Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: Frankreich

Geringes bis mittleres Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

In den Sommermonaten ist in Südfrankreich (einschließlich Korsika) mit dem vermehrten Auftreten von großflächigen Waldbränden zu rechnen, die von starken Winden angefacht werden und auch Ansiedlungen und Campingplätze betreffen können. Starke Sommerregenfälle können lokale Überschwemmungen zur Folge haben. In den Monaten September bis November kann es in dieser Region außerdem zu schweren Herbststürmen kommen.

RAUCHVERBOT: In Zügen, öffentlichen Gebäuden, an Arbeitsplätzen und auf überdachten Plätzen sowie in Räumen der Gastronomie wie Restaurants, Bars, Cafés und Diskotheken ist das Rauchen verboten. Nur in speziellen Raucherzimmern mit Dunstabzug darf geraucht werden.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

In Deutschland

ATOUT France (Agence de développement touristique de la France) Französische Zentrale für Tourismus, Frankfurt/M.



(069) 74 55 56
Homepage:

In Österreich

ATOUT France (Agence de développement touristique de la France) Französische Zentrale für Tourismus, Wien


1010
(01) 503 28 92
E-mail:info.at@rendezvousenfrance.com
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-16 Uhr
Homepage:
zuständig

In der Schweiz

ATOUT France (Agence de développement touristique de la France) Französische Zentrale für Tourismus, Zürich

Rennweg 42
8021
(044) 217 46 01
Fax:(044) 217 46 17
E-mail:info.ch@atout-france.fr
Homepage:

Im Reiseland

ATOUT France (Agence de développement touristique de la France) Französische Zentrale für Tourismus, Paris

79/81, rue de Clichy
75009
(0033 1) 42 96 70 00
Fax:(0033 1) 42 92 70 17
E-mail:editorial@atout-france.fr
Homepage:
Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer (Chambre Franco-Allemande de Commerce et d'Industrie), Paris

18, rue Balard
75015
(0033 1) 40 58 35 35
Fax:(0033 1) 45 75 47 39
E-mail:info@francoallemand.com
Sprechzeit: Mo bis Fr 9.30-12.30, 14-17 Uhr
Homepage:

Linksammlung

Portale und Verzeichnisse

* Gelbe Seiten: www.pagesjaunes.fr

Medien

* Zeitung Le Figaro: www.lefigaro.fr

* Zeitung Le Monde: www.lemonde.fr

* Zeitung Libération: www.liberation.fr

* Zeitschrift (Satire) Le Canard enchaîné: www.lecanardenchaine.fr

* Zeitschrift Le Point: www.lepoint.fr

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

Städte

* Aix-en-Provence: www.aixenprovencetourism.com (D, E)

* Angers: www.angersloiretourisme.com (E)

* Avignon: www.avignon-tourisme.com (D, E)

* Bordeaux: www.bordeaux-tourisme.com (D, E)

* Dijon: www.dijon-tourism.com (D, E)

* Grenoble: www.grenoble-tourisme.com (E)

* Le Havre: www.lehavretourisme.com (D)

* Lille: www.lilletourism.com (E)

* Lyon: www.lyon-france.com (D, E)

* Marseille: www.marseille-tourisme.com (D, E)

* Metz: http://tourisme.mairie-metz.fr (D, E)

* Montpellier: www.ot-montpellier.fr (E)

* Mulhouse (Mülhausen): www.tourisme-mulhouse.com (D, E)

* Nancy: www.ot-nancy.fr (D, E)

* Nantes: www.nantes-tourisme.com (D, E)

* Nice (Nizza): www.nicetourism.com (D, E)

* Nîmes: www.ot-nimes.fr (D, E)

* Paris: www.parisinfo.com (D, E)

* Reims: www.reims-tourisme.com (D, E)

* Rennes: www.tourisme-rennes.com (D, E)

* Rouen: www.rouentourisme.com (D, E)

* Saint- Étienne: www.tourisme-st-etienne.com (D, E)

* Strasbourg (Straßburg): www.ot-strasbourg.fr (D, E)

* Toulouse: www.toulouse-tourisme.com (D, E)

* Versailles: www.versailles-tourisme.com (E)

Regionen

* Alsace (Elsaß): www.tourisme-alsace.com (D, E)

* Aquitaine: www.tourisme-aquitaine.fr (D, E)

* Auvergne: www.auvergne-tourisme.info (D, E)

* Bretagne: www.tourismebretagne.com (D, E)

* Bourgogne (Burgund): www.bourgogne-tourisme.com (E)

* Centre-Loiretal: www.visaloire.com (D, E)

* Champagne-Ardenne: www.tourisme-champagne-ardenne.com (D, E)

* Franche-Comté: www.franche-comte.org (D, E)

* Île-de-France: www.visitparisregion.com (D, E)

* Languedoc-Roussillon: www.sunfrance.com (D, E)

* Limousin: www.tourismelimousin.com (D, E)

* Lorraine (Lothringen): www.tourisme-lorraine.fr

* Midi-Pyrénées: www.tourismus-midi-pyrenees.de (D)

* Nord - Pas-de-Calais: www.crt-nordpasdecalais.fr

* Normandie: www.normandy-tourism.org (D, E)

* Pays de la Loire: www.enpaysdelaloire.com (D, E)

* Picardie: www.picardietourisme.com (D, E)

* Poutou - Charentes: www.poitou-charentes-vacances.com (D, E)

* Provence - Alpes - Côte d´Azur: www.tourismepaca.fr (E)

* Rhône - Alpes: www.rhonealpes-tourisme.com (E)

* Französische Atlantikküste: www.atlantikkueste-frankreich.de (D)

* Côte d´Azur: www.cotedazur-tourisme.com (E)

* Corse (Korsika): www.visit-corsica.com (D, E)

Nationalparks und andere Schutzgebiete

* Nationalparks: www.parcsnationaux.fr (E)

* Regionale Naturparks: www.parcs-naturels-regionaux.tm.fr

* Naturreservate: www.reserves-naturelles.org

Verkehr

* Französische Eisenbahn: www.sncf.com (D, E)

* Hochgeschwindigkeitszug TGV: www.tgv.com (D, E)

* Flughäfen in Paris: www.adp.fr (D, E)

* Öffentliche Verkehrsmittel Paris: www.ratp.fr (D, E)

* Straßenverkehr: www.bison-fute.equipement.gouv.fr (E)

Unterkünfte

* Jugendherbergsverband: www.fuaj.org (E)

* Campingplätze: www.campingfrance.com (D, E)

* Gästezimmer, Ferienwohnungen: www.gites-de-france.fr (D, E)

Sonstiges

* Museen und Ausstellungen (Infos der Réunion des Musées Nationaux): www.rmn.fr

* Wetterdienst: www.meteo.fr

Botschaften und Konsulate

Hinweise

Die Vertretungen können auch an den Feiertagen des Heimatlandes geschlossen sein.

In Deutschland

Französische Botschaft mit Konsularabteilung, Berlin

Zuständigkeit: Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen

Pariser Platz 5
10117
(0 30) 590 03 90 00
Fax:(0 30) 590 03 91 10 Fax Konsularabt.: (0 30) 590 03 90 67 E-Mail Visa-Abteilung: visas.francfort-de@diplomatie.gouv.fr
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr, Mi 14-17 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
(für Visa-Angelegenheiten siehe Frankfurt/M.)
Französisches Honorarkonsulat, Aachen

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Deutsch-Französisches Institut Theaterstraße 67
52062
(02 41) 397 01
Fax:(02 41) 40 31 45
E-mail:angelika.ivens@dfki-aachen.de
Sprechzeit: Do. 10-12 Uhr und nach Vereinbarung
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
(nur die Stadt Aachen und die Kreise Aachen, Düren, Euskirchen und Heinsberg)
Französisches Honorarkonsulat, Augsburg

c/o Kanzlei Lutz Abel Depotstraße 5
86199
(08 21) 66 09 75 44
E-mail:p.pelissier@consulhon-france-augsburg.de
Sprechzeit: Dienstag 11 bis 15 Uhr und nach Absprache
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
nur Regierungsbezirk Schwaben in Bayern sowie die Regionen Donau-Iller und Bodensee-Oberschwaben in Baden-Württemberg
Französisches Honorarkonsulat, Bremen

Zuständigkeit: Bremen

c/o Eggers & Franke Holding GmbH Konsul-Smidt-Straße 8j
28217
(04 21) 305 31 07
Fax:(04 21) 305 31 09
E-mail:consulat@egFRA.de
Sprechzeit: Di, Mi, Do 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
Französisches Generalkonsulat, Düsseldorf

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Martin-Luther-Platz 26 (Schadow-Arkaden)
40212
(02 11) 828 54 60
Fax:(02 11) 82 85 46 16
E-mail:info@consulfrance-dusseldorf.org
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Französisches Honorarkonsulat, Erfurt

Zuständigkeit: Thüringen

c/o Thüringen-Tourismus GmbH Willy-Brandt-Platz 1
99084
(03 61) 374 22 55
Fax:(03 61) 374 22 99
E-mail:groenegres@thueringen-tourismus.de
Sprechzeit: Di 14-17 Uhr
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
Französisches Generalkonsulat, Frankfurt/M.

Zuständigkeit: Hessen, Rheinland-Pfalz

Zeppelinallee 35
60325
(0 69) 795 09 60 Tel. für Visa-Angelegenheiten: (069) 79 50 96 22 (Mo, Mi und Fr 14.15-16.30 Uhr) E-Mail für Visa-Angelegenheiten: visas.francfort-de@diplomatie.gouv.fr
Fax:(0 69) 79 50 96 46 Fax für Visa-Angelegenheiten: (069) 79 50 96 48
E-mail:info@consulfrance-francfort.org
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.45-12 Uhr, außerdem Do 14-15.30 Uhr
Homepage:
(für Visa-Angelegenheiten Bundesrepublik Deutschland)
Französisches Honorarkonsulat, Freiburg i. Br.

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Münsterplatz 11 (Centre Culturel Français Freiburg)
79098
(07 61) 207 39 13
E-mail:michael.mack@consulhon-france.eu
Sprechzeit: Fr 10-12 Uhr und nach Vereinbarung
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
(nur die Reg.-Bez. Freiburg i. Br. und Tübingen)
Französisches Generalkonsulat, Hamburg

Zuständigkeit: Hamburg, Schleswig-Holstein

Heimhuder Straße 55
20148
(0 40) 413 32 50, 41 33 25 74
Fax:(0 40) 41 33 25 71
E-mail:info@consulfrance-hambourg.org
Sprechzeit: Mo bis Fr 9.30-12.30 Uhr, nachmittags nach Vereinbarung
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Französisches Honorarkonsulat, Hannover

Zuständigkeit: Niedersachsen

Friedrichswall 10
30159
(05 11) 51 96 08 40
Fax:(05 11) 51 96 08 49
E-mail:contact@consulhon-paris.de
Sprechzeit: Di 12-16 Uhr
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
Französisches Honorarkonsulat, Leipzig

Zuständigkeit: Sachsen

Humboldtstr. 25
04105
(03 41) 986 10 70
Fax:(03 41) 986 10 79
E-mail:h.langenfeld@consulhon-france-leipzig.de
Sprechzeit: Mi 9-12 Uhr (nach Terminabsprache)
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
Französisches Honorarkonsulat, Mannheim

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Rosengartenplatz 2
68161
(06 21) 49 09 35 92
Fax:(06 21) 49 09 35 99
E-mail:f.zoeller@consulat-honoraire-france.de
Sprechzeit: nach Vereinbarung
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
(nur Verwaltungsbezirk der Stadt Mannheim)
Französisches Generalkonsulat, München

Zuständigkeit: Bayern

Heimeranstraße 31
80339
(0 89) 419 41 10
Fax:(0 89) 41 94 11 23
E-mail:info@consulfrance-munich.org
Sprechzeit: Mo, Di, Do und Fr 8.45-12 Uhr, Mi 13.30-17 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Französisches Honorarkonsulat, Münster

Friedrichstraße 1
48145
(02 11) 917 41 10 00
Fax:(02 11) 917 41 10 05
E-mail:eckhard.forst@nrwbank.de
Sprechzeit: nur nach Terminabsprache
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
nur Verwaltungsbezirk der Stadt Münster in Nordrhein-Westfalen
Französisches Honorarkonsulat, Nürnberg

Zuständigkeit: Bayern

Gleißbühlstraße 10
90402
(09 11) 91 19 88 31 58
E-mail:nuremberg@consulfrance-munich.org
Sprechzeit: nur nach Terminabsprache
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
nur Regierungsbezirke Unterfranken, Mittelfranken, Oberfranken und Oberpfalz
Französisches Generalkonsulat, Saarbrücken

Zuständigkeit: Saarland

Am Ludwigsplatz 10
66117
(06 81) 92 79 98 60
Fax:(06 81) 927 99 86 16
E-mail:info@consulfrance-sarrebruck.org
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr, nachmittags nur auf Anfrage
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Französisches Honorarkonsulat, Saarlouis

Zuständigkeit: Saarland

Am Rathaus/Großer Markt 1
66740
(068 31) 29 36
E-mail:m.bouchon@consulhonoraire-france-saarlouis.de
Sprechzeit: Di 14.30-16.30 Uhr
(keine Visumerteilung; keine Passverlängerung)
Französisches Generalkonsulat, Stuttgart

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Schlossstraße 51
70174
(07 11) 239 25 53
Fax:(07 11) 239 25 54
E-mail:info@consulfrance-stuttgart.org
Sprechzeit: Mo bis Do 8.30-13, 14-17.15 Uhr, Fr 8.30-14 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)

In Österreich

Französische Botschaft Konsularabteilung, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Wipplingerstraße 24-26
1010
(01) 50 27 52 10
Fax:(01) 50 27 52 53
E-mail:consulat.vienne-amba@diplomatie.gouv.fr
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.45-12.15 Uhr, Mi auch 13.30-17 Uhr
Homepage:

Außerdem gibt es Honorarkonsulate ohne Visumerteilung in Bregenz, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz und Salzburg.

In der Schweiz

Französische Botschaft, Bern

Zuständigkeit: Schweiz

Schosshaldenstrasse 46
3006
(031) 359 21 11
Fax:(031) 359 21 91
E-mail:chancellerie.berne-amba@diplomatie.gouv.fr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Consulat Général de France, Genève

Zuständigkeit: Schweiz

2, Cours des Bastions
1205
(0 22) 319 00 00/12/14
Fax:(0 22) 319 00 70 Fax Visa-Angelegenheiten: (0 22) 319 00 87
E-mail:info@consulfrance-geneve.org
Sprechzeit: Visumerteilung nur nach Terminvereinbarung unter Tel.: 0900 84 72 37 (7,50 sfr pro Anruf)
Homepage:
(für Visa-Angelegenheiten Schweiz)
nur die Kantone Fribourg, Genève, Jura, Neuchâtel, Waadt, Wallis

Außerdem gibt es Konsulate ohne Visumerteilung in Basel, Eich, Lugano, Sion, Vicques und Zürich.

Ein- und Durchreise

Legale Einreiseorte/Besondere Einreisewege

Besonderheiten bei den Flughäfen Basel-Mulhouse und Genf: Da die Flughäfen Basel-Mulhouse und Genf auf Grund ihrer geografischen Lage Ausgänge in Richtung Frankreich und Schweiz haben, müssen dort ankommende Reisende im Besitz der jeweils erforderlichen Einreisedokumente und evtl. notwendiger Visa/Transitvisa sein. Der Flughafen Genf verfügt über einen französischen Sektor. Der Flughafen Basel liegt auf französischem Territorium. Bestimmte aus Frankreich kommende Flüge nach Genf bzw. Basel-Mulhouse gelten daher als Inlandsflüge. Bei Betreten des französischen Teils des Flughafens Genf von der Schweiz aus müssen die erforderlichen Einreisepapiere (auch eventuell erforderliche Visa oder Transitvisa) vorgezeigt werden.

Einreise ohne Visum

Nachfolgend Genannte benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen innerhalb eines 180-Tage-Zeitraums kein Visum zur Einreise, SOFERN sie - keine Arbeit in Frankreich aufnehmen (Ausnahmen siehe Abschnitt "EU-Regelung") - über ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt verfügen - im Besitz von Weiterreise- und Rückreisedokumenten und -tickets sind (gilt nicht für die Staatsangehörigen eines EU-Landes - mit Ausnahme von Kroatien - sowie nicht für die Staatsangehörigen von Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und der Schweiz): DEUTSCHE mit gültigem - Reisepass - vorläufigem Reisepass - Personalausweis - vorläufigem Personalausweis Für deutsche KINDER unter 12 Jahren wird auch der Kinderreisepass anerkannt. Die Reisedokumente sollten für die Dauer des Aufenthalts gültig sein. Informationen zu einer längeren Aufenthaltsdauer sowie zur Arbeitsaufnahme siehe Abschnitt "EU-Regelung".

Geschäftsreisende

Verbringung im EU-Binnenmarkt

Für das Verbringen von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus der Bundesrepublik Deutschland und den anderen EU-Mitgliedstaaten zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland (Verbringung im EU-Binnenmarkt) ist ein Carnet A.T.A. nicht notwendig.

Es ist jedoch empfehlenswert, schriftliche Aufzeichnungen über die Waren/Gegenstände und den Geschäftsauftrag mitzuführen, wobei in der Bundesrepublik Deutschland die Aufzeichnungspflichten gemäß § 22 Abs. 4a Nrn. 3 und 4 des Umsatzsteuergesetzes zu erfüllen sind. Falls es sich um ausfuhrgenehmigungspflichtige Waren/Gegenstände handelt, empfiehlt sich Rücksprache mit der Außenwirtschaftsabteilung der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Einfuhr aus Drittländern

Die vorübergehende Einfuhr von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland ist abgabenfrei möglich unter der Bedingung der Wiederausfuhr innerhalb der festgesetzten Frist. Im Allgemeinen ist jedoch eine Sicherheitsleistung in Höhe der Eingangsabgaben erforderlich; diese entfällt bei Vorlage eines Carnet A.T.A. Sofern im jeweiligen Drittland möglich, empfiehlt es sich, dort die Ausstellung eines Carnet A.T.A. zu beantragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

- In den Abend- und Nachtstunden im Freien möglichst helle langärmelige Kleidung und lange Hosen tragen.- Unbedeckte Hautstellen mit einem mückenabwehrenden Mittel einreiben.- In klimatisierten Räumen Türen und Fenster geschlossen halten.- Wenn Moskitos in den Schlafraum gelangen können, unbedingt ein intaktes Moskitonetz verwenden. Es ist darauf zu achten, dass es allseits unter die Matratze geschlagen wird.- Abends im Schlafraum ein Insektenvertilgungsmittel sprühen.

ACHTUNG: In den französischen Überseegebieten Saint Martin und Saint Barthelemy in der Karibik sind Fälle von Chikungunya-Fieber aufgetreten.

Diese, dem Dengue-Fieber ähnelnde, Erkrankung wird durch Moskitostiche übertragen. Reisende sollten die allgemeinen SCHUTZMASSNAHMEN zur Vermeidung von Insektenstichen auch tagsüber beachten.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Im internationalen Reiseverkehr werden von Frankreich keine Impfungen gefordert.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Spätestens 6 Wochen vor Abreise mit dem Arzt den PERSÖNLICHEN IMPFPLAN besprechen!

Malaria

Malaria-Situation

Frankreich ist malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Krankenversicherung: Staatsangehörige der EU sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sollten bei Reisen in diese europäischen Länder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mitnehmen, die als Anspruchsnachweis für eine medizinische Versorgung nach den Regelungen des jeweiligen Landes gilt.

Zusätzlich ist es empfehlenswert, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die weitere Leistungen, wie zum Beispiel einen Ambulanz-Rettungsflug, abdeckt.

Den Staatsangehörigen anderer Länder wird in jedem Fall der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen.

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Die Republik Frankreich ist im Norden durch den Ärmelkanal von Großbritannien getrennt und wird im Nordwesten und Westen vom Atlantischen Ozean begrenzt. Im Osten grenzt Frankreich an Belgien, Luxemburg und die Bundesrepublik Deutschland, im Süden an das Mittelmeer und Spanien, im Südosten an Italien und die Schweiz.

Fläche: 543.965 km² (einschließlich der 8.680 km² der Insel Korsika).

Verwaltungsstruktur: 22 Regionen, 96 Départements.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 60,87 Millionen

Städte:

Paris (Hauptstadt) ca. 2,2 Millionen, mit Vororten ca. 10,2 Millionen

Marseille ca. 851.400

Lyon ca. 475.000

Toulouse ca. 439.600

Nizza (Nice) ca. 344.900

Nantes ca. 283.300

Strasbourg ca. 272.100

Montpellier ca. 253.000

Bordeaux ca. 235.900

Lille ca. 225.800

Rennes ca. 206.700

Reims ca. 181.500

Le Havre ca. 178.800

Saint- Étienne ca. 172.700

Toulon ca. 166.700

Grenoble ca. 156.700

Dijon ca. 151.600

Angers ca. 148.400

Sprache

Die Landessprache ist Französisch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Klima

Klimainformationen

Das Klima Frankreichs ist geprägt von seiner geografischen Lage zwischen Mittelmeer, europäischem Festland und Atlantik. So wird das Klima im Süden stärker vom Mittelmeer beeinflusst, während das Flachland des Nordens und Westens ein ozeanisches Klima besitzt. Die doch teilweise sehr unterschiedlichen Höhenlagen der Regionen Frankreichs nehmen zusätzlich Einfluss auf das Klima. Im Allgemeinen werden vier Klimaregionen unterschieden:

In der 20 bis 60 km tiefen Zone am Mittelmeer herrscht ein für das Mittelmeer typisches Klima mit trocken-heißen Sommern und milden Wintern. So kann in Marseille, der Hafenstadt am Mittelmeer, an 3.000 Stunden im Jahr die Sonne scheinen.

Das Klima der Bretagne, der vom Atlantik umschlossenen Halbinsel, ist ozeanisch. Feuchte Meeresluft und kräftige Winden dominieren, und es regnet häufig. So werden in Brest etwa 1.126 mm Niederschlag pro Jahr gemessen. Die Temperaturen sind mit durchschnittlichen 6°C im Januar und 16°C im Juli gemäßigt.

Deutlich trockener als die Bretagne sind die Gegenden um Paris und Aquitanien. In diesen Beckenlandschaften wird nur etwa 600 mm Niederschlag im Jahr gemessen. Die Temperaturen steigen im Sommer im Durchschnitt auf 19°C, während sie im Januar 3°C betragen.

Die vierte Klimaregion Frankreichs ist die der Gebirgslagen im südlichen Teil des Landes, in der es sehr viel regnet und schneit. So kann es im Zentralmassiv an bis zu 50 Tagen im Jahr schneien. In den mittleren Gebirgslagen ist das Klima gemäßigt; es werden Temperaturen von -2°C im Januar und 17°C im Juli gemessen.

Beste Reisezeit

Für Paris Frühjahr und Herbst sowie Winter, für die Mittelmeerküste Frühjahr bis Spätherbst.

Skisaison: In den französischen Alpen und den Pyrenäen Dezember bis April.

Kleidung

Normale europäische Kleidung entsprechend der Jahreszeit.

Netzspannung

230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Für Geräte mit sogenanntem Schukostecker (Rundstecker mit zwei runden Kontakten und zwei seitlichen flachen Schutzkontakten) kann ein Adapter erforderlich sein.

Telefon/Post

Post

Briefmarken sind auch in Tabak-Läden erhältlich.

Telefon

Wer von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Frankreich telefonieren will, wählt die Landesvorwahl 0033, dann die regionale Kennziffer, gefolgt von der 8-stelligen Rufnummer. Die Vorwahl von Frankreich nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Wer innerhalb Frankreichs telefonieren möchte, wählt vor der regionalen Kennziffer noch die 0. Für den Nordwesten Frankreichs gilt die regionale Kennziffer 2, für den Nordosten die 3, für den Südosten die 4, für den Südwesten die 5 und für Paris die 1. Öffentliche Telefonzellen sind in Frankreich weit verbreitet. Auch viele Cafés und Bars stellen ihren Gästen Telefone zur Verfügung. Meist handelt es sich um Kartentelefone. Die Karten (télécarte) mit 50 oder 120 Einheiten erhält man bei der Post oder im Tabak-Laden.

NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 17, Unfallrettung 15, Feuerwehr 18.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Frankreich von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .fr

Feiertage

Feiertage 2019:

1. Januar (Neujahr)

22. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

8. Mai (Ende des Zweiten Weltkrieges)

30. Mai (Himmelfahrt)

10. Juni (Pfingstmontag)

14. Juli (Nationalfeiertag)

15. August (Mariä Himmelfahrt)

1. November (Allerheiligen)

11. November (Waffenstillstand 1918)

25. Dezember (Weihnachten)

In der Region Elsass und im Departement Moselle zusätzlich 19. April 2019 (Karfreitag) und 26. Dezember (zweiter Weihnachtsfeiertag).

Die Hauptferienzeit geht von Mitte Juli bis Ende August.

Geschäftstermine sollte man sich in dieser Zeit bestätigen lassen.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8.30-16 Uhr (nicht einheitlich);

Post: Mo bis Fr 8-19 Uhr, Sa 8-12 Uhr (auf dem Land häufig mit Mittagspause);

Geschäfte: Große Geschäfte sind im Allgemeinen werktags von etwa 9.30-19 Uhr durchgehend geöffnet (Supermärkte haben oft bis 21/22 Uhr geöffnet). Kleine Geschäfte öffnen oft schon um 7 Uhr und sind abends oft über 19 Uhr hinaus geöffnet, schließen aber dafür in der Mittagszeit für 2 Stunden und an 1 bis 2 Tagen pro Woche. Kleine Lebensmittelgeschäfte haben auch häufig am Sonntagvormittag geöffnet und dafür montags geschlossen. Im Hauptferienmonat August sind in Paris viele Geschäfte geschlossen.

Religion

Rund 75 Prozent der Bevölkerung gehören der katholischen Kirche an, 4,5 Prozent sind Muslime. Daneben gibt es 1,4 Prozent Protestanten und etwa 1,3 Prozent Juden. Seit 1905 besteht eine Trennung zwischen Staat und Kirche.

Vegetation

Frankreichs Pflanzenwelt zeigt die charakteristische Vielfalt Europas. Sie reicht von alpinen Flechten und Moosen bis zu subtropischen Arten wie Oliven und Orangen. Im mediterranen Klimabereich wachsen außer Kiefern, Stein- und Korkeichen auch vielfach Zypressen und Platanen. Kultiviert werden Oliven, Mandeln und Wein. In den Alpen reicht die Höhenstufung von Eichen- und Buchenwäldern über Tannen- und Fichtenwälder bis zu baumfreien Matten. In den trockeneren Zentralalpen treten Fichten und Lärchen an die Stelle der Laubbäume. In der Bretagne, dem Aquitanischen und dem Pariser Becken sind Heidelandschaften vorherrschend.

Tierwelt

Im Niederwald gibt es Hasen, Fasane und Rebhühner. In den Hochwäldern leben Hirsche, Rehe, Wildschweine und Füchse. In den höheren Lagen der Alpen findet man Gämsen. Eine Besonderheit der französischen Tierwelt sind die in der Camargue heimischen Flamingos.

Kulinarisches

Die französische Küche ist weltberühmt und das nicht nur wegen ihrer Qualität, sondern auch wegen ihrer regionalen Vielfalt. Gebiete wie z.B. das Elsass, Burgund, Champagne-Ardenne oder Franche-Comté haben sich einen großen kulinarischen Ruf erworben. Spezialitäten wie Flammekuech, Gänseleberpastete, warmer Münster Käse und Wein im Elsass, der Wein und der Käse des Burgunds, Champagner und luftgetrockneter Schinken aus der Champagne-Ardenne Region oder der Comté-Käse aus Frankreichs grünster Region lassen vielen Gourmets das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Eine besondere Stellung nimmt die provenzalische Küche ein, die die Zubereitung mit Olivenöl und Tomaten, Knoblauch, Zwiebeln, Basilikum und anderen Gewürzen bevorzugt. Spezialitäten sind u.a. die "Bouillabaisse", eine Fischsuppe mit Knoblauch, Rosmarin und Safran oder "Pissaladière", ein Zwiebelkuchen mit Oliven und Sardellen.

Zu den Mahlzeiten gibt es immer Brot und Wasser und dazu gehört beinah selbstverständlich auch einer der regionalen Weiß- und Rotweine, aber auch die elsässischen Biere sind sehr beliebt. Kaffee gibt es als café creme (Kaffee mit Sahne) oder als café au lait (Milchkaffee). Zum Abschluss des Mahls ist eines der vielen leckeren Desserts oder/und ein Happen der französischen Käsespezialitäten zu empfehlen.

Souvenirs

In Frankreich gibt es schöne Kunsthandwerkartikel, z.B. Keramik, Holzwaren, Spitzen oder Korbflechtereien. Parfums und Kräuteressenzen sind eine Spezialität der Provence, vor allem der Stadt Grasse. Natürlich zählen auch einige kulinarische Spezialitäten wie Wein oder eingelegte Speisen zu den beliebten Souvenirs aus Frankreich.

Sehenswertes

Paris

Paris, Hauptstadt sowie politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Frankreichs, gehört zu den großen Metropolen der Erde. Weltberühmte Monumente wie der Eiffelturm, das Wahrzeichen der Stadt, bekannte Kirchen wie Notre Dame und Sacré Coeur, bedeutende Museen, allen voran der Louvre mit seiner Glaspyramide, futuristische Architektur, beispielsweise im Büroviertel La Défense und der Charme der "100 Dörfer" gehören genauso zur Stadt wie der Fluss Seine und der bisweilen chaotische Verkehr. Paris ist eine Stadt für Kunstliebhaber wie für Nachtschwärmer, für Mode-Fans wie für Gourmets, für Flaneure wie für Verliebte und sogar Naturliebhaber finden in den ausgedehnten Parks und Promenaden und in der umgebenden Kulturlandschaft der Île-de-France Ruhe und Entspannung. Auch für Kinder wird mit Disneyland de Paris, dem Parc Astérix und France Miniature in Elancourt einiges Interessantes geboten. In der näheren Umgebung von Paris sind die sieben Königsschlösser, von Fontainebleau bis Versailles, imposante Ausflugsziele.

Es kommt also nicht von ungefähr, dass sich der Tourismus seit Jahrzehnten als bedeutender Wirtschaftsfaktor etabliert hat - rund 15 Millionen Besucher aus aller Welt statten der französischen Hauptstadt jährlich einen Besuch ab. Für Touristen als besonders anziehend hat sich in den letzten Jahren der Pariser Osten entwickelt, der sich von einer traditionellen Arbeitergegend zu einem Künstler- und Kulturviertel gemausert hat.

Zur Orientierung: Die 20 Pariser Arrondissements (erkennbar an den letzten beiden Stellen der Postleitzahl) winden sich, angeordnet wie ein Schneckenhaus, um den Louvre im Mittelpunkt des ersten Stadtbezirks bis zum Friedhof Père Lachaise im Nordosten der Stadt im 20. Bezirk. Im Zentrum von Paris, vor allem vom 1. bis zum 9. Arrondissement, befinden sich die meisten großen touristischen Attraktionen. Aber auch in den äußeren Bezirken ist die eine oder andere berühmte Sehenswürdigkeit, wie zum Beispiel die Basilika Sacré Coeur, zu entdecken.

Marseille

Die älteste und nach Paris und Lyon drittgrößte französische Stadt, hat eine über 2.000 Jahre währende wechselhafte Geschichte hinter sich, was man auch im Stadtbild erkennen kann. Mit seinen 21 Museen hat Marseille kulturell mehr zu bieten als jede andere Stadt in der französischen Provinz. Sehenswert sind neben La Bourse (Börse), die Kirche Notre-Dame-de-la-Garde, das Palais Longchamp, der alte Hafen sowie der Parc du Pharo mit dem Schloss der Kaiserin Eugénie, in dem heute Freilichtspiele stattfinden.

Toulon

Die Altstadt von Toulon war im Zweiten Weltkrieg stark zerstört. Sehenswert sind die Kathedrale Ste-Marie-Majeure im Altstadtzentrum sowie das Museé Naval (Marinemuseum), in dem alte Schiffsmodelle, Stiche und Zeichnungen zu sehen sind.

St. Tropez

Das frühere Hafenstädtchen St. Tropez entwickelte sich nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem Künstlertreffpunkt, der heute etwas an Charme verloren hat. Sehenswert sind die Zitadelle, in der das Musée de la Marine et de l´Histoire Locale (Museum für Seefahrts- und Ortsgeschichte) untergebracht ist sowie das Musée de l´Annonciade, eine Sammlung mit Werken zahlreicher moderner Künstler.

Cannes

Die Stadt Cannes hat ihren Ruhm zweifelsohne durch das dort jährlich stattfindende Filmfestival erlangt. Ein Besuch lohnt sich aber auch wegen des Boulevard de la Croissette, den Palästen und der provenzalisch geprägten Altstadt.

Provence

Die Provence mit ihren vielfältigen Landschaften und ihren bedeutenden Städten und Kulturdenkmälern zählt zu den am meisten besuchten Reisezielen Frankreichs. Symbolpflanze ist der Lavendel, der die Hochebenen überzieht.

Aix-en-Provence, die Provinzhauptstadt, beherbergt viele alte Paläste aus dem 17. und 18. Jahrhundert sowie Kunstschätze in Museen und Kirchen.

In Orange und seiner Umgebung sind viele Denkmäler aus der Römerzeit zu besichtigen etwa der Arc de Triomphe, das Théâtre Romain sowie ein römischer Tempel.

Auch in Arles zeugen römische und mittelalterliche Baudenkmäler von einer reichen Geschichte. Sehenswert sind u.a. das römische Amphitheater, das antike Theater, die Kathedrale St.-Trophime mit ihrem halb romanischen, halb gotischen Kreuzgang, die römische Badeanlage Thermes de Constantin sowie einige interessante Museen.

Salon-de-Provence wird vom Câteau de l´Empéri beherrscht, einer der besterhaltenen und größten Festungen der Provence. Neben der Kapelle Ste-Cathérine ist hier auch das ehemalige Wohnhaus des Kosmologen Nostradamus sehenswert, wo ein Museum eingerichtet wurde.

Auch die drei mittelalterlichen Zisterzienser-Abteien Sénanque im Tal der Sénancole, Silvacane in der Ebene südlich der Montagne du Lubéron und Le Thoronet sind einen Besuch wert. Naturliebhaber sollten sich die Camargue zwischen Grand Rhône und Petite Rhône, die eine Landschaft von besonderer Eigenart aufweist, ansehen. Seit mehreren Jahrhunderten schwemmt die Rhône hier Land an. Die jüngeren küstennahen Gebiete beherbergen zahlreiche Wasservögel, auch Flamingokolonien.

Côte d´Azur

Die Côte d´Azur (Azurblaue Küste) erstreckt sich am Ligurischen Meer zwischen Marseille und der italienischen Grenze bei Menton. Das landschaftlich besonders reizvolle Gebiet hat unter den Auswirkungen des Fremdenverkehrs, z.B. Zersiedelung, sehr zu leiden. Die besten Reisezeiten sind der Frühling, Herbst und Winter, da die Côte d´Azur dann nicht so überfüllt ist wie in den Sommermonaten. Wenn man nicht nur für einen Badeurlaub an die Côte d´Azur fährt, lässt sich auf einer Fahrt viel entdecken. Interessenten klassischer und moderner Kunst finden eine Reihe von sehenswerten Museen und Galerien u.a. in Marseille, Antibes, Biot, Menton, St. Tropez und Vallauris.

Das an historischem und kulturellem Erbe reiche Städtchen Grasse ist berühmt geworden durch seine Parfümindustrie, die im 16. Jahrhundert von Katharina von Medici eingeführt wurde und um die sich im Musée de la Parfumerie alles dreht.

Im Künstlerzentrum Saint-Paul-de-Vence, einem der schönsten Dörfer Frankreichs, ließen sich Chagall, Braque und Miró in ihrem Schaffen inspirieren.

Nizza, die Hauptstadt der Côte d´Azur hat sich mit ihren zahlreichen Veranstaltungen zum touristischen Anziehungspunkt der Region entwickelt.

Das Dorf Eze lohnt einen Besuch nicht nur wegen der zahlreichen Stände mit Kunsthandwerk, sondern auch wegen seines exotischen Gartens.

Elsass

Westlich des Oberrheins erstreckt sich die historische Landschaft des Elsass, französisch Alsace. An die Rheinebene schließt sich der klimatisch begünstigte Saum der Vogesen an, an dem sich eine Kette malerischer Städtchen und Weinorte entlang zieht. Hier kann man der Route der Weinstraße folgen und u.a. die historischen Weinstädtchen Molsheim, Obernai, Barr, Sélestat, Hunawihr und Riquewihr sowie Kaysersberg, Equisheim und Rouffach besuchen. Glanzpunkte eines Elsass-Besuchs sind zweifelsohne die Hauptstadt des Elsass Straßburg und die schöne Stadt Colmar. Sehenswürdigkeiten von Straßburg sind das Münster mit der berühmten astronomischen Uhr von Tobias Stimmer, das Maison Kammerzell, das heute ein Restaurant beherbergt, das Gerberviertel mit seinen malerischen Gassen und das Musée Alsacien, ein Volkskunstmuseum. In Colmar sollte man sich Zeit für das Musée d´Unterlinden mit dem Isenheimer Altar von Matthias Grünewald nehmen. Eine Reise in das Elsass ist immer aber auch ein kulinarisches Vergnügen. Ein gutes Essen mit elsässer Wein sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Loire-Tal

Das Loire-Tal, besonders im mittleren Abschnitt, zählt mit seinen Burgen und Schlössern zu den beliebtesten Reisezielen Frankreichs. Sehenswert sind hier etwa Amboise mit seinem Schloss aus dem 17. Jahrhundert, von dem nur noch ein Viertel des ursprünglichen Gebäudes erhalten geblieben ist, und Angers mit seinem von starken Wehrmauern umgebenen Schloss, in dem in einer modernen Glasgalerie kostbare Schätze mittelalterlicher Gobelinkunst untergebracht sind. Von der "Tenture de l´Apocalypse" blieben 70 vollständige Szenen erhalten. Das mächtige Schloss Chambord liegt am Cosson, einem Nebenfluss der Loire. Es gilt mit seinen 440 Räumen als Vorläufer von Versailles. Der umgebende Park ist von einer 32 Kilometer langen Mauer umgeben, der längsten Mauer Frankreichs. Das große Schloss von Ussé ist das romantischste unter den Loire-Schlössern. In den zur Besichtigung freigegebenen Räumen werden altes Mobiliar, Gobelins und Waffen gezeigt. Das Dorf Villandry ist nicht nur wegen seines Schlosses und Museums bekannt, sondern auch wegen seiner Renaissance-Gartenanlage. Einen Abstecher wert ist auch die durch Jeanne d´Arc berühmt gewordene Stadt Orléans, die neben Tours die größte Stadt an der mittleren Loire ist. Sehenswert sind hier u.a. der Place du Martroi, die mächtige Kathedrale Ste-Croix mit der Orgel und den wunderschönen Holzschnitzarbeiten im Chor, das Maison Jeanne d´Arc, mit einem ihr gewidmeten Museum sowie das Musée Historique et Archéologique mit Fundstücken aus römischer Zeit und dem Mittelalter.

Korsika

Die Insel Korsika, die 180 km von der französischen und 80 km von der italienischen Küste entfernt liegt, ist nicht nur eine der schönsten, sondern auch die ärmste Region Frankreichs. Wegen der fehlenden Industrie ist sie stärker auf den Tourismus angewiesen als alle anderen Regionen Frankreichs. Schöne Sandstrände findet man im Nordwesten und im Osten der Insel. Hier bestehen gute Möglichkeiten zum Baden, Wasser- und Unterwassersport. Das im Monte Cinto ansteigende Hochgebirge lädt zu Wander- und Klettertouren und sogar zum Skilauf ein. Fast ein Drittel Korsikas besteht aus dem Parc naturel Régional, einem Naturpark aus Gebirgsmassiven, Wäldern und kleinen Gemeinden. Hier kann man wandern und die Natur und Tierwelt beobachten. Außer anderen Tieren kann man den Steinadler und den Kappenkleiber sehen und sich an einer Vielzahl von Schmetterlingen erfreuen. Ein weiterer touristischer Höhepunkt der Insel ist das Cap Corse mit seinen kleinen Häfen, an Hängen liegenden Dörfern und Weinterrassen. Ein Tagesausflug bietet sich zu Orten wie Canari an, deren Kirchen mit grünem Schiefer überdacht sind. Mit seinen Windverhältnissen ist das Cap auch ein Paradies für Segler. Auch Bastia, das wirtschaftliche Zentrum Korsikas, mit seinen schönen barocken und rokokoverzierten Kirchen lohnt einen Besuch. Besonders sehenswert ist der alte Hafen. Von der Hafenmole Jetée du Dragon hat man den besten Blick auf Bastia. Archäologieinteressierte Besucher sollten sich die Tempelburg Filitosa im Südwesten von Korsika ansehen.

Aufenthaltskosten

Hotelunterkunft

Die Übernachtungspreise in den Hotels der großen Städte sind sehr hoch, ebenso in den Touristenzentren. In ländlichen Gegenden sind die Preise meist um einiges niedriger.

Die französischen Hotels sind in Kategorien eingeteilt. Preisorientierung für ein Doppelzimmer ohne Frühstück, einschließlich Service und Steuern, pro Tag in Paris:

* Luxus ab ca. 400 Euro

* 4 Sterne ab ca. 150 Euro

* 3 Sterne ca. 70-190 Euro

* 2 Sterne ca. 50-120 Euro

* 1 Stern ca. 40-60 Euro

* ohne Stern bis ca. 40 Euro.

Es wird dringend empfohlen, Hotelzimmer rechtzeitig zu reservieren, vor allem in der Reisesaison Juli/August, in Paris auch zu den Messeterminen.

Verpflegung

Im Restaurant:

* Frühstück (einfach) ab 6 Euro

* Mittag- bzw. Abendessen, je ab ca. 20 Euro

In guten Restaurants liegen die Preise allerdings sehr viel höher, ab ca. 30-100 Euro.

Touristenmenüs in Selbstbedienungsrestaurants und kleinen Restaurants sind ab ca. 12 Euro erhältlich.

Trinkgeld

Sofern nicht bereits in der Hotel- oder Restaurantrechnung enthalten, gibt man ca. 15 Prozent Trinkgeld. Trinkgeld ist auch üblich für Taxifahrer und Platzanweiserinnen in Kinos und Theatern.

Reisehinweise

Reisehinweise

Es ist weiterhin mit Behinderungen im Straßenverkehr sowie mit Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr - insbesondere an Samstagen in in den Städten, vor allem in Paris - zu rechnen, die durch Protestaktionen der sogenannten "Gelbwesten" verursacht werden. Dazu kommen gewalttätige Ausschreitungen mit Sachschäden an Geschäften und Fahrzeugen.

Das Auswärtige Amt rät dazu, vorsichtig zu sein und sich von Demonstrationen fernzuhalten.

Am 11. Dezember 2018 wurden bei einem Attentat in der Nähe des Weihnachtsmarkts in Straßburg mehrere Menschen durch Schüsse getötet und weitere verletzt. Die Sicherheitslage in Paris und anderen französischen Großstädten ist aktuell sehr angespannt. Das Auswärtige Amt rät Reisenden zu besonderer Vorsicht.

Seit Januar 2015 wurden in Frankreich mehrere Terroranschläge verübt (Januar und November 2015 in Paris, Juli 2016 in Nizza).

Mit verstärkten Sicherheitsmaßnahmen ist zu rechnen, u.a. Personenkontrollen in Metro-Stationen und Bahnhöfen, Militärpräsenz an Bahnhöfen, Zugangskontrollen an den Flughäfen und zu Thalys-Zügen.

Den Anweisungen der örtlichen Behörden ist Folge zu leisten.

Reisenden rät das Auswärtige Amt, sich in Frankreich umsichtig zu bewegen, ein Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass) mit sich zu führen und sich über die Medien zur Lageentwicklung informiert zu halten.

Derzeit werden Kontrollen an den französischen Landesgrenzen durchgeführt (auch Luft- und Seegrenzen). Es kann zu Einschränkungen im Reiseverkehr kommen.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation in Frankreich sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Bitte beachten Sie auch den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen".

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

Die zwei internationalen Verkehrsflughäfen von Paris (übergreifender IATA-Code PAR), Charles de Gaulle/Roissy (CDG, 23 km nordöstlich) und Orly (ORY, 14 km südlich) werden von den meisten deutschen Flughäfen mehrmals täglich angeflogen.

Detaillierte Informationen über die Flughäfen, wie z.B. über Zubringerverbindungen zum Stadtzentrum, Taxistände, Abflugs- und Ankunftszeiten, Parkmöglichkeiten und anderes sind unter folgendem Link zu finden:

www.aeroportsdeparis.fr.

Fluggastgebühr

Fluggastgebühr wird in Frankreich nicht gesondert erhoben.

Flüge in Nachbarländer

Paris ist einer der zentralen Ausgangspunkte für Flüge in alle Welt.

Flüge innerhalb des Landes

Air France sowie weitere Fluggesellschaften verbinden alle größeren Städte teils mehrmals täglich oder mehrmals wöchentlich untereinander und/oder mit Paris, z.B. ab Paris nach

Ajaccio/Korsika - Aurillac - Avignon - Bastia/Korsika - Beziers - Biarritz - Bordeaux - Brest - Brive - Calvi/Korsika - Castres - Clermont-Ferrand - Lannion - Limoges - Lorient - Lourdes/Tarbes - Lyon - Marseille - Metz/Nancy - Montpellier - Nantes - Nizza - Pau - Perpignan - Quimper - Rennes - Rodez - Strasbourg - Toulon - Toulouse.

Kraftfahrzeug

Kfz-Anreise

Grenzübergänge

Die Übergänge nach Frankreich sind immer geöffnet, dies gilt auch für den Eurotunnel.

Grenzdokumente

Innerhalb der EU sind für die vorübergehende Einfuhr von Kfz keine besonderen Grenzdokumente für das Fahrzeug erforderlich.

Wird das Fahrzeug nicht vom Eigentümer selbst benutzt, gilt generell, dass der Fahrer im Besitz einer Benutzungsvollmacht des Eigentümers sein muss.

Nicht-EU-Staatsangehörige können Fahrzeuge für einen vorübergehenden Aufenthalt zollfrei einführen.

Falls sie zu einer vorübergehenden Wohnsitznahme einreisen, müssen sie sich vorher beim nächstgelegenen französischen Konsulat informieren, unter welchen Voraussetzungen und für wie lange sie ihr Fahrzeug zollfrei benutzen dürfen bzw. wie sie die Genehmigung der französischen Zollbehörden beantragen müssen.

Führerschein/Kennzeichen

Für Reisende aus EU-Ländern ist für einen vorübergehenden Aufenthalt der nationale Führerschein und die nationale Zulassung ausreichend. Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im EU-Nummernschild enthalten sein.

Reisende aus Nicht-EU-Ländern sollten einen internationalen Führerschein und einen internationalen Fahrzeugschein mit sich führen. Die Kraftfahrzeuge müssen an der Rückseite das Nationalitätskennzeichen des Heimatstaates führen.

Haftpflichtversicherung

Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. Für Kraftfahrzeuge aller Art ist das Kennzeichen eines Mitgliedstaates der EU sowie einiger weiterer Länder ausreichend als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes. Jedoch wird die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte empfohlen; sie erleichtert im Schadensfall die Abwicklung.

Kraftfahrzeugsteuer wird für vorübergehend eingeführte private Kfz nicht erhoben.

Busverbindungen

Auskünfte zu Europabus-Verbindungen erteilt u.a. Deutsche Touring GmbH/Eurolines, Frankfurter Straße 10-14, 65760, Eschborn, Tel. (0 6196) 207 85 01, E-Mail service@eurolines.de, Homepage www.eurolines.de.

Straßenverkehr in Nachbarländer

Es bestehen gut ausgebaute Straßenverbindungen in alle Nachbarstaaten.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

Frankreich verfügt mit etwa 950.000 km Straße über ein gut ausgebautes Straßennetz. Die Autobahnen (blau beschildert) sind gebührenpflichtig (Ausnahmen: Gebührenfrei sind die Stadtautobahnen und Umgehungsstraßen von Paris, Lyon, Bordeaux, Marseille und Toulouse). Die Gebühren sind entweder in bar in Euro oder mit Kreditkarten (alle gängigen Karten werden akzeptiert) an den Zahlstellen zu entrichten (nur an einigen kleineren Abschnitten ist noch Barzahlung vorgeschrieben).

Bei den Mautgebühren werden 5 Klassen unterschieden, die für folgende Kraftfahrzeuge gelten:

* Klasse 1: Pkw mit einer Gesamthöhe bis 2 m und mit einem Gesamtgewicht bis zu 3,5 t bzw. Gespanne mit einer Gesamthöhe bis 2 m und einem Zugfahrzeug mit bis zu 3,5 t Gesamtgewicht

* Klasse 2: Fahrzeuge und Gespanne mit einer Gesamthöhe zwischen 2 und 3 m, zulässiges Gesamtgewicht bis 3,5 t

* Klasse 3: 2-achsige Fahrzeuge, deren Gesamthöhe 3 m oder deren zulässiges Gesamtgewicht 3,5 t überschreitet

* Klasse 4: Gespanne oder Fahrzeuge mit mehr als 2 Achsen, deren Gesamthöhe 3 m oder deren zulässiges Gesamtgewicht 3,5 t überschreitet

* Klasse 5: Motorräder (auch mit Beiwagen), Trikes.

Weitere Informationen unter www.autoroutes.fr

Darüber hinaus sind folgende Tunnel und Brücken mautpflichtig:

Fréjus-Tunnel (zwischen Bardonecchia/Italien und Modane/Frankreich), Montblanc-Tunnel (zwischen Courmayeur im Aosta-Tal/Italien und Charmonix/Frankreich), Pont de Tancarville (Brücke über die Seine bei Tancarville westlich von Rouen), Pont de Normandie (Brücke über die Seine-Mündung bei Le Havre/Honfleur), Viadukt von Millau (über den Fluss Tarn in den südfranzösischen Cevennen).

In mehreren Städten Frankreichs wurden Umweltzonen eingerichtet, in denen alle in- und ausländischen Fahrzeuge eine Umweltplakette tragen müssen.

Die Umweltzone in Paris umfasst den Bereich innerhalb des Stadtautobahnrings (Boulevard périphérique). Der Stadtautobahnring selbst ist nicht Bestandteil der Umweltzone. Für Autos mit Erstzulassung vor dem 1. Januar 1997 und Motorräder mit einer Erstzulassung vor dem 1. Juni 1999 gilt an Wochentagen (Montag bis Freitag) zwischen 8 Uhr und 20 Uhr ein Fahrverbot.

Weitere Informationen zur Umweltplakette finden Sie hier: www.certificat-air.gouv.fr

Omnibus

Bustouren sind problemlos in den größeren Städten (oder über Reisebüros) zu buchen.

Mietwagen

Mietwagen sind über zahlreiche Agenturen (auch Hotels) erhältlich. Je nach Mietwagenfirma kann ein Mindest- und/oder Höchstalter zu den Voraussetzungen für die Anmietung eines Fahrzeugs gehören.

Verkehrsvorschriften

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT: innerorts meist 50 km/h; außerhalb geschlossener Ortschaften 80 km/h, auf Straßen mit 2 Fahrspuren in jeder Richtung (Fahrbahnen baulich getrennt) 110 km/h (Kfz über 3,5 t 80 km/h), auf Autobahnen 130 km/h (Kfz über 3,5 t 90 km/h). MOPEDS inner- und außerorts 45 km/h.

Bei NÄSSE und für FÜHRERSCHEIN-NEULINGE ( Führerschein weniger als drei Jahre) auf Autobahnen 110 km/h.

MOTORRADFAHRER müssen einen Schutzhelm und Handschuhe tragen.

ABBLENDLICHT muss bei Regen und Schneefall sowie in Galerien und Tunnels auch tagsüber eingeschaltet sein.

VORFAHRTSREGELUNGEN - Vorfahrtsstraßen enden an den Ortsschildern; Straßenbahnen haben immer Vorfahrt; im Kreisverkehr haben Einfahrende Nachrang.

ANSCHNALLPFLICHT.

WARNWESTEN: Das Mitführen mindestens einer Warnweste (entsprechend europäischer Standardnorm EN 471) in Kraftfahrzeugen ist vorgeschrieben. Sie muss von den Fahrzeuginsassen im Falle eines Unfalls oder einer Panne beim Verlassen des Fahrzeugs getragen werden. Für Fahrradfahrer ist das Tragen einer Warnweste bei schlechter Sicht (sowohl bei Tag wie bei Nacht) außerhalb von Ortschaften Pflicht.

PROMILLEGRENZE: 0,5 (in den ersten drei Jahren des Führerscheinbesitzes 0,2). In jedem Fahrzeug muss ein Einweg-Alkoholtest mitgeführt werden. Verstöße gegen die Mitführpflicht werden jedoch nicht bestraft.

Das TELEFONIEREN beim Autofahren ist nur über eine Freisprecheinrichtung erlaubt.

Die Verwendung von Headsets, Kopf- oder Ohrhörern beim Fahren ist verboten.

PARKVERBOT wird durch gelbe Streifen am Fahrbahnrand gekennzeichnet.

NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 17, Unfallrettung 15, Feuerwehr 18.

Automobilclubs

PANNENHILFE auf Autobahnen über die Notrufsäulen; auf allen anderen Straßen rund um die Uhr über die ADAC-Notrufstation, Tel. (08) 25 80 08 22.

Treibstoff

Preise je Liter:

Bleifrei Super (95 Oktan), ca. 1,49 Euro

Bleifrei Super E10 (95 Oktan), ca. 1,46 Euro

Bleifrei Super Plus (98 Oktan), ca. 1,55 Euro

Diesel ca. 1,50 Euro

Die angegebenen Preise sind Mittelwerte. Regionale Schwankungen von bis zu 0,25 Euro kommen vor.

Günstig tanken kann man häufig bei den großen Supermärkten. Besonders in Südfrankreich sollte an den Tankstellen das Fahrzeug vor dem Bezahlen abgeschlossen werden (Diebstahlgefahr). An Autobahnen sind Tankstellen durchgehend besetzt.

Autogas ist flächendeckend erhältlich.

ACHTUNG: Bleifrei Super (Bezeichnung "SP95 E10"), das in Frankreich einen Bioethanol-Anteil von maximal 10 Prozent enthält, sollte nicht getankt werden. Auf Korsika ist Super plus mit 98 Oktan nicht erhältlich.

An personell besetzten Tankstellen kann mit internationalen Kreditkarten bezahlt werden. Nachts und an Wochenenden stehen fern der Autobahnen oft nur Tankstellen mit Tankautomaten zur Verfügung (ohne Personal), die nur Kreditkarten mit Mikrochiptechnik, keine Kreditkarten mit Magnetstreifen oder Bargeld, akzeptieren.

Taxi

Taxis verkehren nach Taxameter, neben einer Grundgebühr werden Gebühren für die gefahrene km bzw. Zeit berechnet. Die Tages- und Nachttarife hängen in den Taxis aus. Zuschläge werden für ein zweites Gepäckstück oder eine vierte Person erhoben.

Öffentlicher Nahverkehr

Alle Städte haben gute Nahverkehrs-Bus-Systeme.

In Paris verkehren Busse, die Metro sowie die Schnellbahnen RER, die Paris mit den Vororten verbinden.

Neben Einzelfahrscheinen (auch als vergünstigtes "Carnet" mit 10 Fahrscheinen erhältlich) gibt es Tages-, Wochen- und Monatskarten.

Ferner könnte sich die Netzkarte "Paris Visite" lohnen, mit der nicht nur alle Verkehrsmittel in den gewählten Zonen (1-3,1-6) an bis zu 5 fortlaufenden Tagen genutzt werden können, sondern die außerdem noch ermäßigte Eintrittspreise in viele Museen und zu anderen Sehenswürdigkeiten gewährt.

Eisenbahn

Bahnanreise

Grenzen

Frankreich kann mit der Bahn über die von Deutschland aus bestehenden Übergänge sowie über Belgien, Luxemburg und die Schweiz unmittelbar oder über die Schweiz und Italien (Chiasso/Iselle - Ventimiglia) erreicht werden.

Zollabfertigung

Findet nur an den Übergängen zur Schweiz statt.

Internationale Bahn-Tickets

Durchgehende Fahrkarten werden über sämtliche Bahn-Reisewege für einfache Fahrt und für Hin- und Rückfahrt ausgegeben. Reisegruppen erhalten eine von der Gruppenart und Gruppengröße abhängige Fahrpreisermäßigung. Auch von Einzelreisenden können unter bestimmten Voraussetzungen Fahrpreisermäßigungen in Anspruch genommen werden.

Bahnverkehr in Nachbarländer

Ab Paris (Gare du Nord) verkehrt der "Eurostar" durch den Eurotunnel/Kanaltunnel nach London (Waterloo International Station).

Der "Thalys" fährt ab Paris (Gare du Nord) nach Brüssel/Belgien (1 Stunde und 25 Minuten) und Köln/Deutschland (4 Stunden).

Der Hochgeschwindigkeitszug TGV der französischen Staatsbahn SNCF verbindet Stuttgart mit Paris in 3 Stunden und 40 Minuten.

Ab den französischen Grenzbahnhöfen zu Deutschland (Metz, Mulhouse, Straßburg) besteht die Möglichkeit, Autoreisezugverbindungen nach Südfrankreich (z. B. Avignon, Biarritz, Bordeaux, Fréjus, Nantes, Narbonne, Nizza) zu buchen. Es gibt aber auch direkte Autoreisezugverbindungen von Deutschland nach Narbonne, Avignon und Fréjus. Weitere Auskünfte sind bei der Deutschen Bahn AG sowie den DER-Reisebüros erhältlich.

Bahnverkehr innerhalb des Landes

Schienennetz

Frankreich hat ein gut ausgebautes Eisenbahnnetz. Unter anderem verkehren TGV-Züge (Höchstgeschwindigkeit 300 km/h) von

PARIS GARE DE LYON in Richtung Dijon, Lyon, Grenoble, Montpellier, Marseille, Nizza;

PARIS GARE DU NORD in Richtung Lille (und weiter nach Brüssel), Calais, Boulogne;

PARIS MONTPARNASSE in Richtung Bretagne (Brest, Nantes, Quimper, Rennes) sowie Atlantik (La Rochelle, Bordeaux, Biarritz, Hendaye) und Toulouse und Pyrenäen (Lourdes, Tarbes).

Es gelten besondere Fahrausweise; außerdem ist eine Platzreservierung vorgeschrieben.

In Frankreich gekaufte Fahrscheine müssen vor Fahrtantritt an den orangefarbenen Fahrscheinentwertern (Composteurs) entwertet werden. Lösen von Fahrscheinen/Zuschlägen im Zug ist mit erheblichen Preisaufschlägen verbunden.

Fahrpreisermäßigungen

Ermäßigte Tickets gibt es für Kinder (bis 12 Jahre, in Begleitung von Erwachsenen), und Jugendliche (12 bis 25 Jahre), Senioren (ab 60 Jahren) und für Gruppen ab 2 Personen. Auch die Nutzung von InterRail-Angeboten ist in Frankreich möglich. Weitere Informationen erteilen die Deutsche Bahn AG-Service-Zentren.

Schiff

Schiffe/Fähren in Nachbarländer

Es bestehen Fährschiffverbindungen nach Großbritannien und Irland, zu den Kanal-Inseln sowie nach Marokko, Algerien und Tunesien.

Schiffe/Fähren innerhalb des Landes

Regelmäßige Fährschiffverbindungen gibt es von Marseille, Nizza und Toulon zu den Häfen der Insel Korsika. Für die Sommermonate ist rechtzeitige Buchung notwendig.

Verhaltensregeln

Einleitung

Die Verhaltensregeln sind in der Weise aufgebaut, dass das Land in einem ersten Schritt länderübergreifenden Regionen zugeordnet wird, für die zunächst allgemein gültige Verhaltenshinweise beschrieben werden. Weiterführende Besonderheiten für das jeweilige Land selbst finden sich im Kapitel "Landesspezifisches".

Um die Darstellung der allgemein gültigen Verhaltensregeln für den Nutzer anwendbar und übersichtlich zu gestalten, ist eine gewisse Systematisierung und Generalisierung nicht zu vermeiden. Regionale Besonderheiten und fließende Übergänge innerhalb und zwischen einzelnen Ländern - die bei einem so komplexen System wie dem menschlichen Verhalten ja bereits auf kleinstem Raum bestehen - können dabei nur ansatzweise berücksichtigt werden.

________________________________________

In den Ländern West- und Südeuropas herrschen mit Ausnahme von wenigen nationalen Unterschieden ähnliche Umgangsformen. Es gelten die allgemein üblichen Höflichkeitsregeln.

Bräuche, Sitten und Tabus

In einigen Ländern West- und Südeuropas spielt die katholische Kirche im Alltagsleben noch eine große Rolle. Traditionelle Sitten und Gebräuche wie die Beachtung der Bekleidungsregeln beim Betreten einer Kirche sollten respektiert werden.

Kommunikation

Sprache

Dolmetscher und Übersetzer können gebucht werden.

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Terminabsprachen

Termine sollten im Voraus vereinbart werden.

Visitenkarten

Visitenkarten sind üblich, möglichst mit Berufsbezeichnung und akademischem Titel.

Kleidung

Generell ist Freizeitkleidung ausreichend. "Oben ohne" ist an manchen Stränden gestattet. Badekleidung gehört an den Strand.

Zu bestimmten Anlässen und in teuren Restaurants, Hotels, Kasinos und Clubs wird elegante Kleidung erwartet. Bei Geschäftsbeziehungen ist die Kleidung formell und gepflegt. Anzug mit Krawatte bzw. bei Frauen ein Kostüm sind Pflicht.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit wird gern gesehen, aber nicht immer eingehalten.

Besonders in den südeuropäischen Ländern sollte man genügend Zeit zur Abwicklung der Geschäfte einplanen.

Anrede

Titel sollten verwendet werden.

Titel

Titel sollten verwendet werden.

Begrüßung

Man begrüßt und verabschiedet sich mit Handschlag.

Ausführliches Fragen nach dem Wohlbefinden und der Familie eröffnet oft das Gespräch. Diese Sitte ist auch bei Telefongesprächen üblich.

Tischetikette

Gastgeber freuen sich über kleine unauffällig übergebene Geschenke.

Rauchen

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielen öffentlichen Gebäuden, Theatern und Kinos nicht erlaubt. Nichtraucherzeichen sollten eingehalten werden.

Landesspezifisches

Stil und Etikette werden in Frankreich noch groß geschrieben. Da die Franzosen in einigen Sitten sehr eigen sind, hat eine kurze Vorbereitung auf das Land durchaus seinen Sinn. Frankreich ist Deutschlands wichtigster Handelspartner. Franzosen mögen es nicht, von Deutschen nicht ernst genommen zu werden.

Franzosen gehen sehr förmlich miteinander um. Das vertraute "Du" wird häufig erst nach langer und enger Freundschaft verwendet. Die Begrüßung erfolgt mit Handschlag. Dem Geschäftspartner sollte in die Augen geblickt werden. Visitenkarten werden bei der ersten Begegnung ausgetauscht. Eine französische Übersetzung der Karte macht einen guten Eindruck - beidseitig bedruckte Karten sollten allerdings vermieden werden. Bei unzureichenden Sprachkenntnissen sollte ein Dolmetscher hinzugezogen werden. Besonders außerhalb von Paris muss damit gerechnet werden, dass wegen fehlender Englischkenntnisse nicht in Englisch verhandelt werden kann. Der Versuch Französisch zu sprechen wird hoch angerechnet.

In Frankreich herrscht ein autoritärer und starrer Führungsstil. Der Patron vereinigt oft in einer Person den Eigentümer, Entscheidungsträger und Verhandlungsführer. Der Firmenchef trifft seine Entscheidungen größtenteils alleine. Bereits festgelegte Entscheidungen können aber umgeworfen werden, wenn eine Situation sich zu ändern droht. Dann müssen die Gesprächspartner Flexibilität beweisen.

Das Verhalten französischer Geschäftsleute wirkt reserviert und nüchtern. Man spricht sich mit dem Nachnamen an. Respektsbezeichnungen sollten gegenüber Autoritätspersonen unmittelbar und vollständig erfolgen. Im Allgemeinen sind Franzosen in ihrem Ausdruck vorsichtig und präzise.

Die Franzosen legen, auch im Geschäftsleben, ein großes Gewicht auf Höflichkeitsformen, Titel, angemessene Kleidung und Rituale. In der Regel gilt, dass über 50-jährige Franzosen eher förmlich sind. Die jüngere Generation ist dagegen in den Umgangsformen lockerer. Die Anrede Monsieur, Mademoiselle und Madame ist die Regel, oft auch ohne Nachnamen. Besonders Ältere lassen sich gern mit Titel ansprechen, beispielsweise beim Chef des Unternehmens "Monsieur le Président". Franzosen geben sich zur Begrüßung und zum Abschied die Hand. Bei einer Besprechung sollte der Geschäftsreisende allen Anwesenden die Hand geben und dabei mit dem Ranghöchsten beginnen. Bei Begrüßung/Verabschiedung oder einer Antwort mit ja/nein gehört immer ein Monsieur/Madame dazu.

Ein hoher Stellenwert wird in Frankreich sozialen Positionen und persönlichen Beziehungsnetzwerken sowie intakten Familienstrukturen beigemessen.

Frauen spielen in Frankreich im Geschäftsleben eine immer entscheidendere Rolle. Die französischen Männer behandeln die Frauen eher galant als herablassend.

Der Kommunikationsstil ist geprägt von stilistischen Feinheiten und viel indirekter als in Deutschland. Kritik wird dezent angedeutet, Konflikte eher heruntergespielt. Eine direkte Ablehnung bzw. ein klares Nein in Gesprächen gilt als plump und extrem unfreundlich.

Franzosen sind aber sehr debattierfreudig und diskutieren gern.

Die Beziehungsebene spielt auch im Geschäftsleben eine große Rolle. Die Zufriedenheit der am Projekt beteiligten Parteien wird sehr ernst genommen und im Endeffekt über die zügige Beendigung eines Projektes gestellt.

Die Franzosen sind in ihrer Korrespondenz sehr formell. Man tut gut daran, ähnlich formell zu antworten. Dabei sollte man auf Französisch schreiben und peinlich genau darauf achten, dass keine Fehler gemacht werden. Besonders die erste Kontaktaufnahme sollte mit einem fehlerfreien Brief beginnen, der direkt an den Firmenchef gerichtet ist.

Franzosen sind weniger auf vorgefertigte Abläufe programmiert als Deutsche. Daher werden Tagesordnungen häufig umgestoßen und vieles wird gleichzeitig und nicht der Reihe nach erledigt. Deutsche Geschäftsleute sollten also mit Änderungen und Unterbrechungen rechnen und nicht auf konkrete Abläufe bestehen. Franzosen arbeiten meist nur mit einer kurzen Planungsphase und führen das Projekt dann lange und flexibel durch. Generell sollte im Geschäftsleben in Frankreich mehr Zeit eingeplant werden, da lange Vorreden und Nachverhandlungen üblich sind.

Perfektes Französisch und fundiertes Wissen über Kultur, Land und Leute sind neben Geduld, Rhetorik und Begeisterung Erfolgsgaranten für Geschäfte in Frankreich.

Die angemessene Kleidung für den geschäftlichen Kontakt ist elegant und möglichst konservativ. Männer wählen einen einfarbigen Anzug mit Krawatte. Bei Frauen ist etwas mehr Farbe erlaubt, sie sollte aber darauf achten, gepflegt auszusehen. Ein persönlicher Stil kommt gut an.

Die Qualität sowie die korrekte Wahl der Kleidung ist entscheidend. Im Winter ist ein dunkler Anzug, im Sommer helle, leichte Kleidung zu empfehlen. Wenn französische Kollegen im Sommer das Jackett oder die Krawatte ablegen, kann man es ihnen nachmachen. Im Süden sind im Sommer kurze Ärmel, selbst bei Mahlzeiten die Regel.

Die Franzosen haben einen besonderen Stil im Geschäftsleben entwickelt, den Ausländer eher verwirrend finden. Sie sind hart und können sehr wettbewerbsfreudig sein. Es ist zu empfehlen, sich auf Verhandlungen mit französischen Geschäftspartnern genau vorzubereiten und möglichst umfassende Notizen zu machen. Man sollte sich auf die Methode "demandeur", den Versuch den Geschäftspartner in eine Position zu manövrieren, in der er selbst als Forderer erscheint, einstellen. Dadurch wird versucht die Stellung des Partners zu schwächen und sich eigene Chancen offen zu halten.

Die Gespräche beginnen pünktlich, aber nicht unbedingt auf die Minute genau. Man fängt nicht sofort mit den Geschäftsgesprächen an. Zunächst werden im persönlichen Gespräch scheinbare Belanglosigkeiten ausgetauscht. Eine persönliche Atmosphäre wird geschätzt. Franzosen handeln individueller und emotionaler als Deutsche. Vertrauen ist personenbezogen.

In Frankreich ist es üblich, sich Informationen von überall her zu holen, beispielsweise von Kollegen, Partnern und Freunden. Der formale Austausch von Informationen innerhalb einer geschäftlichen Besprechung fällt dann gering aus, da davon ausgegangen ist, dass dieses bereits vor dem Gespräch geschehen ist. Kurz gesagt geben offizielle Kanäle im Gegensatz zu inoffiziellen in Frankreich verhältnismäßig wenig Informationen preis.

In der langen Ferienzeit von Mitte Juli bis Anfang September sollte man lieber keine Geschäftsbesuche nach Frankreich planen.

Ein TIPP: Zwischen 18 und 20 Uhr erreicht man den Chef häufig direkt, ohne an der Vorzimmerdame vorbei zu müssen.

Beim Restaurantbesuch wartet der Gast, bis die Bedienung ihm einen Tisch zuweist. Die Kellnerin bzw. der Kellner werden mit "Madame" bzw. "Monsieur" angesprochen, keinesfalls aber mit "garçon".

Die Rechnung übernimmt einer aus der Runde, erst hinterher werden die Kosten verteilt. Das Trinkgeld lässt man einfach auf dem Tisch liegen oder wirft es in ein dafür vorgesehenes Kästchen.

Die französischen Essenszeiten weichen etwas von den in Deutschland üblichen ab. Das knappe Frühstück findet in der Regel später statt. Das Mittagessen ist meist mehrgängig. Es beginnt ab 12.30 Uhr und kann sich schon bis 14 Uhr hinziehen. Die richtige Zeit für das Abendessen ist 19 Uhr, noch besser 20 Uhr. dabei lässt man sich viel Zeit.

Frankreich gilt als Land mit strengen Tischmanieren. Jedes Anzeichen von Schlürfen und Schmatzen ist verpönt. Es ist üblich kleine Anstandsreste auf dem Teller liegen zu lassen. Man schneidet den Käse nicht an der Spitze an. Von der angebotenen Käseplatte probiert man zwei bis drei Sorten. Nach dem Essen faltet man die Serviette nicht zusammen.

Unter einem Café wird in Frankreich etwas anderes verstanden als in Deutschland. Dort bekommt man Kaffee und andere Getränke, aber keinen Kuchen. Zum Getränk kommt gleich die Rechnung, den abgezählten Betrag kann man einfach auf dem Tisch liegen lassen. Wer etwas Süßes essen möchte sollte besser einen Salon de Thé wählen, der oft an eine Bäckerei angeschlossen ist.

Einladungen nach Hause sind selten. Wenn Franzosen nach Hause einladen, dann zum Apéritif (19 Uhr), zum Abendessen (20 Uhr) oder gar am Sonntag zum Dessert (14-15 Uhr). Bei Einladungen gilt: Bloß nicht pünktlich sein. Lieber sollte man dem Gastgeber ein paar Minuten Zeit lassen. Lieber trifft man sich in einem Restaurant. Das Essen besteht selten aus weniger als drei Gängen und kann sich schon mal über mehrere Stunden ausdehnen. Die verschiedenen Gänge sollten gelobt werden. Das Nachwürzen von Speisen heißt, dass das Essen keinen Geschmack hat. Daher sollte man damit vorsichtig sein. Der Wein wird nicht direkt mit Wasser verdünnt. Dafür gibt es ein separates Glas. Trunkenheit wird in Frankreich verachtet. Die Initiative, ob beim Essen über Geschäfte gesprochen wird, sollte dem Gastgeber überlassen werden. Eine eiserne Regel beim Essen: Geschäftliches gehört "entre la poire et le fromage", d.h. wenn überhaupt geht man erst nach dem Hauptgang zum Geschäft über.

Frisches Baguette gehört immer dazu: man sollte es stückchenweise abbrechen (nicht schneiden) und auf den Tisch legen, sofern kein Extra-Teller vorhanden ist. Bei der unverzichtbaren Käseplatte sollte der Brie nie an der Spitze abgeschnitten werden. Geflügel sollte immer mit Messer und Gabel essen und Salatblätter auf keinen Fall zerschneiden. Beliebte Mitbringsel sind Blumen, die nicht ausgepackt werden, Champagner oder Pralinen. Der Gastgeber packt das Geschenk gleich aus. Handelt es sich um etwas Ess- oder Trinkbares, kann es gleich angeboten werden. Chrysanthemen werden ebenso wenig verschenkt wie Rosen, Nelken oder gelbe Blumen.

Mit Glückwunschkarten zum Jahreswechsel können die Beziehungen gefestigt werden.

Betonte Höflichkeit zahlt sich in Frankreich aus. Zu vermeiden sind politische Themen. Man sollte keine Kritik und Zweifel an der Grand Nation üben. Man sollte weder nach dem Beruf und Verdienst noch nach der Universität fragen, und nicht die deutsche Universität mit der Grand école (Eliteuniversität) verwechseln.

Man sollte in der Bäckerei keinen Baiser bestellen - merinque ist das richtige Wort. "Baiser" ist im Französischen ein eher derber Ausdruck für "Geschlechtsverkehr haben".

Themen wie Korsika, das "alte Europa" und die US-Feindlichkeit ist zu gefährlich für einen Business-Talk.

Das Rauchen in der Öffentlichkeit ist verboten, im Prinzip auch in Bars und Restaurants. Die meisten Restaurants haben Zonen für Raucher eingerichtet und die erste Frage lautet "fumeur ou non fumeur?" Wird sie nicht gestellt, ist Rauchen nicht erwünscht.

Öffentliche Zigarettenautomaten existieren übrigens in Frankreich nicht. Sie befinden sich ausschließlich in Bars, in denen Jugendliche unter 16 Jahre keinen Zutritt haben.

An der Atlantikküste schon Alltag wird FKK und "oben ohne" auf Korsika nicht gern gesehen Wer erwischt wird, muss mit rund 150 Euro Bußgeld rechnen. Auch in Baderegionen sollte man Restaurants oder Sehenswürdigkeiten nicht in Badehose oder Bikini besuchen.

Vertretungen im Reiseland

Von Deutschland

Ambassade de la République fédérale d'Allemagne, Paris

24 rue Marbeau
75116
(0033 1) 53 83 45 00
Fax:(0033 1) 53 83 45 02 Konsularabteilung Fax: (0033 1) 53 64 76 88
Homepage:
Amtsbezirk: Frankreich Konsularischer Amtsbezirk: Départements Aisne, Calvados, Cher, Côtes-d'Armor, Essonne, Eure, Eure-et-Loir, Finistère, Hauts-de-Seine, Ille-et-Vilaine, Indre, Indre-et-Loire, Loire-Atlantique, Loiret, Loir-et-Cher, Maine-et-Loire, Manche, Mayenne, Morbihan, Nord, Oise, Orne, Paris (Ville de), Pas-de-Calais, Sarthe, Seine-et-Marne, Seine-Maritime, Seine-Saint-Denis, Somme, Val-de-Marne, Val-d'Oise, Vendée, Yvelines; außerdem die Übersee-Départements Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte und Réunion; die Übersee-Territorien Französisch-Polynesien, Neukaledonien, St. Pierre und Miquelon, Wallis und Futuna. (Zuständige Visabehörde für St. Pierre und Miquelon ist das Generalkonsulat in Montreal/Kanada, für die französischen Hoheitsgebiete im Südpazifik die Botschaft Wellington/Neuseeland.) Der Leiter der Vertretung ist zugleich als Botschafter in Monaco mit Sitz in Paris akkreditiert.
Ambassade de la République fédérale d'Allemagne Service Consulaire/Konsularabteilung der Botschaft, Paris

28, rue Marbeau
75116
(0033 1) 53 64 76 70
Fax:(0033 1) 53 64 76 88
Konsularischer Amtsbezirk: siehe Botschaft
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Avignon

5, rue Noël Biret
84000
(0033 4) 90 81 00 42
Fax:(0033 4) 90 81 00 42
E-mail:avignon@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Départements Vaucluse und Gard Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Marseille
Consulat Général de la République fédérale d'Allemagne, Bordeaux

35 Cours de Verdun
33000
(0033 5) 56 17 12 22
Fax:(0033 5) 56 42 32 65
Homepage:
Amtsbezirk: Départements Ariège, Aveyron, Charente, Charente-Maritime, Corrèze, Creuse, Deux-Sèvres, Dordogne, Gers, Gironde, Haute-Garonne, Hautes-Pyrénées, Haute-Vienne, Landes, Lot, Lot-et-Garonne, Pyrénées-Atlantiques, Tarn, Tarn-et-Garonne, Vienne
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Brest

50, Esplanade de la Fraternité

(0033 6) 81 08 14 79
E-mail:brest@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Département Finistère Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Paris
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Dijon

Maison de Rhénanie-Palatinat 29, rue Buffon
21000
(0033 3) 80 68 06 98, 80 68 07 01
Fax:(0033 3) 80 68 07 04
E-mail:dijon@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Départements Côte-d'Or, Nièvre, Saône-et-Loire und Yonne Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Lyon
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Grenoble

c/o Maison de l'International 1 Rue Hector Berlioz
38000
(0033 6) 85 46 45 40
E-mail:grenoble@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Départements Isère, Savoie und Haute-Savoie Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Lyon
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Lille

98, rue des Stations
59000
(0033 3) 20 85 81 17
Fax:(0033 3) 20 85 81 17
E-mail:c.coulier@gmail.com
Amtsbezirk: Départements Nord und Pas-de-Calais, Stadt und Arrondissement Boulogne-sur-Mer Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Paris
Consulat Général de la République fédérale d'Allemagne, Lyon

33, Boulevard des Belges
69006
(0033 4) 72 69 98 98
Fax:(0033 4) 72 43 06 94
Homepage:
Amtsbezirk: Départements Ain, Allier, Ardèche, Territoire de Belfort, Cantal, Côte-d'Or, Doubs, Drôme, Haute-Loire, Haute-Saône, Haute-Savoie, Isère, Jura, Loire, Nièvre, Puy-de-Dôme, Rhône, Saône-et-Loire, Savoie, Yonne
Consulat Général de la République fédérale d'Allemagne, Marseille

10 Place de la Joliette Les Docks, Hôtel de Direction, 1. Etage
13002
(0033 4) 91 16 75 20
Fax:(0033 4) 91 16 75 28
Homepage:
Amtsbezirk: Départements Alpes-de-Haute-Provence, Alpes-Maritimes, Aude, Bouches-du-Rhône, Corse-du-Sud, Gard, Hautes-Alpes, Haute-Corse, Hérault, Lozère, Pyrénées-Orientales, Var, Vaucluse Der Leiter der Vertretung ist zugleich Generalkonsul für das Fürstentum Monaco mit Sitz in Marseille.
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Montpellier

Maison des Relations Internationales Esplanade Charles de Gaulle
34000
(0033 4) 67 60 75 46
Fax:(0033 4) 67 15 90 69
E-mail:montpellier@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Département Hérault Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Marseille
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Nantes

18 quai Ernest Renaud
44186
(00 33 2) 40 44 20 16
E-mail:nantes@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Départements Loire-Atlantique, Maine-et-Loire, Mayenne und Vendée Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Paris
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Nizza (Nice)

81, Rue de France - L'Adriatic - 2ème étage
06000
(0033 4) 93 83 55 25
Fax:(0033 4) 93 83 05 50
E-mail:nizza@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Département Alpes-Maritimes Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Marseille
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Rennes

CCI de Rennes 2, avenue de la Préfecture
35042
(0033 2) 99 33 66 95
Fax:(0033 2) 99 33 24 28
E-mail:rennes@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Départements Ille-et-Vilaine, Côtes d´armor et Morbihan Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Paris
Consulat Général de la République fédérale d'Allemagne, Straßburg (Strasbourg)

6, Quai Mullenheim
67000
(0033 3) 88 24 67 00
Fax:(0033 3) 88 75 79 82
Homepage:
Amtsbezirk: Départements Ardennes, Aube, Bas-Rhin, Haute-Marne, Haut-Rhin, Marne, Meurthe-et-Moselle, Meuse, Moselle, Vosges
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Toulouges

Naturopôle, bât. H 3, boulevard de Clairfont
66350
(0033 7) 86 77 06 57
E-mail:perpignan@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Département Pyrénées-Orientales Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Marseille
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Toulouse

24, rue de Metz
31000
(0033 5) 61 52 35 56, 62 27 50 50
Fax:(0033 5) 61 52 35 56, 62 27 50 51
E-mail:toulouse@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Départements Ariège, Aveyron, Gers, Haute-Garonne, Hautes-Pyrénées, Lot, Tarn, Tarn-et-Garonne Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Bordeaux
Consul Honoraire de la République fédérale d'Allemagne, Tours

c/o Centre Franco-Allemand de Touraine 18 rue Galpin Thiou
37000
(0033 2) 47 66 05 77
E-mail:tours@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Départements Indre-et-Loire, Loir-et-Cher, Loiret und Sarthe. Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Paris.

VERTRETUNGEN BEI ÜBERSTAATLICHEN ORGANISATIONEN:

Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), Paris

13/15, Avenue Franklin D. Roosevelt
75008
(0033 1) 53 83 46 63
Fax:(0033 1) 53 83 46 67
E-mail:unesco@amb-allemagne.fr
Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Paris

9, rue Maspéro
75116
(0033 1) 55 74 57 00
Fax:(0033 1) 55 74 57 40
Homepage:
Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland beim Europarat, Straßburg (Strasbourg)

6 Quai Mullenheim
67000
(0033 3) 88 24 67 30
Fax:(0033 3) 88 25 50 41
Homepage:

Von Österreich

Ambassade d' Autriche, Paris

6, rue Fabert
75007
(0033 1) 40 63 30 63
Fax:(0033 1) 45 55 63 65
E-mail:paris-ob@bmeia.gv.at
Homepage:
Ambassade d'Autriche Service Consulaire, Paris

17, avenue de Villars
75007
(0033 1) 40 63 30 90
Fax:(0033 1) 45 55 63 65
E-mail:paris-ob@bmeia.gv.at
Homepage:
Consulat Honoraire d' Autriche, Marseille

10 rue Stanislas Torrents
13006
(0033 0) 642 14 85 58
E-mail:consul@oehk-marseille.org
ohne Visabefugnis
Consulat Général d' Autriche, Strasbourg

29, Avenue de la Paix
67000
(0033 3) 88 35 13 94
E-mail:strassburg-gk@bmeia.gv.at
Homepage:

Außerdem gibt es Honorarkonsulate ohne Pass- und Sichtvermerksbefugnis in Ajaccio, Bordeaux, Lyon, Nizza und Toulouse.

Der Schweiz

Ambassade de Suisse, Paris

142, rue de Grenelle
75007
(0033 1) 49 55 67 00
E-mail:paris@eda.admin.ch
Homepage:

Außerdem gibt es Generalkonsulate ohne Visabefugnis in Lyon, Marseille und Straßburg sowie Konsulate ohne Pass- und Visabefugnis in Ajaccio, Annecy, Besançon, Bordeaux, Dijon, Lille, Montpellier, Mulhouse, Nantes, Nizza und Toulouse.

Zollbestimmungen

Hinweise

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

HINWEIS für die Einreise in EU-Länder: Im Zusammenhang mit der Geflügelpest ist die Einfuhr von Ziervögeln, Geflügel, Geflügelfleisch, Geflügelfleischprodukten, Eiern, Federn u.Ä. aus Hongkong, Indonesien, Israel, Kambodscha, Kasachstan, Korea-Nord, Kroatien, Laos, Malaysia, Pakistan, Russische Föderation, Thailand, Türkei, Ukraine, Vietnam und der Volksrepublik China verboten.

PLAGIATE/KOPIEN: Werden vom französischen Zoll bei Kontrollen (billig erworbene) Nachahmungen französischer Luxusgüter (Uhren, Taschen usw.) entdeckt, werden die Gegenstände beschlagnahmt und erhebliche Zollstrafen, die teilweise in die Tausende gehen können, erhoben.

Reisegut-EU

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 18 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

*ACHTUNG! In Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen oder Ungarn gekaufte Zigaretten dürfen nur bis zu einer Menge von 300 Stück steuerfrei nach Frankreich eingeführt werden.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländern) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

16 Liter Bier;

4 Liter nicht schäumende Weine;

1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent ODER 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumwein oder Likörwein;

eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

10 Liter Kraftstoff je Motorfahrzeug im Reservekanister;

andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf anderen Verkehrswegenbis zu einem Gesamtwert von 300 Euro; für Reisende unter 15 Jahren gilt die Freimenge von 150 Euro unabhängig vom Einreiseweg.

DIE ABGABENBEFREIUNG WIRD NICHT GEWÄHRT:

Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Im privaten Reiseverkehr innerhalb der Europäischen Union ist bei der Mitnahme von Hunden und Katzen (maximal 5 Tiere, bei Tieren unter 3 Monaten bitte bei der zuständigen Vertretung Erkundigungen einholen) der "EU-Heimtierausweis" mitzuführen, der von Tierärzten mit behördlicher Ermächtigung ausgestellt wird.

Der Ausweis muss Angaben zum Besitzer enthalten und dem Tier eindeutig zugeordnet werden können, das heißt, das Tier muss durch Mikrochip identifizierbar und die Kennzeichnungs-Nr. im Ausweis eingetragen sein. Weiterhin muss durch den Heimtierausweis ein gültiger Tollwutschutz nachgewiesen werden. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage zurückliegen. Wiederholungsimpfungen müssen in den Zeiträumen durchgeführt worden sein, die der Hersteller des Impfstoffes vorsieht. (Für die Einreise nach Großbritannien, in die Rep. Irland, nach Malta und Schweden gelten schärfere Vorschriften.)

Bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern, die einen anderen Tollwutstatus haben, müssen weitere Anforderungen (z.B. eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Tollwut) beachtet werden; dies gilt auch, wenn ein aus der EU stammendes Tier nach einem Aufenthalt/Urlaub in einem Drittland wieder in die EU zurückgebracht werden soll. Weitere Infos erteilen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Homepage: www.bmel.de) und die Tierärzte.

Bei den Einfuhrbestimmungen für KAMPFHUNDE nach Frankreich wird zwischen Hunden 1. und 2. Kategorie unterschieden:

1. Kategorie: Die Einfuhr dieser Hunde ist verboten. Zu dieser Kategorie gehören alle Hunde, die ihren morphologischen Merkmalen nach den Hunderassen Staffordshire Terrier, American Staffordshire Terrier (diese beiden Hundearten werden auch allgemein als "Pitbull" bezeichnet), Tosa oder Mastiff ("Boerbull") zugeordnet werden können und nicht in einem vom Internationalen Hundeverband zugelassenen Stammbuch eingetragen sind.

2. Kategorie: Diese Hunde dürfen eingeführt werden, müssen aber auf öffentlichen Straßen und Plätzen von einem Erwachsenen an der Leine geführten werden und einen Maulkorb tragen. Sie dürfen nicht in öffentliche Verkehrsmittel oder öffentliche Einrichtungen mitgenommen werden. Zur 2. Kategorie zählen die oben aufgeführten Hunderassen der 1. Kategorie, sofern sie in einem vom Internationalen Hundeverband zugelassenen Stammbuch eingetragen sind. Hunde, die ihren morphologischen Merkmalen nach dem Rassehund Rottweiler vergleichbar sind, gehören ebenfalls zu dieser Kategorie (für sie ist kein Stammbuch erforderlich).

Tiere, die länger als drei Monate in Frankreich bleiben, müssen bei den französischen Behörden registriert werden.

Vögel

Im Reiseverkehr darf nur eine begrenzte Anzahl an Vögeln den Reisenden begleiten, beispielsweise maximal 2 Papageien oder Wellensittiche. Eine amtstierärztliche Gesundheitsbescheinigung, die nicht länger als 5 Tage vor der Abreise ausgestellt wurde, ist erforderlich. Außerdem ist schriftlich zu bestätigen, dass der Reisende der Eigentümer der Tiere ist und er sie nicht verkaufen wird. Andere Vögel bedürfen einer Einfuhrerlaubnis.

Pferde

Im Reiseverkehr (also auch bei der Rückreise nach Deutschland!) müssen registrierte Pferde eine amtstierärztliche Gesundheitsbescheinigung in französischer Sprache mitführen. Die Bescheinigung ist 10 Tage gültig. Für unregistrierte Pferde gelten andere Bestimmungen.

Andere Haustiere

Unter Beachtung des Washingtoner Artenschutzübereinkommens können andere Haustiere wie Hasen, Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen, Reptilien, Aquarienfische und Goldfische im Reiseverkehr ohne Genehmigung eingeführt werden. Für Frettchen gelten die Bestimmungen wie für Hunde und Katzen.

Zusätzliche Auskünfte

Spezielle Informationen sind über die Konsularabteilung der Französischen Botschaft erhältlich.

Pflanzen und Lebensmittel

Bei Einfuhr von Pflanzen aus Drittländern ist ein Gesundheits- und Herkunftszeugnis eines Pflanzenschutzamtes erforderlich.

Die Einfuhr bestimmter Pflanzenarten und pflanzlicher Erzeugnisse ist verboten. Näheres durch die französischen Konsulate.

Umzugsgut

Für die Mitnahme derartiger Güter bestehen innerhalb der EU keine Einfuhrbeschränkungen.

Bezüglich der Mitnahme von Zigaretten, Spirituosen und Wein gelten jedoch die Bestimmungen gemäß Abschnitt "Reisegut".

Waffen und Munition

Das Mitführen feststehender Messer ist verboten.

Zwei Jagdwaffen mit je 100 Schuss Munition dürfen formlos mitgeführt werden; sie sind an der Grenze zu deklarieren (evtl. beim grenznächsten Rathaus).