Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fahnen in Europa

Nützliches und Interessantes

Reiseinformationen Niederlande


Informationen zu Einreisebestimmungen sowie aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise finden Sie auf den Seiten des auswärtigen Amts. Für Personen mit anderer als der deutschen Staatsangehörigkeit gelten abweichende Einreisebestimmungen. Detaillierte Informationen zur Einreise erhalten Sie bei den entsprechenden Botschaften.

Land und Leute

Lage

Das Königreich der Niederlande grenzt im Westen und Norden an die Nordsee, im Osten an die Bundesrepublik Deutschland und im Süden an Belgien.

Fläche: 41.865 km².

Verwaltungsstruktur:

* 12 Provinzen (provincies) (Drenthe, Flevoland, Friesland, Gelderland, Groningen, Limburg, Noord-Brabant, Noord-Holland, Overijssel, Utrecht, Zeeland, Zuid-Holland);

* karibische Überseegebiete:

- autonome Gebiete: Aruba, Curaçao, St. Maarten (südlicher Teil der Insel);

- niederländische Gemeinden (ohne einer niederländischen Provinz anzugehören): BES-Inseln - Bonaire, St. Eustatius und Saba.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 16,8 Millionen

Städte:
Amsterdam (Hauptstadt) ca. 790.100
Rotterdam ca. 616.300
Den Haag (Residenz und Regierungssitz) ca. 502.100
Utrecht ca. 316.300
Eindhoven ca. 217.200
Tilburg ca. 207.600
Almere 193.200
Groningen ca. 193.100
Breda 176.400
Nijmegen ca. 165.200
Enschede ca. 158.100
Haarlem ca. 151.800
Arnhem ca. 149.300
Maastricht 121.100

Sprache

Die Landessprache ist Niederländisch. Man spricht aber auch Deutsch, Englisch und Französisch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Klima

Klimainformationen

Das Klima der Niederlande ist vergleichbar mit dem norddeutschen Küstenklima. Im Sommer ist es meist warm und trocken, häufig kommt es zu auffrischenden Winden. Im Frühjahr und Herbst treten häufig heftige Stürme auf, die mit starken Regenfällen einhergehen. Im Winter ist es nasskalt. Es kommt nur sehr selten zu Schneefällen. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Sommer zwischen 10,5 und 21°C.

Beste Reisezeit

Mai bis September.

Sehenswertes

Amsterdam

Amsterdam ist die Hauptstadt der Niederlande. Auch wenn das Königshaus und der Regierungsitz sich in Den Haag befinden, ist Amsterdam die bedeutendste Stadt der Niederlande und zählt zu den wichtigsten Metropolen Europas. Mit den Börsen, Banken und Reedereien ist Amsterdam der Sitz holländischer Kapitalmacht. Dieser Reichtum bildete sich vor allem im 17. Jahrhundert, dem "Goldenen Jahrhundert", heraus, als sich die Stadt zu einem Mittelpunkt des Welthandels entwickelte. Das Nebeneinander von Vergangenem und Gegenwärtigem verleiht Amsterdam heute seinen charakteristischen Reiz und bietet eine Fülle an beeindruckenden Sehenswürdigkeiten. Die größte Altstadt Europas wurde mit ihren schönen Gebäuden auch in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Daneben ist auch das kulturelle Angebot beachtenswert. Mindestens 35 Museen - darunter einige von Weltklasse - beherbergt die Stadt, und die jährlichen Kulturfestivals ziehen Tausende von Besuchern an. Der frisch renovierte Museumsplein mit dem neu gestalteten Van Gogh Museum, dem Rijksmuseum und dem Stedelijk Museum ist ein Anziehungspunkt für Kulturbegeisterte. Das abendliche Unterhaltungsprogramm sucht seinesgleichen, und die berühmte Kalverstraat, eine der ältesten Einkaufsstraßen, ist mit ihren zahlreichen eleganten Läden immer einen Bummel wert. Daneben bieten sich Ausflüge nach Madurodam, zum Keukenhof oder zur Blumenauktion nach Aalsmeer an.

Maastricht

Maastricht ist nicht erst seit dem Maastrichter Vertrag eine bekannte und beliebte Stadt. Sie ist Sinnbild für eine lebendige und offene Atmosphäre und lockt auch kulturinteressierte Besucher mit ihrem Angebot. Sehenswürdigkeiten sind u.a. das Rathaus (Stadhuis) aus dem 17. Jahrhundert, die St. Servaaskerk mit der Schatzkammer und dem Kaisersaal, die Liebfrauenkirche (Onze Lieve Vrouwekerk) sowie das Bonnefantenmuseum. Auch das Fort St. Pieter und die Grotten von St. Pietersberg lohnen einen Besuch. Das Umland Maastrichts kann auch mit dem Boot erkundet werden.

In der abwechslungsreichen Landschaft von Noord Brabant gibt es einige touristische Attraktionen, von denen der Vergnügungs- und Märchenpark Efteling die bekannteste ist. Das prähistorische Freilichtmuseum Eindhoven (Prehistorisch Openluchtmuseum) vermittelt mit seinem Bauernhof aus der Eisenzeit ein Bild des Menschen zu jener Zeit.

Den Haag (´s-Gravenhage)

Den Haag ist Sitz der niederländischen Regierung und Hauptstadt der Provinz Südholland. Die Stadt hat vieles zu bieten: Paläste, Monumente, Sehenswürdigkeiten und den Badeort Scheveningen. Sitz der königlichen Familie ist der Palast Huis Ten Bosch am Bezuidenhoutsweg, der aus dem 17. Jahrhundert stammt. Andere interessante Paläste sind der Palast Kneuterdijk und der Palast Voorhout mit dem Gemeindemuseum. Sehenswert in Den Haag sind auch der Binnenhof, eine Gruppe von Gebäuden, die einen freien Platz umschließen, der Rittersaal, der am Prinsjesdach für die Parlamentseröffnung und die Thronrede des Königs verwendet wird, den Vredespalais (Friedenspalast), der Sitz des Internationalen Gerichtshofes ist sowie das Mauritshuis mit der Gemäldegalerie. Hier sind Gemälde von Meistern des 15. und 16. Jahrhunderts, darunter Holbein, eine bedeutende Kollektion aus dem 17. Jahrhundert mit Rembrandt, Vermeer, Steen und Hals sowie flämische Meister wie Rubens und Van Dyke zu bewundern.

Weitere Attraktionen sind Madurodam, das Miniaturstädtchen, das die Charakteristika der Niederlande im Maßstab 1:25, darstellt sowie das Omniversum, ein Weltraumtheater mit täglich wechselndem Programm.

Im vornehmen, aber auch vollen Badeort Scheveningen, heute ein Stadtteil von Den Haag, findet man ein ruhiges Plätzchen, wo man Strand und Sonne genießen kann. Wanderungen durch die Dünen, Tennis spielen oder Angeln sind nur einige Betätigungsfelder für aktive Urlauber.

Nordniederlande

Noord-Holland mit seinen Provinzen Friesland, Groningen und Drente lädt zum Radfahren und zu anderen Freizeitaktivitäten, wie z.B. Wattwanderungen ein. In der Region liegen die Städte Aalsmeer, Alkmaar, Edam, Enkhuizen, Groningen und Haarlem. Drente mit der Provinzhauptstadt Assen ist auch bekannt für seine Feenkolonien und zahllosen vorgeschichtlichen Hünengräber. Einen Besuch im Provinciaal Museum mit der einzigartigen Sammlung von Waffen, Werkzeugen und Keramiken aus der Stein- und Bronzezeit sollten geschichtsinteressierte Besucher nicht verpassen.

Aalsmeer ist bekannt für seine riesige Blumenauktion, die von Montag bis Freitag zwischen 6.30 und 11 Uhr stattfindet. Hier werden täglich über zehn Millionen Blumen gehandelt.

Alkmaar bietet ein reizvolles Stadtbild mit vielen historischen Baudenkmalen und alten Zunft- und Bürgerhäusern aus dem Goldenen Zeitalter der Niederlande. Mit seinem Käsemarkt ist die Stadt eine der bekanntesten Touristenattraktionen der Niederlande.

Im historischen Städtchen Edam, das wegen dem Edamer-Käse berühmt ist, sind vor allem das Rathaus, die Käsewaage, das Glockenspiel der ehemaligen Marienkirche sowie das Städtische Museum sehenswert.

Das am Ijsselmeer gelegene Enkhuizen gilt als eine der schönsten niederländischen Städte. Die einst blühende Handelszeit ist in den Baudenkmälern der Stadt noch immer präsent. Außer einigen sehenswerten Häusern sind die Wester- oder Gomaruskerk mit ihren hölzernen Chorschranken, das Rathaus und der Käsemarkt sowie das Zuiderseemuseum einen Besuch wert. Dem Museum, das die Schifffahrt und Fischerei auf der ehemaligen Zuidersee dokumentiert, ist eine Freiluftanlage mit circa 140 Gebäuden, Grachten und Straßenzügen angeschlossen.

Groningen ist eine alte Universitätsstadt. Besonders sehenswert ist hier neben dem Rathaus und der Martinikerk das Groninger Museum, das mit seiner ausgefallenen Architektur zu einem der bekanntesten in den Niederlanden gehört. Gezeigt werden Exponate aus der Geschichte Groningens, alte bildende Kunst sowie zeitgenössische Kunst. Besonders hervorzuheben ist die Sammlung chinesischer und japanischer kunsthandwerklicher Gegenstände.

Haarlem, die Stadt zwischen Amsterdam und der Nordsee, ist bekannt geworden durch die Zucht und den Verkauf von Blumenzwiebeln. Die Grote oder St. Bavokerk mit ihrer berühmten Müller-Orgel, das Rathaus, die Fleischhalle (Vleeshal), das Teylers Museum sowie das Frans-Hals-Museum sind nur einige der Attraktionen der Stadt. In der Umgebung von Haarlem, bei Lisse, liegt der Blumenpark Keukenhof, der bereits seit 1949 ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen ist.

Südniederlande

Limburg und Noord Brabant sind bekannt für ihr gutes Essen und die Vorliebe für exzellente Weine. Die abwechslungsreiche Landschaft und viele kulturelle Sehenswürdigkeiten machen Limburg zu einem beliebten Reiseziel. Der Fremdenverkehr konzentriert sich vor allem auf Valkenburg und auf Maastricht.

In Valkenburg können u.a. eine Reihe alter Wohnhäuser besichtigt werden, wie das Huis Den Halder oder das in einem Park liegende Huis Genhoes. Auch die Mergelhöhlen und das Grottenaquarium sowie die Katakomben sind sehenswert.

Nationalpark De Hoge Veluwe

Zwischen Arnheim und Apeldoorn liegt der Nationalpark De Hoge Veluwe, der ein bedeutender Anziehungspunkt des in diesem Gebiet lebhaften Fremdenverkehrs ist. Das während der Eiszeit geformte, ausgedehnte Sandgebiet ist zur Hälfte bewaldet und zur Hälfte mit Heidefeldern bewachsen. Die Hoge Veluwe ist die Heimat von Hirschen, Rehen und Wildschweinen, Mufflons und zahlreichen Vogelarten. Am Besucherzentrum erhält man zahlreiche Informationen über den Nationalpark und kann Fahrräder oder auch Pferde ausleihen. Dem Nationalpark angeschlossen ist das Rijksmuseum Kröller-Müller, das Gemälde des Symbolismus und Jugendstils, des Impressionismus und Expressionismus sowie Kubismus beherbergt. Im Erweiterungsbau sind Skulpturen, Zeichnungen und Reliefs der Zeit nach 1950 zu besichtigen. In der Nähe des Kröller-Müller-Museums wurde 1993 ein unterirdisches Museum, das Museonder, eröffnet.

Verhaltenshinweise

Landesspezifisches

Die "kleinen" Niederlande werden oft wirtschaftlich unter- oder falsch eingeschätzt. Niederländer haben ein ausgeprägtes Nationalgefühl. Die Kirche spielt in einigen Teilen des Landes eine größere Rolle als vielseits angenommen. Die gerühmte liberale Haltung des Landes hat sich in den letzten Jahren gewandelt und mehr einer konservative Richtung Platz gemacht. Die Drogenpolitik ist in der Bevölkerung mehr und mehr umstritten und gegenüber Migranten wird ein härter Ton erkennbar.

Dennoch sind Niederländer in der Regel gastfreundlich und offen gegenüber Besuchern.

Der Umgang gestaltet sich etwas lässiger als in Deutschland. Beim ersten Kennenlernen stellt man sich mit Vor- und Nachnamen vor und begrüßt sich mit Handschlag. Als Anrede macht man mit "meneer" (Herr) und mevrouw (Frau) keinen Fehler. Wenn geküsst wird, dann dreimal. Die Anrede mit dem Vornamen erfolgt in der Regel nach kurzer Zeit. Das Duzen sollte aber vom Geschäftspartner ausgehen.

Titel spielen keine besondere Rolle und man kann darauf bei der Vorstellung und der Anrede verzichten. Im Schriftverkehr werden Titel aber verwendet.

Bei Geschäftsbeziehungen wird man generell ein angenehmes und vertrautes Umfeld vorfinden.

Der egalitäre Umgang miteinander gilt in den Niederlanden als Tugend. Hierarchische Unterschiede werden eher heruntergespielt. Die hierarchische Stellung bzw. Position wird selten klar und explizit genannt.

Was die Gleichheit der Rollen von Frauen und Männern betrifft, nehmen die Niederlande eine Spitzenposition im weltweiten Vergleich ein.

Grundsätzlich wird Wert auf gute Kleidung gelegt - besonders bei offiziellen Anlässen. Vornehme Restaurants, Clubs und Bars verlangen Abendkleidung. Zu geschäftlichen Gesprächen erscheint man mit Anzug und Krawatte. Bei der Arbeit wird das Sakko oft ausgezogen. Bezüglich Marken und einer Überbetonung der Kleidung gibt man sich eher zurückhaltend.

Niederländer schätzen analytisches, logisches und effizientes Arbeiten, sind problemorientiert und pragmatisch. Pünktlichkeit ist im Geschäfts- wie im Privatleben wichtig. Kleine Verspätungen werden aber verziehen.

Die Kommunikation verläuft offen. Wer etwas zu sagen hat, tut dies auch. Kritik und eindeutige Absagen werden aber häufig freundlich umschrieben.

In den Niederlanden spielen Hierarchien eine untergeordnete Rolle. Der Umgangston ist locker. Humor und Teamgeist werden geschätzt. Entscheidungen werden vom Vorgesetzten getroffen. Da die Mitarbeiter aber in Entscheidungen einbezogen werden, können die Prozesse eine gewisse Zeit dauern. Sind Entscheidungen aber einmal gefällt, bleibt man dabei und es wird konsequent mit der Umsetzung begonnen.

Essenseinladungen von Geschäftspartnern in Restaurants unterliegen ähnlichen Regeln wie in Deutschland. Im Vergleich zu Belgien und Luxemburg fallen die Mahlzeiten in den Niederlanden eher bescheiden aus. Einladungen nach Hause sind selten. Zu Haus trifft man sich erst nach dem Essen zu Drink und Imbiss (Borrel). Nicht sehr beliebt sind Spontanbesuche zu Hause. Man sollte daher vorher anrufen bzw. einen Termin vereinbaren.

Originelle und exklusive Geschenke haben einen hohen Stellenwert. Blumen können mit Papier überreicht werden.

Das eher bescheidene Auftreten vieler Niederländer sollte nicht mit fehlenden Qualifikationen oder Unsicherheit verwechselt werden. Man legt in den Niederlanden Wert auf eine gute Ausbildung, ohne dies besonders hervorzuheben.

Holland ist eine Region (Noord Holland und Zuid Holland) in den Niederlanden und nicht als Synonym für die Niederlande zu verwenden.

Vorsicht mit direkter Ansprache in Deutsch. Viele, aber nicht jeder Niederländer spricht Deutsch. Die Sprache einfach vorauszusetzen wirkt überheblich. Man sollte besser fragen, ob der Gesprächspartner Deutsch oder Englisch spricht.

Niederländer sind offene Gesprächspartner - sie unterhalten sich gern. Themen, um ins Gespräch zu kommen, sind allgemeine Themen des Landes wie Landschaft, Geschichte, Blumen und vieles mehr. Mit Fußball und dem Zweiten Weltkrieg übt man als Deutscher eher Zurückhaltung. Derweiteren sollte man nichts Negatives über das niederländische Königshaus sagen.

In Gaststätten und Restaurants besteht Rauchverbot. Rauchen ist nur im Freien und in abgetrennten Raucherzimmern erlaubt. In den Coffee Shops darf dem Haschisch kein Tabak mehr beigemengt werden.

Es ist ein Missverständnis, dass Drogen in den Niederlanden in jeder Form erlaubt sind. Im Prinzip ist das Mitführen und der Konsum von Drogen untersagt. Es herrscht aber eine Art Duldungspolitik (Gedoogbeleid), die unter gewissen Umständen an gewissen Orten (Coffee Shops) den Konsum geringe Mengen an weichen Drogen zulässt. Auch hier sind aber seit 2011 Verschärfungen zu verzeichnen, die sich gegen die liberale Drogenpolitik richten. Die Zahl der Coffee Shops ist in den letzten Jahrzehnten erheblich zurückgegangen.