Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: Griechenland

Normales Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Reisende sollten sich aufgrund der angespannten politischen Lage von Demonstrationen fernhalten.

Vor allem in den Großstädten Griechenlands sind Taschendiebstahlsdelikte weit verbreitet.

Der Rauschgifthandel und der Besitz von Rauschgift in jeglicher Form und Menge ist in Griechenland strikt verboten und wird hart bestraft.

Unter Strafe steht auch der Besitz und die Verwendung von Tränengas- und anderen Verteidigungssprays.

Waffenbesitz, egal welcher Art, ist ebenfalls verboten. Unter dieses Verbot fallen auch große Messer und Schwerter.

RAUCHVERBOT: Das Rauchen ist in allen öffentlichen Gebäuden verboten. Dies gilt unter anderem für alle Arbeitsplätze, Cafés, Bars und Restaurants, mit Ausnahme von Kneipen, die kleiner als 70 Quadratmeter groß sind. Sofern Kinder unter 12 Jahren mit an Bord sind, darf auch in öffentlichen und privaten Kraftfahrzeugen nicht geraucht werden. Bei Zuwiderhandlungen können hohe Geldbußen verhängt werden.

Griechenland ist ein Land mit vielen kulturellen und archäologischen Fundstätten. Diebstahl von Ausgrabungsfunden oder auch nur die Mitnahme von Steinen, die von solchen Orten stammen, stehen unter Strafe und werden mit mehrjährigen Haftstrafen geahndet.

Im Hinblick auf illegale Einwanderung wird Reisenden geraten, keine unbekannten Personen per Anhalter im Fahrzeug über die Grenze mitzunehmen.

Aufmerksam sollten Reisende auch auf dem Weg zu den Fährhäfen Griechenlands und während der Einschiffung ihres Fahrzeugs auf die Fähre sein.

Illegale Einwanderer versuchen vermehrt, über diese Fahrzeuge unbemerkt in andere Schengenländer zu gelangen. Vor allem die Fährhäfen Patras und Igoumenitsa sind betroffen.

Zur Vorsicht sollte noch mal ein Blick in und unter das Fahrzeug geworfen werden.

Die Beihilfe zur illegalen Einwanderung kann zu einem Strafverfahren wegen Menschenschmuggel führen und zieht hohe Geldstrafen oder sogar eine Inhaftierung nach sich.

In den Sommermonaten muss aufgrund der klimatischen Bedingungen Griechenlands mit Busch- und Waldbränden gerechnet werden.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

In Deutschland

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Frankfurt/M.

Holzgraben 31
60313
(0 69) 257 82 70
Fax:(0 69) 25 78 27 29
E-mail:info@visitgreece.com.de
Homepage:

In Österreich

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Wien

Opernring 8
1010
(01) 512 53 17
Fax:(01) 513 91 89
E-mail:info@visitgreece.at
Homepage:

In der Schweiz

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Zürich

Löwenstrasse 25
8001
(044) 221 01 05
Fax:(044) 212 05 16
E-mail:eot@bluewin.ch

Im Reiseland

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr Ellinikos Organismos Tourismou -EOT, Athen

Tsocha 7
11521
(0030 210) 870 70 00 Touristische Auskünfte: (0030 210) 331 03 47, 331 07 16, 331 03 92
Fax:(0030 210) 331 06 40
E-mail:info@gnto.gr
Homepage:
Informationsbüro: Dionysiou Areopagitou 18-20, Athen
Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer, Athen

Dorileou 10-12
11521
(0030 210) 641 90 00
Fax:(0030 210) 644 51 75
E-mail:ahkathen@ahk.com.gr
Sprechzeit: Mo bis Fr 8-15 Uhr
Homepage:
Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Geschäftsstelle Nordgriechenland, Thessaloniki

Voulgari 50
54249
(0030 2310) 32 77 33
Fax:(0030 2310) 32 77 37
E-mail:ahkthess@ahk.com.gr
Sprechzeit: Mo bis Fr 8-14.30 Uhr

Linksammlung

Portale und Verzeichnisse

* Portal: www.griechenland.net (D); www.ellada.com (E); www.gogreece.com (E); www.travelling.gr (E)

* Gelbe Seiten: www.xo.gr (E)

Medien

* Griechenland Zeitung: www.griechenland.net (D)

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

Städte:

* Athen: www.cityofathens.gr (E)

* Chania (Kreta): www.chaniacrete.gr (D, E)

* Heraklion (Kreta): www.heraklion-city.gr (E)

* Piräus: www.pireas.com (D, E)

* Patras: www.patrasinfo.com (E)

* Rhodos: www.rodosisland.gr (D, E); www.rhodes.gr (E)

* Thessaloniki: www.thessaloniki.travel (E)

* Volos: www.volos-city.gr (D, E)

Nordostägäische Inseln:

* Chios: www.chios.gr (E)

* Ikaria: www.ikaria.gr (D, E)

* Limnos: www.limnosgreece.gr (E)

* Lesbos: www.lesvosgreece.gr (E)

* Samos: www.visit.samos.gr

* Thassos: www.thassos.gr (E)

Ionische Inseln:

* Chalki: www.halkiisland.com (E)

* Kalymnos: www.kalymnos.gr

* Karpothos: www.karpathos.gr (E)

* Kasos: www.kasos.gr (E)

* Korfu: www.corfu.gr (E)

* Kos: www.kos.gr (E)

* Meganisi: www.meganisi.gr (E)

* Nisyros: www.nisyros.gr (D, E)

* Patmos: www.patmos-island.com (E)

* Symi: www.symi.gr (E)

* Tilos: www.tilos.gr (E)

Dodekanes:

* Antikythera: www.antikythira.gr (E)

* Korfu: www.corfu.gr (E)

* Kythera: www.kythera.gr (E)

* Lefkada: www.lefkada.gr (D, E)

* Zakynthos: www.zakynthos.net.gr (D, E)

Kykladen:

* Andros: www.andros.gr (D, E)

* Antiparos: www.antiparos.gr

* Folegandros: www.folegandros.gr (E)

* Ios: www.ios.gr (E)

* Kea: www.kea.gr (D, E)

* Kythnos: www.kythnos.gr (D, E)

* Milos: www.milos.gr (E)

* Mykonos: www.mykonos.gr (E)

* Santorini: www.santorini.gr (E)

* Sifnos: www.sifnos.gr (E)

Verkehr

* Griechische Eisenbahn: www.ose.gr (E)

* Flughafen Athen: www.aia.gr (E)

* Öffentliche Verkehrsmittel Athen: www.oasa.gr (E)

* Überlandbusse KTEL: www.ktelbus.com (E)

Unterkünfte

* Hotels: www.grhotels.gr (E)

* Campingplätze: www.camping.gr (D, E)

Botschaften und Konsulate

Hinweise

Die Vertretungen können auch an den Feiertagen des Heimatlandes geschlossen sein.

In Deutschland

Griechische Botschaft, Berlin

Zuständigkeit: Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Kurfürstendamm 185
10707
(0 30) 20 62 60
Fax:(0 30) 20 62 64 44
E-mail:gremb.ber@mfa.gr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Griechische Botschaft, Konsularabteilung, Berlin

Zuständigkeit: Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Mohrenstr. 17
10117
(0 30) 213 70 33
Fax:(0 30) 218 26 63
E-mail:grcon.ber@mfa.gr
Sprechzeit: Mo, Mi, Do, Fr 9:30-13:30 Uhr, Di 9:30-13:30 und 15-18 Uhr
Homepage:
Griechisches Generalkonsulat, Düsseldorf

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Willi Becker Allee 11
40227
(02 11) 687 85 00
Fax:(02 11) 687 85 03 34
E-mail:grgencon.ddf@mfa.gr
Sprechzeit: Mo, Mi, Do, Fr 9-14 Uhr, Di 10-18 Uhr
Homepage:
Griechisches Generalkonsulat, Frankfurt/M.

Zuständigkeit: Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Zeppelinallee 43
60325
(0 69) 979 91 20, 97 99 12 11 15
Fax:(0 69) 97 99 12 33
E-mail:grgencon.fra@mfa.gr
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-13 Uhr, Di auch 16-18 Uhr
Homepage:
Griechisches Generalkonsulat, Hamburg

Zuständigkeit: Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein

Neue ABC-Straße 10
20354
(0 40) 413 24 30
Fax:(0 40) 44 96 48
E-mail:grgencon.ham@mfa.gr
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-13 Uhr, Do auch 16-18 Uhr
Homepage:
Griechisches Generalkonsulat, München

Zuständigkeit: Bayern

Möhlstraße 22
81675
(0 89) 998 86 72 22
Fax:(0 89) 40 96 26
E-mail:grgencon.mun@mfa.gr
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-12.30 Uhr, Do auch 15-18 Uhr
Homepage:
Griechisches Generalkonsulat, Stuttgart

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Hauptstätter Straße 54
70178
(07 11) 222 98 70
Fax:(07 11) 22 29 87 40
E-mail:grgencon.stu@mfa.gr
Sprechzeit: Mo, Mi, Do und Fr 9-14 Uhr, Di 9-13.30 und 15-18 Uhr
Homepage:

In Österreich

Griechische Botschaft Konsularabteilung, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Favoritenstraße 7
1040
(01) 512 71 48, 512 31 42
Fax:(01) 505 49 45 E-Mail Konsularabt.: grconsulate@utanet.at
E-mail:gremb.vie@mfa.gr
Sprechzeit: Mo, Di, Do, Fr 10-13 Uhr
Homepage:
Griechisches Honorargeneralkonsulat, Salzburg

Zuständigkeit: Österreich

Innsbrucker Bundesstraße 111
5020
(0662) 44 84 51 11
Fax:(0662) 44 84 51 10
E-mail:office@gr-generalkonsulat.at
Sprechzeit: Mo bis Fr 10-12 Uhr

In der Schweiz

Griechische Botschaft Konsularabteilung, Bern

Zuständigkeit: Schweiz

Weltpoststrasse 4
3015
(031) 356 14 14
Fax:(031) 368 12 72
E-mail:gremb.brn@mfa.gr
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-11 Uhr
Homepage:

Außerdem gibt es ein Generalkonsulat in Genf sowie Honorarkonsulate in Lugano und Zürich.

Ein- und Durchreise

Einreise ohne Visum

Nachfolgend Genannte benötigen als Touristen und Geschäftsreisende für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen innerhalb eines 180-Tage-Zeitraums kein Visum zur Einreise, SOFERN sie - keine Arbeit in Griechenland aufnehmen - über ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt verfügen - im Besitz von Weiterreise- und Rückreisedokumenten und -tickets sind (Diese Bedingungen gelten nicht für Staatsangehörige eines EU-Landes - mit Ausnahme von Kroatien - sowie nicht für die Staatsangehörigen von Island, Norwegen und der Schweiz): DEUTSCHE mit - Reisepass - vorläufigem Reisepass - Personalausweis - vorläufiger Personalausweis - Kinderreisepass (für Kinder unter 12 Jahren) Die Reisedokumente sollten für die Dauer des Aufenthalts gültig sein. Informationen zu einer längeren Aufenthaltsdauer sowie zur Arbeitsaufnahme siehe Abschnitt "EU-Regelung".

Geschäftsreisende

Verbringung im EU-Binnenmarkt

Für das Verbringen von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus der Bundesrepublik Deutschland und den anderen EU-Mitgliedstaaten zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland (Verbringung im EU-Binnenmarkt) ist ein Carnet A.T.A. nicht notwendig.

Es ist jedoch empfehlenswert, schriftliche Aufzeichnungen über die Waren/Gegenstände und den Geschäftsauftrag mitzuführen, wobei in der Bundesrepublik Deutschland die Aufzeichnungspflichten gemäß § 22 Abs. 4a Nrn. 3 und 4 des Umsatzsteuergesetzes zu erfüllen sind. Falls es sich um ausfuhrgenehmigungspflichtige Waren/Gegenstände handelt, empfiehlt sich Rücksprache mit der Außenwirtschaftsabteilung der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Einfuhr aus Drittländern

Die vorübergehende Einfuhr von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland ist abgabenfrei möglich unter der Bedingung der Wiederausfuhr innerhalb der festgesetzten Frist. Im Allgemeinen ist jedoch eine Sicherheitsleistung in Höhe der Eingangsabgaben erforderlich; diese entfällt bei Vorlage eines Carnet A.T.A. Sofern im jeweiligen Drittland möglich, empfiehlt es sich, dort die Ausstellung eines Carnet A.T.A. zu beantragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

ACHTUNG: Im Jahr 2018 hat die Zahl von West-Nil-Fieber-Erkrankungen in Griechenland zugenommen, auch Todesfälle wurden gemeldet.

Das West-Nil-Fieber ist eine überwiegend durch tagaktive Mücken übertragene Viruserkrankung. Es gibt keine Impfung gegen diese Krankheit. Der Schutz vor Mückenstichen ist die einzige Maßnahme zur Verhütung einer Infektion.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Im internationalen Reiseverkehr werden von Griechenland keine Impfungen gefordert.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Spätestens 6 Wochen vor Abreise mit dem Arzt den PERSÖNLICHEN IMPFPLAN besprechen!

Malaria

Malaria-Situation

Griechenland ist malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Krankenversicherung: Staatsangehörige der EU sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sollten bei Reisen in diese europäischen Länder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mitnehmen, die als Anspruchsnachweis für eine medizinische Versorgung nach den Regelungen des jeweiligen Landes gilt.

Zusätzlich ist es empfehlenswert, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die weitere Leistungen, wie zum Beispiel einen Ambulanz-Rettungsflug, abdeckt.

Den Staatsangehörigen anderer Länder wird in jedem Fall der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen.

In den Sommermonaten sich nicht zu lange der Sonne aussetzen, Sonnenbrille und Kopfbedeckung tragen sowie ein Sonnenschutzpräparat mit ausreichendem Lichtschutzfaktor (je nach Hauttyp Faktor 8 und höher) anwenden.

Bei Durchfallerkrankungen ist immer auf eine ausreichende Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr zu achten. Abgepackte Glukose-Elektrolyt-Mischungen sind im Handel erhältlich und gehören in jede Reiseapotheke.

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Von Personen, die in Griechenland eine Arbeitsgenehmigung beantragen möchten und im Verdacht stehen, HIV-positiv zu sein, kann ein HIV-Test verlangt werden. Ebenso kann ein HIV-Test von Ausländern verlangt werden, die in Griechenland studieren möchten. Kurzfristige Änderungen der Bestimmungen sind möglich. Rechtzeitig mit Konsulat/Botschaft in Verbindung setzen.

NAHRUNGSMITTEL UND TRINKWASSER

Gut durchgegarte und heiß servierte Speisen, heißer Kaffee und Tee, kohlensäurehaltige Getränke, Bier und Wein sind in der Regel hygienisch unbedenklich. Unzureichend erhitzte Speisen und Milchprodukte können vor allem in den Sommermonaten gesundheitsgefährdend sein.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Die Republik Griechenland liegt zwischen dem Ägäischen Meer im Osten und dem Ionischen Meer im Westen, grenzt im Nordwesten an Albanien, im Norden an Mazedonien, im Nordosten an Bulgarien und die Türkei.

Zu Griechenland gehören zahlreiche Inseln:

Ionische Inseln im Westen, Kreta im Süden, im Osten und Südosten die nördlichen und südlichen Sporaden, die Kykladen und die Kleinasiatischen Küsteninseln.

Fläche: insgesamt 131.957 km², davon 106.915 km² Festland und 25.042 km² Inseln.

Verwaltungsstruktur: 13 Regionen, Mönchsrepublik Athos mit autonomem Status.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 10,8 Millionen

Städte:

Metropolregion Athen: ca. 3,16 Millionen

Athen (Hauptstadt) ca. 665.800

Thessaloniki ca. 807.700

Patras ca. 197.600

Piräus ca. 163.900

Heraklion (Kreta) ca. 158.500

Larissa ca. 146.700

Volos ca. 129.200

Sprache

Die Landessprache ist Griechisch. In größeren Hotels und Geschäften wird meist auch Englisch, Französisch oder Deutsch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde.

Da auch in Griechenland Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied erhalten.

Klima

Klimainformationen

Griechenland besitzt ausgesprochenes Mittelmeerklima mit vielen charakteristischen Variationen in den nördlichen und westlichen Landesteilen. Die Sommer sind lang und warm: Sie erstrecken sich üblicherweise über den Zeitraum von März bis Anfang November, und es werden Temperaturen zwischen 28 und 35°C im Schatten gemessen. Es regnet zu dieser Zeit eher wenig.

Die Winter in Zentral- und Südgriechenland sind entsprechend kurz und sehr regnerisch. In den nördlichen und östlichen Gebieten sinken die Temperaturen im Winter teilweise auf -20°C ab.

Beste Reisezeit

Die angenehmste Reisezeit ist von April bis Ende Juni und September bis Anfang November.

Kleidung

Während der Sommermonate sollte man leichte, gut waschbare Kleidung mitnehmen. Abends sind teilweise auch leichte Wollsachen angebracht, da es dann üblicherweise etwas kühler wird.

Für die übrige Zeit empfiehlt sich Übergangskleidung und wärmere Wollsachen.

Netzspannung

230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Zwischenstecker sind in der Regel nicht erforderlich.

Telefon/Post

Telefon

Die Landesvorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Griechenland ist 0030, von Griechenland nach Deutschland gilt die Vorwahl 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Die meisten öffentlichen Telefone funktionieren mit Telefonkarten, die man in den Büros der Telefongesellschaft O.T.E. oder an Kiosken kaufen kann. Auch bei Ortsgesprächen muss die jeweilige Vorwahl mitgewählt werden.

NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 100, Unfallrettung 166, Feuerwehr 199; Touristenpolizei 1571.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Griechenland von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .gr

Feiertage

Feiertage 2019:

1. Januar (Neujahr)

6. Januar (Dreikönigstag)

11. März (Rosenmontag, orthodox)

25. März (Unabhängigkeitstag)

26. April (Karfreitag, orthodox)

28. April (Ostern, orthodox)

29. April (Ostermontag, orthodox)

1. Mai (Tag der Arbeit)

16. Juni (Pfingstsonntag, orthodox)

17. Juni (Pfingstmontag, orthodox)

15. August (Mariä Himmelfahrt)

28. Oktober (Ochi-Tag/ Nationalfeiertag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Darüber hinaus gibt es noch verschiedene Feiertage, die nur regionale Bedeutung haben.

Die Hauptferienzeit der Griechen geht von Mitte Juli bis Ende August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Do 8-14.30 Uhr, Fr 8-14 Uhr, einige Wechselstuben im Zentrum Athens und an den Grenzübergängen haben auch nachmittags und abends geöffnet;

Post: Mo bis Fr 7.30-14 Uhr, die Hauptpostämter in großen Städten haben nachmittags verlängerte Öffnungszeiten;

Geschäfte: Die Öffnungszeiten der Geschäfte hängen von der Jahreszeit und der Region ab und sind sehr unterschiedlich. Warenhäuser und große Supermärkte haben in der Regel von Mo bis Fr 8.30-21 Uhr und Sa 9-20 Uhr geöffnet.

Religion

Über 90 Prozent der Bevölkerung gehören der griechisch-orthodoxen Kirche an. Die übrigen sind Muslime, Katholiken, Protestanten und Monophysiten (armenische Christen).

Vegetation

In Griechenland werden auf Meeresniveau zahlreiche Kulturpflanzen wie Orangen, Oliven, Datteln, Granatäpfel, Feigen, Baumwolle und Tabak angebaut. In Lagen zwischen 100 und 500 Metern gibt es sommergrüne und immergrüne Wälder mit Eichen, Kastanien und Sumach. Charakteristisch sind auch Tulpen, Hyazinthen und Lorbeergewächse. In Lagen über 1.200 Metern wachsen Tannen und Wildblumen wie Anemonen und Zyklamen. Moose und Flechten herrschen ab einer Höhe von 1.500 Metern vor.

Tierwelt

An Tierarten findet man Wildschweine, Braunbären, Luchse, Schakale, Gämsen, Dachse und Wiesel. Vögel wie Falken, Pelikane, Reiher, Fasane, Rebhühner, Nachtigallen, Turteltauben und Störche sind in Griechenland verbreitet.

Kulinarisches

Die griechische Landesküche mit Knoblauch, Olivenöl und Kräutern zeigt orientalischen Einfluss. Obst wie Melonen, Pfirsiche und Apfelsinen sowie Gemüse wie Artischocken, Auberginen und Paprikaschoten werden reichlich geboten. Fleisch und Fisch werden fast immer gegrillt. Bevorzugt werden Lamm- und Hammelfleisch. Typisch sind Fleischspieße wie Suvlaki oder Gyros. Fisch und Meeresfrüchte spielen eine große Rolle in der griechischen Küche. Neben Seezunge und Thunfisch finden sich Hummer, Muscheln und Tintenfisch. Griechischer Käse ist meist aus Schafs- und Ziegenmilch hergestellt. Das am meisten verbreitete Getränk ist Wein, der als Rot- und Weißwein angebaut wird. Einige Landweine sind geharzt (Retsina). Das griechische Bier geht in seiner Tradition auf den ersten aus Bayern stammenden griechischen König Otto zurück. Kaffee wird in mehreren Variationen angeboten.

Souvenirs

Beliebte und preiswerte Mitbringsel sind z.B. handgewebte Flokati-Teppiche, Stoffe und Leinen, Holzschnitzereien, Keramik, Nachbildungen alter Funde in allen Größen und Farben, Lederwaren sowie Gold- und Silberschmuck.

Sehenswertes

Athen

Die Hauptstadt Athen ist das wirtschaftliche und kulturelle Herz Griechenlands sowie der zentrale Verkehrsknotenpunkt für die Verbindung in die Regionen des Festlandes und zu den griechischen Inseln. Die sich auf der attischen Ebene ausbreitende Stadt ist mit der Hafenstadt Piräus, dem Knotenpunkt aller Schifffahrtslinien, zusammengewachsen.

Athen ist auch der Sitz des Oberhaupts der griechisch-orthodoxen Staatskirche, bedeutender Bildungseinrichtungen wie der Universität und Standort weltberühmter Museen.

Die Geschichte Athens lässt sich jahrtausendelang zurückverfolgen - seit der Jungsteinzeit ist das Stadtgebiet ständig besiedelt - und heute noch überall präsent. Viele Sehenswürdigkeiten geben Zeugnis vom ersten demokratischen Staat in der Geschichte. Kaum ein Besucher wird Athen verlassen, ohne der Akropolis, was so viel bedeutet wie "Hohe Stadt", einen Besuch abzustatten. Sie repräsentiert einen bedeutenden, aber nur kurzen Zeitraum der Geschichte der Stadt. Am bekanntesten ist wohl der Parthenon, ein Tempel, der der Göttin Athena geweiht ist. Nahe der Akropolis erstreckt sich die Agora, Marktplatz und Mittelpunkt des antiken Athens. Hier finden sich die am besten erhaltenen Tempel Griechenlands.

Auch die Altstadt Plaka ist eine Besichtigung wert. Hier liegen die Flohmarkt-Hauptstraße Ivestou, die Geschäftsstraße Ermou und der City Platz mit dem ehemaligen Schloss des Königs (heute das Parlament) sowie der Friedhof Kerameikos. Die Straße Athinas, die auf den Omonia Platz führt, ist eine Mischung aus dem traditionellen und dem europäischen Athen. Drumherum ist Athen eine brodelnde Stadt mit allen Vor-, aber auch Nachteilen der Zivilisation, wie Luftverschmutzung, Betonwüsten und chaotischen Verkehrsverhältnissen. Etwa 60 Prozent der griechischen Industriebetriebe sind in Athen angesiedelt und die Stadt ist im europäischen Vergleich die Großstadt mit den wenigsten Grünanlagen.

Peloponnes

Die Halbinsel Peloponnes ist der südlichste Teil des griechischen Festlandes. Denkmale aus allen Phasen der griechischen Geschichte von mykenischen Burgen über griechische Stätten bis hin zu Burgen der Kreuzritter sind hier zu finden. Lange Strände haben die Peloponnes in Verbindung mit dem Kulturangebot zu einem beliebten Urlaubsziel werden lassen. Darüber hinaus gibt es für Naturfreunde eine interessante Naturlandschaft mit Dünen- und Felsküste. Die Bergwelt des Landesinneren steht im Kontrast zu den fruchtbaren Landschaften von Lakonien, Messinien und der Argolis. Patras, im Westen der Halbinsel gelegen, ist Griechenlands viertgrößte Stadt.

Makedonien

Makedonien, das sich vom Néstos im Westen bis zur albanischen Grenze erstreckt und im Süden vom Olymp begrenzt wird, weist sehr vielfältige Landschaftsformen auf: bis zu 3.000 Meter hohe Berge, Ebenen mit Obstplantagen, Hügellandschaften und kilometerlange Strände. Zentrum von Industrie und Handel ist Thessaloniki, die zweitgrößte Stadt Griechenlands. Bedeutend sind hier die antiken Zeugnisse in Pélla, dem Geburtsort Alexanders des Großen und Vergina, wo sich das Grab Philipps des zweiten befindet. Auch die Bauten aus der christlichen Zeit (Klöster, Basiliken und Kirchen) sind sehenswert. Auf der Halbinsel Chalkidike stehen beispielsweise in schwindelerregender Höhe die Athos-Klöster. Der Westen Makedoniens bietet sich für Individualtouristen an, die in Ruhe entspannen möchten.

Thrakien

Thrakien ist vom Tourismus weniger erschlossen als viele andere griechische Regionen, aber gerade darin liegt sein Reiz. Die nordöstliche Region ist, ähnlich wie Makedonien, reich an fruchtbaren Ebenen mit Plantagenwirtschaft. Getreide, Wein, Reis und Tabak werden hier angebaut. Charakteristisch in der unberührten Landschaft sind die Feuchtgebiete, die die beiden Flüsse Néstos und Évros auf ihrem Weg zum Meer geschaffen haben und die neben dem Vistonis-See die Hauptattraktionen der Region sind. Auf der zugehörigen Insel Samothrake gibt es neben einladenden Stränden und Badebuchten eine schöne Naturlandschaft mit dichten Wäldern, Quellen und einer vielfältigen Flora.

Zentralgriechenland

Die Region wird begrenzt vom Golf von Pátras, vom Golf von Korinth und vom Golf von Evia. Im Osten grenzt sie an Attika. Historisch interessante Stätten sind das Kloster Ossios, das eines der bedeutendsten Denkmale der byzantinischen Mosaikkunst des elften Jahrhunderts ist, die Stadt Theben, das Orakelheiligtum von Delphi und die Thermopylen. Das heutige Thìva (Theben) ist bekannt durch seinen historischen Vorgänger, das "Siebentorige Theben". Antike Mauerreste, Gräber und zahlreiche Funde wurden hier entdeckt und können zum Teil auch im angeschlossenen Archäologischen Museum besichtigt werden. Delphi ist eine der bedeutendsten Kultstätten und wichtigsten Ausgrabungsstätten der klassischen Zeit in Griechenland. Die einzigartige Lage in den Bergen und der Reichtum an antiken Resten macht Delphi zu einem der Höhepunkte einer Griechenland-Reise für Kulturinteressierte. Zu besichtigen sind das Apollo-Heiligtum, das Heiligtum der Athena Pronaia sowie ein angeschlossenes Museum, wo die Sphinx der Naxier zu bewundern ist.

Attika

Attika ist vom Saronischen Golf umgeben und grenzt im Nordosten an Zentralgriechenland. Charakteristisch für die Region, in der die Hauptstadt Athen liegt, ist der Gegensatz zwischen Bergen wie der Parnitha, der Pendeli und Hymettos und dem weiten Meer. Die Attische Riviera, auch Apollonküste genannt, zwischen Piräus und Kap Súnion, ist seit dem Zweiten Weltkrieg zu einer stark frequentierten Touristenregion geworden. In den Badeorten wie Glyfada, Vula, Vuliagmeni, Varkiza und Legrena mit ihren Bars, Discotheken und ihrem Unterhaltungsprogramm fühlen sich insbesondere junge, unternehmungslustige Urlauber wohl. Auch Aigina ist wegen seiner schönen Strände und wegen des klaren Wassers bei Urlaubern sehr beliebt. Besonders schöne Landschaften und Strände findet man u.a. in Agía Marína, Faros und Marathónas.

Kreta

Kreta, die größte griechische Insel, liegt etwa 100 Kilometer südöstlich der Peloponnes. Die Insel ist wegen ihrer schönen, abwechslungsreichen Natur, wegen ihres Klimas und wegen ihren Stränden sowie den minoischen Kulturdenkmälern ein beliebtes Urlaubsziel geworden. Chaniá ist ein guter Ausgangspunkt um die Insel zu entdecken. Zentrum der Stadt ist der venezianische Hafen mit vielen einladenden Restaurants und Cafés. In der Kirche San Francesco ist das Archäologische Museum untergebracht, das herausragende Exponate von der neolithischen bis zur römischen Zeit zeigt. Sehenswert ist auch das Historische Museum der Stadt, das interessante Ausstellungsstücke zu den Themen Zweiter Weltkrieg, Widerstand und deutsche Besatzungszeit hat. Ausflüge von Chaniá kann man beispielsweise in die Klöster Agia Triáda und Guvernéto, auf die Halbinsel Rhodópu, wo es neben archäologischen Stätten auch eine schöne Badebucht gibt, sowie in die Samariá-Schlucht (Nationalpark) unternehmen, die in circa sechs Stunden durchwandert werden kann. In jedem Fall sollten geschichtsinteressierte Kreta-Urlauber der Ausgrabungsstätte von Knossós einen Besuch abstatten. Die minoische Palastanlage wurde freigelegt und zum Teil rekonstruiert. Wegen seiner schönen Strände und guten Ausflugsmöglichkeiten ist das am Golf von Nikólaos gelegene Städtchen Agios Nikólaos bei Badeurlaubern besonders beliebt. Ausflüge bieten sich beispielsweise in das Kunsthandwerkerdorf Kritsá, auf die Lassíthi-Ebene mit ihrer Tropfsteinhöhle sowie zum Ruinenfeld von Gurniá an.

Dodekanes-Inseln

Der Dodekanes, die Gruppe der zwölf Inseln, gehören zu den Südlichen Sporaden. Er umfasst die größeren Inseln Pátmos, Kos und Rhodos, die zu den beliebtesten Reisezielen Griechenlands gehören, sowie etwa 40 kleinere Inseln und Riffe. Der Reiz der Dodekanes-Inseln liegt in ihren unterschiedlichen Landschaften und ihren Sehenswürdigkeiten aus antiker Zeit. Für Urlauber, die Unterhaltung suchen, ist Rhodos mit seiner gleichnamigen Hauptstadt und der vorzüglichen touristischen Infrastruktur genau das Richtige. Besucher, die Ruhe wollen, können sich für eine der kleineren Dodekanes-Inseln entscheiden.

Nationalparks in Griechenland

Griechenland hat die natürliche Flora und Fauna in "Ethniki Drymi", d.h. Nationalparks, unter Schutz gestellt. Die insgesamt zehn geschützten Landschaftsgebiete liegen vor allem auf dem Festland und auf Kreta und bieten Naturfreunden und Aktivurlaubern ein reges Betätigungsfeld. Folgende Landschaften wurden unter Schutz gestellt: die grünen Landschaften des Ainos auf Kefalonia, die Bergregion Vikos-Aoos in Epirus, das Parnass-Gebirge und der Berg Iti in Zentralgriechenland, das Pindos-Gebirge und die Préspa Seen in Makedonien, das Massiv des Olymp an der makedonisch-thessalischen Grenze, das Kap Súnion an der Südspitze Attikas, der Berg Parnitha und die 18 Kilometer lange Samariá-Schlucht auf Kreta.

Aufenthaltskosten

Hotelunterkunft

In Griechenland stehen sowohl auf dem Festland als auch auf den Inseln Hotels aller Kategorien zur Verfügung, vom Luxushotel bis zum einfachen Strandhäuschen. In der Hauptsaison wird Vorausbuchung empfohlen.

Preisgünstige Privatquartiere oder kleine Familienhotels sind ebenfalls ausreichend vorhanden.

Seit dem 1. Januar 2018 wird eine Aufenthaltssteuer erhoben, deren Höhe sich nach der Hotelkategorie richtet. Auch bei Übernachtungen in Ferienwohnungen ist diese Abgabe zu entrichten.

Trinkgeld

In den Hotels und Restaurants ist der Bedienungszuschlag meist in der Rechnung inbegriffen, üblich sind darüber hinaus Trinkgelder von 5-10 Prozent.

Reisehinweise

Reisehinweise

Es kann vereinzelt zu Behinderungen durch Streiks und Demonstrationen kommen. Reisende sollten sich über die aktuelle Lage informieren und Demonstrationen meiden.

Weitere Informationen über die Sicherheitssituation in Griechenland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

Nach ATHEN, Flughafen Eleftherios Venizelos International (ATH) in Spata, 33 km zum Stadtzentrum, von vielen deutschen Flughäfen tägliche Verbindungen.

Durchschnittliche Flugzeit:

Frankfurt/Main - Athen etwa 2 Stunden, 40 Minuten.

Detaillierte Informationen über den Flughafen, wie z.B. über Zubringerverbindungen zum Stadtzentrum, Taxistände, Abflugs- und Ankunftszeiten, Parkmöglichkeiten, Post- und Geschäftsöffnungszeiten und anderes sind unter folgendem Link zu finden:

www.aia.gr

Fluggastgebühr

Sofern nicht bereits beim Ticketkauf in den Flugpreis eingerechnet (und gesondert im Ticket vermerkt), ist bei internationalen Abflügen von Griechenland eine Fluggastgebühr von ca. 12,15 Euro zu entrichten, bei nationalen Abflügen sind ca. 8,51 Euro zu entrichten. Zusätzlich wird eine Sicherheitsgebühr von ca. 1,52 Euro erhoben.

Flüge innerhalb des Landes

Ein dichtes Binnenflugnetz verbindet die wichtigsten Städte und Inseln.

Von ATHEN werden unter anderem mehrmals wöchentlich bis mehrmals täglich angeflogen:

Alexandroupolis, Astypalaäa, Chania, Chios, Heraklion/Kreta, Ikaria, Ioannina, Karpathos, Kastoria, Kavalla, Kefallonia, Kerkyra/Korfu, Kithira, Kos, Kozani, Lemnos, Milos, Mykonos, Mytilene/Lesbos, Naxos, Paros, Preveza/Lefkas, Rhodos, Samos, Santorini (Thira), Skiathos, Skiros, Syros, Thessaloniki und Zakynthos.

Kraftfahrzeug

Kfz-Anreise

Grenzübergänge

Mazedonien: Gevgelija - Evzon.

Bulgarien: Kulata - Promachon.

Türkei: Ipsala - Kipi; Kastaneä - Edirne.

Grenzdokumente

Innerhalb der EU sind für die vorübergehende Einfuhr von Kfz keine besonderen Grenzdokumente für das Fahrzeug erforderlich.

Wird das Fahrzeug nicht vom Eigentümer selbst benutzt, gilt generell, dass der Fahrer im Besitz einer Benutzungsvollmacht des Eigentümers sein muss.

Nicht-EU-Staatsangehörige können Fahrzeuge für einen vorübergehenden Aufenthalt zollfrei einführen.

Falls sie zu einer vorübergehenden Wohnsitznahme einreisen, müssen sie sich vorher beim nächstgelegenen griechischen Konsulat informieren, unter welchen Voraussetzungen und für wie lange sie ihr Fahrzeug zollfrei benutzen dürfen bzw. wie sie die Genehmigung der griechischen Zollbehörden beantragen müssen.

Führerschein/Kennzeichen

Für Reisende aus EU-Ländern ist für einen vorübergehenden Aufenthalt der nationale Führerschein und die nationale Zulassung ausreichend. Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im EU-Nummernschild enthalten sein.

Reisende aus Nicht-EU-Ländern sollten einen internationalen Führerschein und einen internationalen Fahrzeugschein mit sich führen. Die Kraftfahrzeuge müssen an der Rückseite das Nationalitätskennzeichen des Heimatstaates führen.

Vorsicht: Bei Transit über Nicht-EU-Länder ist als Nationalitätskennzeichen nur das separate Schild gültig (EU-Nummernschild reicht nicht aus).

Bei Wohnsitznahme gilt die nationale Fahrerlaubnis noch 6 Monate. Bei einem Aufenthalt über 6 Monate muss der nationale Führerschein umgeschrieben werden. Diese Umschreibung ist nicht notwendig für Inhaber einer EU-Fahrerlaubnis.

Haftpflichtversicherung

Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. Für Kraftfahrzeuge aller Art ist das Kennzeichen eines Mitgliedstaates der EU sowie einiger weiterer Länder ausreichend als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes. Jedoch wird die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte empfohlen; sie erleichtert im Schadensfall die Abwicklung. Der Abschluss einer Kurzkaskoversicherung und Insassenunfallversicherung im Heimatland wird dringend angeraten (sehr niedrige griechische Deckungssummen). Bei Fährschiffanreise ist zu prüfen, ob die Versicherungspolice auch Seefahrtsrisiko und Gepäckversicherung einschließt. Für Reisende, die in Griechenland ein Auto mieten wollen, wird der Abschluss einer "Zusatz-Haftpflichtversicherung für Mietwagen im Ausland" im Heimatland dringend empfohlen.

Kraftfahrzeugsteuer wird für vorübergehend eingeführte Touristenfahrzeuge nicht erhoben.

Busverbindungen

Auskünfte zu Busverbindungen erteilt z.B. Deutsche Touring GmbH/Eurolines, Frankfurter Straße 10-14, 65760, Eschborn, Tel. (0 6196) 207 85 01, E-Mail service@eurolines.de, Homepage www.eurolines.de.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

Das Straßennetz ist gut ausgebaut. Es umfasst ca. 117.000 km. Straßengebühren werden für die Benutzung der Autobahnen zwischen Thessaloniki, Athen, Patras und Tripoli gefordert (je nach Streckenabschnitt zwischen 2,80 und 15,60 Euro, Pkw mit Anhänger und Wohnmobiler zwischen 2,80 und 39 Euro, , Motorräder zwischen 1,40 und 11,70 Euro).

Mautpflichtig sind außerdem der Tunnel zwischen Preveza und Aktio sowie die Brücke zwischen Andirio und Rio.

Omnibus

Von Athen bzw. Piräus (auch von anderen großen Städten) aus bestehen regelmäßige Busverbindungen zu allen Städten in den Landgebieten.

Mietwagen

Mietwagen sind bei den Vertretungen der internationalen Mietwagenunternehmen sowie bei zahlreichen örtlichen Anbietern erhältlich.

Das Mindestalter, um ein Fahrzeug anzumieten, beträgt meist 21 Jahre. Bei bestimmten Anbietern kann das Mindestalter aber auch höher sein.

Verkehrsvorschriften

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT: Innerorts für Pkw und Wohnmobile bis 3,5 t 50 km/h (für Motorräder 40 km/h); außerhalb geschlossener Ortschaften je nach Ausschilderung 90-110 km/h (für Motorräder 70 km/h), auf Autobahnen 130 km/h (für Motorräder 90 km/h). Selbst geringe Geschwindigkeitsüberschreitungen werden mit sofortigen Geldbußen geahndet.

PARKVERBOT wird durch gelbe Linien an den Straßenrändern angezeigt.

HALTEVERBOTSSCHILDER mit einer senkrechten Linie gelten an ungeraden, mit zwei an geraden Tagen.

In Pkw muss ein FEUERLÖSCHER mitgeführt werden.

Im KREISVERKEHR haben die einfahrenden Fahrzeuge Vorfahrt.

MOTORRADFAHRER müssen Schutzhelme tragen.

PROMILLEGRENZE 0,5 (0,0 für Personen, die den Führerschein noch keine zwei Jahre besitzen).

Ein RAUCHVERBOT innerhalb von Kraftfahrzeugen gilt immer dann, wenn Kinder unter 12 Jahren mit an Bord sind.

NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 100, Unfallrettung 166, Feuerwehr 199; Touristenpolizei 1571.

Die Benutzung von MOBILTELEFONEN im fahrenden Auto, ohne Freisprecheinrichtung, ist NICHT erlaubt.

Automobilclubs

PANNENHILFE: ADAC Auslandsnotruf, Tel +49 89 22 22 22.

Treibstoff

Preise pro Liter:

* Bleifrei Super (95 Oktan) ca. 1,64 Euro

* Bleifrei Super plus (>98 Oktan) ca. 1,91 Euro

* Diesel ca. 1,47 Euro

Bei einer Fährschiffanreise ist die Mitnahme von Reservetreibstoff verboten. Auch in Griechenland selbst ist das Mitführen von Reservetreibstoff bzw. das Auffüllen von Kanistern an Tankstellen nicht gestattet. In größeren Städten und an Autobahnen und Nationalstraßen befinden sich Tankstellen, die auch nachts geöffnet haben.

Taxi

Taxis sind in Griechenland relativ preisgünstig, der Preis wird nach Taxameterstand erhoben.

Zuschläge sind bei Fahrten ab Flughäfen, Bahnhöfen und Busstationen zu bezahlen.

Öffentlicher Nahverkehr

In Athen gibt es Busse, Trolleys, eine Straßenbahn und ein Metronetz, das aus drei Linien besteht. Ein Einzelfahrschein gilt 90 Minuten ab der Entwertung bei Fahrtantritt und kann in allen diesen öffentlichen Nahverkehrsmitteln innerhalb Athens genutzt werden. Für Fahrten zum Flughafen ist ein spezielles Ticket erforderlich.

Eisenbahn

Bahnanreise

Griechenland kann über Österreich/Ungarn/Serbien/Mazedonien erreicht werden. Die Zollbehörden prüfen jeweils auf dem Grenzbahnhof des eigenen Landes.

Durchgehende Fahrkarten können sowohl für die Hinfahrt als auch für Hin- und Rückfahrt ausgegeben werden. Für Reisegruppen wird Fahrpreisermäßigung gewährt. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Einzelreisende Fahrpreisermäßigung erhalten.

Bahnverkehr innerhalb des Landes

Schienennetz

Griechenland verfügt über ein gut ausgebautes Eisenbahnnetz von 2.500 km Länge. Es reicht von Kalamata im Süden Griechenlands bis nach Idomeni in Nordgriechenland. Die Eisenbahnfahrpreise sind sehr günstig. Auskünfte über Preise und Streckenverbindungen erteilt die Organisation Griechischer Eisenbahnen - O.S.E.-, Karoloustraße 1-3, Athen, Homepage: www.ose.gr

Fahrpreisermäßigungen

Ermäßigte Tickets oder auch spezielle Zeitkarten gibt es unter anderem für Senioren, Kinder, Jugendliche und Familien, für Studenten und Gruppen. Für einen touristischen Aufenthalt kann die "Multiple Journey Card" interessant sein, mit der 1 bis 5 Personen an 10, 20 oder 30 Tagen ermäßigte Fahrpreise erhalten.

Auch die Fahrpreisermäßigungen des InterRail-Angebots sind in Griechenland möglich.

Schiff

Schiffsanreise

Die griechischen Häfen werden von zahlreichen Schiffen - hauptsächlich bei Mittelmeerrundfahrten - angelaufen.

Fährschiffverbindungen bestehen ab den italienischen Häfen Ancona, Bari und Venedig nach Igoumenitsa, Patras und der Insel Korfu.

Eine Vorausbuchung über einen Automobilclub oder ein Reisebüro wird während der Hauptreisezeit dringend angeraten.

Schiffe/Fähren in Nachbarländer

Zwischen Italien und Griechenland gibt es folgende Fährverbindungen:

* Venedig - Igoumenitsa - Korfu - Patras

* Venedig - Korfu - Igoumenitsa - Patras

* Ancona - Igoumenitsa - Patras

* Bari - Korfu - Igoumenitsa

* Bari - Igoumenitsa - Patras

Schiffe/Fähren innerhalb des Landes

Von Piräus, dem wichtigsten Hafen Griechenlands, aus bestehen regelmäßige Verbindungen zu den griechischen Inseln. Auch zwischen den Inseln gibt es Fährverkehr.

Es wird darauf hingewiesen, dass insbesondere für Fährschiffe im innergriechischen Fährverkehr nicht die international vereinbarten Sicherheitsstandards gelten. Reisende sollten, wenn möglich, den Zustand des Schiffes vor Fahrtantritt begutachten und sich über die Sicherheits- und Rettungseinrichtungen informieren.

Verhaltensregeln

Einleitung

Die Verhaltensregeln sind in der Weise aufgebaut, dass das Land in einem ersten Schritt länderübergreifenden Regionen zugeordnet wird, für die zunächst allgemein gültige Verhaltenshinweise beschrieben werden. Weiterführende Besonderheiten für das jeweilige Land selbst finden sich im Kapitel "Landesspezifisches".

Um die Darstellung der allgemein gültigen Verhaltensregeln für den Nutzer anwendbar und übersichtlich zu gestalten, ist eine gewisse Systematisierung und Generalisierung nicht zu vermeiden. Regionale Besonderheiten und fließende Übergänge innerhalb und zwischen einzelnen Ländern - die bei einem so komplexen System wie dem menschlichen Verhalten ja bereits auf kleinstem Raum bestehen - können dabei nur ansatzweise berücksichtigt werden.

________________________________________

In den südosteuropäischen Ländern herrschen mit Ausnahme von wenigen nationalen Unterschieden ähnliche Umgangsformen. Es gelten die allgemein üblichen Höflichkeitsregeln.

Kommunikation

Sprache

Dolmetscher und Übersetzer können gebucht werden.

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Terminabsprache

Termine sollten im Voraus vereinbart werden.

Visitenkarten

Visitenkarten sind üblich, möglichst mit Berufsbezeichnung und akademischem Titel.

Kleidung

Generell ist Freizeitkleidung ausreichend. "Oben ohne" ist an manchen Stränden gestattet. Badekleidung gehört an den Strand.

Zu bestimmten Anlässen und in teuren Restaurants, Hotels, Kasinos und Clubs wird elegante Kleidung erwartet. Bei Geschäftsbeziehungen ist die Kleidung formell und gepflegt. Anzug mit Krawatte bzw. bei Frauen ein Kostüm sind Pflicht.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit wird gern gesehen, aber nicht immer eingehalten.

In den meisten südosteuropäischen Ländern sollte man genügend Zeit zur Abwicklung der Geschäfte einplanen.

Titel

Titel sollten verwendet werden.

Begrüßung

Man begrüßt und verabschiedet sich mit Handschlag.

Ausführliches Fragen nach dem Wohlbefinden und der Familie eröffnet oft das Gespräch. Diese Sitte ist auch bei Telefongesprächen üblich.

Tischetikette

Gastgeber freuen sich über kleine unauffällig übergebene Geschenke.

Rauchen

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielen öffentlichen Gebäuden, Theatern und Kinos nicht erlaubt. Nichtraucherzeichen sollten eingehalten werden.

Landesspezifisches

Der Grieche hat für den Fremden und den Gast nur ein Wort "xenos". Das bedeutet Gast und als solcher wird man in Griechenland auch behandelt.

Die Griechen sind sich ihres historischen und kulturellen Erbes sehr bewusst. Die griechisch-orthodoxe Kirche übt besonders in den ländlichen Regionen noch einen starken Einfluss aus.

Deutsche sind in Griechenland gern gesehen.

In Griechenland begrüßt man sich mit einem Händedruck. Wer sich gut kennt, auch mit einer Umarmung. "Chalimära" heißt "Guten Tag" und "Chalispära" "Guten Abend". Unabhängig von der Tageszeit wird sowohl zur Begrüßung als auch zur Verabschiedung "Jasu bzw. "Jassas" (Plural) verwendet, mit der man sich Gesundheit wünscht.

In Griechenland kommt es bei Geschäften besonders auf zwei Dinge an: Die richtigen Leute zu kennen und einen engen Umgang mit ihnen zu pflegen.

Die Unternehmensstrukturen beruhen auf einer altmodischen und formellen Hierarchie. Die höchstrangige Führungskraft beherrscht die Diskussion.

Griechen agieren lieber als sie reagieren. Erste Angebote werden grundsätzlich abgelehnt.

Die griechische Geschäftskommunikation ist gefühlsbetont und dramatisch. Gute Freunde werden mit einer Umarmung, Fremde häufig nur mit einem verbalen Gruß begrüßt, da das Händeschütteln in Griechenland weniger verbreitet und nur beim ersten Kennen lernen üblich ist. Nach dem anfänglichen "Sie" geht man bei engeren Kontakten schnell auf das "Du" über. Üblich ist dabei das Duzen von in der Hierarchie niedriger stehenden Personen, die aber ihrerseits die Sie-Form weiter verwenden. Langer Augenkontakt ist üblich. Wegschauen gilt als eine Unhöflichkeit. Es ist üblich Gesprächspartnern ins Wort zu fallen.

Man sollte in Griechenland nicht davon ausgehen, das die Meetings im Vorfeld gut strukturiert und Tagesordnungen und Abläufe festgelegt werden.

Die Kleidung ist in höheren Schichten sehr elegant und förmlich. Griechen zeigen sich gern mit ihren ausländischen Gästen. Daher sollte man korrekt gekleidet sein. Geschäftsfrauen wird empfohlen sich nicht zu freizügig zu kleiden. Längere Röcke und nicht zu weit ausgeschnittene Kleider oder Blusen sind ratsam. Herren tragen Anzug mit Krawatte, aber auch Hemden mit kurzem Arm und Krawatte sind im Sommer möglich.

Ausländer interpretieren die Körpersprache der Griechen oft falsch. Sagt der Gesprächspartner "Nein", dann nickt er mit dem Kopf. Umgekehrt heißt "Ja" auf griechisch "Ne".

Griechen sind nur selten pünktlich. Besprechungen können erheblich länger dauern als vorher geplant. Von Nordeuropäern erwartet man Pünktlichkeit. Mit 15 Minuten Verspätung macht man aber nichts falsch.

Der griechische Arbeitstag beginnt in der Regel um 7 Uhr morgens. Das Mittagessen gibt es nach der Arbeit gegen 15 Uhr. Geschäftspartner werden Mittags gern in ein Restaurant eingeladen. Bei einer Einladung nach Hause käme jede Ablehnung einer Beleidigung gleich. Griechen erwarten Herzlichkeit und Großzügigkeit in ihren Geschäftsbeziehungen. Abends trifft man sich oft mit den Ehepartnern in der Taverne. Private Abendveranstaltungen beginnen in der Regel um 21 Uhr, Gäste bleiben aber selten länger als bis Mitternacht. Rauchen bei Tisch ist erlaubt.

Auf jeden Fall sollte man ein Gastgeschenk wie einen Blumenstrauß, etwas Essbares oder ein typisches Mitbringsel aus der Heimatregion mitbringen.

Griechen lassen sich in Griechenland nicht gern einladen. Vielmehr erwarten sie eine Gegeneinladung nach Deutschland.

Die griechische Gastfreundschaft ist so überwältigend, dass man sich fast verpflichtet fühlt, ein Geschäft abzuschließen. Man sollte sich aber zu nichts verleiten lassen.

Wie in Deutschland sollte auf unangemeldete Besuche zu Hause verzichtet werden. Zwischen 14 und 17 Uhr sollten möglichst keine Anrufe vorgenommen werden.

Grundsätzlich sollte man nie ohne ein Gastgeschenk einer Einladung nachkommen.

Beim Essen herrschen wenig Konventionen. Quzo ist fast obligatorisch. Meist wird er mit viel Wasser aufgefüllt. Mittags wird zwischen 12 und 15 Uhr, abends ab 21 Uhr gegessen. Der Kellner wird nicht gerufen, sondern mit dem Arm und einem Zeichen herbei gewunken.

Man schätzt es, wenn die Geschäftspartner ein paar Worte griechisch sprechen und Grundkenntnisse in der Geschichte des Landes haben. Die Auffrischung der Schulkenntnisse über die Antike ist eine nicht zu unterschätzende Investition.

Beziehungen sollten gepflegt werden, beispielsweise mit einem kurzen Anruf oder einem kleinen Geschenk zum Namenstag.

Tabus

Reizthemen wie Zypern, Türkei, Mazedonien oder die griechische Innenpolitik sollten in Gesprächen vermieden werden. Seit 1974 bestellt man besser einen Elliniko (griechischen Kaffee) als einen Tourkiko (türkischen Kaffee)

Auch auf die Thematisierung der Finanzkrise sollte verzichtet werden.

Jede Bewegung mit der offenen Handfläche, die gegen eine Person gerichtet ist, gleicht einer Beleidigung. Je näher man dabei dem gegenüber kommt, desto stärker wird dies als Beleidigung empfunden.

"Oben ohne" wird inzwischen praktisch an allen Stränden Griechenlands toleriert. Nacktbaden ist dagegen fast überall offiziell verboten (Ausnahmen sind vor allem die stark von Touristen besuchten Inseln).

In Badekleidung geht man nicht durch die Straßen.

Bei Besuchen von Kirchen und Klöstern sollte man die passende Kleidung tragen und möglichst wenig Haut zeigen. Lange Hosen und knielange Röcke sind angebracht. Wer sich korrekt in Kirchen verhalten will, der hält die Hände nicht auf dem Rücken.

In Gespräche über griechische Politik mischt sich nur ein, wer sich wirklich auskennt.

Kindern wird sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt - dieses gilt auch für Kinder von Besuchern. Griechische Kinder sollte man nicht schelten.

Die Ausfuhr von antiken Gegenständen, auch Ikonen, ist streng verboten.

Will man Griechen fotografieren, sollte man vorher fragen.

Mit dem Trinken sollte man vorsichtig sein. Der Anblick eines wirklich Betrunkenen beleidigt das griechische Auge.

Rauchen ist in öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln untersagt.

Vertretungen im Reiseland

Von Deutschland

Embassy of the Federal Republic of Germany, Athen

Karoli & Dimitriou 3
106 75
(0030 210) 728 51 11
Fax:(0030 210) 728 53 35
E-mail:info@athen.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Griechenland Konsularischer Amtsbezirk: Attika, Ionische Inseln, Kreta, Mittelgriechenland, Nördliche Ägäis, Peloponnes, Südliche Ägäis, Westgriechenland.
preHonorary Consul of the Federal Republic of Germany, Chania

Digeni Akrita 1
731 00
(0030 28210) 688 76
Fax:(0030 28210) 688 76
E-mail:chania@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Kreta, Verwatlungsbezirke Chania und Rethymnon Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany, Igoumenitsa

Agion Apostolon 7-9, erste Etage
461 00
(0030 26650) 253 35
Fax:(0030 26650) 248 47
E-mail:igoumenitsa@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Epirus Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany, Iraklion

Dikeossinis 7
712 02
(0030 2810) 22 62 88
Fax:(0030 2810) 22 21 41
E-mail:iraklion@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Kreta, Verwatlungsbezirke Iraklion und Lasithii Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany, Komotini

4. km Komotini-Xanthi
691 00
(0030 25310) 250 35
Fax:(0030 25310) 310 02
E-mail:komotini@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Westmakedonien, Verwaltungsbezirke Xanthi, Rodopi und Evros Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Thessaloniki
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany, Korfu

Kapodistriou 23
491 00
(0030 26610) 368 16
Fax:(0030 26610) 368 94
E-mail:korfu@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Insel Korfu (Region Ionische Inseln) Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany, Patras

Trion Navarchon 65
262 22
(0030 2610) 21 02 10
Fax:(0030 2610) 32 58 03
E-mail:patras@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Peloponnes und Ionische Inseln außer Korfu Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany, Rhodos

Amerikis 55
851 00
(0030 224 10) 371 25
Fax:(0030 224 10) 364 32
E-mail:rhodos@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Insel Rhodos Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany, Samos

Themistokli Sofouli & Grammou 2
831 00
(0030 227 30) 236 57
Fax:(0030 227 30) 236 57
E-mail:samos@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Nördliche Ägäis Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany, Syros

Heroon Polytechniou 21
841 00
(0030 228 10) 791 76
Fax:(0030 228 10) 791 76
E-mail:syros@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Kykladen Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen
Consulate General of the Federal Republic of Germany, Thessaloniki

Leoforos Megalou Alexandrou 33
546 41
(0030 2310) 25 11 20, 25 11 30
Fax:(0030 2310) 24 03 93
E-mail:info@thessaloniki.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Epirus, Ostmakedonien und Thrakien, Thessalien, Westmakedonien, Zentralmakedonien (für Visa-Angelegenheiten ist die Botschaft in Athen zuständig)
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany, Volos

Antonopoulou 172
382 21
(0030 24210) 359 88
Fax:(0030 24210) 359 89
E-mail:volos@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Thessalien Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Thessaloniki

Von Österreich

Embassy of Austria, Athen

Vasilissis Sofias 4
106 74
(0030 210) 725 72 70
Fax:(0030 210) 725 72 92
E-mail:athen-ob@bmeia.gv.at
Homepage:

Außerdem gibt es Honorarkonsulate ohne Pass- und Sichtvermerkbefugnis in Heraklion/Kreta, Hermoupolis/Syros, Korfu, Patras, Rhodos und Thessaloniki.

Der Schweiz

Embassy of Switzerland, Athen

Iassiou 2, Kolonaki
115 21
(0030 210) 723 03 64 / 65 / 66
Fax:(0030 210) 724 92 09
E-mail:athens@eda.admin.ch
Homepage:

Außerdem gibt es Honorarkonsulate in Korfu, Patras, Rhodos und Thessaloniki.

Zollbestimmungen

Hinweise

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

HINWEIS für die Einreise in EU-Länder: Im Zusammenhang mit der Geflügelpest ist die Einfuhr von Ziervögeln, Geflügel, Geflügelfleisch, Geflügelfleischprodukten, Eiern, Federn u.Ä. aus Hongkong, Indonesien, Israel, Kambodscha, Kasachstan, Korea-Nord, Kroatien, Laos, Malaysia, Pakistan, Russische Föderation, Thailand, Türkei, Ukraine, Vietnam und der Volksrepublik China verboten.

Der Erwerb und die Ausfuhr von Antiquitäten sind in Griechenland verboten, es sei denn, es liegt eine Genehmigung des Kultusministeriums vor.

Reisegut-EU

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 17 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus Nicht-EU-Ländern (Drittländern) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak (wenn nicht per Flugzeug eingereist wird, nur: 40 Zigaretten oder 20 Zigarillos oder 10 Zigarren oder 50 g Rauchtabak);

- 16 Liter Bier

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent ODER 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumwein oder Likörwein;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf anderen Verkehrswegen bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro; für Reisende unter 15 Jahren gilt die Freimenge von 150 Euro unabhängig vom Einreiseweg.

Die Abgabenbefreiung wird nicht gewährt:

- Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Im privaten Reiseverkehr innerhalb der Europäischen Union ist bei der Mitnahme von Hunden und Katzen (maximal 5 Tiere, bei Tieren unter 3 Monaten bitte bei der zuständigen Vertretung Erkundigungen einholen) der "EU-Heimtierausweis" mitzuführen, der von Tierärzten mit behördlicher Ermächtigung ausgestellt wird.

Der Ausweis muss Angaben zum Besitzer enthalten und dem Tier eindeutig zugeordnet werden können, das heißt, das Tier muss durch Mikrochip identifizierbar und die Kennzeichnungs-Nr. im Ausweis eingetragen sein. Weiterhin muss durch den Heimtierausweis ein gültiger Tollwutschutz nachgewiesen werden. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage zurückliegen. Wiederholungsimpfungen müssen in den Zeiträumen durchgeführt worden sein, die der Hersteller des Impfstoffes vorsieht. (Für die Einreise nach Großbritannien, in die Rep. Irland, nach Malta und Schweden gelten schärfere Vorschriften.)

Bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern, die einen anderen Tollwutstatus haben, müssen weitere Anforderungen (z.B. eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Tollwut) beachtet werden; dies gilt auch, wenn ein aus der EU stammendes Tier nach einem Aufenthalt/Urlaub in einem Drittland wieder in die EU zurückgebracht werden soll. Weitere Infos erteilen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Homepage: www.bmel.de) und die Tierärzte.

Andere Haustiere

Für Frettchen gelten die Bestimmungen wie für Hunde und Katzen. Über andere Tiere ist Auskunft über die griechischen Konsulate einzuholen.

Pflanzen und Lebensmittel

Für Pflanzen wird ein Pflanzengesundheitszeugnis vom Herkunftsort gefordert. In jedem Fall sollten aber rechtzeitig vorher bei einer griechischen Auslandsvertretung die näheren Bestimmungen für die Einfuhr von Pflanzen erfragt werden.

Für Pflanzen in bzw. mit Erde besteht Einfuhrverbot.

Umzugsgut

Für die Mitnahme derartiger Güter bestehen innerhalb der EU keine Einfuhrbeschränkungen.

Bezüglich der Mitnahme von Zigaretten, Spirituosen und Wein gelten jedoch die Bestimmungen gemäß Abschnitt "Reisegut".

Waffen und Munition

Die Einfuhr von Waffen und Munition ist verboten. Das gilt auch für Abwehrsprays.