Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: Spanien

Normales Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

SICHERHEITSSITUATION/KRIMINALITÄT: Taschendiebstähle kommen in Großstädten und touristischen Zentren gehäuft vor. Wichtige Dokumente, z.B. Reisepässe, größere Geldbeträge und andere Wertgegenstände sollten nach Möglichkeit im Hotelsafe deponiert werden. In den kleineren Touristenzentren geschehen auch Einbrüche in Ferienwohnungen oder Ferienhäusern.

Der Bargeldbestand sollte möglichst klein gehalten werden. Besser sollte mit Kreditkarte oder EC-Karte gezahlt werden.

RAUCHVERBOT: In ganz Spanien gilt ein strenges Anti-Tabak-Gesetz. Das Rauchen ist in allen geschlossenen öffentlich zugänglichen Räumen wie kulturelle Einrichtungen, Einkaufszentren, öffentliche Verkehrsmittel, Bürogebäude, Gaststätten, Bars und Restaurants verboten. Im Außenbereich darf nicht geraucht werden auf Kinderspielplätzen, Schulhöfen sowie auf dem Außengelände von Krankenhäusern. Das Rauchverbot gilt auch für sämtliche touristische Einrichtungen, Hotels ist es jedoch erlaubt, ein Raucherzimmer anzubieten; sie dürfen außerdem bis zu 30 Prozent ihrer Zimmer für Raucher reservieren. Bei Verstößen gegen die Regelung drohen hohe Geldbußen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

In Deutschland

Spanisches Fremdenverkehrsamt, Berlin

Zuständigkeit: Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen

Lietzenburger Str. 99
10707
(0 30) 882 65 43
Fax:(0 30) 882 66 61
E-mail:berlin@tourspain.es
Sprechzeit: Mo bis Fr 10-14 Uhr
Homepage:
Spanisches Fremdenverkehrsamt, Frankfurt/M.

Zuständigkeit: Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen

Myliusstraße 14
60323
(0 69) 72 50 33/38
Fax:(0 69) 72 53 13
E-mail:frankfurt@tourspain.es
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-14 Uhr
Homepage:
Spanisches Fremdenverkehrsamt, München

Zuständigkeit: Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Saarland


80051
(0 89) 530 74 60 (autom. Ansagedienst mit Verweisungen auf die Abteilungen)
Fax:(0 89) 53 07 46 20
E-mail:munich@tourspain.es
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-13 Uhr (kein Publikumsverkehr)
Homepage:
Tenerife Tourism Corporation



http://www.webtenerife.de
Fremdenverkehrsamt La Gomera, Frankfurt

c/o KPRN network GmbH Hamburger Allee 45
60486
(0 69) 719 13 60
Fax:(0 69) 719 13 60 51
E-mail:frankfurt@kprn.de
Homepage:

In Österreich

Spanisches Fremdenverkehrsamt, Wien

Walfischgasse 8/14
1010
(01) 512 05 80
Fax:(01) 512 95 81
E-mail:viena@tourspain.es
Homepage:

In der Schweiz

Spanisches Fremdenverkehrsamt, Zürich

Seefeldstrasse 19
8008
(044) 253 60 50
Fax:(044) 252 62 04
E-mail:zurich@tourspain.es
Homepage:

Im Reiseland

Die Polizei hat einen speziellen Service für Touristen eingerichtet, die in Schwierigkeiten sind ("Servicio de Atención al Turista Extranjero" - SATE). Dort erhalten Reisende englischsprachige Auskünfte und gegebenenfalls notwendige Hilfestellung.

SATE DE MADRID

Calle Leganitos 19

28004 Madrid

Tel.: 91 548 85 37, 91 548 80 08

E-Mail: satemadrid@esmadrid.com

SATE DE BENIDORM

Plaza de Canalejas, 1, Edificio Torrejó

03501 Benidorm/Alicante

Tel.: 966 81 23 34, 966 80 98 70

E-Mail: benidorm.sate@policia.es

SATE DE BENALMÁDENA

Avda. Antonio Machado 10, Edificio Turismo

29630 Benalmádena/Andalusien

Tel.: 952 56 36 65

E-Mail: benalmadena.sate@policia.es

SATE DE ESTEPONA

Plaza de las Flores s/n

29680 Estepona, Málaga/Andalusien

Tel.: 952 80 90 00

E-Mail: estepona.sate@policia.es

SATE DE GRANADA

Calle Cárcel Baja, 3. Junto a la Catedral de Granada

18001 Granada/Andalusien

Tel.: 95 827 88 16

E-Mail: granada.sate@policia.es

SATE DE MÁLAGA

Plaza de la Marina 11

29001 Málaga/Andalusien

Tel.: 951 92 61 61, 951 99 98 18

E-Mail: malaga.sate@policia.es

SATE DE MARBELLA

Plaza de los naranjos s/n

29602 Marbella/Andalusien

Tel.: 952 76 11 00

E-Mail: marbella.sate@policia.es

SATE DE SEVILLA

Patio de Banderas, número 4

41004 Sevilla/Andalusien

Tel.: 954 56 47 67

E-Mail: sevilla.cdcentrosate@policia.es

SATE DE GANDIA

Avda. de la Paz 4 - El Grau de Gandia

46730 Gandía/Valencia

Tel.: 962 95 98 12

SATE DE MANACOR

Calle Rei Jaume III, nº 8

07500 Manacor/Mallorca

Tel.: 97 182 30 03

E-Mail: manacor.participacion@policia.es

SATE DE MAHÓN

Calle de la Concepción 1

07701 Mahón/Menorca

Tel.: 971 36 37 12

E-Mail: mahon.denuncias@policia.es

SATE DE PALMA DE MALLORCA

Calle Marbella 37, Can Pastilla

07610 Palma de Mallorca/Mallorca

Tel.: 97 149 42 19, 97 126 62 62

E-Mail: mallorca.cdplayaparticipacion@policia.es

SATE DE IBIZA

Avda. de la Paz s/n

07800 Ibiza

Tel.: 97 139 84 98

Instituto de Turismo de España - Turespaña, Madrid

Capitán Haya 41
28020
(0034) 91 343 35 00
E-mail:info@tourspain.es
Homepage:
Deutsche Handelskammer für Spanien (Cámara de Comercio Alemana para España), Madrid

Avenida Pio XII, 26-28
28016
(0034) 91 353 09 10
Fax:(0034) 91 359 12 13
E-mail:madrid@ahk.es
Sprechzeit: Mo bis Do 9-13 Uhr und 14-17 Uhr, Fr 9-14 Uhr Sommeröffnungszeiten: Mo bis Fr 9-14 Uhr
Homepage:
Deutsche Handelskammer für Spanien Zweigstelle Barcelona (Cámara de Comercio Alemana para España), Barcelona

Calle Córsega 301-303
08008
(0034) 93 415 97 08
Fax:(0034) 93 415 27 17
E-mail:barcelona@ahk.es
Sprechzeit: Mo bis Fr 10-14 Uhr
Homepage:

Linksammlung

Portale und Verzeichnisse

* Gelbe Seiten: www.paginasamarillas.es

Medien

* Spaniens-Allgemeine-Zeitung: www.saz-aktuell.com

* El País: http://elpais.com/elpais/inenglish.html

* ABC: www.abc.es

* El Mundo: www.elmundo.es

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

Städte

* Barcelona: www.barcelonaturisme.com

* Bilbao: www.bilbaoturismo.net

* Las Palmas de Gran Canaria: www.lpavisit.com/en

* Madrid: www.esmadrid.com

* Malaga: www.malagaturismo.com

* Palma de Mallorca: www.palmademallorca.es

* Salamanca: www.salamanca.es

* Santiago de Compostela: www.santiagoturismo.com

* Sevilla: www.visitasevilla.es/de

* Valencia: www.turisvalencia.es

* Zaragoza: www.zaragoza.es/turismo

Regionen

* Andalusien: www.andalucia.org

* Aragon: www.turismodearagon.com

* Asturien: www.turismoasturias.es

* Balearische Inseln: www.illesbalears.es

* Baskenland: http://tourismus.euskadi.net/de

* Extremadura: www.turismoextremadura.com

* Galicien: www.turgalicia.es

* Kanarische Inseln: www.turismodecanarias.com

* Kantabrien: www.turismodecantabria.com

* Kastilien-La Mancha: www.turismocastillalamancha.es

* Kastilien-León: www.turismocastillayleon.com

* Katalonien: www.catalunya.com

* La Rioja: http://lariojaturismo.com

* Murcia: www.murciaturistica.es

* Navarra: www.turismo.navarra.es

* Valencia: www.comunitatvalenciana.com

Nationalparks und andere Schutzgebiete

* Nationalparke: http://www.magrama.gob.es/en/red-parques-nacionales/nuestros-parques/default.aspx

Verkehr

* Flughafenportal: www.aena.es

* Spanische Eisenbahn: www.renfe.com

* Öffentliche Verkehrsmittel Barcelona: www.tmb.cat

* Öffentliche Verkehrsmittel Madrid: www.ctm-madrid.es

Unterkünfte

* Jugendherbergsverband: www.alberguesjuveniles.es

* Parador: www.parador.es

* Urlaub auf dem Land: www.casasrurales.com

* Campingplätze: www.guiacampingfecc.com

Sonstiges

* Wetterdienst: www.aemet.es

* Museen und Ausstellungen: http://directoriomuseos.mcu.es

Botschaften und Konsulate

Hinweise

Die Vertretungen können auch an den Feiertagen des Heimatlandes geschlossen sein.

In Deutschland

Botschaft des Königreichs Spanien mit Konsularabteilung, Berlin

Zuständigkeit: Bundesrepublik Deutschland

Lichtensteinallee 1
10787
(0 30) 254 00 70 Tel. Konsularabt.: (0 30) 254 00 71 61
Fax:(0 30) 25 79 95 57 Fax Konsularabt.: (0 30) 254 00 74 20
E-mail:emb.berlin.sc@maec.es
Sprechzeit: Mo bis Do 9-17 Uhr, Fr 9-14 Uhr
Homepage:
Spanisches Honorarkonsulat, Dresden

Zuständigkeit: Sachsen, Thüringen

Budapesterstraße 34 b
01069
(03 51) 87 90 00
Fax:(03 51) 879 00 22
E-mail:info@spanisches-honorarkonsulat.de
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-18 Uhr (nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)
Spanisches Generalkonsulat, Düsseldorf

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Homberger Straße 16
40474
(02 11) 43 90 80
Fax:(02 11) 438 03 15
E-mail:cog.dusseldorf@maec.es
Sprechzeit: Visa-Abteilung Mo bis Fr 8-14 Uhr und den 1. Samstag im Monat 8-13 Uhr
Homepage:
Spanisches Generalkonsulat, Frankfurt/M.

Zuständigkeit: Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Nibelungenplatz 3
60318
(0 69) 959 16 60 Tel. Visa-Abt.: (0 69) 95 91 66 24, 95 91 66 26
Fax:(0 69) 596 47 42
E-mail:cogfrancfort@maec.es
Sprechzeit: Mo bis Fr 8-13.30 Uhr
Homepage:
Spanisches Generalkonsulat, Hamburg

Zuständigkeit: Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein

Mittelweg 37
20148
(0 40) 414 64 60
Fax:(0 40) 41 74 49
E-mail:cog.hamburgo@maec.es
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-13 Uhr (erster Samstag im Monat von 9-14 Uhr nur Passabteilung für spanische Staatsangehörige)
Homepage:
Spanisches Generalkonsulat, München

Zuständigkeit: Bayern

Oberföhringer Straße 45
81925
(0 89) 998 47 90 Tel. Visa-Abt.: (0 89) 99 84 79 15
Fax:(0 89) 981 02 06
E-mail:cog.munich@maec.es
Sprechzeit: Mo bis Fr 8-13 Uhr, Sa 9.30-12 Uhr
Homepage:
Spanisches Generalkonsulat, Stuttgart

Zuständigkeit: Baden-Württemberg

Lenzhalde 61
70192
(07 11) 997 98 00
Fax:(07 11) 226 59 27
E-mail:cog.stuttgart@maec.es
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-14 Uhr
Homepage:

In Österreich

Botschaft des Königreichs Spanien mit Konsularabteilung, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Argentinierstraße 34
1040
(01) 505 57 88
Fax:(01) 50 55 78 81 25
E-mail:emb.viena@maec.es
Sprechzeit: Visa-Abt. Mo bis Fr 9.15-13.15 Uhr

Außerdem gibt es Honorarkonsulate in Graz, Innsbruck, Linz, Henndorf bei Salzburg, Rankweil und St. Pölten, jedoch ohne Pass- und Visa-Befugnis.

In der Schweiz

Spanisches Generalkonsulat, Bern

Zuständigkeit: Schweiz

Kalcheggweg 24
3000
(031) 350 52 52
Fax:(031) 350 52 55
E-mail:emb.berna@maec.es
Sprechzeit: Mo bis Fr 8-15.30 Uhr
Homepage:
nur Kantone Basel-Land, Basel-Stadt, Bern, Fribourg, Jura, Neuchâtel, Solothurn
Spanisches Generalkonsulat, Cointrin

Zuständigkeit: Schweiz

58, Avenue Louis Casai, 5ème étage
1216
(022) 749 14 60
Fax:(022) 734 38 69, 749 14 63
E-mail:cog.ginebra@maec.es
Homepage:
nur Kantone Genf, Waadt, Wallis
Spanisches Generalkonsulat, Zürich

Zuständigkeit: Schweiz

Riedtlistrasse 17
8006
(044) 368 61 00, 368 61 11
Fax:(044) 368 61 21
E-mail:cog.zurich@maec.es
Sprechzeit: Mo bis Fr 8-13 Uhr
Homepage:
nur Kantone Aargau, Appenzell-Außerrhoden, Appenzell-Innerrhoden, Glarus, Graubünden, Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schaffhausen, Schwyz, St. Gallen, Tessin, Thurgau, Uri, Zug, Zürich
Ein- und Durchreise

Einreise ohne Visum

Visumfrei sind als Geschäftsreisende oder Touristen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen, wenn im Besitz: - von Rück- oder Weiterreiseticket und -dokumenten (außer bei Anreise mit Kfz) - ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt Beides wird von den Staatsangehörigen der EU-Länder sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz nicht gefordert. DEUTSCHE mit: - Reisepass - vorläufigem Reisepass - Personalausweis - Kinderreisepass (für Kinder unter 12 Jahren) Die Reisedokumente müssen für die Dauer des Aufenthalts sein. * Für Reisen auf Kreuzfahrtschiffen, die auf den Kanarischen Inseln beginnen, ist grundsätzlich ein Reisepass erforderlich. Dies kann auch bei Kreuzfahrten, die auf den Balearen beginnen, gelten. In diesem Fall gibt der Reiseveranstalter Auskunft über die Bestimmungen.

Geschäftsreisende

Verbringung im EU-Binnenmarkt

Für das Verbringen von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus der Bundesrepublik Deutschland und den anderen EU-Mitgliedstaaten zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland (Verbringung im EU-Binnenmarkt) ist ein Carnet A.T.A. nicht notwendig.

Es ist jedoch empfehlenswert, schriftliche Aufzeichnungen über die Waren/Gegenstände und den Geschäftsauftrag mitzuführen, wobei in der Bundesrepublik Deutschland die Aufzeichnungspflichten gemäß § 22 Abs. 4a Nrn. 3 und 4 des Umsatzsteuergesetzes zu erfüllen sind. Falls es sich um ausfuhrgenehmigungspflichtige Waren/Gegenstände handelt, empfiehlt sich Rücksprache mit der Außenwirtschaftsabteilung der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Da die EU-Freizügigkeitsregelung für die Kanarischen Inseln nicht zutrifft, wird Rücksprache mit der Außenwirtschaftsabteilung der zuständigen Industrie- und Handelskammer empfohlen.

Einfuhr aus Drittländern

Die vorübergehende Einfuhr von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland ist abgabenfrei möglich unter der Bedingung der Wiederausfuhr innerhalb der festgesetzten Frist. Im Allgemeinen ist jedoch eine Sicherheitsleistung in Höhe der Eingangsabgaben erforderlich; diese entfällt bei Vorlage eines Carnet A.T.A. Sofern im jeweiligen Drittland möglich, empfiehlt es sich, dort die Ausstellung eines Carnet A.T.A. zu beantragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

Zurzeit liegen keine besonderen Gesundheitshinweise vor.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Im internationalen Reiseverkehr werden von Spanien keine Impfungen gefordert. Das Gleiche gilt auch für die Kanarischen Inseln.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Malaria

Malaria-Situation

Spanien ist malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Zu Beginn der Reise sich nicht zu lange der Sonne aussetzen, Sonnenbrille und Kopfbedeckung tragen sowie ein Sonnenschutzpräparat mit ausreichendem Lichtschutzfaktor (je nach Hauttyp Faktor 8 und höher) anwenden.

Bei Durchfallerkrankungen ist immer auf eine ausreichende Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr zu achten. Abgepackte Glukose-Elektrolyt-Mischungen sind im Handel erhältlich und gehören in jede Reiseapotheke.

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Krankenversicherung: Staatsangehörige der EU sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sollten bei Reisen in diese europäischen Länder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mitnehmen, die als Anspruchsnachweis für eine medizinische Versorgung nach den Regelungen des jeweiligen Landes gilt.

Zusätzlich ist es empfehlenswert, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die weitere Leistungen, wie zum Beispiel einen Ambulanz-Rettungsflug, abdeckt.

Den Staatsangehörigen anderer Länder wird in jedem Fall der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Das Königreich Spanien grenzt im Norden an Frankreich, im Osten an das Mittelmeer, im Süden an die Straße von Gibraltar und im Westen an Portugal und den Atlantischen Ozean.

Das Staatsgebiet umfasst auch die Balearen, die Kanarischen Inseln und die Provinzen Melilla und Ceuta in Nordafrika.

Fläche: 504.782 km².

Einwohner

Bevölkerung: ca. 46,8 Millionen

Städte:

Madrid (Hauptstadt) ca. 3,2 Millionen

Barcelona ca. 1,6 Millionen

Valencia ca. 792.100

Sevilla ca. 698.000

Zaragoza ca. 678.100

Málaga ca. 561.400

Murcia ca. 437.700

Palma de Mallorca ca. 402.000

Las Palmas/Gran Canaria ca. 381.300

Bilbao ca. 351.400

Alicante ca. 329.300

Córdoba ca. 328.300

Valladolid ca. 311.700

Granada ca. 241.000

Santa Cruz de Tenerife ca. 204.500

Bevölkerungszahlen in den Autonomen Regionen:

Andalusien ca. 8,4 Millionen

Katalonien ca. 7,5 Millionen

Madrid ca. 6,4 Millionen

Valencia ca. 5 Millionen

Galicien ca. 2,8 Millionen

Castilla y León ca. 2,5 Millionen

Baskenland ca. 2,2 Millionen

Castilla-La Mancha ca. 2,1 Millionen

Kanarische Inseln ca. 2,1 Millionen

Murcia ca. 1,5 Millionen

Aragon ca. 1,3 Millionen

Asturien ca. 1,1 Millionen

Balearen ca. 1,1 Million

Extremadura ca. 1,1 Million

Navarra ca. 640.100

Kantabrien ca. 592.500

La Rioja ca. 321.200

Ceuta y Melilla ca. 164.800

Sprache

Amtssprachen sind Spanisch, Katalanisch, Galicisch und Baskisch. In den Touristengebieten wird häufig Deutsch und Englisch gesprochen oder verstanden.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit.

Auf den Kanarischen Inseln Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde. Da auch dort die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied immer erhalten.

Klima

Klimainformationen

Die Gebiete im Norden und Nordwesten haben atlantisches Seeklima. Die Meseta und das Ebrobecken weisen dagegen ausgesprochen kontinentales, das andalusische Becken sowie die Landschaften am Mittelmeer ein mediterranes Klima auf.

In den östlichen, südlichen und südöstlichen Küstengebieten sind die Herbst-, Winter- und Frühjahrsmonate ausgesprochen mild und es herrscht mäßige Feuchtigkeit. In den Sommermonaten ist es tagsüber sehr heiß, nachts kühlt es jedoch meist ab.

Die Zentralgegenden, hingegen, weisen rauhe, relativ kalte Winter und trockene, heiße Sommer auf.

Die durchschnittlichen Temperaturen liegen in Madrid im Sommer bei 35°C, im Winter werden dort 5°C gemessen. In Barcelona dagegen, steigt das Thermometer im Sommer nur auf 24°C und fällt im Winter auf 11°C. Auf den Balearen betragen die durchschnittlichen Temperaturen im Sommer 28-33°C, im Winter 13-18°C.

Das Klima auf den Kanaren ist subtropisch, warm und trocken. Die Temperaturen sind sowohl im Sommer als auch im Winter ausgeglichen. Im Sommer steigt die Temperatur tagsüber meist auf 25°C, im Winter fällt sie nicht unter 13°C. Stärkere Niederschläge fallen nur auf den gebirgigen Inseln Teneriffa, La Palma und Gran Canaria. Die Meerwassertemperaturen schwanken von 22°C im Sommer bis 19°C im Winter.

Beste Reisezeit

Spanien bietet das ganze Jahr über gute klimatische Voraussetzungen, um einen angenehmen Urlaub zu verbringen. Die beste Reisezeit ist:

- für Madrid, Barcelona und die Balearen der Frühling und Herbst

- für Südspanien sowie spanische Riviera (Algeciras bis Málaga) der Herbst, Winter und Frühjahr

- für den nördlichen Teil Spaniens der Sommer.

Die Kanarischen Inseln können wegen ihres ausgeglichenen Klimas das ganze Jahr über bereist werden.

Kleidung

Während der Sommermonate ist in den Küstengebieten, auf den Balearen sowie im Landesinneren leichte Sommerkleidung, im Herbst und Frühjahr Übergangskleidung ausreichend.

Im Winter werden warme Wollsachen sowie ein warmer Mantel benötigt.

Auf den Kanarischen Inseln genügt bis auf die Wintermonate Sommerkleidung, von Dezember bis März sollte man auch warme Pullover oder Übergangsjacken dabei haben. In Madrid ist es bei einer Höhe von 635 m über dem Meeresspiegel im Winter empfindlich kalt, daher ist warme Kleidung hier dringend erforderlich.

Gute Schuhe und eine Sonnenbrille sind das ganze Jahr über wichtig.

In einigen Hotels und Restaurants wird besonders beim Abendessen großer Wert auf lange Hosen, Jackett und Krawatte gelegt, sonst wird im allgemeinen Alltagskleidung akzeptiert.

Abendkleidung ist nur bei besonders förmlichen Veranstaltungen vorgeschrieben.

Badekleidung gehört ausschließlich an den Strand und in die Feriengebiete.

Netzspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Sehr vereinzelt existieren in älteren Gebäuden noch Anschlüsse mit 125 Volt.

Telefon/Post

Post

Luftpostsendungen im innereuropäischen Postverkehr sind etwa 5 Tage unterwegs.

Telefon

Die Telefonvorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Spanien ist 0034, danach wählt man die neunstellige Teilnehmernummer beginnend mit der 9. Von Spanien nach Deutschland wählt man die Vorwahl 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Kartentelefone funktionieren mit "tarjetas telefónicas". Sie sind in Tabakgeschäften (estancos) oder in Sparkassen erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung, Feuerwehr 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Spanien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .es

Feiertage

Im Jahr 2019:

1. Januar (Neujahr)

6. Januar (Heilige Drei Könige)

19. März (St. Joseph, in einigen Regionen)

18. April (Gründonnerstag)

19. April (Karfreitag)

22. April (Ostermontag, in einigen Regionen)

1. Mai (Tag der Arbeit)

15. August (Mariä Himmelfahrt)

12. Oktober (Nationalfeiertag)

1. November (Allerheiligen)

6. Dezember (Verfassungstag)

8. Dezember (Mariä Empfängnis)

25. Dezember (Weihnachten)

Zusätzlich gibt es einige nur regional begangene Feiertage.

Die Hauptferienmonate sind Juli bis September. Auch die Oster- und Weihnachtswoche werden häufig für Kurzurlaube genutzt.

Öffnungszeiten

Geschäfte: In Spanien gibt es keine gesetzlichen Ladenschlusszeiten, die Schließzeiten der Geschäfts liegen jedoch in der Regel zwischen 20 und 22 Uhr. Samstags schließen viele Einzelhandelsgeschäfte um 14 Uhr.

Im Sommer haben kleinere Läden von 9/9.30-14.30 Uhr und 17.30-20 Uhr geöffnet, größere Geschäfte und Supermärkte meist durchgehend und auch am Samstag, teilweise sogar an bestimmten Sonntagen. Im Winter öffnen kleinere Läden von 9/9.30-14 Uhr und 17-20 Uhr

Banken: Mo bis Fr 8.30-14/14.30 Uhr; Sa im Winter 8.30-13 Uhr (im Sommer, ca. ab 1. Mai, am Sa geschlossen)

Büros: Mo bis Fr 9-18 Uhr; die Mittagspause findet entweder von 13 bis 14 Uhr statt oder von 14-16/17 Uhr. Bei der längeren Mittagspause endet der Arbeitstag in der Regel erst um 19 Uhr

Behörden: Mo bis Fr 9-14 Uhr

Post: Mo bis Fr 9-14 Uhr, in Großstädten zum Teil wesentlich länger

Religion

Etwa 97 Prozent der Spanier bekennen sich zum römisch-katholischen Glauben. Es gibt kleinere Gemeinden von Protestanten, Juden und Muslimen.

Vegetation

Nur ein kleiner Teil Spaniens ist bewaldet. In den, an den Berghängen besonders im Nordwesten noch bestehenden, Wäldern gibt es Eichen und Korkeichen, deren Rinde alle zehn Jahre abgeschält werden kann. Die natürliche Vegetation in der zentralen Hochebene besteht vor allem aus Büschen und Sträuchern. Auf dem trockenen Boden gedeihen Weintrauben besonders gut.

Tierwelt

Zur Tierwelt Spaniens zählen Wölfe, Füchse, Wildschweine, Wildkatzen und Rotwild. Zu den berühmtesten domestizierten Tieren gehören die Stiere, die für den spanischen Nationalsport, den Stierkampf, gezüchtet werden. Die Vogel- und die Insektenwelt ist vielfältig. In den Bergflüssen und -seen leben zahlreiche Fischarten wie Barben, Schleien und Forellen.

Kulinarisches

Spaniens Küche mit ihren regionalen Spezialitäten zählt Dank der Qualität und Vielfalt zu einer der Besten der Welt. Charakteristisch ist die Verwendung von Olivenöl, viel Knoblauch und frischen Produkten. Landesweite Grundgerichte sind Eier- und Reisgerichte, Fisch- und Meeresfrüchte sowie Eintöpfe. Aus der maurischen Zeit stammen orientalische Gewürze wie Zimt, Muskatnuss, Kümmel und Safran. Spanien hat gute Desserts zu bieten, darunter Turrón (aus Honig und Mandeln), Gewürzkuchen und zahlreiche Früchte wie Datteln und Feigen.

Der Wein gehört zu jedem Hauptgericht dazu. Das spanische Bier ist hell und wird sehr kalt serviert.

Souvenirs

Das spanische Kunsthandwerk mit seiner langen Tradition bietet zahlreiche schöne Mitbringsel. Keramik gibt es, mit regionalen Unterschieden, im ganzen Land. Lederwaren werden vorweigend in Andalusien, in Katalonien und auf den Balearen angeboten. Neben Schmuck, Stoffen, Spitzen und Teppichen sind auch spanische Lebensmittel (Wein, Süßigkeiten, Spirituosen) als Souvenir sehr zu empfehlen.

Sehenswertes

Madrid

Madrid, die Hauptstadt und die größte Stadt Spaniens, ist eine europäische Metropole. Die Stadt ist nicht nur das Zentrum der Verwaltung, des Geschäftslebens, der Finanzwelt und der Mode des Landes sondern auch ein kulturelles Zentrum und ein kulinarisches Paradies. Der Sitz der Staatsregierung, des Parlaments und der großen Konzerne befindet sich hier.

Geografisch gesehen liegt Madrid fast genau in der Mitte der Iberischen Halbinsel auf einem zentralen Hochplateau am Rio Manzanares. Mit einer Höhenlage von 665 Metern ist Madrid die höchst gelegene Hauptstadt Europas.

Die Stadt hat eine bewegte Geschichte, die von der mittelalterlichen Epoche über die Habsburger und Bourbonen bis ins Isabellinische Zeitalter und ins zeitgenössische Madrid reicht. Das Stadtbild spiegelt die Geschichte und Kultur aller dieser Epochen eindrucksvoll wider. Beeindruckend ist der Reichtum an Palästen, Schlössern, Museen und einzigartigen Bauwerken.

Madrid hat sich auch zum kulturellen Zentrum Spaniens entwickelt. Mit über 30 Theatern und dem Konzerthaus bildet die Stadt den Mittelpunkt des spanischen Musik- und Theatergeschehens. Madrid ist mit seinem Museumsdreieck Prado, Thyssen-Museum und Rheina-Sofia-Museum auch Hauptstadt der Kunst.

Außer dem regen Kulturleben und Kunstschaffen wird auch ein intensives Nachtleben geboten, das sich mit keiner anderen europäischen Hauptstadt vergleichen lässt. Mehr als 100 Kinos, Diskotheken und ein riesiges Angebot an Restaurants, Bars und Kneipen sorgen für einen interessanten Aufenthalt.

Barcelona

Barcelona, die Hauptstadt Kataloniens und die zweitgrößte Stadt Spaniens, ist zugleich das wichtigste Industrie- und Handelszentrum des Landes. Daneben zählt die Metropole aufgrund ihrer Attraktionen zu den beliebtesten Städtereisezielen: Zahlreiche traditionelle und moderne architektonische Kulturgüter ziehen bei angenehmen klimatischen Bedingungen Jahr für Jahr viele Besucher in ihren Bann. Monumente aus den verschiedensten Epochen spiegeln die 2.000 Jahre alte Geschichte Barcelonas wider.

Das Gotische Viertel mit der stolzen Kathedrale, dem alten Rathaus, dem Bischofssitz und dem Palast der katalanischen Regierung einerseits und das modernistische, von Antonio Gaudí geprägte Barcelona mit der unvollendeten Kirche der Heiligen Familie, dem Güell-Park und der Casa Milà andererseits bieten vielfältige Gelegenheiten für Stadtbesichtigungen. Sehenswerte Beispiele der fantasievollen Neugestaltung der Stadt aus der jüngsten Vergangenheit sind der Port Olímpic und der neu aufgeschüttete Palmenstrand oder auch der Stadtteil El Raval, der sich vom zwielichtigen Vorstadt- zum Szeneviertel Barcelonas entwickelt hat.

Darüber hinaus gibt es für Kulturliebhaber viele interessante Museen, wie zum Beispiel das Picasso-Museum, das Nationale Kunstmuseum von Katalonien (MNAC) und die Fundació Joan Miró (Joan-Miró-Stiftung), sowie ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm.

Auch als Einkaufsstadt hat Barcelona einiges zu bieten. Das breite Angebot reicht von exklusiven Designerläden bis hin zu Antiquitätenshops und Straßenmärkten. Die vielleicht berühmteste Straße Spaniens, die Rambles, lädt zum Flanieren und Verweilen in schicken Straßencafés ein und gewährt auf den einzelnen Abschnitten Einblicke in sehr unterschiedliche Bereiche des pulsierenden Lebens der Metropole. Eine große Auswahl an Restaurants mit katalanischer und internationaler Küche ist ein weiterer Pluspunkt, die Stadt zu besuchen.

Das grüne Spanien

Der grüne Norden Spaniens wird gebildet durch die Regionen Baskenland, Kantabrien, Asturien und Galicien. Im Baskenland, mit seiner uralten eigenen Kultur, erwarten den Reisenden immergrüne Wiesen, typische Bauernhäuser sowie zahlreiche Strände und Fischerhäfen. Das etwa 14 Kilometer vom Meer entfernt liegende Bilbao ist die schönste Stadt des Gebietes. Sie hat einen schönen alten Stadtkern, wobei die Kathedrale und das Gebäude der Stadtverwaltung besondere Beachtung verdienen.

Seit 1997 gibt es in Bilbao das Guggenheim Museum mit seinem spektakulären Neubau des amerikanischen Architekten Frank O. Gehry. Allein wegen der Architektur lohnt ein Besuch. Ausgestellt werden u.a. Werke von Kandinsky, Modigliani, Picasso, Miró, Serra und Kiefer. San Sebastián-Donostia ist wegen seiner schönen Strände und seiner eleganten Ausstrahlung bei vielen Besuchern geschätzt. In Kantabriens sanfter Landschaft sind zahlreiche Zeugen vorhistorischer Zeit zu sehen.

Besonders hervorzuheben sind die Felsmalereien in den Höhlen von Altamira in der Nähe des Dorfes Santillana de Mar. Die wilde Natur des Picos de Europa, eines Gebirgszugs der sich über Kantabrien und Asturien erstreckt, wird im gleichnamigen Nationalpark geschützt. Santander, die Hauptstadt Kantabriens, ist von schönen Stränden umgeben. Oviedo, die Hauptstadt Asturiens, ist eine schöne Stadt mit einer beeindruckenden spätgotischen Kathedrale. Besonders die Cámara Santa mit der Heiligen Truhe, einem einzigartigen Reliquienschatz, ist sehenswert.

Galicien, die Region im äußersten Nordwesten Spaniens war bereits im Mittelalter berühmt, da sie am Jakobsweg, der Hauptstraße der Pilger Europas, liegt. Santiago de Compostela, die heutige Hauptstadt Galiciens, ist ein altes Pilgerzentrum. Ihre romanische Kathedrale (mit Barockfassade) stellt das Herz der Stadt dar, die noch andere sehenswerte Baudenkmäler wie die Stiftskirche Santa Maria del Mar und den Palast der Gelmírez aufweist. Weitere einladende Städte in Galicien sind La Coruña, Lugo und Orense mit ihrem römischen Erbe, das noch vielerorts sichtbar ist.

Andalusien

Mit viel Sonne, einer schönen noch gepflegten Tradition und seiner Geschichte mit dem Erbe der Araber ist Andalusien für Touristen eine der reizvollsten Gegenden Spaniens. Städte wie Sevilla, Cordoba, Granada und Malaga laden zu Erkundungstouren ein.

Sevilla, die Hauptstadt Andalusiens, hat einen starken eigenen Charakter bewahrt. Ihre volkstümlichen Stadtviertel sind genauso interessant wie ihre großen Sehenswürdigkeiten u.a. die Kathedrale mit dem Orangenhof (Patio de los Naranjos) und den Anbauten Capilla Mayor sowie Capilla Real, der Alcazar, eine alte arabische Festung, die Giralda, das Minarett der alten Moschee aus dem 12. Jahrhundert, das später als Glockenturm in die Kathedrale einbezogen wurde und der Goldturm. Die Semana Santa mit ihren historischen Umzügen am Palmsonntag und Karfreitag und Feierlichkeiten in der Kathedrale in Sevilla ist eines der beeindruckensten Feste Spaniens.

Auch Cordoba, das jahrhundertelang die Hauptstadt eines unabhängigen Moslemkalifates war, hat die Spuren aus jener Zeit bewahrt. Ganz besonders ist hier auf die ehemalige Moschee und heutige Kathedrale hinzuweisen, die eine der größte Moscheen der Welt und die bedeutendste Schöpfung maurischer Baukunst in Spanien ist. Nördlich vom Platz Camposanto de los Mártires gelangt man in das Judería, das jüdische Viertel mit der Sinagoga, eine der ältesten erhaltenen Synagogen Spaniens.

Granada ist wegen seines reichen Kulturschatzes zum Nationalmonument erklärt worden. Neben der Kathedrale, der Capilla Real (Grabkapelle der katholischen Könige mit zahlreichen Kunstschätzen) prägt die Alhambra, ein riesiger Palast mit großen Innenräumen, Arkadengängen, Pavillions und wunderschönen Gartenanlagen, das Stadtbild. Für den Alhambrapalast sollte man sich rechtzeitig eine Eintrittskarte verschaffen.

Das an der Küste gelegene Málaga schließlich ist eine Stadt mit einem milden Klima. Sie wird von der arabischen Festung Alcazaba beherrscht, deren prächtige Gartenanlagen sehr sehenswert sind. An der Westseite des Burgberges entdeckt man Überreste eines römischen Theaters.

Die Costa del Sol rund um Málaga ist mit Orten wie Marbella, Torremolinos, Calahonda, Torre del Mar und Estepona eines der bedeutendsten Touristengebiete Spaniens. Besonders interessant sind hier die Stadt Ronda, die am Rande einer steilen Felsschlucht liegt, Almería mit ihrem reichen arabischen Erbe und der schönen Küste sowie die gegenüber der andalusischen Küste gelegene nordafrikanische Küste mit Ceuta und Melilla. Sehr interessant ist von hier aus auch ein Besuch des Nationalparks Doñana.

Baskenland

In Bilbao lebt fast die Hälfte der Einwohner des Baskenlandes. Durch die Flussmündung erfuhr die Stadt schon früh eine industrielle Entwicklung. Der Hafen war Bilbaos wichtigste Einnahmequelle und Entwicklungskern. Bilbao ist heute der Wirtschaftsschwerpunkt des Baskenlandes. Die Altstadt liegt teilweise am mäandernden Fluss und ist mit Fußgängerbereichen ausgestattet. Im Zentrum der Altstadt befindet sich die Kathedrale Santiago, die Ende des 14. Jahrhundert erbaut wurde.

Victoria-Gasteiz ist die Hauptstadt des Autonomen Gebietes Baskenland und Sitz des entsprechenden Parlamentes. Umweltfreundlichkeit und städteplanerischer Einfallsreichtum haben Victoria-Gasteiz mehrere Auszeichnungen für ihre Lebensqualität eingebracht. Die im 12. Jahrhundert gegründete Stadt wurde durch ein Feuer zerstört und im Jahre 1202 als typisch mittelalterlicher Marktflecken wieder aufgebaut. In den Folgejahren wurde die Stadt im gotischen Stil erweitert. Der historische Stadtteil ist renoviert und die Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen werden ergänzt durch Promenaden aus dem 19. Jahrhundert, durch Paläste und viele Stadtparks. Im Spielkartenmuseum werden Spiele aus dem 15. bis 19. Jahrhundert gezeigt; einen Schwerpunkt bilden dabei spanische Karten.

Die Bergregionen des Baskenlandes sind gut mit Wander- und Radwegen ausgestattet. Unter den Naturschutzgebieten ist der Park Gorbeira bemerkenswert. Hier findet man zahlreiche Hirsche, Wildschweine, Fischotter und Nerze.

Die Orte der kantabrischen Küste sind mit ihrer Brandung ausgezeichnet zum Surfen geeignet. Das Dorf Mundaka ist wegen seiner eigenartigen "Welle von links" berühmt.

Nationalparks in Spanien

Spaniens Nationalparks haben das Ziel, das Naturerbe des Landes zu schützen und zu bewahren. Im Norden des Landes sind der Nationalpark Picos de Europa (Buchen, Eichen, Birken, Gemsbock), der Nationalpark von Ordesa und Monte Perdido (Gletscher, verkarstete Schluchten, reichhaltige Fauna und Bergziegen) und der Nationalpark Aigües Tortes und Estany de Sant Maurici in den katalonischen Pyrenäen zu nennen.

Der Nationalpark Tablas de Daimiel liegt in dem Gebiet, das die feuchte Mancha genannt wird. In ihm können über 200 verschiedene Vogelarten beobachtet werden, die hier überwintern oder eine Rast einlegen. Ebenfalls sehenswert ist der Nationalpark Cabañeros in der Region Kastilien-La Mancha, in dem der Wald des Mittelmeerraumes anzutreffen ist.

Zweifellos der beeindruckendste Nationalpark des spanischen Festlandes ist der Nationalpark Doñana im Süden des Landes, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Dort überlappen sich drei verschiedene Ökosysteme: Sumpf, Dünen an der Küste und Strände am Atlantik. In seinem weitverzweigten Wassersystem sind zahlreiche Entenarten, das Wasserhuhn, Raubvögel wie der Kaiseradler und andere vom Aussterben bedrohte Tiere zu beobachten. Viele Zugvögel rasten hier im Frühjahr und Herbst.

Weitere Nationalparks befinden sich auf den Kanarischen Inseln wie der Nationalpark Timanfaya auf Lanzarote, der Nationalpark Caldera de Taburiente auf La Palma, der Nationalpark Las Cañadas del Teide auf Teneriffa und der Nationalpark Garajonay auf Gomera.

Badestrände in Spanien

Dank der 4.000 Kilometer langen Küsten und des milden Klimas mit mehr als 300 Sonnentagen im Jahr sind die Strände Spaniens bei Touristen sehr begehrt.

Die beliebtesten davon sind die Costa Brava, der nördlichste spanische Küstenstreifen am Mittelmeer, die Costa Dorada in den Provinzen Barcelona und Tarragona, die sich durch feinen, gelben Sand auszeichnet, die Costa Blanca mit der Küstenzone von Alicante mit schönen Sandstränden und die Costa del Sol, die andalusische Mittelmeerküste, die zum am dichtesten besiedelten Touristengebiet geworden ist. Das Hinterland birgt zahlreiche kulturelle Schätze (vgl. Andalusien).

Weiterhin zu nennen sind die Costa de Almeria, der Küstenstreifen von Cabo de Gata bis Motril, wo noch eher einsame Strände zu finden sind, und die Costa de la Luz an der spanischen Atlantikküste, die über ausgedehnte Sandstrände und relativ unberührte Dünenlandschaften verfügt. Daneben sind die Strände auf den Balearen Mallorca, Menorca und Ibiza sowie auf den Kanarischen Inseln zu empfehlen.

Kanarische Inseln

Die kanarische Inselgruppe liegt im Nordatlantik, ca. 1.500 Kilometer von der Küste der Iberischen Halbinsel entfernt. Sie besteht aus den sieben Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Lanzarote, Fuerteventura, La Palma, Gomera und Hierro. Mit ihrem vulkanischen Ursprung, ihren geologischen Formationen und ihrer Pflanzenwelt sind die Inseln ein Naturparadies. Das warme und trockene Klima (auch im Winter) und die Strände haben die Inseln zu einem Touristenzentrum gemacht.

Gran Canaria bietet eine faszinierende Vielfalt von Landschaften: Sandwüsten im Süden, Gebirge mit üppiger tropischer Vegetation, bizarre Felslandschaften mit tief eingeschnittenen Barrancos, Weinberge, Bananen- und Kaffeeplantagen im Norden sowie kilometerlange Strände. Daneben findet der kulturell interessierte Besucher Spuren der Ureinwohner der Inselgruppe und Kunstdenkmäler der spanischen Epoche. Las Palmas bietet alle Vorteile einer pulsierenden Großstadt, aber auch das ruhige Altstadtviertel Vegueta und den herrlichen 2.600 m langen Sandstrand Las Canteras.

Teneriffa bietet neben schönen, aber stark besuchten Sandstränden, sehr abwechslungsreiche Landschaften abseits der Touristenzentren. Der riesige Krater des Pico del Teide, mit 3.718 m der höchste Berg Spaniens, bietet gute Wandermöglichkeiten in einer bizarren Vulkanlandschaft. Die Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife lädt neben guten Einkaufsmöglichkeiten auch zum Besuch von Museen ein. Einen Ausflug ist auch der Ort La Orotava wert, im landschaftlich bezaubernden gleichnamigen Tal gelegen. Sehenswert sind vor allem die typischen, aus Teakholz geschnitzten Balkone aus dem 17. Jahrhundert. Der Botanische Garten unweit des Touristenzentrums Puerto de la Cruz wurde schon 1788 angelegt und lohnt einen Besuch.

Lanzarote bietet mit seiner durch Vulkanismus entstandenen Mondlandschaft ein ganz eigenes Naturerlebnis. Der Nationalpark Timanfana mit seinen Feuerbergen lädt zum Besuch ein, wie auch die 6 km lange vulkanische Grotte Cueva de los Verdes im Nordosten der Insel.

Fuerteventura ist mit endlosen leeren Stränden ideal für Reisende, die dem hektischen Treiben der anderen Inseln entkommen wollen. Besonders schöne Strände sind Jandía im Süden und Corralejo im Norden.

La Palma, die grüne Insel, wie sie auch genannt wird, bietet neben den schönen Sandstränden mit der zum Nationalpark erklärten Caldera de Taburiente auch gute Wandermöglichkeiten. Sehenswert ist in der Hauptstadt der Insel Santa Cruz de La Palma das in einem großen Segelschiff untergebrachte Seefahrtsmuseum, einer Nachbildung des Schiffes, das Kolumbus nach Amerika brachte.

La Gomera, noch relativ unerschlossen, ist ideal für Wanderungen. Lohnenswerte Ziele sind u.a. die Bergwelt um den Garajoney und der urwaldartige Bosque del Cedro mit über 100jährigen Loorbeerbäumen. Bei einer Inselumrundung mit dem Boot sind zauberhafte Orte wie das Fischerdorf Playa de Santiago, aber auch einsame Strände sowie die Vulkanit-Säulen Los Organos (Orgelpfeifen) zu entdecken.

El Hierro, die wildeste und kleinste Kanareninsel, ist ein idealer Ort für ruhige Ferien in abwechslungsreicher Landschaft: wüstenhafte Gegenden, urwaldartige Kiefernwälder und natürliche Schwimmbecken laden neben schönen Stränden zum Verweilen ein.

Balearen

Die Inselgruppe der Balearen liegt im westlichen Mittelmeer in einer Entfernung von 90 bis 200 km vor der Südostküste Spaniens. Sie ist mit 5.014 km² die kleinste autonome spanische Region und setzt sich aus den Hauptinseln, den eigentlichen Balearen, Mallorca, Menorca sowie Ibiza, Formentera und weit über 100 kleineren unbewohnten Inseln zusammen. Geologisch gesehen sind die Inseln Teil des penibetischen oder andalusischen Faltengebirges. Trotz dieser Gemeinsamkeit unterscheiden sich die Inseln im Landschaftsbild sehr stark voneinander, was übrigens auch für die Geschichte der Inseln zutrifft (so war etwa Ibiza khartagischen und arabischen Einflüssen ausgesetzt, Mallorca dagegen stand unter römischer und Menorca unter englischer Herrschaft). Die Balearen sind durch ihre landschaftliche Schönheit und das milde Klima ein beliebtes Reiseziel.

Mallorca, die größte Insel der Balearen bietet das vielfältigste touristische Angebot. Man kann die Berglandschaft der Sierra de Tramuntana mit malerischen Orten erleben, oder die im Süden gelegenen schönsten Strände der Insel wie Ses Covetes und Es Trenc besuchen. Dabei gibt es abseits der Touristenzentren im Inneren Mallorcas durchaus noch ländliche traditionelle Gebiete zu entdecken. Bei Alcùdia finden sich teilweise gut erhaltene Reste der römischen Stadt Pollentia.

Menorca ist die zweitgrößte Insel der Balearen und weist kaum Erhebungen auf. Die Steilküste wird durch viele Strände unterbrochen, die zum Teil touristisch noch nicht erschlossen sind. Viele Naturhäfen bieten ideale Bedingungen für Wassersportler. Sehenswert sind auch die prähistorischen Monumente, z.B. Grabstätten und runde Steintürme.

Ibiza ist wegen des stabilen Wetters ideal für einen Strandurlaub, und lebhafte Touristenzentren garantieren eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung.

Formentera dagegen, nur mit dem Schiff erreichbar, ist von großem Interesse für ruhesuchende Touristen und hat sehr schöne Sandstrände.

Aufenthaltskosten

Hinweise

MEHRWERTSTEUER: Der Mehrwertsteuersatz (IVA) für Restaurant- und Hotelrechnungen beträgt in Spanien 10 Prozent, für Konsumgüter und Autovermietung 21 Prozent, 4 Prozent bezahlt man für Grundnahrungsmittel und Medikamente. Auf den Kanarischen Inseln gilt ein Normalsteuersatz in Höhe von 5 Prozent. Die Mehrwertsteuer bei Autovermietungen liegt bei 13 Prozent. Im Allgemeinen - aber nicht immer - sind die Preise einschließlich der Mehrwertsteuer ausgewiesen.

Hotelunterkunft

Bei einer Übernachtung in einer einfachen Unterkunft, z.B. einer Pension (Hostal) muss pro Person mit 15 bis 40 Euro gerechnet werden. Hotels mittlerer Kategorie kosten 40 bis 70 Euro, Luxushotels ab 100 Euro.

Teilweise kommt noch die Mehrwertsteuer hinzu.

Der Preis für ein Einzelzimmer beträgt normalerweise etwa 70 Prozent des Doppelzimmers.

Für die touristischen Gebiete gibt es zahlreiche, sehr günstige Angebote der Reiseveranstalter.

Hotelinformationen sind über die Büros des spanischen Fremdenverkehrsamtes möglich (siehe Abschnitt "Auskunftsstellen").

Weitere Unterkunftsmöglichkeiten:

Von der Secretaria de Estado de Turismo werden die Paradores Nacionales (www.parador.es/es; staatliche Hotels vorwiegend in alten Palästen und Burgen mit allem Komfort), die Albergues Nacionales (www.reaj.com; staatliche Rasthäuser) und die Refugios Nacionales (www.fedme.es; Berg- und Schutzhütten) verwaltet.

Diese Unterkünfte und Raststätten befinden sich meist in landschaftlich reizvollen Gebieten oder dort, wo es wenig andere Unterkunftsmöglichkeiten gibt.

Preisorientierung pro Übernachtung mit Frühstück, je nach Ausstattung und Lage, Angaben für EZ/DZ:

PARADORES Nacionales

* 4-Sterne-Kategorie, 85-185/115-250 Euro

* 3-Sterne-Kategorie, 65-85/90-105 Euro

Die Circa-Preise gelten in der Zeit vom 1. April bis zum 30. Juni, ausgenommen Ostern; Ostern und während des Zeitraums vom 1. Juli bis zum 31. August sind die Zimmerpreise etwa um ein Drittel teurer; vom 1. September bis zum 31. Oktober etwa um 15 Prozent teurer.

Unterkunft mit Vollpension ist ebenfalls möglich.

Verpflegung

In guten Restaurants:

* Frühstück ca. 3 bis 5 Euro und mehr

* Mittag-/Abendessen, je ca. 15-36 Euro

In Restaurants kommen häufig noch 10 Prozent MwSt. und 5 bis 10 Prozent Service auf die Rechnung.

Trinkgeld

In Hotels ist der Bedienungszuschlag im Übernachtungspreis inbegriffen. 5 Prozent zusätzliche Trinkgelder sind hier üblich.

Zimmerpersonal erhält ebenfalls ein kleines Trinkgeld.

In den Restaurants sind außer dem meist im Preis inbegriffenen Bedienungszuschlag noch etwa 5 Prozent Trinkgeld üblich. Münzen unter 10 Cent werden allerdings nicht gerne gesehen, auch wenn nur Tapas gereicht wurden.

Bei Taxifahrten mit Taxameter sollte man den Betrag aufrunden. Gepäckträger erwarten ebenfalls ein kleines Trinkgeld pro Gepäckstück.

Reisehinweise

Reisehinweise

Katalonien:

In Katalonien muss aufgrund der angespannten politischen Situation jederzeit mit Protestaktionen, vor allem in Barcelona, gerechnet werden. Reisende sollten Menschenansammlungen meiden und sich über die Medien auf dem Laufenden halten.

Terroranschlag:

In der Innenstadt von Barcelona kam es am 17. August 2017 zu einem Terroranschlag mit vielen Toten, indem ein Lieferwagen mit hoher Geschwindigkeit auf der Promenadestraße Las Ramblas fuhr. In der Nacht zum 18. August fand ein weiterer islamistischer Terroranschlag in Cambrils statt, der ebenfalls Tote forderte. Reisende sollten vorsichtig sein und sich über die Medien auf dem Laufenden halten.

Nach wie vor gilt für ganz Spanien die zweithöchste Terrorwarnstufe.

Sommersaison:

Weil es in der Sommersaison von Zeit zu Zeit zu Überfällen auf Touristen entlang der spanischen Autobahnen kommt, sollten Reisende während der Fahrt besonders umsichtig sein und z.B. darauf achten, dass sie sich nicht von Fremden täuschen lassen (beispielsweise durch vorgetäuschte Pannen und angebotene Hilfeleistungen auf Rastplätzen).

Derartige Vorkommnisse häufen sich schon seit einigen Jahren besonders auf der A7 zwischen der französisch-spanischen Grenzstation La Jonquera und Barcelona. Es empfiehlt sich deshalb, nur auf belebten Rastplätzen Pause zu machen und im Fall einer Autopanne nur offizelle Pannendienste zu rufen (z.B. Autopistas).

Naturkatastrophen:

Während der Sommermonate kommt es aufgrund des Klimas in Spanien immer wieder zu Busch- und Waldbränden. In solchen Fällen muss auch in touristischen Regionen mit Beeinträchtigungen der Infrastruktur gerechnet werden. Reisende sollten sich an entsprechenden Hinweisen in den Medien und der lokalen Behörden orientieren.

Regenfälle:

Gegen Ende des Sommers kommt es auf dem spanischen Festland häufig zu wolkenbruchartigen Regenfällen, die von der über die Sommermonate ausgetrockneten Erde nicht aufgenommen werden und durch die sich die teilweise ausgetrockneten Flussbetten rasend schnell zu reißenden Flüssen entwickeln. Bei diesen Regenfällen sollten sich Reisende an einem sicheren Ort Schutz suchen.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation in Spanien sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes zu finden.

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

Detaillierte Informationen über folgende spanische Flughäfen, wie z.B. über Zubringerverbindungen (mit Circa-Preisen) zum jeweiligen Stadtzentrum, Taxistände, Abflugs- und Ankunftszeiten, Parkmöglichkeiten, Post-, Bank- und Geschäftsöffnungszeiten und anderes sind unter folgenden Links zu finden:

- MADRID, Flughafen Barajas (MAD), ca. 13 km nordöstlich des Stadtzentrums, mehrmals täglich direkt von Frankfurt/Main und anderen deutschen Städten sowie von Wien und Zürich

Die durchschnittliche Flugzeit von Frankfurt nach Madrid beträgt 2 Stunden, 30 Minuten, von Wien nach Madrid 3 Stunden und von Zürich nach Madrid 2 Stunden, 10 Minuten.

www.aeropuertomadrid-barajas.com, www.aena.es

- ALICANTE, Flughafen Alicante-Elche oder auch El Altet (ALC), ca. 11 km südwestlich des Stadtzentrums, mehrmals täglich direkt von Frankfurt/Main

Die durchschnittliche Flugzeit von Frankfurt nach Alicante beträgt 2 Stunden, 30 Minuten.

www.alicante-airport.net, www.aena.es

- BARCELONA, Flughafen Barcelona-El Prat (BCN), ca. 12 km südwestlich des Stadtzentrums, mehrmals täglich direkt ab Frankfurt/Main, von anderen deutschen Flughäfen mehrmals wöchentlich

Die durchschnittliche Flugzeit von Frankfurt nach Barcelona beträgt 2 Stunden.

www.barcelona-airport.com, www.aena.es

- VALENCIA, Flughafen Valencia oder auch Flughafen Manises (VLC), ca. 10 km außerhalb des Stadtzentrums, täglich direkt von Frankfurt/Main

Die durchschnittliche Flugzeit von Frankfurt nach Valencia beträgt 2 Stunden, 20 Minuten.

www.aeropuerto-valencia.com, www.aena.es

- PALMA DE MALLORCA, Flughafen Palma de Mallorca (PMI), ca. 8 km südwestlich von Palma, von Frankfurt und einigen anderen deutschen Flughäfen täglich direkt

Die durchschnittliche Flugzeit beträgt 2 Stunden, 5 Minuten.

www.palma-airport.info, www.aena.es

- LAS PALMAS DE GRAN CANARIA, Flughafen Gran Canaria (LPA), ca. 22 km südlich der Stadt, mehrmals wöchentlich direkt von Frankfurt/Main

Die durchschnittliche Flugzeit beträgt 4 Stunden, 35 Minuten.

www.grancanaria-airport.net, www.aena.es

- TENERIFFA, Flughafen Sur Reina Sofia oder auch Teneriffa Süd (TFS) im Süden der Insel, ca. 50 km südwestlich von Santa Cruz de Tenerife, mehrmals wöchentlich direkt ab Frankfurt/Main

Die durchschnittliche Flugzeit von Frankfurt nach Teneriffa beträgt 4 Stunden.

www.aena.es

Außerdem gibt es von Frankfurt/Main aus ein- bis mehrmals wöchentlich Linienflüge nach FUERTEVENTURA, LANZAROTE und Santa Cruz auf LA PALMA.

Fluggastgebühr

Die in Spanien erhobene Fluggastgebühr wird bereits beim Ticketkauf in den Preis eingerechnet.

Flüge innerhalb des Landes

Es gibt einen gut ausgebauten Flugverkehr innerhalb Spaniens, auch vom spanischen Festland zu den Balearen und den Kanarischen Inseln.

Die spanische Fluggesellschaft Iberia bedient ein umfangreiches innerspanisches Flugnetz, kleinere Orte werden meist mehrmals wöchentlich angeflogen.

Von Madrid und Barcelona aus werden folgende spanische Städte und Inseln zumindest einmal täglich angeflogen:

Alicante

Almeria

Asturias

Barcelona (ab Madrid)

Bilbao

Fuerteventura (nur ab Madrid)

Granada

Ibiza

La Coruna

Lanzarote

Las Palmas (Gran Canaria)

Madrid (ab Barcelona)

Malaga

Menorca

Murcia

Palma de Mallorca

Pamplona

San Sebastian

Santiago de Compostela

Sevilla

Valencia

Valldolid

Zaragoza

Durch zahlreiche Fluglinien werden auch die Kanarischen Inseln miteinander verbunden.

Von Las Palmas auf Gran Canaria werden regelmäßige Flüge nach El Hierro, Fuerteventura, La Gomera, Lanzarote, La Palma und Teneriffa angeboten (in der Regel täglich bis mehrmals täglich).

Von Teneriffa gibt es mehrmals tägliche Flüge nach El Hierro, Fuerteventura, La Gomera, Lanzaorte und La Palma. Von El Hierro aus wird Santa Cruz auf der Insel La Palma regelmäßig angeflogen. Flugverbindungen bestehen täglich zwischen der Insel La Gomera und La Palma.

Flüge verbinden mehrmals täglich Palma de Mallorca mit Menorca und Ibiza.

Flugpreisermäßigung

Zusammen mit einem internationalen Flugticket von Iberia können Reisende dieser Fluggesellschaft den Airpass "Iberiabono Spanien" erwerben: 2 oder mehr Flugstrecken innerhalb Spaniens (30 Zielorte einschließlich Balearen und Kanaren) sind damit günstig buchbar.

Bedingungen sind, dass die Passagiere über einen ständigen Wohnsitz außerhalb Spaniens verfügen und von dort mit dem internationalen Ticket direkt in Spanien einreisen.

Mehr Informationen dazu sind bei Iberia erhältlich: www.iberia.com.

Kraftfahrzeug

Kfz-Anreise

Grenzübergänge

Alle Grenzübergänge sind ganzjährig durchgehend geöffnet (in den Pyrenäen ist die Zollstation für Reisende von 9-21 Uhr geöffnet).

Der Grenzübergang La Linea/Gibraltar ist ebenfalls täglich 24 Stunden lang geöffnet.

Grenzdokumente

Innerhalb der EU sind für die vorübergehende Einfuhr von Kfz keine besonderen Grenzdokumente für das Fahrzeug erforderlich.

Wird das Fahrzeug nicht vom Eigentümer selbst benutzt, gilt generell, dass der Fahrer im Besitz einer Benutzungsvollmacht des Eigentümers sein muss.

Nicht-EU-Staatsangehörige können Fahrzeuge für einen vorübergehenden Aufenthalt zollfrei einführen.

Falls sie zu einer vorübergehenden Wohnsitznahme einreisen, müssen sie sich vorher beim nächstgelegenen spanischen Konsulat informieren, unter welchen Voraussetzungen und für wie lange sie ihr Fahrzeug zollfrei benutzen dürfen bzw. wie sie die Genehmigung der spanischen Zollbehörden beantragen müssen.

Führerschein/Kennzeichen

Für Reisende aus EU-Ländern ist für einen vorübergehenden Aufenthalt der nationale Führerschein und die nationale Zulassung ausreichend. Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im EU-Nummernschild enthalten sein.

Reisende aus Nicht-EU-Ländern sollten einen internationalen Führerschein und einen internationalen Fahrzeugschein mit sich führen. Die Kraftfahrzeuge müssen an der Rückseite das Nationalitätskennzeichen des Heimatstaates führen.

Haftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung ist erforderlich.

Die Internationale Grüne Versicherungskarte gilt und sollte mitgeführt werden, da sie bei Verkehrskontrollen verlangt wird. Der zusätzliche Abschluss einer Kurzkasko- und Insassen-Unfallversicherung im Heimatland wird wegen niedriger Deckungssummen in Spanien dringend empfohlen.

Kraftfahrzeugsteuern werden für private Pkw für die Dauer ihres vorübergehenden Aufenthalts (maximal 6 Monate) nicht erhoben.

Busverbindungen

Die Deutsche Touring GmbH/Eurolines unterhält ganzjährig zwei- bis dreimal wöchentliche Busverbindungen von den meisten deutschen Großstädten in zahlreiche Städte Spaniens.

Im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln sind die Fahrpreise recht günstig.

Auskünfte gibt die Deutsche Touring GmbH/Eurolines, Frankfurter Straße 10-14, 65760, Eschborn, Tel. (0 6196) 207 85 01, E-Mail service@eurolines.de, Homepage www.eurolines.de.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

Spanien verfügt mit etwa 320.000 km Straße über ein gut ausgebautes Straßennetz. Ungefähr 3.000 km davon sind Autobahnen, die meisten davon gebührenpflichtig (Autopistas). Daneben gibt fast 6.000 km gebührenfreie autobahnähnliche Straßen (Autovias), z.B. die Stadtautobahnen und -umfahrungen in Barcelona, Zaragoza und Valencia.

Die Bezahlung der Maut erfolgt an den Mautstationen entweder in bar, mit Kreditkarte oder mit einer speziellen Bankkarte.

Weitere Informationen sind erhältlich unter https://www.autopistadelsol.com.

Omnibus

Ein weit verzweigtes Busliniennetz verbindet die größeren Orte und Touristengebiete auf dem spanischen Festland miteinander.

Auch alle Inseln der Balearen und der Kanaren haben gute Busverbindungen zwischen den Urlaubsorten und den größeren Ortschaften.

In Spanien bietet das Reisen mit dem Bus eine gute Alternative zu Bahn- und Autoverkehr. Außerdem ist es recht preisgünstig.

Mietwagen

Im Internet sind zahlreiche internationale und spanische Mietwagenportale zu finden.

Wer in Spanien ein Auto mieten möchte, muss einen Führerschein besitzen, mindestens 21 Jahre alt sein und am besten eine Kredit- oder EC-Karte besitzen.

Grundsätzlich empfiehlt sich bei den internationalen Autovermietern die Anmietung bereits im Abreiseland, dies gilt besonders für die Hauptreisezeiten.

Anmerkung: Bei Übernahme des Fahrzeugs am Flughafen sollte auf die Unversehrtheit der Reifen geachtet werden. Ein Trick von Dieben ist, diese anzuschlitzen und hinterherzufahren, dann bei der nicht ausbleibenden Panne "behilflich" zu sein, d.h. meist das Fahrzeug leer zu räumen.

Verkehrsvorschriften

HÖCHSTGESCHWINDIGKEITEN:

Innerhalb geschlossener Ortschaften entsprechend der Ausschilderung (meist 50 km/h, in Städten jedoch oft auch 30 km/h).

Außerorts - Pkw (Pkw mit Anhänger):

> auf Landstraßen 90 (70) km/h

> auf Straßen mit mehr als einer Fahrbahn in jeder Richtung und Schnellstraßen 100 (80) km/h

> auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen 120 (80) km/h

Wohnmobile:

> auf Landstraßen 70 km/h

> auf Schnellstraßen 80 km/h

> Autobahnen 90 km/h

Kann die vorgegebene MINDESTGESCHWINDIGKEIT nicht eingehalten werden (z.B. 60 km/h auf Autobahnen), muss der Warnblinker eingeschaltet werden.

ÜBERHOLVERBOT 100 m vor Kuppen und auf Straßen, die nicht mindestens 200 m weit zu überblicken sind. Bei Staus muss vor Tunneln und Brücken angehalten werden.

PARKVERBOT: Gelbe Linien (zickzack oder unterbrochen) am Fahrbahnrand. An blauen Markierungen ist das Parken zeitlich begrenzt.

KINDER unter 12 Jahren dürfen nur in Kindersitzen befördert werden.

Es besteht GURTPFLICHT und für Motorradfahrer HELMPFLICHT.

ABSCHLEPPEN durch Privatfahrzeuge ist verboten.

MITGEFÜHRT WERDEN MÜSSEN neben Verbandspaket, Warndreieck und fluoreszierender Warnweste ein Ersatzlampenset (12 Volt), Reservereifen oder (wenn kein Reservereifen vorhanden ist) ein Reparaturset oder ein Reparaturspray, die Mitnahme eines zweiten Warndreiecks wird empfohlen.

WARNWESTE: Vorgeschrieben ist das Tragen von fluoreszierenden WARNWESTEN für Autofahrer, wenn sie das Fahrzeug im Falle eines Unfalls oder einer Panne außerhalb geschlossener Ortschaften verlassen. Aus Sicherheitsgründen und zur Vermeidung von Bußgeldern sollte sie stets griffbereit sein.

AUTOBAHNEN sind in der Regel gebührenpflichtig (Stadtautobahnen und Stadtumfahrungen meist gebührenfrei). Bezahlung möglich meist mit Euro-/Mastercard oder VISA (trotzdem sollte etwas Kleingeld in Euro mitgeführt werden).

Benutzung von MOBILTELEFONEN im Telekom Deutschland- und Vodafone-Netz, mit einem Dual-Band-Handy auch im E-Netz möglich (Telefonieren während der Autofahrt ist nur mit einer Freisprechanlage ohne Kopfhörer erlaubt).

SICHERHEIT: Allgemein gilt, in Bereichen der Großstädte UNBEDINGT zu beachten: Beladene Kfz nie unbeaufsichtigt lassen. Im Innenraum des Fahrzeugs (gilt auch für Ablagefach) keine wertvollen Gegenstände lassen (die Diebe schlagen einfach ein Seitenfenster oder die Heckscheibe ein).

PROMILLEGRENZE: 0,5. Für Personen, die den Führerschein noch keine zwei Jahre besitzen, gilt 0,3 Promille.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Feuerwehr und Unfallrettung 112.

Automobilclubs

Die PANNENHILFE des Spanischen Automobilclubs RACE kann landesweit ganzjährig und rund um die Uhr unter 900 11 22 22 angefordert werden (www.race.es).

Unfallhilfe innerorts auch durch die Policia Municipal (091), außerorts durch die Guardia Civil (062).

ADAC-Notrufstationen (deutschsprachig) ganzjährig - Barcelona 0034 93 495 50 00, Madrid 0034 91 594 74 00.

Bitte beachten: Abschleppen durch Privatfahrzeuge ist verboten.

Treibstoff

Preise je Liter:

* Bleifrei Super ("gasolina sin plomo", 95 Oktan), ca. 1,30 Euro

* Bleifrei Super Plus ("gasolina sin plomo", 98 Oktan), ca. 1,44 Euro

* Diesel ("gasóleo"), ca. 1,26 Euro

Kreditkarten werden an allen Autobahntankstellen akzeptiert. Diese sind durchgehend geöffnet, während die übrigen Tankstellen in der Regel nur bis 20 Uhr offen sind. Autogas (GLP) wird auf dem Festland flächendeckend verkauft, ein Adapter (DISH- oder Bajonett-Anschluss) ist notwendig.

Tipp: Muss zum Bezahlen der Tankrechnung das Fahrzeug verlassen werden, unbedingt Türen und Fenster verschließen, da die Diebstahlgefahr, besonders im Großraum Madrid, groß ist.

Taxi

Taxistände gibt es im Normalfall an Bahnhöfen, Busbahnhöfen und Flughäfen. Hier können Taxis direkt gemietet werden.

Alternativ kann ein Taxi telefonisch bestellt werden. In vielen spanischen Großstädten gibt es zusätzliche Taxistände im Stadtzentrum oder man kann einfach ein Taxi auf der Straße anhalten, wobei ein grünes Licht und/oder ein "Libre"-Zeichen auf der Beifahrerseite der Windschutzscheibe die Verfügbarkeit anzeigen.

An Wochenenden kann es in Madrid und Barcelona manchmal schwierig werden, ein Taxi zu bekommen. Pro Taxi dürfen maximal vier Personen gleichzeitig befördert werden.

Öffentlicher Nahverkehr

In allen größeren Städten Spaniens gibt es ein gut ausgebautes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln. Besonders Madrid und Barcelona haben ein dichtes Bus- und U-Bahnnetz.

Groß- und Provinzhauptstädte verfügen in der Regel über gute Busnetze. Einzelfahrkarten erhält man in den Bussen selbst oder in Tabakläden. In Madrid und Barcelona sind in den Metrostationen auch Zehnerkarten erhältlich. Normale Busse fahren von 6 Uhr morgens bis kurz vor Mitternacht. In den Großstädten verkehren in den frühen Morgenstunden Nachtbusse auf bestimmten Linien. In Madrid werden diese "búhos" (Uhus) genannt, in Barcelona "nitbusos" (Nachtbusse).

Ausgedehnte U-Bahnnetze besitzen Madrid und Barcelona, gefolgt von Valencia, Bilbao, Palma de Mallorca und Sevilla. Fahrkarten erhält man an den U-Bahn-Stationen, entweder am Schalter oder am Automaten.

Straßenbahnen gibt es in Spanien nicht sehr häufig. In Barcelona fahren einige Vorortbahnen sowie die für Touristen betriebene Tramvia Blau nach Tibidabo. Auch in Bilbao, Murcia und im Außenbezirk von Madrid gibt es mehrere kurze Strecken, die jedoch für Besucher nicht sehr interessant sind.

Urlaubsorte und Kleinstädte haben ein gut ausgebautes Busnetz.

Eisenbahn

Bahnanreise

Grenzen

Spanien ist zu erreichen über Frankreich und die Übergänge Hendaye/Irun (-San Sebastián) und Cerbère/Port Bou (-Barcelona).

Internationale Bahn-Tickets

Es werden durchgehende Fahrkarten für die Routen über Hendaye/Irun und Cerbère/Port Bou für die einfache Fahrt und für Hin- und Rückfahrt ausgegeben.

Reisegruppen erhalten eine von Gruppenart und Gruppengröße abhängige Fahrpreisermäßigung. Auch Einzelreisende könnten unter bestimmten Voraussetzungen Fahrpreisermäßigungen erhalten.

Bahnverkehr innerhalb des Landes

Schienennetz

Die Spanischen Eisenbahnen (RENFE - www.renfe.es) verbinden alle wichtigen Städte und Regionen des Landes. Die wichtigsten Züge haben Klimaanlagen und Speise- oder Buffetwagen. Für InterCity-Züge müssen Sitzplätze reserviert werden.

Hochgeschwindigkeitszüge fahren auf den Strecken Madrid - Sevilla (AVE), Madrid - Cádiz und Huelva (Talgo 200).

Autoreisezüge gibt es u.a. auf den Strecken Barcelona - Málaga, Bilbao - Málaga, Bilbao - Cádiz und Bilbao - Alicante.

Alle Fernzüge verfügen über eine erste und zweite Klasse (preferente bzw. turista).

Manche Züge bieten zusätzlich noch eine höhere Klasse mit dem Namen club. Die Fahrpreise hängen stark von der Zugart ab, bei manchen Zügen wie dem AVE auch von Reisetag und Reisezeit. Fahrkarten für die AVE-Züge sind am teuersten, Online-Buchungen sind grundsätzlich etwas günstiger.

Abgesehen vom AVE sind die Zugpreise im internationalen Vergleich recht günstig.

Kinder von 4 bis 12 Jahren erhalten eine Fahrpreisermäßigung von 40 Prozent, Kinder unter 4 Jahren fahren kostenlos mit, außer in Hochgeschwindigkeitszügen, wo ein einheitlicher Fahrpreis für alle Kinder unter 12 Jahren gilt. Wer gleich eine Rückfahrkarte mitkauft, spart beim Fahrpreis 10 bis 20 Prozent. Ermäßigungen von bis zu 50 Prozent gibt es außerdem für Gruppen ab acht Personen, jedoch nur mit Vorausbuchung.

Zuschläge werden für die Benutzung von Liege- oder Schlafwagen erhoben.

Für längere Strecken sind Reservierungen auf jeden Fall zu empfehlen. Sie können an Bahnhöfen, in den Renfe-Büros, in Reisebüros und über das Internet getätigt werden.

Von April bis Dezember (außer Juli und August) kann man Sonderfahrten im AL-ANDALUS buchen, es handelt sich um eine 5-tägige Bahnrundreise (mit Verpflegung und Übernachtung im Zug) von Sevilla aus nach Cordoba/Granada/Málaga und Jerez.

Mit dem TRANSCANTÁBRICO (FEVE) kann man von Juni bis Oktober den Norden Spaniens von San Sebastian bis nach Santiago de Compostela bereisen. Der Tren de la Fresa (Erdbeerzug) verkehrt von April bis Oktober zwischen Madrid und Aranjuez.

Auskünfte über Bahnreisen und Buchungen sind über die DER-Reisebüros und direkt bei RENFE möglich.

RAUCHVERBOT: In spanischen Eisenbahnzügen gilt ein generelles Rauchverbot. Nur für Züge, die länger als 5 Stunden unterwegs sind, bleiben eigene Waggons für Raucher vorgesehen.

Fahrpreisermäßigungen

Zu nennen ist der sogenannte "Renfe Spain Pass", ein Pass, der Reisende mit Wohnsitz außerhalb von Spanien zu einer bei Kauf festgelegten Anzahl von Bahnreisen innerhalb des ganzen Landes berechtigt; sie ist ab Ausstellungsdatum 6 Monate aktiv und für die gewählten Bahnfahrten für einen Zeitraum von 4 Wochen ab dem Datum der ersten Zugfahrt gültig.

Der Renfe Spain Pass ist erhältlich für Touristen und Geschäftsreisende. Käufer können wählen, ob sie innerhalb der vierwöchigen Gültigkeit 4, 5, 8, 10 oder 12 Bahnfahrten kaufen möchten.

Der Pass ist gültig für alle AVE Lang- und Mittelstreckenzüge. Die Benutzung von für die Zugverbindung notwendigen Regional-Anschlusszüge ist erlaubt. Kinder unter 4 Jahren benötigen keine Fahrkarte, sofern sie keinen eigenen Sitzplatz benötigen. Für Kinder zwischen 4 und 13 Jahren gibt es eine Ermäßigung.

Das Ticket kann über das Internet (www.renfe.com) sowie bei authorisierten Reisebüros und an Bahnhöfen erworben werden.

Schiff

Schiffsanreise

Verschiedene Schifffahrtsgesellschaften bieten regelmäßige Fährverbindungen zwischen den südspanischen Häfen Algeciras, Málaga, Almería einerseits und den marokkanischen Häfen Tanger und Nador bzw. den spanischen Exklaven in Nordafrika Ceuta und Melilla andererseits an.

Weitere Informationen gibt es z.B. bei Trasmediterránea (www.trasmediterranea.es).

Außerdem werden die genannten spanischen Häfen im Rahmen von Kreuzfahrten angelaufen.

Schiffe/Fähren innerhalb des Landes

Fährverbindungen bestehen vom Festland zu den Balearen, den Kanarischen Inseln und den Provinzen Melilla und Ceuta in Nordafrika sowie zwischen den Balearen und zwischen den Kanarischen Inseln.

Verbindungsbeispiele:

Agaete/Gran Canaria - Santa Cruz de Tenerife/Teneriffa, mehrmals täglich

Algeciras - Ceuta, mehrmals täglich

Almeria - Melilla

Arrecife/Lanzarote - Puerto del Rosario/Fuerteventura - Las Palmas/Gran Canaria - Santa Cruz de Tenerife/Teneriffa - Santa Cruz de la Palma/La Palma

Barcelona - Ibiza

Barcelona - Mahón/Menorca

Barcelona - Palma de Mallorca

Cadiz - Santa Cruz de Tenerife - Las Palmas/Gran Canaria - Arrecife/Lanzarote

Corralejo/Fuerteventura - Playa Blanca/Lanzarote

Denia - Ibiza-Stadt - Palma de Mallorca

Denia - San Antonio/Ibiza

Ibiza-Stadt - La Sabina/Formentera

Las Palmas/Gran Canaria - Morro del Jable/Fuerteventura

Las Palmas/Gran Canaria - Santa Cruz de Tenerife/Teneriffa

Los Cristianos/Teneriffa - San Sebastian/La Gomera - Valle Gran Rey/La Gomera

Los Cristianos/Teneriffa - Santa Cruz de la Palma/La Palma

Los Cristianos/Teneriffa - Valverde/El Hierro

Malaga - Ceuta

Malaga - Melilla

San Sebastian/La Gomera - Los Cristianos/Teneriffa

Santa Cruz de la Palma - San Sebastian/La Gomera - Los Cristianos/Teneriffa - Valverde/El Hierro

Santa Cruz de Tenerife - Las Palmas/Gran Canaria - Arrecife/Lanzarote

Santa Cruz de Tenerife - Las Palmas/Gran Canaria - Morro del Jable/Fuerteventura

Santa Cruz de Tenerife - Las Palmas/Gran Canaria - Puerto del Rosario/Fuerteventura

Personenfahrpreise und Kfz-Transportkosten können bei den deutschen Automobilclubs sowie den DER-Reisebüros erfragt werden.

Verhaltensregeln

Einleitung

Die Verhaltensregeln sind in der Weise aufgebaut, dass das Land in einem ersten Schritt länderübergreifenden Regionen zugeordnet wird, für die zunächst allgemein gültige Verhaltenshinweise beschrieben werden. Weiterführende Besonderheiten für das jeweilige Land selbst finden sich im Kapitel "Landesspezifisches".

Um die Darstellung der allgemein gültigen Verhaltensregeln für den Nutzer anwendbar und übersichtlich zu gestalten, ist eine gewisse Systematisierung und Generalisierung nicht zu vermeiden. Regionale Besonderheiten und fließende Übergänge innerhalb und zwischen einzelnen Ländern - die bei einem so komplexen System wie dem menschlichen Verhalten ja bereits auf kleinstem Raum bestehen - können dabei nur ansatzweise berücksichtigt werden.

________________________________________

In den Ländern West- und Südeuropas herrschen mit Ausnahme von wenigen nationalen Unterschieden ähnliche Umgangsformen. Es gelten die allgemein üblichen Höflichkeitsregeln.

Bräuche, Sitten und Tabus

In einigen Ländern West- und Südeuropas spielt die katholische Kirche im Alltagsleben noch eine große Rolle. Traditionelle Sitten und Gebräuche wie die Beachtung der Bekleidungsregeln beim Betreten einer Kirche sollten respektiert werden.

Kommunikation

Sprache

Dolmetscher und Übersetzer können gebucht werden.

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Terminabsprachen

Termine sollten im Voraus vereinbart werden.

Visitenkarten

Visitenkarten sind üblich, möglichst mit Berufsbezeichnung und akademischem Titel.

Kleidung

Generell ist Freizeitkleidung ausreichend. "Oben ohne" ist an manchen Stränden gestattet. Badekleidung gehört an den Strand.

Zu bestimmten Anlässen und in teuren Restaurants, Hotels, Kasinos und Clubs wird elegante Kleidung erwartet. Bei Geschäftsbeziehungen ist die Kleidung formell und gepflegt. Anzug mit Krawatte bzw. bei Frauen ein Kostüm sind Pflicht.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit wird gern gesehen, aber nicht immer eingehalten.

Besonders in den südeuropäischen Ländern sollte man genügend Zeit zur Abwicklung der Geschäfte einplanen.

Anrede

Titel sollten verwendet werden.

Titel

Titel sollten verwendet werden.

Begrüßung

Man begrüßt und verabschiedet sich mit Handschlag.

Ausführliches Fragen nach dem Wohlbefinden und der Familie eröffnet oft das Gespräch. Diese Sitte ist auch bei Telefongesprächen üblich.

Tischetikette

Gastgeber freuen sich über kleine unauffällig übergebene Geschenke.

Rauchen

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielen öffentlichen Gebäuden, Theatern und Kinos nicht erlaubt. Nichtraucherzeichen sollten eingehalten werden.

Landesspezifisches

In Spanien bestehen große Unterschiede zwischen den Großstädten und den ländlichen Gebieten, in denen noch viel Bedeutung auf Traditionen gelegt wird. Daneben teilt sich Spanien in 17 autonome Regionen, die kulturelle Unterschiede aufweisen. Oft ist es zunächst die Region, mit der der Spanier sich identifiziert. Im internationalen Kontakt kommt dann aber schon der "Stolze" Spanier zum Tragen.

Spanier haben eine gehörige Portion Individualismus. Sie pflegen gern persönliche Beziehungen zu ihren Handelspartnern und wollen das Gespräch nicht nur auf das Geschäft reduzieren. Zu abschlussorientiertes Vorgehen führt deswegen in Spanien selten zum Erfolg. Kontakte können auf Messen über Vertretungen und über Bekannte aufgebaut werden. Pluspunkte kann man dadurch sammeln, dass man Interesse an der Region und der Heimat des Gesprächspartners zeigt.

Bei Terminvereinbarungen sollte man nicht irritiert sein, wenn Spanier erst ein oder zwei Tage vor dem Termin zusagen. Es gilt auch nicht als unhöflich, wenn man selbst einmal einen Termin absagen muss.

Spanier wirken manchmal etwas ruppig. Sie sprechen gern einige Dezibel lauter als der durchschnittliche Mitteleuropäer und beteiligen sich engagiert an Diskussionen. Böse gemeint ist das selten. Man sollte als Besucher nicht gereizt reagieren.

Begrüßungen zwischen Männern erfolgen im Geschäftsleben mit Händedruck - wenn man sich besser kennt auch mit Umarmung und Schulterklopfen. Frauen begrüßen sich gegenseitig, aber auch Männer, häufig mit einer leichten Umarmung und Wangenküsschen. Sie können selbst entscheiden, wem sie die Hand geben möchten. Mit den Anreden Senor, Senora (für alte Frau) und Senorita mit oder ohne Familiennamen liegt man immer richtig. Zur Anrede sollte zusätzlich die Position bzw. der Titel (presidente, director, ingeniero, profesor) genannt werden. In der Regel besteht der Familienname aus zwei Namen, der zweite ist der Familienname der Mutter. Im Zweifesfall werden beide Namen, im Schriftverkehr immer beide Namen verwendet. Im Geschäft spricht man sich häufig mit Nachnamen an, privat meist mit dem Vornamen. Gleichaltrige duzen sich häufig. Etwas mehr Distanz gibt die Anrede mit Vornamen und "Sie".

Die Körperdistanz ist in der Regel geringer als in Deutschland. Der Körperkontakt ist ausgeprägter.

Kleidung hat in Spanien Statuscharakter, konservativ und teuer ist angesagt. Ein dunkler Anzug - im Sommer darf es auch ein heller sein - und Krawatte sind Pflicht. Bei großer Hitze zieht man das Sakko schon mal aus. Spanische Geschäftsfrauen lieben Chic und Markenmode. Legere Sportkleidung, vor allem kurze Hosen, sind nur in der Freizeit angebracht.

Spanier sind nicht besonders pünktlich und vernachlässigen die Tagesordnung gern. Pünktlichkeit wird sogar als unhöflich wahrgenommen. Man sollte auf Verspätungen von einer halben bis einer Stunde gefasst sein und keinesfalls verärgert reagieren. Trotz der Siesta (13.30-16.30 Uhr) wird in Spanien hart und lange, zum Teil bis in die späten Abendstunden hinein gearbeitet. Der Arbeitstag beginnt frühestens um 9 Uhr.

Spanier schätzen im Geschäftsleben Effizienz, Zuverlässigkeit und direkte Kontakte.

Die spanischen Hierarchien in Unternehmen sind sehr formell und die Kommunikationswege lang. Meetings sind mehr zum Sondieren der Stimmungslage gedacht, Entscheidungen fallen ausschließlich in der Chefetage. Dennoch legt man WWert auf Flexibilität und Entscheidungen können schnell treffen und auch umsetzen werden. Von Führungskräften wird erwartet, dass sie ihre Machtposition offen demonstrieren.

Persönliche Kontakte und gute Beziehungen sind im Geschäftsleben äußerst wichtig. Eine gute Arbeitsatmosphäre wird über gute Beziehungen zu Kollegen und Vorgesetzten definiert. Informationen werden häufig lieber in Zweier-Gesprächen als in Meetings weitergegeben.

Jede Geschäftsbeziehung ist in Spanien auch eine persönliche Beziehung. Beim Aufbau einer Geschäftsbeziehung macht man sich zunächst ein Bild über die Vertrauenswürdigkeit des potentiellen Partners. Auf Geschäfte kommt man erst nach dem Small Talk und einem ausgiebigen privaten Austausch von Neuigkeiten zu sprechen. Dazu gehören auch Fragen nach Familie und Kindern.

In Spanien beruht das Geschäftsleben auf einem ständigen Geben und Nehmen. Wichtig ist ein gutes und umfassendes Netzwerk.

Spanier zeigen sich rhetorisch gewandt, aber nicht immer höflich. Gesprächspartner werden häufig unterbrochen. Dadurch werden in Spanien aufmerksames Zuhören und Bestätigung signalisiert. In Verhandlungen führt die höchste Führungskraft das Wort.

Feilschen ist angesagt. Daher sollte nicht von vorn herein das endgültige Angebot auf den Tisch gelegt werden.

Im Geschäftsleben sind Spanischkenntnisse von Vorteil. Spanier lassen selten ausreden, sie fallen ihren Gesprächspartners immer wieder ins Wort. Das zeugt bei ihnen von Interesse. Als Ausländer sollte man daran keinen Anstoß nehmen. Spanier kommunizieren auch um des Kommunizierens Willen. Von einem 45-minütigen Gespräch können 43 Minuten privat und zwei geschäftlich sein. Gespräche dürfen daher nicht so direkt wie in Deutschland geführt werden. Absagen werden nett "verpackt".

Der erste Eindruck wird maßgeblich über Kleidung hergestellt. Sie sollte qualitativ hochwertig sein. Ein Unternehmensbesuch ohne Krawatte ist nicht denkbar. Das Jackett wird stets anbehalten.

Die Geschäftszeiten sind von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich und sollten im Voraus erfragt werden. Pünktlichkeit hat in Spanien nicht die oberste Priorität, wird von deutschen aber immer erwartet. Das Zeitempfinden ist in Spanien anders als in Deutschland, man hat "mehr" Zeit. Dennoch werden Geschäfte ernst genommen. Das Wetter und die Jahreszeit haben Auswirkungen auf das Geschäftsleben. Zwischen Mitte Juni und Mitte August schläft die Geschäftswelt in einigen Regionen. In dieser Zeit sollte man nicht versuchen, Geschäfte aufzubauen. Der Geschäftstermin beginnt selten vor 10 Uhr, oder wieder am späten Nachmittag.

Mahlzeiten und Einladungen spielen im spanischen Geschäftsleben eine große Rolle. Ein gemeinsames Mittagessen ist aber seltener als beispielweise in Frankreich. Die Mittagspause wird von circa 13 bis 16 Uhr gehalten.

Einladungen in Restaurants sind häufig, besonders zum Abendessen. In der Upperclass kann die Einladung auch zum Golf und zur Jagd erfolgen. Im Vordergrund stehen dabei nicht die Geschäfte, sondern der private Austausch. In Madrid kommt man beispielsweise frühestens beim Nachtisch zum Geschäftlichen. Die Rechnung wird vom Gastgeber übernommen. Das Trinkgeld wird auf dem Tisch liegen gelassen.

Gegeneinladungen werden gern gesehen. Will man den Gastgeber nicht in Verlegenheit bringen, sollte man mindestens eine halbe Stunde zu spät kommen, im Süden darf es noch etwas später sein. Beim Essen herrscht das Motto Spaß und Unterhaltung. Es geht lebhaft zu. Daher ist es kein Problem vom Tisch aufzustehen oder den Platz zu wechseln. Regionale Spezialitäten sollten probiert werden. Es schickt sich nicht auch nur den kleinsten Schwips zu haben. Frauen in Begleitung eines Mannes reden besser nicht zuviel mit anderen Männern am Tisch.

Durch die Siesta verschiebt sich der ganze Arbeitsrhythmus der Spanier und damit auch die Essenszeiten um ein bis zwei Stunden nach hinten. Das Abendessen in den Restaurants läuft erst gegen 21 Uhr an. Wer um 18.30 Uhr etwas zu Essen wünscht, stößt auf Unverständnis. Üblich ist es eher sich für 22 Uhr zu verabreden und dann ab 22.30 Uhr in Ruhe mit dem Essen zu beginnen.

In Spanien schenkt man Blumen nur zu ganz bestimmten Anlässen. Wenn man Blumen schenkt, sollte man sie bereits am Vormittag verschicken. Als Mitbringsel werden auch Wein und andere Kleinigkeiten gern gesehen. Geschenke zu Weihnachten können Geschäftsbeziehungen festigen.

Die Familie hat einen hohen Stellenwert in Spanien, daher sollte man sich nach den Angehörigen erkundigen.

Man sollte sich immer bewusst sein, dass besonders in den Touristengebieten viele Spanier Deutsch verstehen.

Der Stolz der Spanier ist sprichwörtlich. Man sollte keine Kritik an Stierkämpfen üben. Weitere Tabu-Themen sind die Siesta, die Diktatur Francos sowie der baskische Separatismus.

Spanier haben eine komplett andere Einstellung zum Lärm. Sich zu beschweren nützt nichts, es stößt höchstens auf komplettes Unverständnis.

Gute Themen für einen Small Talk sind Kunst, Architektur, Tradition, Reiseerlebnisse und die aktuelle Entwicklung in Deutschland.

Tabu-Themen sind die Franco-Diktatur und der Stierkampf. Toreros werden wie Volkshelden verehrt.

Auf Fluchen wird im katholischen Spanien besonders verärgert reagiert.

Es sollte nicht abfällig über die spanische Geschäftsmentalität gesprochen werden.

Jemandem den kleinen Finger oder Zeigefinger entgegenzustrecken gilt als Beleidigung. Aus Daumen und Zeigefinger einen Ring zu formen gilt als obszöne Geste.

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden verboten. Das Rauchverbot wird streng eingehalten.

Abgesehen von den eigenen vier Wänden, nimmt man es in Spanien mit der Sauberkeit nicht so genau. Die Bedeutung des Umweltschutzes dringt erst langsam in das Bewusstsein.

Katalanen und Basken bezeichnet man lieber nicht als Spanier. In beiden Landesteilen gibt es ausgeprägte Unabhängigkeitsbestrebungen. Man ist sehr stolz auf die eigene Sprache. Auch in Galizien pflegt man eine eigene Sprache.

Das Zentrum des gesellschaftlichen Lebens in Spanien ist die Bar. Dort spielt sich das Leben ab und dort kann man gut die Mentalität der Spanier studieren.

Vertretungen im Reiseland

Von Deutschland

Embajada de la República Federal de Alemania, Madrid

Calle de Fortuny 8
28010
(0034) 91 557 90 00
Fax:(0034) 91 310 21 04
E-mail:info@madrid.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Spanien und Andorra Konsularischer Amtsbezirk: Provinzen Álava, Avila, Asturien (Asturias), Badajoz (Extremadura), Burgos, Cáceres, Ciudad Real, Cuenca, Guadalajara, Guipúzcoa, Kantabrien (Cantabria), La Coruña, La Rioja, Léon, Lugo, Madrid, Navarra, Orense, Palencia, Pontevedra, Salamanca, Segovia, Soria, Toledo, Valladolid, Vizcaya, Zamora Der Leiter der Vertretung ist zugleich als Botschafter im Fürstentum Andorra mit Sitz in Madrid akkreditiert
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Aguadulce

Centro Comercial Neptuno, Avenida Carlos III. N° 401 local 18 bajo
04720
(0034) 950 34 05 55
Fax:(0034) 950 34 18 13
E-mail:aguadulce@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Almeria Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Sevilla
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Alicante

Alicante Avenida Maisonnave, 7, 2°
03003
(0034) 965 11 80 70
E-mail:alicante@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Alicante, Murcia und Albacete Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Barcelona
Consulado General de la República Federal de Alemania, Barcelona

Torre Mapfre Calle de la Marina 16-18, 30°
08005
(0034) 932 92 10 00
Fax:(0034) 932 92 10 02
Homepage:
Amtsbezirk: Provinzen Albacete, Alicante, Barcelona, Castellón, Gerona, Huesca, Lérida, Murcia, Tarragona, Teruel, Valencia, Zaragoza; Fürstentum Andorra
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Bilbao

Calle San Vicente, 8, Edificio Alba, planta 13°-3
48001
(0034) 94 423 85 85
Fax:(0034) 94 424 39 76
E-mail:bilbao@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Vizcaya, Alava, La Rioja Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Madrid

CÁDIZ siehe Jerez de la Frontera

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Ibiza

Carrer d' Antonio Jaume 2-2°- 9a
07800
(0034) 971 31 57 63
Fax:(0034) 971 31 57 63
E-mail:ibiza@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Ibiza und Formentera Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Barcelona
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Jerez de la Frontera

Avenida de Méjico n° 10 Portal 1, 2°D
11405
(0034) 956 18 74 63
Fax:(0034) 956 18 21 44
E-mail:Jerez-de-la-frontera@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Cádiz Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Málaga
Consulado de la República Federal de Alemania, Las Palmas de Gran Canaria

Calle Albareda 3-2°
35007
(0034) 928 49 18 80, 928 49 18 70, 928 49 18 71
Fax:(0034) 928 26 27 31
Homepage:
Amtsbezirk: Autonome Gemeinschaft der Kanaren. Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Madrid
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Mao-Mahón

Carrer D'es Negres 32
07703
(0034) 971 36 16 68
Fax:(0034) 971 36 16 68
E-mail:mahon@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Insel Menorca Übergeordnete Auslandsvertretung: Konsulat Palma de Mallorca
Consulado de la República Federal de Alemania, Málaga

C/Mauricio Moro Pareto 2-5, Edificio Eurocom Bloque Sur
29006
(0034) 952 36 35 91
Fax:(0034) 952 32 00 33
Homepage:
Amtsbezirk: Die autonome Region Andalusien mit den Provinzen Almeria, Cádiz, Córdoba, Granada, Huelva, Jaén, Málaga, Sevilla sowie Ceuta und Melilla.
Consulado de la República Federal de Alemania , Palma

Calle Porto Pi 8, 3° D Edificio Reina Constanza
07015
(0034) 971 70 77 37
Fax:(0034) 971 70 77 40
Homepage:
Amtsbezirk: Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, San Sebastian

Zikunaga Bailara 57G
20120
(0034) 943 33 55 08
Fax:(0034) 943 33 55 11
E-mail:san-sebastian@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Guipúzcoa und Navarra Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Madrid
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Playa Blanca

Playa Blanca Avda. de la Llegada/El Varadero No. 30
35580
(0034) 928 51 92 31
Fax:(0034) 928 51 92 32
E-mail:Lanzarote-fuerteventura@hk-diplo.de
(ohne Visabefugnis)
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Santa Cruz de la Palma

Avenida Maritima no. 66
38700
(0034) 922 42 06 89
Fax:(0034) 922 41 32 78
E-mail:santa-cruz-de-la-palma@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Insel La Palma Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Madrid
Consulado de la República Federal de Alemania , Santa Cruz de Tenerife

c./Costa y Grijalba, 18
38080
(0034) 922 24 88 20
Fax:(0034) 922 15 15 55
E-mail:santa-cruz-de-tenerife@hk-diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Insel Teneriffa Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Madrid
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Valencia

Avenida Marqués de Sotelo, 4, 3°, 9 A
46002
(0034) 96 310 62 53
Fax:(0034) 96 394 23 88
E-mail:valencia@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Valencia Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Barcelona
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Vigo (Pontevedra)

Calle Colón 26 2do piso
36201
(0034) 986 12 31 49
Fax:(0034) 986 12 31 49
E-mail:vigo@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen La Coruña, Lugo, Orense und Pontevedra Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Madrid
Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, Zaragoza

Calle Cinco de Marzo, 7.1° Izq
50004
(0034) 976 30 26 66
Fax:(0034) 976 21 47 83
E-mail:zaragoza@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Zaragoza, Huesca und Teruel Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Barcelona

Von Österreich

Embajada de Austria, Madrid

Paseo de la Castellana 91
28046
(0034) 91 556 53 15, 91 556 54 03, 91 556 55 04, 91 556 56 05
Fax:(0034) 91 597 35 79
E-mail:madrid-ob@bmeia.gv.at
Homepage:
Consulado General de Austria, Barcelona

Marìa CubÍ, 7, 1°, 2a
08006
(0034) 93 368 60 03
Fax:(0034) 93 415 16 25 (keine Visabefugnis)
E-mail:barcelona@consuladodeaustria.com
Consulado Honorario de Austria, Santa Cruz de Tenerife

Calle Costa y Grijalba 33
38004
(0034) 922 02 33 70
Fax:(0034) 922 02 33 71
E-mail:info@consuladoaustriatenerife.com
(ohne Visabefugnis)
Consulado Honorario de Austria Hotel Escorial, Las Palmas de Gran Canaria

Avenida de Italia 6 Playa del Ingles
35100
(0034) 928 76 13 50
Fax:(0034) 928 76 22 54
E-mail:consuladodeaustria@gmail.com
(ohne Visabefugnis)
Consulado Honorario de Austria , Palma de Mallorca

Avenida Jaume III 29 Entresuelo
07012
(0034) 971 42 51 46
Fax:(0034) 971 71 97 35
E-mail:consuladoaustriapalma@mmmm.es
(ohne Visabefugnis)

Außerdem gibt es Konsulate in Bilbao, Malaga, Sevilla, Valencia (jeweils ohne Pass- und Visabefugnis).

Der Schweiz

Embajada de Suiza, Madrid

Calle Nuñez de Balboa 35-7° Edificio Goya
28001
(0034 91) 436 39 60
Fax:(0034 91) 436 39 80
E-mail:mad.vertretung@eda.admin.ch
Homepage:
Consulado General de Suiza, Barcelona

Edificios Trade Gran Via de Carlos III, 94, 7°
08028
(0034 93) 409 06 50
Fax:(0034 93) 490 65 98
E-mail:bar.vertretung@eda.admin.ch
Homepage:
Consulado de Suiza, Bilbao (Vizcaya)

Alameda de Mazarredo, 15-5°
48001
(0034 647) 82 72 79 (mobil)
E-mail:bilbao@honrep.ch
Homepage:
Consulado de Suiza, Playa de Tarajalillo - Gran Canaria

Urbanización Bahía Feliz Edificio de Oficinas Local 1
35107
(0034) 92 815 79 79
Fax:(0034) 92 815 79 00
E-mail:laspalmasgc@honrep.ch
Homepage:
Consulado de Suiza, Málaga

Apartado de Correos 7
29080
(0034 64) 501 03 03 (mobil)
E-mail:malaga@honrep.ch
Homepage:
Consulado de Suiza , Palma de Mallorca

Antonia Martinez Fiol, 6, 3°A
07010
(0034) 97 176 88 36
Fax:(0034) 97 125 33 20
E-mail:palmamallorca@honrep.ch
Homepage:
Consulado de Suiza, Valencia

Apartado de correos 12151
46020
(0034 669) 43 74 57
E-mail:valencia@honrep.ch
Homepage:
Währung

Hinweise

Möchte man in spanischen Geschäften mit Kreditkarte oder mit ec-/Maestro-Card bezahlen, wird als Identifikationsnachweis oft ein Führerschein mit Foto oder eine Kopie der Reisepassseite mit Foto und persönlichen Daten akzeptiert. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Geschäfte nicht zur Akzeptanz dieser Dokumente verpflichtet sind, sondern auch die Vorlage einer gültigen nationalen Identitätskarte oder eines gültigen Reisepasses im Original verlangen können.

Zollbestimmungen

Hinweise

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

HINWEIS für die Einreise in EU-Länder: Im Zusammenhang mit der Geflügelpest ist die Einfuhr von Ziervögeln, Geflügel, Geflügelfleisch, Geflügelfleischprodukten, Eiern, Federn u.Ä. aus Hongkong, Indonesien, Israel, Kambodscha, Kasachstan, Korea-Nord, Kroatien, Laos, Malaysia, Pakistan, Russische Föderation, Thailand, Türkei, Ukraine, Vietnam und der Volksrepublik China verboten.

Reisegut-EU

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus BULGARIEN und RUMÄNIEN, die am 1. Januar 2007 der EU beigetreten sind, wird es voraussichtlich zunächst Beschränkungen bei der Einfuhr von Tabakwaren geben. Es sollten zunächst nur die für Reisende aus Drittstaaten geltenden Höchstmengen mitgeführt werden:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3g) oder 50 Zigarren oder 250g Rauchtabak.

EINREISE aus BISHERIGEN EU-LÄNDERN (EU-25 Staaten):

Bei unmittelbarer Einreise aus der Bundesrepublik Deutschland und den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr, trifft NICHT ZU für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren, ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

(Die im folgenden genannten Freimengen gelten nicht für die KANARISCHEN INSELN sowie nicht für die spanischen Enklaven CEUTA und MELILLA, für diese Gebiete gelten die im Abschnitt "Einreise aus Drittländern" genannten Freimengen).

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 17 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus Nicht-EU-Ländern (Drittländern) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch, für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- 16 Liter Bier;

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent ODER 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumwein oder Likörwein;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- andere Waren/Geschenke bis zum Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende bzw. von 300 Euro für Einreisende auf dem Landweg. Für Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren erhöht sich der Freibetrag auf 175 Euro.

Die Abgabenbefreiung wird nicht gewährt:

- Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Im privaten Reiseverkehr innerhalb der Europäischen Union ist bei der Mitnahme von Hunden und Katzen (maximal 5 Tiere, bei Tieren unter 3 Monaten bitte bei der zuständigen Vertretung Erkundigungen einholen) der "EU-Heimtierausweis" mitzuführen, der von Tierärzten mit behördlicher Ermächtigung ausgestellt wird.

Der Ausweis muss Angaben zum Besitzer enthalten und dem Tier eindeutig zugeordnet werden können, das heißt, das Tier muss durch Mikrochip identifizierbar und die Kennzeichnungs-Nr. im Ausweis eingetragen sein. Weiterhin muss durch den Heimtierausweis ein gültiger Tollwutschutz nachgewiesen werden. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage zurückliegen. Wiederholungsimpfungen müssen in den Zeiträumen durchgeführt worden sein, die der Hersteller des Impfstoffes vorsieht. (Für die Einreise nach Großbritannien, in die Rep. Irland, nach Malta und Schweden gelten schärfere Vorschriften.)

Bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern, die einen anderen Tollwutstatus haben, müssen weitere Anforderungen (z.B. eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Tollwut) beachtet werden; dies gilt auch, wenn ein aus der EU stammendes Tier nach einem Aufenthalt/Urlaub in einem Drittland wieder in die EU zurückgebracht werden soll. Weitere Infos erteilen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Homepage: www.bmel.de) und die Tierärzte.

Es gibt regionale Regelungen hinsichtlich Leinenpflicht, Maulkorbpflicht und gefährlichen Rassen. Besitzer von Hunden, die zu den als potentiell gefährlich eingestuften Rassen gehören (Pitbull-Terrier, Staffordshire-Terrier, American Staffordshire-Terrier, Rottweiler, Dogo Argentino, Fila Brasileiro, Tosa-Inú, Akita-Inú) müssen sich zwecks Registrierung und Einhaltung der Vorschriften an die zuständige Gemeinde und autonome Regierung wenden.

Vögel

Für die Einfuhr von Vögeln ist ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis in spanischer Übersetzung notwendig. Es können maximal 2 Vögel aus der Papageienfamilien sowie 10 Vögel, die nicht zur Papageienfamilie gehören, eingeführt werden.

Pferde

Für die Einreise mit Pferden gelten die EU-Richtlinien.

Zusätzliche Auskünfte

Ausführliche Informationen zur Einreise mit Tieren sind bei der Spanischen Botschaft in Berlin erhältlich.

Pflanzen und Lebensmittel

Nähere Einzelheiten sind bei einem spanischen Konsulat zu erfragen.

Umzugsgut

Für die Mitnahme derartiger Güter bestehen innerhalb der EU keine Einfuhrbeschränkungen mehr.

Bezüglich der Mitnahme von Zigaretten, Spirituosen und Wein gelten jedoch die Bestimmungen für "Reisegut".

Bezüglich der Mitnahme von Umzugsgut auf die Kanarischen Inseln (von nichtspanischen EU-Gebieten aus) muss lediglich ein einfaches behördliches Verfahren beachtet werden; Näheres durch die spanischen Konsulate.

Waffen und Munition

Sofern eine vom spanischen Konsulat beglaubigte Jagdlizenz des Heimatlandes vorgelegt wird, erteilen die spanischen Zolldienststellen für die Einfuhr von Gewehren mit glattem oder gezogenem Lauf zur Jagd oder zur Teilnahme an Wettkämpfen einschließlich Taubenschießen eine Einfuhrerlaubnis sowie die erforderliche Jagdgenehmigung. Beide Genehmigungen sind auf 2 Monate befristet.

Weitere Auskünfte erteilen die spanischen Fremdenverkehrsämter sowie die spanischen Konsulate.