Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: Kroatien

Geringes bis mittleres Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* RAUCHEN: Grundsätzlich besteht Rauchverbot in Gaststätten und Hotels, jedoch dürfen Raucherzimmer eingerichtet werden. Einige kleine Kneipen und Cafés mit entsprechender Belüftungsmöglichkeit besitzen eine staatliche Sondergenehmigung für Raucher.

* WALDBRÄNDE: Im Sommer sind in Kroatien Busch- und Waldbrände möglich. Reisende sollten sich darüber in den Medien informieren..

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

In Deutschland

Kroatische Zentrale für Tourismus, Frankfurt/M.

Zuständigkeit: Bundesrepublik Deutschland

Stephanstraße 13
60313
(0 69) 238 53 50
Fax:(0 69) 23 85 35 20
E-mail:info@visitkroatien.de
Homepage:
Kroatische Zentrale für Tourismus, München

Hesseloherstraße 9
80802
(0 89) 22 33 44
Fax:(0 89) 22 33 77
E-mail:office@visitkroatien.de
Homepage:

In Österreich

Kroatische Zentrale für Tourismus, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Liechtensteinstraße 22a
1090
(01) 585 38 84
Fax:(01) 585 38 84 20
E-mail:office@kroatien.at
Homepage:

In der Schweiz

Im Reiseland

Croatian National Tourist Board, Zagreb

Iblerov trg 10/IV
10000
(00385 1) 469 93 33
Fax:(00385 1) 455 78 27
E-mail:info@htz.hr
Homepage:

"Die Kroatischen Engel"

(einheitliche Rufnummer für touristische Informationen in kroatischer, deutscher, englischer und italienischer Sprache vom 15. März bis 15. Oktober täglich von 8-24 Uhr)

Tel.: (00385 62) 99 99 99

Deutsch-Kroatische Industrie- und Handelskammer (Croatian German Chamber of Industry and Commerce, Inc.), Zagreb

Strojarska cesta 22/11
10000
(00385 1) 631 16 00
Fax:(00385 1) 631 16 30
E-mail:info@ahk.hr
Homepage:

Linksammlung

Portale und Verzeichnisse

* Webportal: www.jadro.de (D); www.traumhaftes-kroatien.de (D); www.kroatien-online.com (D)

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

* Dubrovnik: www.tzdubrovnik.hr (E)

* Porec: www.porec.hr (D)

* Rijeka: www.tz-rijeka.hr (D)

* Split: www.split.hr (E)

* Zadar: www.zadar.hr (E)

* Zagreb: www.zagreb-touristinfo.hr (E)

* Cres: www.tzg-cres.hr (D)

* Dalmatien: www.dalmacija.net (E)

* Hvar: www.hvar.hr (E)

* Istrien: www.istra.com (D)

* Losinj: www.island-losinj.com (E)

* Rab: www.rab-croatia.com (D)

Nationalparks und andere Schutzgebiete

* Nationalpark Plitvicer Seen: www.np-plitvicka-jezera.hr (E)

Verkehr

* Fähren: www.jadrolinija.hr (D)

* Flughafen Dubrovnik: www.airport-dubrovnik.hr (E)

* Flughafen Split: www.split-airport.hr (E)

* Flughafen Zadar: www.zadar-airport.hr (E)

* Flughafen Zagreb: www.zagreb-airport.hr (E)

* Kroatischer Autoclub: www.hak.hr (D)

Unterkünfte

* Camping: www.camping.hr (D)

* Hotels: www.croatia-hotel.net (E)

* Jugendherbergen: www.hfhs.hr (E)

Botschaften und Konsulate

Hinweise

Die Vertretungen können auch an den Feiertagen des Heimatlandes geschlossen sein.

In Deutschland

Botschaft der Republik Kroatien mit Konsularabteilung, Berlin

Zuständigkeit: Bundesrepublik Deutschland

Ahornstraße 4
10787
(0 30) 21 91 55 14 Tel. Konsularabt.: (0 30) 23 62 89 55
Fax:(0 30) 23 62 89 65 Fax Konsularabt.: (0 30) 23 62 89 67
E-mail:berlin@mvep.hr
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-17 Uhr; Konsularabteilung: Mo bis Fr 9-13 Uhr, Di auch 16-18 Uhr
Homepage:
Geschäftsbereich der Konsularabteilung: Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Honorarkonsulat der Republik Kroatien, Dresden

Zuständigkeit: Sachsen

Leubnitzer Straße 30
01069
(03 51) 41 74 66 67
Fax:(03 51) 41 74 66 63
E-mail:konsulat@honorarkonsulat-kroatien.de
Sprechzeit: Di, Mi und Do 10-14 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Generalkonsulat der Republik Kroatien, Düsseldorf

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Carlsplatz 14-15 (2. Etage)
40213
(02 11) 336 80 62
Fax:(02 11) 994 53 59
E-mail:gkrh.dusseldorf@mvep.hr
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-12.30, Di und Do auch 14-16 Uhr
Generalkonsulat der Republik Kroatien, Frankfurt/M.

Zuständigkeit: Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Am Weingarten 25
60487
(0 69) 707 10 05
Fax:(0 69) 707 10 11
E-mail:gkrh.frankfurt@mvep.hr
Sprechzeit: Mo bis Do 9-12.30 Uhr, Di und Do auch 14.30-16.30 Uhr, Fr 9-12 Uhr
Generalkonsulat der Republik Kroatien, Hamburg

Zuständigkeit: Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein

Hermannstraße 16
20095
(0 40) 31 13 17, 317 39 33
Fax:(0 40) 31 13 18
E-mail:hamburg@mvep.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr
Honorarkonsulat der Republik Kroatien, Mainz

Zuständigkeit: Rheinland-Pfalz

c/o IHK Mainz Schillerplatz 7
55116
(0 61 31) 218 74 81
Fax:(0 61 31) 218 74 81
E-mail:patzke@honorarkonsul-kroatien.de
Sprechzeit: nach Vereinbarung
(keine Visumerteilung)
Generalkonsulat der Republik Kroatien, München

Zuständigkeit: Bayern

Oberföhringer Straße 6
81679
(0 89) 90 90 16 50
Fax:(0 89) 260 87 51
E-mail:gkrh.muenchen@mvp.hr
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-13 Uhr, Do auch 15-17 Uhr; außerdem jeden 1. Samstag im Monat 9-12 Uhr
Generalkonsulat der Republik Kroatien, Stuttgart

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Liebenzeller Straße 5 Bad Cannstatt
70372
(07 11) 95 57 10, 955 71 35
Fax:(07 11) 55 60 49
E-mail:gkrhst@mvp.hr
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-12.30 Uhr, Di und Do 13.30-15.30 Uhr

In Österreich

Botschaft der Republik Kroatien, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Rennweg 3 (Konsularabt.: Operngasse 20b, 1040 Wien)
1030
(01) 485 95 24 Tel. Konsularabt.: (01) 585 19 76
Fax:(01) 490 29 42 Fax: Konsularabt.: (01) 585 48 45 E-Mail Konsularabt.: crocons@mvep.hr
E-mail:croemb.bec@mvep.hr
Sprechzeit: Mo, Di, Do und Fr 8-12 Uhr, Do auch 14-16 Uhr
Homepage:
(für Visa-Angelegenheiten)

Außerdem gibt es Honorarkonsulate ohne Pass- und Visabefugnis in Graz, Linz, Salzburg und St. Pölten.

In der Schweiz

Botschaft der Republik Kroatien mit Konsularabteilung, Bern

Zuständigkeit: Schweiz

Thunstrasse 45
3005
(031) 352 50 80
Fax:(031) 352 80 59
E-mail:vrhbern@mvep.hr
(für Visa-Angelegenheiten)
mit Ausnahme der Bereiche der Konsulate in Zürich
Generalkonsulat der Republik Kroatien, Zürich

Zuständigkeit: Schweiz

Bellerivestrasse 5
8008
(044) 386 67 50/51
Fax:(044) 422 83 54
E-mail:crocons.zurich@mvep.hr
(für Visa-Angelegenheiten)
nur Kantone Appenzell-Außerrhoden, Appenzell-Innerrhoden, Glarus, Graubünden, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, St. Gallen, Thurgau, Uri, Zürich, Zug
Ein- und Durchreise

Sonstige Informationen

* Reisende mit einem Reisedokument, das bei der Polizei bzw. bei der Passbehörde in der Vergangenheit als gestohlen oder als verloren gemeldet wurde, wird geraten, sich für eine Reise nach Kroatien einen neuen Pass ausstellen zu lassen. Eine Reise mit dem "alten" Dokument kann dazu führen, dass es bei der Einreise Probleme gibt oder Reisende an der Grenze zurückgewiesen werden.

Notwendige Nachweise bei Einreise

* Bei Ankunft kann der Nachweis eines Gegenwertes von mindestens 70 Euro pro Tag verlangt werden. Bei Verwandtenbesuch (die Vorlage eines Einladungsschreibens ist notwendig) oder im Voraus bezahlter Hotelunterkunft (der Nachweis hierüber muss jedoch erbracht werden, z.B. in Form bereits bezahlter Hotel-Coupons) ist der Nachweis eines Gegenwertes von mindestens 30 Euro pro Tag erforderlich. Der Nachweis der Geldmittel kann durch Bargeld, Travellerschecks, Girocard oder Kreditkarten erfolgen.

Einreise ohne Visum

Nachfolgend Genannte benötigen als Touristen und Geschäftsreisende für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen (Abweichungen vermerkt) kein Visum zur Einreise, SOFERN sie - über ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt verfügen - im Besitz von Weiterreise- und Rückreisedokumenten und -tickets sind (beides nicht gefordert von Staatsangehörigen eines EU-Landes sowie von Island, Norwegen und der Schweiz): DEUTSCHE mit - Reisepass - vorläufigem Reisepass - Personalausweis - vorläufigem Personalausweis - Kinderreisepass (für Kinder unter 12 Jahren) Die Reisedokumente müssen mindestens für die Dauer des Aufenthalts gültig sein. Informationen zu einer längeren Aufenthaltsdauer sowie zur Arbeitsaufnahme siehe Abschnitt "EU-Regelung".

Geschäftsreisende

Tätigkeit und Ausweise

Es empfiehlt sich die Mitnahme der Gewerbelegitimationskarte.

Warenmuster

Warenmuster ohne Handelswert oder für Verkaufszwecke unbrauchbar gemachte Warenmuster können zollfrei eingeführt werden.

Für Warenmuster mit Wert wendet Kroatien an (Verlängerung mit Anschluss-Carnet ist möglich):

- Das Carnet A.T.A.-Übereinkommen vom 6. Dezember 1961, das bedeutende Erleichterungen und Vorteile bei Einfuhr und Ausfuhr von Warenmustern bietet.

Es empfiehlt sich deshalb, die Ausstellung eines Carnet A.T.A. bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer zu beantragen.

Berufsausrüstung/Ausstellungs- und Messegut

Bei der Mitnahme derartiger Gegenstände wendet Kroatien an (Verlängerung mit Anschluss-Carnet ist möglich):

- Das Carnet A.T.A.-Übereinkommen vom 6. Dezember 1961, das bedeutende Erleichterungen und Vorteile bei Einfuhr und Ausfuhr von Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut bietet.

Es empfiehlt sich deshalb, die Ausstellung eines Carnet A.T.A. bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer zu beantragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

ACHTUNG: Im Jahr 2018 hat die Zahl von West-Nil-Fieber-Erkrankungen in Kroatien zugenommen.

Das West-Nil-Fieber ist eine überwiegend durch tagaktive Mücken übertragene Viruserkrankung. Es gibt keine Impfung gegen diese Krankheit. Der Schutz vor Mückenstichen ist die einzige Maßnahme zur Verhütung einer Infektion.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Für Individualreisende Hepatitis A.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Im internationalen Reiseverkehr werden von Kroatien keine Impfungen gefordert.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen, bevor zusätzlich empfohlene Impfungen durchgeführt werden.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Spätestens 6 Wochen vor Abreise mit dem Arzt den PERSÖNLICHEN IMPFPLAN besprechen!

Bei INDIVIDUALREISEN unter schlechten hygienischen Bedingungen zusätzlich:

HEPATITIS A: Auch wenige Tage vor Abreise kann mit aktiven Impfstoffen als Einmaldosis ein ausreichender Schutz aufgebaut werden. Nach 6-12 Monaten sollte die Impfung wiederholt werden, um einen mehrjährigen Impfschutz sicherzustellen.

Malaria

Malaria-Situation

Kroatien ist malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Krankenversicherung: Staatsangehörige der EU sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sollten bei Reisen in diese europäischen Länder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mitnehmen, die als Anspruchsnachweis für eine medizinische Versorgung nach den Regelungen des jeweiligen Landes gilt.

Zusätzlich ist es empfehlenswert, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die weitere Leistungen, wie zum Beispiel einen Ambulanz-Rettungsflug, abdeckt.

Den Staatsangehörigen anderer Länder wird in jedem Fall der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen.

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Ärztliche Hilfe

ZAGREB: Dr. Toni Vuinac (spricht Deutsch), Klenovnicka 23, Zagreb, Tel. 32 59 17.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Die Republik Kroatien grenzt im Norden an Slowenien und Ungarn, im Osten an Serbien und Montenegro sowie an Bosnien-Herzegowina und im Westen an das Mittelmeer (Adria). Der südlichste Landeszipfel um Dubrovnik ist durch eine Verbindung von Bosnien-Herzegowina ans Meer vom Hauptland getrennt.

Fläche: 56.542 km².

Verwaltungsstruktur: 20 Provinzen (Zupanija) und der Hauptstadtbezirk Zagreb.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 4,3 Millionen

Städte:

Zagreb (Hauptstadt) ca. 686.600

Split ca. 165.900

Rijeka (Fiume) ca. 127.500

Osijek ca. 83.500

Zadar ca. 70.700

Pula ca. 57.200

Sprache

Die Amtssprache ist Kroatisch, es wird auch Deutsch, Englisch und Italienisch verstanden.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ).

Da auch in Kroatien die europäische Sommerzeit gilt, besteht das ganze Jahr über kein Zeitunterschied.

Klima

Klimainformationen

Im Norden Kroatiens herrscht Kontinentalklima, an der Adriaküste Mittelmeerklima. Die Temperaturen reichen von ca. 5-10°C im Winter und bis zu ca. 22-30°C im Sommer. Die meisten Niederschläge fallen in den Monaten November und Dezember.

Beste Reisezeit

Von Mai bis September, für Badeurlaube von Mitte Juni bis Ende September.

Kleidung

Während des Sommers genügt es, wenn man leichte Sommerkleidung und einen Regenschutz dabei hat. Für die Abende, die recht kühl werden können, sollte man auch wärmere Kleidung einpacken.

Für die anderen Jahreszeiten ist Übergangskleidung bzw. gute Winterkleidung sowie ein guter Regenschutz zu empfehlen.

Netzspannung

In der Regel 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Kroatien ist 00385, von Kroatien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 192 , Unfallrettung 194, Feuerwehr 193.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Kroatien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. Die regionale Abdeckung mit Mobilfunk ist deutlich über 90 Prozent.

Internet

Länderkürzel: .hr

Internetcafés sind in Kroatien weit verbreitet.

Feiertage

Feiertage 2019:

1. Januar (Neujahr)

6. Januar (Dreikönigstag)

22. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

20. Juni (Fronleichnam)

22. Juni (Anti-Faschismustag)

25. Juni (Staatsfeiertag)

5. August (Tag des Sieges und der Dankbarkeit)

15. August (Mariä Himmelfahrt)

8. Oktober (Unabhängigkeitstag)

1. November (Allerheiligen)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, so wird er am folgenden Montag nachgefeiert.

Teile der Bevölkerung begehen die muslimischen Feiertage.

Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juli bis Ende August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8-19 Uhr, in Großstädten auch Sa 8-13 Uhr;

Büros: Mo bis Fr 8/9-16/17 Uhr;

Behörden: Mo bis Fr 8.30-17 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Fr 7/8-20 Uhr, Sa 8-13/14 Uhr, viele Geschäfte sind bis 22 Uhr und vor allem in den Sommermonaten auch an Sonntagen geöffnet;

Postämter: Mo bis Fr 7-19 Uhr, Sa 7-13 Uhr.

Religion

Die meisten Kroaten sind Katholiken. Minderheiten sind serbisch-orthodoxe Christen und Moslems.

Vegetation

Die Ebenen und ein Großteil der Gebirge sind mit Laubbäumen (Buchen, Eichen) bewachsen. Karst ist charakteristisch für einige Gebiete des Landes, z.B. in einigen Nationalparks. In Kroatien gibt es über 50 geschützte Pflanzenarten.

Tierwelt

Hasen, Füchse, Luchse, Wiesel, Otter, Braunbären, Rotwild, Marder, Wildschweine, Wildkatzen, Wölfe und Mufflons (wilde Schafe) und andere Tiere sind in Kroatien beheimatet.

Kulinarisches

Beliebt sind in Kroatien u.a. Spezialitäten vom Grill, dalmatinischer luftgetrockneter Schinken, Salzsardellen, Schafskäse sowie gepfefferte Slawonische Würste. Im kontinentalen Teil Kroatiens gibt es Pute mit Mlinci (eine besondere Art von Teigwaren) und Strukli (gekochte oder gebackene Teigwaren mit Käse). In Küstengebieten werden Fischspezialitäten angeboten. Die kroatischen Weine wie die Spirituosen (z.B. Travarica) sollte man probiert haben.

Souvenirs

Kristall aus Samobor, Porzellan, Folklore- und künstlerische Keramik sowie Gegenstände des einheimischen Handwerks sind beliebte Souvenirs. Filigranschmuck ist nicht billig, aber sehr schön verarbeitet.

Sehenswertes

Zabgreb

Zagreb, die Hauptstadt Kroatiens, liegt am Schnittpunkt verschiedener bedeutender Routen zwischen der Adriaküste und Mitteleuropa im Dreieck der Städte Wien, Budapest und Venedig. Das heutige Zentrum entwickelte sich aus zwei mittelalterlichen Siedlungen, Kaptol und Gradec. Die geschriebene Geschichte reicht ins Jahr 1094 zurück. Im 13. Jahrhundert hatte Zagreb unter verheerenden Plünderungen von mongolischen Volksstämmen zu leiden. Unter ungarischer und ab 1527 unter habsburgischer Herrschaft erholte sich Gradec und erlebte eine wirtschaftliche Blüte.

Nach der Unabhängigkeitserklärung Kroatiens im Oktober 1991 wurde Zagreb zur Hauptstadt der Kroatischen Republik und ist heute das politische, wirtschaftliche, kulturelle und geistige Zentrum des Landes.

Das Herz der Stadt ist der zentrale Ban-Josip-Jelacic-Platz in der Unterstadt. Am Kaptol, dem ältesten Teil der Zagrebs, ist die Kathedrale, die wohl berühmteste aller Zagreber Kirchen und die Abtei zu bewundern. Von der Ilica-Straße aus gelangt man mit der Drahtseilbahn in die Oberstadt, dessen Zentrum der St.-Markus-Platz mit der Markus-Kirche, dem Wahrzeichen der Stadt, ist. Von dem im 13. Jahrhundert errichteten Lotrscak-Turm wird seit mehr als einem Jahrhundert jeden Tag um 12 Uhr ein Kanonenschuss abgefeuert, der den Mittag verkündet.

Einen herrlichen Blick über die Stadt bietet der Strossmayer-Spaziergang. Zagreb ist eine Stadt der Parks und Anlagen, die dem Besucher eine Atempause von den touristischen Spaziergängen verschaffen.

Die Geschichte der Stadt lässt sich auch in den zahlreichen Museen, von denen das Mimara-Museum am Roosevelt-Platz in der Unterstadt mit seinen 3.750 Kunstwerken von antiken Werken bis zu Skulpturen und Bildern von europäischen Künstlern aus verschiedenen Jahrhunderten wohl das bekannteste ist, entdecken.

In der näheren Umgebung von Zagreb bietet das 1987 errichtete, Zagreber Meer genannte Sport- und Erholungszentrum Jarun und Mladost im Westen der Stadt Ruhe und Erholung auch für die einheimische Bevölkerung.

Split

Split ist nach Zagreb die zweitgrößte Stadt Kroatiens und die wirtschaftliche und kulturelle Metropole Dalmatiens. Dem Fremdenverkehr kommt eine große Bedeutung zu. Neben den zahlreichen Sehenswürdigkeiten gibt es auch ein vielfältiges Freizeit- und Unterkunftsangebot. Sehenswürdigkeiten wie der Diokletianpalast mit Peristyl (Altstadt), die Kathedrale Sv. Duje, die Museen und Galerien, der Stadtpark und die Uferpromenade locken viele Besucher an.

Dubrownik

Dubrownik besticht durch seine beeindruckende Lage auf einem ansteigenden Fels, der auf drei Seiten vom Meer umspült wird. Die mittelalterliche Altstadt ist von imposanten Festungsmauern umgeben, die auf zwei Kilometer begehbar sind. Sie steckt voller Sehenswürdigkeiten und Kunstschätzen von Weltrang. Es lohnt der Besuch der Festung Dubrovnik, des Rektorenpalasts aus dem 15. Jahrhundert, in dem das Stadtmuseum seine Schätze zeigt, des Franziskanerklosters mit seinem Kreuzgang und dem angeschlossenen Museum, der Jesuitenkirche Sv. Ignacijo und des ehemaligen Klarissinnenklosters. Auch kulturell wird in Dubrovnik etwas geboten. Im Juli/August finden in der Stadt die Sommerfestspiele mit Oper, Theater, Ballett und Konzerten statt.

Zadar

Zadar ist die größte Stadt Norddalmatiens und sowohl als Handelsmetropole als auch als Fremdenverkehrszentrum von Bedeutung. Im alten Stadtkern befinden sich viele bedeutende Sehenswürdigkeiten wie u.a. die Kirchen Sv. Donat (im Juli/August werden hier Konzerte veranstaltet), die Domkirche St. Anastasia und Sv. Krsevan. Daneben sollten sich die Besucher Zeit für das Römische Forum, das Archäologische Museum und die Stadtbefestigung nehmen.

Sibenik

Sibenik ist mit seinen Sehenswürdigkeiten eine der schönsten Städte im östlichen Adriaraum. Besonders sehenswert sind die Kathedrale Sv. Jakov mit dem Baptisterium und der an der nordöstlichen Seite der Kathedrale gelegene Domplatz.

Trogir

Trogir beeindruckt besonders durch seinen mittelalterlichen Altstadtkern, der ein einziges Museum darstellt. Die kleine Stadt ist reich an kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten, von denen die Kathedrale Sv. Lorro mit dem berühmten Hauptportal von Meister Rodovan sowie die Paläste und schlichten Bürgerhäuser aus dem 13. bis 17. Jahrhundert am sehenswertesten sind. Der Hauptplatz Trg Ivan Pavla II lädt zum Ausruhen und Verweilen ein.

Nationalparks in Kroatien

* Zweifelsohne der schönste Nationalpark Kroatiens ist der Nationalpark Plitwitzer Seen in der östlichen Lika zwischen den Bergketten der Mala Kapela und Licka Pljesevica gelegen. Die 16 unterschiedlich großen Seen des 1928 gegründeten Nationalparks reihen sich wie Perlen an einer Schnur aneinander. Das Besondere sind die zwischen den Seen bestehenden Barrieren aus Kalk. Rund drei Viertel des 1979 in die UNESCO-Liste "Erbe der Welt" aufgenommenen Nationalparks bestehen aus Wald. Baden und Bootfahren ist an einigen Plätzen des Nationalparks erlaubt.

* Eine Fahrt zum Nationalpark Krka-Wasserfälle ist einer der Höhepunkte einer Dalmatienreise. Von seiner Quelle bis zur Mündung stürzt der Fluss Krka über vier unterschiedlich hohe Kalkterrassen abwärts. Der Skradinski buk ist der wasserreichste der Katarakte der Krka und der sehenswerteste. Man kann ihn mit einem Buszubringer erreichen und von der Endstation aus Wandertouren unternehmen. Am Rand der Süsswasserseen hat sich eine Sumpfvegetation mit Schilf und Seerosen herausgebildet. Am Karstsee von Visovac kann ein Franziskanerkloster aus dem 15. Jahrhundert besichtigt werden.

* Der Paklenica Nationalpark ist Teil des Velebit-Gebirges. Sein Zentrum bilden zwei tiefe Schluchten. In der Velika Paklenica, der größeren der beiden Schluchten, wurden Wanderwege angelegt. Der Steilhang Anica-kuk ist Kroatiens bekannteste Kletterwand und eine Herausforderung für Alpinisten. Im Nationalpark gibt es mehrere Karsthöhlen, von denen die Mantia pec die schönste ist. Eine Eisenbahnlinie fährt direkt zu den Cerovac-Tropfsteinhöhlen, eine der attraktivsten Stellen des Parks.

* Die als Nationalpark ausgewiesene Inselgruppe der Kornaten ist im Sommer besonders bei Naturfreunden beliebt. Die Badebuchten mit Felsstränden laden zum Ausruhen ein, Bootsfahrten können unternommen werden, und Taucher finden in den Gewässern eine vielfältige Meeresfauna und -flora. Der aus 14 Inseln bestehende Brijuni Nationalpark wurde 1983 gegründet. Er weist eine üppige Vegetation mit einheimischen und exotischen Pflanzen auf. Auf den Inseln sind Spuren einer reichen Vergangenheit zu beobachten wie beispielsweise auf Veli Brijun die Ruinen eines römischen Landsitzes (Villa rustica) oder eines byzantinischen Castrums. Im Nordosten der Insel ist ein Safaripark mit Elefanten, Gazellen, Zebras und Steinböcken zu besuchen. Am Kap Barban ist der Fußabdruck eines Dinosauriers zu sehen.

Badeurlaub in Kroatien

Mit langen Küsten und Inseln sowie einer Vielzahl von Stränden ist die Region ein ideales Baderevier. Besonders die vorgelagerten Inseln bieten vielfältige touristische Möglichkeiten. In der Hauptreisezeit können die Strände stark frequentiert sein. Die meisten Strände sind felsig, Sandstrände gibt es nur wenige. Zu den schönsten Stränden gehören das Goldene Horn auf Brac, der Strand bei Lopar auf der Insel Rab und der lange Strand von Lumbarda auf Korcula. Viele der Strände sind an Hotelanlagen angeschlossen, können aber auch von Tagestouristen benutzt werden.

Aufenthaltskosten

Hotelunterkunft

In Kroatien gibt es Hotels der Kategorien von 1 bis 5, mit einfacher bis luxuriöser Ausstattung. Es überwiegen die Hotels der Mittelklasse. Außerdem stehen Privatquartiere zur Auswahl, die nicht nur preisgünstig sind, sondern auch die Möglichkeit bieten, Land und Leute kennen zu lernen.

In Kroatien gibt es darüber hinaus einige Jugendherbergen des kroatischen Jugendherbergsverbands HFHS (siehe www.hfhs.hr).

Großer Beliebtheit erfreuen sich die vielen Campingplätze in Kroatien, auch hier gibt es verschiedenen Kategorien mit entsprechenden Ausstattungsmerkmalen.

Trinkgeld

In Hotels, Restaurants und bei Taxifahrten sind 10 Prozent üblich.

Reisehinweise

Reisehinweise

In einzelnen Landesteilen besteht weiterhin eine Gefahr durch Landminen - vor allem in den Gebieten:

* Ostslawonien (im Grenzraum zu Serbien und Montenegro, an der Grenze zu Ungarn, insbesondere die Gebiete um Vukovar und Vinkovci);

* Westslawonien (in den Gebieten Daruvar, Pakrac, Virovitica);

* das westliche und südwestliche Grenzgebiet zu Bosnien und Herzegowina (das Gebiet südlich von Sisak und Karlovac, östlich von Ogulin, Otocac, Gospic, am östlichen Stadtrand von Zadar und im Hinterland der Küste zwischen Senj und Split sowie im Bergland südöstlich von Dubrovnik).

Weitere Informationen zu Gebieten mit Minengefahr sind auf der Homepage der kroatischen Minenräumanstalt Hrvatski centar za Razminiranje unter www.hcr.hr zu finden.

Straßen und Wege in diesen Gebieten sollten auf keinen Fall verlassen werden.

Achtung: Minengefahr besteht oftmals in unmittelbarer Straßennähe. Minenfelder sind in den meisten Fällen (aber nicht immer!) gekennzeichnet (durch gelbe Plastikstreifen, durch Schilder oder Pfähle mit Plastikstreifen).

Weitere Informationen zur Sicherheitslage im Reiseland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

Nach Zagreb, Dubrovnic und Split täglich ab Frankfurt/Main täglich direkt. Auch von anderen deutschen Städten bestehen Direktverbindungen. Die durchschnittliche Flugzeit beträgt von Frankfurt nach

* Zagreb ca. 1 Stunde, 25 Minuten

* Dubrovnic ca. 1 Stunde, 50 Minuten

* Split ca. 1 Stunde, 45 Minuten

Detaillierte Informationen über folgende kroatische Flughäfen, z.B. über Zubringerverbindungen (mit Circa-Preisen) zum jeweiligen Stadtzentrum, Taxistände, Abflugs- und Ankunftszeiten, Parkmöglichkeiten, Post-, Bank- und Geschäftsöffnungszeiten und anderes sind unter folgenden Links zu finden:

- ZAGREB, Flughafen Pleso International (ZAG), 16 km zum Stadtzentrum. Nähere Informationen unter:

www.zagreb-airport.hr

- DUBROVNIK (DBV), ca. 20 km zum Stadtzentrum. Nähere Informationen unter:

www.airport-dubrovnik.hr

- SPLIT (SPU), ca. 25 km zum Stadtzentrum. Nähere Informationen unter:

www.split-airport.hr

Fluggastgebühr

Bei Abflug ab Kroatien wird keine Fluggastgebühr erhoben.

Flüge in Nachbarländer

Von Zagreb bestehen unter anderem direkte Flugverbindungen nach

* Sarajewo/Bosnien-Herzegowina

* Podgorica/Montenegro

* Pristina/Serbien

* Budapest/Ungarn

Flüge innerhalb des Landes

Von Zagreb gibt es unter anderen Flüge nach Dubrovnik, Pula, Split und Zadar, täglich bis mehrmals täglich.

Kraftfahrzeug

Kfz-Anreise

Grenzübergänge

Die Anreise nach Kroatien ist über Slowenien und Ungarn möglich.

Grenzdokumente

Innerhalb der EU sind für die vorübergehende Einfuhr von Kfz keine besonderen Grenzdokumente für das Fahrzeug erforderlich.

Wird das Fahrzeug nicht vom Eigentümer selbst benutzt, gilt generell, dass der Fahrer im Besitz einer Benutzungsvollmacht des Eigentümers sein muss.

Führerschein/Kennzeichen

Für Reisende aus EU-Ländern ist für einen vorübergehenden Aufenthalt der nationale Führerschein und die nationale Zulassung ausreichend. Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im EU-Nummernschild enthalten sein.

Reisende aus Nicht-EU-Ländern sollten einen internationalen Führerschein und einen internationalen Fahrzeugschein mit sich führen. Die Kraftfahrzeuge müssen an der Rückseite das Nationalitätskennzeichen des Heimatstaates führen.

Haftpflichtversicherung

Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. Für Kraftfahrzeuge aller Art ist das Kennzeichen eines Mitgliedstaates der EU sowie einiger weiterer Länder ausreichend als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes. Jedoch wird die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte empfohlen; sie erleichtert im Schadensfall die Abwicklung.

Wegen der geringen gesetzlichen Mindestdeckungssummen in Kroatien ist der Abschluss einer kurzfristigen Kasko- und Insassen-Unfallversicherung im Heimatland unbedingt zu empfehlen.

Nach einem Unfall mit auffälligem Karosserieschaden sollte man sich unbedingt eine polizeiliche Unfallbestätigung ausstellen lassen, da ohne diese das Land nicht verlassen werden darf.

Busverbindungen

Linienbusverbindungen über die Deutsche Touring GmbH/Eurolines, Frankfurter Straße 10-14, 65760, Eschborn, Tel. (0 6196) 207 85 01, E-Mail service@eurolines.de, Homepage www.eurolines.de.

Straßenverkehr in Nachbarländer

Es gibt gute Verbindungen nach Slowenien und Ungarn.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

In Kroatien besteht ein gut ausgebautes Straßennetz mit insgesamt etwa 29.340 km Straßen, von denen über 80 Prozent befestigt sind.

Das Autobahnnetz wurde stark ausgebaut, so dass fast alle Landesteile mit Autobahnen erschlossen sind, und wird weiter verlängert.

Eine Mautgebühr wird auf fast allen Streckenabschnitten erhoben, dazu gehören auch der Ucka-Tunnel und die Krk-Brücke. Die Maut wird beim Verlassen der Autobahn fällig und kann auch in Euro sowie mit der Girocard (mit Maestro-Zeichen) oder Kreditkarten bezahlt werden.

Omnibus

Kroatien verfügt über ein sehr gut ausgebautes Busnetz. Neben den "normalen" Linien, die auch kleinere Städte anfahren, gibt es zwischen den großen Städten die schnelleren Intercity-Verbindungen. Auf einigen Strecken verkehren auch Nachtbusse.

Mietwagen

Mietwagen sind in den größeren Städten, den Fremdenverkehrszentren und an den Flughäfen zu bekommen. Es sind internationale als auch viele kroatische Mietwagenfirmen vertreten.

Bei der Anmietung sind die Mindest-Deckungssummen der Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung zu beachten. Sollten sie nicht deutschen Standards entsprechen, wird der Abschluss einer "Zusatz-Haftpflichtversicherung für Mietwagen im Ausland" im Heimatland empfohlen.

Verkehrsvorschriften

HÖCHSTGESCHWINDIGKEITEN:

- innerorts 50 km/h

- auf Autobahnen: für Pkw, Motorräder, leichte Wohnmobile 130 km/h (für Fahrer unter 25 Jahren 110 km/h), für Gespanne 90 km/h

- auf Schnellstraßen: für Pkw, Motorräder, leichte Wohnmobile 110 km/h (für Fahrer unter 25 Jahren 100 km/h), für Gespanne 80 km/h

- auf anderen Straßen: für Pkw, Motorräder, leichte Wohnmobile 90 km/h (für Fahrer unter 25 Jahren 80 km/h), für Gespanne 80 km/h

PROMILLEGRENZE 0,5 Promille für Fahrer (auch Radfahrer) ab 25 Jahren; für Fahrer unter 25 Jahren, Fahrer von Fahrzeugen über 3,5 t und Berufskraftfahrer 0,0 Promille.

ABBLENDLICHT/TAGFAHRLICHT ist während der Winterzeit, d.h., vom letzten Sonntag im Oktober bis zum letzten Sonntag im März für Kfz und Motorräder/Mopeds auf allen Straßen auch am Tag vorgeschrieben.

SCHNEEKETTENPFLICHT besteht in der Region von Lika und Gorski Kotar in der Zeit vom 1. November bis 30 April. Aber auch in anderen Gebieten kann je nach Wetterlage kurzfristig die Benutzung von WINTERREIFEN oder SCHNEEKETTEN vorgeschrieben werden.

Bei UNFÄLLEN sollte man immer die Polizei rufen und sich eine Schadensbestätigung ausstellen lassen. Diese ist bei auffälligen Karosserieschaden für die Ausreise zwingend erforderlich.

BLINKEN: Während des gesamten Überholvorgangs muss geblinkt werden.

ÜBERHOLVERBOT besteht bei Schulbussen oder Kinderbussen, wenn sie zum Ein- oder Ausstieg anhalten.

GLÜHLAMPEN - ein Reservesatz Glühlampen sollte mitgeführt werden (gilt nicht für Fahrzeuge mit LED-, Xenon- oder Neon-Scheinwerfern).

STURZHELMPLICHT besteht für Motorräder und Fahrräder.

WARNWESTEN müssen im Fahrzeuginneren aufbewahrt und beim Verlassen eines Pannenfahrzeuges von allen Insassen angelegt werden. Gilt auch für Motorradfahrer.

GESPANNE müssen zwei Warndreiecke mitführen.

Die Benutzung von MOBILTELEFONEN im fahrenden Auto, ohne Freisprecheinrichtung, ist NICHT erlaubt.

NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 192 , Unfallrettung 194, Feuerwehr 193.

Automobilclubs

PANNENHILFE: ADAC-Notrufstation, Tel. (01) 344 06 66; Pannenhilfe des HAK (Kroatischer Automobilclub), Tel. 987; Straßenzustandsberichte des HAK auf Englisch und Deutsch unter Tel. (01) 46 40 800.

Treibstoff

Preise je Liter:

* Super bleifrei (Eurosuper "bez dovni benzin", 95 Oktan) ca. 10,16 K (ca. 1,37 Euro)

* Super Plus bleifrei (Eurosuper Plus, 98 Oktan) ca. 10,69 K (ca. 1,44 Euro)

* Diesel ("Eurodiesel") ca. 10,24 K (ca. 1,38 Euro)

Beim Tanken von Diesel sollte man auf die Bezeichnung "Eurodiesel" achten, da der angebotene "Diesel" nur für LKW geeignet ist. Autogas wird unter "plin" und "ina plin" angeboten. Die Tankstellen sind in der Regel von 7-20 Uhr geöffnet, in Tourismuszentren auch länger. In großen Städten und an internationalen Fernverkehrsstraßen sind Tankstellen auch rund um die Uhr geöffnet. An vielen Tankstellen ist das Bezahlen mit Girocard (mit Maestro-Zeichen) und Kreditkarte möglich.

Die Ein- und Ausfuhr sowie das Mitführen von Kraftstoff in Reservekanistern ist verboten.

Taxi

Taxis gibt es in allen Städten und den Fremdenverkehrszentren. Sie sind mit Taxameter ausgestattet. Der Preis setzt sich aus einer Grundgebühr und einer Kilometergebühr zusammen. Zuschläge werden für Gepäckstücke und Wartezeiten in Rechnung gestellt. Bei Nachtfahrten sowie Fahrten an Sonn- und Feiertagen wird ein Zuschlag von ca. 20 Prozent berechnet.

Öffentlicher Nahverkehr

In den Städten besteht regelmäßiger Busverkehr. In Zagreb gibt es außerdem ein gutes Straßenbahnnetz. Ferner verbindet eine Standseilbahn die Ober- mit der Unterstadt.

Eisenbahn

Bahnanreise

Grenzen

Es gibt täglich internationale Verbindungen von deutschen Städten.

Zudem verkehrt von Düsseldorf, Hamburg und Hildesheim von Mai bis September ein Autozug nach Villach in Österreich. Von dort aus sind es etwa 200 km nach Rijeka.

Bahnverkehr innerhalb des Landes

Schienennetz

Das kroatische Eisenbahnnetz von ca. 2.720 km verbindet alle größeren kroatischen Städte mit Ausnahme von Dubrovnik. Die Fahrzeit von Zagreb nach Split beträgt beispielsweise etwa 6 1/2 Stunden.

Weitere Informationen sowie Fahrpreise bei der Kroatischen Eisenbahn (Hrvatske Zeljeznice) unter www.hznet.hr.

Schiff

Schiffsanreise

Ankunftshäfen: Brac, Crukvenica, Dubrovnik, Hvar, Korcula, Mascasca, Parenzo, Pula, Sibenik, Split, Vis, Zadar.

Kroatien wird regelmäßig im Rahmen von Mittelmeer-Kreuzschifffahrten angelaufen.

Schiffe/Fähren in Nachbarländer

Es gibt vielfältige Verbindungen zu den kroatischen Häfen. In den Sommermonaten sind viele Verbindungen stark intensiviert.

Abfahrtshäfen in Italien sind Ancona, Bari, Pescara, Triest und Venedig.

Der Abfahrtshafen in Slowenien ist Kober.

Schiffe/Fähren innerhalb des Landes

Ausgezeichnete Fährverbindungen bestehen entlang der ganzen Adriaküste von Rijeka bis Dubrovnic. Auch zwischen dem Festland und den Inseln als auch zwischen den Inseln verkehren Schiffe.

Verhaltensregeln

Einleitung

Die Verhaltensregeln sind in der Weise aufgebaut, dass das Land in einem ersten Schritt länderübergreifenden Regionen zugeordnet wird, für die zunächst allgemein gültige Verhaltenshinweise beschrieben werden. Weiterführende Besonderheiten für das jeweilige Land selbst finden sich im Kapitel "Landesspezifisches".

Um die Darstellung der allgemein gültigen Verhaltensregeln für den Nutzer anwendbar und übersichtlich zu gestalten, ist eine gewisse Systematisierung und Generalisierung nicht zu vermeiden. Regionale Besonderheiten und fließende Übergänge innerhalb und zwischen einzelnen Ländern - die bei einem so komplexen System wie dem menschlichen Verhalten ja bereits auf kleinstem Raum bestehen - können dabei nur ansatzweise berücksichtigt werden.

________________________________________

In den südosteuropäischen Ländern herrschen mit Ausnahme von wenigen nationalen Unterschieden ähnliche Umgangsformen. Es gelten die allgemein üblichen Höflichkeitsregeln.

Kommunikation

Sprache

Dolmetscher und Übersetzer können gebucht werden.

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Terminabsprache

Termine sollten im Voraus vereinbart werden.

Visitenkarten

Visitenkarten sind üblich, möglichst mit Berufsbezeichnung und akademischem Titel.

Kleidung

Generell ist Freizeitkleidung ausreichend. "Oben ohne" ist an manchen Stränden gestattet. Badekleidung gehört an den Strand.

Zu bestimmten Anlässen und in teuren Restaurants, Hotels, Kasinos und Clubs wird elegante Kleidung erwartet. Bei Geschäftsbeziehungen ist die Kleidung formell und gepflegt. Anzug mit Krawatte bzw. bei Frauen ein Kostüm sind Pflicht.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit wird gern gesehen, aber nicht immer eingehalten.

In den meisten südosteuropäischen Ländern sollte man genügend Zeit zur Abwicklung der Geschäfte einplanen.

Titel

Titel sollten verwendet werden.

Begrüßung

Man begrüßt und verabschiedet sich mit Handschlag.

Ausführliches Fragen nach dem Wohlbefinden und der Familie eröffnet oft das Gespräch. Diese Sitte ist auch bei Telefongesprächen üblich.

Tischetikette

Gastgeber freuen sich über kleine unauffällig übergebene Geschenke.

Rauchen

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielen öffentlichen Gebäuden, Theatern und Kinos nicht erlaubt. Nichtraucherzeichen sollten eingehalten werden.

Landesspezifisches

An der Küste des Landes ist der Alltag mediterran geprägt. In den Touristengebieten sind die Einwohner im Umgang mit Gästen geübt.

Die Kroaten sind für ihre Gastfreundschaft bekannt.

Zur Begrüßung und zum Abschied gibt man sich die Hand.

In Kroatien überreicht man Visitenkarten nach der Vorstellung.

Ein Besuch wird gerne angekündigt, aber auch spontaner Besuch wird gern gesehen.

Der Gast bringt üblicherweise ein kleines Geschenk mit. Es wird meist im Beisein des Gastes vom Gastgeber ausgepackt. Wird Essen serviert, sollte man nicht ablehnen. Besuche enden gewöhnlich vor 23 Uhr.

Ein Rauchverbot gilt in öffentlichen Gebäuden, Bars und Restaurants sowie in Verkehrsmitteln.

Traditionelle Folklore ist ein wesentlicher Bestandteil des Unterhaltungsangebotes in Kroatien.

Vertretungen im Reiseland

Von Deutschland

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Zagreb

Ulica grada Vukovara 64
10000
(00385 1) 630 01 00
Fax:(00385 1) 615 55 36
E-mail:info@zabreb.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Kroatien
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Osijek

Ulica Borova 1
31000
(00385 31) 22 00 06
Fax:(00385 31) 22 00 07
E-mail:osijek@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regierungsbezirke (Gespannschaften) Osijek-Baranja und Vukovar-Srijem Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Zagreb

Von Österreich

Österreichische Botschaft, Zagreb

Radnicka cesta 80, 9. Stock (Zagreb Tower)
10000
(00385 1) 488 10 50
Fax:(00385 1) 483 44 61
E-mail:agram-ob@bmaa.gv.at
Homepage:

Außerdem gibt es ein Honorargeneralkonsulat in Split sowie ein Honorarkonsulate in Rijeka, jeweils ohne Pass- und Visabefugnis.

Der Schweiz

Schweizerische Botschaft, Zagreb

Ul. Augusta Cesarca 10
10000
(00385 1) 487 88 00
Fax:(00385 1) 481 08 90
E-mail:zagreb@eda.admin.ch
Homepage:

Für konsularische Dienstleistungen (Reisepässe, Visa, Zivilstandsangelegenheiten etc.) ist zuständig:

Schweizerische Botschaft, Wien

Prinz Eugen-Strasse 9a
1030
(0043 1) 795 05
Fax:(0043 1) 795 05 21
E-mail:vie.vertretung@eda.admin.ch
Homepage:
zuständig für konsularische Angelegenheiten: Regionales Konsularcenter Wien c/o Schweizerische Botschaft E-Mail: vie.rkc@eda.admin.ch Homepage: www.eda.admin.ch/rkcwien Konsularbezirk des Centers: Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Österreich, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik und Ungarn
Währung

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Zollbestimmungen

Hinweise

Zollkontrollen in Kroatien erfolgen nicht nur bei der Ein- und Ausreise, sondern können von mobilen Einheiten des Zolls im gesamten Land durchgeführt werden. Diese verwenden hierbei eine Anhaltekelle mit den Worten "Stop Carina".

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

Reisegut-EU

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 17 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

ACHTUNG: Für Zigaretten, die aus Bulgarien, Lettland, Litauen, Rumänien oder Ungarn nach Kroatien eingeführt werden, gilt derzeit eine Steuerfreimenge von nur 300 Stück.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländern) sind die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- 16 Liter Bier;

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent oder 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumwein oder Likörwein;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- andere Waren bei Einreise auf dem Luft- oder Seeweg bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro, bei Einreise auf anderen Verkehrswegen bis zu einem Gesamtwert 300 Euro; für Reisende unter 15 Jahren gilt grundsätzlich die Freimenge von 175 Euro.

DIE ABGABENBEFREIUNG WIRD NICHT GEWÄHRT

- Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke;

- Reisenden unter 15 Jahren für Kaffee und Kaffee-Extrakte oder -Essenzen.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Im privaten Reiseverkehr innerhalb der Europäischen Union ist bei der Mitnahme von Hunden und Katzen (maximal 5 Tiere, bei Tieren unter 3 Monaten bitte bei der zuständigen Vertretung Erkundigungen einholen) der "EU-Heimtierausweis" mitzuführen, der von Tierärzten mit behördlicher Ermächtigung ausgestellt wird.

Der Ausweis muss Angaben zum Besitzer enthalten und dem Tier eindeutig zugeordnet werden können, das heißt, das Tier muss durch Mikrochip identifizierbar und die Kennzeichnungs-Nr. im Ausweis eingetragen sein. Weiterhin muss durch den Heimtierausweis ein gültiger Tollwutschutz nachgewiesen werden. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage zurückliegen. Wiederholungsimpfungen müssen in den Zeiträumen durchgeführt worden sein, die der Hersteller des Impfstoffes vorsieht. (Für die Einreise nach Großbritannien, in die Rep. Irland, nach Malta und Schweden gelten schärfere Vorschriften.)

Bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern, die einen anderen Tollwutstatus haben, müssen weitere Anforderungen (z.B. eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Tollwut) beachtet werden; dies gilt auch, wenn ein aus der EU stammendes Tier nach einem Aufenthalt/Urlaub in einem Drittland wieder in die EU zurückgebracht werden soll. Weitere Infos erteilen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Homepage: www.bmel.de) und die Tierärzte.

HUNDERASSEN: Die Einfuhr von Pitbull Terriern und allen Hunderassen vom Typ Bullterrier ist untersagt, sofern sie nicht bei einem Zuchtverband eines FCI-Mitgliedlandes (Fédération Cynologique Internationale) registriert sind und folglich keinen offiziellen Stammbaum besitzen. Gleiches gilt für Mischlinge des Typs Bullterrier.

Außerdem sind die Einfuhrbestimmungen des Heimatlandes zu berücksichtigen. Wenn z.B. ein Tier zurück nach Deutschland, in ein anderes EU-Land oder in die Schweiz gebracht wird, kann je nach Tollwutstatus des Reiselandes unter anderem eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Tollwut erforderlich sein, die vor der Ausreise aus der EU bzw. der Schweiz durchgeführt und im EU-Heimtierpass eingetragen werden muss. Detaillierte Informationen sind rechtzeitig vorab beim Tierarzt einzuholen.

Waffen und Munition

Für Jagd- und Sportwaffen ist Mitführung des Waffenscheines und der Waffenkarte erforderlich. Die Einfuhr dieser Waffen und der Munition ist meldepflichtig.

Jagd- oder Sportwaffen, Pfefferspray, Messer mit beidseitiger Klinge etc. müssen an der Grenze vorgezeigt werden.