Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: Schweiz

Normales Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

KRIMINALITÄT: Im Allgemeinen ist die Kriminalitätsrate in der Schweiz sehr gering. In den Stadtzentren, an Bahnhöfen, auf Flughäfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln kommt es allerdings in letzter Zeit vermehrt zu Kleinkriminalität in Form von Taschendiebstählen und Trickbetrug. Es sollten die üblichen Vorsichtsmaßnahmen gegen Kleinkriminalität getroffen und auf die Sicherheitshinweise der lokalen Polizei geachtet werden. Bei Reisen in Nachtzügen droht ebenfalls die Gefahr von Gelegenheitsdiebstählen. Deshalb sollte unbedingt auf verschlossene Zugabteile geachtet werden. Eine Verwicklung in Drogendelikte aller Art sollte vermieden werden.

RAUCHVERBOT: In der gesamten Schweiz ist das Rauchen in den meisten Restaurants und Bars sowie auch in geschlossenen öffentlichen Räumen, wie Kinos, Einkaufszentren oder Schulen, und Arbeitsräumen verboten. Es sind jedoch Ausnahmen möglich. So können gastronomische Einrichtungen mit einer Größe von weniger als 80 qm als Raucherlokale zugelassen werden. In größeren Lokalen können auch spezielle Raucherräume, sog. "Fumoirs", eingerichtet werden. 15 der 20 Schweizer Kantone haben jedoch schärfere Regelungen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

In Deutschland

Schweiz Tourismus, Frankfurt/M.

Rossmarkt 23
60311
(00800) 100 200 29 kostenlos Tel. für Reisebüros: (0 69) 25 60 01 26 Tel. für Presse: (0 69) 25 60 01 32
Fax:(00800) 100 200 31 kostenlos (auch Prospektanforderung und Buchung) Fax für Reisebüros: (0 69) 25 60 01 38
E-mail:info@myswitzerland.com
Sprechzeit: (kein Publikumsverkehr, nur telefonische oder schriftliche Auskünfte)
Homepage:

In Österreich

Schweiz Tourismus, Wien

Schwindgasse 20
1040
(00800) 100 200 29 kostenlos
Fax:(00800) 100 200 31 kostenlos (auch Prospektanforderung und Buchung)
E-mail:info@switzerland.com
Sprechzeit: (kein Publikumsverkehr, nur telefonische oder schriftliche Auskünfte)
Homepage:

Im Reiseland

Schweiz Tourismus, Zürich

Tödistrasse 7
8002
(044) 288 11 11 (00800) 100 200 29 kostenlos
Fax:(044) 288 12 05 (00800) 100 200 31 kostenlos (auch Prospektanforderung und Buchung)
E-mail:info@myswitzerland.com
Sprechzeit: (kein Publikumsverkehr, nur telefonische oder schriftliche Auskünfte)
Homepage:
Handelskammer Deutschland-Schweiz, Zürich

Tödistrasse 60
8002
(0041 1) 283 61 61
Fax:(0041 44) 283 61 00
E-mail:auskunft@handelskammer-d-ch.ch
Sprechzeit: Mo bis Fr 8-17.30 Uhr
Homepage:
Internationale Handelskammer Schweiz (Switzerland Chamber of Commerce), Zürich

Hegibachstrasse 47
8032
(0041 44) 421 34 50
Fax:(0041 44) 421 34 88
E-mail:info@icc-switzerland.ch
Homepage:

Linksammlung

Portale und Verzeichnisse

* Webportal: www.ferien.ch (D); www.reisen.ch (D)

Medien

* Blick: www.blick.ch (D)

* Finanz & Wirtschaft: www.finanzinfo.ch (D)

* HandelsZeitung: www.handelszeitung.ch (D)

* Neue Zürcher Zeitung: www.nzz.ch (D)

* Schweizerischer Beobachter: www.beobachter.ch (D)

* Tagesanzeiger: www.tages-anzeiger.ch (D)

* Le Temps: www.letemps.ch (F)

* Weltwoche: www.weltwoche.ch (D)

* Zeit-Fragen: www.zeit-fragen.ch (D)

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

* Basel: www.basel.com/de (D, E, F)

* Bern: www.berne.ch (D, E, F)

* Chur: www.churtourismus.ch (D, E, F)

* Genf: www.geneve-tourisme.ch (F, E)

* Luzern: www.luzern.org (D, E, F)

* Montreux: www.montreux.ch (D, E, F)

* Schaffhausen: www.stadt-schaffhausen.ch (D)

* St. Gallen: www.st.gallen-bodensee.ch (D, E, F)

* St. Moritz: www.stmoritz.ch (D, E, F)

* Winterthur: www.winterthur-tourismus.ch (D, E, F)

* Zürich: www.stadt-zuerich.ch (D)

* Berner Oberland: www.berneroberland.ch (D, E)

* Tessin: www.ticino.ch/de (D, E, F)

* Aletsch: www.aletsch.ch (D, E)

* Museen in der Schweiz: www.museum-schweiz.ch (D, E, F)

* Kloster St. Johann: www.muestair.ch (D, E)

* Stiftsbibliothek St. Gallen: www.stiftsbibliothek.ch (D,E)

Nationalparks und andere Schutzgebiete

* Nationalparkregion Engadin-Val Müstair: www.biosfera.ch (D)

Verkehr

* Rhätische Bahn: www.rhb.ch (D, E, F)

* Schweizer Bundesbahn: www.sbb.ch (D, E)

* Busgesellschaften: www.eurolines.ch (D, E, F); www.postauto.ch (D, E, F)

* Fähren: www.cgn.ch (D, E, F); www.lakelugano.ch (D, E, F); www.lakelucerne.ch (D, E)

* Flughafen Basel-Mulhouse-Freiburg: www.euroairport.ch (D, E, F)

* Flughafen Bern: www.flughafenbern.ch (D, E, F)

* Flughafen Genf: www.gva.ch (D, E, F)

* Flughafen Zürich: www.flughafen-zuerich.ch (D, E, F)

Unterkünfte

* Urlaub auf dem Lande: www.agriturismo.ch (D, E, F)

* Übernachtung mit Frühstück: www.bnb.ch (D, E, F)

* Camping: www.swisscamps.ch (D, E, F); www.camping.ch (D, E, F)

* Ferienhäuser: www.groups.ch (D, E, F); www.fewo.ch (D); www.gruppenhaus.ch (D, E, F); www.ferienwohnung.ch (D)

* Hotels: www.swisshotels.ch (D, E, F); www.varta-guide.de

* Jugendherbergen: www.youthhostel.ch (D, E, F)

Sonstiges

* Übersichtskarten: www.kartenportal.ch (D, E, F)

Botschaften und Konsulate

In Deutschland

Schweizerische Botschaft, Berlin

Zuständigkeit: Bundesrepublik Deutschland

Otto-von-Bismarck-Allee 4 A
10557
(0 30) 390 40 00 Tel. Visa-Abt. (0 30) 39 04 00 81
Fax:(0 30) 391 10 30
E-mail:berlin@eda.admin.ch
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12; telefonische Auskünfte 8-12.30, 13.30-17 Uhr
Homepage:
Geschäftsbereich der Konsularabteilung: Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen
Schweizerisches Honrorarkonsulat, Bremen

Zuständigkeit: Bremen

Hillmannstraße 20 (Besuchereingang: Swisshotel Hillmann Passage)
28195
(04 21) 62 00 02 72
Fax:(0 30) 391 10 30 E-Mail: bremen@honrep.ch
E-mail:ber.vertretung@eda.admin.ch
Sprechzeit: nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)
Schweizerisches Honrorarkonsulat, Dresden

Zuständigkeit: Sachsen

Könneritzstraße 11
01067
(03 51) 43 83 29 90
Fax:(03 51) 43 83 29 91
E-mail:dresden@honrep.ch
Sprechzeit: nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)
Schweizerisches Honrorarkonsulat, Düsseldorf

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Kasernenstraße 40
40213
(02 11) 86 93 97 70
Fax:(02 11) 86 93 97 79
E-mail:duesseldorf@honrep.ch
Sprechzeit: nach Vereinbarung
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Schweizerisches Honrorarkonsulat, Emmendingen

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Theodor-Ludwig-Straße 26
79312
(076 41) 92 41 12
Fax:(076 41) 92 41 20
E-mail:freiburgbr@honrep.ch
Sprechzeit: Mo bis Fr 8-12 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
(nur Regierungsbezirk Freiburg; ist dem GK Stuttgart angeschlossen)
Schweizerisches Honrorarkonsulat, Erfurt

Zuständigkeit: Thüringen

Placidus-Muth-Straße 1
90443
(03 61) 223 31 24
Fax:(03 61) 223 31 23
E-mail:erfurt@honrep.ch
Sprechzeit: Di, Mi und Fr 9-12.30 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Schweizerisches Generalkonsulat, Frankfurt/M.

Zuständigkeit: Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Mendelssohnstraße 87
60325
(0 69) 170 02 80
Fax:(0 69) 17 33 89
E-mail:frankfurt@eda.admin.ch
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr oder nach telefon. Vereinbarung Telefon. Auskünfte: Mo bis Do 8-12.30 Uhr, 13.30-17 Uhr, Fr 8-12.30, 13.30-15.30 Uhr
Homepage:
Schweizerisches Honrorarkonsulat, Hamburg

Zuständigkeit: Land Hamburg, Schleswig-Holstein

Flughafenstraße 1-3 Gebäude 245
22335
(0 40) 50 75 29 30
Fax:(0 40) 50 75 29 90
E-mail:hamburg@honrep.ch
Sprechzeit: nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)
Schweizerisches Generalkonsulat, München

Zuständigkeit: Bayern

Prinzregentenstraße 20 (2. OG)
80538
(0 89) 286 62 00 (Mo bis Do 8-17, Fr 8-15 Uhr)
Fax:(0 89) 28 05 79 61
E-mail:mun.vertretung@eda.admin.ch
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr oder nach telefon. Vereinbarung
Homepage:
Schweizerisches Honrorarkonsulat, Nürnberg

c/o Stiftung Staatstheater Nürnberg Richard-Wagner-Platz 2-10
90443
(09 11) 231 35 23, 231 35 75
Fax:(09 11) 231 25 22
E-mail:nuernberg@honrep.ch
Sprechzeit: Mo bis Fr 10-12 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Schweizerisches Generalkonsulat, Stuttgart

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Hirschstraße 22 (Eingang Neue Brücke)
70173
(07 11) 222 94 30
Fax:(07 11) 22 29 43 22
E-mail:stu.vertretung@eda.admin.ch
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-11.30 Uhr oder nach telefon. Vereinbarung Telefon. Auskünfte Mo bis Do 9-12.30, 13.30-16 Uhr, Fr 9-12.30, 13.30-15.30 Uhr
Homepage:

In Österreich

Schweizerische Botschaft Konsularabteilung, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Prinz-Eugen-Straße 9a
1030
(01) 79 50 50
Fax:(01) 795 05 21
E-mail:vie.vertretung@eda.admin.ch
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr
Homepage:
zuständig für: Österreich, Slowenien, Ungarn, Kroatien, Tschechische Republik und Slowakei für konsularische Angelegenheiten: Regionales Konsularcenter Wien c/o Schweizerische Botschaft E-Mail: vie.rkc@eda.admin.ch

Außerdem gibt es ein Honorarkonsulat mit Visa- und Passbefugnis in Linz sowie Honorarkonsulate, jedoch ohne Pass- und Visabefugnis, in Bregenz, Graz, Innsbruck, Klagenfurt und Salzburg.

Ein- und Durchreise

Sonstige Informationen

* Besonderheiten bei den Flughäfen Basel/Mülhausen und Genf: Da der Flughafen BASEL auf Grund seiner geografischen Lage sowohl einen Ausgang in Richtung Schweiz als auch einen nach Frankreich hat, müssen dort ankommende Reisende im Besitz der jeweils erforderlichen Einreisedokumente und eventuell notwendiger Visa/Transitvisa sein. In den Schengen-Raum bzw. aus dem Schengen-Raum kann über den Flughafen Basel/Mülhausen sowohl über die Schweiz als auch über Frankreich eingereist bzw. ausgereist werden. Bei Einreise aus einem Land außerhalb des Schengen-Raumes sowie Abflug in ein Land außerhalb des Schengen-Raumes über den Flughafen GENF sind auf jeden Fall gültige Einreisepapiere für die Schweiz erforderlich. Da der Flughafen Genf jedoch auch über einen französischen Sektor verfügt, gelten bestimmte Flüge zwischen Frankreich und Genf gelten daher als Inlandsflüge. Bei Betreten des französischen Teils des Flughafens von der Schweiz aus müssen die erforderlichen Einreisepapiere (auch eventuell erforderliche Visa oder Transitvisa) vorgezeigt werden. * Personen, die mit einem One-way-Ticket in die Schweiz einreisen, werden unter Umständen als Personen angesehen, die in der Schweiz eine Arbeit suchen möchten. Daher benötigen sie ein vorab besorgtes Visum oder einen Nachweis, dass sie ihren Wohnsitz in der Schweiz haben bzw. dort aufnehmen können. Sollte der Reisende ohne Wohnsitznachweis mit einem One-way-Ticket einreisen, können der Nachweis ausreichender finanzieller Mittel für den Aufenthalt in der Schweiz sowie ein Rückreiseticket notwendig sein. Wenn diese Nachweise nicht erbracht werden können und kein Sponsor in der Schweiz genannt werden kann, kann der Reisende an den Abflugort zurückgebracht werden, zu Lasten der Fluggesellschaft, die ihn in die Schweiz gebracht hat. Dies gilt jedoch nicht für Staatsangehörige der EU/EFTA/EWR-Länder.

Einreise ohne Visum

Visumfrei können die Nachfolgenden als Geschäftsreisende oder Touristen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen (keine Arbeitsaufnahme) in die Schweiz einreisen, wenn bei Ankunft vorgewiesen wird: - Rück- oder Weiterreiseticket und -dokumente (außer bei Anreise mit Kfz) - ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt DEUTSCHE mit gültigem Reisepass oder Personalausweis der Bundesrepublik Deutschland. Für Kinder wird als Reisedokument auch der maschinenlesbare Kinderreisepass mit Foto akzeptiert. Das EU-Personenfreizügigkeitsabkommen gilt auch für die Schweiz. Dies bedeutet, dass deutsche Staatsangehörige sich auch länger als drei Monate, und zwar zeitlich unbeschränkt, visumfrei in der Schweiz aufhalten dürfen. Für einen Zeitraum unter 90 Tagen können sie auch eine Arbeit in der Schweiz aufnehmen. Es genügt eine einfache Meldepflicht, die von der entsendenden Firma in Deutschland auch per Internet erledigt werden kann. Für länger dauernde Arbeitsaufenthalte wird nach wie vor eine Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung benötigt. Diese muss vor Aufnahme der Erwerbstätigkeit vom Bundesamt für Migration erteilt werden.

Geschäftsreisende

Tätigkeit und Ausweise

- AUSWEISKARTE

Handelsreisender (so der Schweizer Begriff) ist, wer als Inhaber, Angestellter oder Vertreter eines Fabrikations- oder Handelsgeschäfts Bestellungen für Waren aufnimmt oder durch Besuche von potentiellen Kunden die Aufnahme derartiger Bestellungen vorbereitet. Wer in der Schweiz als Handelsreisender tätig wird, bedarf zur Ausübung dieser Tätigkeit einer Ausweiskarte (keine Ausweiskarte brauchen Personen, die Bestellungen entgegennehmen, zu denen der Anstoß vom Kunden ausgegangen ist). Weitere Informationen hierzu z.B. über die Handelskammer Deutschland-Schweiz, siehe Abschnitt "Auskunftsstellen".

Bei Handelsreisenden wird unterschieden zwischen Großreisenden und Kleinreisenden (siehe nachstehend).

- GROSSREISENDE

ausländischer Firmen benötigen eine internationale Gewerbelegitimationskarte. Großreisende sind Handelsreisende, die ausschließlich mit Geschäftsleuten oder privaten und öffentlichen Unternehmungen, Verwaltungen und Anstalten aller Art in Verkehr treten, welche Waren der angebotenen Art wiederverkaufen oder auf irgendeine Weise in ihrem Betrieb verwenden. Der Lieferant muss die Gewerbelegitimationskarte für seinen in der Schweiz tätigen Reisenden am Sitz seines Unternehmens bei den Verwaltungsbehörden besorgen.

- KLEINREISENDE

sind Handelsreisende, die bei Privatleuten Bestellungen für den persönlichen Gebrauch oder den Haushalt vermitteln oder abschließen bzw. bei Landwirten oder landwirtschaftlichen Betrieben (welche nicht Teil einer nichtlandwirtschaftlichen Unternehmung sind) Bestellungen aufnehmen: Kleinreisende brauchen ebenfalls eine Ausweiskarte, in ihrem Fall die sog. "rote Taxkarte". Kleinreisende ausländischer Firmen erhalten diese Ausweiskarte (von den Schweizer Verwaltungsbehörden) nur, wenn hierzu eine staatsvertragliche Verpflichtung besteht und eine Gewerbelegitimationskarte des betreffenden Landes bescheinigt, dass die Firma zum Handels- oder Gewerbebetrieb in dem betreffenden Land berechtigt ist. Kleinreisende dürfen für bestimmte Waren keine Bestellungen aufnehmen.

Warenmuster

Warenmuster ohne Wert können abgabenfrei eingeführt werden (sie dürfen nicht für Verkaufszwecke geeignet sein).

Für Warenmuster mit Wert wendet die Schweiz an:

- Das Carnet A.T.A.-Übereinkommen vom 6. Dezember 1961, das bedeutende Erleichterungen und Vorteile bei Einfuhr und Ausfuhr von Warenmustern bietet.

Es empfiehlt sich deshalb, die Ausstellung eines Carnet A.T.A. bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer zu beantragen.

Berufsausrüstung/Ausstellungs- und Messegut

Bei Mitnahme derartiger Gegenstände werden von der Schweiz angewendet:

- Das Carnet A.T.A.-Übereinkommen vom 6. Dezember 1961, das bedeutende Erleichterungen und Vorteile bei Einfuhr und Ausfuhr von Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut bietet.

Es empfiehlt sich deshalb, die Ausstellung eines Carnet A.T.A. bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer zu beantragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

Zurzeit liegen keine besonderen Gesundheitshinweise vor.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Im internationalen Reiseverkehr werden von der Schweiz keine Impfungen gefordert.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Malaria

Malaria-Situation

Die Schweiz ist malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Krankenversicherung: Staatsangehörige der EU sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sollten bei Reisen in diese europäischen Länder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mitnehmen, die als Anspruchsnachweis für eine medizinische Versorgung nach den Regelungen des jeweiligen Landes gilt.

Zusätzlich ist es empfehlenswert, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die weitere Leistungen, wie zum Beispiel einen Ambulanz-Rettungsflug, abdeckt.

Den Staatsangehörigen anderer Länder wird in jedem Fall der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen.

Bergwanderungen können für Personen mit Herz- und Lungenleiden gefährlich sein. Bei Risiko vorher Arzt befragen. Eine schrittweise Akklimatisierung an die Höhe unbedingt beachten.

Bei Bergwanderungen an die klimatischen Verhältnisse angepasste Kleidung sowie stets festes, knöchelumschließendes Schuhwerk tragen.

Besonders in Höhenlagen unbedeckte Hautstellen, insbesondere auch die Lippen, mit einem Sonnenschutzpräparat mit hohem Lichtschutzfaktor schützen. Kopfbedeckung tragen.

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Die Schweiz grenzt im Westen an Frankreich, im Norden an die Bundesrepublik Deutschland, im Osten an Liechtenstein und an Österreich und im Süden an Italien.

Fläche: 41.284 km².

Verwaltungsstruktur: 20 Kantone und 6 Halbkantone.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 7.96 Millionen

Städte:

Bern (Hauptstadt) ca. 123.800

Zürich ca. 371.600

Genf ca. 187.300

Basel ca. 167.500

Lausanne ca. 127.000

Winterthur ca. 101.000

Luzern ca. 77.200

St. Gallen ca. 72.900

Sprache

Es gibt vier Landessprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Klima

Klimainformationen

Das Klima in der Schweiz ist auf Grund der unterschiedlichen Höhenlagen in den einzelnen Gebieten sehr unterschiedlich.

Nord- und Nordwest-Schweiz: Im Sommer ist das Klima in diesen Gebieten gemäßigt. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen zwischen 15 bis 20°C. In den Wintermonaten fällt das Thermometer im Durchschnitt auf Temperaturen von 0°C bis -2°C.

Schweizer Alpen: Die durchschnittlichen Temperaturen im Sommer und Winter liegen unter denen der Nordschweiz. Durch die Höhenlage bedingt kann man fast das ganze Jahr über - von Ausnahmen abgesehen - mit Sonne rechnen.

Südschweiz - Tessin: Diese Gegend hat fast Mittelmeerklima. Im Sommer ist es sehr warm und sonnig, die Winter sind mild und es scheint ebenfalls sehr viel die Sonne.

Beste Reisezeit

Sommer - Mai bis September; Winter - Dezember bis März.

Kleidung

Normale mitteleuropäische Kleidung. Reist man in die Berge, sollte man auf jeden Fall zu jeder Jahreszeit zusätzlich warme Kleidung mitführen.

Netzspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Schukostecker passen üblicherweise nicht. Es empfiehlt sich deshalb, einen Adapter mitzunehmen.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl für Ferngespräche von Deutschland und Österreich in die Schweiz ist 0041, die Vorwahl aus der Schweiz nach Deutschland 0049 und nach Österreich 0043. Die örtliche Vorwahl muss auch bei kommunalen Gesprächen immer mitgewählt werden. In der Schweiz sind Telefonkarten üblich, es gibt aber auch Münzapparate. Man bekommt die Karten bei der Post, an Kiosken und in vielen Geschäften.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 117; Unfallrettung 144 oder über die Polizei; Feuerwehr 118; aus dem Mobilfunknetz 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in der Schweiz von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .ch

Feiertage

Im Jahr 2019:

1. Januar (Neujahr)

19. April (Karfreitag)

22. April (Ostermontag)

30. Mai (Christi Himmelfahrt)

10. Juni (Pfingstmontag)

1. August (Tag der Eidgenossenschaft, Nationalfeiertag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Kantonal gibt es noch weitere Feiertage (halbtags oder ganztags frei). Am weitesten verbreitet sind:

2. Januar (Berchtoldstag)

6. Januar (Heilige Drei Könige)

19. März (Josefstag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

10. Juni (Pfingstmontag)

20. Juni (Fronleichnam)

15. August (Mariä Himmelfahrt)

1. November (Allerheiligen)

8. Dezember (Mariä Empfängnis)

26. Dezember (Stephanstag)

Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juli bis Mitte August. Geschäftsleute sind häufig in der Februarferienwoche verreist

und daher bei unangemeldeten Besuchen nicht anzutreffen.

Öffnungszeiten

Geschäfte: Mo bis Fr 9-18.30 Uhr, Sa 8-17 Uhr; in den größeren Städten sind Geschäfte Mo bis Fr durchgehend 9-19/20 Uhr, samstags 9-17 Uhr geöffnet.

Banken: Mo bis Fr 9-16/18 Uhr.

Büros und Behörden: Mo bis Fr 8-12 Uhr, 14-17 Uhr (fast überall gleitende Arbeitszeit).

Post: Mo bis Fr 8-12, 14-17 Uhr, Sa häufig 8.30-11/12 Uhr.

Vegetation

Bis zu 600 oder 800 m findet man vor allem Laub- und Mischwald, im Tessin auch Feigen-, Mandel-, Lorbeerbäume und Zypressen sowie ausgedehnte Weinpflanzungen. Höher in den Bergen folgt bis etwa 1.200 m der Berglaubwald mit Eiche und Buche, Ahorn und Esche. Weiter oben wächst Nadelwald: Tannen, Kiefern, Fichten, Lärchen, Zirbeln. Die Waldgrenze liegt bei 1.600 bis 2.300 m. Darüber sind Legföhren und Alpenrosen verbreitet, aber auch Alpwiesen, die für die Viehzucht wichtig sind.

Tierwelt

In den Bergregionen sieht man Gämsen und Murmeltiere, Alpenhasen und Rothirsche, Auer- und Birkhühner, aber auch Bergdohlen, Steinadler und Lämmergeier. Luchse und Steinböcke, die einst hier zu Hause waren, hat man wieder eingebürgert.

Kulinarisches

Über die Schweizer Küche lässt sich Vieles und Gutes sagen - vorausgesetzt, man ist sich darüber klar, was darunter zu verstehen ist. Es gibt zwei Arten von Schweizer Küche: die angestammte und die dazugelernte. Als Bergland ist die Schweiz landwirtschaftlich nicht so gesegnet wie andere Länder. Auf den Almen weidet vor allem Vieh. Darum gibt sich die urschweizer Küche vor allem mit schlichten, aber herzhaften Fleisch- und Milchprodukten ab. Das sind kalorienreiche Suppen, Käsegerichte, Dörrfleisch und Würste. Dazu kommt eine Vielfalt an Brot, Kuchen und Desserts. Die vielen Käsesorten und auch die mannigfaltigen Würste zeigen unverwechselbaren Charakter: herb und verlässlich.

Dies also gehört zur urschweizerischen Küche - dazu aber noch manches andere. Zum Beispiel das Frühstück, wie es in manchen Bergdörfern noch heute üblich ist: Grütze oder Haferbrei, geräucherter Speck, Milchkaffee und Rösti. Die Rösti sind eine Spezialität, die erfunden wurde, um so viele Kohlehydrate und Fett in einer Pfanne zu vereinigen, wie nur möglich ist: Rohe oder angekochte Kartoffeln werden gerieben und mit gehackten Zwiebeln so lange fest in brutzelnde Butter gedrückt, bis dieser Kartoffelpfannkuchen braun ist. Die Berner Platte ist ebenfalls ein Gericht aus der guten alten Zeit: Zahlreiche Fleisch- und Wurstsorten, die mit Sauerkraut und Bohnen serviert werden. Aber die Schweiz ist ja gleichzeitig ein Land, das seit Jahrhunderten vom Tourismus lebt. Hoteliers und Restaurateure haben es daher verstanden, Rezepte aus aller Welt (vor allem aus Frankreich und Italien) zu importieren und mit Schweizerischer Sorgfalt dem heimischen Speisezettel anzupassen. Deshalb findet man überall auch eine hochklassige (und hochpreisige) Gourmet-Küche.

Die bekanntesten Schweizer Weine kommen aus dem Wallis - vor allem der weiße Fendant und der rote Dòle. Aber auch im Waadtland, am Neuenburger- und Bielersee wachsen edle Reben.

Sitten und Gebräuche

Ein vielseitiges Land wie die Schweiz bringt eine Vielfalt an Typen hervor. Dennoch haben sie bei aller Verschiedenheit eine Reihe ausgeprägter Züge gemeinsam. Zum Beispiel: die Zuverlässigkeit. "Der Schweizer Eigenschaft ist nachbarliche Freundlichkeit und in der Not Standhaftigkeit", sagte Johann Fischart schon im 16. Jahrhundert. Zum Beispiel auch: Vernunft. Ein Schweizer bewegt sich vernünftig, spricht vernünftig, handelt vernünftig. Zum Beispiel schließlich: das Selbstbewusstsein. Ein Volk, das seit Jahrhunderten mit seiner Lebensart Erfolg hat, wird selbstsicher. Gipfel der nationalen Selbstsicherheit ist die Tatsache, dass jeder Schweizer zu Hause sein Militär-Gewehr im Schrank hat.

Souvenirs

Das Schweizer Heimatwerk hat in mehreren Städten und touristischen Orten Ausstellungsräume eingerichtet. Dort wird gezeigt, was an Souvenirs interessant sein kann: hölzerne Gefäße und Bestecke, Holzschnitzereien und Spieldosen, Trachtenpuppen, Keramik, Bergkristalle und ähnliches. Ein kostbareres Souvenir ist eine original Schweizer Uhr, ein originelles eines der roten Schweizer Armeemesser, die zahllose Klingen haben und die es fast überall zu kaufen gibt.

Sehenswertes

Bern

Die verträumte Hauptstadt der Schweiz ist ein städtebauliches Kleinod, wie es in Europa nur noch wenige gibt. Sieben Kilometer Laubengänge, Blumen an allen Fenstern, Brunnen und Türme, Gassen und Brücken. Dazu das Münster - ein Hauptwerk der Schweizer Spätgotik. Und im Bärengraben leben wirklich und wahrhaftig die Wappentiere der Stadt: Bären.

Zürich

"Live it. Love it" lautet der Werbeslogan von Zürich, der größten Stadt der Schweiz. Und tatsächlich, ein Stadtbesuch in der Metropole mit der weltweit höchsten Lebensqualität ist ein Genuss, den man so schnell nicht vergisst. Die schöne Stadt ist voll von alter Geschichte und jungem Leben. Gleichzeitig ist Zürich auch das bedeutendste Wirtschaftszentrum der Schweiz mit Banken und Versicherungen sowie der nach New York, London und Tokio viertwichtigsten Börse der Welt und dem weltweit größten Goldumschlagplatz.

Die herrliche Lage Zürichs am nördlichen Ende des Zürichsees und die vielen schönen Wasser- und Grünflächen sind charakteristisch. Auf kleinstem Raum bietet Zürich und seine Umgebung sanfte Hügel, ruhige Wälder, ein imposantes Alpenpanorama, faszinierende Parkanlagen und saubere Wasserflächen. Als Städte in der unmittelbaren Umgebung laden unter anderem das idyllische Baden und das musische Winterthur mit vielen interessanten Museen zu Besuchen ein.

Daneben gibt es vielfältige kulturelle Genüsse auf den Bühnen für Musik, Oper, Ballett, Musical und Theater. Das Opernhaus gilt als eine der wichtigsten Opernbühnen überhaupt. 14 Theater und eine aktive freie Theaterszene, 30 Museen, ein renommiertes Kunsthaus, viele Galerien und Auktionshäuser machen Zürich zu einem kulturell attraktiven Reiseziel. Die Stadt ist übrigens mit seinen rund 50 Kinos auch ein Mekka für Cineasten.

All diese Vorzüge sorgten dafür, dass immer mehr Touristen Zürich besuchen. Über zwei Millionen Übernachtungen werden jährlich gezählt, von denen zwei Drittel von ausländischen Gästen getätigt werden. Dazu kommen circa 25 Millionen Tagestouristen. Auch sie sorgten mit ihrem Flair dafür, das Zürich sich in den letzten Jahrzehnten zu einer Kleinstadt mit Weltformat und nahezu mediterranem Touch entwickelt hat.

Basel

Basel beherbergt die älteste Universität des Landes und ist die kunstreichste Stadt der Schweiz. Es gibt ein Historisches Museum und das Kunstmuseum enthält eine der umfangreichsten und bedeutendsten Gemäldesammlungen Europas. In der Altstadt findet man bemerkenswerte historische Bauten; am schönsten ist das Münster aus dem 9. bis 15. Jahrhundert. Noch interessanter ist der Basler Zoo, einer der besten der Welt - mit prachtvollen Anlagen und fast sensationellen Zuchterfolgen.

Lugano

Eine liebenswürdige, heitere und elegante Stadt - Jahrmarkt der Eitelkeiten während der Saison, behaglich und versponnen zu anderen Jahreszeiten. Dreierlei lohnt sich auf jeden Fall. Erstens: eine Schifffahrt, denn der verwinkelte Luganer See ist erstaunlich vielseitig. Zweitens: die Seil- und Zahnradbahnfahrten auf den Monte Generoso, den Monte Bré oder den Monte San Salvatore - der Aussicht wegen. Drittens: nach Gandria, Morcote oder in eines der anderen Fischerdörfer am See zu fahren, sich in ein "Grotto" zu setzen (das sind, trotz des Namens, keine Grotten, sondern weinüberwachsene Gartenterrassen), Fisch zu essen und kühlen Wein zu trinken.

Schaffhausen

In dem ehedem reichsfreien Städtchen am Rhein findet man alte, wohlhabende Häuser, eine mächtige Rundfestung, die Albrecht Dürer entworfen hat, ein romanisches Benediktinerkloster (das jetzt eine Reihe von Museen beherbergt) und ein stilvolles Münster. Obwohl etwas außerhalb bei Neuhausen gelegen, ist die Hauptattraktion der Stadt der Rheinfall, Mitteleuropas breitester Wasserfall. Die Höhe, 21 m, ist schwindelerregend. Den schönsten Blick hat man entweder vom Schloss Laufen - man steigt durch den Schlosspark hinunter -, oder aus dem Motorboot, das beim Schloss startet.

Stein am Rhein

Die besterhaltenste, geschlossenste mittelalterliche Kleinstadt der Schweiz: Fachwerkbauten mit reich bemalten Häuserfronten, Erkern und Türmchen. Dazu blumengeschmückte Brunnen, eine romanische Stadtkirche und ein schönes Benediktinerkloster aus dem 11. bis 16. Jahrhundert. Selbst die mittelalterliche Burg fehlt nicht: Hohenklingen, auf einem Hügel nördlich der Stadt.

Genfer See

Genf ist eine elegante und internationale Stadt um Ufer des Sees gelegen. Der beste Aussichtsplatz, um auf ihn herabzuschauen, ist der Nordturm der Kathedrale St. Pierre.

Die zweite wichtige Stadt am Genfer See ist Lausanne. Hier steht die sehr alte Kathedrale, eines der bedeutendsten gotischen Bauwerke der Schweiz. Die Corniche de Lavaux, die am östlichen Ende der Stadt beginnt, führt nach Vevey. Wer dort fährt, hat vor sich den See und das vielgerühmte Montblanc-Massiv, hinter sich die Rebhänge mit den ebenso gerühmten Weinlagen.

Vierwaldstätter See

Durch Wilhelm Tell ist uns Alles dort wohlbekannt: die Rütli-Wiese (wo - laut Schiller - ein einig Volk von Brüdern beschworen wurde) und die hohle Gasse in Küssnacht. Es gibt eine Tells-Kapelle, eine Tells-Platte und in Altdorf neben einem Telldenkmal auch ein Tellspielhaus, in dem das Freiheitsdrama in Permanenz geboten wird. Denn in Altdorf geschah die Sache mit dem Apfelschuss. Der See besteht aus lauter Fjorden, an denen man vorbei fahren kann. Landschaftlich besonders interessant ist die Axenstraße. Am Nordufer des Sees steht der Rigi, der Schweiz berühmtester Aussichtsberg. Drei Bahnen führen hinauf, und oben in 1.800 m Höhe, findet man schöne Spazierwege.

Luzern liegt am See und ist eine der schönsten Schweizer Städte: teils alt und malerisch mit winkeligen Gässchen, teils sehr modern - mit großzügigen Fußgängerzonen. Mehrere Sehenswürdigkeiten gibt es, darunter zwei berühmte überdachte Holzbrücken (darunter die älteste Europas) nebst einem Wasserturm aus dem 13. Jahrhundert, und die Fahrt auf den 2.121 m hohen Pilatus - der Aussicht wegen: hinauf mit der Schwebebahn, zurück mit der Zahnradbahn.

Jura-Seen

Schön ist eine Fahrt auf den drei Jura-Seen (Murten-, Neuenburger- und Bieler See), die durch Kanäle raffiniert verbunden sind. Die See-Reise ist allerdings zeitraubend in ihrer Beschaulichkeit - und am Ufer sind das vornehme Neuchatel, das mittelalterliche Murten und das hübsche Biel.

Oberengadiner Seen

Sie liegen in einer Reihe: St. Moritzer See, Champferer, Silvaplaner und Silser See - teils still, teils belebt, sehr stimmungsvoll und von zahllosen Wanderwegen umgeben. Das Schönste an St. Moritz ist das Bewusstsein, dass hier beständig viele reiche und feine Leute anzutreffen sind, die sich fast so normal benehmen wie andere Menschen auch.

Matterhorn

Das Matterhorn ist so prominent, dass es sich zu seinen Füßen den störenden Autobetrieb verbittet: In Täsch endet die Straße. Nach Zermatt, dem Hauptort am Ende des Tals, fahren nur noch elektrische Schmalspurbahnen. Weiter, zum Matterhorn und in die anliegenden Berge, kommt man ohne Anstrengung: Es gibt rund 30 Bahnen und Lifte. Eine der schönsten Fahrten führt - per Zahnradbahn - auf den Felskamm über den Gornergletscher.

Eiger, Mönch, Jungfrau

Drei berühmte Berge sind es, die beisammen stehen: Eiger, Mönch und Jungfrau, die einen imposanten Anblick geben. Die Talstationen für eine Bahnfahrt auf die Kleine Scheidegg, den höchsten Bahnhof Europas, sind Grindelwald oder Lauterbrunnen. Von der Kleinen Scheidegg erreicht man mit einer Zahnradbahn sehr bequem das Jungfraujoch in 3.454 m Höhe. Von den einzelnen Bahnhöfen der Jungfraubahn aus kommt man zum Eigergletscher, zur Eigerwand und zum Eismeer in der Eigersüdwand. Auf dem Jungfraujoch schließlich findet man einen ganzen glazialen Unterhaltungspark: Sommerskimöglichkeiten, Schlittenfahrten mit Polarhunden, Skulpturen und Gänge im Eis und einen kompletten Eislaufplatz im Innern des Gletschers.

Aufenthaltskosten

Hotelunterkunft

Circa-Preisorientierung für Unterkunft, mit Bad, mit Frühstück, pro Tag, Steuern und Bedienung; Angaben für EZ/DZ:

Hotels in

BASEL

* 5 Sterne ca. 260-310/340-450 sfr

* 4 Sterne ca. 130-230/160-310 sfr

* 3 Sterne ca. 110-260/150-290 sfr

BERN

* 5 Sterne ca. 220-320/330-460 sfr

* 4 Sterne ca. 130-210/160-250 sfr

* 3 Sterne ca. 110-170/150-220 sfr

GENF

* 5 Sterne ca. 310-460/360-560 sfr

* 4 Sterne ca. 170-290/230-410 sfr

* 3 Sterne ca. 140-220/190-250 sfr

ZÜRICH

* 5 Sterne ca. 340-460/490-650 sfr

* 4 Sterne ca. 180-300/260-500 sfr

* 3 Sterne ca. 140-210/190-340 sfr

In vielen Hotels gibt es für Senioren und Kinder ermäßigte Pauschalpreise. Einzelheiten über diese Aktionen sind beim Schweizer Verkehrsbüro zu erfahren. Ausführliche Hotelverzeichnisse sind ebenfalls dort erhältlich.

Verpflegung

Im Restaurant:

* Frühstück ca. 10-30 sfr

* Mittag- bzw. Abendessen, je ca. 23-75 sfr

Trinkgeld

Ein Serviceaufschläge von 15 Prozent ist in allen Dienstleistungen (Taxi, Restaurant, Hotel, Friseur etc.) im Preis enthalten. Wer gut bedient wurde, darf seine Zufriedenheit jedoch stets mit einem zusätzlichen Trinkgeld zum Ausdruck bringen. Bahnhofs- und Hotelgepäckträger erwarten 1 bis 2 Schweizer Franken pro Gepäckstück.

Reisehinweise

Reisehinweise

Zurzeit liegt kein Reisehinweis vor.

Bitte beachten Sie auch den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen".

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

Nach Zürich, Flughafen Zürich-Kloten oder Flughafen Zürich (ZRH), von fast allen deutschen Flughäfen in der Regel mehrmals täglich direkt, Flugzeit von Frankfurt/M. ca. 55 Minuten.

Zum 11 km entfernten Zentrum: Intercity- oder Regionalzüge alle 10-15 Minuten, Fahrtdauer 10 Minuten; außerdem die S-Bahnen S2 und S16 vom Flughafen zum Hauptbahnhof Zürich, alle 10-15 Minuten zwischen 7 und 24 Uhr. Taxis, Fahrtdauer ca. 20 Minuten.

www.zurich-airport.com

Nach Genf, Aéroport de Genève-Cointrin oder Genève Aéroport (GVA), von den meisten deutschen Flughäfen einmal bis mehrmals täglich direkt, Flugzeit von Frankfurt/M. ca. 65 Minuten.

Zum 4 km entfernten Zentrum: Zugverbindung alle 20 Minuten, Fahrtdauer 7 Minuten. Ein Bus (Nr. 10) fährt alle 10 Minuten. Ein Hotelshuttle fährt alle 20 Minuten. Taxis, Fahrtdauer 10-15 Minuten.

www.gva.ch

Fluggastgebühr

Die Fluggastgebühr wird in den Ticketpreis eingerechnet.

Flüge in Nachbarländer

Zürich ist einer der zentralen Ausgangspunkte für Flüge in alle Welt.

Flüge innerhalb des Landes

Swiss verbindet Basel/Euroairport, Bern, Genf (Genève) und Lugano teils mehrmals täglich untereinander und/oder mit Zürich.

Kraftfahrzeug

Kfz-Anreise

Grenzübergänge

Die Übergänge in die Schweiz sind immer geöffnet.

Grenzdokumente

Für die vorübergehende Einfuhr von Kfz und Anhängern bis zu einem AUFENTHALT VON 1 JAHR (für Boote bis zu 1 Monat) sind keine Zollformalitäten erforderlich.

Für einen längeren Aufenthalt ist für Kfz und Anhänger eine Bewilligung erforderlich. Einzelheiten sollten gleich nach Ankunft bei dem für den Aufenthaltsort zuständigen Zollamt erfragt werden.

BEI ARBEITSAUFNAHME ODER STUDIENAUFENTHALT kann ein in der Bundesrepublik Deutschland registriertes Fahrzeug 2 Jahre vom Zeitpunkt der ersten Einreise zollfrei gefahren werden. Nach dem ersten Jahr erhält das Fahrzeug Schweizerische Zollkennzeichen. Hat der Fahrzeughalter nach Ablauf der zweijährigen Frist seinen Wohnsitz gemäß Schweizerischem Zivilgesetzbuch NICHT in die Schweiz verlegt, was bei Studenten die Regel ist, so wird die Verwendung des unverzollten Fahrzeugs weiterhin bewilligt. Bei der Einreise ist vom Grenzzollamt eine Zollbewilligung einzuholen sowie alles Nähere abzuklären.

Kraftfahrzeuge zu Vorführ- und Ausstellungszwecken, Werkstattfahrzeuge sowie nicht zugelassene Fahrzeuge können ebenfalls unter gewissen Umständen durch Hinterlegung der Zollgebühren mit einem vom Grenzzollamt ausgestellten Zollfreipass oder mit einem von einer Industrie- und Handelskammer ausgestellten Carnet A.T.A. vorübergehend eingeführt werden.

Wird das Fahrzeug nicht vom Eigentümer selbst benutzt, muss der Fahrer im Besitz einer Benutzungsvollmacht sein. Der Fahrer darf keinen ständigen Wohnsitz in der Schweiz haben.

Führerschein/Kennzeichen

NATIONALER Führerschein und nationale Zulassung ausreichend; Nationalitätskennzeichen "D" muss am Fahrzeug angebracht bzw. im Euro-Nummernschild enthalten sein.

Haftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung muss abgeschlossen worden sein. Die Internationale "Grüne Versicherungskarte" ist gültig.

Das amtliche deutsche Kennzeichen genügt, um in der Schweiz Haftpflichtversicherungsschutz zu genießen. Es wird jedoch grundsätzlich Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte empfohlen.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

Das Straßennetz ist gut ausgebaut.

Die Autobahnen/Nationalstraßen (weiß-grünliche Beschilderung) sind gebührenpflichtig. Es gibt ausschließlich Jahresvignetten für Fahrzeuge (auch Leihwagen) mit einem Gesamtgewicht bis zu 3,5 t (auch Anhänger und Wohnwagen) zum Preis von 40 sfr (38,50 Euro).

Die Autobahnvignette ist jeweils ab 1. Dezember bis zum 31. Januar des übernächsten Jahres gültig (d.h. 14 Monate). Sie kann an Grenzübergängen, bei Postämtern, Tankstellen und Automobilwerkstätten in der Schweiz gekauft werden sowie im Vorverkauf bei deutschen Automobilclubs und bei Schweiz Tourismus in Frankfurt und Wien.

STRASSENTUNNEL UND AUTOVERLADUNGEN

- GROSSER ST. BERNHARD-TUNNEL

Bourg-Saint-Pierre/Wallis - Schweiz - St. Rhemy-en-Bosses/Aostatal - Italien

Ganzjährig Tag und Nacht befahrbar (ca. 6 km lang).

ACHTUNG: Bei Bezahlung auf italienischer Seite wird zusätzlich eine Mehrwertsteuer von 20 Prozent erhoben.

Die Rückfahrtkarte gilt einen Monat ab Hinfahrt.

Die Tunnelgebühren können mit den gebräuchlichsten internationalen Kreditkarten, z.B. Master- und Visacard, bezahlt werden.

Weitergehende Informationen: Grand-Saint-Bernard, Internet: www.grandsaintbernard.ch.

MONT BLANC

Chamonix/Frankreich - Courmayeur/Italien

Der 11,6 km lange Tunnel zwischen Chamonix und Courmayeur ist ganzjährig von 0-24 Uhr geöffnet.

Die Rückfahrt ist bis 24 Uhr am 7. Tag nach Ausstellung der Mautkarte möglich.

Die Tunnelgebühren können mit den gebräuchlichsten Kreditkarten, z.B. der Master- und Visacard bezahlt werden.

FRÈJUS

Modane/Frankreich - Bardonecchia/Italien (12,8 Kilometer)

Die Rückfahrt ist bis 24 Uhr am 7. Tag nach Ausstellung der Mautkarte möglich.

Die Tunnelgebühren können mit den gebräuchlichsten Kreditkarten, z.B. Master- und Visacard bezahlt werden.

GOTTHARD-STRASSENTUNNEL

Schweiz/Italien

Ganzjährig befahrbar (16,8 km lang).

Benutzung gebührenfrei, Autobahnvignette erforderlich.

Tunneleinfahrt Nord: nach Göschenen.

Tunneleinfahrt Süd: bei Airolo.

SAN BERNARDINO-STRASSENTUNNEL

Schweiz/Italien

Ganzjährig befahrbar (ca. 6,6 km lang).

Benutzung gebührenfrei, Autobahnvignette erforderlich.

Für Fahrzeuge bis 2,50 m Breite sowie für Wohnanhänger zugelassen.

Tunneleinfahrt Nord: südwestlich Dorf Hinterrhein.

Tunneleinfahrt Süd: westlich San Bernardino.

Es gibt auch die Möglichkeit einer Autoverladung. Informationen hierzu stehen im Kapitel "Bahnverkehr innerhalb des Landes".

MUNT LA SCHERA-TUNNEL (LA DROSSA)

Schweiz/Italien (Verbindung zwischen Zernez/Schweiz und Livigno/Italien)

Öffnungszeiten: Der Tunnel ist täglich rund um die Uhr geöffnet. Er hat nur eine Fahrspur und wird daher wechselseitig im Einbahnverkehr betrieben. Mit Wartezeiten muss gerechnet werden.

LÖTSCHBERG-TUNNEL

Kandersteg - Goppenstein; Fahrzeit: 15 Minuten.

Weitergehende Informationen: Internet: www.bls.ch.

Kandersteg/Schweiz - Iselle/Italien:

Die Autoverladung zwischen Kandersteg und Iselle wird von Anfang April bis Ende Oktober durchgeführt. An jedem Wochenende wird mindestens ein Zug pro Richtung fahren, an Ostern, Christi Himmelfahrt und Pfingsten sowie in den Schulferien wird es zusätzliche Züge geben. Die Fahrzeit beträgt jeweils eine Stunde.

OBERALPPASS

Sedrun - Andermatt; Fahrzeit 50 Minuten

Im Winter muss bei extremer Witterung mit dem Ausfall von Fahrten gerechnet werden. Es empfiehlt sich, bei entsprechenden Wetterlagen vor Fahrtantritt rückzufragen. Die Autoverladung findet nur während der Wintermonate statt und wird eingestellt, sobald die Oberalp-Pass-Straße wieder geöffnet wird.

Vorbestellung bei den Verladebahnhöfen ist erforderlich!

Anhänger über 0,75 t werden nicht befördert.

FURKATUNNEL

Realp - Oberwald; Fahrzeit 15 Minuten

Realp: ab 6.30-21.30 Uhr alle 60 Minuten

Oberwald: ab 6.00-21.00 Uhr alle 60 Minuten

Von Freitag bis Montag verkehren die Züge ab Realp zwischen 6.30 und 22.30 sowie ab Oberwald zwischen 6 und 22 Uhr im Halbstundentakt.

Weitergehende Informationen: www.mgbahn.ch

ALBULA TUNNEL

Thusis - Samedan; Fahrzeit ca. 80 Minuten

keine Autoverladung nach Tiefencastel

Abfahrt zweistündlich bis stündlich zwischen 8.25 Uhr und 18.20 Uhr/19.25 Uhr

Die Vorausbuchung von Autoplätzen wird empfohlen und kann an den Schaltern der Deutschen Bahn und in Reisebüros vorgenommen werden. Auskunft über den Einsatz von weiteren Zügen bei ungünstigen Straßenverhältnissen erteilen die Verladebahnhöfe.

Es werden nur Fahrzeuge bis maximal 2,20 m Breite befördert.

VEREINA TUNNEL

Selfranga (Klosters) - Sagliains (Lavin); Fahrzeit ca. 20 Minuten

Abfahrten täglich alle 30 Minuten bis stündlich zwischen 5.20 Uhr und 22.50 Uhr/21.20 Uhr, Rückfahrten täglich stündlich 5.50 Uhr und 23.20 Uhr.

Je nach Nachfrage oder Straßenzustand auf dem Flüela-Pass kann der Fahrplan kurzfristig eingeschränkt bzw. erweitert werden.

Weitere Einzelheiten sind über die Automobilclubs zu erfahren.

Omnibus

PostAuto oder PostBus (Internet: https://www.postauto.ch) sowie zahlreiche private Busunternehmen unterhalten ein ausgedehntes Netz von Autobuslinien.

Organisierte Bustouren sind problemlos in den größeren Städten (oder über Reisebüros) zu buchen.

Mietwagen

Mietwagen sind über zahlreiche Agenturen erhältlich.

Verkehrsvorschriften

HÖCHSTGESCHWINDIGKEITEN: Innerorts meist 50 km/h (Mopeds inner- und außerorts 30 km/h); außerorts 80 km/h (auf Autobahnen 120 km/h, Schnellstraßen und Tunnels mit zwei Fahrspuren in beiden Richtungen 100 km/h, mit einer Fahrspur 80 km/h bzw. entsprechend Ausschilderung); Wohnmobile über 3,5 t sowie Pkw mit Anhänger 80 km/h; Kfz beim Abschleppen 40 km/h. Auf Schweizer Autobahnen darf nur bis zur nächsten Ausfahrt abgeschleppt werden.

ANSCHNALLPFLICHT.

Für Motorradfahrer besteht HELMZWANG.

GELBE LINIEN am Fahrbahnrand bedeuten Halteverbot; gelbe Kreuze am Fahrbahnrand, die mit einer gelben Linie verbunden sind, bedeuten Parkverbot.

GESPANNE dürfen auf dreispurigen Autobahnen den linken Fahrstreifen nicht benutzen.

SCHIENENFAHRZEUGE haben innerorts Vorfahrt.

Es wird empfohlen, grundsätzlich ABBLENDLICHT einzuschalten.

In Tunnels muss das ABBLENDLICHT eingeschaltet werden.

Autofahrer in der Schweiz müssen auch tagsüber das Licht einschalten. Zulässig sind Tagfahrleuchten oder falls diese nicht vorhanden sind, das Abblendlicht.

Auf BERGSTRASSEN muss bei Gegenverkehr das abwärtsfahrende Fahrzeug anhalten.

PROMILLEGRENZE 0,5; für Fahrer, die weniger als 3 Jahre den Führerschein besitzen, gilt 0,1.

Benutzung von MOBILTELEFONEN im fahrenden Auto wird mit einer Geldbuße bestraft, ausgenommen davon sind nur Freisprecheinrichtungen, bei deren Benutzung die Hände am Steuer bleiben.

CB-FUNKGERÄTE mit Kennzeichnung CEPT-PR 27 D können mitgeführt und benutzt werden. Für Anhänger mit ÜBERBREITE oder ÜBERLÄNGE geben die Automobilclubs Auskunft.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 117; Unfallrettung 144 oder über die Polizei; Feuerwehr 118; aus dem Mobilfunknetz 112.

KFZ-STEUER bzw. Schwerverkehrsabgabe für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von über 3,5 t; Abgabensätze gestaffelt, Entrichtung pro Tag, für Monate oder ein Jahr möglich.

VERKEHRSVERSTÖßE in der Schweiz werden sehr hart geahndet. Über Bußgelder hinaus drohen bei schweren Verstößen zum Teil drastische Strafen. Bei massiven Geschwindigkeitsüberschreitungen (z.B. Überschreitung um mindestens 80 km/h auf Autobahnen oder außerorts um mindestens 60 km/h) muss mit Haftstrafen bis zu vier Jahren oder Enteignung des Fahrzeugs auf gerichtliche Anordnung hin gerechnet werden.

Automobilclubs

Die PANNENHILFE des Touring Club Schweiz (TCS) ist Tag und Nacht unter Tel. 0800 140 140.

Treibstoff

Preise je Liter:

* Bleifrei "essence sans plomb" oder "benzina senza piombo" (95 Oktan) ca. 1,68 sfr (ca. 1,47 Euro)

* Bleifrei Super Plus (98 Oktan) ca. 1,75 sfr (ca. 1,54 Euro)

* Diesel ca. 1,84 sfr (ca. 1,61 Euro)

Tankstellen an Autobahnen und in größeren Ortschaften sind in der Regel durchgehend geöffnet. Alle anderen sind meist von 6/7 Uhr bis 20 Uhr offen. Außerhalb dieser Öffnungszeiten kann an automatischen Zapfsäulen getankt werden (mit 10- oder 20-Franken-Scheinen). An den größeren Tankstellen ist auch Bezahlung mit internationalen Kreditkarten möglich.

Bis zu 25 Liter Treibstoff kann in Reservekanistern zollfrei eingeführt werden.

Taxi

Taxis sind überall vorhanden; die Abrechnung erfolgt nach Taxameter.

Öffentlicher Nahverkehr

ZÜRICH: Im Stadtgebiet gibt es Omnibus, Straßenbahn, und S-Bahn, Schiffsverkehr auf dem Zürichsee und dem Limmat sowie 3 Standseilbahnen. Für alle genannten Verkehrsmittel gibt es ein einheitliches Tarifsystem. Die Fahrscheine werden an Automaten an den Haltestellen gelöst.

Die Fahrscheine sind in Zonen eingeteilt, dadurch entstehen unterschiedliche Preise. 24-Stunden-Tageskarten für unbegrenzte Fahrten sind ebenfalls an den Automaten bzw. beim Tourist Service der Stadt erhältlich.

In anderen Städten gibt es ebenfalls Busse und Straßenbahnen.

Eisenbahn

Hinweise

In allen Schweizer Zügen herrscht Rauchverbot.

Bahnanreise

Grenzen

Die Schweiz ist über die unmittelbaren Grenzübergänge Basel, Waldshut, Schaffhausen, Singen (Richtung Schaffhausen und Etzwilen) und Konstanz, über die Bodensee-Schiffsstrecken Friedrichshafen - Romanshorn und Lindau - Rorschach sowie über Österreich auf der Strecke Lindau - Bregenz - St. Margrethen zu erreichen.

Zollabfertigung

Die Deutsche und Schweizerische Pass- und Gepäckkontrolle findet in Basel Bad. Bhf., Waldshut und Konstanz in beiden Richtungen gemeinsam statt. Dasselbe gilt in Lindau für die Deutsche und Österreichische Abfertigung. In Richtung Schaffhausen ist die Deutsche Abfertigung für Ausreise und Einreise in Waldshut bzw. Singen (Hohentwiel), die Schweizerische Zollbehörde prüft in Schaffhausen.

Bei der Fahrt über den Bodensee findet die Deutsche Pass- und Zollkontrolle an den Schiffslandestellen in Friedrichshafen bzw. Lindau und die Schweizerische Kontrolle in Romanshorn bzw. Rorschach statt.

Internationale Bahn-Tickets

Durchgehende Fahrscheine werden für einfache Fahrt und für Hin- und Rückfahrt ausgegeben.

Reisegepäck

Gepäck kann als Frachtgut oder über Spezialdienste der Bahn oder Post aufgegeben werden.

Bahnverkehr in Nachbarländer

Es bestehen gute Bahnverbindungen mit den angrenzenden Ländern.

Bahnverkehr innerhalb des Landes

Schienennetz

Die Schweiz besitzt ein gutes, dicht ausgebautes Schienennetz, Internet: www.sbb.ch.

Schiff

Schiffe/Fähren in Nachbarländer

Es gibt eine Autofährverbindung zwischen Friedrichshafen und Romanshorn, die Überfahrt dauert 40 Minuten.

Darüber hinaus existieren Personenfährverbindungen zwischen weiteren am Bodensee gelegenen Städten. Internet: www.bsb-online.com.

Schiffe/Fähren innerhalb des Landes

Auf allen schweizerischen Seen besteht Ausflugsverkehr.

Verhaltensregeln

Einleitung

Die Verhaltensregeln sind in der Weise aufgebaut, dass das Land in einem ersten Schritt länderübergreifenden Regionen zugeordnet wird, für die zunächst allgemein gültige Verhaltenshinweise beschrieben werden. Weiterführende Besonderheiten für das jeweilige Land selbst finden sich im Kapitel "Landesspezifisches".

Um die Darstellung der allgemein gültigen Verhaltensregeln für den Nutzer anwendbar und übersichtlich zu gestalten, ist eine gewisse Systematisierung und Generalisierung nicht zu vermeiden. Regionale Besonderheiten und fließende Übergänge innerhalb und zwischen einzelnen Ländern - die bei einem so komplexen System wie dem menschlichen Verhalten ja bereits auf kleinstem Raum bestehen - können dabei nur ansatzweise berücksichtigt werden.

________________________________________

In den Ländern West- und Südeuropas herrschen mit Ausnahme von wenigen nationalen Unterschieden ähnliche Umgangsformen. Es gelten die allgemein üblichen Höflichkeitsregeln.

Bräuche, Sitten und Tabus

In einigen Ländern West- und Südeuropas spielt die katholische Kirche im Alltagsleben noch eine große Rolle. Traditionelle Sitten und Gebräuche wie die Beachtung der Bekleidungsregeln beim Betreten einer Kirche sollten respektiert werden.

Kommunikation

Sprache

Dolmetscher und Übersetzer können gebucht werden.

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Terminabsprachen

Termine sollten im Voraus vereinbart werden.

Visitenkarten

Visitenkarten sind üblich, möglichst mit Berufsbezeichnung und akademischem Titel.

Kleidung

Generell ist Freizeitkleidung ausreichend. "Oben ohne" ist an manchen Stränden gestattet. Badekleidung gehört an den Strand.

Zu bestimmten Anlässen und in teuren Restaurants, Hotels, Kasinos und Clubs wird elegante Kleidung erwartet. Bei Geschäftsbeziehungen ist die Kleidung formell und gepflegt. Anzug mit Krawatte bzw. bei Frauen ein Kostüm sind Pflicht.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit wird gern gesehen, aber nicht immer eingehalten.

Besonders in den südeuropäischen Ländern sollte man genügend Zeit zur Abwicklung der Geschäfte einplanen.

Anrede

Titel sollten verwendet werden.

Titel

Titel sollten verwendet werden.

Begrüßung

Man begrüßt und verabschiedet sich mit Handschlag.

Ausführliches Fragen nach dem Wohlbefinden und der Familie eröffnet oft das Gespräch. Diese Sitte ist auch bei Telefongesprächen üblich.

Tischetikette

Gastgeber freuen sich über kleine unauffällig übergebene Geschenke.

Rauchen

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielen öffentlichen Gebäuden, Theatern und Kinos nicht erlaubt. Nichtraucherzeichen sollten eingehalten werden.

Landesspezifisches

Die Schweiz ist ein Land mit einer hohen Wettbewerbsfähigkeit und einem stabilen wirtschaftlichen und politischen System. Innovation, Effizienz und ein hoher Arbeitsethos zeichnen das Land aus.

Die Schweiz ist ein traditionsbewusstes Land. Sauberkeit und Ordnung spielen eine große Rolle. Auch die Hochachtung vor älteren Menschen wird gelebt.

Die Schweiz ist stark durch Regionalismus geprägt. Kulturell gesehen ist sie von italienischen, französischen, deutschen und eigenen schweizerischen Einflüssen gekennzeichnet. Das Verhalten variiert in der Schweiz von Sprachgruppe zu Sprachgruppe. Neben Deutsch, Französisch und Italienisch als Amtssprachen wird noch Rätoromanisch gesprochen.

Die formelle Begrüßung und Verabschiedung erfolgt mit Händeschütteln. Kennt man sich besser gibt es auch Wangenküsschen und Umarmungen. Bei offiziellen Veranstaltungen werden Frauen oft noch mit Handkuss und der Anrede "Gnädige Frau" begrüßt.

Distanz ist wichtig. Im ersten Kontakt wird darauf geachtet, dass Fragen nicht zu direkt gestellt werden und Themen nicht zu persönlich sind. Sachlichkeit ist wichtig.

Schweizer sichern sich frühzeitig durch detaillierte Fragen ab, ob ein gemeinsames Geschäft in Frage kommt. Daher sollte die erste Präsentation gut ausgearbeitet werden und schon Fachleute bei dem ersten Meeting dabei sein.

Schweizer sind zeitbewusst. Je nördlicher man in der Schweiz kommt, je wichtiger ist Pünktlichkeit.

Die Kleidung ist abhängig von der Position und der Branche. Während man in Banken seriös gekleidet sein sollte (mit dunklem Anzug/Kostüm bzw. Hosenanzug), ist in der Werbebranche flippige und ausgefallene Kleidung möglich.

Schweizer Manager haben ein gesundes Selbstbewusstsein. In der Schweiz verwendet man eine zielgerichtete Verhandlungsführung und Zuverlässigkeit. Effizienz und zügiges Verhandeln sind von großer Bedeutung. Dabei wird eine direkte und klare Sprache verwendet. Es ist auch bei Verhandlungen üblich zu sagen, was man denkt. Daneben gelten Schweizer auch als gute Zuhörer - sie unterstützen gern mit guten Vorschlägen und Überlegungen - aber nur so lange es nicht ihren eigenen Geldbeutel betrifft. Schweizer gelten auch als gewiefte Finder von Kompromissen. Sie streben nach Harmonie anstatt auf Konfrontation zu gehen.

Von erstellten Projektplänen rücken Schweizer ungern ab. Termine werden gern im Voraus festgelegt und nicht gern verschoben.

Verlässlichkeit ist wichtig.

Schweizer arbeiten gern im Team. Die Teammitglieder handeln aber durchaus eigenständig. Für den Partner heißt das, das man sich bei offenen Fragen immer an den zuständigen fachlichen Ansprechpartner wenden sollte.

Trotz superschneller Kommunikationsmittel sollte man auf Höflichkeit achten. Mobiltelefone können bei Meeting, beim Essen oder im Kino auch abgeschaltet werden.

Statussymbole haben in der Schweiz eher geringere Bedeutung. Ein gewisses Understatement empfiehlt sich auch bei den Gesprächspartnern. Es gilt mehr das Motto "Über Geld spricht man nicht, man hat es". Eine gute Lage am rechten Ufer des Zürcher Sees ist aber durchaus begehrt und hochgradig angesehen.

Bei Einladungen liegt man mit einem schönen Blumenstrauß, der ohne Papier überreicht wird, immer richtig. Man sollte sich am nächsten Tag für die Einladung bedanken.

Wird keine konkrete Einladung ausgesprochen, ist es üblich, dass jeder im Restaurant seine Rechnung selbst bezahlt.

Gegessen wird, wenn alle am Tisch ihre Speise erhalten haben. Stoffservietten werden nach dem Essen gefaltet und neben den Teller gelegt. Ist das Mahl beendet, werden Messer und Gabel quer über den Teller gelegt.

Raucher warten, bis alle fertig gegessen haben und fragen dann, ob Rauchen gestattet ist.

In der deutschsprachigen Schweiz ist ein "Adieu" zum Abschied besser als ein "Tschüss", das mehr unter Dutzfreunden üblich ist.

Man sollte es vermeiden, die Schweiz als "kleinen Nachbarn" Deutschlands anzusehen.

In der Schweiz sollte man kritische Themen, wie den EU-Beitritt meiden.

Die Nationalflagge der Schweiz ist die einzige quadratische vor dem Hauptgebäude der UNO in New York.

Vertretungen im Reiseland

Von Deutschland

Embassy of the Federal Republic of Germany, Bern

Willadingweg 83
3006
(0041 31) 359 41 11 Visa-Abteilung: (0041 31) 359 42 42
Fax:(0041 31) 359 44 44 Visa-Abteilung: (0041 31) 359 44 56
Homepage:
Amtsbezirk: Schweiz und Liechtenstein Konsularischer Amtsbezirk: Kantone Aargau, Appenzell-Ausserrhoden, Appenzell-Innerrhoden, Basel-Stadt, Basel-Land, Bern, Freiburg, Glarus, Graubünden, Jura, Luzern, Neuchatel, Nidwalden, Obwalden, Schaffhausen, Schwyz, St. Gallen, Solothurn, Tessin, Thurgau, Uri, Zürich, Zug sowie Fürstentum Liechtenstein. Der Leiter der Vertretung ist zugleich als Botschafter im Fürstentum Liechtenstein mit Sitz in Bern akkreditiert.
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Genf

13 rue Céard
1204
(022) 734 66 06
Fax:(022) 734 66 08
E-mail:genf@hk-diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Kantone Genf, Waadt und Wallis Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Bern
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Basel

Badischer Bahnhof Schwarzwaldallee 220
4058
(0041 61) 693 33 03
Fax:(0041 61) 693 33 06
E-mail:basel@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Kantone Basel-Stadt und Basel-Land Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Bern
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Lugano

Via Soave 9
6900
(0041 91) 922 78 82
Amtsbezirk: Kantone Graubünden un Tessin Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Bern
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Zürich

Witikonerstraße 15
8032
(0041 44) 201 72 22
Fax:(0041 44) 201 72 29
E-mail:zuerich@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Kantone Schwyz, Zürich Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Bern

Von Österreich

Österreichische Botschaft, Bern

Kirchenfeldstrasse 77/79
3005
(0041 31) 356 52 51/52
Fax:(0041 31) 351 56 64
E-mail:bern-ob@bmeia.gv.at
Homepage:
Amtsbezirk: Schweiz ohne das Gebiet des Generalkonsulats in Zürich
Österreichisches Honorargeneralkonsulat, Zürich

Mühlegasse 27
8001
(0041 44) 261 05 71
E-mail:info@oe-konsulat-zh.ch
Homepage:
Amtsbezirk: Kantone Aargau, Glarus, Nidwalden, Obwalden, Schaffhausen, Schwyz, Thurgau, Uri, Zürich, Zug

Außerdem gibt es in der Schweiz folgende österreichische Konsulate:

mit Passbefugnis, jedoch ohne Visabefugnis in Genf (Honorargeneralkonsulat);

ohne Pass- und Visabefugnis in Basel, Chur, Lugano, Luzern und St. Gallen.

Währung

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Zollbestimmungen

Hinweise

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

Obwohl die Schweiz das Schengen-Abkommen anwendet, bleiben die Warenkontrollen weiterhin bestehen, da die Schweiz keine Zollunion mit der EU eingegangen ist.

Reisegut

Gegenstände, die für den persönlichen Bedarf des Reisenden bestimmt sind, wie Kleidung, Wäsche, Schuhe, Schmuck, Körperpflegeartikel, Sportgeräte, zwei Fotoapparate mit Zubehör, Amateur-Video-Ausrüstung, Laptop mit den dazugehörenden Datenträgern, tragbare Musikinstrumente und sonstige Gebrauchsgegenstände können abgabenfrei eingeführt (und müssen bei der Ausreise wieder ausgeführt) werden. Grundsätzlich sind nur gebrauchte Gegenstände abgabenfrei.

Zollfrei sind außerdem (für Personen ab 17 Jahren):

* Alkoholische Getränke:

- bis 18 Volumenprozent 5 Liter UND

- über 18 Volumenprozent 1 Liter

* Tabakwaren:

250 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak

* Reiseproviant:

Als Reiseproviant sind für den Reisetag benötigte genussfertige Lebensmittel und alkoholfreie Getränke abgabenfrei.

* Geschenke:

Waren im Gesamtwert bis zu 300 sfr, für den eigenen Bedarf oder zu Geschenkzwecken (ausgenommen sind alkoholische Getränke und Tabakwaren, die nur in den vorstehend erwähnten Mengen abgabenfrei sind).

BESONDERHEITEN:

- KEINEN ANSPRUCH auf die obigen Abgabenbefreiungen haben Personen, die als Führer oder Begleiter gewerblich eingesetzter Fahrzeuge einreisen.

- FLEISCH UND FLEISCHWAREN.

Zollfrei können pro Person (auch Kinder), maximal eingeführt werden: bis zu 1 kg Fleisch und Fleischwaren.

- BUTTER

Einfuhr zugelassen in einer Menge von 1 kg je Person (auch Kinder).

Für Fleisch und Fleischwaren und Butter, welche nicht aus der EU stammen, gelten spezielle Einfuhrbeschränkungen; Auskünfte erteilen die Zollämter.

EINFUHR: Ein Verbot besteht für Absinth sowie für Betäubungsmittel.

AUSFUHR: Käse über 15 kg sowie Gold und mehrere Uhren müssen deklariert werden.

MEHRWERTSTEUER-RÜCKERSTATTUNG

Bei Einkäufen über 400 Euro kann die Steuer (7,5 Prozent) zurückerstattet werden. In den Geschäften das Formular 1149 verlangen.

DURCHREISENDE

Durchreisende aus allen Ländern können zum persönlichen Bedarf bestimmte Waren im Wert bis 2.000 sfr ohne besondere Formalitäten durchführen.

Bestimmte Waren (wie Alkohol, Fleisch und Fleischwaren sowie wertvolle Gegenstände) sind von dieser Erleichterung ausgenommen. Die Waren sind bei der Einreise ausdrücklich zur Durchfuhr anzumelden.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Der EU-Heimtierausweis mit eingetragener Kennzeichung des Tieres (durch Mikrochip) und Tollwutimpfung wird anerkannt. Die Tollwutimpfung muss mindestens 30 Tage und darf höchstens 12 Monate alt sein. Für nachweislich nachgeimpfte Tiere ist die Wartefrist von 30 Tagen nicht erforderlich.

Tiere bis zu 5 Monaten aus europäischen Ländern (ohne Türkei und GUS-Staaten) oder aus den USA, Kanada, Australien und Neuseeland dürfen ohne Tollwutimpfzeugnis eingeführt werden. In diesem Fall ist jedoch ein tierärztliches Gesundheitszeugnis nötig, aus dem das Alter des Tieres hervorgeht.

Hunde unter 5 Monaten mit coupierten Ohren und/oder coupierter Rute dürfen nicht eingeführt werden. Bei Kurzaufenthalten (z.B. Urlaub) in der Schweiz werden Ausnahmen gemacht. Der Zoll entscheidet, ob die Kriterien für eine Ausnahme erfüllt sind.

Hunde sind in städtischen Parkanlagen häufig anzuleinen.

Vögel

Für alle Vogelarten außer Kanarienvögeln besteht Einfuhrverbot oder ist eine Bewilligung des Eidgenössischen Bundesamtes für Veterinärwesen erforderlich.

Pferde

Registrierte Pferde aus EU-/EFTA-Ländern können mit einer Freipassabfertigung bis zu einer Dauer von 90 Tagen vorübergehend eingeführt werden. Es kann wahlweise auch ein Carnet A.T.A. benützt werden (Informationen über die Industrie- und Handelskammer). Soll das Tier länger als 90 Tage in der Schweiz bleiben, muss eine grenztierärztliche Untersuchung durchgeführt werden. Außerdem ist in diesem Fall ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis notwendig.

Andere Haustiere

Unter Beachtung der Einfuhrverbote des Washingtoner Artenschutzübereinkommens können andere Haustiere wie Meerschweinchen, Goldhamster, Ratten, Mäuse und Aquarienfische im Reiseverkehr ohne Genehmigung eingeführt werden.

Für alle anderen Tiere besteht Einfuhrverbot oder ist eine Bewilligung des Eidgenössischen Bundesamtes für Veterinärwesen erforderlich.

Zusätzliche Auskünfte

Spezielle Informationen bei den Schweizer Vertretungen; Informationen sowie Einfuhrgenehmigungen bei: Eidgenössisches Bundesamt für Veterinärwesen, Sektion Grenztierärztlicher Dienst, Schwarzenburgstrasse 161, 3030, Bern -Liebefeld/Schweiz, Tel. (0041 31) 323 85 24, 323 85 09, Fax (0041 31) 323 85 22, E-Mail import.export@bvet.admin.ch

Pflanzen und Lebensmittel

Für die meisten Pflanzenarten wird ein Gesundheitszeugnis von einem Pflanzenschutzamt des Herkunftsortes gefordert, Schnittblumen in kleinen Mengen sind ausgenommen.

Nähere Auskünfte erteilen die Schweizerischen Konsulate.

Umzugsgut

Gebrauchtes, zur eigenen Weiterbenutzung bestimmtes Übersiedlungsgut von Zuziehenden ist zollfrei.

Zuziehende in diesem Sinne sind natürliche Personen, die ihren Wohnsitz im Ausland aufgeben und ihn in die Schweiz verlegen.

Als Übersiedlungsgut gelten Waren, die der Zuziehende persönlich oder zur eigenen Berufs- und Gewerbeausübung während mindestens sechs Monaten im Ausland benutzt hat und im Inland selber weiterbenutzen wird; ferner Haushaltsvorräte in üblicher Art und Menge, alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 15 Volumenprozent jedoch bis höchstens 12 Liter.

Für Automobile, Motorboote und Flugzeuge wird die Zollbefreiung nur gewährt, wenn sich der Zuziehende verpflichtet, sie nach der zollfreien Abfertigung noch mindestens ein Jahr lang in der bisherigen Art weiterzubenutzen.

Für zollfrei zugelassene Fahrzeuge, die vor Ablauf der Frist veräußert werden, kann das Eidgenössische Finanz- und Zolldepartement mit Rücksicht auf das Alter der Fahrzeuge eine Ermäßigung des nachzuentrichtenden Zollbetrages oder die Zollbefreiung vorsehen.

Hausrat, persönliche Gebrauchsgegenstände und Haushaltsvorräte von Personen, die sich ohne Aufgabe ihres inländischen Wohnsitzes (in der Schweiz) mindestens ein Jahr lang im Ausland aufgehalten haben, werden wie Übersiedlungsgut behandelt.

Das Übersiedlungsgut muss in unmittelbarem Zusammenhang mit der Verlegung des Wohnsitzes eingeführt werden. Weist der Zuziehende jedoch nach, dass die Einfuhr noch nicht möglich ist, so kann ihm die Zollbefreiung nach Wegfall des Hinderungsgrundes, spätestens aber binnen drei Jahren seit der Verlegung des Wohnsitzes gewährt werden. Für später eingeführtes Übersiedlungsgut kann bei Umständen, die die Verspätung als begreiflich erscheinen lassen, eine angemessene Zollermäßigung gewährt werden.

Die Zollbefreiung ist bei der Einfuhr zu beantragen. Beabsichtigte Nachsendungen (Verzeichnis der Gegenstände) sind bei der ersten Einfuhr anzumelden.

Das Merkblatt "Zollbehandlung von Übersiedlungsgut" sowie die "Eigenerklärung für Übersiedlungsgut" ist bei den Schweizerischen Vertretungen erhältlich.

Die Abfertigung beim Schweizerischen Zollamt ist entweder persönlich oder durch einen Spediteur mit folgenden Unterlagen durchzuführen:

- In der Einfuhrdeklaration ist die Zollbefreiung zu beantragen; beizufügen sind:

- Eigenerklärung sowie, falls Fahrzeuge mitgeführt werden, Verpflichtung für Fahrzeuge;

- ein genaues Verzeichnis des einzuführenden Übersiedlungsgutes; Gegenstände, die zusammen mit dem Übersiedlungsgut eingeführt werden, für die aber kein Anspruch auf Zollbefreiung besteht, sind in diesem Verzeichnis ebenfalls, jedoch gesondert, aufzuführen;

- der ausländische amtliche Zulassungsschein für Automobile, Motorboote oder Flugzeuge;

- das Schweizerische Aufenthaltspapier für zuziehende ausländische Staatsangehörige.

- UMZUGSGUT FÜR FERIENWOHNUNGEN

Für Hausrat und persönliche Gebrauchsgegenstände von Personen mit Wohnsitz im Ausland, die in der Schweiz zum ausschließlichen Gebrauch ein Haus oder eine Wohnung erwerben oder mieten, besteht unter bestimmten Voraussetzungen (z.B. Gegenrecht im Herkunftsland) Abgabenbefreiung. Diese Erleichterung gilt nicht für die Staatsangehörigen aus EU- Ländern; die eingeführten Güter müssen verzollt werden. Einzelheiten über die Höhe der Abgaben, der sonstigen Voraussetzungen und der eigentlichen Einfuhrabwicklung sind bei den Schweizerischen Konsulaten zu erfragen.

- AUSSTATTUNGSGUT UND HOCHZEITSGESCHENKE

Zum dauernden Gebrauch im eigenen Haushalt bestimmtes Ausstattungsgut und Hochzeitsgeschenke für Personen, die wegen ihrer Verheiratung den Wohnsitz in die Schweiz verlegen, sind zollfrei, wenn der Ehepartner in der Schweiz seinen Wohnsitz oder ständigen Aufenthalt hat.

Als Ausstattungsgut oder Hochzeitsgeschenke gelten Hausrat, persönliche Gebrauchsgegenstände sowie Haushaltsvorräte für den ersten Bedarf, die der zuziehende Ehepartner in einer seinen Verhältnissen entsprechenden Menge, Art und Beschaffenheit für den gemeinschaftlichen Haushalt mitbringt, alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 25 Volumenprozent jedoch bis höchstens 12 Liter.

Die Zollbefreiung ist auf Gegenstände beschränkt, die im bisherigen Wohnsitzstaat des zuziehenden Ehepartners im freien Verkehr gestanden haben. Die Zollbefreiung wird nur gewährt, wenn sich die Eheleute verpflichten, die Gegenstände mindestens ein Jahr lang im eigenen Haushalt zu benutzen.

Ausstattungsgut und Hochzeitsgeschenke sind binnen drei Monaten nach der Eheschließung einzuführen.

Die ZOLLBEFREIUNG ist bei der Einfuhr zu beantragen. Beabsichtigte Nachsendungen sind bei der ersten Einfuhr anzumelden.

Hausratsgegenstände von zuziehenden Ehepaaren, deren Eheschließung weniger als sechs Monate vor der Wohnsitzverlegung in die Schweiz stattgefunden hat, werden wie Ausstattungsgut behandelt. Die Einfuhr muss binnen drei Monaten nach der Verlegung des Wohnsitzes erfolgen.

Zollabfertigung wie bei "Umzugsgut" vermerkt, nur sind eine "Eigenerklärung für Ausstattungsgut", der Trauschein sowie die Aufenthaltspapiere (ausländische und schweizerische) der Ehepartner beizufügen.

- ERBSCHAFTSGUT

Gebrauchtes Erbschaftsgut, das in der Schweiz wohnenden Personen kraft gesetzlicher Erbfolge, Erbeinsetzung oder Vermächtnisses aus der Hinterlassenschaft eines Erblassers zukommt, der seinen letzten Wohnsitz im Ausland hatte, ist zollfrei.

Ein Anspruch auf Zollbefreiung besteht nur, wenn sich der Wohnsitz des Erben oder Vermächtnisnehmers im Zeitpunkt des Todes des Erblassers und der Einfuhr des Erbschaftsgutes in der Schweiz befindet. Näheres durch die Schweizer Konsulate.

Waffen und Munition

Bei der Einfuhr von Sport- und Jagdwaffen ist zu beachten, dass der deutsche Waffenschein mitgeführt wird und die Waffen und Patronen an der Grenze deklariert werden müssen. Bei Teilnahme an Sportveranstaltungen ist die Einladung mitzuführen.

Für das Tragen von Waffen gelten die kantonalen Bestimmungen.

Nähere Auskünfte erteilt das Bundesamt für Polizei Zentralstelle Waffen (ZSW), 3003, Bern, Tel. (0041 31) 324 22 97, 322 36 29, E-Mail info@bap.admin.ch, Homepage www.deutsche-botschaft.ch.