Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: Italien

Normales Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

- Sardinien: Touristen können an Flughäfen kontrolliert werden, ob sie Sand, Kiesel, Muscheln oder auch Steine von den sardinischen Stränden, auch in kleinsten Mengen, in ihrem Reisegepäck haben. Es können Strafgebühren wegen des Verstoßes gegen den Naturschutz zwischen 500 und 3.000 Euro verhängt werden.

- Kleinkriminalität: Reisende sollten sich insbesondere in Tourismuszentren, in den Bahnhöfen Italiens und auf Buslinien, die von Touristen oft benutzt werden, auf Taschen- und Autodiebe einstellen. Solche Delikte häufen sich z.B. in Rom auf der Bahnstrecke zwischen Flughafen Leonardo da Vinci und der Innenstadt sowie auf Busfahrten der Linien 40, 62 und 64.

- Gefälschte Markenartikel: Sie zu kaufen oder zu verkaufen ist verboten.

- Anhalter: Reisende, die Anhalter mitnehmen, sollten bedenken, dass es strafbar ist (Haft, Geldstrafe), wenn sie einen Anhalter mitnehmen, der in Italien auf diesem Wege illegal einreisen will (wird als Beihilfe gewertet).

- Rauchverbot: In allen Regional- und Fernzügen ist das Rauchen untersagt. In öffentlichen Gebäuden, Bars und Restaurants gilt ein Rauchverbot. Geraucht werden darf nur in ummauerten Raucherzonen mit eigener Lüftung. Auch in Geschäften und Büros ist das Rauchen verboten.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

In Deutschland

Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, Frankfurt/M.

Barckhausstraße 10, 5. Stock
60325
(0 69) 23 74 34
Fax:(0 69) 23 28 94
E-mail:frankfurt@enit.it
Homepage:
ENIT-Büro in Berlin: c/o Botschaft der Italienischen Republik Hiroshimastraße 1 10785 Berlin Tel. (0 30) 24 31 04 13 E-Mail: berlin@enit.it

In Österreich

Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, Wien

Mariahilfer Straße 1b/XVI
1060
(01) 505 16 30 12
Fax:(01) 505 02 48
E-mail:vienna@enit.it
Homepage:
zuständig für Bulgarien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Slovakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn

In der Schweiz

Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, Zürich

c/o Italienisches Generalkonsulat Todistrasse 65
8002
(041) 445 44 07 97
E-mail:zurigo@enit.it
Homepage:

Im Reiseland

A.P.T. (Agenzia Nazionale del Turismo), Rom

Via Marghera 2/6
00185
(0039) 06 497 11
Fax:(0039) 06 446 33 79, 446 99 07
E-mail:sedecentrale@enit.it
Homepage:
Camera di Commercio Italo-Germanica (Deutsch-Italienische Handelskammer), Mailand

Via Gustavo Fara, 26
20124
(0039) 02 67 91 31
Fax:(0039) 02 66 98 09 64
E-mail:info@ahk-italien.it
Homepage:
Camere di Commercio d´Italia - Unioncamere, Rom

Piazza Sallustio 21
00187
(0039) 06 470 41
Fax:(0039) 06 470 42 40
E-mail:unioncamere@cert.legalmail.it
Homepage:

Linksammlung

Portale und Verzeichnisse

* Webportal: www.discoveritalia.com

* Gelbe Seiten: www.paginegialle.it

Medien

* Dolomiten (Tageszeitung): www.athesia.it

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

* Genua: www.comune.genova.it

* Mailand:www.comune.milano.it

* Neapel: www.inaples.it

* Palermo: www.comune.palermo.it

* Pisa: www.comune.pisa.it

* Rom: www.turismoroma.it

* Venedig: www.turismovenezia.it

* Verona: www.tourism.verona.it

* Abruzzen: www.regione.abruzzo.it

* Apulien: www.pugliaturismo.com

* Basilikata: www.aptbasilicata.it

* Dolomiten: www.apt-dolomiti-cortina.it

* Emilia-Romagna: www.emiliaromagnaturismo.it

* Gardasee: www.lagodigarda.it

* Lago Maggiore: www.distrettolaghi.it

* Meran: www.meranerland.com

* Sardinien: www.sardinien.de

* Sizilien: www.regione.sicilia.it/turismo

* Toskana: www.turismo.toscana.it

* Venedig: www.turismovenezia.it

Nationalparks und andere Schutzgebiete

* Nationalparks in Italien: www.parks.it (D, E)

Verkehr

* Flughafen Rom Fiumicino: www.adr.it (E)

* Flughafen Mailand Malpenso: www.sea-aeroportimilano.it (E)

* Flughafen Neapel: www.gesac.it (E)

* Flughafen Palermo: www.gesap.it (E)

* Flughafen Pisa: www.pisa-airport.com (E)

* Flughafen Treviso (Venedig): www.trevisoairport.it (E)

* Flughafen Turin: www.aeroportoditorino.it (E)

* Flughafen Venedig (Marco Polo): www.veniceairport.it (E)

* Italienische Eisenbahn: www.trenitalia.it

* Busverkehr: www.eurolines.it (E)

Unterkünfte

- Ferien auf dem Lande: www.agriturismo.it

- Übernachtung & Frühstück: www.bbworldabroad.com; www.bbitalia.it

- Campingplätze: www.camping.it

- Ferienhäuser: www.sempre-italia.com; www.toscanacottages.com

- Hotels: www.italyhotels.it; www.itwg.com

- Jugendherbergen: www.hihostels.com; www.hostelworld.com/hostels/Italy

Botschaften und Konsulate

Hinweise

Die Vertretungen können auch an den Feiertagen des Heimatlandes geschlossen sein.

In Deutschland

Botschaft der Republik Italien , Berlin

Zuständigkeit: Bundesrepublik Deutschland

Hiroshimastraße 1 Konsularabteilung (keine Visa-Abteilung): Hildebrandstraße 1
10785
(0 30) 25 44 00
Fax:(0 30) 25 44 01 89 consolare.berlino@esteri.it
E-mail:segreteria.berlino@esteri.it
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-12.30 Uhr, Di 8.30-10.30 Uhr, Mi und Do 13-17 Uhr
Homepage:
Bitte beachten: Visa-Anfragen sind an das Generalkonsulat Frankfurt/M. zu richten!
Geschäftsbereich der Konsularabteilung: Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Honorarkonsulat der Republik Italien, Bremen

Zuständigkeit: Bremen

Karl-Ferdinand-Braun-Straße 8
28359
(04 21) 421 20 20 97 39, 421 20 20 72 22
Fax:(04 21) 42 12 02 07 00
E-mail:brema.consolato@esteri.it
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12.30 Uhr und nachmittags nach Vereinbarung
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Konsulat der Republik Italien, Dortmund

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Goebenstraße 14
44135
(02 31) 57 79 60
Fax:(02 31) 55 13 79
E-mail:segreteria.dortmund@esteri.it
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12.30 Uhr, Mi 14.30-17.30 Uhr
Homepage:
(keine Visa-Anfragen, diese sind an das GK Frankfurt zu richten)
(nur Regierungsbezirke Detmold, Münster und Arnsberg mit Ausnahme der Landkreise Olpe und Siegen-Wittgenstein)
Honorarkonsulat der Republik Italien, Dresden

Zuständigkeit: Sachsen

Augsburger Straße 3
01309
(03 51) 444 44 88
Fax:(03 51) 444 45 84 88
E-mail:consolato@consonordresda.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 9.30-12 Uhr
Homepage:
keine Visa-Anfragen, diese sind an das GK Frankfurt zu richten)
(nur Direktionsbezirk Dresden)
Generalkonsulat der Republik Italien, Frankfurt/M.

Zuständigkeit: Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Kettenhofweg 1
60325
(0 69) 753 10 Visa-Abteilung: Tel. (0 69) 75 31 09/37
Fax:(0 69) 753 11 04 Visa-Abteilung: Fax (0 69) 753 11 45 Visa-Abteilung: E-Mail: visti.francoforte@esteri.it
E-mail:segreteria.francoforte@esteri.it
Sprechzeit: Visa-Abteilung: Mo bis Fr 9-12 Uhr, Mi auch 14.30-17 Uhr - nur nach telefonischer Vereinbarung
Homepage:
bundesweit zuständig für Visa-Angelegenheiten
Konsulat der Republik Italien, Freiburg/Breigau

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Augustinerplatz 2
79098
(07 61) 38 66 10
Fax:(07 61) 386 61 61
E-mail:consolato.friburgo@esteri.it
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr, Mo und Mi 15-17 Uhr
Homepage:
(keine Visa-Anfragen, diese sind an das GK Frankfurt zu richten)
(nur Regierungsbezirk Freiburg)
Honorarkonsulat der Republik Italien, Hamburg

Zuständigkeit: Hamburg, Land Hamburg

Lokstedter Weg 24
20251
(0 40) 44 40 50 44
Fax:(0 40) 44 40 50 46
E-mail:anton.roessner@gmx.de
Sprechzeit: Mo und Mi 9.30-13.30 Uhr, Di 15-19 Uhr
(keine Visa-Anfragen, diese sind an das GK Frankfurt zu richten)
Generalkonsulat der Republik Italien, Hannover

Zuständigkeit: Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein

Freundallee 27
30173
(05 11) 28 37 90
Fax:(05 11) 283 79 30
E-mail:segreteria.hannover@esteri.it
Sprechzeit: Di bis Fr 9-12 Uhr, Mo und Mi 15-17 Uhr
Homepage:
(keine Visa-Anfragen, diese sind an das GK Frankfurt zu richten)
- mit Ausnahme der Kreise Wolfsburg, Gifhorn und Helmstedt
Honorarkonsulat der Republik Italien, Kiel

Zuständigkeit: Schleswig-Holstein

Brunswiker Straße 40
24105
(04 31) 570 00 80
Fax:(04 31) 570 00 81
E-mail:consolato_onorario_kiel@yahoo.it
Sprechzeit: Mo und Fr 10-12 Uhr und Mi 15-17 Uhr
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat der Republik Italien, Mannheim

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Rosengartenplatz 2
68161
(06 21) 33 84 02 24
Fax:(06 21) 33 84 01 10
E-mail:mannheim-onorario@esteri.it
Sprechzeit: Mi 14-17 Uhr
(keine Visa-Anfragen, diese sind an das GK Frankfurt zu richten)
(nur für die Stadt Mannheim)
Generalkonsulat der Republik Italien, Köln

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Universitätsstraße 81
50931
(02 21) 40 08 70
Fax:(02 21) 406 03 50
E-mail:info.colonia@esteri.it
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-12.30 Uhr, Mi 15-17.30 Uhr
Homepage:
(keine Visa-Anfragen, diese sind an das GK Frankfurt zu richten)
(nur die Regierungsbezirke Köln, Düsseldorf und Arnsberg - ohne die Städte Arnsberg und Sundern im Hochsauerlandkreis und die Städte Iserlohn, Menden, Hemer und Balve im Märkischen Kreis - sowie die Landkreise Olpe und Siegen-Wittgenstein)
Honorarkonsulat der Republik Italien, Leipzig

Zuständigkeit: Thüringen

Messe-Allee 1
04356
(04 31) 678 90 00
Fax:(04 31) 678 81 02
E-mail:ufficio@conslipsia.de
Sprechzeit: Mo, Di, Do 9-13 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Sachsen, jedoch nur die Regierungsbezirke Leipzig und Chemnitz
Generalkonsulat der Republik Italien, München

Zuständigkeit: Bayern

Möhlstraße 3
81675
(0 89) 41 80 03 62
Fax:(0 89) 47 31 34
E-mail:segreteria.monacobaviera@esteri.it
Sprechzeit: Mo bis Mi 9-12.30 Uhr, Di auch 14-17.30 Uhr, Fr 8.30-12.30 Uhr
Homepage:
(keine Visa-Anfragen, diese sind an das GK Frankfurt zu richten)
Honorarkonsulat der Republik Italien, Nürnberg

Lorenzer Platz 3a
90402
(09 11) 202 20
Fax:(09 11) 202 21 07
E-mail:guenther.kreuzer@kreuzer.de
Sprechzeit: Freitag 14-19 Uhr
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat der Republik Italien, Saarbrücken

Zuständigkeit: Saarland

Am Ludwigsplatz 7
66117
(0681) 92 56 66 66
E-mail:saarbrücken.onorario@esteri.it
Sprechzeit: Am ersten und dritten Donnerstag des Monats 15-18 Uhr
(keine Visumerteilung)
Generalkonsulat der Republik Italien, Stuttgart

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Lenzhalde 46
70192
(07 11) 256 30
Fax:(07 11) 256 31 36
E-mail:consolato.stoccarda@esteri.it
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr, Di und Do auch 14.30-17 Uhr
Homepage:
(keine Visa-Anfragen, diese sind an das GK Frankfurt zu richten)
(nur der Regierungsbezirk Freiburg i. Breisgau und die Kreise Heidelberg, Mannheim und Rhein-Neckar)
Konsularagentur der Italienischen Republik, Wolfsburg

Zuständigkeit: Niedersachsen

Goethestraße 52
38440
(0 53 61) 230 77/78
Fax:(0 53 61) 213 58
E-mail:info.wolfsburg@esteri.it
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr, Di, Do 15-17 Uhr
Homepage:
(keine Visa-Anfragen, diese sind an das GK Hannover zu richten)
(nur die Stadt Wolfsburg sowie die Landkreise Helmstedt und Gifhorn im Regierungsbezirk Braunschweig)

In Österreich

Botschaft der Republik Italien mit Konsularabteilung, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Rennweg 27 Konsularabteilung: Ungargasse 43
1030
(01) 713 56 71
Fax:(01) 715 40 30
E-mail:consolato.vienna@esteri.it
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-11 Uhr, Mi auch 14-15 Uhr
Homepage:

(außerdem gibt es Honorarkonsulate ohne Visumerteilung in Bregenz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz)

In der Schweiz

Botschaft der Republik Italien, Bern

Zuständigkeit: Schweiz

Elfenstrasse 14 3006 Bern ---------------------------- Konsularabteilung der Botschaft: Willadingweg 23
3007
(031) 350 07 77 Konsularabteilung: Tel. (031) 390 10 10/11 (Di und Do 9.30-13 Uhr, Mi, Fr, Sa 11.30-13 Uhr)
Fax:(031) 350 07 11 Konsularabteilung: Tel. (031) 382 49 32 E-Mail: ambasciata.berna@esteri.it
E-mail:segreteria.consberna@esteri.it
Sprechzeit: Di 15-17.30, Mi 9-12.30, Do 15-17.30, Fr 9-12.30, Sa 9-13 Uhr
Homepage:
Generalkonsulat der Republik Italien, Basel

Zuständigkeit: Schweiz

Schaffhauserrheinweg 5
4058
(061) 689 96 26
Fax:(061) 691 01 68
E-mail:segreteria.basilea@esteri.it
Sprechzeit: Mo 9-12, Di 14-17, Mi 9-12, Do 14-17, Fr 9-12 Uhr
Homepage:
Consulat Général de la République d´Italie, Genève

Zuständigkeit: Schweiz

14, rue Charles-Galland
1206
(022) 839 67 44
Fax:(022) 839 67 45
E-mail:consolato.ginevra@esteri.it
Sprechzeit: Di, Mi, Fr 9-12.30 Uhr, nachmittags Di und Do 14-17 Uhr
Homepage:
Generalkonsulat der Republik Italien, Lugano

Zuständigkeit: Schweiz

Via Ferruccio Pelli 16
6901
(091) 913 30 50
Fax:(091) 923 75 78
E-mail:con.lugano.anagrafe@cert.esteri.it
Sprechzeit: Mo, Mi, Fr 13-14 Uhr, Di, Do 8.30-13 Uhr
Homepage:
Generalkonsulat der Republik Italien, Zürich

Zuständigkeit: Schweiz

Tödistrasse 65
8039
(044) 286 61 11
Fax:(044) 201 16 11
E-mail:segreteria.zurigo@esteri.it
Sprechzeit: Di 15-17.30, Mi 9-13, Do 15-17.30, Fr 9-13 Uhr
Homepage:
Ein- und Durchreise

Einreise ohne Visum

Visumfrei sind als Geschäftsreisende oder Touristen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen, wenn im Besitz: - von Rück- oder Weiterreiseticket und -dokumenten (außer bei Anreise mit Kfz) - ausreichender Geldmittel für den Aufenthalt Beides wird von den Staatsangehörigen der EU-Länder sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz bei Einreise nicht gefordert. Deutsche mit: - Reisepass - vorläufigem Reisepass - Personalausweis - vorläufiger Personalausweis - Kinderreisepass (für Kinder unter 12 Jahren) Die Reisedokumente müssen für die Dauer des Aufenthalts gültig sein.

Geschäftsreisende

Verbringung im EU-Binnenmarkt

Für das Verbringen von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus der Bundesrepublik Deutschland und den anderen EU-Mitgliedstaaten zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland (Verbringung im EU-Binnenmarkt) ist ein Carnet A.T.A. nicht notwendig.

Es ist jedoch empfehlenswert, schriftliche Aufzeichnungen über die Waren/Gegenstände und den Geschäftsauftrag mitzuführen, wobei in der Bundesrepublik Deutschland die Aufzeichnungspflichten gemäß § 22 Abs. 4a Nrn. 3 und 4 des Umsatzsteuergesetzes zu erfüllen sind. Falls es sich um ausfuhrgenehmigungspflichtige Waren/Gegenstände handelt, empfiehlt sich Rücksprache mit der Außenwirtschaftsabteilung der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Einfuhr aus Drittländern

Die vorübergehende Einfuhr von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland ist abgabenfrei möglich unter der Bedingung der Wiederausfuhr innerhalb der festgesetzten Frist. Im Allgemeinen ist jedoch eine Sicherheitsleistung in Höhe der Eingangsabgaben erforderlich; diese entfällt bei Vorlage eines Carnet A.T.A. Sofern im jeweiligen Drittland möglich, empfiehlt es sich, dort die Ausstellung eines Carnet A.T.A. zu beantragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

Im Jahr 2018 hat die Zahl von West-Nil-Fieber-Erkrankungen in Italien zugenommen, auch Todesfälle wurden gemeldet.

Das West-Nil-Fieber ist eine überwiegend durch tagaktive Mücken übertragene Viruserkrankung. Es gibt keine Impfung gegen diese Krankheit. Der Schutz vor Mückenstichen ist die einzige Maßnahme zur Verhütung einer Infektion.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Im internationalen Reiseverkehr werden von Italien keine Impfungen gefordert.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Spätestens 6 Wochen vor Abreise mit dem Arzt den PERSÖNLICHEN IMPFPLAN besprechen!

Malaria

Malaria-Situation

Italien ist malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Krankenversicherung: Staatsangehörige der EU sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sollten bei Reisen in diese europäischen Länder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mitnehmen, die als Anspruchsnachweis für eine medizinische Versorgung nach den Regelungen des jeweiligen Landes gilt.

Zusätzlich ist es empfehlenswert, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die weitere Leistungen, wie zum Beispiel einen Ambulanz-Rettungsflug, abdeckt.

Den Staatsangehörigen anderer Länder wird in jedem Fall der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen.

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Die Republik Italien grenzt im Westen an Frankreich, im Norden an die Schweiz und Österreich, im Osten an Slowenien und wird im Südwesten, Süden und Südosten vom Mittelmeer eingerahmt.

Zu Italien gehören auch die beiden großen Mittelmeerinseln Sizilien und Sardinien.

Fläche: 301.302 km².

Verwaltungsstruktur: 20 Regionen; Sonderstatus für die 5 Regionen Aostatal, Friaul-Julisch-Venetien, Sardinien, Sizilien, Trentino-Südtirol.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 60,8 Millionen

Städte:

Rom (Hauptstadt) ca. 2,7 Millionen (mit Vororten ca. 4,4 Millionen)

Mailand ca. 1,25 Millionen

Neapel ca. 947.800

Turin ca. 872.800

Palermo ca. 653.200

Genua ca. 591.800

Bologna ca. 375.900

Florenz ca. 355.300

Bari ca. 316.700

Catania ca. 293.500

Venedig ca. 264.000

Verona ca. 254.600

Messina ca. 240.100

Triest ca. 202.500

Sprache

Die Landessprache ist Italienisch. In einigen Gebieten wird Deutsch bzw. Französisch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Klima

Klimainformationen

Italien erstreckt sich vom Brenner-Pass bis zur Südspitze Siziliens. Während Oberitalien noch im mitteleuropäischen Klimabereich liegt (kalte Winter), beginnt in der Po-Ebene das gemäßigte-subtropische Übergangsklima. Die Mitte und der Süden des Landes sind durch mild-feuchte Winter und trocken-heiße Sommer gekennzeichnet.

Beste Reisezeit

Italien hat das ganze Jahr über Saison.

Kleidung

Während der Sommermonate braucht man leichte Sommerkleidung. Im Herbst und Frühjahr sollte man Übergangskleidung mitnehmen. Im Winter benötigt man Wollsachen, warme Mäntel und gutes Schuhwerk. Auch einen Regenmantel oder eine Regenjacke sollte man unbedingt dabeihaben.

Netzspannung

Meist 220/230 Volt. Schukostecker können oft nicht verwendet werden. Deswegen empfiehlt es sich, einen Adapter mitzunehmen.

Telefon/Post

Telefon

Die Ländervorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Italien ist 0039. Beim Telefonieren nach Italien vom Ausland aus muss die 0 der Ortsnetzziffer des entsprechenden Ortes mitgewählt werden, z.B. nach Rom lautet die Vorwahl 0039 06. Bei Ortsgesprächen innerhalb Italiens muss ebenfalls die Vorwahl mitgewählt werden.

Von Italien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Die Direktwahl nach Deutschland ist nur aus Telefonzellen mit orangerotem Telefonhörer-Symbol möglich. Die meisten Telefonzellen funktionieren mit Telefonkarten, die an Tankstellen, in Bars und Restaurants oder an Zeitungskiosken gekauft werden können.

NOTRUFNUMMERN: Notruf (Carabinieri) 112 oder Polizei 113, Unfallrettung 118, Feuerwehr 115, Waldbrände 15 15, Seenotrettungsdienst 15 30.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Italien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .it

Feiertage

Im Jahr 2019:

1. Januar (Neujahr)

6. Januar (Dreikönigstag)

22. April (Ostermontag)

25. April (Tag der Befreiung)

1. Mai (Tag der Arbeit)

2. Juni (Nationalfeiertag)

29. Juni (St. Peter und Paul; Feiertag nur in Rom)

15. August (Mariä Himmelfahrt; Ferragosto)

1. November (Allerheiligen)

7. Dezember (St. Ambrosius; Feiertag nur in Mailand)

8. Dezember (Mariä Empfängnis)

25. Dezember (Weihnachten)

26. Dezember (Stephanstag)

Die Hauptferienzeit ist von Mitte Juli bis Ende August (einige Betriebe schließen im August), zwischen Weihnachten und Neujahr sowie rund um Ostern. Brückentage werden auch gern für ein verlängertes Wochenende genutzt.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Do 8.30-13.30, 15-16 Uhr, Fr 8.30-13.30, 14.45-15.45 Uhr, oft auch Sa Vormittag.

Büros: Mo bis Fr 8.30-12.30, 13.30-17.30 Uhr.

Geschäfte: werktags 8.30-12.30 Uhr (Süditalien 9-13 Uhr), 15.30-19.30 Uhr (Süditalien 16-20 Uhr). In den Städten Norditaliens gibt es einen Trend zu durchgehenden Öffnungszeiten. In Süditalien sind die Lebensmittelgeschäfte in der Sommerperiode geöffnet von 7.30-13.30, 17.30-20 Uhr. Die Läden sind meistens montags einen halben Tag geschlossen.

Religion

In Italien herrscht die römisch-katholische Religion vor, der über 80 Prozent der Bevölkerung angehören. Ein 1984 verabschiedetes Gesetz schuf die römisch-katholische Religion als Staatsreligion ab und beendete den obligatorischen Religionsunterricht an Staatsschulen. Die wichtigsten Minderheitenreligionen sind Protestantismus, Islam und Judentum.

Vegetation

Zu der für die zentralen und südlichen Flachländer Italiens charakteristischen mediterranen Pflanzenwelt zählen z. B. Oliven-, Orangen-, Limonen- und Zitronenbäume und Palmen. Im Süden findet man häufig Feigen-, Dattel-, Granatapfel- und Mandelbäume, Zuckerrohr und Baumwolle. An den niedrigeren Hängen der Apenninen sind Kastanien-, Zypressen- und Eichenbäume, in höheren Lagen ausgedehnte Pinien- und Tannenwälder vorherrschend.

Tierwelt

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern findet man in Italien weniger Tierarten. In den Alpen leben noch wenige Murmeltiere, Steinböcke und Gemsen. An Vögeln herrschen Geier, Bussard, Falke und Milan in den Bergen vor. Wachtel, Waldschnepfe, Rebhuhn und verschiedene andere Zugvogelarten findet man in vielen Teilen Italiens. Zahlreiche Eidechsen- und Schlangenarten, u.a. drei Spezies der giftigen Vipernfamilie, und Skorpione sind noch anzutreffen.

Kulinarisches

Zusammen mit der französischen Küche ist die italienische Gastronomie führend in Europa. Nach den Nudelgerichten sind die Fischgerichte empfehlenswert. Die Pizza (ursprünglich ein gewürztes Brot) hat sich erst im Laufe des Wohlstands und mit Einfluss des Tourismus entwickelt. Standardgetränk zu allen Essen sind Wein (regionales Angebot z.B. Chianti in der Toscana, Lambrusco in der Emilia-Romagna, Orvieto in Umbrien und Marsala auf Sizilien) und Mineralwasser. Aber auch italienisches und ausländisches Bier wird angeboten.

Souvenirs

Einige Artikel, wie z.B. Terrakottatöpfe oder Espessomaschinen sind in Italien preisgünstig. Für ihre Antiquitätenmärkte sind Lucca, Mailand, Ravenna und Turin bekannt. Noch heute findet man in Italien viele Erzeugnisse des traditionellen Kunsthandwerks, die sich gut als Mitbringsel eignen, z.B. in Südtirol Trachten, in Ligurien Klöppelspitzen und Gegenstände aus Olivenholz, in Venetien Glas- und Kristallwaren sowie Spitzen und in der Toscana Alabastergegenstände, farbige Keramik und Goldschmiedearbeiten. Der Süden ist bekannt für Teppiche, Korallenschmuck und Kleinmöbel.

Sehenswertes

Rom

Rom, die Hauptstadt der Republik Italien und der Region Latium, etwa 20 Kilometer vom Tyrrhenischen Meer landeinwärts gelegen, ist die klassische Städtereise-Metropole. Die römische Lebensart und das Interesse an Kunst, Geschichte und Religion sind wohl die wichtigsten Gründe für einen Besuch der "Ewigen Stadt". Eine Münze in die Fontana di Trevi werfen, das Kolosseum und das Kapitol besichtigen, die Rast auf der Spanischen Treppe, die Vatikanstadt mit Petersplatz, Petersdom, Vatikanischen Museen und Sixtinischer Kapelle besuchen, die Katakomben an der Via Appia Antica ansehen - all das gehört seit Generationen zu einem Rombesuch wie das abendliche Essen im Restaurant oder der Einkaufsbummel in den Boutiquen und auf den Straßenmärkten.

Rom war Jahrtausende lang der kulturelle Mittelpunkt Europas und Schauplatz bedeutender geschichtlicher Ereignisse. Nach der Gründungssage wurde Rom am 21. April 753 v. Chr. von Romulus und Remus gegründet. Romulus brachte später seinen Zwillingsbruder Remus um. Die Zwillinge waren nach der Sage die Kinder des Mars mit einer Vestalin. Sie seien auf dem Tiber ausgesetzt, von einer Wölfin gesäugt und dann von dem Hirten Faustulus am Velabrum unterhalb des Palatin gefunden und aufgezogen worden. Die historisch nachweisbare Besiedlung der römischen Hügel lässt sich aber bis in das 14. Jahrhundert v. Chr. zurückverfolgen.

Die Entwicklung Roms zur Hauptstadt der größten und perfektesten politischen Organisation der Antike erreichte ihren Höhepunkt unter Kaiser Augustus (27 v.Chr. bis 14 n.Chr.). Die wechselvolle Geschichte, die in einer Verheerung der Stadt zur Zeit der Völkerwanderung und späterer Ereignisse endete (im 14. Jahrhundert hatte die Stadt noch 20.000 Einwohner), ist heute noch in den zahllosen Bauwerken der Stadt sichtbar. Rom gleicht einem einzigen Freilichtmuseum. Das historische Zentrum der Stadt, die Vatikanstadt und die Kirche "San Paolo fuori le Mura" wurden in die Liste der schützenswerten Kulturgüter der UNESCO aufgenommen. In den kleinen Gassen und Straßen der Innenstadt kann man tagelang untertauchen und das römische Leben abseits der Touristenströme studieren.

Der Tiber (Tevere) ist mit 405 Kilometern Länge nach dem Po der zweitlängste Fluss des Landes und durchzieht von Norden nach Süden in drei Windungen die Stadt. Am linken Ufer erheben sich die sieben Hügel, auf denen das alte Rom erbaut wurde. Am Stadtrand liegt der mit 0,44 Quadratkilometern kleinste eigenständige Staat der Welt, die Vatikanstadt, die der Sitz des Papstes und der Kurie ist.

Heute ist Rom ein wichtiges Wirtschafts- und Handelszentrum mit regem politisch-administrativem, kulturellem und künstlerischem Leben. Die zahllosen sehenswerten Museen und Sammlungen spiegeln die Geschichte der "Ewigen Stadt" und Italiens eindrucksvoll wider. Das Nachtleben spielt sich weitgehend im Freien ab. Nur in den Wintermonaten sind Kneipen und Musikclubs begehrte Anziehungspunkte. Im Sommer finden zahlreiche Festivals und Open-Air-Veranstaltungen statt.

Venedig

Venedig gilt als eine der faszinierendsten Städte der Welt. Trotz der Touristenmassen von zwölf bis 15 Millionen Menschen jährlich, der horrenden Preise, der Umweltprobleme und der Abwanderung der Bevölkerung hat die Stadt in der Lagune noch immer nichts von ihrem Zauber verloren.

Die märchenhafte Wasserstadt, die von 177 Kanälen durchzogen wird, ist ein einzigartiges Kunst- und Freilichtmuseum. Die prächtigen Palazzi, prunkvollen Baudenkmäler, Kirchen und Klöster hinterlassen bei jedem Besucher einen prägenden Eindruck. Zentraler Hauptplatz und touristischer Anziehungspunkt ist die Piazza di San Marco mit der berühmten Basilica di San Marco und dem majestätischen Palazzo Ducale. Vernetzt sind die Sehenswürdigkeiten, öffentlichen Plätze und Stadtteile durch ungefähr 3.000 Fußwege und fast 400 Brücken. Die Ponte di Rialto, die Ponte dell' Accademia und die Ponte Scalzi überspannen den berühmtesten Wasserboulevard der Stadt, den Canal Grande. Doch trotz aller Romantik sind die Stadt und die Lagune stark gefährdet. Die Millionen Holzpfähle, auf denen die Gebäude und Paläste erbaut sind, werden von den hochgiftigen Abwässern der Industrie zernagt. Dazu verschärfen eine Klimaänderung sowie ein steigender Meeresspiegel die Situation. Die tiefsten Stellen der Lagunenstadt, wie zum Beispiel die Piazza di San Marco, werden mehrmals im Jahr überschwemmt und die Stadt wird kontinuierlich im Wasser versinken, falls keine geeignete Lösung zu ihrer Rettung gefunden wird.

Die Geschichte von Venedig begann, als sich im fünften Jahrhundert Veneter auf der Flucht vor germanischen Stämmen in der Lagune niederließen. Im Mittelalter nahm die Stadt einen gigantischen Aufschwung und war Jahrhunderte lang die mächtigste Seerepublik der europäischen Welt. In gewaltigen Expansionszügen wurde die jugoslawische Adria bis tief ins östliche Mittelmeer und das Festland bis zu den Alpen unterworfen. Der Venezianer Marco Polo fand den Weg ins ferne China. Damit konnte Handel mit den fernöstlichen Gewürzen und Genussmitteln betrieben werden. Ein ungeheurer Reichtum breitete sich in Venedig aus, der bis heute in den prunkvollen Palästen und Bauwerken der Stadt zu erahnen ist. Berühmtheit erlangte Venedig auch durch seine Gondeln, die Glasereien von Murano, den Belcanto (italienischen Operngesang), den Karneval und das jährliche Internationale Filmfestival.

Besucher, die etwas mehr Zeit mitbringen und das Stadtgefüge aus allen Perspektiven erlebt haben, sollten unbedingt die Inseln in der Lagune von Venedig besuchen. Die bekanntesten sind Murano, Burano und Torcello sowie der Lido di Venezia.

Ligurien

Ligurien ist ein schmaler Landstreifen, der den Golf von Genua am westlichen Mittelmeer umfasst. Das Gebiet, das wegen seines milden sonnenreichen Klimas sehr beliebt ist, gilt seit jeher als Ort für einen angenehmen Winteraufenthalt. In den Fremdenverkehrsorten wurden viele Pflanzen eingeführt, wie Palmen oder Magnolien. In dem milden Klima wird die Blumenzucht betrieben. Der Blumenmarkt von San Remo zählt zu den bekanntesten Europas.

Das Wahrzeichen von Genua, der wichtigsten Hafenstadt Italiens, ist der Leuchtturm. Die noch vorhandenen Adelspaläste geben ein Bild vom Reichtum der Stadt im 16. und 17. Jahrhundert. Sehenswert sind u.a. der Palazzo Ducale (Dogenpalast), die Kathedrale San Lorenzo, die romanische Kirche Santa Maria di Castello sowie das Museum für ostasiatische Kunst (Museo Chiossone) mit Werken aus Japan, China und Thailand. Bordighera, eleganter Bade- und Luftkurort, hat eine malerische Altstadt. Auch der 1,5 Kilometer entfernte Botanische Garten (Giardino Esotico Pallanco) in Madonna della Ruota ist einen Besuch wert.

Portofino erfreut sich bei Reisenden wegen seiner landschaftlich schönen Lage und seiner mediterranen Pflanzenwelt großer Beliebtheit. Da der Ort von Touristen überlaufen ist, sollte man ihn in den frühen Morgenstunden besuchen.

Rapallo ist der größte Badeort der Region, in dem Wassersportler voll auf ihre Kosten kommen.

Auch in San Remo, dem bekanntesten Urlaubsort an der Riviera, herrscht im Sommer reger Badebetrieb. Charakteristisch für die Altstadt ist das Gewirr von Gassen. Interessant ist auch die Villa Nobel, die heute für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird.

Sizilien

Die größte Insel im Mittelmeer ist mit ihrer Hauptstadt Palermo eine autonome Region. Die Insel ist gebirgig und von Vulkanismus geprägt. Der Ätna an der Ostküste ist mit seinen 3.300 m Höhe der größte noch tätige Vulkan in Europa. Schöne Landschaften und gute Strände (besonders an der Nord- und Ostküste) sowie viele antike Denkmäler haben den Tourismus in den letzten Jahren zu einem wichtigen Wirtschaftszweig werden lassen. Die Insel lässt sich auf einer Rundfahrt (etwa 930 Kilometer) erkunden. Die Hauptstadt Palermo, eine eher moderne Stadt, hat besonders schöne Gärten und Anlagen (z.B. der Park Villa Bonanno) zu bieten. Außerdem sehenswert ist die Kathedrale mit den Königs- und Königinnengräbern, die Capella Palatina, die Piazza Pretoria mit dem Rathaus und der Kirche La Martorana sowie das Teatro Massimo aus römischer Zeit. Auch ein Bummel durch den Hafenbereich lohnt sich.

Die Ostküste ist die reichste und am häufigsten besuchte Region der Insel. Der meistbesuchte Urlaubsort Siziliens ist Taormina. Glanzpunkt der Ostküste ist zweifelsohne der Ätna, den man mit einer Schmalspurbahn in ca. vier Stunden umrunden kann. Auch mit dem Auto ist eine Rundfahrt möglich.

Der Südosten Siziliens allein wäre wegen seiner wunderschönen Landschaft und den reizvollen Städten schon eine Reise wert. In Siracusa mit seinen bedeutenden Altertümern lassen sich schon zwei bis drei Tage verbringen. Die Hauptsehenswürdigkeiten verteilen sich auf Ortigia (Piazze Pancali, Archimede und Duomo sowie Castello Maniace), den Archäologischen Park in Neapolis (Teatro Greco, Latomie und Anfiteatro) und Tyche (Basilica e Catacombe di San Giovanni, Museo Archeologico). Im Hinterland von Siracusa ist die Totenstadt Pantàlica mit ihren Grabhöhlen interessant. Die Schlucht von Anapo bietet gute Wandermöglichkeiten.

Der Westen Siziliens, der von Touristen seltener besucht wird, hat durchaus Attraktionen zu bieten wie beispielsweise die Ruinen von Selinute, die in Nachbarschaft zum Badeort Marinella liegen, oder die schöne Stadt Erice, deren Ortsbild sich seit dem Mittelalter kaum verändert hat.

An der Nordküste mit ihren steil ins Meer abfallenden Bergen und den schönen Sand- und Kiesstränden (zwischen Cefalú und Milazzo) kommen Badefreunde auf ihre Kosten. Highlights sind die Lagunenstrände unterhalb des Heiligtums Tindari.

Sardinien

Sardinien ist nach Sizilien die zweitgrößte Insel des Mittelmeeres und liegt ungefähr 190 km vom Festland entfernt, von der französischen Nachbarinsel Korsika trennen sie nur 12 km.

Ein beliebtes Reiseziel ist Sardinien vor allem wegen ihrer kontrastreichen Küste. Neben langen weißen Sandstränden findet man kleine Buchten, Steilküsten und bizarre Felsformationen. Zu den bekanntesten Küstenabschnitten zählt die Costa Smeralda bei Olbia im Norden der Insel.

Das gebirgige Inselinnere lädt zu Ausflügen oder Wanderungen ein. Hochplateaus, Tafelberge, Vulkankegel und tiefe Schluchten bilden das Rückzuggebiet vieler seltener Tierarten. Die größten Höhen werden im Gennargentu-Massiv erreicht.

Unter den Bergen und entlang der Küsten gibt es unzählige Höhlen und Grotten, die zum Teil auch besichtigt werden können. Die Grotta di Nettuno an der Steilküste des Capo Caccia und die Grotta di Ispinigoli in der Nähe von Dorgali sind aufgrund ihrer Tropfsteingebilde besonders sehenswert.

Auch historisch und kulturell hat Sardinien viel zu bieten. Beeindruckend sind die sogenannten Nuraghen, kegelförmige Turmbauten, die aus der Bronzezeit stammen und vermutlich als Wehr- und Festungstürme dienten.

Phönizier gründen um 900 bis 700 v.Chr. erste Städte, darunter auch die heutige Hauptstadt Cagliari, damals Karali genannt. Unter den Römern erlebte sie eine Blütezeit. Das römische Amphitheater lohnt auf jeden Fall ein Besuch, aber auch das mittelalterliche Castello-Viertel sowie die Museen und Kirchen ziehen viele Touristen an.

Überhaupt überrascht auf Sardinien die große Zahl von Kirchen. Besonders ins Auge fallen die gestreiften Außenwände einiger romanischer Kirchen, die nach dem Pisaner Stil mit verschiedenfarbigen Steinquadern errichtet wurden wie z.B. die zwischen Sassari und Olbia gelegene Kirche Santissima Trinità di Saccargia.

Auch Sportler kommen auf Sardinien auf ihre Kosten; neben diversen Wassersportarten sind Radfahren, Reiten, Wandern, Klettern und Golfen sehr beliebt.

Liparische Inseln

Milazzo ist der Hauptfährhafen auf die Äolischen (Liparischen) Inseln Lipari, Vulcano, Salina, Panarea, Stromboli, Filicudi und Alicudi. Sie sind auch deshalb besonders reizvoll, weil sie bislang vom Massentourismus verschont blieben.

Ein besonderes Naturschauspiel bietet Stromboli mit dem gleichnamigen Vulkan, der noch heute die Erde erbeben lässt, und den man in etwa vier Stunden besteigen kann.

Toscana - Das Landschaftsbild

Für die Landschaft in Mittelitalien, zu der auch die Insel Elba und andere kleine Inseln gehören, sind Weinberge, Pinien und Zypressen charakteristisch. Die Toscana ist die Heimat des berühmten Chianti-Weines. Daneben werden Oliven, Getreide und Blumen angebaut. Besonders in den Kunststädten der Toscana Florenz, Siena und Pisa, in den Thermalbädern und den Badeorten entlang der Küste ist der Tourismus heute ein nennenswerter Wirtschaftsfaktor.

Neben der einzigartigen Landschaft sind die Sehenswürdigkeiten weltbekannt. Ihre Sammlungen, Galerien, Museen und Akademien machen die Toscana, insbesondere Florenz, zu einem Eldorado für Kulturinteressierte. Weitere interessante Orte der Toscana sind Prato mit seinen historischen Bauten im Zentrum und Arezzo mit seinen gut erhaltenen mittelalterlichen Bauwerken. Auf der Piazza von Arezzo findet einmal im Monat ein bekannter Antiquitätenmarkt (Mercato dell´Antiquariato) statt. Neben einem Kultururlaub kommen Wasser- und Wintersportfreunde und Wanderer in der Toscana auf ihre Kosten. Die Inseln des Toscanischen Archipels sind ein Paradies für Unterwassersportler. An den meisten Stränden ist Windsurfing möglich. Wintersportmöglichkeiten bietet Abetone im Appenin, der bekannteste Wintersportort der Toscana, während die sanften Hügelketten der Toscana zu Wanderungen einladen.

Florenz

Florenz, die Stadt im Arnotal, gilt zurecht als eine der großen italienischen Kunst- und Kulturstädte. Mit Michelangelo, Giotto, Brunelleschi, Donatello und Botticelli hinterließen einige der berühmtesten italienischen Künstler ihre Spuren in der Stadt.

Florenz wurde im 1. Jahrhundert vor Christus von den Römern als "Municipio Florentina" (d.h. die blühende Gemeinde), am Fuße des Hügels, auf dem sich noch heute die etruskische Stadt Fiesole befindet, gegründet.

Als Stadtstaat aus dem Mittelalter hervorgegangen, gewann Florenz im 15. und 16. Jahrhundert eine führende Stellung innerhalb Italiens. Viele wichtige kulturelle Strömungen in Italien gingen von "Firenze" aus. Unter der Herrschaft der Medici, einer reichen Kaufsmannsfamilie, die Kunst und Wissenschaft förderte, entwickelte sich Florenz zum Zentrum der Renaissance und des Humanismus. Von 1865 bis 1871 war Florenz die Hauptstadt des italienischen Königreichs.

Die Stadt zeigt sich heute nüchtern - die Paläste wirken von außen eher schlicht und schroff. Innen sind sie dafür umso prunkvoller ausgestattet. Die erstaunliche Fülle von Kunstschätzen und Sehenswürdigkeiten, die bedeutsame Geschichte, die zahlreichen kulturellen Festivals und Veranstaltungen und die reizvolle Umgebung der Toskana machen Florenz zu einem äußerst beliebten touristischen Ziel. 6,5 Millionen Touristen pro Jahr treiben allerdings auch die Preise in den Hotels, Restaurants und Museen in die Höhe.

Siena

Auch in Siena, 70 Kilometer südlich von Florenz, begegnet dem Besucher Geschichte auf Schritt und Tritt. Besonders sehenswert sind u.a. die Piazza del Campo, der muschelförmige Vorplatz des Rathauses, der Dom als herrliches Denkmal gotischer Architektur mit seinem berühmten marmornen Fußboden sowie der Palazzo Piccolomini, einer der schönsten Frührenaissance-Paläste der Stadt. In der Umgebung der südlich von Siena gelegenen Stadt Grosseto liegt der Kurort Saturnia, eine der ältesten Siedlungen der Gegend. Hier sprudelt aus dem Swimmingpool des Hotels Terme di Saturnia, das von Besuchern gratis genutzt werden kann, eine Schwefelquelle mit 37,5 Grad warmen Wasser.

Pisa

Pisa, die einstige Seestadt, befindet sich durch Sediment-Ablagerungen des Arno heute zehn Kilometer landeinwärts. Sehenswert sind u.a. der Domplatz mit dem Dom, dem Schiefen Turm, dem Baptisterium und dem Camposanto. Auch einige Museen wie das Dom-Museum (Museo dell Opera del Duomo) oder das Museo Nazionale di San Matteo mit seiner Sammlung Pisaner Skulpturen vom 12. bis zum 15. Jahrhundert sind einen Besuch wert.

Aufenthaltskosten

Hotelunterkunft

Die Hotels und Pensionen sind in 5 Klassen eingeteilt unter Vergabe von 5 Sternen bis zu 1 Stern. Kleine Gasthäuser (sogenannte Locanda) werden nicht eingestuft.

Weitere Informationen:

- Ferien auf dem Lande: www.agriturismo.it

- Übernachtung & Frühstück: www.bbworldabroad.com; www.bbitalia.it

- Campingplätze: www.camping.it

- Ferienhäuser: www.sempre-italia.com; www.toscanacottages.com

- Hotels: www.italyhotels.it; www.itwg.com

- Jugendherbergen: www.hihostels.com; www.hostelworld.com/hostels/Italy

Verpflegung

Großstädte:

* Frühstück, ca. 5 Euro

* Mittag-, bzw. Abendessen je, ab ca. 20 Euro (in Pizzeria ca. 15 Euro)

In normalen Restaurants außerhalb der Großstädte ist das Essen preiswerter.

Unbedingt die erhaltene Rechnung aufbewahren (die italienische Finanzpolizei ist berechtigt, im Umfeld der Restaurants usw. zu prüfen; ohne Beleg ist Strafe zu zahlen).

Trinkgeld

In Hotels gibt es ausschließlich Inklusivpreise; Trinkgeld ist nur üblich für Zimmermädchen.

In Restaurants wird das Gedeck ("coperto") berechnet. Bedienung ist inklusive. Je nach Zufriedenheit ist jedoch ein zusätzliches Trinkgeld zwischen 5 und 10 Prozent üblich.

Reisehinweise

Reisehinweise

Mehrere Erdbeben ereigneten sich in der Provinz Catania auf Sizilien. Es kam zu Verletzten und Sachschäden. Bereits zuvor hatte der Vulkan Ätna erhöhte Aktivitäten gezeigt. Am Flughafen von Catania kann es zu Verzögerungen und Flugausfällen kommen.

Das Auswärtige Amt rät Reisenden, besonders vorsichtig zu sein und die Hinweise der örtlichen Behörden zu beachten.

Sicherheitsvorkehrungen:

Die italienische Regierung geht nach wie vor mit einer erhöhten terroristischen Gefährdung des Landes aus. Es ist mit mehr Polizeipräsenz sowie Sicherheitskontrollen auch an religiösen Stätten zu rechnen. Reisenden wird empfohlen, wachsam zu sein, insbesondere bei Menschenansammlungen.

Waldbrände:

Während der Sommermonate kommt es aufgrund des Klimas in Italien immer wieder zu Waldbränden. Es muss auch in den touristischen Regionen mit Beeinträchtigungen der Infrastruktur gerechnet werden. Reisende sollten sich an entsprechenden Hinweisen in den Medien orientieren.

Erdbeben:

Italien zählt zu den Ländern weltweit, in denen es häufig zu Erdbeben kommt. Am 21. August 2017 hat sich vor der Küste der Insel Ischia ein Erdbeben ereignet. In den zentralitalienischen Regionen Latium, Marken und Umbrien kam es 2016 und im Januar 2017 zu mehreren schweren Erdbeben.

Bitte auch den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen" beachten.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation im Reiseland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

Zu den internationalen Flughäfen Italiens gibt es tägliche Direktverbindungen von Deutschland.

Die Flugzeit von z.B. Berlin nach Mailand beträgt ca. 2 Stunden.

Informationen zu den einzelnen Flughäfen, z.B. über Zubringerverbindungen (mit Circa-Preisen) zum jeweiligen Stadtzentrum, Taxistände, Abflugs- und Ankunftszeiten, Parkmöglichkeiten, Post-, Bank- und Geschäftsöffnungszeiten u.a. sind unter den angegebenen Links zu finden.

Nach BERGAMO, Flughafen Bergamo-Orio al Serio (BGY), ca. 5 km südöstlich vom Stadtzentrum gelegen.

www.orioaeroporto.it

Nach CATANIA, Flughafen Catania-Fontanarossa (CTA), ca. 5 km südlich vom Stadtzentrum gelegen.

www.aeroporto.catania.it

Nach MAILAND

- internationaler Flughafen Malpensa (MXP), ca. 46 Kilometer nordwestlich der Stadt Mailand gelegen.

- internationaler Flughafen Linate (MIL), ca. 6 Kilometer östlich vom Stadtzentrum gelegen.

www.seamilano.eu

Nach ROM

- internationaler Flughafen Leonardo da Vinci (FCO), ca. 34 km westlich vom Stadtzentrum gelegen.

- internationaler Flughafen Ciampino (CIA), 15 km südöstlich vom Stadtzentrum gelegen.

www.adr.it

Nach NEAPEL, internationaler Flughafen Neapel (NAP), ca. 7 km vom Stadtzentrum gelegen.

www.gesac.it

Nach TURIN, internationaler Flughafen Turin (TRN), ca. 16 km nördlich vom Stadtzentrum gelegen.

www.aeroportoditorino.it

Nach VENEDIG, internationaler Flughafen Venedig (VCE), ca. 12 Kilometer vom Stadtzentrum gelegen.

www.veniceairport.com

Fluggastgebühr

Fluggastgebühr wird in Italien nicht erhoben.

Flüge in Nachbarländer

Rom und Mailand sind zentrale Ausgangspunkte für Flüge in alle Welt.

Flüge innerhalb des Landes

Täglich oder mehrmals täglich werden alle größeren Städte Italiens angeflogen.

Kraftfahrzeug

Hinweise

In einigen italienischen Städten und Gemeinden gelten aufgrund von Luftreinhaltung und Umweltschutz unterschiedlichste Verkehrsbeschränkungen abhängig von der jeweiligen Schadstoffklasse des Fahrzeugs. Oftmals finden sich die begrenzten Verkehrszonen (ZTL = "zona traffico limitato") in historischen Innenstädten ("centro storico"). Auch Besucher müssen sich an die Beschränkungen halten.

Da es keine landesweite Liste der aktuellen Verkehrsbeschränkungen gibt, sollten sich Reisende sowohl schon vor Reiseantritt bei Buchung der Herberge über eventuelle Beschränkungen erkundigen, sich über die Webseite der jeweiligen Stadt oder Gemeinde informieren als auch vor Ort aufmerksam die (sehr unterschiedliche) Beschilderung der Beschränkungen beachten (die Überwachung erfolgt zum Teil über Telekameras).

Die Missachtung der Verbote zieht empfindliche Geldbußen nach sich.

Kfz-Anreise

Grenzübergänge

Die Übergänge nach Italien sind ganztägig und -jährig geöffnet (nur einige Nebenübergänge von Österreich nach Italien, wie z.B. Timmelsjoch und Naßfeld, sind im Winter geschlossen).

Durch die schweizerischen Alpentunnel Albula, Furka, Lötschberg-Simplon und Oberalp ist eine Autoverladung möglich.

PÄSSE: Die Überfahrt des Timmelsjochs ist mautpflichtig ab Hochgurgel.

TUNNEL: Für die Benutzung der Alpentunnel werden Gebühren fällig: www.autostrade.it.

GROSSER ST.-BERNHARD-TUNNEL

zwischen Schweiz und Italien (5,8 km lang), ganzjährig befahrbar.

Rückfahrkarten sind 1 Monat gültig.

FRÉJUS-TUNNEL

Der Fréjus-Tunnel ist zwischen Modane/Frankreich und Bardonecchia/Italien (12,8 km lang); ganzjährig befahrbar.

Rückfahrkarten sind 7 Tage lang gültig.

MONTBLANC-TUNNEL

Zwischen Frankreich und Italien (11,6 km lang); ganzjährig befahrbar.

Rückfahrkarten sind 7 Tage lang gültig.

MUNT LA SCHERA

zwischen Zernez/Schweiz und Livigno/Italien. Der Tunnel ist nur tagsüber (ca. 8-20 Uhr, im Winter etwa von Mitte Dezember bis Mitte April ca. 8-24 Uhr) geöffnet und auf Grund seiner Höhen- und Breitenverhältnisse nicht für alle Fahrzeuge geeignet. Er hat nur eine Spur und wird wechselseitig befahren.

AUTOREISEZÜGE

Nach Ancona, Bozen, Livorno, Neapel, Rimini und Verona (Sommer/Herbst) bestehen Autoreisezug-Verbindungen der Deutschen Bahn AG (Infos in den Reisezentren der DB).

Grenzdokumente

Innerhalb der EU sind für die vorübergehende Einfuhr von Kfz keine besonderen Grenzdokumente für das Fahrzeug erforderlich.

Wird das Fahrzeug nicht vom Eigentümer selbst benutzt, gilt generell, dass der Fahrer im Besitz einer Benutzungsvollmacht des Eigentümers sein muss.

Nicht- EU-Staatsangehörige können Fahrzeuge für einen vorübergehenden Aufenthalt zollfrei einführen.

Falls sie zu einer vorübergehenden Wohnsitznahme einreisen, müssen sie sich vorher beim nächstgelegenen italienischen Konsulat informieren, unter welchen Voraussetzungen und für wie lange sie ihr Fahrzeug zollfrei benutzen dürfen bzw. wie sie die Genehmigung der italienischen Zollbehörden beantragen müssen.

Führerschein/Kennzeichen

Für Reisende aus EU-Ländern ist für einen vorübergehenden Aufenthalt der nationale Führerschein und die nationale Zulassung ausreichend. Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im EU-Nummernschild enthalten sein.

Reisende aus Nicht-EU-Ländern sollten einen internationalen Führerschein und einen internationalen Fahrzeugschein mit sich führen. Die Kraftfahrzeuge müssen an der Rückseite das Nationalitätskennzeichen des Heimatstaates führen.

Haftpflichtversicherung

Es muss eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen worden sein. Für Kraftfahrzeuge aller Art ist das Kennzeichen eines Mitgliedstaates der EU sowie einiger weiterer Länder ausreichend als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes. Jedoch wird die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte empfohlen; sie erleichtert im Schadensfall die Abwicklung.

Der Abschluss einer Kurzkaskoversicherung für die Dauer des Aufenthalts wird zusätzlich empfohlen.

Kraftfahrzeugsteuer wird für vorübergehend eingeführte private Kfz nicht erhoben.

Busverbindungen

Busverbindungen von deutschen Städten nach Italien werden u.a. angeboten von:

- Deutsche Touring GmbH/Eurolines, Frankfurter Straße 10-14, 65760 Eschborn, Internet: www.eurolines.de.

- MeinFernbus GmbH (MFB), Karl-Liebknecht-Straße 29, 10178 Berlin, http://meinfernbus.de

Straßenverkehr in Nachbarländer

Es bestehen gut ausgebaute Straßennetze in die Nachbarstaaten.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

Italien verfügt mit über 300.000 km Straße über ein gut ausgebautes Straßennetz. Die meisten der über 6.000 km Autobahnstrecken sind gebührenpflichtig. Die Gebühren sind unter www.autostrade.it abrufbar.

Die Bezahlung der Maut erfolgt an den Mautstationen in bar, mit Kreditkarte oder mit einer vorher gekauften ViaCard.

Omnibus

Bustouren sind problemlos in den größeren Städten (oder über Reisebüros) zu buchen.

Mietwagen

Mietwagen sind bei den Vertretungen der internationalen Mietwagenunternehmen sowie bei zahlreichen örtlichen Anbietern erhältlich.

Anmietung von Mopeds mit 50 Kubikzentimetern Hubraum: Auch Fahrer dieser kleinen Maschinen benötigen einen Führerschein.

Das Mindestalter, um ein Fahrzeug anzumieten, beträgt meist 18 Jahre. Für Fahrer unter 25 Jahren sind allerdings Beschränkungen und Zusatzgebühren möglich.

Verkehrsvorschriften

HÖCHSTGESCHWINDIGKEITEN:

- innerorts 50 km/h

- außerorts 90 km/h

* auf Schnellstraßen (blaues Schild) 110 km/h

* auf Autobahnen (grünes Schild) 130 km/h - bei Regen oder Nässe gilt auf Schnellstraßen/Autobahnen eine Höchstgeschwindigkeit von 90/110 km/h

Wohnmobile über 3,5 t außerorts/auf Schnellstraßen 80 km/h, auf Autobahnen 100 km/h; PKW mit Anhänger außerorts/auf Schnellstraßen 70 km/h, auf Autobahnen 80 km/h.

Motorräder bis 149 ccm sind auf Autobahnen verboten.

Höchstgeschwindigkeit für Führerscheinneulinge (Personen unter 21 Jahren sowie Personen, die weniger als drei Jahren im Besitz ihres Führerscheins sind): 90 km/h auf Schnellstraßen, 100 km/h auf Autobahnen.

Es gelten sehr hohe Bußgelder bei u.a. Geschwindigkeitsüberschreitungen (zwischen 22 und 7 Uhr um ein Drittel höhere Bußgeldbeträge als in der übrigen Zeit).

ANHÄNGER müssen am Heck ein Schild mit der Maximalgeschwindigkeit 80 km/h haben. Motorräder und Mopeds dürfen keine Anhänger ziehen.

DACHLASTEN und LADUNGEN, die nach hinten über das Fahrzeug hinausragen, müssen mit einer 50x50 cm großen rot-weiß gestreiften Warntafel gekennzeichnet sein.

WARNWESTEN: Das Mitführen von je einer fluoreszierenden Warnweste pro Insasse ist vorgeschrieben. Sie muss im Falle eines Unfalls oder einer Panne getragen werden, wenn das Fahrzeug verlassen wird (z.B. zur Absicherung der Unfallstelle).

STRASSENBAHNEN haben immer Vorfahrt.

PARKVERBOT besteht an schwarz-gelb markierten Bordsteinen, auf gelben Parkflächen (reserviert für Taxis und Busse) sowie in Landschaftsschutzgebieten.

ABBLENDLICHT muss auch tagsüber auf allen Straßen eingeschaltet sein (Kfz, Motorräder und Mopeds).

ABSCHLEPPEN durch Privatfahrzeuge auf der Autobahn verboten.

PROMILLEGRENZE 0,5. Führerscheinneulinge (Personen unter 21 Jahren sowie Personen, die weniger als drei Jahren im Besitz ihres Führerscheins sind): null Promille.

Alkoholsündern drohen hohe Geldstrafen, Führerscheinentzug (wird die Überschreitung der Promillegrenze zwischen 22 und 7 Uhr festgestellt, gelten nochmals verschärfte Strafregeln).

ANSCHNALLPFLICHT. Auch Tiere müssen gesichert transportiert werden.

HELMPFLICHT für alle Motorradfahrer und Motorrollerfahrer, auch Beifahrer (nur nach ECE Norm 22), bei Verstößen Bußgeld, evtl. Fahrzeugbeschlagnahmung.

MOBILTELEFONE dürfen nur mit Freisprecheinrichtung im Auto benutzt werden.

NOTRUFNUMMERN: Notruf (Carabinieri) 112, Polizei 113, Unfallrettung 118, Feuerwehr 115, Waldbrände 15 15, Seenotrettungsdienst 15 30.

Automobilclubs

Automobile Club Italia (ACI), Webseite: www.aci.it, Pannenhilfe: Tel. 80 31 16, Handy 800 116 800 (kostenfrei; rund um die Uhr erreichbar).

Treibstoff

Preise je Liter:

- Bleifrei Super (95 Oktan), ca. 1,75 Euro

- Bleifrei Super Plus (98 Oktan), ca. 1,65 Euro

- Diesel ca. 1,56 Euro

Bleifreies Super Plus wird nicht an jeder Tankstelle angeboten.

Die Tankstellen an den Autobahnen sind durchgehend geöffnet. In Ortschaften und an Landstraßen sind Tankstellen i.d.R. mittags von 12.30 bis 15.30 Uhr und abends nach 19 Uhr geschlossen.

Kreditkarten werden an den meisten Tankstellen akzeptiert.

Taxi

Oft gelten für die Fahrten von den Bahnhöfen und Flughäfen in die Stadtzentren und umgekehrt Festpreise.

Für andere Strecken wird empfohlen, auf das Einschalten der Taxometer zu bestehen.

Vorsicht ist vor unlizensierten Taxis wegen stark überteuerten Preisen angebracht. Der Fahrpreis sollte in diesem Fall vor Fahrtantritt abgeklärt werden.

Besonderheit für Rom: Es sollten nur lizensierte gelbe oder weiße Taxis mit dem Logo der Stadt Rom verwendet werden, andere haben oft stark überhöhte Gebühren.

Zuschläge gibt es für Taxifahrten an Feiertagen und nachts sowie fürs Gepäck.

Öffentlicher Nahverkehr

In den größeren Städten besteht ein gut ausgebautes öffentliches Nahverkehrsnetz.

Für Städte-Reisende gibt es diverse City-Cards, die neben Preisnachlässen für Eintritte in Kultureinrichtungen die kostenlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel beinhaltet:

Florenz: FirenceCard - www.firenzecard.it

Mailand: MilanoCard - www.milanocard.it

Rom: RomaPass - www.romapass.it

Turin: Torino+Piemonte Card - www.turismotorino.org

Venedig: VeniceCard - www.veneziaunica.it

Eisenbahn

Bahnanreise

Grenzen

Italien ist über die Schweiz (Grenzübergänge Simplontunnel und Como-Chiasso) oder über Österreich (Brenner, Tarvisio, San Candido) zu erreichen.

Reisen über Frankreich (Fréjus-Tunnel Modane - Turin oder Küstenlinie Mentone/Ventimiglia) oder über Slowenien sind ebenfalls möglich.

Das Gebiet nördlich des Comer Sees und um Tirano kann über die Schweiz auch mit der Berninabahn (Chur - Pontresina - Bernina) erreicht werden, der Lago Maggiore über Bellinzona Pino.

Nach Ancona, Bozen, Livorno, Neapel, Rimini und Verona (Sommer/Herbst) verkehren Autoreisezüge der Deutschen Bahn AG (Infos in den Reisezentren der DB).

Internationale Bahn-Tickets

Infos und Tickets gibt es bei:

- Deutschen Bahn, www.bahn.de

- Ferrovie dello Stato (FS), www.fsitaliane.it

- Trenitalia, www.trenitalia.com

Bahnverkehr innerhalb des Landes

Schienennetz

Das italienische Eisenbahnnetz umfasst ca. 20.100 km.

Infos und Tickets gibt es bei:

- Ferrovie dello Stato (FS), www.fsitaliane.it

- Trenitalia, www.trenitalia.com

Schiff

Schiffe/Fähren in Nachbarländer

Es gibt Fährschiffverbindungen nach Albanien, Frankreich (Korsika), Griechenland, Kroatien, Malta, Schweiz, Serbien und Montenegro, Slowenien, Spanien, Tunesien und in die Türkei.

Schiffe/Fähren innerhalb des Landes

Zahlreiche Fährdienste verbinden die Häfen in Italien untereinander, das Festland mit den Inseln sowie die Inseln untereinander.

Verhaltensregeln

Einleitung

Die Verhaltensregeln sind in der Weise aufgebaut, dass das Land in einem ersten Schritt länderübergreifenden Regionen zugeordnet wird, für die zunächst allgemein gültige Verhaltenshinweise beschrieben werden. Weiterführende Besonderheiten für das jeweilige Land selbst finden sich im Kapitel "Landesspezifisches".

Um die Darstellung der allgemein gültigen Verhaltensregeln für den Nutzer anwendbar und übersichtlich zu gestalten, ist eine gewisse Systematisierung und Generalisierung nicht zu vermeiden. Regionale Besonderheiten und fließende Übergänge innerhalb und zwischen einzelnen Ländern - die bei einem so komplexen System wie dem menschlichen Verhalten ja bereits auf kleinstem Raum bestehen - können dabei nur ansatzweise berücksichtigt werden.

________________________________________

In den Ländern West- und Südeuropas herrschen mit Ausnahme von wenigen nationalen Unterschieden ähnliche Umgangsformen. Es gelten die allgemein üblichen Höflichkeitsregeln.

Bräuche, Sitten und Tabus

In einigen Ländern West- und Südeuropas spielt die katholische Kirche im Alltagsleben noch eine große Rolle. Traditionelle Sitten und Gebräuche wie die Beachtung der Bekleidungsregeln beim Betreten einer Kirche sollten respektiert werden.

Kommunikation

Sprache

Dolmetscher und Übersetzer können gebucht werden.

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Terminabsprachen

Termine sollten im Voraus vereinbart werden.

Visitenkarten

Visitenkarten sind üblich, möglichst mit Berufsbezeichnung und akademischem Titel.

Kleidung

Generell ist Freizeitkleidung ausreichend. "Oben ohne" ist an manchen Stränden gestattet. Badekleidung gehört an den Strand.

Zu bestimmten Anlässen und in teuren Restaurants, Hotels, Kasinos und Clubs wird elegante Kleidung erwartet. Bei Geschäftsbeziehungen ist die Kleidung formell und gepflegt. Anzug mit Krawatte bzw. bei Frauen ein Kostüm sind Pflicht.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit wird gern gesehen, aber nicht immer eingehalten.

Besonders in den südeuropäischen Ländern sollte man genügend Zeit zur Abwicklung der Geschäfte einplanen.

Anrede

Titel sollten verwendet werden.

Titel

Titel sollten verwendet werden.

Begrüßung

Man begrüßt und verabschiedet sich mit Handschlag.

Ausführliches Fragen nach dem Wohlbefinden und der Familie eröffnet oft das Gespräch. Diese Sitte ist auch bei Telefongesprächen üblich.

Tischetikette

Gastgeber freuen sich über kleine unauffällig übergebene Geschenke.

Rauchen

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielen öffentlichen Gebäuden, Theatern und Kinos nicht erlaubt. Nichtraucherzeichen sollten eingehalten werden.

Landesspezifisches

Trotz der Lebensfreude und Offenheit der Italiener sollten Besucher nicht davon ausgehen, dass man sich in Italien alles erlauben kann. Es gibt gewisse Regeln, an die man sich halten sollte. Italien ist kulturell anders geprägt als Deutschland und in mancher Hinsicht noch ein recht traditionelles Land. Die Traditionen sollte von Besuchern respektiert werden. Ehre und Stolz sind von besonderer Wichtigkeit.

Das Geschäftsleben in Italien ist je nach Region ganz unterschiedlich geprägt. In Norditalien geht es schneller und effizienter zu, während im Süden des Landes, dem so genannten "Mezzogiorno" etwas gelassener gearbeitet wird. Dieses gilt generell für das Geschäftsleben, noch mehr aber für den Umgang mit Behörden. Bei mittelständischen Familienunternehmen, die vor allem im nördlichen Teil des Landes sehr erfolgreich sein können, hat man es bei Geschäften oft mit mehreren Familienmitgliedern zu tun. Besonders gegenüber älteren Geschäftspartners sollte man extrem höflich sein.

Auch einzelne Städte weisen Besonderheiten auf. So tätigen Römer ihre Geschäfte anders als ihre Kollegen in Mailand oder Turin.

Daneben bestehen unterschiedliche Unternehmensformen wie multinationale Konzerne in den großen Städten oder private Familienunternehmen mit dem alten Familienoberhaupt oder Firmeninhaber an der Spitze. Sie sind mehr in der so genannten Provinz wie in Veneto, Emilia Romagna oder in der Toskana angesiedelt. Das starke Nord-Süd-Gefälle beeinflusst auch die Stellung der Frau. Im Norden ist sie im Job gleichberechtigt, während der Süden von Männern dominiert bleibt.

Körpersprache spielt eine größere Rolle als in Deutschland. Sie dient als Hilfsmittel der Kommunikation und ist ebenso wichtig wie ein Blickkontakt. Italiener sind laut und ausschweifend - auch bei geschäftlichen Treffen. Man muss sich auf fremde Verhaltensweisen einstellen. Es ist beispielsweise nicht ungewöhnlich, sondern gängige Praxis, dass die Teilnehmer der Besprechung alle gleichzeitig reden. Mimik und Gestik untermalen die Emotionen. Sprechpausen werden als unangenehm empfunden. Man sollte deswegen nicht ungehalten reagieren, wenn man unterbrochen wird und nicht auf längere Gesprächspausen warten, wenn man etwas zu sagen hat.

Italiener legen generell großen Wert auf persönliche Kontakte und Beziehungen. Wichtige Geschäfte werden in persönlichen Gesprächen verhandelt. Bedeutende Gespräche sollten daher anfangs nicht ausschließlich per Telefon oder E-Mail, sondern bei einem persönlichen Treffen erfolgen. Messen bieten dabei eine gute Gelegenheit zum Erstkontakt. Das Mittag- und Abendessen nimmt dabei ein große Bedeutung ein.

Briefpost und Faxe werden nicht immer beantwortet. Selbst auf E-Mails ist kein Verlass. Kenner der Szene empfehlen, sich die Handy-Nummer des Geschäftspartners geben zu lassen

Zu Beginn der Bekanntschaft begrüßt man sich mit Handschlag. Dabei erfolgt ein intensiver Blickkontakt. Frauen sollten den Männern die Hand zuerst zum Gruß reichen, Männer darauf achten, dass ihnen zunächst die Frau die Hand reicht. Schnell weicht der Handschlag aber einem Küsschen oder einer Umarmung. In Italien wird großer Wert auf Status und Titel gelegt. Titel werden gern und oft auch ohne Nachnamen verwendet wie beispielsweise "dottore", "professore", "ingegnere", "avvocato" oder "presidente" Sie sollten im Gespräch fortwährend benutzt werden.

Italiener kleiden sich im Geschäftsleben elegant mit einer klassischen Note. In der Öffentlichkeit bewegt man sich nicht in legerer Freizeitkleidung. Klassische, eher konservative Kleidung ist daher für Verhandlungen zu empfehlen. Auch heiße Sommertage sind für Geschäftsmänner kein Grund, auf das Sakko oder die Krawatte zu verzichten. Auch die Italienerinnen legen großen Wert auf Kleidung. Sie sind ausgesprochen elegant und chic gekleidet, vermeiden grelle Farben und auffallende Muster. Badekleidung gehört an den Strand.

Als Geschäftssprache kommt man in den großen Zentren wie Rom, Mailand und Turin mit Englisch weiter. In traditionellen Wirtschaftssektoren ist das Englisch der Geschäftspartner öfters eher unzureichend. Daher sollte man einen oder mehrere Dolmetscher in die Gespräche einbeziehen.

Das Thema Pünktlichkeit wird in Italien etwas lockerer gehandhabt. Im Geschäftsleben sollte man aber halbwegs pünktlich sein, eine kleine Verspätung wird aber gerne verziehen. Bei privaten Einladungen ist es ratsam zehn bis 20 Minuten zu spät zu kommen.

In Italien macht man Geschäfte mit Menschen, die man sympathisch findet. Eine ungezwungene Unterhaltung kommt schnell in Gang. Wer Geschäfte in Italien machen möchte, ist gut beraten pünktlich zu sein sowie zuverlässig und effizient zu arbeiten. Zu Verhandlungen sollte man viel Zeit mitbringen, denn die italienischen Geschäftsleute sind Meister der Rhetorik und Beharrlichkeit. Der Redefluss darf ruhig unterbrochen werden, das gilt nicht als unhöflich.

Oft sind italienische Verhandlungspartner flexibel und bereit neue Wege zu gehen. Sie verhandeln pragmatisch und zielbewusst. Tagesordnungspunkte werden oft nicht strikt eingehalten. Unterbrechungen sind erlaubt, Gesprächsüberlappungen gang und gäbe. Man sollte bei Verhandlungen beachten, dass der Gesprächspartner keinen Gesichtsverlust erleidet. Man kann hart und ausdauernd verhandeln, sollte aber berücksichtigen, dass das Klima und die persönlichen Beziehungen angenehm und freundschaftlich bleiben. Es ist ratsam, sich nicht aus der Ruhe bringen und niemals zu Ungeduld verleiten zu lassen.

Im traditionell geprägten Sektor muss der ausländische Geschäftspartner mit einer festen unternehmerischen Hierarchie rechnen. Die Autorität des Chefs ist allgegenwärtig und Titeln wird eine große Bedeutung beigemessen. Die Bedeutung der Kommunikation zwischen den Rängen wird aber immer mehr erkannt. So spielt das mittlere Management oft eine wichtige Rolle in den unternehmerischen Entscheidungsprozessen. Man sollte sich nicht zu schnellen Entscheidungen drängen lassen. Die Ergebnisse sollten schriftlich festgehalten werden.

Akademiker/innen hören es gerne, wenn Sie mit "dottore" oder "dotoressa" angesprochen werden, auch dann, wenn sie keinen Doktortitel haben.

Essen spielt in Italien eine wichtige Rolle und wird als gesellschaftliches Ereignis gesehen. Eine Einladung zum Mittagessen ist dabei der Mittelpunkt der Gastfreundschaft. Geschäftspartner werden gern ins Restaurant eingeladen, oder aber auch nach Hause. Die italienischen Essenszeiten weichen etwas von den in Deutschland üblichen ab. Da der Arbeitstag etwas später beginnt, findet auch das knappe Frühstück später statt. Das Mittagessen ist schon wesentlich üppiger. Es beginnt erst ab 13 Uhr und zieht sich in den Nachmittag hinein. Das Abendessen wird dann ab 20 Uhr eingenommen. Das Essen dauert lange, denn es wird genossen. Man sollte sich zwei bis drei Stunden Zeit nehmen. Private Einladungen erfolgen meist mündlich und zuweilen auch sehr kurzfristig. Es geht locker zu und ein Platztausch ist kein Problem. Es ist ratsam wie die Italiener viel Mineralwasser und wenig Wein zu trinken. Die Runde im angeheiterten Zustand zu verlassen, hinterlässt einen schlechten Eindruck. Capuccino wird übrigens in Italien gerne zum Frühstück getrunken, niemals aber nach dem Abendessen. Das Menü schließt mit einem Espresso/Caffe, danach wird dann kein Wein mehr getrunken. Die Rechnung wird für den ganzen Tisch ausgestellt und in einer Gesamtsumme bezahlt. Der Posten "Coperto" ist als Gedeck zu übersetzen und beinhaltet den Service.

Beim Restaurantbesuch wartet man am Eingang bis der Kellner einen Tisch anbietet. Italiener essen gern ein komplettes Menü. Üblicherweise wählen Restaurantbesucher aus dem "Primi piatti" (kleiner, erster Gang, oft Nudeln) und dem "Secondi piatti" (Hauptgang mit meist Fleich oder Fisch). Wer mag kann danach noch aus den Nachspeisen (Dolci) auswählen.

Als Gastgeschenk eignen sich Blumen, die bereits am Vormittag geschickt werden sollten. Chrysanthemen werden in Italien nur als Grabschmuck verwendet. Mit einem Geschenk für die Kleinen liegt man in Italien immer richtig. Lohnende Gesprächsthemen sind die italienische Kultur, Kulinarisches oder Kinder. Wenn man selber Kinder hat, sollte man Fotos mitbringen.

Tabuthemen sind der Zweite Weltkrieg und die Mafia. Den Gardasee mögen viele Italiener nicht.

Das Nord-Süd-Gefälle sollte man nicht thematisieren.

Themen für einen Small-talk sind Fußball, italienische Filme, Literatur und Architektur und Familie.

Die italienische Bürokratie ist generell nicht die Schnellste, man sollte genügend Zeit für erforderliche behördliche Genehmigungen einplanen.

Das Geheimnis des italienischen Sozialverhaltens liegt darin, immer eine gute Figur zu machen.

Man sollte keine Kritik am Land und der Politik üben.

Interessengegensätze von Nord- und Süditalien sollten nicht angesprochen werden.

Es gehört sich nicht, nach dem Beruf oder Einkommen zu fragen.

Ein Lob der italienischen Küche kommt immer gut an.

Die Familie spielt in Italien eine große Rolle. Es ist darum zu empfehlen sich nach der Familie zu erkundigen und auch Familienfotos mitzunehmen.

Die Sitten und Gebräuche im Süden sollten respektiert werden.

Im Alltagsleben übt die katholische Kirche in Italien noch immer einen großen Einfluss aus. Frauen sollten daher immer ein Kopftuch parat haben.

An den Stränden herrschen strenge Regeln. Hunde und laute Musik werden nicht gern gesehen bzw. gehört. Es ist gesetzlich verboten mit Handtüchern Plätze zu reservieren, die nicht gleich in Anspruch genommen werden.

Seit 2008 ist es verboten, Picknicks bei historischen Sehenswürdigkeiten abzuhalten.

In Zügen ist das Rauchen verboten.

Vertretungen im Reiseland

Von Deutschland

Ambasciata della Repubblica Federale di Germania, Rom

Via San Martino della Battaglia 4
00185
(0039) 06 49 21 32 08 Visumabteilung: Tel. (0039) 06 49 21 34 00
Fax:(0039) 06 445 26 72
Homepage:
Amtsbezirk: Provinzen Ancona, Ascoli Piceno, Avellino, Bari, Benevento, Brindisi, Campobasso, Caserta, Catanzaro, Chieti, Cosenza, Crotone, Foggia, Frosinone, Isernia, Latina, L'Aquila, Lecce, Macerata, Matera, Neapel, Perugia, Pesaro-Urbino, Pescara, Potenza, Reggio-Calabria, Rieti, Rom, Salerno, Tarent, Teramo, Terni, Vibo Valentia und Viterbo sowie die Inseln Sardinien und Sizilien
Consolato Onorario della Repubblica Federale di Germania, Bari

Bari Via Argiro 7
70122
(0039) 080 52 275 37
Fax:(0039) 080 52 275 37
E-mail:bari@hk-diplo.de
Amtsbezirk: alle Provinzen der Region Apulien Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Rom
Consolato Onorario della Repubblica Federale di Germania, Bozen

Dr.-Streiter-Gasse 12
39100
(0039) 0471 97 21 18
Fax:(0039) 0471 97 57 79
E-mail:bozen@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Bozen und Trient/Trento Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Mailand
Consolato Onorario della Repubblica Federale di Germania, Cagliari

Via R. Garzia 9
09126
(0039) 070 30 72 29
Fax:(0039) 070 30 72 29
E-mail:cagliari@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Insel Sardinien (Provinzen Cagliari, Nuoro, Oristano, Sassari) Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Rom
Consolato Onorario della Repubblica Federale di Germania, Florenz

Corso dei Tintori 3
50122
(0039) 055 234 35 43
Fax:(0039) 055 247 32 08
E-mail:florenz@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Arrezo, Florenz, Grosseto, Livorno, Lucca, Massa-Carrara, Pisa, Pistoia, Prato, Siena Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Mailand
Consolato Onorario della Repubblica Federale di Germania, Genua

Via Malta 2/1
16121
(0039) 010 576 53 42
Fax:(0039) 010 576 54 44
E-mail:genua@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Genua, Imperia, La Spezia und Savona Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Mailand
Consolato Generale della Repubblica Federale di Germania, Mailand

Via Solferino 40
20121
(0039) 02 623 11 01, 62 31 10 27
Fax:(0039) 02 655 42 13
E-mail:info@mailand.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Regionen Aostatal, Emilia Romagna, Friaul-Julisch Venetien, Ligurien, Lombardei, Piemont, Südtirol, Toskana, Venetien und die Republik San Marino
Consolato Onorario della Repubblica Federale di Germania, Messina

Via San Sebastiano 13
98122
(0039) 090 67 17 80
Fax:(0039) 090 67 17 80
E-mail:messina@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Messina, Catania, Ragusa und Syrakus Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Rom
Consolato Onorario della Repubblica Federale di Germania, Neapel

Via Medina, 40
80133
(0039) 081 248 85 11
Fax:(0039) 081 761 46 87
E-mail:neapel@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Basilicata, Kalabrien, Kampanien und Molise Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Rom
Consolato Onorario della Repubblica Federale di Germania, Palermo

Via Principe di Villafranca 33
90141
(0039) 091 982 08 08
Fax:(0039) 091 982 08 08
E-mail:palermo@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Palermo, Trapani, Agrigento, Caltanissetta und Enna Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Rom
Consolato Onorario della Repubblica Federale di Germania, Venedig

Santo Croce 251, Palazzo Condulmer
30135
(0039) 041 523 76 75
Fax:(0039) 041 244 84 69
E-mail:venedig@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Belluno, Görz/Gorizia, Padua, Pordenone, Rovigo, Treviso, Tiest, Udine, Venedig, Vicenza Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Mailand

Von Österreich

Ambasciata di Austria Konsularabteilung, Rom

Viale Bruno Buozzi 111
00197
(0039) 06 841 82 12
Fax:(0039) 06 85 35 29 91
E-mail:rom-ka@bmeia.gv.at
Homepage:
Consolato generale di Austria, Mailand

Piazza del Liberty 8/4
20121
(0039) 02 78 37 43
Fax:(0039) 02 78 36 25
E-mail:mailand-gk@bmeia.gv.at
Homepage:

Außerdem gibt es Konsulate ohne Pass- und Visumbefugnis in Bari (mit Passbefugnis), Bologna, Florenz, Genua, Neapel (mit Passbefugnis), Palermo, Turin, Venedig und Verona.

Der Schweiz

Ambiascata di Svizzera, Rom

Via Barnaba Oriani 61
00197
(0039) 06 80 95 71
Fax:(0039) 06 808 85 10
E-mail:rom.vertretung@eda.admin.ch
Homepage:
Consolato generale di Svizzera, Mailand

Via Palestro 2
20121
(0039) 02 777 91 61
Fax:(0039) 02 76 01 42 96
E-mail:mil.vertretung@eda.admin.ch
Homepage:

Außerdem gibt es Konsulate in Bari, Bergamo, Bologna, Cagliari, Catania, Florenz, Genua, Neapel, Padua, Reggio Calabria, Triest, Turin und Venedig.

Währung

Hinweise

Reisende müssen beachten, dass in Italien generell Beträge über 3.000 Euro (auch Hotelrechnungen etc.) nicht in bar, sondern per Überweisung, mit GiroCard oder Kreditkarte bezahlt werden müssen.

Zollbestimmungen

Hinweise

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

HINWEIS für die Einreise in EU-Länder: Im Zusammenhang mit der Geflügelpest ist die Einfuhr von Ziervögeln, Geflügel, Geflügelfleisch, Geflügelfleischprodukten, Eiern, Federn u.Ä. aus Hongkong, Indonesien, Israel, Kambodscha, Kasachstan, Korea-Nord, Kroatien, Laos, Malaysia, Pakistan, Russische Föderation, Thailand, Türkei, Ukraine, Vietnam und der Volksrepublik China verboten.

Reisegut-EU

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 17 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

Änderung der Zollbestimmungen - seit dem 1. Januar 2014 gilt folgende Ausnahmeregelung:

In Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen, Ungarn oder Rumänien gekaufte Zigaretten dürfen nur noch bis zu einer Menge von 300 Stück steuerfrei nach Italien eingeführt werden.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- 16 Liter Bier

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent ODER 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumwein oder Likörwein;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf dem Landweg 300 Euro; für Reisende unter 15 Jahren gilt die Freimenge von 150 Euro unabhängig vom Einreiseweg.

Die Abgabenbefreiung wird nicht gewährt:

- Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Im privaten Reiseverkehr innerhalb der Europäischen Union ist bei der Mitnahme von Hunden und Katzen (maximal 5 Tiere, bei Tieren unter 3 Monaten bitte bei der zuständigen Vertretung Erkundigungen einholen) der "EU-Heimtierausweis" mitzuführen, der von Tierärzten mit behördlicher Ermächtigung ausgestellt wird.

Der Ausweis muss Angaben zum Besitzer enthalten und dem Tier eindeutig zugeordnet werden können, das heißt, das Tier muss durch Mikrochip identifizierbar und die Kennzeichnungs-Nr. im Ausweis eingetragen sein. Weiterhin muss durch den Heimtierausweis ein gültiger Tollwutschutz nachgewiesen werden. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage zurückliegen. Wiederholungsimpfungen müssen in den Zeiträumen durchgeführt worden sein, die der Hersteller des Impfstoffes vorsieht. (Für die Einreise nach Großbritannien, in die Rep. Irland, nach Malta und Schweden gelten schärfere Vorschriften.)

Bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern, die einen anderen Tollwutstatus haben, müssen weitere Anforderungen (z.B. eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Tollwut) beachtet werden; dies gilt auch, wenn ein aus der EU stammendes Tier nach einem Aufenthalt/Urlaub in einem Drittland wieder in die EU zurückgebracht werden soll. Weitere Infos erteilen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Homepage: www.bmel.de) und die Tierärzte.

Hunde sind mit Maulkorb und an der Leine mitzuführen.

Vögel

Vögel benötigen keine Einfuhrgenehmigung. Papageien werden an der Grenze auf ihre Gesundheit hin untersucht.

Pferde

Für die Einreise mit registrierten Pferden ist im Reiseverkehr (also auch bei der Rückreise nach Deutschland!) eine amtstierärztliche Gesundheitsbescheinigung in italienischer Sprache mitzuführen. Die Bescheinigung ist 10 Tage gültig. Für unregistrierte Pferde gelten andere Bestimmungen.

Andere Haustiere

Unter Beachtung der Einfuhrverbote des Washingtoner Artenschutzübereinkommens können andere Haustiere wie Hamster, Meerschweinchen, Reptilien, Aquarienfische im Reiseverkehr eingeführt werden. Hasen und Kaninchen benötigen ein tierärztliches Gesundheitszeugnis, das auch die Freiheit von Mixomatosis am Wohnort des Tieres bestätigt.

Zusätzliche Auskünfte

Spezielle Informationen sind über die Italienische Botschaft erhältlich.

Pflanzen und Lebensmittel

Für bestimmte Pflanzen (Näheres über die italienischen Konsulate) ist ein Gesundheitszeugnis eines Pflanzenschutzamtes am Herkunftsort sowie ein Ursprungszeugnis erforderlich; darüber hinaus erfolgt eine Pflanzenbeschau, die von speziellen Ämtern durchgeführt wird.

Umzugsgut

Für die Mitnahme derartiger Güter bestehen innerhalb der EU keine Einfuhrbeschränkungen.

Bezüglich der Mitnahme von Zigaretten, Spirituosen und Wein gelten jedoch die Bestimmungen gemäß Abschnitt "Reisegut".

Waffen und Munition

Einzelheiten über die Mitnahme von Sportwaffen und Jagdwaffen sowie der dazugehörigen Munition sind bei den italienischen Konsulaten zu erfragen.