Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fahnen in Europa

Nützliches und Interessantes

Reiseinformationen Finnland


Informationen zu Einreisebestimmungen sowie aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise finden Sie auf den Seiten des auswärtigen Amts. Für Personen mit anderer als der deutschen Staatsangehörigkeit gelten abweichende Einreisebestimmungen. Detaillierte Informationen zur Einreise erhalten Sie bei den entsprechenden Botschaften.

LAnd und Leute

Lage

Finnland liegt in Nordeuropa zwischen dem 60. und 70. Breitengrad. Es grenzt im Westen an Schweden, im Norden an Norwegen, im Osten an die Russische Föderation und im Süden und Südwesten an die Ostsee.

Fläche: 338.144 km². Die größte Längenausdehnung des Landes beträgt 1.160 km, die größte Breite etwa 540 km.

Verwaltungsstruktur: 5 Provinzen und die Åland-Inseln mit autonomen Provinzstatus.

Einwohner

Bevölkerung: 5,2 Millionen

Städte: (in Klammern der schwedisch-sprachige Name der Stadt):
Helsinki (Helsingfors; Hauptstadt) ca. 604.000
Espoo (Esbo) ca. 252.450
Tampere (Tammerfors) ca. 215.200
Vantaa (Vanda) ca. 203.000
Turku (Åbo) ca. 178.650
Oulu (Uleåborg) ca. 143.900
Jyväskylä ca. 132.100
Lahti (Lahtis) ca. 102.300
Kuopio ca. 97.450
Kouvola 87.600
Pori (Björneborg) ca. 83.150

Sprache

Die Landessprachen sind Finnisch (91,7 Prozent) und Schwedisch (5,5 Prozent), in Lappland wird Samisch gesprochen. Als Geschäftssprachen gelten Englisch und Deutsch.

Zeitverschiebung

Osteuropäische Zeit (OEZ) entspricht der MEZ +1 Stunde

Da auch in Finnland Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied während der Sommerzeit erhalten.

Klima

Klimainformationen

Finnland hat mäßig warme Sommer und kalte, schneereiche Winter. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Sommer, in den Wochen von Anfang Juni bis Mitte September, bei etwa 13°C. Während der wärmsten Monate, im Juni und Juli, kann das Thermometer bis auf 28/30°C steigen. Die finnischen Winter sind sehr lang und kalt; sie dauern vier bis sechs Monate und die durchschnittlichen Temperaturen liegen bei -3°C bis -15°C. Die Wintersaison ist im Süden von Januar bis März und in Lappland von Mitte November bis Ende April.

Die Mitternachtssonne scheint am 70. Breitengrad im Zeitraum von Mitte Mai bis Ende Juli.

Beste Reisezeit

Die beliebteste Sommerreisezeit sind die Monate Juni und Juli. Wintersportler besuchen Finnland am besten in der Zeit von Februar bis Mitte April.

Sehenswertes

Helsinki

Helsinki, die finnische Hauptstadt und das Tor zur Ostsee, ist eine von Meer und Inseln umgebene Stadt mit einer ereignisreichen Geschichte. Im Jahr 2000 feierte sie ihr 450-jähriges Bestehen. Von der 1550 gegründeten Hüttensiedlung des schwedischen Königs Gustav Wasa und der schwedischen Herrschaft bis zur Stellung als russische Provinzzentrale im 19. Jahrhundert und als Hauptstadt eines unabhängigen Finnlands ab 1917 ist Helsinki fünfmal niedergebrannt und hat einen Bürgerkrieg überstanden. Die wechselvolle Geschichte hat das Stadtbild geprägt - heute ist sie durch die Synthese östlicher und westlicher Kultur gekennzeichnet. Empirebauten, Gebäude im Stil der finnischen Nationalromantik mit wuchtigen Säulen und des Funktionalismus, der modernen finnischen Architektur, sind genauso zu bewundern wie östliche Einflüsse in der orthodoxen Uspenski-Kathedrale. Entsprechend ist Helsinki auch eine wichtige Drehscheibe der zunehmenden Kommunikation zwischen Ost und West.

Ausgedehnte Parks und Anlagen sorgen in Helsinki für viel Grün. Die schwedische Seefestung Sveaborg auf einer Insel vor Helsinki aus dem Jahr 1748, heute Suomenlinna genannt, gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der Titel der "Kulturhauptstadt Europas", der Helsinki gemeinsam mit acht europäischen Städten im Jahr 2000 verliehen wurde, hat die Lebensqualität in Helsinki weiter verbessert und für die finnische Kultur im Ausland geworben. Heute ist das erstaunlich quirlige und höchst internationale Helsinki eine Stadt im Umbruch. Neue Gebäude wie das Museum für moderne Kunst, Kiasma, das im Volksmund als "Wal", "Kürbis" und "U-Boot" bezeichnet wird, und das moderne Verlagshaus der größten finnischen Tageszeitung Helsingin Sanomat sind Ausdruck des Wandels in der Stadt.

Südfinnland

Im Süden Finnlands treffen schon seit Jahrhunderten Einflüsse aus Ost- und Westeuropa aufeinander. Hier kann der kulturell interessierte Besucher der alten Königsstraße folgen und viele Sehenswürdigkeiten aus Vergangenheit und Gegenwart entdecken. Geschichte, Kunst, Kultur und Einkaufsvergnügen lassen sich in den lebhaften Hafenstädten des Südens finden und auch für Wasser- und Naturliebhaber wird etwas geboten. Um den Süden Finnlands kennen zu lernen, bietet sich aber auch eine Bootstour entlang der von zahlreichen Inseln gesäumten Küste an. Am südlichsten Punkt Finnlands liegt der beliebte Badeort Hanko. Wer an Industriegeschichte interessiert ist, sollte die beiden Eisenhüttendörfer Fiskars und Billnäs oder die älteste Eisenhütte Finnlands in Mustio, Karjaa, besuchen. Auch die kleine Stadt Lohja am Lohjanjärvi-See bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten u.a. das Kalkgrubenmuseum Tytyri. Gerade eine halbe Stunde von Helsinki entfernt liegt der Tuusulanjärvi-See. Hier gründete sich vor hundert Jahren eine Künstlerkolonie, der u.a. Jean Sibelius, der berühmte finnische Komponist, angehörte. Seine Villa Ainila wurde zum Museum. Die Städte Hyvinkää und Riihimäki sind bekannt für ihre Kunstmuseen und Galerien. Östlich von Helsinki, direkt am Meer, liegen die historischen Städte Porvoo und Loviisa, die mit ihren schönen Cafés und Restaurants zum Schlendern und Verweilen einladen. Während in Porvoo der Dom das Stadtbild prägt, ist die 250 Jahre alte Festung die Sehenswürdigkeit von Loviisa. In den Städten Kotka und Hamina, die dicht an der russischen Grenze liegen, zeigen sich die östlichen Kultureinflüsse besonders deutlich. In Kotka kann man die "Kaiserliche Fischerhütte" von Zar Alexander III. besichtigen. In der gesamten Region finden im Sommer und Herbst zahlreiche kulturelle und sportliche Veranstaltungen statt.

Westfinnland

Die abwechslungsreiche Küste Westfinnlands erstreckt sich über gut 700 Kilometer vom Süden bis in den Norden. Die Region ist von Meer und Natur geprägt, hat aber auch dem kultur- und geschichtsinteressierten Besucher einiges zu bieten. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Turku, der alten Hauptstadt Finnlands, gehören die Burg und der Dom aus dem 13. Jahrhundert. Ein Muss für Familien mit Kindern ist Muminland, 20 Fahrminuten von Turku entfernt, wo die "Mummis", drollige Märchenfiguren, besucht werden können. Bezaubernd ist auch die Schärenwelt mit ihren mehr als 41 000 Inseln und Klippen. Von Turku aus können Ausflugsfahrten in die Schärenwelt gebucht werden. Auch mit dem Auto oder mit dem Fahrrad können viele Schären-Inseln besucht werden, da sie mit Brücken oder Fährverbindungen verknüpft sind.

Pori, mit seinem maritimen Flair, ist in jedem Juli Austragungsort des internationalen Pori Jazzfestivals, bei dem sich renommierte Größen des Jazz und anderer Musikrichtungen treffen. In der historischen Küstenstadt Vaasa bieten elf Museen und Kunsthallen Kultur pur. Das Museum der Region Österbotten informiert über die Lebensweise und die Geschichte der Region. Daneben werden Konzerte, Opern und Theateraufführungen angeboten. Nach so viel Kultur erholt man sich im Vergnügungspark Wasalandia, einer tropischen Badelandschaft im Inselparadies Vaskiluoto. Sehenswert in der Region Vaasa ist auch der Tierpark Ähtäri.

Åland-Inseln

Ein Reiseziel für Sportler, Aktivurlauber und Familien sind die 6.500 Åland-Inseln, südlich vom finnischen Festland gelegen. Die Inseln sind geprägt durch das Meer und die Seefahrt. (Angler, Wanderer, Golfer, Radfahrer und Segler kommen hier voll auf ihre Kosten. Mariehamn, die einzige Stadt auf den Åland-Inseln, ist ein beliebter Treffpunkt von Einheimischen und Besuchern. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Viermastbarke Pommern, gleich daneben liegt das bekannte Schifffahrtsmuseum. Man erreicht die Inseln auf dem Luft- und dem Seeweg, sowohl vom finnischen Festland als auch von Schweden aus.

Wildmark

Eine Region für Naturliebhaber ist die Wildmark im Nordwesten Finnlands. Rund um den Oulujärvi-See können Angler und Kanuten ihren Sport ausüben. In Rokua liegt der kleinste Nationalpark Finnlands, der mit seiner frischen Luft, dem kristallklaren Wasser der Seen und den Islandmoosfeldern das Herz eines jeden Naturfreundes höher schlagen lässt. Neben Angeln bieten sich Aktivitäten wie Geländereiten, Wandern und im Winter Hundeschlittenfahren oder Skilanglauf an. Auf dem Fluss Oulujoki, der seit jeher als Transportweg von West nach Ost diente, kann man eine gemütliche Flussfahrt unternehmen. Und im Feuchtgebiet Liminganlahti, einem der bekanntesten Vogelbeobachtungsgebiete Finnlands, können Vogelkundler auf Beobachtungstour gehen.

Kainuu

Kainuu im Osten Finnlands ist ein Paradies für den Aktivurlauber. Seen und Flüsse laden zum Angeln und Paddeln ein. Auf den Wanderer warten großartige Berglandschaften, und Mountain-Biker haben viele Routen zur Auswahl. Golfplätze stehen genauso zur Verfügung wie Skipisten und Loipen für Wintersportliebhaber. Auch für historisch und kulturell Interessierte hat die Region etwas zu bieten. An dem großen Oulujärvi-See liegt Kajaani, das Handels- und Kulturzentrum der Region Kainuu. Hier können u.a. die alten Bergruinen und die Bilderkirche von Paltaniemi besichtigt werden. Da der Teerhandel eine große Bedeutung für die Stadt hatte, gibt es im Kajaani Museum eine eigene Teer-Abteilung. Im Kunstmuseum werden wechselnde Ausstellungen gezeigt.

Lappland

Landschaftlich unterscheidet sich Lappland mit seinen Fjälls, den hügeligen Regionen unterhalb der Baumgrenze, und Einöden deutlich vom übrigen Finnland. Hier erwarten den Besucher Ruhe und Einsamkeit, die Vielfalt des Lichts im Sommer und die Erfahrung, welchen Einfluss die Natur auf Körper und Seele haben kann. Ein Höhepunkt für Touristen ist immer wieder die "nachtlose Nacht", auch Mitternachtssonne genannt. Beliebte Reiseziele im finnischen Teil Lapplands sind Kemi, Kemijärvi, Rovaniemi und Tornio. Lappland bietet gute Bedingungen zum Angeln, Goldwaschen, Wandern und Skilaufen.

Verhaltenshinweise

Landesspezifisches

In Finnland gilt ein unkomplizierter Umgang miteinander, bei dem auch hierarchische Unterschiede keine große Rolle spielen. Zurückhaltung ist angesagt.

Statt einem Händedruck kann die Begrüßung auch allein verbal vorgenommen werden.

Die offizielle Anrede erfolgt mit Nachnamen, Titel sollte man ruhig nennen. Die Anrede mit dem Vornamen wird oft aber der formellen Anrede mit dem Nachnamen vorgezogen. Auf die Einhaltung der Höflichkeitsformen und der Wahrung einer gewissen Distanz und Zurückhaltung wird aber dennoch Wert gelegt. Umarmungen sind nicht üblich.

Der Small Talk wird in Finnland kurz gehalten. Die Geschäftspartner kommen schnell aufs Geschäft zu sprechen. Es herrscht ein offener Kommunikationsstil mit einem ehrlichen Austausch von Meinungen.

Pünktlichkeit wird groß geschrieben, wobei die Finnen extrem pünktlich sind.

Die Kleidung ist im Geschäftsleben formell, privat aber leger. Bei Einladungen sollte man sich nach dem Dresscode erkundigen. Oft wird in schriftlichen Einladungen darauf hingewiesen.

Finnen schätzen eine strukturierte und zielgerichtete Arbeitsweise. Diskutiert wird überall ehrlich, offen, fair, sachlich und zielorientiert. In Verhandlungen suchen sie den Konsens. Eine endgültige Entscheidung wird erst dann getroffen, wenn alle Parteien einverstanden sind. Mündlichen Vereinbarungen wird die gleiche Verbindlichkeit beigemessen wie schriftlichen.

Hierarchien sind flach und egalitär. Es besteht eine ausgesprochene Interaktion zwischen den Ebenen. Es kommt vor, dass höhere Führungskräfte Hierarchien überspringen und gleich mit den Abteilungsleitern der mittleren Ebene sprechen ohne den Vorgesetzten zu informieren.

Der Anteil der weiblichen Führungskräfte ist in Finnland hoch. In der Gleichberechtigung der Geschlechter nimmt das Land eine Spitzenposition in der Welt ein.

Bei Einladungen ist man sowohl privat als auch geschäftlich pünktlich. Kleine Geschenke überreicht man selbst. Alkoholische Getränke sind in Finnland recht teuer und deshalb in der Regel als Gastgeschenke gut geeignet. Privatwohnungen werden generell ohne Schuhe betreten. Man sollte sich in Finnland darauf einstellen, dass in die Sauna geladen wird. Ablehnung braucht eine plausible Erklärung. Man sollte das Haus bis Mitternacht verlassen und sich am nächsten Tag noch einmal per Telefon für die Einladung bedanken.

Geschäftsessen finden in Restaurants statt. Bei Gegeneinladungen wählt man ein vornehmes Lokal und reserviert vorher einen passenden Tisch. Üblicherweise schließt die Einladung die Ehepartner mit ein. Es ist üblich, dass der Ehrengast nach dem Essen eine witzige Dankesrede hält. Danach verbringt man noch etwas Zeit zusammen an der Bar.

Gäste dürfen sich in Finnland am Büffet reichlich bedienen. Es wird aber nicht gern gesehen, wenn man sich dort für den Rest des Tages "bevorratet"

Dank wird ganz groß geschrieben. Man sollte sich mehrmals für eine Sache bedanken.

Drängeln mögen Finnen nicht. Wo es zu Wartesituationen kommt, kann man häufig Nummern ziehen, die genau angeben, wann man dran ist.

Mit ironischen Bemerkungen ist Vorsicht geboten.

Das Thema Alkohol in Finnland sollte vermieden werden.

Man sollte nie unpünktlich und geschwätzig sein.

Finnen lieben ihre Privatsphäre. Man schaut nicht in Fenster, auf Höfe oder in Gärten. In Finnland - wie in ganz Skandinavien - herrscht das "Jedermannsrecht", das berechtigt, Fluren und Wälder frei zu betreten. Beeren und Pilze dürfen gepflückt werden. In Seen kann frei gebadet werden. Es ist jedoch ohne ausdrückliche Bewilligung des Grundeigentümers nicht gestattet, Feuer zu entfachen, Holz zu schneiden oder Schäden anzurichten.

Geschwindigkeitsbegrenzungen sollten in Finnland eingehalten werden. Auch auf langen, einsamen Strecken ist mehr Polizei unterwegs als man glaubt.

Die Finnen achten zunehmend auf Ihre Umwelt und schützen sie vor Verschmutzung. Wenn man in der Natur unterwegs ist, sollten Abfälle immer mitgenommen und zu zentralen Sammelstellen gebracht werden.