Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: Österreich

Normales Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

- In Österreich ist das Rauchen in öffentlichen Gebäuden (u.a. Bahnhöfe) verboten, in Gaststätten, Kneipen und Diskotheken kann es eingeschränkt sein.

- Es ist verboten, an öffentlichen Orten das Gesicht durch Tücher oder Gegenstände zu bedecken.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

In Deutschland

Österreich Werbung Deutschland, Berlin

Klosterstraße 64
10179
(0 30) 219 14 80
Fax:(0 30) 21 91 48 50
E-mail:deutschland@austria.info
Homepage:
Urlaubsservice: Tel. 00800 400 200 00 (gebührenfrei) E-Mail: urlaub@austria.info

In der Schweiz

Österreich Werbung, Zürich

Zurlindenstrasse 60
8036
00800 400 200 00 (gebührenfrei)
Fax:(044) 451 11 80
E-mail:zuerich@austria.info
Homepage:

Im Reiseland

Österreich Werbung, Wien

Margaretenstraße 1
1040
00800 400 200 00 (gebührenfrei)
Fax:(01) 588 66 40
E-mail:urlaub@austria.info
Homepage:
Deutsche Handelskammer in Österreich, Wien

Schwarzenbergplatz 5 Top 3/1
1030
(0043 1) 545 14 17
Fax:(0043 1) 545 22 59
E-mail:office@dhk.at
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-16 Uhr
Homepage:
Deutsche Handelskammer in Österreich Zweigstelle Salzburg, Salzburg

Residenzplatz 7
5020
(0043 662) 84 79 52
Fax:(0043 662) 84 05 89
E-mail:salzburg@dhk.at
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-16 Uhr
Homepage:
Wirtschaftskammer Österreich, Wien

Stubenring 8-10
1010
(0043 1) 51 45 00
Fax:(0043 1) 513 77 87
E-mail:postbox@wkw.at
Homepage:
Internationale Handelskammer - ICC Austria, Wien

Wiedner Hauptstraße 57
1040
(0043 1) 504 83 00
Fax:(0043 1) 504 83 00 37 03
E-mail:icc@icc-austria.org
Homepage:

Linksammlung

Medien

* Der Kurier: www.kurier.at

* Neue Kronen Zeitung: www.krone.at

* Die Presse: www.diepresse.at

* Neue Wochenschau: www.wochenschau.at

* Der Standard: www.derstandard.at

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

* Graz: www.graz.at

* Innsbruck: www.innsbruck.at

* Klagenfurt: www.klagenfurt.at

* Linz: www.linz.at

* Salzburg: www.stadt-salzburg.at

* Wien: www.magwien.gv.at, http://info.wien.at

* Burgenland: www.burgenland.at

* Kärnten: www.kaernten.at

* Salzburger Land: www.salzburgerland.com

* Steiermark: www.steiermark.com

* Tirol: www.tourismus-tirol.com

* Vorarlberg: www.vorarlberg-tourism.at

* Österreichs Museen: www.museum.at

Nationalparks und andere Schutzgebiete

* Nationalpark Hohe Tauern: www.hohetauern.at

* Nationalpark Donau-Auen: www.donau.com

Verkehr

* Flughafen Graz: www.flughafen-graz.at

* Flughafen Innsbruck: www.innsbruck-airport.com

* Flughafen Klagenfurt: www.klagenfurt-airport.com

* Flughafen Linz: www.flughafen-linz.at

* Flughafen Salzburg: www.salzburg-airport.com

* Flughafen Wien: www.viennaairport.com

* Österreichs Bundesbahn (ÖBB): www.oebb.at

* Automobilclub Österreich (ÖAMTC): www.oeamtc.at

Unterkünfte

* Hotelreservierung Österreich: www.austrian-hotelreservation.at

* Wellnesshotels: www.wellnesshotel.com

* Jugendherbergen: www.oejhv.or.at, www.oejhw.or.at

* Urlaub auf dem Lande: www.farmholidays.com, www.urlaub-auf-dem-bauernhof.de, www.urlaubaufdembauernhof.at

Senioren

* Hotels für Senioren: www.50plushotels.at

Botschaften und Konsulate

Hinweise

Die Vertretungen können auch an den Feiertagen des Heimatlandes geschlossen sein.

In Deutschland

Österreichische Botschaft (mit Konsularabteilung), Berlin

Zuständigkeit: Bundesrepublik Deutschland

Stauffenbergstraße 1
10785
(0 30) 20 28 70 Konsular-Abt. Tel. (0 30) 26 93 42 80 (Mo bis Fr 9-13 Uhr)
Fax:(0 30) 229 05 69 Fax: Konsular-Abt. (0 30) 229 05 67
E-mail:berlin-ob@bmeia.gv.at
Sprechzeit: Botschaft: Mo, Di, Do, Fr 9-13 Uhr, Mi 12-16 Uhr Konsular-Abteilung: Mo, Di, Do und Fr 9-13, Mi 12-16 Uhr
Homepage:
Geschäftsbereich Konsularabteilung: Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Österreichisches Honorarkonsulat, Bremen

Zuständigkeit: Bremen

Auf dem Dreieck 5
28197
(04 21) 536 86 79
Fax:(04 21) 536 86 78 E-Mail: oesterr.honorarkonsulat@drewes-gruppe.de
E-mail:oesterr.konsulat@thb-bremen.de
Sprechzeit: Mo bis Do 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
Österreichisches Honorarkonsulat, Dresden

Zuständigkeit: Sachsen

An der Frauenkirche 12
01067
(03 51) 481 70 40
Fax:(03 51) 481 70 41 E-Mail: oesterreich@honorarkonsul-dresden.de
E-mail:oesterreich@honorarkonsul-dresden.de
Sprechzeit: Mo und Mi 9-12 und 14-16 Uhr
(keine Visumerteilung)
Österreichisches Honorarkonsulat, Frankfurt

Zuständigkeit: Hessen, Rheinland-Pfalz

Unterlindau 21-29
60323
(0 69) 15 34 54 51
Fax:(0 69) 15 43 52 41
E-mail:info@konsulat-frankfurt.at
Sprechzeit: Mo 9-12, 14-18 Uhr, Di bis Do 9-12 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Österreichisches Honorarkonsulat, Fürth

Zuständigkeit: Bayern

c/o hightech metal investment GmbH Frankenstraße 12
90762
(09 11) 72 30 17 93 33
Fax:(09 11) 72 30 17 93 45
E-mail:info@oesterr-honorarkonsul-nuernberg.com
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
(nur Regierungsbezirke Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und Oberpfalz)
Österreichisches Honorarkonsulat, Hamburg

Zuständigkeit: Hamburg

Kurze Mühren 1
20095
(0 40) 30 80 12 05
Fax:(0 40) 30 80 12 12
E-mail:honorarkonsulat@austria-hamburg.de
Sprechzeit: Mo bis Do 9-12 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Österreichisches Honorarkonsulat, Hannover

Zuständigkeit: Niedersachsen

VHV Platz 1 (im Gebäude der VHV-Versicherung)
30177
(05 11) 907 48 70
Fax:(05 11) 907 48 06
E-mail:honorarkonsulat@vhv.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Österreichisches Honorarkonsulat, Kiel

Zuständigkeit: Schleswig-Holstein

Bergstraße 2
24103
(04 31) 55 25 05
Fax:(04 31) 519 27 36
E-mail:austriahoko-kiel@t-online.de
Sprechzeit: Mo bis Do 15-16.30 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
(jedoch nicht Stadt Lübeck und Kreise Herzogtum Lauenburg, Stormarn, Ostholstein)
Österreichisches Honorarkonsulat, Lübeck

Zuständigkeit: Schleswig-Holstein

Gertrudenstraße 15
23568
(04 51) 310 01 50
Fax:(04 51) 310 01 42
E-mail:honorarkonsul@brueggen.com
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(jedoch nur Stadt Lübeck und die Landkreise Herzogtum Lauenburg, Stormarn und Ostholstein)
Österreichisches Generalkonsulat, München

Zuständigkeit: Baden-Württemberg, Bayern

Ismaninger Straße 136
81675
(0 89) 99 81 50 Visum-Abt. Tel. (0 89) 998 15 38
Fax:(0 89) 981 02 25
E-mail:muenchen-gk@bmeia.gv.at
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-12 Uhr, 13-15 Uhr
Homepage:
Österreichisches Honorarkonsulat, Rostock

Zuständigkeit: Mecklenburg-Vorpommern

Am Campus 1-11 Bentwisch
18182
(03 81) 64 91 22
Fax:(03 81) 64 91 49 E-Mail: rostock@honorarkonsul.at
E-mail:oesterreich@konsulat-rostock.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr und nach telefon. Vereinbarung
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Österreichisches Honorarkonsulat, Saarbrücken

Zuständigkeit: Saarland

Bahnhofstraße 1 (St.-Johanner-Markt)
66111
(06 81) 958 15 18
Fax:(06 81) 958 15 19
E-mail:konsulat@rathiery.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12.30 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Österreichisches Honorarkonsulat, Stuttgart

Zuständigkeit: Baden-Württemberg, Bayern

Stafflenbergstraße 81
70184
(07 11) 62 62 60
Fax:(07 11) 62 82 64
E-mail:info@oesterreichisches-konsulat-stuttgart.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 10-12 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
(Bayern: jedoch nur Regierungsbezirk Schwaben)

In der Schweiz

Österreichische Botschaft (mit Konsularabteilung), Bern

Zuständigkeit: Schweiz

Kirchenfeldstrasse 77-79
3005
(031) 356 52 52
Fax:(031) 351 56 64
E-mail:bern-ob@bmeia.gv.at
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr, Mi 14-16 Uhr
Homepage:
nur Bern, Fribourg, Jura, Neuchâtel, Solothurn, Wallis

Außerdem gibt es Honorargeneralkonsulate in Basel, Genf und Zürich (alle mit Passbefugnis, ohne Sichtvermerksbefugnis) sowie Honorarkonsulate in Chur, Lugano, Luzern und St. Gallen (alle ohne Pass- und Sichtvermerksbefugnis).

Ein- und Durchreise

Einreise ohne Visum

Von der Visumpflicht befreit sind für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen (KEINE Arbeitsaufnahme u.Ä.) und sofern im Besitz der erforderlichen Rück- oder Weiterreisetickets (außer bei Anreise mit Kfz) und -papiere sowie ausreichender Geldmittel für den Aufenthalt (Letzteres nicht gefordert von den Staatsangehörigen der EU und der Schweiz): DEUTSCHE mit jeweils für die Dauer des Aufenthalts gültigem Reisepass, Personalausweis, maschinenlesbarem Kinderreisepass mit Foto der Bundesrepublik Deutschland.

Geschäftsreisende

Verbringung im EU-Binnenmarkt

Für das Verbringen von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus der Bundesrepublik Deutschland und den anderen EU-Mitgliedstaaten zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland (Verbringung im EU-Binnenmarkt) ist ein Carnet A.T.A. nicht notwendig.

Es ist jedoch empfehlenswert, schriftliche Aufzeichnungen über die Waren/Gegenstände und den Geschäftsauftrag mitzuführen, wobei in der Bundesrepublik Deutschland die Aufzeichnungspflichten gemäß § 22 Abs. 4a Nrn. 3 und 4 des Umsatzsteuergesetzes zu erfüllen sind. Falls es sich um ausfuhrgenehmigungspflichtige Waren/Gegenstände handelt, empfiehlt sich Rücksprache mit der Außenwirtschaftsabteilung der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Einfuhr aus Drittländern

Die vorübergehende Einfuhr von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland ist abgabenfrei möglich unter der Bedingung der Wiederausfuhr innerhalb der festgesetzten Frist. Im Allgemeinen ist jedoch eine Sicherheitsleistung in Höhe der Eingangsabgaben erforderlich; diese entfällt bei Vorlage eines Carnet A.T.A. Sofern im jeweiligen Drittland möglich, empfiehlt es sich, dort die Ausstellung eines Carnet A.T.A. zu beantragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

Im Jahr 2018 hat die Zahl von West-Nil-Fieber-Erkrankungen im östlichen Landesteil Österreichs zugenommen.

Das West-Nil-Fieber ist eine überwiegend durch tagaktive Mücken übertragene Viruserkrankung. Es gibt keine Impfung gegen diese Krankheit. Der Schutz vor Mückenstichen ist die einzige Maßnahme zur Verhütung einer Infektion.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Saisonal FSME.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Im internationalen Reiseverkehr werden von Österreich keine Impfungen gefordert.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Spätestens 6 Wochen vor Abreise mit dem Arzt den PERSÖNLICHEN IMPFPLAN besprechen!

FSME: Campingurlaubern und Reisenden, die Wanderungen in ländlichen Gebieten von Kärnten, im Burgenland, im Salzkammergut und in Niederösterreich in der Zeit von Frühjahr bis Herbst planen, ist diese Impfung dringend anzuraten. Winterurlauber in oben genannten Gebieten benötigen diese Impfung nicht.

Malaria

Malaria-Situation

Österreich ist malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Krankenversicherung: Staatsangehörige der EU sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sollten bei Reisen in diese europäischen Länder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mitnehmen, die als Anspruchsnachweis für eine medizinische Versorgung nach den Regelungen des jeweiligen Landes gilt.

Zusätzlich ist es empfehlenswert, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die weitere Leistungen, wie zum Beispiel einen Ambulanz-Rettungsflug, abdeckt.

Den Staatsangehörigen anderer Länder wird in jedem Fall der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen.

Bergwanderungen können für Personen mit Herz- und Lungenleiden gefährlich sein. Vorher den Arzt befragen!

Eine schrittweise Akklimatisierung an die Höhe unbedingt beachten.

Bei Bergwanderungen an die klimatischen Verhältnisse angepasste Kleidung sowie stets festes, knöchelumschließendes Schuhwerk tragen.

Unbedeckte Hautstellen, insbesondere auch die Lippen, mit einem Sonnenschutzpräparat mit hohem Lichtschutzfaktor einreiben. Kopfbedeckung tragen!

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Die Republik Österreich grenzt im Norden an die Bundesrepublik Deutschland und die Tschechische Republik, im Osten an die Slowakische Republik und Ungarn, im Süden an Slowenien und Italien und im Westen an Liechtenstein und die Schweiz.

Fläche: 83.858 km².

Verwaltungsstruktur: 9 Bundesländer (Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 8,5 Millionen

Städte:

Wien (Hauptstadt) ca. 1,7 Millionen

Graz ca. 265.300

Linz ca. 191.100

Salzburg ca. 148.500

Innsbruck ca. 121.300

Klagenfurt ca. 94.800

St. Pölten ca. 52.000

Dornbirn ca. 46.000

Sprache

In Österreich wird Deutsch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Klima

Klimainformationen

Österreich liegt im Übergangsbereich von atlantisch beeinflusstem und kontinental ausgeprägtem mitteleuropäischem Klima mit warmen Sommern und kalten Wintern. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Juli bei 20°C und im Winter bei 0°C. Die im Sommer gemessenen Höchsttemperaturen liegen bei 35°C. Im Winter kann es in bestimmten Regionen sehr kalt werden. Das Thermometer fällt dann mitunter auf -20°C.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit ist zur Frühlingszeit April/Mai oder bei sommerlichen Temperaturen von Juni bis gelegentlich in den Oktober hinein. Beste Wintersportmöglichkeiten gibt es von Januar bis April.

Kleidung

Normale Kleidung der Jahreszeit entsprechend. Für die Wintermonate sollte man warme Kleidung und gutes Schuhwerk mitnehmen.

Netzspannung

Fast überall 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl für Ferngespräche von Deutschland nach Österreich ist 0043, die Vorwahl von Österreich nach Deutschland 0049. In Österreich gibt es Telefonkarten, die man bei der Post, am Kiosk und teilweise an Tankstellen bekommt. Ferngespräche von dort aus sind preiswerter als aus den Hotels.

NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 133; Unfallrettung 144; Feuerwehr 122.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Österreich von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .at

Feiertage

Im Jahr 2019:

1. Januar (Neujahr)

6. Januar (Heilige Drei Könige)

19. März (Joseph-Tag; nur in den Bundesländern Kärnten, Steiermark, Tirol, Vorarlberg)

22. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

4. Mai (St. Florian; nur im Bundesland Oberösterreich)

30. Mai (Christi Himmelfahrt)

10. Juni (Pfingstmontag)

20. Juni (Fronleichnam)

15. August (Mariä Himmelfahrt)

24. September (Rupert, nur im Bundesland Salzburg)

10. Oktober (Tag der Volksabstimmung; nur in Kärnten)

26. Oktober (Nationalfeiertag)

1. November (Allerheiligen)

11. November (St. Martin; nur im Bundesland Burgenland)

15. November (St. Leopold; nur in den Bundesländern Niederösterreich, Wien)

8. Dezember (Mariä Empfängnis)

25. Dezember (Weihnachten)

26. Dezember (Weihnachten; Stefanitag)

Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juli bis Anfang September. Auch die Weihnachts- und Osterferien werden gern zu Urlaubszwecken genutzt.

Öffnungszeiten

Banken: in der Regel Mo, Di, Mi, Fr 8/9-12.30 Uhr, 13.30-15 Uhr, Do 8/9-12.30, 13.30-17.30 Uhr; am Wiener Westbahnhof Mo-Fr 7-22 Uhr;

Post: Mo bis Fr 8-12, 14-18 Uhr, Sa entweder geschlossen oder 9-12 Uhr geöffnet; die Wiener Postämter an Bahnhöfen haben längere Öffnungszeiten; die Filiale am Fleischmarkt Mo bis Fr 10-19 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Fr 8/9-18/19 Uhr, Sa 8/9-12/13 Uhr; in großen Städten sind Einkaufszentren und Läden entlang großer Einkaufsstraßen Mo bis Fr bis 19 Uhr, Sa bis 18 Uhr geöffnet.

Religion

Ca. 74 Prozent der Bevölkerung Österreichs sind römisch-katholisch, 5 Prozent protestantisch, 4 Prozent Muslime und 12 Prozent sind konfessionslos. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Anhängern anderer kirchlicher Bekenntnisse; es existieren allein fünf Richtungen der orthodoxen Kirche, israelische und islamische Glaubensgemeinschaften sowie viele andere. Nach dem österreichischen "Gesetz über die religiöse Kindererziehung" kann jeder Jugendliche ab seinem 14. Lebensjahr bestimmen, welcher Religion er angehören möchte.

Vegetation

Die Vielfalt des geologischen Reliefs und des Klimas bewirkt eine artenreiche Pflanzenwelt. Für den mitteleuropäischen Pflanzenbestand, wie man ihn in Österreich antrifft, ist der Eichen-Buchenwald charakteristisch, in Höhen über 500 m der Buchen-Fichten-Mischwald. Ab 1.200 m herrscht die Fichte vor, darüber findet man noch Lärchen und Zirben.

Österreich zählt zu den waldreichsten Ländern Europas. Der Waldanteil an der Gesamtfläche beträgt rund 46 Prozent. Im Alpenvorland wurde der Wald vielfach durch Äcker abgelöst. Besonders am Nordrand der Alpen, etwa ab 600 m Höhe, dominiert das Grünland. Für manche Gebiete sind Buschwald, Laubmischwald und Steppenheiden typisch. Östlich des Neusiedler Sees findet man eine spezielle Salzsteppen-Flora.

Tierwelt

In Österreich überwiegt die mitteleuropäische Tierwelt: Reh, Hirsch, Hase, Fasan, Rebhuhn, Fuchs, Dachs, Marder und Eichhörnchen. Typische Vertreter der alpinen Fauna sind Gämse, Murmeltier und Bergdohle. Der Steinbock, ehedem in dieser Gegend heimisch, wurde wieder angesiedelt. Die Zahl der Vogelarten, die man in Österreich antrifft, ist groß. Am Neusiedler See, Europas einzigem Steppensee, findet man den Purpurreiher und den Silberschnäbler, außerdem auch beachtenswerte Löfflerkolonien.

Kulinarisches

Die Wiener Küche ist eine der besten der Welt. Es gibt zwei Dutzend verschiedene Arten von gekochtem Rindfleisch, drei Dutzend Sorten von Schnitzeln, vier Dutzend verschiedene Nuancen von Kaffee und hunderte von Mehlspeisen. Die Wiener Küche ist so vielseitig, weil das österreichische Kaiserreich viele südeuropäische Einflüsse aufnahm.

Der Wiener Küche begegnet man überall, doch findet man auch in den Regionen viel Eigenständiges, Charakteristisches. Im Burgenland isst man ländlich und mit deutlich ungarischem Akzent: Fisch und Paprika, dicke Bohnensuppe, Gänsebraten. Auch die Steiermärker kochen herzhaft und rustikal: Schwein, Hammel, Wild. Dort kommt auch Buchweizengrütze auf den Tisch. In Kärnten isst man viel Fisch; ein typisches Gericht sind dort aber auch die Käsenudeln - mit Quark gefüllte Teigtaschen.

Im Land Salzburg wurden die "Salzburger Nockerln" erfunden, ein durchs Backen aufgetriebenes Gemenge aus Eischnee, Zucker, Butter und Mehl.

In Tirol hat sich als typische Zubereitungsart das "Gröstl" erhalten - Kartoffeln, Fleisch, Zwiebeln und vieles andere wird mit Schmalz in der Pfanne gebraten.

Bei den Schnäpsen ist der Marillengeist aus Aprikosen berühmt. Eigentlich aber ist Österreich ein Weinland. Der beste Rotwein wächst im warmen Burgenland. Der beste Weißwein gedeiht in Niederösterreich: im Weinviertel, im Donautal oder dicht bei Wien, in der Gegend von Klosterneuburg und bei Gumpoldskirchen.

Sitten und Gebräuche

Einiges ist erstaunlich vielen Österreichern (und Österreicherinnen) gemeinsam: Charme, Witz und Geist, dazu Heiterkeit, Gelassenheit und ein großes Talent zur Diplomatie. Sicher ist, dass man mit liebenswürdiger Höflichkeit in Österreich vielleicht nicht am schnellsten, aber am weitesten vorankommt. Wichtig ist die Bedeutung der akademischen Titel - die in der Anrede nie weggelassen werden sollten.

Souvenirs

Nach wie vor gibt es in Österreich viele Werkstätten, die typische Erzeugnisse einheimischer Handwerkskunst herstellen. Dazu gehören Kunstschmiedearbeiten und Holzschnitzereien ebenso wie Keramik und Textilien. In Vorarlberg ist man stolz auf seine Stickereien, in der Steiermark, Salzburg und Kärnten auf die Kunstschmiederei, aber auch auf Trachtenschmuck, Zinn und Keramik. In den Landeshauptstädten gibt es sogenannte Heimatwerke, die lokale Volkskunst zeigen. Typisch sind auch die hausgebrannten Obstschnäpse in künstlerisch verzierten Flaschen.

Sehenswertes

Wien

Wien, die österreichische Hauptstadt, ist sicher eines der klassischen Ziele für Städtereisen schlechthin. Eingebettet in Hügel, Wälder und Felder und durchströmt von der schönen blauen Donau lag die Kaiserstadt, von hier aus regierten die Habsburger Kaiser, seit jeher an bedeutenden Verkehrswegen im Brennpunkt unterschiedlicher mitteleuropäischer Kulturen. Die Schlösser und Palais jener Zeit, wie die kaiserliche Sommerresidenz Schönbrunn, Belvedere oder die Hofburg, prägen noch heute das Stadtbild. Breite Prachtstraßen und Alleen, Oper und Theater, Museen, kaiserliche Geschäfte, Restaurants, Kaffeehäuser, Konditoreien und prunkvolle Staats- und Verwaltungsgebäude ziehen jährlich Millionen von Besuchern an. Trotz aller Pracht bleibt Wien aber locker überschaubar. Das Ambiente der Kaiserstadt verbindet sich mit einem modernen unbeschwerten Lebensgefühl, das dafür sorgt, dass der Besucher sich in Wien wohl fühlt.

Mit Sehenswürdigkeiten und kulturellen Veranstaltungen jeder Art ist das Angebot in der Stadt das ganze Jahr über äußerst vielfältig - selbst für Familien mit Kindern. Neben den unzähligen Sehenswürdigkeiten - allein 100 Museen gibt es in der Stadt zu besichtigen - sorgt eine kulinarische Vielfalt von Feinschmeckerlokalen über die Kaffeehaus-Kultur bis zum Heurigen für Abwechslung. Ausgedehnte Shopping-Möglichkeiten, die vom traditionell Gediegenen bis zum exquisit Ausgefallenem reichen, lassen das Herz eines jeden Einkaufsfans höher schlagen.

Wien ist vor allem aber eine Unterhaltungs-Metropole. Die Kunstszene prägt ein Wechselspiel von Tradition und Moderne. Wien ist die Stadt der Meister der Musik: Mozart komponierte hier seine Meisterwerke, Beethoven schrieb seine großen Symphonien. Haydn, Schubert, Bruckner, Brahms, Strauß, Mahler und Schönberg haben in Wien gelebt und gewirkt. Aus dieser Tradition heraus pflegt Wien heute eine einzigartige Musikszene, die von der Klassik über das Musical bis hin zur modernen, elektronischen Musik reicht.

Die umfangreiche Museumslandschaft Wiens wurde im Frühjahr 2001 durch die Eröffnung des MuseumsQuartiers, einer der zehn ausgedehntesten Kulturbezirke der Welt und der Wiedereröffnung der Albertina, der größten grafischen Sammlung weltweit, für Besucher noch interessanter und vielseitiger.

Und wem das Besichtigungsprogramm zu groß wird, der kann sich in den Parks und Gärten, im Wienerwald und der Donau-Mitte entspannen. Zu Ausflügen lädt der rund 50 Kilometer südöstlich von Wien gelegene Neusiedler See, das "Meer der Wiener" mit seinen Freizeitmöglichkeiten ein. Empfehlenswerte Ausflugsziele im Burgenland sind Rust, die Stadt der Störche, Mörbisch und Eisenstadt mit seinem prächtigen Stadtschloss.

Zur Orientierung: Wien ist in Bezirke gegliedert, die dem Besucher eine schnelle Orientierung erlauben. Der erste Bezirk ist die Stadtmitte mit dem Stephansdom im Zentrum. Der zweite ist die Leopoldstadt mit Prater und Messegelände im Nordosten. Von dort aus zählen die inneren Bezirke (2. bis 9.) im Uhrzeigersinn um den Stadtkern nach oben. Entsprechend ist die Josefstadt im Westen des Stadtkerns der 8. Bezirk. Ein zweiter Ring umfasst die Außenbezirke (10. bis 23.). Die zweite und dritte Stelle der Postleitzahl repräsentieren den Bezirk (1010 = 1. Bezirk; 1080 = 8.; 1170 = 17.; 1200 = 20).

Salzburg

Salzburg ist Mozart-, Universitäts-, Kultur- und auch Kongressstadt. Barock, Kultur und Bildung sowie Geschichte prägen die Hauptstadt des gleichnamigen österreichischen Bundeslandes. Berühmtester Sohn der Stadt ist Wolfgang Amadeus Mozart. Er ist nicht nur während der Zeit der Festspiele im Sommer, wenn Mozart-Opern und Theater-Inszenierungen von Weltruf aufgeführt werden, in der Stadt präsent. Sein Geburtshaus in der Getreidegasse Nr. 9 ist Kultstätte. Der nach ihm benannte Platz mit seinem Denkmal von Ludwig Schwanthaler liegt im Zentrum Salzburgs. Wahrzeichen der Stadt ist die Festung Hohensalzburg, die man zu Fuß erklimmen oder aber bequemer mit der Festungsbahn erreichen kann. Die Altstadt Salzburgs ist Weltkulturerbe der UNESCO und innerhalb eines Spaziergangs in Ruhe zu entdecken. Sehenswert sind unter anderem das Schloss Mirabell im Mirabellgarten, das Rathaus und der Alte Markt sowie der Kapuzinerberg mit dem Kloster. Das frühbarocke Lustschloss Hellbrunn im Süden der Stadt gehört zweifelsohne zu den schönsten Bauwerken Salzburgs. Berühmt ist der weitläufige Park mit den Wasserspielen und der bereits seit dem 15. Jahrhundert bestehende Tiergarten. Salzburg besitzt auch hervorragende Museen, die einen Besuch lohnen. Darüber hinaus gilt Salzburg als das "schönstes Einkaufszentrum" Österreichs mit einem breiten Angebot von der Tracht bis zur schrillsten Mode. Zur Erholung laden die Kaffeehäuser mit Tradition ein.

Das ganze Jahr über bietet Salzburg Kulturelles für höchste Ansprüche. Die weltberühmten Sommerfestspiele, die Osterfestspiele, die Pfingstkonzerte, die Mozart-Woche, die Salzburger Kulturtage, die Festungskonzerte, die Mozartserenaden sowie die Kirchenkonzerte stehen auf dem umfangreichen kulturellen Programm. Neben den traditionsreichen Spielorten wie dem Festspielhaus finden viele Veranstaltungen auch im Freien statt. Für "Nicht-Klassik-Liebhaber" bietet die Sommerszene Salzburg Open-Air-Rockkonzerte und lebendiges Theater.

Im grünen Umland von Salzburg gibt es nicht nur für Sportler, wie Wanderer und Fahrradfahrer, jede Menge zu entdecken. Kultur- und Geschichtsinteressierten bietet sich ein Besuch im Freilichtmuseum in Großgmain, im Keltermuseum in Hallern und im Salzbergwerk am Dürrnberg an. In der weiteren Umgebung liegt das Salzkammergut mit Wolfgangs- und Fuschlsee.

Graz

Die Hauptstadt der Steiermark hat die größte, am besten erhaltene Altstadt im deutschen Sprachraum, sachverständig konserviert und vom steilen Schlossberg überragt - eine Stadt wie aus dem Spielzeugkasten. Im "Landhaus", in dem Landtag und Landesregierung untergebracht sind, sieht man den prachtvollsten Arkadenhof von ganz Österreich: drei übereinanderliegende Bogengänge, eine dekorative Freitreppe und eine kunstvoll geschmiedete Brunnenlaube aus Bronze. Das Landeszeughaus - es stammt von 1645 - ist eine vierstöckige Rüstkammer mit einem kompletten Waffenarsenal aus dem 15. bis 17. Jahrhundert. Die noch heute vorhandenen Hieb-, Stich- und Schusswaffen, die Rüstungen und Prunkharnische reichten aus, um ein mehrere tausend Mann starkes Heer auszurüsten.

Die Domkirche - ein ursprünglich spätgotischer, später barockisierter Hallenbau - trägt an der Südfassade ein verwittertes Fresko aus dem 15. Jahrhundert, das "Landplagenbild" (Türken, Pest und Heuschrecken).

Innsbruck

Innsbruck, die "Stadt im Gebirg" ist eine der schönsten der Welt - wenn man sich auf den Stadtkern beschränkt. Der, mit seinen Bauten aus Spätgotik, Renaissance und Rokoko, mit Barockkuppeln und Zwiebeltürmen, ist schön geblieben, voller Charme und Beschwingtheit.

Die Maria-Theresien-Straße ist Innsbrucks breite Prunkstraße mit eleganten Schaufenstern in barocken Fassaden. Die anschließende Herzog-Friedrich-Straße ist noch schöner - mit vielen stattlichen Bürgerhäusern. Über den Laubengängen sieht man, fast an jedem Gebäude, hübsche Fassadenmalereien und reliefgeschmückte Erker aus der Renaissancezeit.

Das "Goldene Dachl" schmückt den "Neuen Hof": ein Prunkerker, der mit rund 3.000 vergoldeten Kupferschindeln gedeckt ist. Um 1500 wurde er von Kaiser Maximilian als Zuschauerloge für Belustigungen auf dem Stadtplatz gebaut. Der Reliefschmuck des Erkers gehört zu den bedeutendsten Kunstwerken des Mittelalters.

Die äußerst schlichte Hofkirche enthält ein prunkvolles Grabmal für jenen Maximilian, der allerdings nicht dort, sondern in der Wiener Neustadt, seiner Geburtstadt, begraben ist. Es zählt zu den prächtigsten, die je einem deutschen Kaiser zugedacht waren.

Bregenz

Vorarlbergs Hauptstadt ist nicht groß. Das Landesmuseum am Kornmarktplatz zeigt Historisches: von römischen Mosaiken über karolingische Funde bis zu alten Montafoner Bauernstuben. Etwas erhöht liegt die mittelalterliche Altstadt mit hübschen Fachwerkhäusern und Resten der ehemaligen Stadtbefestigung.

Im Bodensee, 30 m vom Ufer entfernt, liegt die größte Seebühne der Welt. Hier finden alljährlich im Juli und August die Bregenzer Festspiele statt - mit Opern, Operetten und Ballett-Aufführungen.

Eine Gondelbahn führt auf den Pfänder, der 1.064 m hoch und ein berühmter Aussichtsberg mit umfassendem Rundblick ist. Man sieht den Bodensee, die Allgäuer, die Schweizer und die Vorarlberger Alpen.

Wachau

Geologisch betrachtet ist die Wachau nur der Durchbruch der Donau zwischen den Ausläufern der Alpen und dem böhmischen Granitplateau - und nur 32 km lang. Aber sie gehört zu den schönsten Landschaften Österreichs. Man kann sie, immer neben der Donau, der Länge nach durchfahren. Links und rechts auf den weinbestandenen Hängen thronen Burgen und Schlösser, Klöster und Ruinen. Dazwischen machen sich felsige Waldhänge breit.

Wer genügend Zeit hat, fährt die Strecke von Melk nach Krems auf der Donau. Melk ist ein auf einem Felsriff hoch über der Donau weithin sichtbares, langgestrecktes Benediktinerstift - eines der großartigsten Barockklöster Europas.

Krems ist eine ausgesprochen hübsche kleine Stadt mit einem Renaissance-Rathaus, mehreren Kirchen und zahlreichen wohlerhaltenen Bürgerhäusern, die teils noch aus dem späten Mittelalter stammen. Viele der Häuser haben Lauben und Erker; zwei tragen reichen Sgraffito-Schmuck - historische und biblische Bilder. Auffallend viele dekorative Brunnen und Säulen schmücken die Plätze und Straßen.

Hochosterwitz

So sieht eine Burg im Märchen aus: Hochosterwitz bei Brüdel in Kärnten. Auf der Spitze eines 160 m hohen Felssockels ragen umfangreiche Befestigungsanlagen aus dem 16. Jahrhundert auf; es gibt eine Burgkapelle mit Fresken aus der Renaissance, allerlei historische Sammlungen und einen steilen, geschlängelten Weg, der durch 14 Torgebäude hinaufführt. Die Märchenburg war so wehrhaft, dass sie nie eingenommen wurde.

Neusiedler See

Er ist Österreichs größter See, auch wenn ein Stückchen davon zu Ungarn gehört.: 36 km lang ist er und sieben bis 14 km breit, sofern man den kilometerbreiten Schilfgürtel mitrechnet, der sich fast um den ganzen See zieht. Nur bei Podersdorf findet man Sandstrand. Baden kann man allerdings auch bei Rust, Neusiedl und anderen Uferorten. Dort führen lange Holzstege ins Wasser.

Der See ist an seiner tiefsten Stelle nur knapp zwei Meter tief. Über große Flächen ist er kaum einen Meter tief. Daher kommt es, dass er sich im Sommer auf eine Badewannentemperatur von 30 Grad erwärmt und im Winter oft völlig zufriert.

Zur Tier- und Pflanzenwelt, die sich im Schilfgürtel und in den Uferzonen eingenistet hat, zählen europäische Raritäten. Deshalb stehen viele Uferstücke unter Naturschutz.

Ein noch bedeutenderes Naturschutzgebiet ist der Seewinkel, östlich vom Neusiedler See. Er umfasst mehrere Dutzend Teiche, Tümpel, Salzlaken und Seen inmitten der flachen Puszta. Seine "Lange Lacke" ist Österreichs berühmtestes Vogelschutzgebiet. Viele der Pflanzen sind für Mitteleuropa einmalig.

Wolfgangsee

Dies ist der größte See des Salzburger Landes und einer der hübschesten. Elf km lang ist er und stellenweise über 2 km breit. Der Ort St. Wolfgang liegt dort, wo sich der See auf einen halben Kilometer verengt. Operettenfreunde kennen ihn wegen des Singspiels "Im weißen Rössl", Kunstliebhaber wegen des von Michael Pacher im späten 15. Jahrhundert geschaffenen Flügelaltars in der Pfarrkirche St. Wolfgang, der ein wahres Wunderwerk an Schnitzkunst und Tafelmalerei darstellt.

Wörthersee

Er ist groß und für einen Alpensee äußerst warm. Von Ende Mai bis Ende September kann man in ihm baden. Am Westrand liegt Velden, das recht mondän im Riviera-Stil erbaut ist und Bars, Boutiquen sowie ein Spielkasino bietet. Im Norden liegt Pörtschach mit einer weithin bekannten Segelschule. Am Südrand liegt der schönste Ort, Maria Wörth, ein malerisch auf einer felsigen Halbinsel hingestrecktes altes Dorf mit zwei sehenswerten Kirchen; die kleinere besitzt berühmte romanische Fresken.

Großglockner-Hochalpenstraße

Seit ihrer Eröffnung 1935 wurde dieser großartigste aller Alpenübergänge ständig ausgebaut. Wer es im Auto auf dem Weg durch Österreichs höchstes Gebirgsmassiv nicht sehr eilig hat, kann zwei Abstecher einplanen: die Edelweiß- und die Gletscherstraße. Die erste ist nicht ganz zwei km lang und führt zum Parkplatz Edelweißspitze mit einem Aussichtsturm, von dessen Plattform man bei guter Sicht 37 Dreitausender und knapp 20 Gletscher sieht. Der zweite Abstecher führt von Guttal in vielen Kehren neun km lang zur Franz-Josephs-Höhe. Diesen Abstecher sollte man nur bei gutem Wetter fahren - belohnt wird man mit einem überwältigenden Blick auf den endlos scheinenden Pasterzengletscher.

Aufenthaltskosten

Hotelunterkunft

Preisorientierung für Unterkunft mit Frühstück, pro Tag, Angaben für EZ/DZ mit Bad oder Dusche:

- Luxushotels ca. 160-500 Euro

- erstklassige Hotels ca. 110-220 Euro

- gute Hotels ca. 60-150 Euro

- Pensionen, ca. 25-110

Die Preisangaben gelten für Wien und Touristenzentren; in der Wintersaison sind die Stadthotels meist etwas günstiger.

In ländlichen Bereichen sind die Hotelunterkünfte 15-30 Prozent billiger.

- Hotelreservierung Österreich: www.austrian-hotelreservation.at

- Wellnesshotels: www.wellnesshotel.com

- Jugendherbergen: www.oejhv.or.at, www.oejhw.or.at

- Urlaub auf dem Lande: www.farmholidays.com, www.urlaub-auf-dem-bauernhof.de, www.urlaubaufdembauernhof.at

- Hotels für Senioren: www.50plushotels.at

Verpflegung

In Restaurants:

* Frühstück ab ca. 5 Euro

* Mittagessen/Abendessen je ab ca. 10 Euro

Trinkgeld

In Hotels und Restaurants werden "Inklusivpreise" angegeben, d.h. der Bedienungszuschlag und Steuern sind bereits in den Preisen enthalten. Allgemein wird jedoch noch ein Trinkgeld von 10 Prozent erwartet. Trinkgelder erhalten auch Taxifahrer, Theaterportiers und das Tankstellenpersonal.

Reisehinweise

Reisehinweise

In Österreich entspannt sich allmählich die Lage nach den überaus heftigen Schneefällen in den vergangenen Wochen. Dennoch besteht erhöhte Lawinengefahr, und mit Beeinträchtigungen muss weiterhin gerechnet werden.

Vor Reiseantritt sollten sich Reisende genau über die Lage vor Ort erkundigen.

Bitte beachten Sie auch den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen".

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation im Reiseland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

Zu den Flughäfen Österreichs gibt es täglich Direktverbindungen von deutschen Großstädten.

Die Flugzeit von z.B. Frankfurt nach Wien beträgt ca. 1 Stunde und 30 Minuten.

Informationen zu den Flughäfen, z.B. über Zubringerverbindungen (mit Circa-Preisen) zum jeweiligen Stadtzentrum, Taxistände, Abflugs- und Ankunftszeiten, Parkmöglichkeiten, Post-, Bank- und Geschäftsöffnungszeiten u.a. sind auf den Webseiten der Links zu finden.

WIEN, internationaler Flughafen Wien (VIE), ca. 18 km südöstlich vom Stadtzentrum gelegen.

www.viennaairport.com

GRAZ, Flughafen Graz oder Graz-Thalerhof (GRZ), ca. 9 km vom Stadtzentrum gelegen.

www.flughafen-graz.at

INNSBRUCK, Flughafen Innsbruck (INN), ca. 5 km vom Stadtzentrum gelegen,

www.innsbruck-airport.com.

KLAGENFURT, Flughafen Klagenfurt oder Kärnten Airport oder Alpe-Adria Airport (KLU), ca. 4 km vom Stadtzentrum gelegen.

www.klagenfurt-airport.com

LINZ, Flughafen Linz-Hörsching oder Blue Danube Airport (LNZ), ca. 12 km südwestlich vom Stadtzentrum gelegen.

www.linz-airport.at

SALZBURG, Salzburg Airport W. A. Mozart (SZG), ca. 4 km westlich vom Stadtzentrum gelegen.

www.salzburg-airport.com

Fluggastgebühr

Die Fluggastgebühr wird bereits beim Kauf des Flugtickets in den Preis eingerechnet.

Flüge in Nachbarländer

Von Wien bestehen gute Flugverbindungen in die GUS-Staaten und nach Südosteuropa.

Flüge innerhalb des Landes

Inlandsflüge der Austrian Airlines gibt es u.a. zwischen Wien und Graz, Klagenfurt, Linz und Salzburg. Tyrolean Airways fliegt u.a. von Wien außerdem nach Innsbruck.

Kraftfahrzeug

Kfz-Anreise

Grenzübergänge

Die zugelassenen Grenzübergänge sind den internationalen Automobilkarten zu entnehmen.

Grenzdokumente

Innerhalb der EU sind für die vorübergehende Einfuhr von Kfz keine besonderen Grenzdokumente für das Fahrzeug erforderlich.

Wird das Fahrzeug nicht vom Eigentümer selbst benutzt, gilt generell, dass der Fahrer im Besitz einer Benutzungsvollmacht des Eigentümers sein muss.

Nicht-EU-Staatsangehörige können Fahrzeuge für einen vorübergehenden Aufenthalt zollfrei einführen. Falls sie zu einer vorübergehenden Wohnsitznahme einreisen, müssen sie sich vorher beim nächstgelegenen österreichischen Konsulat informieren, unter welchen Voraussetzungen und für wie lange sie ihr Fahrzeug zollfrei benutzen dürfen bzw. wie sie die Genehmigung der österreichischen Zollbehörden beantragen müssen.

Führerschein/Kennzeichen

Für Reisende aus EU-Ländern ist für einen vorübergehenden Aufenthalt der nationale Führerschein und die nationale Zulassung ausreichend. Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im EU-Nummernschild enthalten sein.

Reisende aus Nicht-EU-Ländern sollten einen internationalen Führerschein und einen internationalen Fahrzeugschein mit sich führen. Die Kraftfahrzeuge müssen an der Rückseite das Nationalitätskennzeichen des Heimatstaates führen.

Bei Wohnsitznahme gilt die nationale Fahrerlaubnis noch für 6 Monate. Bei einem Aufenthalt über 6 Monate muss der nationale Führerschein umgeschrieben werden (kann nur in Ausnahmefällen um weitere 6 Monate verlängert werden; die Umschreibung ist je nach Herkunftsland zum Teil ohne Prüfung möglich). Diese Umschreibung ist nicht notwendig für Inhaber einer EU- oder EWR-Fahrerlaubnis.

Haftpflichtversicherung

Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. Für Kraftfahrzeuge aller Art ist das Kennzeichen eines Mitgliedstaates der EU sowie einiger weiterer Länder ausreichend als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes. Jedoch wird die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte empfohlen, da sie im Schadensfall die Abwicklung erleichtert.

Busverbindungen

Busverbindungen von deutschen Städten nach Österreich werden u.a. angeboten von:

- Deutsche Touring GmbH/Eurolines, Frankfurter Straße 10-14, 65760 Eschborn, Internet: www.eurolines.de.

- MeinFernbus GmbH (MFB), Karl-Liebknecht-Straße 29, 10178 Berlin, http://meinfernbus.de

Straßenverkehr in Nachbarländer

Es besteht ein gut ausgebautes Straßennetz in die angrenzenden Länder.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

Österreich hat ein gut ausgebautes Straßennetz einschließlich der Passstraßen und der zahlreichen Straßentunnel.

Die Benutzung der Autobahnen und Schnellstraßen ist GEBÜHRENPFLICHTIG; die Gebühr ist in Form einer VIGNETTE ("Pickerl") bzw. bei allen Kfz über 3,5 t per "Go-Box" zu entrichten.

Von den österreichischen Behörden wird kontrolliert, ob bei der Benutzung von Autobahnen und Schnellstraßen eine gültige Vignette angebracht ist; sie darf nur auf die Windschutzscheibe geklebt werden. Bei Verstößen gegen die Vignettenpflicht können hohe Geldbußen verhängt werden.

Es fallen folgende Vignettengebühren an:

> Pkw, Wohnmobile und andere Kfz (jeweils bis 3,5 t):

- Jahresvignette 89,20 Euro

- 2-Monatsvignette 26,80 Euro

- 10-Tagesvignette 9,20 Euro

> Motorräder:

- Jahresvignette 35,50 Euro

- 2-Monatsvignette 13,40 Euro

- 10-Tagesvignette 5,30 Euro

Die Jahresvignette ist ab Dezember des Vorjahres und bis einschließlich Januar des Folgejahres, d.h. 14 Monate, gültig.

Die 2-Monatsvignette gilt für 2 volle Kalendermonate ab dem Tag der Ausstellung.

Die 10-Tagesvignette gilt von 0.00 Uhr des Ausstellungstages bis 24 Uhr des neunten Folgetages.

Verkaufsstellen in Österreich sind Postämter, Trafiken, einige Tankstellen und Versicherungen, in Deutschland die Automobilclubs und einige grenznahe Tankstellen.

Für Wohnmobile, Lkw und andere Kfz über 3,5 t muss über die Go-Box je nach Anzahl der Achsen eine streckenabhängige Maut bezahlt werden, die vollelektronisch während der Fahrt, ohne anzuhalten, abgebucht wird. Nähere Infos gibt es unter www.go-maut.at.

Für die Brenner-, Pyhrn- oder Tauern-Autobahn und Arlberg-Schnellstraße gibt es für Pkw ohne Anhänger die Möglichkeit, per VIDEOMAUTKARTEN der ASFINAG (Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft) die Mautgebühren zu bezahlen (kein Stopp an Mautstellen für die Bezahlung der Maut notwendig; auch als Jahreskarten erhältlich). Infos gibt es im Internet unter www.asfinag.at.

Nachfolgend sind Bergstrecken, Alpentunnel und Passstraßen aufgelistet, für die Mautgebühren anfallen:

ARLBERG-TUNNEL:

St. Anton - Langen (16 km). Ganzjährig befahrbar (für Wohnwagengespanne gesperrt).

BOSRUCK-TUNNEL:

Spital/Phyrn - Ardning. Ganzjährig befahrbar.

BRENNER-AUTOBAHN:

Ganzjährig befahrbar.

- Innsbruck - Zenzenhof und/oder Brennerpass - Brennersee;

- Innsbruck/Süd - Patsch/Europabrücke;

- Innsbruck/Süd - Stubaital;

- Nößlach - Brennerpass;

- Matrei - Brennerpass.

FELBERTAUERN-TUNNEL:

Mittersill - Matrei. Ganzjährig befahrbar, für Gespanne geeignet.

GERLOS-ALPENSTRASSE:

Krimml (Salzburg) - Zell am Ziller (Tirol). Ganzjährig geöffnet, für Gespanne gesperrt.

GLEINALM-TUNNEL:

St. Michael - Übelbach: Ganzjährig befahrbar.

GROSSGLOCKNER-HOCHALPENSTRASSE:

Im Winter gesperrt, für Wohnwagengespanne nicht geeignet.

KARAWANKEN-TUNNEL:

St. Jakob/Rosental/Österreich - Jesenice/Slowenien (10 km). Ganzjährig befahrbar.

SILVRETTA-HOCHALPENSTRASSE:

Paznauntal (Tirol) - Montafon (Vorarlberg); Scheitelstrecke im Winter nicht befahrbar, für Anhänger aller Art ganzjährig gesperrt.

TAUERN-AUTOBAHN: Flachau - Rennweg und Tauerntunnel und Katschbergtunnel. Ganzjährig befahrbar.

TAUERN-TUNNEL (TAUERNSCHLEUSE):

Böckstein - Mallnitz (12 km); Autozüge täglich in beide Richtungen alle 90 Minuten (in Ferienzeiten, Samstag, Sonn- und Feiertag auch in kürzeren Abständen), entsprechend den Sommer- oder Winterfahrplänen; Fahrtdauer 13 Minuten. Keine Beförderung von Fahrzeugen über 3,5 t und mit Gas betriebenen Kfz. Weitere Informationen bei den Österreichischen Bundesbahnen sind unter www.oebb.at abrufbar.

TIMMELSJOCH-HOCHALPENSTRASSE:

Ötztal (Tirol) - Passeiertal (Südtirol). Im Winter gesperrt. Die Durchfahrt ins Passeiertal ist nur tagsüber von etwa Mitte Juni bis Mitte Oktober möglich. Das Befahren der italienischen Strecke von Fahrzeugen mit einer Breite von mehr als 1,80 m und einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t ist nicht erlaubt.

Weitere Einzelheiten sind bei den Automobilclubs oder auf der Webseite der ASFINAG unter www.asfinag.at zu erfahren.

Omnibus

Österreich verfügt über ein sehr gut ausgebautes Busliniennetz (ÖBB Postbus). Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.postbus.at.

Mietwagen

Mietwagen sind bei den Vertretungen der internationalen Mietwagenunternehmen sowie bei zahlreichen örtlichen Anbietern erhältlich.

Verkehrsvorschriften

* HÖCHSTGESCHWINDIGKEITEN:

- innerorts 50 km/h

- außerhalb geschlossener Ortschaften sowie auf Schnellstraßen: Pkw/Motorräder/Wohnmobile bis 3,5 t: 100 km/h, auf Autobahnen (wenn nicht anders ausgeschildert) 130 km/h

Wohnmobile 3,5 t - 7,5 t: auf Schnellstraßen 70 km/h, auf Autobahnen 80 km/h

Achtung: Es gibt häufige und sehr strenge Geschwindigkeitskontrollen!

* Im Bereich von 80 m vor und nach Bahnübergängen darf nicht überholt werden.

* Zwischen dem 1. November und 15. April gilt die Winterausrüstungspflicht (Winterreifen oder Schneeketten an den Antriebsrädern; Letzteres ist nur erlaubt, wenn Fahrbahnoberfläche dadurch nicht beschädigt wird).

* Vorfahrtsberechtigte verlieren durch Anhalten die Vorfahrt.

* An SCHULBUSSEN darf nicht vorbeigefahren werden, wenn die Warnblinkanlage und die gelb-roten Warnleuchten eingeschaltet sind.

* Überqueren Kinder Fahrbahnen, haben sie immer "Vorfahrt".

* Auf BERGSTRASSEN ist Post- und Linienbussen bei An- und Abfahrt von Haltestellen Vorrang einzuräumen.

* Das PARKEN auf Fahrbahnen mit Gegenverkehr ist untersagt, wenn nicht mindestens zwei Fahrstreifen für den fließenden Verkehr frei bleiben. In Bereichen von eingeschränkten Halteverboten darf bis zu 10 Minuten gehalten werden. Gelbe Zick-Zacklinien bedeuten Halte- und Parkverbot.

* Für MOTORRAD- UND MOPEDFAHRER besteht Schutzhelmpflicht. Außerdem müssen sie auch tagsüber mit Abblendlicht fahren und einen kleinen Verbandskasten mitführen.

* TELEFONIEREN im fahrenden Kfz ist nur mit kompletter Freisprecheinrichtung erlaubt (ansonsten hohe Geldstrafen).

* PROMILLEGRENZE: 0,5; für Fahrer, die weniger als 2 Jahre den Führerschein besitzen, gilt 0,1.

* WARNWESTEN: Das Mitführen einer fluoreszierenden Warnweste (entsprechend ÖNORM EN 471) ist vorgeschrieben. Sie muss vom Fahrer im Falle eines Unfalls oder einer Panne getragen werden, wenn das Fahrzeug verlassen wird.

* VERKEHRSVERSTÖSSE: Die Polizei darf bei Verkehrsverstößen sofort kassieren (Kreditkartenzahlung ist nicht möglich); Geldbußen, die vom Heimatland aus bezahlt werden, enthalten Aufschläge. Falls notwendig, kann auch der Führerschein sofort einbehalten werden.

* NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 133; Unfallrettung 144; Feuerwehr 122.

Automobilclubs

PANNENHILFE kann rund um die Uhr angefordert werden: Tel. 120; ADAC-Notrufstation Wien, Tel. (01) 251 20 60.

Treibstoff

Preise je Liter:

- Bleifrei Super (95 Oktan), ca. 1,33 Euro

- Bleifrei Super Plus (98 Oktan), ca 1,48 Euro

- Diesel, ca. 1,32 Euro

Es handelt sich im Durchschnittspreise. Die Benzinpreise in "Tirol" oder "Vorarlberg" sind höher als die im "Burgenland".

Mit Kreditkarten kann an allen größeren Tankstellen getankt werden.

Öffnungszeiten sind täglich meist von 7-20 Uhr, an Autobahnen, teilweise auch Schnellstraßen rund um die Uhr.

Taxi

Taxis verkehren nach Taxameteruhr. In der Zeit von 23 bis 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen gilt ein erhöhter Tarif. Bei Funktaxis kommt ein Zuschlag für die Anfahrt hinzu. Bei stundenweiser Anmietung ist vorherige Preisvereinbarung angebracht.

Öffentlicher Nahverkehr

Preise für die öffentlichen Verkehrsmittel der Bahn- und Buslinien in Wien sind abrufbar im Internet unter www.wienerlinien.at.

Für Kurzaufenthalte gibt es außerdem die "Wien-Karte" (erhältlich bei der Tourist-Info oder beim Hotelportier) für 18,90 / 21,90 Euro). Sie berechtigt während 48 bzw. 72 Stunden zu unbegrenzten Fahrten in Metro, Bus, Straßenbahn und enthält außerdem Ermäßigungen für zahlreiche Sehenswürdigkeiten.

Eisenbahn

Bahnanreise

Internationale Bahn-Tickets

Fahrausweise werden üblicherweise grenzüberschreitend bis zum Zielort in Österreich ausgestellt.

Bahnverkehr in Nachbarländer

Verbindungen gibt es zu fast allen europäischen Ländern, zwischen Wien und Deutschland (u.a. Berlin, Hamburg, Düsseldorf) sowie auch Italien, Slowenien, Kroatien.

Bahnverkehr innerhalb des Landes

Schienennetz

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) unterhalten mit rund 5.700 km Schienenstrecke ein gut ausgebautes Eisenbahnnetz. Autoreisezüge verkehren u.a. innerhalb des Landes zwischen Wien-Bischofshofen, Wien-Feldkirch, Wien-Innsbruck, Wien-Salzburg, Wien-Villach sowie Wien-Lienz, Graz-Feldkirch, Linz-Feldkirch, Villach-Feldkirch und Salzburg-Mallnitz.

Internet: www.oebb.at.

Verhaltensregeln

Einleitung

Die Verhaltensregeln sind in der Weise aufgebaut, dass das Land in einem ersten Schritt länderübergreifenden Regionen zugeordnet wird, für die zunächst allgemein gültige Verhaltenshinweise beschrieben werden. Weiterführende Besonderheiten für das jeweilige Land selbst finden sich im Kapitel "Landesspezifisches".

Um die Darstellung der allgemein gültigen Verhaltensregeln für den Nutzer anwendbar und übersichtlich zu gestalten, ist eine gewisse Systematisierung und Generalisierung nicht zu vermeiden. Regionale Besonderheiten und fließende Übergänge innerhalb und zwischen einzelnen Ländern - die bei einem so komplexen System wie dem menschlichen Verhalten ja bereits auf kleinstem Raum bestehen - können dabei nur ansatzweise berücksichtigt werden.

________________________________________

In den Ländern West- und Südeuropas herrschen mit Ausnahme von wenigen nationalen Unterschieden ähnliche Umgangsformen. Es gelten die allgemein üblichen Höflichkeitsregeln.

Bräuche, Sitten und Tabus

In einigen Ländern West- und Südeuropas spielt die katholische Kirche im Alltagsleben noch eine große Rolle. Traditionelle Sitten und Gebräuche wie die Beachtung der Bekleidungsregeln beim Betreten einer Kirche sollten respektiert werden.

Kommunikation

Sprache

Dolmetscher und Übersetzer können gebucht werden.

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Terminabsprachen

Termine sollten im Voraus vereinbart werden.

Visitenkarten

Visitenkarten sind üblich, möglichst mit Berufsbezeichnung und akademischem Titel.

Kleidung

Generell ist Freizeitkleidung ausreichend. "Oben ohne" ist an manchen Stränden gestattet. Badekleidung gehört an den Strand.

Zu bestimmten Anlässen und in teuren Restaurants, Hotels, Kasinos und Clubs wird elegante Kleidung erwartet. Bei Geschäftsbeziehungen ist die Kleidung formell und gepflegt. Anzug mit Krawatte bzw. bei Frauen ein Kostüm sind Pflicht.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit wird gern gesehen, aber nicht immer eingehalten.

Besonders in den südeuropäischen Ländern sollte man genügend Zeit zur Abwicklung der Geschäfte einplanen.

Anrede

Titel sollten verwendet werden.

Titel

Titel sollten verwendet werden.

Begrüßung

Man begrüßt und verabschiedet sich mit Handschlag.

Ausführliches Fragen nach dem Wohlbefinden und der Familie eröffnet oft das Gespräch. Diese Sitte ist auch bei Telefongesprächen üblich.

Tischetikette

Gastgeber freuen sich über kleine unauffällig übergebene Geschenke.

Rauchen

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielen öffentlichen Gebäuden, Theatern und Kinos nicht erlaubt. Nichtraucherzeichen sollten eingehalten werden.

Landesspezifisches

Obwohl Österreich ein direkter Nachbar von Deutschland ist, sind im Verhalten durchaus Unterschiede zwischen beiden Ländern erkennbar.

Österreich ist ein sehr traditionsreiches Land. Vergleiche und Gleichsetzungen mit Deutschland sind nicht gesehen. Nach den Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg hat sich Österreich zur Neutralität verpflichtet.

Interessant ist das Verhältnis von Wien zum Rest von Österreich. Die Wiener schauen immer etwas auf das restliche Land herab, während die Österreicher die Wiener als überheblich empfinden.

Mit " Grüß Gott" liegt man in Österreich zur Begrüßung richtig. Dabei werden die Hände geschüttelt und der Titel ohne Namen genannt. Zum Abschied heißt es "Servus". Die Verwendung von Vornamen oder das Dutzen ist engen Freunden und der Familie vorbehalten.

Adelstitel sind, obwohl seit 1919 offiziell verboten, noch immer sehr beliebt in Österreich. Auch der Magister oder der Oberst sind mit Titel anzusprechen. Lange Anreden wie Herr Professor Doktor oder Frau Diplom-Ingenieur sind normal.

Man(n) gibt sich gern galant. Obligatorisch ist der Handkuss, und das nicht nur zu festlichen Anlässen. Damen werden immer mit "gnädige Frau" angesprochen. Küsschen auf die Wange gibt es nur bei näheren Bekanntschaften.

In Österreich sollten die Hierarchien berücksichtigt werden. Bei Verhandlungen sollte man einen höflichen, verbindlichen Umgangston pflegen, in der Sache aber dennoch hart bleiben.

Österreichische Geschäftsleute planen gern lange Zeit im Voraus und sie stellen ihre Termine ungern um. Auch von der Agenda wird ungern abgewichen.

Pünktlichkeit ist Pflicht.

Geschäftstreffen beginnen meist mit einem kurzen Small Talk.

Visitenkarten werden überall verteilt - auch an Damen an der Rezeption oder im Sekretariat.

Ständige Verzögerungen sind häufig Vorboten einer Absage.

Geschäftsbeziehungen sollte man auch auf der privaten Ebene pflegen. Sehr wichtig ist erst einmal ein Smalltalk, in dem auch das Privatleben nicht verschont bleibt.

Die Kleidung ist eher konservativ und elegant. Auf sauberes und gutes Schuhwerk sollte geachtet werden. Dirndl oder Trachtenanzug können aber zum Teil sogar zu offiziellen Anlässen getragen werden. Als Fremder würde man sich damit aber lächerlich machen. Beim Opernball ist der Frack vorgeschrieben, bei Bällen das lange Kleid und der Smoking. Freizeitkleidung ist in Österreich nur in der Freizeit angebracht.

Einladungen in das Haus des Geschäftspartners sind etwas Besonderes. Man sollte nur mit gutem Grund absagen.

Es wird erwartet, dass Gäste pünktlich erscheinen und ein kleines Geschenk mitbringen. Blumen für die Dame des Hauses sollten ausgepackt übergeben werden.

In Wien wird das Kaffeehaus gern als Ort für geschäftliche Termine gewählt. Privat geht man eher zum "Heurigen".

Man unterhält sich gern - gesittet, wenig gestikulierend und nicht zu laut.

Gute Themen zur Unterhaltung sind klassische Musik, Oper, Kunst und Architektur sowie Wintersport.

Charme ist in Österreich sehr beliebt.

Geschichtliche Themen wie beispielsweise der Zweite Weltkrieg sind zu vermeiden.

Versprechen sollten gehalten werden, auf aus Höflichkeit gemachte Versprechen sollte verzichtet werden.

Auf die Demonstration einer vermeintlichen deutschen Überlegenheit sollte verzichtet werden.

Durch die Bezeichnung "Piefke" sollte man sich nicht beleidigen lassen.

Vertretungen im Reiseland

Von Deutschland

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Wien

Gauermanngasse 2-4 Konsularabteilung: Strohgasse 14 c
1010
(0043 1) 71 15 40
Fax:(0043 1) 713 83 66
Homepage:
Amtsbezirk: Österreich Konsularischer Amtsbezirk: Bundesländer Wien, Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Dornbirn

Messestraße 11 Gebäude M11
6850
(0043 5572) 20 71 87
Fax:(0043 5572) 20 71 87 10
E-mail:bregenz@hk-diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Bundesland Vorarlberg Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Wien
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Graz

c/o Andritz AG/Gewerbepark Andritzer Reichsstraße 66
8045
(0043 316) 69 49 70
Fax:(0043 316) 690 24 61
E-mail:graz@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesländer Steiermark und Kärnten Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Wien
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Innsbruck

Bozner Platz 4, Palais Hauser
6020
(0043 512) 57 01 99
Fax:(0043 512) 56 73 73 15
E-mail:innsbruck@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesland Tirol Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Wien
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Linz

Untere Donaulände 28
4020
(0043 732) 79 77 01
Fax:(0043 732) 780 23 70 98
E-mail:linz@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesland Oberösterreich Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Wien
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Salzburg

Dreifaltigkeitsgasse 11
5020
(0043 662) 880 20 11 21
Fax:(0043 662) 880 20 11 29
E-mail:salzburg@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesland Salzburg Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Wien

Der Schweiz

Schweizerische Botschaft, Wien

Prinz Eugen-Strasse 9a
1030
(0043 1) 795 05
Fax:(0043 1) 795 05 21
E-mail:vie.vertretung@eda.admin.ch
Homepage:
zuständig für konsularische Angelegenheiten: Regionales Konsularcenter Wien c/o Schweizerische Botschaft E-Mail: vie.rkc@eda.admin.ch Homepage: www.eda.admin.ch/rkcwien Konsularbezirk des Centers: Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Österreich, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik und Ungarn

Außerdem gibt es Konsulate ohne Pass- und Visumbefugnis in Bregenz, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz und Salzburg.

Zollbestimmungen

Hinweise

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

HINWEIS für die Einreise in EU-Länder: Im Zusammenhang mit der Geflügelpest ist die Einfuhr von Ziervögeln, Geflügel, Geflügelfleisch, Geflügelfleischprodukten, Eiern, Federn u.Ä. aus Hongkong, Indonesien, Israel, Kambodscha, Kasachstan, Korea-Nord, Kroatien, Laos, Malaysia, Pakistan, Russische Föderation, Thailand, Türkei, Ukraine, Vietnam und der Volksrepublik China verboten.

Reisegut-EU

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 17 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

Änderung der Zollbestimmungen - seit dem 1. März 2014 gilt folgende Ausnahmeregelung:

In Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen, Rumänien oder Ungarn gekaufte Zigaretten dürfen nur noch bis zu einer Menge von 300 Stück steuerfrei in Österreich eingeführt werden.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländern, einschl. Kanarische Inseln) sind die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent ODER 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Taffia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger;

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 16 Liter Bier;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro bei Einreise auf dem Landweg und Flüssen oder 430 Euro für Flugreisende; jeweils 150 Euro für Reisende unter 15 Jahren.

Die Abgabenbefreiung wird nicht gewährt:

- Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke.

Außerdem dürfen bis zu 10 l Treibstoff in Reservekanistern eingeführt werden.

Bei der Einfuhr bestimmter Lebensmittel (u.a. Molkereiprodukte, Eiprodukte, Wurst- und Fleischwaren, Fischereierzeugnisse, Obst) gelten aus veterinärmedizinischen und phytosanitären Gründen Mengenbegrenzungen.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Im privaten Reiseverkehr innerhalb der Europäischen Union ist bei der Mitnahme von Hunden und Katzen (maximal 5 Tiere, bei Tieren unter 3 Monaten bitte bei der zuständigen Vertretung Erkundigungen einholen) der "EU-Heimtierausweis" mitzuführen, der von Tierärzten mit behördlicher Ermächtigung ausgestellt wird.

Der Ausweis muss Angaben zum Besitzer enthalten und dem Tier eindeutig zugeordnet werden können, das heißt, das Tier muss durch Mikrochip identifizierbar und die Kennzeichnungs-Nr. im Ausweis eingetragen sein. Weiterhin muss durch den Heimtierausweis ein gültiger Tollwutschutz nachgewiesen werden. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage zurückliegen. Wiederholungsimpfungen müssen in den Zeiträumen durchgeführt worden sein, die der Hersteller des Impfstoffes vorsieht. (Für die Einreise nach Großbritannien, in die Rep. Irland, nach Malta und Schweden gelten schärfere Vorschriften.)

Bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern, die einen anderen Tollwutstatus haben, müssen weitere Anforderungen (z.B. eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Tollwut) beachtet werden; dies gilt auch, wenn ein aus der EU stammendes Tier nach einem Aufenthalt/Urlaub in einem Drittland wieder in die EU zurückgebracht werden soll. Weitere Infos erteilen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Homepage: www.bmel.de) und die Tierärzte.

Vögel

Für die Einfuhr von Papageien und Papageienarten bestehen Sondervorschriften.

Zusätzliche Auskünfte

Weitere Auskünfte erteilen die österreichischen Vertretungen und evtl. die im Abschnitt "Auskunftsstellen" genannten Stellen.

Pflanzen und Lebensmittel

Pflanzen für den Eigenbedarf wie ein Strauß Schnittblumen, Zimmerpflanzen, Gartenstauden etc. aus europäischen Ländern und Mittelmeerländern dürfen eingeführt werden. Manche Pflanzen und -erzeugnisse müssen jedoch bei Ankunft aus einem Nicht-EU-Staat unter Umständen vom Pflanzenschutzdienst untersucht werden. Für deren Einfuhr sollte man sich deshalb an das Zollamt wenden.

Sonderregelungen gibt es für Einfuhren aus Frankreichs überseeischen Gebieten und Departements, von den Kanarischen Inseln sowie von Ceuta und Melilla.

Ein Einfuhrverbot besteht z.B. für Bonsaipflanzen, Zitruspflanzen und Weinreben.

Weitere Infos gibt es bei der Zentralen Auskunftsstelle Zoll, Villach, Tel. (0 42 42) 332 33, Fax (0 42 42) 332 33, E-Mail: zollinfo@bmf.gv.at.

Umzugsgut

Für die Mitnahme derartiger Güter bestehen innerhalb der EU keine Einfuhrbeschränkungen.

Bezüglich der Mitnahme von Zigaretten, Spirituosen und Wein gelten jedoch die Bestimmungen gemäß Abschnitt "Reisegut".

Waffen und Munition

Waffen unterliegen generell dem Einfuhrverbot. Ausnahmen gibt es für Personen mit Wohnsitz in einem Mitgliedstaat der EU sowie für Sportschützen und Jäger, die im Besitz eines Europäischen Feuerwaffenpasses sind. Detaillierte Auskünfte zur Mitnahme von Waffen sind bei den österreichischen diplomatischen Vertretungen oder den österreichischen Hauptzollämtern rechtzeitig vor der Reise einzuholen.