Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: Malta

Normales Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* KRIMINALITÄT: Es wird empfohlen, Wertsachen und Reisedokumente sicher in der Unterkunft aufzubewahren, da es in letzter Zeit vermehrt zu Diebstählen gekommen ist, insbesondere in Paceville und in Buslinien zwischen Paceville und Valletta.

* JAGDSAISON: Von Anfang September bis Ende Januar ist bei Spaziergängen abseits von Ortschaften frühmorgens und spätabends Vorsicht angebracht, da es zu dieser Zeit (Jagdsaison) auf Malta üblich ist, auf Vögel zu schießen.

* DROGEN: Drogen ein- oder auszuführen, damit zu handeln sowie zu konsumieren ist streng verboten (Haftstrafen)!

* Das RAUCHEN ist in öffentlichen Verkehrsmitteln und Kinos untersagt. Das Rauchen ist außerdem offiziell nur in Restaurants und Bars erlaubt, die über entsprechende Entlüftungssysteme verfügen bzw. spezielle Zonen für Raucher ausgewiesen haben.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

In Deutschland

Fremdenverkehrsamt Malta, Frankfurt

Schillerstraße 30-40
60313
(0 69) 247 50 31 30
Fax:(0 69) 247 50 31 50
E-mail:info@visitmalta.com
Homepage:

In der Schweiz

Malta Tourism Authority (MTA), Zürich


8060
(043) 816 30 15
E-mail:switzerland@urlaubmalta.com
Homepage:

Im Reiseland

Malta Tourism Authority (MTA), Valletta

Auberge D´Italie Merchants Street

(00356) 22 91 54 45, 22 91 51 39 Tel. (00356) 80 07 22 30; kostenfrei, jedoch nur innerhalb von Malta: Mo bis Fr 8-12.30, 13.15-17 Uhr
Fax:(00356) 80 07 22 30
E-mail:info@visitmalta.com
Homepage:
Malta Chamber of Commerce, Valletta

Exchange Buildings Republic Street

(00356) 21 23 38 73
Fax:(00356) 21 24 52 23
E-mail:info@maltachamber.org.mt
Homepage:

Linksammlung

Portale und Verzeichnisse

* "about malta": http://aboutmalta.com

* Malta online: www.mol.net.mt

* Gelbe Seiten: www.yellowpages.com.mt

Medien

* Malta Today: www.maltatoday.com.mt

* Times of Malta: www.timesofmalta.com

* The Malta Independent: www.independent.com.mt

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

* Gozo: www.gozo.gov.mt

* Sliema: www.sliema-malta.com

* Hafengebiet von Valletta: www.vallettawaterfront.com

* Kulturerbe Maltas (u.a. Hal-Saflieni Hypogäum): www.heritagemalta.org

Verkehr

* Flughafen Malta: www.maltairport.com

* Gozo Channel Company: www.gozochannel.com

* Öffentlicher Nahverkehr: www.maltatransport.com

* Fähren: www.virtuferries.com

Unterkünfte

* Hotelverzeichnis: www.maltahotel.net; www.destinationmalta.com

* Comino - Hotel und Bungalows: www.cominohotel.com

Sonstiges

* Malta Road Map: www.maltamap.com

* Touristenführungen: www.maltatouristguides.org

Botschaften und Konsulate

Hinweise

Die Vertretungen können auch an den Feiertagen des Heimatlandes geschlossen sein.

In Deutschland

Botschaft von Malta, Berlin

Zuständigkeit: Bundesrepublik Deutschland

Klingelhöfer Straße 7
10785
(0 30) 263 91 10
Fax:(0 30) 26 39 11 23
E-mail:maltaembassy.berlin@gov.mt
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-17 Uhr
Homepage:
Honorargeneralkonsulat von Malta, Bremen

Zuständigkeit: Bremen, Niedersachsen

Westerstraße 17
28199
(04 21) 50 52 50
Fax:(04 21) 59 10 59
E-mail:maltaconsul.bremen@gov.mt; dr-stoecker@gmx.de
Sprechzeit: Mo, Di 8-12, 15-18 Uhr, Mi 8-12 Uhr, Do 8-12, 15-20 Uhr, Fr 8-13 Uhr
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Malta, Düsseldorf

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Königsallee 90
40212
(02 11) 86 39 04 43
Fax:(0211) 86 29 22 35
E-mail:konsulat@malta-nrw.de
Sprechzeit: Di bis Do 9-10 Uhr
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Malta, Frankfurt/Main

Zuständigkeit: Hessen

NEXTOWER, 29. Etage Thurn-und-Taxis-Platz 6
60313
(0 69) 208 76 50
Fax:(0 69) 208 76 99
E-mail:info@konsulatmalta.com
Sprechzeit: Mo bis Fr 10-16 Uhr
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Malta, Hamburg

Zuständigkeit: Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein

Große Elbstraße 277
22767
(0 40) 68 10 10
Fax:(0 40) 689 08 09 E-Mail: service@konsulat-malta
E-mail:maltaconsul.hamburg@gov.mt
Sprechzeit: Mo bis Fr 10-12, 14-16 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Malta, Halle

Zuständigkeit: Sachsen, Sachsen-Anhalt

c/o Connex Steuer- und Wirtschaftsberatung GmbH Augustastraße 6-8
06108
(03 45) 217 84 60
Fax:(03 45) 217 84 66 E-Mail: maltaconsul.magdeburg@gov.mt
E-mail:detlef.bischoff@connex-stb.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-17 Uhr
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Malta, München

Zuständigkeit: Bayern

August-Exter-Straße 4
81245
(0 89) 41 41 89 98
Fax:(0 89) 71 68 07 75
E-mail:maltaconsulate.munich@gov.mt
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-11 Uhr, Mo und Do 14-16 Uhr
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat von Malta, Stuttgart

Heilbronner Straße 150
70191
(07 11) 49 00 44 01
Fax:(07 11) 49 00 44 02
E-mail:maltaconsul.stuttgart@gov.mt
Sprechzeit: nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

In Österreich

Botschaft von Malta, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Opernring 5/1
1010
(01) 586 50 10
Fax:(01) 58 65 01 09
E-mail:maltaembassy.vienna@gov.mt
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12, 14-16 Uhr
Homepage:

Außerdem gibt es Honorarkonsulate ohne Pass- und Visabefugnis in Linz, Salzburg, Wattens und Wien.

In der Schweiz

Consulat Général de Malte, Genève

Zuständigkeit: Schweiz

Parc du Château-Banquet 26
1202
(022) 901 05 80
Fax:(022) 738 11 20
E-mail:malta-un.geneva@gov.mt
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12, 14-16 Uhr
nur die Kantone Bern, Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Waadt, Wallis
Konsulat von Malta, Lugano

Viale Stefano Franscini 15
6900
(091) 683 33 82
Fax:(091) 921 16 30
E-mail:maltaconsul.lugano@gov.mt
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12, 14-16 Uhr
nur die Kantone Graubünden und Tessin
Konsulat von Malta, Basel

c/o ThomannFischer Advokatur Elisabethenstrasse 30
4010
(061) 226 24 51
Fax:(061) 226 24 25
E-mail:erbe@thomannfischer.ch
nur die Kantone Aargau, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Glarus, Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Solothurn, Basel-Land, Basel-Stadt, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau, Uri, Zug
Ein- und Durchreise

Einreise ohne Visum

Visumfrei sind als Geschäftsreisende oder Touristen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen, wenn in Besitz: - von bestätigtem Ticket und Dokumenten für die Rück- oder Weiterreise - ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt DEUTSCHE mit gültigem Reisepass oder Personalausweis der Bundesrepublik Deutschland. Für KINDER wird als Reisedokument auch der maschinenlesbare Kinderreisepass mit Foto akzeptiert.

Geschäftsreisende

Verbringung im EU-Binnenmarkt

Für das Verbringen von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus der Bundesrepublik Deutschland und den anderen EU-Mitgliedstaaten zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland (Verbringung im EU-Binnenmarkt) ist ein Carnet A.T.A. nicht notwendig.

Es ist jedoch empfehlenswert, schriftliche Aufzeichnungen über die Waren/Gegenstände und den Geschäftsauftrag mitzuführen, wobei in der Bundesrepublik Deutschland die Aufzeichnungspflichten gemäß § 22 Abs. 4a Nrn. 3 und 4 des Umsatzsteuergesetzes zu erfüllen sind. Falls es sich um ausfuhrgenehmigungspflichtige Waren/Gegenstände handelt, empfiehlt sich Rücksprache mit der Außenwirtschaftsabteilung der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Einfuhr aus Drittländern

Die vorübergehende Einfuhr von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland ist abgabenfrei möglich unter der Bedingung der Wiederausfuhr innerhalb der festgesetzten Frist. Im Allgemeinen ist jedoch eine Sicherheitsleistung in Höhe der Eingangsabgaben erforderlich; diese entfällt bei Vorlage eines Carnet A.T.A. Sofern im jeweiligen Drittland möglich, empfiehlt es sich, dort die Ausstellung eines Carnet A.T.A. zu beantragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

Zurzeit liegen keine besonderen Gesundheitshinweise vor.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

GELBFIEBER-ENDEMIEGEBIETEIn AFRIKA:Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Côte d`Ivoire, Demokratische Republik Kongo (Kinshasa), Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Südsudan, Sudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik.In SÜD- und MITTELAMERIKA:Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Franz. Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Surinam, Trinidad + Tobago, Venezuela.

Keine bei Einreise direkt aus Europa.

Gelbfieber bei Einreise aus ENDEMIEGEBIETEN.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Bei Einreise direkt aus Europa: Keine.

AUSNAHME: Gelbfieberimpfung zwingend vorgeschrieben für Reisende, die aus einem Land mit Gelbfieber-ENDEMIEGEBIETEN einreisen.

Die Gelbfieber-Impfung ist hier lebenslang gültig.

Befreit von dieser Regelung sind Kinder unter neun Monaten sowie Reisende, die sich vor Einreise weniger als 12 Stunden im Transitbereich eines Flughafens in Gelbfieber-ENDEMIEGEBIETEN aufgehalten haben.

Kinder unter neun Monaten, die sich vor Einreise in Malta in Gelbfieber-ENDEMIEGEBIETEN aufgehalten haben, können bei begründetem Verdacht überwacht oder isoliert werden.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Malaria

Malaria-Situation

Malta ist malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Krankenversicherung: Staatsangehörige der EU sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sollten bei Reisen in diese europäischen Länder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mitnehmen, die als Anspruchsnachweis für eine medizinische Versorgung nach den Regelungen des jeweiligen Landes gilt.

Zusätzlich ist es empfehlenswert, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die weitere Leistungen, wie zum Beispiel einen Ambulanz-Rettungsflug, abdeckt.

Den Staatsangehörigen anderer Länder wird in jedem Fall der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen.

In den Sommermonaten zu Beginn der Reise sich nicht zu lange der Sonne aussetzen, Sonnenbrille und Kopfbedeckung tragen sowie ein Sonnenschutzpräparat mit ausreichendem Lichtschutzfaktor (je nach Hauttyp Faktor 8 und höher) anwenden.

Beim Baden im Meer oder in Schwimmbecken mit gechlortem Wasser besteht im Prinzip kein Infektionsrisiko.

Bei Durchfallerkrankungen ist immer auf eine ausreichende Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr zu achten. Abgepackte Glukose-Elektrolyt-Mischungen sind im Handel erhältlich und gehören in jede Reiseapotheke.

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Die Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene entspricht einem guten Standard.

Ärztliche Hilfe

ST. GEORGE'S BAY: Krypton Clinic Dr. Mark Schembri Wismayer, Ibragg Rd., St. George's Bay, Tel. 21 37 10 62.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Die Inseln Malta, Gozo und Comino, die den Staat Malta bilden, liegen im Mittelmeer, südlich von Sizilien.

Fläche: 315,6 km² (Malta 245,7 km², Gozo 67,1 km², Comino 2,8 km²).

Verwaltungsstruktur: 6 Bezirke.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 416.100

Städte:

Valletta (Hauptstadt von Malta, auf der Insel Malta) ca. 5.800

Birkirkara (auf Malta) ca. 21.500

Mosta (auf Malta) ca. 19.600

Qormi (auf Malta) ca. 16.300

Zabbar (auf Malta) ca. 14.800

Sliema (auf Malta) ca. 13.500

San Gwann ca. 12.100 (auf Malta)

Rabat (größte Stadt auf Gozo) ca. 11.200

Sprache

Auf Malta wird Maltesisch und Englisch gesprochen. Italienisch wird ebenfalls vielfach gesprochen und verstanden.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ); auch in Malta gilt die europäische Sommerzeit.

Klima

Klimainformationen

Malta hat Mittelmeerklima mit durchschnittlichen Temperaturen von 14°C von November bis April und 23°C von Mai bis Oktober. Die durchschnittlichen Höchsttemperaturen liegen bei 26°C im Mai, 30°C im Juni, 34°C im Juli und 33°C im August. Selbst im September klettert das Thermometer noch auf 30°C. Die Sommermonate sind meist niederschlagsfrei, die Temperaturen können in dieser Zeit zum Teil auch bis auf 42°C steigen. Trotz dieser hohen Temperaturen ist die Hitze immer erträglich, da meistens Meereswinde wehen. Auch im Dezember ist es mit 17°C sehr mild. Schnee und Frost gibt es auf Malta nicht.

Beste Reisezeit

Mai bis Anfang November.

Kleidung

Für die Monate Dezember, Januar und Februar wird Herbstkleidung empfohlen, leichtere Kleidung für März, April, Mai, Oktober und November und sehr leichte Sommerkleidung für die Monate Juni, Juli, August und September. Ein leichter Regenmantel ist von Oktober bis März empfehlenswert. Eine gute Sonnenbrille sollte ebenfalls mitgenommen werden.

Netzspannung

240 Volt Wechselstrom, 50 Hertz; dreipolige Flachstecker (Adapter sind notwendig). In den größeren Hotels sind jedoch für Rasierapparate normale Stecker vorhanden.

Telefon/Post

Post

Briefe nach West- und Mitteleuropa benötigen circa eine Woche.

Telefon

Die Landesvorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Malta ist die 00356, die 8-stellige Teilnehmernummer wird unmittelbar danach gewählt. Die Vorwahl von Malta nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und die der Schweiz 0041.

Es sind zahlreiche Kartentelefone vorhanden, mit denen man auch ins Ausland telefonieren kann. Telefonkarten mit 40, 60 und 100 Einheiten sind u.a. in den Niederlassungen der Maltacom und in Postämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMER: 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Malta von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .mt

Internetcafés sind auf Malta weit verbreitet.

Feiertage

Im Jahr 2019:

1. Januar (Neujahr)

10. Februar (Tag des Schiffbruchs von Paulus)

19. März (St. Josefstag)

31. März (Freiheitstag)

19. April (Karfreitag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

7. Juni (Gedenktag an den 7. Juni 1919; Nationalfeiertag)

29. Juni (St.-Peter-und-Paul-Tag)

15. August (Mariä Himmelfahrt)

8. September (Tag des Sieges)

21. September (Unabhängigkeitstag)

8. Dezember (Mariä Empfängnis)

13. Dezember (Tag der Republik)

25. Dezember (Weihnachten)

Darüber hinaus gibt es noch Feiertage von lokaler Bedeutung, die Auswirkungen auf die Arbeitszeiten haben können.

Die Hauptferienzeit ist im Juli und August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8.30-12.30 Uhr, Sa 8.30-11.30 Uhr, manche Banken haben auch längere Öffnungszeiten. Die Öffnungszeiten verschieben sich mit der Sommer- und Winterzeit und werden je nach Saison geändert. Die Wechselstuben am Flughafen sind rund um die Uhr geöffnet.

Post: Mo bis Sa ca. 8 bis ca. 13 Uhr; in manchen Poststellen Mo bis Fr auch bis 15.30 oder 16-18 Uhr;

Behörden: Mo bis Fr 8.30-13 Uhr und 14.30-17.30 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Sa 9 bis ca. 12.30/13 Uhr, 15.30/16 bis ca. 19/20 Uhr, in Touristenzentren meist bis 22 Uhr.

Religion

94 Prozent der Malteser sind römisch-katholisch und die meisten praktizieren ihren Glauben. Die Gotteshäuser sind täglich zu allen Gottesdiensten gut besucht. Die Kirche ist trotz der zeitweise antiklerikalen maltesischen Politik noch immer eine Macht im Staat.

Vegetation

Typisch mediterrane Pflanzen wie Macchia und Garigue (das sind u.a. Kermeseiche, Lavendel, Rosmarin und Wolfsmilchgewächse) bestimmen die relativ karge Vegetation Maltas.

Einst von dichten Wäldern besiedelt, gibt es nach verschiedenen Phasen der Abholzung (die letzte erfolgte durch britische Kolonialherren im 19. Jahrhundert, als ca. 80.000 Olivenbäume dem Baumwollanbau weichen mussten) fast nur noch traditionell nicht heimische Bäume in Parkanlagen, wie z.B. Johannesbrotbäume, Akazien und Eukalyptusbäume. Seit mehreren Jahren laufen verschiedene Aufforstungsprojekte, die langsam Erfolge zeigen.

Zu den vielen verschiedenen auf Malta vorkommenden Blumen zählen mehrere Orchideenarten (darunter zwei endemische) und Seenarzissen.

Tierwelt

Für Maltas Tierwelt sind wegen der fehlenden Wälder Kleintiere charakteristisch. Den Fenek, eine wilde Kaninchenart, die auch Nationalgericht der Malteser ist, trifft man nur noch selten in freier Wildbahn an. Weit verbreitet sind dagegen Eidechsen, Geckos und Wiesel.

Zu den einheimischen Vögeln zählen Falken, Lerchen, Schleiereulen und die Blaumerle, der Nationalvogel Maltas. Malta dient im Frühjahr und Herbst auch als Zwischenstation für Zugvögel und ist dann ein idealer Ort für das Beobachten von Vögeln.

In dem für Mittelmeerverhältnisse sehr sauberen Wasser können Taucher auch seltene Fische beobachten, wie z.B. Meeresbarsche und John-Dorys.

Kulinarisches

Die maltesische Küche ist voll von britischen und italienischen Einflüssen. Durch Maltas Mitgliedschaft im Commonwealth haben sich früh chinesische und indische, aber auch malaiische, pakistanische und thailändische Restaurants niedergelassen. Feinschmeckerlokale finden sich in mehreren der guten Hotels. Trotz aller Internationalität gibt es einige Spezialitäten, die als einheimisch gelten u.a. Aljotta (Fischsuppe mit viel Knoblauch), Bzar ahdar Mimli (Paprikaschoten mit Oliven, Kapern und Anchovis gefüllt), Fenek (Kaninchen) und Gbejniet Friski (Frischkäse aus Schafs- und Ziegenmilch).

Sitten und Gebräuche

Jedes maltesische Dorf und jeder Pfarrbezirk einer Stadt feiert jährlich (zwischen April und Oktober) eine Festa zu Ehren seines Schutzpatrons. Zum Festa-Wochenende werden die Schätze aus den Kirchen geholt und Straßen und Plätze geschmückt. Nach dem Gottesdienst am Sonntag fahren die Jüngeren zu einem Picknick ans Meer, die Traditionsgebundeneren laden Freunde und Verwandte zu einem Festmahl ein. Am Abend zieht eine Prozession mit der Statue des Kirchenpatrons durch die Straßen des Ortes. Wenn sie zur Kirche zurückkehrt, wird sie mit einem großen Feuerwerk empfangen. Reisebüros bieten organisierte Ausflüge zu den Festa an.

Souvenirs

Das traditionsreichste Mitbringsel aus Malta sind Klöppelarbeiten. Die Kunst des Klöppelns wird heute vor allem noch auf Gozo praktiziert. Auch Strickwaren wie Pullover, Jacken und Handschuhe werden oft in Heimarbeit hergestellt und auf Märkten verkauft. Stilvolle Mitbringsel sind Türklopfer aus Messing oder Schmiedeeisen und Briefbeschwerer oder Aschenbecher aus maltesischem Stein. Briefmarkensammler finden auf Malta auch britische Marken vom Beginn der Kolonialzeit.

Sehenswertes

Valletta

Die maltesische Hauptstadt ist eine der sehenswertesten Festungsstädte in Europa. Die gewaltigen Mauern sind noch fast vollständig intakt. Zwischen den alten Häusern, Kirchen und Palästen drängen sich noch keine modernen Neubauten aus Glas und Beton. Der Autoverkehr ist weitgehend aus der Innenstadt verbannt. Kleine Läden statt Kaufhausketten bieten ihre Waren an. Valletta ist eine am Reißbrett entstandene Stadt, was das rasterförmige Netz aus sich rechtwinklig schneidenden Straßen belegt.

An der Spitze der Sciberra-Halbinsel steht das legendäre Fort St. Elmo. Der Republic Street folgend stößt man auf die bedeutendsten Ordensbauten und die wichtigsten Plätze der Stadt. Sehenswert sind in Valletta u.a. der Großmeisterpalast, das Fort Elmo, die St. John´s Co-Cathedral, die Auberge d´Italie und die Hastings- sowie die die Lower Baracca Gardens.

Das Großmeistergebäude ist das prunkvollste weltliche Gebäude auf Malta und war einst offizielle Residenz der Großmeister. Heute ist es Sitz des Parlamentes und bei Sitzungen bis auf die Waffenkammer geschlossen.

Das Fort St. Elmo wurde 1530 von den Ordensrittern als kleine Festung übernommen und ausgebaut. Es spielte während der Belagerung Maltas von 1565 eine entscheidende Rolle bei dem Sieg über die Türken. Auf dem Platz vor dem Fort kann man die Öffnungen unterirdischer Getreidespeicher besichtigen.

Die St. John's Co-Cathedrale gilt als Hauptkirche des Johanniterordens und wurde von 1573 bis 1578 erbaut. Für die Aufnahme in den Orden überbrachte jeder Ritter ein Geschenk, das für die Ausstattung der Kirche verwendet wurde. Die äußere Fassade ist schlicht gehalten, um Feinde von dem wertvollen Inneren abzulenken. Der gesamte Kirchenboden ist mit 375 Grabplatten aus farbigem Stein bedeckt. Die Namen und Taten der Ritter sind dort in lateinischer Sprache vermerkt. Als bedeutendstes Einzelwerk gilt das Altarbild von Caravaggio.

Die Auberge d´Italie (heutiges Hauptpostgebäude) bewohnten die italienischen Ordensritter. In den kleinen Gartenanlagen Hastings Gardens und Lower Baracca Gardens kann man sich von der Besichtigungstour durch Valletta erholen.

Mit Kindern bietet sich auch ein Besuch der Malta Experience an, einer Audiovisionsshow, die eine Kurzfassung der maltesischen Geschichte bietet.

Kunstinteressierte sollten auch das Nationalmuseum der Schönen Künste besuchen.

Mdina/Rabat

Mdina und Rabat bilden heute eine Doppelstadt im Herzen der Insel. Ihr sollte man einen ganzen Urlaubstag widmen.

Der kleine mittelalterliche Ort Mdina war einst die Hauptstadt Maltas. Er liegt weithin sichtbar auf einem nach drei Seiten steil abfallenden Felsplateau. Die Engländer lösten als die letzten Feldherren der Insel die Universitá de facto auf. Damit wurde Valetta zum Zentrum der Insel und Mdina wurde dem maltesischen Adel übergeben. Das aristokratische Ambiente der Stadt blieb erhalten und auch heute noch wohnen die meisten der 900 Einwohner in alten Adelspalästen. Bei einem Spaziergang durch die engen Gassen kann man dieses zurückgezogene Leben der Stadt regelrecht spüren. Die Häuser und Palazzos führender Adelsfamilien sind bemerkenswerte Blickfänge bei einem Spaziergang. Sehenswert sind u.a. auch der Bastion Square, von dem man einen schönen Ausblick genießen kann, das Benediktinerinnen-Kloster, die Kathedrale St. Peter und Paul und die Katakomben unter den Kirchen der Stadt. Besonders interessant sind die St. Agatha-Katakomben, eine unterirdische Gräberstadt, die Maltas älteste Fresken aus römischer und frühchristlicher Zeit birgt.

In Rabat bestimmt, im Gegensatz zur "stillen" Schwesterstadt Mdina, das typische maltesische Treiben den Alltag.

Marsaxlokk

Marsaxlokk liegt im äußersten Osten der Insel. In dem romantischen Fischerdorf Marsaxlokk ist der Tourismus fast bedeutungslos, obwohl hier die meisten Fotos für die Fremdenverkehrswerbung gemacht werden.

Der wohl größte Straßenmarkt Maltas findet jeden Sonntagmorgen hier statt. Man findet Textilien, Werkzeuge, Obst- und Gemüse, Fisch sowie Gebrauchsartikel aus aller Welt. Auch lebende Tiere, z.B. Hühner, werden hier angeboten. Bei einem Spaziergang entlang des Hafens kann man die bunten Boote von Marsaxlokk aus der Nähe betrachten oder sich in einem der vielen Fischrestaurants niederlassen.

Marsascala

Der Nachbarort von Marsaxlokk im Osten Maltas ist vom Fremdenverkehr geprägt. Hier schießen immer mehr Appartmenthäuser für Touristen aus dem Boden. Als Urlaubsort ist Marsascala zu empfehlen, wenn man weder die städtische Atmosphäre erleben noch in einem lauten Ferienzentrum wohnen möchte. Die dortigen Salinen wurden noch bis zum Zweiten Weltkrieg für die Salzgewinnung genutzt.

Cottonera

Die Städte Vittorosa, Senglea und Cospicua gehen heute ineinander über. Der Name Cottonera stammt von Großmeister Nicolas Cottoner, der im Jahre 1670 begann, einen aufwendigen Befestigungsring um die drei Städte zu errichten.

St. Paul´s Bay

Zwischen der Großen St. Paul´s Bay im Norden und der kleineren Salina Bay im Süden wurde die flache Halbinsel in den letzten 15 Jahren zum Ferienzentrum Maltas ausgebaut. In den neu gegründeten Orten Buggiba und Qawra stehen dicht gedrängt große Appartmenthäuser und Hotels, Restaurants, Bars und Geschäfte. Sonne, Strände und klares Wasser ziehen scharenweise Touristen an. Auch Taucher und andere Wassersportler kommen hier auf ihre Kosten.

Sliema/St. Julian´s

In Sliema und St. Julian´s stehen die meisten Hotels und Apartmenthäuser der Insel. Hier haben auch viele Feriensprachschulen ihren Sitz. Moderne Einkaufszentren machen den traditionellen Geschäften in Valletta Konkurrenz und nirgendwo auf Malta ist das Nachtleben so aufregend wie hier. Von Sliema aus kann man sich mit einem U-Boot, das eine Fahrt zu einem versunkenen Schiff unternimmt, oder mit einem Glasbodenboot auf eine Unterwasser-Safari begeben.

Mosta

Die Kirche von Mosta gilt als die größte Kirche auf Malta. Ihr Innenraum beeindruckt durch eine wunderschöne Kasettendecke, die der 60 m hohen Kuppel optische Tiefe verleiht. Erbaut wurde das Gotteshaus von 1833 bis 1860. Die Kirche bietet rund 12.000 Menschen Platz. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kuppel von einer deutschen Fliegerbombe durchschlagen, die jedoch wie durch ein Wunder nicht explodierte.

Blaue Grotte

Eine der schönsten Seegrotten auf Malta ist die Blaue Grotte. Kleine bunte Fischerboote stehen unterhalb des Parkplatzes bereit und befördern Besucher bis in die Grotte hinein. Hier überrascht das glasklare Farbenspiel des Wassers genauso wie die orangefarbenen Korallen an den Felswänden. Am besten ist dieses Naturschauspiel am Nachmittag zu beobachten.

Gozo

Acht Kilometer liegen zwischen Malta und der kleinen Insel Gozo, die landschaftlich äußerst vielfältig ist und mehr als einen Tagesausflug lohnt. Die Insel ist von Steilküsten geprägt, die nur wenig Raum für Sandstrände lassen, sodassvon Felsen und winzigen Kiesstreifen aus gebadet wird. Gozos bedeutendster Urlaubsort ist Marsalforn. Die historische Inselhauptstadt Victoria, die von den Gozitanern Rabat genannt wird, liegt im Inselinnern. Ihr Zentrum bildet der Marktplatz Indipendenza. Sehenswert sind hier die Zitadelle, die Kathedrale, die Fontana (ein Waschhaus aus dem 17. Jahrhundert), Astra und Aurora (die einzigen Opernhäuser der Inselrepublik Malta) sowie das Aquädukt. Ein Besuch der Zitadelle lohnt sich auch, wenn man ihre zahlreichen Museen und die Kathedrale nicht besichtigen möchte, da man von dort einen schönen Blick über Gozo und Victoria hat. Wer auch die Museen Victorias, die allesamt in der Zitadelle untergebracht sind, besuchen möchte, sollte sich besonders das Volkskundliche und das Archäologische Museum sowie die Kunsthandwerksausstellung vornehmen. In der letzteren, in der jeder Produzent seine schönsten Stücke ausstellen kann, bekommt man einen schönen Überblick über die maltesische Handwerkskunst und mögliche Souvenirs. Weitere Sehenswürdigkeiten auf Gozo sind u.a. Ta´Pinu, das bedeutendste Wallfahrtsziel der maltesischen Inseln, die Pfarrkirche von Xewkija mit ihrer 75 Meter hohen Kuppel und das Mühlenmuseum Ta´Kola.

Tempel

Auf Malta sind mehrere Tempel aus der Megalithkultur erhalten, die einen Besuch lohnen. Hier sind der Tempel von Hagar Qim, der Tempel von Mnajdra und der Tempel von Tarxien zu nennen. Auf Gozo befindet sich der Tempel von Ggantija. Die klar gegliederte Tempelanlage von Hagar Qim liegt an der Küstenstraße zwischen Ghar Lapsi und Zurrieq. 500 Meter unterhalb dieser Anlage liegt der Tempel von Mnajdra. Die drei Tempel dieses Komplexes stammen aus drei verschiedenen Phasen zwischen 3.500 und 2.900 v. Chr. Während vom ältesten Tempel kaum noch Überreste vorhanden sind, sind der zweite und der dritte Tempel gut erhalten. Die neolithischen Tempel von Tarxien (zwischen 3.800 und 2.800 v. Chr.) wirken zwar nicht so romantisch wie die von Hagar Qim und Mnajdra. Dennoch sind sie für Archäologen die bedeutendste Fundstätte der Insel. Die dort gefundenen einzigartigen Reliefs und Skulpturen sind jetzt im Archäologischen Museum von Valletta ausgestellt. In den Tempeln sind Kopien der Funde zu sehen, so dass Besucher nicht nur einen Eindruck von der Architektur der Megalithkultur, sondern auch von dem Kunstschaffen dieser Epoche erhalten. Der Besuch des Ggantija Tempels auf Gozo lohnt sich auch dann, wenn man auf Malta bereits alle Tempel besichtigt hat. Sein Mauerwerk ist besonders gut erhalten, und er ist landschaftlich schön in eine kleine Gartenanlage eingebettet. Vom Tempel aus kann man weite Teile von Gozo überblicken.

Sprachreisen nach Malta

Auf Malta wurde schon 1800 Englisch zur offiziellen Landessprache erklärt. Erst 1934 wurde auch die eigentliche maltesiche Sprache offiziell anerkannt. In der Folge ist Malta tatsächlich ein zweisprachiges Land, in dem beide Sprachen von der gesamten Bevölkerung gesprochen werden. Selbstverständlich lernen die Kinder Englisch schon in der Grundschule, und Zeitungen und Kulturveranstaltungen sind in englischer Sprache. Besucher aus Großbritannien bilden die stärkste Touristengruppe auf der Insel.

Sprachunterricht für Jugendliche und Erwachsene wird von vielen Schulen auf Malta angeboten, die neben dem qualifizierten Unterricht auch begleitende Freizeitprogramme ausgearbeitet haben. Gegenüber anderen englischsprachigen Reisezielen bietet Malta durch das ausgeglichene und warme Sommerklima eine stimulierende Urlaubsatmosphäre für den Spracherwerb.

Aufenthaltskosten

Hotelunterkunft

In Malta gibt es viele Unterkünftsmöglichkeiten (Hotels, Apartment-Hotels, Guesthouses, Farmhouses und Villen). Die vielen Hotels sind in Kategorien eingeteilt.

Weitere Informationen sind beim Fremdenverkehrsamt Malta (siehe "Auskunftsstellen") oder auf der Homepage www.maltahotelguide.com erhältlich.

Verpflegung

Im Restaurant:

* Frühstück ca. 5-12 Euro

* Mittagessen ab ca. 12 Euro

* Abendessen ab ca. 12 Euro

Getränke sind in den Preisen nicht mit inbegriffen.

Trinkgeld

Sofern nicht bereits im Hotelpreis enthalten, sind 10 Prozent Trinkgeld üblich. Das Gleiche gilt für die Restaurants. Taxifahrer erwarten 10 Prozent Trinkgeld.

Reisehinweise

Reisehinweise

Zurzeit liegt kein Reisehinweis vor.

Bitte beachten auch den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen" beachten.

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

Zum internationalen Flughafen Maltas gibt es mehrmals täglich Flugverbindungen von deutschen Großstädten.

Die Flugzeit von z.B. Frankfurt/M. nach Malta beträgt ca. 2 Stunden und 30 Minuten.

Informationen zum Flughafen, z.B. über Zubringerverbindungen (mit Circa-Preisen) zum Stadtzentrum, Taxistände, Abflugs- und Ankunftszeiten, Parkmöglichkeiten, Post-, Bank- und Geschäftsöffnungszeiten u.a. sind auf den Webseiten des Links zu finden.

VALLETTA, Flughafen Malta International (MLA), ca. 5 km westlich vom Stadtzentrum gelegen.

www.maltairport.com

Fluggastgebühr

Eine Fluggastgebühr wird beim Abflug von Malta nicht erhoben.

Flüge in Nachbarländer

Von Valletta aus bestehen ein- bis mehrmals wöchentlich Flüge nach Athen/Griechenland, Casablanca/Marokko, Catania/Italien, Istanbul/Türkei, Kairo/Ägypten, Mailand/Italien, Rom/Italien, Tripolis/Libyen und Tunis/Tunesien.

Flüge innerhalb des Landes

Von Valletta aus gibt es mehrmals täglich Helikopter- oder Wasserflugzeug-Verbindungen nach Gozo. Die Flugzeit beträgt 15-20 Minuten. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.harbourairmalta.com.

Kraftfahrzeug

Kfz-Anreise

Grenzübergänge

Die Anreise mit dem Kfz ist über Fährverbindungen möglich.

Grenzdokumente

Innerhalb der EU sind für die vorübergehende Einfuhr von Kfz keine besonderen Grenzdokumente für das Fahrzeug erforderlich. Touristenfahrzeuge erhalten im Hafen-Zollamt eine vorübergehende Einfuhrgenehmigung für die Dauer von 3 Monaten (sie ist bei Autofahrten für Polizeikontrollen immer mit sich zu führen).

Wird das Fahrzeug nicht vom Eigentümer selbst benutzt, gilt generell, dass der Fahrer im Besitz einer Benutzungsvollmacht des Eigentümers sein muss.

Die vorübergehende Einfuhr von Booten kann mit schriftlicher Wiederausfuhrerklärung (bei Ankunft erhältlich) erfolgen.

Nicht-EU-Staatsangehörige können Fahrzeuge für einen vorübergehenden Aufenthalt zollfrei einführen.

Falls sie zu einer vorübergehenden Wohnsitznahme einreisen, müssen sie sich vorher beim nächstgelegenen Konsulat informieren, unter welchen Voraussetzungen und für wie lange sie ihr Fahrzeug zollfrei benutzen dürfen bzw. wie sie die Genehmigung der Zollbehörden beantragen müssen.

Führerschein/Kennzeichen

Für Reisende aus EU-Ländern ist für einen vorübergehenden Aufenthalt der nationale Führerschein und die nationale Zulassung ausreichend. Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im EU-Nummernschild enthalten sein.

Reisende aus Nicht-EU-Ländern sollten einen internationalen Führerschein und einen internationalen Fahrzeugschein mit sich führen. Die Kraftfahrzeuge müssen an der Rückseite das Nationalitätskennzeichen des Heimatstaates führen.

Der nationale Führerschein ist ausreichend.

Bei Aufenthalten über 90 Tagen muss der deutsche Führerschein vom Polizeipräsidium in Floriana beglaubigt werden.

Haftpflichtversicherung

Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. Für Kraftfahrzeuge aller Art ist das Kennzeichen eines Mitgliedstaates der EU sowie einiger weiterer Länder ausreichend als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes. Jedoch wird die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte empfohlen, da sie im Schadensfall die Abwicklung erleichtert.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

Malta hat ein gut ausgebautes Straßennetz, das sich über etwa 2.250 km erstreckt. Knapp 2.000 km davon sind asphaltiert, teilweise sind sie in unzureichendem Zustand.

Omnibus

MALTA: Hauptverkehrsmittel in Malta sind die regelmäßig, täglich mehrfach verkehrenden Omnibusse, mit denen fast alle Orte der Insel erreicht werden können. Die Busse fahren langsam, sind solide gebaut, jedoch nicht sehr komfortabel, aber dafür sehr preiswert. Die verschiedenen Linien sind durch Nummern gekennzeichnet. Im Durchschnitt beträgt die Fahrzeit zwischen 20 und 30 Minuten.

Eine Karte mit Routenplänen und Nummern der Busse ist erhältlich beim Tourist Information Office in Valletta (teilweise auch in den Hotels).

Zentraler Ausgangspunkt für alle Busse in Malta ist das Bus-Terminal am Tritonen-Brunnen vor dem Valletta City Gate.

Man bezahlt beim Fahrer (unbedingt Münzgeld mitführen) oder am Ticketschalter oder -automaten.

Nach 21 Uhr verkehren Busse nur noch zwischen bestimmten Gebieten, z.B. nach Sliema nur bis ca. 23 Uhr. Busse halten an den markierten Haltepunkten auf Handzeichen.

GOZO: Von Valletta erreichbar per Bus über Cerkewwa, von dort per Fähre nach Gozo, von dort wieder per Bus zur Hauptstadt Victoria.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.publictransport.com.mt.

Mietwagen

Mietwagen internationaler und lokaler Anbieter sind überall erhältlich.

Es empfiehlt sich der Abschluss einer Haftpflichtversicherung.

Lokale Vermieter sind teils deutlich günstiger, vor allem während der Nebensaison.

Wer ein Auto leihen möchte, sollte mindestens 21 Jahre alt sein (bei Vorausbuchung), oftmals beträgt jedoch das Mindestalter auch 25 Jahre.

Der nationale Führerschein ist ausreichend.

Möglich ist außerdem die Anmietung von Motorrädern, Motorrollern, Fahrrädern und Booten.

Verkehrsvorschriften

LINKSVERKEHR.

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT für Pkw in geschlossenen Ortschaften 50 km/h, außerhalb von Ortschaften 80 km/h.

Beim Kreisverkehr hat der Verkehrsteilnehmer innerhalb des Kreisverkehrs Vorrang.

MOTORRADFAHRER müssen einen Schutzhelm tragen.

PROMILLEGRENZE 0,8.

NOTRUFNUMMER: 112.

Treibstoff

Preise je Liter:

* Bleifrei (95 Oktan), ca. 1,36 Euro

* Diesel ca. 1,23 Euro

Tankstellen gibt es entlang den Hauptstraßen in größeren Orten.

Öffnungszeiten der Tankstellen: täglich 6-18 Uhr; danach stehen meist automatische Zapfsäulen zur Verfügung.

Kreditkarten werden teilweise akzeptiert.

Bei Anreise auf Fähren mit dem Auto ist die Mitnahme von Kraftstoff in Reservekanistern verboten, bei Fahrten auf der Insel jedoch darf Kraftstoff in Reservekanistern bis zu 10 Liter mittransportiert werden.

Taxi

Taxis gibt es in Weiß und Schwarz (schwarze Taxis können nur über Telefon angefordert werden und sind etwas preiswerter); in der Regel sind sie mit Taxametern ausgestattet. Es gibt zwar staatlich kontrollierte Taxipreise, trotzdem sollte der Fahrpreis vor Fahrtantritt festgelegt werden bzw. darauf geachtet werden, dass die Taxameter auch eingeschaltet werden.

Öffentlicher Nahverkehr

Omnibusverkehr gibt es im Stadtgebiet von Valletta, Einzelfahrscheine sind beim Fahrer erhältlich.

Mit dem "Visit Malta"-Bus-Service (der Tourismusbehörde von Malta) kann auf einer Nord- und einer Südstrecke die Insel erkundet werden. Mit diesen Bussen werden die wichtigsten Ferienorte mit ausgewählten Sehenswürdigkeiten verbunden und u.a. Sliema, Marsaxlokk, Mdina, Vittorosa, Senglea und Cospicua angefahren.

In Valletta und Mdina gibt es noch die Karozzin, maltesische Pferdekutschen, die besonders bei Touristen beliebt sind und sich für Stadtrundfahrten anbieten. Den Preis sollte man im Voraus aushandeln.

Schiff

Schiffsanreise

Ankunftshafen: Grand Harbour/Valletta/Malta und Mgarr/Gozo.

Valletta und Gozo werden regelmäßig im Rahmen von Mittelmeer-Kreuzschifffahrten angelaufen.

Schiffe/Fähren in Nachbarländer

Von Italien aus regelmäßige Fährschiffverbindungen mit:

- der Ma.Re.Si. Shipping Ltd. ab Reggio Calabria, ab Catania (Sizilien); Fahrzeit ab Reggio Calabria ca. 15 Std., ab Catania ca. 12 Stunden (www12.ma-re-si.com)

- der Grimaldi Ferries ab Salerno, Fahrzeit ca. 18-20 Stunden (www.grimaldi-ferries.com)

außerdem gibt es mehrmals wöchentlich Katamaran-Schnellverbindungen (nur Personenverkehr und nicht in den Wintermonaten) von Virtu Ferries Ltd. von Catania (ca. 4 Stunden), Licata (Sizilien) (ca. 2 Stunden und 15 Minuten, nur während der Sommermonate) und Pozzallo (Sizilien; ca. 1 Stunde und 30 Minuten) nach Valletta (www.virtuferries.com)

Während der Hochsaison wird die Vorausbuchung dringend empfohlen.

Weitere Informationen sind bei den im Abschnitt "Auskunftsstellen" genannten Adressen erhältlich.

Schiffe/Fähren innerhalb des Landes

Zwischen den Inseln MALTA und GOZO besteht täglicher Fährverkehr mit zahlreichen Abfahrten. Passagier-/Autofährverkehr zwischen Cirkewwa und Marsamxett Harbour (Sa Maison) auf Malta und Mgarr/Gozo; Fahrzeit 20 Minuten. Außerdem besteht von Mitte April bis Mitte Oktober eine Fährverbindung von Malta und Gozo nach COMINO.

Weitere Informationen bei: Gozo Channel Company Ltd., Hay Wharf, Sa Maison, Malta, Tel. (00356) 21 24 39 64/6, Fax (00356) 21 24 80 07, Homepage www.gozochannel.com.

Außerdem gibt es je nach Saison Verbindungen mit dem Schnellboot täglich von 8-18 Uhr zwischen Sliema und Sa Maison auf Malta, Gozo und Comino (nur Passagierbeförderung).

Ausführliche Infos zum Hafengebiet Vallettas (Transportmöglichkeiten, Fundbüro etc.) gibt es im Internet unter www.vallettawaterfront.com.

Verhaltensregeln

Einleitung

Die Verhaltensregeln sind in der Weise aufgebaut, dass das Land in einem ersten Schritt länderübergreifenden Regionen zugeordnet wird, für die zunächst allgemein gültige Verhaltenshinweise beschrieben werden. Weiterführende Besonderheiten für das jeweilige Land selbst finden sich im Kapitel "Landesspezifisches".

Um die Darstellung der allgemein gültigen Verhaltensregeln für den Nutzer anwendbar und übersichtlich zu gestalten, ist eine gewisse Systematisierung und Generalisierung nicht zu vermeiden. Regionale Besonderheiten und fließende Übergänge innerhalb und zwischen einzelnen Ländern - die bei einem so komplexen System wie dem menschlichen Verhalten ja bereits auf kleinstem Raum bestehen - können dabei nur ansatzweise berücksichtigt werden.

________________________________________

In den Ländern West- und Südeuropas herrschen mit Ausnahme von wenigen nationalen Unterschieden ähnliche Umgangsformen. Es gelten die allgemein üblichen Höflichkeitsregeln.

Bräuche, Sitten und Tabus

In einigen Ländern West- und Südeuropas spielt die katholische Kirche im Alltagsleben noch eine große Rolle. Traditionelle Sitten und Gebräuche wie die Beachtung der Bekleidungsregeln beim Betreten einer Kirche sollten respektiert werden.

Kommunikation

Sprache

Dolmetscher und Übersetzer können gebucht werden.

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Terminabsprachen

Termine sollten im Voraus vereinbart werden.

Visitenkarten

Visitenkarten sind üblich, möglichst mit Berufsbezeichnung und akademischem Titel.

Kleidung

Generell ist Freizeitkleidung ausreichend. "Oben ohne" ist an manchen Stränden gestattet. Badekleidung gehört an den Strand.

Zu bestimmten Anlässen und in teuren Restaurants, Hotels, Kasinos und Clubs wird elegante Kleidung erwartet. Bei Geschäftsbeziehungen ist die Kleidung formell und gepflegt. Anzug mit Krawatte bzw. bei Frauen ein Kostüm sind Pflicht.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit wird gern gesehen, aber nicht immer eingehalten.

Besonders in den südeuropäischen Ländern sollte man genügend Zeit zur Abwicklung der Geschäfte einplanen.

Anrede

Titel sollten verwendet werden.

Titel

Titel sollten verwendet werden.

Begrüßung

Man begrüßt und verabschiedet sich mit Handschlag.

Ausführliches Fragen nach dem Wohlbefinden und der Familie eröffnet oft das Gespräch. Diese Sitte ist auch bei Telefongesprächen üblich.

Tischetikette

Gastgeber freuen sich über kleine unauffällig übergebene Geschenke.

Rauchen

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielen öffentlichen Gebäuden, Theatern und Kinos nicht erlaubt. Nichtraucherzeichen sollten eingehalten werden.

Landesspezifisches

Auf Malta spielt die katholische Kirche im Alltagsleben noch eine große Rolle. Die Kirche ist noch immer eine Macht im Staat. Sie hat nicht nur Einfluss auf die Politik, z. B. das Schulsystem, sondern auch im Privatleben. Bein Besuch einer Kirche sollten Schultern und Beine bedeckt sein.

Die Familie spielt eine große Rolle.

Malteser sind ausgesprochen gastfreundlich.

Die Briten haben deutliche Spuren auf Malta hinterlassen. Englische Disziplin trifft heute auf südländisches Temperament.

Es kann im geschäftlichen wie auch im privaten zu leichten Verspätungen von Seiten der Gastgeber kommen, was nicht als Zeichen geringer Wertschätzung zu deuten ist. Selber sollte man aber auf Pünktlichkeit achten.

Malteser schätzen englischen Humor. Leichter Humor hilft, die Atmosphäre bei Verhandlungen aufzulockern. Bei Verhandlungen sollte man seinen Standpunkt mit Argumenten untermauern, ohne aber unflexibel zu erscheinen.

Mit seinen rund 400.000 Einwohnern ist Malta sehr überschaulich. Kontakte sind daher sehr wichtig. Viele Dingen werden auf dem "kleinen Dienstweg" geklärt.

Im Sommer ist wegen der Hitze auch ein Hemd mit kurzen Ärmeln bei Geschäftskontakten akzeptiert. In den restlichen Jahreszeiten sollte auf Sakko, Hemd mit langen Ärmeln und Krawatte nicht verzichtet werden. Dezente Farben sind von Vorteil.

Hüllenloses Baden und "Oben ohne" ist auf Malta gesetzlich verboten und kann bestraft werden.

Vertretungen im Reiseland

Von Deutschland

Ambasciata della Repubblica Federale di Germania, Ta’ Xbiex

Whitehall Mansions, 3. Stock

(00356) 22 60 40 00
Fax:(00356) 22 60 41 15, (0049 30) 181 76 71 83
E-mail:info@valletta.diplo.de
Homepage:

Von Österreich

Ambasciata di Austria, Valletta

Whitehall Mansions, 3rd floor Ta Xbiex Seafront, Ta Xbiex

(00356) 23 27 90 00
Fax:(00356) 21 31 74 30
E-mail:valletta-ob@bmeia.gv.at
Homepage:

Der Schweiz

zuständig Rom/Italien:

Ambiascata di Svizzera, Rom

Via Barnaba Oriani 61
00197
(0039) 06 80 95 71
Fax:(0039) 06 808 85 10
E-mail:rom.vertretung@eda.admin.ch
Homepage:

außerdem auf Malta:

Consolato Generale di Svizzera, Valletta

6 Zachary Street

(00356) 21 24 41 59
Fax:(00356) 21 23 77 50
E-mail:valletta@honrep.ch
Zollbestimmungen

Hinweise

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

HINWEIS für die Einreise in EU-Länder: Im Zusammenhang mit der Geflügelpest ist die Einfuhr von Ziervögeln, Geflügel, Geflügelfleisch, Geflügelfleischprodukten, Eiern, Federn u.Ä. aus Hongkong, Indonesien, Israel, Kambodscha, Kasachstan, Korea-Nord, Kroatien, Laos, Malaysia, Pakistan, Russische Föderation, Thailand, Türkei, Ukraine, Vietnam und der Volksrepublik China verboten.

Reisegut-EU

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 18 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für alkoholische Getränke und Tabakwaren gewährt.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländern) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent ODER 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Taffia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger;

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 16 Liter Bier;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- andere Waren bis zu einem Gesamtwert 430 Euro für Flug- und Seereisende; jeweils 150 Euro für Reisende unter 15 Jahren.

Die Abgabenbefreiung wird nicht gewährt:

- Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke.

Die Mitnahme von Fleischwaren aller Art, und gleichgültig welche Verpackung, ist verboten.

Es wird empfohlen, elektronische Geräte (wie Videokameras, tragbare Fernseher oder Videorekorder) bei der Einreise zu deklarieren, da sonst unter Umständen Ausfuhrzoll bezahlt werden muss.

Die Einfuhr von Drogen wird generell als Delikt (Drogenhandel) bewertet und kann dementsprechend mit Mindeststrafen von 6 Monaten geahndet werden.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Im Rahmen des Pet Travel Scheme (PETS) können Hunde und Katzen, die älter als 3 Monate alt sind, aus EU-Ländern und u.a. aus sogenannten EFTA-Ländern (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz) nach Malta eingeführt werden (ohne Quarantäne-Maßnahme). Maximal 5 Tiere können eingeführt werden. Bei Tieren unter 3 Monaten gelten andere Bedingungen, wofür zusätzliche Erkundigungen z.B. bei der Botschaft einzuholen sind.

Es muss der EU-Heimtierausweis mitgeführt werden (oder im Fall der EFTA-Länder ein entsprechendes vom Tierarzt ausgestelltes Dokument), in dem Angaben zum Tier und alle nachfolgend aufgeführten Impfungen/Bescheinigungen einzutragen sind.

Für die Einreise aus diesen Ländern wird kein Bluttest auf Tollwut mit der anschließenden 6-monatigen Wartezeit sowie keine Zeckenbehandlung verlangt.

Folgende Punkte müssen zur Einreise mit Hunden oder Katzen erfüllt sein (Vorbereitungszeit ca. 7 Monate):

* Die Identität des Tieres muss durch einen in der Haut eingepflanzten Mikrochip eindeutig bestimmbar sein.

* Nach der Einpflanzung des Mikrochips muss eine Tollwutimpfung stattfinden. Die Einreise darf frühestens 21 Tage nach dieser ersten Impfung erfolgen. Auffrischungsimpfungen müssen regelmäßig vorgenommen und dokumentiert werden.

* Eine amtstierärztliche Bescheinigung über Tollwutimpfung muss vorliegen (Tier muss mind. 12 Wochen alt sein).

* 24 bis 120 Stunden vor der Einreise müssen Hunde gegen Bandwürmer (mit praziquantelhaltigem Mittel) behandelt werden, die Bestätigung darüber ist in Form eines offiziellen Zeugnisses (ausgestellt von einem zugelassenen Amtstierarzt) mitzuführen.

* Mit 2 Formularen muss die Einreise/der Transit von den Behörden Maltas beantragt und von ihnen genehmigt werden, zu finden auf der Webseite des Ministry for the Environment, Sustainable Development and Climate Change -

https://agriculture.gov.mt/en/vrd/Pages/travel_petmalta.aspx:

- Form 1:"Pre-notification Form for Arrival or Transit of Live Animals"

- Form 2: Written declaration from the owner

Weitere Informationen gibt es bei der Botschaft sowie auf der Homepage des Ministry for the Environment, Sustainable Development and Climate Change.

ANMERKUNG: Die Einfuhr einiger Kampfhunderassen, wie Pitbull Terrier, Japanese Tosa, Dogo Argentino und Fila Braziliero, nach Malta ist grundsätzlich verboten.

Andere Haustiere

Alle anderen Haustiere, auch Vögel, benötigen eine Einfuhrgenehmigung.

Pflanzen und Lebensmittel

Für die Einfuhr von Pflanzen und Lebensmitteln ist eine Einfuhrerlaubnis des Ministry for Resources & Rural Affairs in Valletta notwendig.

Außerdem muss ein Pflanzengesundheitszeugnis eines Pflanzenschutzamtes am Herkunftsort vorgelegt werden.

Umzugsgut

Für die Mitnahme derartiger Güter bestehen innerhalb der EU keine Einfuhrbeschränkungen.

Bezüglich der Mitnahme von Zigaretten, Spirituosen und Wein gelten jedoch die Bestimmungen gemäß Abschnitt "Reisegut".

Waffen und Munition

Für die Einfuhr von Waffen und Munition ist eine Importerlaubnis erforderlich. Dies gilt ebenfalls für Harpunen. Weitere Auskünfte sind bei der Botschaft erhältlich.