Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: Belgien

Geringes bis mittleres Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

In Brüssel kommt es vermehrt zu Taschendiebstahl und Kleinkriminalität. Es wird daher zu Vorsicht geraten, insbesondere auf belebten Plätzen, in Metrostationen und in der Nähe von viel besuchten Sehenswürdigkeiten und Bahnhöfen.

Seit Januar 2006 besteht am Arbeitsplatz und in allen öffentlichen Gebäuden Rauchverbot, wobei es den Betrieben frei gestellt ist, getrennte Raucherräume einzurichten. Am 1. Januar 2007 wurde das Rauchverbot auf Restaurants erweitert. Rauchen ist hier nur noch in Raucherräumen erlaubt, in denen jedoch nur Getränke und keine Speisen serviert werden dürfen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

In Deutschland

Tourismus Flandern-Brüssel, Köln

Stolkgasse 25-45
50667
(02 21) 270 97 70
Fax:(02 21) 270 97 77
E-mail:info.de@visitflanders.com
Homepage:
Belgien-Tourismus Vertretung Wallonie, Köln

Stolkgasse 25-45
50667
(02 21) 27 75 90
Fax:(02 21) 27 75 91 00
E-mail:info@belgien-tourismus-wallonie.de
Homepage:

In Österreich

Zuständig sind folgende Fremdenverkehrsämter:

visit.brussels, Brüssel

2-4 rue Royale
1000
(0032 2) 513 89 40
E-mail:tourist@visit.brussels
Homepage:
Tourismuswerbung Flandern-Brüssel, Wien

Mariahilfer Straße 121 b
1060
(01) 596 06 60
Fax:(01) 596 06 95
E-mail:office@flandern.at
Homepage:

In der Schweiz

Zuständig sind die Fremdenverkehrsämter in Brüssel:

visit.brussels, Brüssel

2-4 rue Royale
1000
(0032 2) 513 89 40
E-mail:tourist@visit.brussels
Homepage:
Toerisme Vlaanderen, Brüssel

Grasmarkt 63
1000
(0032 2) 504 03 00
Fax:(0032 2) 504 03 77
E-mail:info@toerismevlaanderen.be
Homepage:

Im Reiseland

visit.brussels, Brüssel

2-4 rue Royale
1000
(0032 2) 513 89 40
E-mail:tourist@visit.brussels
Homepage:
Toerisme Vlaanderen, Brüssel

Grasmarkt 63
1000
(0032 2) 504 03 00
Fax:(0032 2) 504 03 77
E-mail:info@toerismevlaanderen.be
Homepage:
Wallonie Belgique Tourisme, Naumur

Avenue Comte de Smet de Nayer 14
5000
(0032 2) 504 02 11
Homepage:
Deutsch-Belgisch-Luxemburgische Handelskammer DEBELUX, Brüssel

Manhattan Office Tower Bolwerklaan 21/Avenue du Boulevard
1210
(0032 2) 203 50 40
Fax:(0032 2) 203 22 71
E-mail:ahk@debelux.org
Homepage:
Chambre de Commerce et d´Industrie de Bruxelles Chamber of Commerce, Brüssel

Avenue Louise 500
1050
(0032 2) 648 50 02
Fax:(0032 2) 640 93 28
E-mail:info@beci.be
Homepage:

Linksammlung

Portale und Verzeichnisse

* Webportal: www.belgieninfo.net; www.trabel.com (E)

* Gelbe Seiten: www.goldenpages.be (E)

Medien

* European Voice: www.european-voice.com (E)

* Grenz-Echo: www.grenz-echo.be (D)

* La Libre Belgique: www.lalibre.be (F)

* Le Soir: www.lesoir.be (F)

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

* Antwerpen: www.antwerpen.be (D, E)

* Brügge: www.brugge.be (D, E)

* Brüssel: www.bruxelles.irisnet.be (E)

* Gent: www.visitgent.be/de/home (D)

* Leuven: www.leuven.be (D, E)

* Lüttich: www.liege.be (D, E)

* Malmedy: www.malmedy.be (D)

* Mecheln: www.mechelen.be (D, E)

* Mons: www.mons.be

* Oostende: www.toerisme-oostende.be (D, E)

* Tournai: www.tournai.be (D, E)

* Waterloo: www.waterloo.be (E)

* Ostbelgien (Ostkantone): www.eastbelgium.com (D)

* Provinz Antwerpen: www.toerismeprovincieantwerpen.be

* Provinz Flämisch Brabant: www.vlaamsbrabant.be (D, E)

* Provinz Hennegau: www.hainauttourisme.be (E)

* Provinz Luxemburg: www.ftlb.be (D, E)

* Provinz Namur: www.ftpn.be (E)

* Provinz Westflandern: www.westtoer.be

* Provinz Wallonisch Brabant: www.brabantwallon.be

* Nationaler Botanischer Garten: www.br.fgov.be (E)

Verkehr

* Flughafen Brüssel: www.brusselsairport.be (E)

* Belgische Eisenbahn: www.b-rail.be (D, E); www.thalys.com (D, E)

* Öffentliche Verkehrsmittel Brüssel: www.stib.irisnet.be

Unterkünfte

* Hotels: www.horest.be (E)

* Jugendherbergen in Brüssel und Flandern: www.laj.be (D, E), in Wallonien: www.vjh.be (E)

* Urlaub auf dem Bauernhof in Flandern: www.hoevetoerisme.be (D, E)

Botschaften und Konsulate

Hinweise

Die Vertretungen können auch an den Feiertagen des Heimatlandes geschlossen sein.

In Deutschland

Belgische Botschaft mit Konsularabteilung, Berlin

Zuständigkeit: Bundesrepublik Deutschland

Jägerstraße 52-53
10117
(0 30) 20 64 20
Fax:(0 30) 20 64 22 15
E-mail:Berlin@diplobel.fed.be
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12.30, 13.30-17 Uhr; Konsularabt. Mo bis Fr 9-12 Uhr
Homepage:
Honorarkonsulat von Belgien, Aachen

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Dennewartstraße 25/27
52068
(01 78) 262 00 72
E-mail:chl@merode.net
Sprechzeit: nur nach Vereinbarung
(keine Pass- und Visumerteilung)
(nur Stadt und Kreis Aachen, Kreise Düren und Heinsberg)
Honorarkonsul des Königreichs Belgien, Bremen

Zuständigkeit: Bremen

c/o KBC Bank Deutschland AG Wachtstr. 16
28195
(04 21) 368 43 30
Fax:(04 21) 368 44 82
E-mail:belgien@konsulate-bremen.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-13 Uhr, Mo bis Mi 14-16.30 Uhr und Do 14-18 Uhr
(keine Pass- und Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Belgien, Duisburg

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

c/o Duisburger Hafen AG Hafennummer 36-50 Alte Ruhrorter Str. 42-52
47119
(0203) 80 33 30
Fax:(0203) 80 34 36
E-mail:staake.hkbe@duisport.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12, 13-17 Uhr
(keine Pass- und Visumerteilung)
(nur kreisfreie Städte Duisburg, Oberhausen und Mühlheim an der Ruhr sowie Kreise Kleve und Wesel in Nordrhein-Westfahlen)
Honorarkonsulat von Belgien, Frankfurt/Main

Zuständigkeit: Hessen

Heddernheimer Höfe, Heddernheimer Landstraße 145-155
60439
(0 69) 870 01 55 55
Fax:(0 69) 870 01 55 79
E-mail:bhk-hessen@t-online.de
Sprechzeit: Mo, Mi und Fr 10-12 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Belgien, Hamburg

Zuständigkeit: Hamburg, Schleswig-Holstein

Langenhorner Markt 9/IV. OG
22415
(0 40) 532 42 02
Fax:(0 40) 532 42 52
E-mail:rainer.schoendube@t-online.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 10-12 Uhr, telefon. Terminabsprache erforderlich
(keine Pass- und Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Belgien, Hannover

Zuständigkeit: Niedersachsen

Hans-Böckler-Allee 20
30173
(05 11) 857 22 12
Fax:(05 11) 857 30 33
E-mail:andreas.meier@solvay.com
Sprechzeit: nach Vereinbarung
(keine Pass- und Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Belgien, München

Zuständigkeit: Bayern

Altheimer Eck 13
80331
(089) 242 18 85 29
Fax:(089) 242 18 85 20
E-mail:consubel@klima-vigier.com
Sprechzeit: Montag, Mittwoch und Freitag 10-12 Uhr und nach Vereinbarung
(keine Pass- und Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Belgien, Stuttgart

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

c/o Deutsche Leasing Geschäftsstelle Stuttgart Heßbrühlstraße 7
70565
(07 11) 138 13 72 22
Fax:(07 11) 138 13 71 88
E-mail:Andreas.Friedrich@deutsche-leasing.com
Sprechzeit: nur nach Vereinbarung
(keine Pass- und Visumerteilung)

In Österreich

Belgische Botschaft Konsularabteilung, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Schönburgstr. 10
1040
(01) 50 20 70
Fax:(01) 502 07 22
E-mail:vienna@diplobel.fed.be
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12, 14-16 Uhr
Homepage:
auch zuständig für Bosnien-Herzegowina, Slowakische Republik, Slowenien

Außerdem gibt es Honorarkonsulate in Graz, Innsbruck, Linz und Salzburg, jedoch ohne Visabefugnis.

In der Schweiz

Belgische Botschaft mit Konsularabteilung, Bern

Zuständigkeit: Schweiz

Jubiläumsstrasse 41
3005
(031) 350 01 50/52
Fax:(031) 350 01 65
E-mail:bern@diplobel.fed.be
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-12 Uhr
Homepage:
ohne die Kantone des Generalkonsulats in Genf
Consulat Général de Belgique, Genève

Zuständigkeit: Schweiz

rue de Moillebeau 58
1211
(022) 730 40 00
Fax:(022) 730 40 17
E-mail:Geneva.consular@diplobel.fed.be
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-13 Uhr und 14.30-17.30 Uhr, Konsularabteilung Mo bis Fr 8.30-12.30 Uhr
Homepage:
nur Kantone Genf, Waadt, Wallis

Außerdem gibt es Konsulate in Basel, Lugano, St. Gallen und Zürich.

Ein- und Durchreise

Einreise ohne Visum

Nachfolgend Genannte benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen innerhalb eines 180-Tage-Zeitraums kein Visum zur Einreise, SOFERN sie - keine Arbeit in Belgien aufnehmen (Ausnahmen siehe Abschnitt "EU-Regelung") - über ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt verfügen - im Besitz von Weiterreise- und Rückreisedokumenten und -tickets sind (gilt nicht für die Staatsangehörigen eines EU-Landes): DEUTSCHE mit gültigem - Reisepass - vorläufigem Reisepass - Personalausweis - vorläufigem Personalausweis Für deutsche KINDER wird auch der Kinderreisepass anerkannt. Die Reisedokumente sollten für die Dauer des Aufenthalts gültig sein. Informationen zu einer längeren Aufenthaltsdauer sowie zur Arbeitsaufnahme siehe Abschnitt "EU-Regelung".

Geschäftsreisende

Verbringung im EU-Binnenmarkt

Für das Verbringen von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus der Bundesrepublik Deutschland und den anderen EU-Mitgliedstaaten zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland (Verbringung im EU-Binnenmarkt) ist ein Carnet A.T.A. nicht notwendig.

Es ist jedoch empfehlenswert, schriftliche Aufzeichnungen über die Waren/Gegenstände und den Geschäftsauftrag mitzuführen, wobei in der Bundesrepublik Deutschland die Aufzeichnungspflichten gemäß § 22 Abs. 4a Nrn. 3 und 4 des Umsatzsteuergesetzes zu erfüllen sind. Falls es sich um ausfuhrgenehmigungspflichtige Waren/Gegenstände handelt, empfiehlt sich Rücksprache mit der Außenwirtschaftsabteilung der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Einfuhr aus Drittländern

Die vorübergehende Einfuhr von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland ist abgabenfrei möglich unter der Bedingung der Wiederausfuhr innerhalb der festgesetzten Frist. Im Allgemeinen ist jedoch eine Sicherheitsleistung in Höhe der Eingangsabgaben erforderlich; diese entfällt bei Vorlage eines Carnet A.T.A. Sofern im jeweiligen Drittland möglich, empfiehlt es sich, dort die Ausstellung eines Carnet A.T.A. zu beantragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

Zurzeit liegen keine besonderen Gesundheitshinweise vor.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Von Belgien werden im internationalen Reiseverkehr keine Impfungen gefordert.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Malaria

Malaria-Situation

Belgien ist malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Krankenversicherung: Staatsangehörige der EU sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sollten bei Reisen in diese europäischen Länder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mitnehmen, die als Anspruchsnachweis für eine medizinische Versorgung nach den Regelungen des jeweiligen Landes gilt.

Zusätzlich ist es empfehlenswert, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die weitere Leistungen, wie zum Beispiel einen Ambulanz-Rettungsflug, abdeckt.

Den Staatsangehörigen anderer Länder wird in jedem Fall der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen.

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Das Königreich Belgien grenzt im Westen an die Nordsee, im Norden an die Niederlande, im Osten an die Bundesrepublik Deutschland und Luxemburg und im Süden an Frankreich.

Fläche: 32.545 km²

Verwaltungsstruktur: 3 Regionen mit Parlamenten (Flandern, Wallonien und die Hauptstadtregion Brüssel); 3 Parlamentsgemeinschaften (flämische, französische und deutschsprachige Gemeinschaft); 10 Provinzen, Hauptstadtregion Brüssel.

Einwohner

Bevölkerung: 11,4 Millionen

Städte:

Brussel/Bruxelles (Brüssel, Hauptstadt) ca. 1,2 Million

Antwerpen ca. 520.500

Gent ca. 260.000

Charleroi ca. 201.300

Liège (Lüttich) ca. 198.000

Schaarbeek/Schaerbeek ca. 133.000

Brugge (Brügge) ca. 118.200

Namen/Namur ca. 110.700

Sprache

Die Amtsprachen Belgiens sind Französisch, Niederländisch und Deutsch. In Wallonien wird vorwiegend Französisch gesprochen, in den Ostkantonen auch Deutsch. Die Hauptsprache Flanderns ist Niederländisch, in der Hauptstadtregion Brüssel werden sowohl Französisch als auch Niederländisch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Klima

Klimainformationen

Belgien hat gemäßigtes, westeuropäisches Klima mit angenehmen Sommern und nicht zu kalten Wintern. Eine Ausnahme bilden hierbei die Ardennen, in denen an 120 Tagen im Jahr die Temperaturen unter dem Nullpunkt liegen. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Zeitraum von Juni bis August bei 13-23° C, in den Monaten von Dezember bis Februar bei -1 bis +5° C.

Beste Reisezeit

Mai bis Oktober.

Kleidung

Normale, in Westeuropa übliche Kleidung ist zu empfehlen. Auch im Sommer sollte man leichtere Wollsachen oder eine leichte Jacke mitnehmen. Regenschutz ist immer notwendig.

Netzspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Belgien ist 0032. Nach Deutschland wählt man die 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041, dann die Ortsvorwahl ohne die 0 und die Teilnehmernummer. Neben Münzfernsprechern gibt es auch Kartentelefone. Die Karten (Telecards) sind in Postämtern, an Bahnhofsschaltern und einigen Zeitungskiosken sowie teilweise in Fremdenverkehrsämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 101, Unfallrettung und Feuerwehr 100.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Belgien von Telekom Deutschland, E-Plus, O2 und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .be

Feiertage

Feiertage 2019:

1. Januar (Neujahr)

22. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

30. Mai (Christi Himmelfahrt)

10. Juni (Pfingstmontag)

21. Juli (Unabhängigkeitstag)

15. August (Mariä Himmelfahrt)

1. November (Allerheiligen)

11. November (Jahrestag des Waffenstillstandes von 1918)

25. Dezember (Weihnachten)

Außerdem in Flandern 11. Juli (Tag der flämischen Gemeinschaft), in Wallonien 27. September (Tag der französischsprachigen Gemeinschaft), im deutschsprachigen Teil Belgiens 15. November (Tag der deutschsprachigen Gemeinschaft).

Wenn Feiertage auf einen Samstag oder Sonntag fallen, werden sie meist am darauf folgenden Werktag nachgeholt. Davon abweichend können einzelne Betriebe andere Kompensationsregelungen bestimmen.

Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juli bis Ende August. Der Hauptferienmonat ist der August. Vor Geschäftsreisen in dieser Zeit, sollte eine Terminbestätigung eingeholt werden.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 9-16 Uhr (in einigen Filialen Mittagspause von 12-14 Uhr);

Post: werktags von 9-12 Uhr und 14-17 Uhr;

Geschäfte: werktags 9/10-18/19 Uhr, freitags bis 21 Uhr, größere Supermärkte werktags bis 20 Uhr, freitags auch bis 21 Uhr.

An den großen Landstraßen haben Läden und Märkte auch sonntags von 10-17 Uhr geöffnet.

Religion

Ca. 90 Prozent der belgischen Bevölkerung gehören der römisch-katholischen Kirche an. Daneben gibt es protestantische Glaubensgemeinschaften und Anhänger des Judentums.

Vegetation

Zu den zahlreichen Pflanzenarten, die in Belgien heimisch sind, gehören u.a. auch Hyazinthen, Fingerhut, Aronstab und Maiglöckchen. In den Wäldern findet man vor allem Eichen, Buchen und Ulmen. Kiefern werden im Rahmen von Wiederaufforstungsmaßnahmen gepflanzt.

Tierwelt

Füchse, Dachse, Eichhörnchen, Wiesel, Marder und Igel kommen in Belgien vor. Rotwild und Wildschweine leben in den Ardennen.

Kulinarisches

Belgien ist seit jeher ein Land der Feinschmecker. Besonders in Flandern wird dem Essen und Trinken eine große Bedeutung beigemessen. Spezialitäten sind Wildbret wie Flämischer Hasenpfeffer, Kaninchen mit Backpflaumen oder Fasan. Fisch und Schalentiere werden immer frisch angeboten. Eine Spezialität ist Waterzooi, ein im Sud serviertes Huhn- oder Fischgericht. Sehr beliebt sind auch die belgischen "Fritjes" (Pommes frites). Auch der belgische Käse und die Süßspeisen wie Spekulatius, Lebkuchen, Reisfladen, Brüsseler Waffeln mit Sahne oder Apfel-Beignets sind sehr zu empfehlen. Die belgischen Schokoladen und Pralinen sind weltbekannt. Mehr als 100 Brauereien stellen über 400 verschiedene Sorten her. In Belgien gibt es die meisten Sterne-Restaurants pro Quadratkilometer, doch man kann auch gut und preisgünstig essen..

Sitten und Gebräuche

Der Karneval wird besonders im wallonischen Landesteil noch nach ursprünglicher Art gefeiert. Als Karnevalshochburg gilt Binche, zwischen Charleroi und Mons gelegen. Im fast ausschließlich katholischen Belgien nehmen Prozessionen einen großen Platz ein. So gibt es in Charleroi beispielsweise den Brauch der Militärprozessionen, von denen der Bekannteste der Marche de la Madeleine ist, der Ende Juli veranstaltet wird. In Brügge findet neben der berühmten Heiligblutprozession alle fünf Jahre der historische Umzug des Goldenen Baumes statt. In Tournai gibt es die Maienprozession, die jährlich am zweiten Sonntag im September abgehalten wird. Die schönsten weltlichen Feste sind hier die "Fête des Rois" am Montag nach Dreikönig mit Umzug und das "Quarte Cortèges" am ersten Juniwochenende, deren Höhepunkte ein Riesenumzug mit historischen Figuren ist. Das berühmteste weltliche Fest in Belgien ist aber der "Ommegang" in Brüssel, der eine Wiederaufnahme des Umzuges von 1549 ist, der damals zu Ehren von König Karl V. veranstaltet wurde.

Souvenirs

Keramik-, Messing- und Kristallwaren sind genauso beliebte Souvenirs wie Holzschnitzereien (Hochburg ist der Kurort Spa), Spitzen (Brügge, Brüssel, Mechelen), Schmuckwaren (Brüssel, Kortrijk), Marionetten (Liège/Lüttich) oder Wandteppiche. Auch belgische Nahrungsmittel wie Pralinen und Süßigkeiten oder belgisches Bier werden gerne gekauft.

Sehenswertes

Brüssel

Brüssel, als Sitz der NATO und der Europäischen Union die "Hauptstadt Europas", hat nie aufgehört, auch die Hauptstadt des belgischen Königreiches zu sein. Im Mittelalter ein Handelsposten der burgundischen Niederlande, gehörte Brüssel seit 1477 zum Habsburgerreich, 1795 bis 1815 zu Frankreich, bis 1830 zu den Niederlanden und wurde 1830 Hauptstadt von Belgien, als sich das Land von den Niederlanden abspaltete. Klein und überschaubar drückte das Königshaus mit seinen Palästen und Parks der Stadt den Stempel auf. Das zunächst aus einer Ansammlung von Dörfern bestehende, als eher langweilige Beamtenstadt angesehene Brüssel hat sich heute zu einer Business-Metropole und einem boomenden Umschlagplatz für Waren und Dienstleitungen gemausert. Die Stadt ist offen und kosmopolitisch geworden.

Die Anziehungspunkte für Besucher sind der Grote Markt/Grand Place mit dem Rathaus und den 33 kunstvoll verzierten Zunfthäusern, das kleine, unscheinbare Manneken Pis in der Altstadt, das Atomium, als Wahrzeichen der Weltausstellung von 1958, die Schätze belgischer Malerei von Breughel, van Dyck, Rubens bis Delvaux und Magritte in den berühmten Museen und die Kunst in der Metro. Brüssel ist auch ein Metropole des Jugendstils mit zahlreichen noch erhaltenen Art-Nouveau-Gebäuden. Die zahlreichen Parks Brüssels - rund 14 Prozent des Stadtgebietes sind Grünflächen - laden zum Entspannen und Verweilen ein. Neben einem reichen Besichtigungsprogramm erwarten den Besucher auch ein vielfältiges Kultur- und Musikangebot und gute Shopping-Möglichkeiten. Außerdem gilt Brüssel mit seinen zahlreichen Sterne-Restaurants als Hauptstadt der Gourmets und des feinen Essens. Das Umland lädt zu interessanten Ausflügen ein.

Gent

Gent hat, wie keine andere flämische Stadt, jahrhundertealte Kulturdenkmäler vorzuweisen. Die Burg Gravensteen, die mittelalterlichen Gilde- und Lagerhäuser am alten Hafen, die St.-Bavo-Kathedrale (Sint-Baafskathedraal) mit dem berühmten Altar von Jan van Eyck sind nur einige Höhepunkte der Stadt. In dem Museum für schöne Künste (Museum voor Schon Kunsten) können Werke der Alten Meister wie Hieronymus Bosch, Rubens, Frans Hals und Gemälde aus dem 19. und 20. Jahrhundert besichtigt werden. Als eigenständiges Museum in demselben Gebäude zeigt das Museum voor Hedendagse Kunst (Museum für zeitgenössische Kunst) moderne Kunst nach 1945. Zu einem Ausflug lädt das Kasteel van Larne ein, das etwa elf Kilometer östlich von Gent liegt.

Antwerpen

Antwerpen ist dank seines Hafens von jeher eine bedeutende Handelsstadt. Der Hafen kann heute bei einer Hafenrundfahrt besichtigt werden. Eine besondere Rolle spielt in Antwerpen der Diamantenhandel und die Diamantenindustrie, dem die Stadt ihren Weltruf verdankt. Sehenswert sind der Grote Markt mit dem Rathaus und den Zunfthäusern, Onze Lieve-Vrouwekathedraal mit den beiden berühmten Meisterwerken von Peter Paul Rubens (Kreuzaufrichtung und Kreuzabnahme) sowie die Sint-Jacobskerk mit der Rubenskapelle. Interessant ist auch das Museum Plantin-Moretus, das eine frühe Druckerwerkstatt mit Kontor und Schriftsetzerei zeigt. Im Zoo von Antwerpen tummeln sich über 6.000 Tiere aus 950 Arten, darunter Nashörner und Gorillas. Im Delphinarium finden im Sommer täglich Vorführungen statt.

Leuven

Leuven ist die älteste und größte Universitätsstadt Belgiens. Das Stadtbild wird von dem berühmten Rathaus dominiert, einem der prächtigsten Gebäude des spätgotischen Stils in Europa. Auch in die Sint-Pieterskerk in der Mitte des Grote Markt, die das Museum für religiöse Kunst beherbergt, sollte man einen Blick werfen. Eine Mischung aus Vergangenheit und Gegenwart ist der Beginenhof, der heute zum Studentenwohnheim umgebaut ist.

Mecheln

Mecheln ist seit dem 16. Jahrhundert das geistliche Zentrum des Landes. Die Stadt ist Weltzentrum des Glockenspiels und der Wandteppichkunst. Die Sint-Romboutskathedraal mit dem Glockenturm ist eindeutig der Blickfang der Stadt. Zwei Glockenspiele werden im Sommer jeweils montags ab 20.30 Uhr gespielt.

Lüttich

Lüttich, die Hauptstadt von Wallonien, ist der Mittelpunkt eines bedeutenden Industriereviers und besitzt einen der größten Binnenhäfen Europas. Die Sehenswürdigkeiten von Lüttich liegen nicht weit auseinander, so dass die wichtigsten davon zu Fuß besichtigt werden können: der Palais des Princes-Evêques, der früher der Palast der Fürstbischöfe war, das Musée Curtius, das Exponate von der Frühgeschichte bis zur Französischen Revolution besitzt, das Musée de la Vie Wallone, das das Leben und die Kultur im wallonischen Teil Belgiens dokumentiert, und die Kirche Saint Barthélemy. Den besten Blick hat man von der Zitadelle und vom Parc de Cointe aus. Am Quai de la Batte findet jeden Sonntag ein Markt statt, auf dem alles von Trödel über Lebensmittel und bis hin zu Tieren feilgeboten wird. In der Provinz Lüttich entstand 1971 durch die Zusammenlegung des belgischen Naturparks Hohes Venn und des deutschen Naturparks Nordeifel der Deutsch-Belgische Naturpark. In dieser Gegend liegt ein ausgedehntes Moorgebiet, das eine einmalige Pflanzenwelt aufweist. Eindrucksvolle Aussichten hat man vom Turm auf dem Signal de Botrange. Insgesamt 4.000 Kilometer Wander- und Spazierwege durchziehen den Naturpark und laden zum Erkunden ein.

Brügge

Brügge ist mit seinen idyllischen Kirchen, Patrizierwohnungen, dem Beginenhof und Kanälen beinah als Freilichtmuseum zu betrachten. Sehenswert sind neben anderen Sehenswürdigkeiten vor allem der Markt mit den Hallen und dem 83 Meter hohen Belfried, die Burg, das Rathaus und die Heiligbloedbasiliek (Heiligblutbasilika). Daneben laden Museen wie das Gruuthusemuseum, in dem eine Sammlung von Altertümern und Kunstgewerbe untergebracht ist oder das Memlingmuseum mit Werken von Hans Memling, die zu den Höhepunkten altflämischer Kunst gehören, zu einem Besuch ein.

Tournai

Tournai ist nach Tongeren die älteste Stadt Belgiens. Das Stadtbild wird dominiert durch die Cathédrale Notre-Dame mit ihren fünf Türmen, die das bedeutendste kirchliche Bauwerk in Belgien ist. Der im Chorumgang ausgestellte Domschatz enthält u.a. zwei spätromanische Reliquienschreine. An der Westseite des Marktplatzes erhebt sich der Belfried (Beffroi), der älteste Glockenturm Belgiens. Interessant ist auch das Musée des Beaux Arts in dem Gemälde aus allen Epochen ausgestellt werden, u.a. von der Familie Bruegel, Rubens, Monet, Seurat, Ensor und Manet.

Namur

Namur ist Ausgangspunkt für einen Besuch des oberen Maastales (Valée de la Meuse). Von Namur aus werden Flussfahrten auf der Maas bis nach Dinant und auf der Sambre angeboten. Anlegestelle ist der Pointe de Grognon. Die Stadt selbst wird durch die Zitadelle beherrscht, die man mit einer Seilbahn, mit dem Bus und zu Fuß erreichen kann und die eine der mächtigsten Festungen Europas ist. Neben einem Rundgang zu Fuß kann man mit einem Touristenzug die wichtigsten Punkte anfahren. Sehenswert in Namur ist auch der Kirchenschatz des Klosters Oignies, der im ehemaligen Kloster der Schwestern von Notre-Dame aufbewahrt wird.

Nivelle

Nivelle, das im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde, hat damals viele der kunsthistorischen Schätze verloren. Das berühmteste Bauwerk der Stadt ist die Kirche Collégiale Sainte-Gertrude, die zu den kostbarsten Zeugnissen römischer Baukunst in Belgien zählt. Der an die Kirche angrenzende Kreuzgang stammt aus dem 13. Jahrhundert. 17 Kilometer nördlich von Nivelles liegen die Ruinen der Zisterzienserabtei von Villers-la-Ville, die einen Ausflug lohnen.

Nordbelgien

Ein Besuch Flanderns ist eine Reise durch eine ganze Reihe von Kunst- und Kulturstädten, die eine reiche Vergangenheit und ein einzigartiges kunsthistorisches Erbe besitzen. In Städten wie Brügge, Gent, Antwerpen, Leuven oder Mechelen kann man schon den ein oder anderen Urlaubstag verbringen. Neben Kultururlaub ist in Flandern aber auch Bade- und Erholungsurlaub möglich. Die 67 Kilometer lange Nordseeküste ist bekannt für ihre reine und jodreiche Luft. Die Badeorte, wie beispielsweise Ostende oder De Panne bieten Entspannung und Erholung, aber auch Sport, Spiel und Unterhaltung. De Panne besitzt bei Ebbe den breitesten Strand der gesamten belgischen Küste, der bis nach Nieuwpoort reicht. Westlich von De Panne erstreckt sich das staatliche Naturschutzgebiet der Dünen von Westhoek. Auf den Wanderungen durch das Gebiet sind Hermeline, Marder und Kaninchen zu sehen.

Südbelgien (Wallonien)

In Wallonien zu dem die Provinzen Lüttich, Luxemburg, Namur, Hennegau und der südliche Teil Brabants gehören, ist der überwiegende Teil der Einwohner französischsprachig. Im Osten hat sich an der Grenze zu Deutschland eine kleine deutschsprachige Minderheit gehalten. Städten wie Nivelles, Tournai, Namur und Lüttich (Liège) lohnen mit ihren Kulturschätzen in jedem Fall einen Besuch.

Aufenthaltskosten

Hotelunterkunft

Preisorientierung für Unterkunft in Brüssel, Einzelzimmer mit Bad, pro Tag (teilweise mit Frühstück):

* Luxushotels ca. 160-500 Euro

* erstklassige Hotels ca. 110-220 Euro

* gute Hotels ca. 60-150 Euro

Außerhalb und an der Küste sind die Hotelunterkünfte 15-30 Prozent billiger (gilt nicht für die Hauptsaison).

Für Wochenendaufenthalte werden zahlreiche günstige Arrangements angeboten; Näheres durch die Fremdenverkehrsämter.

Verpflegung

Im Restaurant:

* Frühstück ca. 12-25 Euro

* Mittag- bzw. Abendessen jeweils ca. 20-40 Euro

* Die sogenannte "Plat du Jour" (Menü) ca. 12-20 Euro

Trinkgeld

In den Hotels und Restaurants sind die Preise "Inklusivpreise". Je nach Zufriedenheit ist ein zusätzliches Trinkgeld zwischen 5 und 10 Prozent üblich. Trinkgeld bekommt in Belgien die Platzanweiserin im Theater und im Kino, meist 0,50-1 Euro sowie die Garderobiere, meist 1-2 Euro.

Reisehinweise

Reisehinweise

Am 22. März 2016 wurden am Flughafen Zaventem (BRU) und in der U-Bahnstation Maelbeek in Brüssel Terroranschläge verübt. Am 20. Juni 2017 kam es zu einem Anschlagsversuch am Brüsseler Zentralbahnhof. Reisenden in Brüssel wird empfohlen wachsam zu sein, größere Menschenansammlungen zu meiden und den Weisungen der Sicherheitskräfte Folge zu leisten.

Weitere Informationen zur Sicherheitslage in Belgien sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

Nach Brüssel, Brussels Airport (BRU) 15 km zur Stadt, von Frankfurt/Main mehrmals täglich direkt, von den anderen deutschen Flughäfen teils direkt, teils mit Umsteigen.

Detaillierte Informationen über den Flughafen, wie z.B. über Zubringerverbindungen zum Stadtzentrum, Taxistände, Abflugs- und Ankunftszeiten, Parkmöglichkeiten, Post- und Geschäftsöffnungszeiten und anderes sind unter folgendem Link zu finden:

www.brusselsairport.be

Fluggastgebühr

Fluggastgebühr wird bereits beim Flugscheinkauf in den Preis eingerechnet.

Flüge in Nachbarländer

Es besteht regelmäßiger Flugverkehr in alle Nachbarländer.

Flüge innerhalb des Landes

Im Landesinneren gibt es keine Flugverbindungen.

Kraftfahrzeug

Kfz-Anreise

Grenzdokumente

Innerhalb der EU sind für die vorübergehende Einfuhr von Kfz keine besonderen Grenzdokumente für das Fahrzeug erforderlich.

Wird das Fahrzeug nicht vom Eigentümer selbst benutzt, gilt generell, dass der Fahrer im Besitz einer Benutzungsvollmacht des Eigentümers sein muss.

Nicht-EU-Staatsangehörige können Fahrzeuge für einen vorübergehenden Aufenthalt zollfrei einführen.

Falls sie zu einer vorübergehenden Wohnsitznahme einreisen, müssen sie sich vorher beim nächstgelegenen belgischen Konsulat informieren, unter welchen Voraussetzungen und für wie lange sie ihr Fahrzeug zollfrei benutzen dürfen bzw. wie sie die Genehmigung der belgischen Zollbehörden beantragen müssen.

Führerschein/Kennzeichen

Für Reisende aus EU-Ländern ist für einen vorübergehenden Aufenthalt der nationale Führerschein und die nationale Zulassung ausreichend. Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im EU-Nummernschild enthalten sein.

Reisende aus Nicht-EU-Ländern sollten einen internationalen Führerschein und einen internationalen Fahrzeugschein mit sich führen. Die Kraftfahrzeuge müssen an der Rückseite das Nationalitätskennzeichen des Heimatstaates führen.

Für das Führen eines in Belgien zugelassenen Kfz muss der EU- oder EWR-Führerschein bei der zuständigen Gemeinde vorgelegt und registriert werden.

Bei Wohnsitznahme gilt die nationale Fahrerlaubnis noch für 6 Monate. Bei einem Aufenthalt über 6 Monate muss der nationale Führerschein umgeschrieben werden (kann nur in Ausnahmefällen um weitere 6 Monate verlängert werden; die Umschreibung ist je nach Herkunftsland zum Teil ohne Prüfung möglich). Diese Umschreibung ist nicht notwendig für Inhaber einer EU- oder EWR-Fahrerlaubnis.

Haftpflichtversicherung

Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. Für Kraftfahrzeuge aller Art ist das Kennzeichen eines Mitgliedstaates der EU sowie einiger weiterer Länder ausreichend als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes. Jedoch wird die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte empfohlen; sie erleichtert im Schadensfall die Abwicklung.

Kraftfahrzeugsteuer wird für vorübergehend eingeführte private Kfz nicht erhoben.

Busverbindungen

Auskünfte über Busverbindungen von deutschen Städten nach Belgien erteilt u.a. die Deutsche Touring GmbH/Eurolines, Frankfurter Straße 10-14, 65760, Eschborn, Tel. (0 6196) 207 85 01, E-Mail service@eurolines.de, Homepage www.eurolines.de.

Straßenverkehr in Nachbarländer

Es gibt gut ausgebautes Straßennetze in die Nachbarstaaten.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

Das Straßennetz Belgiens ist sehr gut ausgebaut, insgesamt umfasst es ca. 150.500 km.

Umweltzonen:

Brüssel - Die Umweltzone Brüssel umfasst das vollständige Gebiet der Hauptstadt-Region mit allen 19 Gemeinden. Die Ringstraße R0 ist jedoch von den Regelungen ausgenommen. Für dieselbetriebene PKW, Transporter bis 3,5 Tonnen und Busse mit der Euronorm 0 oder 1 sowie Benziner der Norm Euro 1 besteht ein Fahrverbot.

Seit dem 1. August 2018 müssen sich alle Autofahrer vor Einfahrt in die Zone elektronisch Registrieren. Detaillierte Informationen sind zu finden unter www.lez.brussels.

Antwerpen - Die Umweltzone in Antwerpen umfasst die Innenstadt sowie einen Bereich auf der linken Seite der Schelde. Benzinfahrzeuge und Fahrzeuge mit LPG- oder Erdgasantrieb jeweils mit Euronorm 1 bis 6 sowie Dieselfahrzeuge mit Euronorm 4 bis 6 dürfen in die Umweltzone einfahren. Die Zufahrtsberechtigung gilt außerdem für Dieselfahrzeuge mit Euronorm 3, wenn sie mit Rußpartikelfilter ausgerüstet sind.

Alle ausländischen Fahrzeuge (mit Ausnahme von Fahrzeugen mit niederländischem Nummernschild) müssen registriert werden. Die Registrierung ist zwar bis zu 24 Stunden nach dem Einfahren in die Umweltzone möglich. Es wird jedoch die vorherige Registrierung empfohlen. Weitere Infos unter www.slimnaarantwerpen.be/de/LEZ

Omnibus

Es bestehen gute Busverbindungen in alle Landesteile.

Mietwagen

Mietwagen sind bei den Vertretungen der internationalen Mietwagenunternehmen sowie bei zahlreichen örtlichen Anbietern erhältlich.

Verkehrsvorschriften

HÖCHSTGESCHWINDIGKEITEN: innerhalb geschlossener Ortschaften 50 km/h; außerhalb Kfz bis 7,5 t (Kfz über 7,5 t) auch mit Anhänger 90 km/h (60 km/h), auf Straßen mit mindestens 2 Fahrspuren in jeder Richtung und auf Autobahnen 120 km/h (90 km/h).

Beim Abschleppen erlaubte Höchstgeschwindigkeit 25 km/h (auch auf Autobahnen, die nächste Ausfahrt ist zu benutzen).

Kraftfahrzeuge über 7,5 t dürfen bei Regen und Schnee auf Autobahnen und mehrspurigen Schnellstraßen nicht überholen.

An KREUZUNGEN ohne Beschilderung gilt rechts vor links.

NEBELSCHLUSSLEUCHTEN müssen bei Nebel, starkem Regen, Schneefall oder Sicht unter 100 m eingeschaltet werden.

PROMILLEGRENZE 0,5

MOTORRADFAHRER müssen tagsüber mit Abblendlicht fahren. Außerdem sind Fahrer und Beifahrer von Motorrädern verpflichtet neben einem Helm auch Handschuhe, eine langärmelige Jacke, eine lange Hose und feste Schuhe, die bis über die Knöchel gehen, zu tragen.

PARKVERBOT besteht an Bordsteinen mit einer gelben Linie sowie auf Fahrbahnen mit Begrenzungslinien.

WARNWESTEN: Das Mitführen einer fluoreszierenden Warnweste ist vorgeschrieben. Sie muss vom Fahrer im Falle eines Unfalls oder einer Panne getragen werden, wenn das Fahrzeug verlassen wird (z.B. zur Absicherung der Unfallstelle).

Polizeibeamte können von Ausländern an Ort und Stelle BUSSGELDER erheben.

NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 101, Unfallrettung und Feuerwehr 100.

Automobilclubs

Der STRASSENHILFSDIENST des belgischen Automobilclubs TCB ist unter Tel. 070/ 34 47 77 rund um die Uhr zu erreichen.

Treibstoff

Preise je Liter:

* Super bleifrei (98 Oktan), ca. 1,52 Euro

* Diesel, ca. 1,61 Euro

Die meisten Tankstellen sind montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Außerdem stehen Tankautomaten zur Verfügung, an denen mit Euro-Scheinen oder mit Kreditkarten getankt werden kann. Autogas ist an ausgewählten Tankstellen erhältlich.

Taxi

Taxis sind mit Taxameter ausgestattet. Der Fahrpreis berechnet sich aus Grundgebühr plus Kilometerpreis.

Öffentlicher Nahverkehr

Alle Städte haben ein öffentliches Bussystem, manche auch Straßenbahnen. In Brüssel und Antwerpen gibt es zudem eine Metro.

Die Brussels Card berechtigt während ihrer Geltungsdauer von 24, 48 oder 72 Stunden zu unbegrenzten Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Brüssel. Mit ihr erhält man außerdem freien Eintritt in viele Museen sowie Ermäßigungen bei Sehenswürdigkeiten und touristischen Attraktionen.

Eisenbahn

Bahnanreise

Internationale Bahn-Tickets

Durchgehende Fahrausweise werden über alle internationalen Bahn-Verbindungsstrecken für einfache Fahrt wie auch für Hin- und Rückfahrt ausgegeben. Reisegruppen erhalten eine von der Gruppenart und Gruppengröße abhängige Fahrpreisermäßigung.

Von Einzelreisenden können verschiedene Fahrpreisermäßigungen in Anspruch genommen werden.

Bahnverkehr in Nachbarländer

Es bestehen gut ausgebaute Verbindungen in die Nachbarländer.

Bahnverkehr innerhalb des Landes

Schienennetz

Belgien verfügt über das dichteste Schienennetz der Welt.

Der Preis für Hin- und Rückfahrt ist das Doppelte des Preises für einfache Fahrt. Es gibt Fahrausweise für die 1. und 2. Klasse.

Kinder unter 12 Jahren reisen in der 2. Klasse in Begleitung von Personen mit Fahrschein kostenlos (ohne Anspruch auf einen Sitzplatz).

Fahrpreisermäßigungen

INTERRAIL BENELUX PASS: Dieser Pass berechtigt zu Bahnreisen an 3, 4, 6 und 8 Tagen innerhalb eines Monats (frei wählbar) in Belgien, Luxemburg und den Niederlanden.

Die Preise sind unter www.interrail.eu zu finden.

Mit dem RAIL PASS - bzw. dem GO PASS für Personen unter 26 Jahren - können innerhalb eines Jahres ab Kaufdatum zehn einfache Fahrten zwischen zwei beliebigen Bahnhöfen Belgiens (Grenzpunkte ausgenommen) in Anspruch genommen werden. Dieser Pass ist nicht personengebunden und kann von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden.

WOCHENENDFAHRSCHEIN - gültig von Freitagabend bis Sonntagabend, berechtigt zu einer Hin- und Rückfahrt, die um 50 Prozent gegenüber dem normalen Fahrpreis ermäßigt ist. Den Wochenendfahrschein gibt es für die 1. und 2. Klasse.

VORZUGSTARIF SENIOR - Senioren ab 65 können zu einem besonders günstigen Pauschalpreis eine Hin- und Rückfahrt an einem Tag zwischen zwei beliebigen Bahnhöfen Belgiens (Grenzpunkte ausgenommen) in Anspruch nehmen, Fahrtantritt montags bis freitags erst nach 9 Uhr.

Verhaltensregeln

Einleitung

Die Verhaltensregeln sind in der Weise aufgebaut, dass das Land in einem ersten Schritt länderübergreifenden Regionen zugeordnet wird, für die zunächst allgemein gültige Verhaltenshinweise beschrieben werden. Weiterführende Besonderheiten für das jeweilige Land selbst finden sich im Kapitel "Landesspezifisches".

Um die Darstellung der allgemein gültigen Verhaltensregeln für den Nutzer anwendbar und übersichtlich zu gestalten, ist eine gewisse Systematisierung und Generalisierung nicht zu vermeiden. Regionale Besonderheiten und fließende Übergänge innerhalb und zwischen einzelnen Ländern - die bei einem so komplexen System wie dem menschlichen Verhalten ja bereits auf kleinstem Raum bestehen - können dabei nur ansatzweise berücksichtigt werden.

________________________________________

In den Ländern West- und Südeuropas herrschen mit Ausnahme von wenigen nationalen Unterschieden ähnliche Umgangsformen. Es gelten die allgemein üblichen Höflichkeitsregeln.

Bräuche, Sitten und Tabus

In einigen Ländern West- und Südeuropas spielt die katholische Kirche im Alltagsleben noch eine große Rolle. Traditionelle Sitten und Gebräuche wie die Beachtung der Bekleidungsregeln beim Betreten einer Kirche sollten respektiert werden.

Kommunikation

Sprache

Dolmetscher und Übersetzer können gebucht werden.

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Terminabsprachen

Termine sollten im Voraus vereinbart werden.

Visitenkarten

Visitenkarten sind üblich, möglichst mit Berufsbezeichnung und akademischem Titel.

Kleidung

Generell ist Freizeitkleidung ausreichend. "Oben ohne" ist an manchen Stränden gestattet. Badekleidung gehört an den Strand.

Zu bestimmten Anlässen und in teuren Restaurants, Hotels, Kasinos und Clubs wird elegante Kleidung erwartet. Bei Geschäftsbeziehungen ist die Kleidung formell und gepflegt. Anzug mit Krawatte bzw. bei Frauen ein Kostüm sind Pflicht.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit wird gern gesehen, aber nicht immer eingehalten.

Besonders in den südeuropäischen Ländern sollte man genügend Zeit zur Abwicklung der Geschäfte einplanen.

Anrede

Titel sollten verwendet werden.

Titel

Titel sollten verwendet werden.

Begrüßung

Man begrüßt und verabschiedet sich mit Handschlag.

Ausführliches Fragen nach dem Wohlbefinden und der Familie eröffnet oft das Gespräch. Diese Sitte ist auch bei Telefongesprächen üblich.

Tischetikette

Gastgeber freuen sich über kleine unauffällig übergebene Geschenke.

Rauchen

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielen öffentlichen Gebäuden, Theatern und Kinos nicht erlaubt. Nichtraucherzeichen sollten eingehalten werden.

Landesspezifisches

In dem kleinen Land Belgien findet man viele Gegensätze in den verschiedenen Landesteilen. Belgien unterteilt sich in verschiedene Kultur- und Sprachgruppen. In Wallonien spricht man Französisch, in Flandern Flämisch bzw. Niederländisch und in Ostbelgien besteht ein deutschsprachiger Landesteil. Besucher sollten sich informieren, in welchen Landesteil sie reisen.

Die Flamen gelten als fleißig, geschäftstüchtig und höflich, aber auch als ein wenig reserviert.

Die Wallonen dagegen gelten als extrovertierter und offener. Sie haben eine gestenreichere Körpersprache als die Flamen.

Für beide Bevölkerungsgruppen empfiehlt sich ein pragmatischer und höflicher Umgang. Ein einleitender Small Talk bietet sich an.

Zur Begrüßung liegt man in den französischsprachigen Regionen mit Madame/Mademoiselle bzw. Monsieur immer richtig. Händeschütteln oder Küsschen - recht und links - ist je nach dem wie gut man sich kennt üblich.

Pünktlichkeit ist wichtig, im Job wie auch im Privatleben. Kleinere Verspätungen werden aber verziehen.

Die Kleiderordnung handhabt man etwas legerer als in Deutschland.

Belgier sind äußerst höflich und zurückhaltend. Understatement bringt dort oft mehr als übertriebenes "Auftrumpfen". Es herrscht eine bestimmte und offene Verhandlungsweise. In Belgien kommt es gut an, wenn man etwas über das Land und die Leute weiß.

Wallonische Verhandlungspartner ähneln in vielem Geschäftsleuten in Frankreich. Sie neigen im Verhandlungsansatz dazu vom Abstrakten zum Konkreten zu kommen - im Gegensatz zur deutschen Strategie mit Details zu beginnen.

Flämische Verhandlungspartner erinnern an niederländische oder deutsche Geschäftsleute. Das Verhandlungsklima ist nüchtern und höflich.

Die Tischsitten haben einen leicht französischen Einschlag. Es wird gern, gut und reichlich gegessen. Flamen halten ihre Geschäftsessen mehr mittags ab. Wallonen gehen eher abends aus und legen Wert auf ein gepflegtes Ambiente. Drei Stunden Zeit sollte man dann einplanen.

Einladungen nach Haus finden eher selten statt. Nicht sonderlich beliebt sind Spontanbesuche. Man sollte sich anmelden, bevor man einer Person einen Besuch abstattet. Besser ist es noch, wenn man vorher einen Termin vereinbart.

Blumen können mit Papier überreicht werden. Gern gesehen werden originelle und exklusive Geschenke.

Vorsicht sollte man in Bezug auf Flamen und Wallonen walten lassen. Viele Flamen sprechen mit Besuchern lieber Englisch als Französisch, auch wenn diese gute Französischkenntnisse besitzen.

Der Karneval wird besonders im wallonischen Landesteil nach ursprünglicher Art gefeiert. Prozessionen nehmen im überwiegend katholischen Belgien eine große Bedeutung ein - Militärprozession (Charleroi), Heiligblutprozession (Brügge) und Maienprozession (Tournai).

Themen wie die Geschichte Belgiens, die Abspaltungsbestrebungen Flanderns, das Königshaus und die Spannungen zwischen Wallonen und Flamen sollten gemieden werden.

Vertretungen im Reiseland

Von Deutschland

Ambassade de la République fédérale d'Allemagne, Brüssel

Rue Jacques de Lalaingstraat 8-14
1040
(0032 2) 787 18 00
Fax:(0032 2) 787 28 00
E-mail:info@bruessel.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Belgien
Consul Honoraire de la Republique fédérale d'Allemagne, Antwerpen

c/o BASF Antwerpen N.V. Haven 725 - Scheldelaan 600
2040
(0032 3) 561 22 01
Fax:(0032 3) 561 31 02
E-mail:antwerpen@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Antwerpen Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Brüssel
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Eynatten

Gert-Noël-Straße 1
4731
(0032 87) 87 88 10
Fax:(0032 87) 85 86 84
E-mail:eupen@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Deutschsprachige Gemeinschaft in der Provinz Lüttich Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Brüssel
Consul Honoraire de la Republique fédérale d'Allemagne, Lüttich

Boulevard Frère Orban 18
4000
(0032 4) 230 57 68, 366 84 55
Fax:(0032 4) 230 57 69
E-mail:luettich@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Luxemburg, Namur und Lüttich Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Brüssel
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Sint-Stevens-Woluwe

Zaventem Lenneke Marelaan 12
1932
(0032 2) 710 10 30
Fax:(0032 2) 710 10 40
E-mail:zaventem@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Flämisch-Brabant Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Brüssel
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Zeebrügge

c/o Apzi Doverlaan 7
8380
(0032 50) 55 27 57
Fax:(0032 50) 55 14 18
E-mail:zeebruegge@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen West- und Ostflandern Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Brüssel

Von Österreich

Ambassade de l'Autriche, Brüssel

Avenue de Cortenbergh 52
1000
(0032 2) 289 07 00
Fax:(0032 2) 513 66 41
E-mail:bruessel-ob@bmeia.gv.at
Homepage:

Außerdem gibt es Konsulate ohne Pass- und Visabefugnis in Antwerpen, Eupen, Gent, Lüttich und Namur.

Der Schweiz

zuständig: Botschaft in Den Haag/Niederlande

Schweizerische Botschaft, Den Haag

Lange Voorhout 42
2514 EE
(0031 70) 364 28 31/32
Fax:(0031 70) 356 12 38
E-mail:hey.vertretung@eda.admin.ch
Sprechzeit: Mo bis Fr 10-12 Uhr
Homepage:

außerdem in Belgien:

Ambassade de Suisse, Brüssel

Place du Luxembourg 1
1050
(0032 2) 285 43 50
Fax:(0032 2) 230 45 09
E-mail:bruxelles@eda.admin.ch
Homepage:

Außerdem gibt es Konsulate ohne Pass- und Visabefugnis in Antwerpen und Saint-Nicolas/Lüttich.

Zollbestimmungen

Hinweise

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

HINWEIS für die Einreise in EU-Länder: Im Zusammenhang mit der Geflügelpest ist die Einfuhr von Ziervögeln, Geflügel, Geflügelfleisch, Geflügelfleischprodukten, Eiern, Federn u.Ä. aus Hongkong, Indonesien, Israel, Kambodscha, Kasachstan, Korea-Nord, Kroatien, Laos, Malaysia, Pakistan, Russische Föderation, Thailand, Türkei, Ukraine, Vietnam und der Volksrepublik China verboten.

Reisegut-EU

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 17 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländern) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- 16 Liter Bier

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent ODER 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumwein oder Likörwein;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf dem Landweg 300 Euro; für Reisende unter 15 Jahren gilt die Freimenge von 175 Euro unabhängig vom Einreiseweg.

Die Abgabenbefreiung wird nicht gewährt:

- Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Im privaten Reiseverkehr innerhalb der Europäischen Union ist bei der Mitnahme von Hunden und Katzen (maximal 5 Tiere, bei Tieren unter 3 Monaten bitte bei der zuständigen Vertretung Erkundigungen einholen) der "EU-Heimtierausweis" mitzuführen, der von Tierärzten mit behördlicher Ermächtigung ausgestellt wird.

Der Ausweis muss Angaben zum Besitzer enthalten und dem Tier eindeutig zugeordnet werden können, das heißt, das Tier muss durch Mikrochip identifizierbar und die Kennzeichnungs-Nr. im Ausweis eingetragen sein. Weiterhin muss durch den Heimtierausweis ein gültiger Tollwutschutz nachgewiesen werden. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage zurückliegen. Wiederholungsimpfungen müssen in den Zeiträumen durchgeführt worden sein, die der Hersteller des Impfstoffes vorsieht. (Für die Einreise nach Großbritannien, in die Rep. Irland, nach Malta und Schweden gelten schärfere Vorschriften.)

Bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern, die einen anderen Tollwutstatus haben, müssen weitere Anforderungen (z.B. eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Tollwut) beachtet werden; dies gilt auch, wenn ein aus der EU stammendes Tier nach einem Aufenthalt/Urlaub in einem Drittland wieder in die EU zurückgebracht werden soll. Weitere Infos erteilen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Homepage: www.bmel.de) und die Tierärzte.

Hunde sind grundsätzlich anzuleinen. In bestimmten Orten Belgiens besteht Maulkorbzwang für gefährliche Hunde.

Vögel

Für die Einfuhr von Papageienvögeln und Wellensittichen ist ein vom deutschen Veterinäramt ausgestelltes Gesundheitszertifikat (nicht älter als zwei Monate) notwendig.

Pferde

Für die Einreise mit registrierten Pferden ist im Reiseverkehr (also auch bei der Rückreise nach Deutschland!) eine amtstierärztliche Gesundheitsbescheinigung mitzuführen. Die Bescheinigung ist 10 Tage gültig. Für unregistrierte Pferde gelten andere Bestimmungen.

Andere Haustiere

Unter Beachtung der Einfuhrverbote des Washingtoner Artenschutzübereinkommens können kleine Heimtiere, Schildkröten und andere Terrarientiere ohne Genehmigung eingeführt werden.

Zusätzliche Auskünfte

Spezielle Informationen sind über die Belgische Botschaft oder die Konsulate erhältich.

Pflanzen und Lebensmittel

Ein Gesundheitszeugnis eines Pflanzenschutzamtes am Herkunftsort ist erforderlich; es muss u.a. darin bestätigt sein, dass das Herkunftsland frei von der San-José-Schildlaus ist.

Für Schnittblumen und verschiedene Pflanzen aus der Bundesrepublik Deutschland ist kein Gesundheitszeugnis erforderlich.

Nähere Auskünfte erteilen die belgischen Konsulate.

Umzugsgut

Für die Mitnahme derartiger Güter bestehen innerhalb der EU keine Einfuhrbeschränkungen.

Bezüglich der Mitnahme von Zigaretten, Spirituosen und Wein gelten jedoch die Bestimmungen gemäß Abschnitt "Reisegut".

Waffen und Munition

Im Einzelfall muss wegen der Mitnahme von Jagd- und Sportwaffen sowie Munition rechtzeitig vorher mit einem belgischen Konsulat Kontakt aufgenommen werden.