Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: Tschechische Republik

Geringes bis mittleres Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Wegen vorgekommener Autodiebstähle und -aufbrüche sollten Fahrzeuge besonders bei längeren Aufenthalten auf bewachten Parkplätzen, z.B. auf Hotelparkplätzen abgestellt werden. Wertvolle Gegenstände sollten im Fahrzeuginneren nicht sichtbar liegen gelassen werden.

Taschendiebstahl kommt sehr häufig vor an beliebten touristischen Plätzen, z.B. rund um die Burg, in der Gegend um den Altstadtmarkt, die Karlsbrücke und den Wenzelsplatz; auch in öffentlichen Verkehrsmitteln wird zu Vorsicht geraten.

Vorsicht ist auch geboten vor als Polizisten verkleideten Betrügern, die Touristen kontrollieren. Tschechische Polizisten, die in der Regel eine Dienstnummer sichtbar an der Uniform (meist an der Hemdtasche) tragen, dürfen auf der Straße nur die Identität von Personen feststellen.

TAXI: Vor allem in touristischen Gegenden sollten nur offiziell lizenzierte Taxis gemietet werden, um überhöhten Preisforderungen vorzubeugen.

DROGEN: Bereits der Besitz kleinster Drogenmengen wird bestraft.

RAUCHEN: In öffentlichen Räumen, wie z.B. an Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel, in den Verkehrsmitteln selbst, an Bahnhöfen sowie in kulturellen Einrichtungen, ist das Rauchen verboten. Seit 31. Mai 2017 gilt auch in Gaststätten jeglicher Art (Restaurants, Bars etc.) ein generelles Rauchverbot.

ALKOHOLVERBOT: In Prag darf Alkohol in der Öffentlichkeit nur noch in Restaurants, Gaststätten, Biergärten oder auch an Kiosken, also an "genehmigten Schankflächen" getrunken werden.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

In Deutschland

Tschechische Zentrale für Tourismus Czech Tourism, Berlin

Wilhelmstraße 44
10117
(0 30) 204 47 70
Fax:(0 30) 204 47 70
E-mail:berlin@czechtourism.com
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-13, 14-17 Uhr
Homepage:

In Österreich

Tschechische Zentrale für Tourismus Czech Tourism, Berlin

Wilhelmstraße 44
10117
(0 30) 204 47 70
Fax:(0 30) 204 47 70
E-mail:berlin@czechtourism.com
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-13, 14-17 Uhr
Homepage:

In der Schweiz

Tschechische Zentrale für Tourismus Czech Tourism, Berlin

Wilhelmstraße 44
10117
(0 30) 204 47 70
Fax:(0 30) 204 47 70
E-mail:berlin@czechtourism.com
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-13, 14-17 Uhr
Homepage:

Im Reiseland

Ceská centrála cestovního ruchu - CzechTourism, Prag 2

Vinohradská Street 46
12041
(00420) 221 58 01 11
Fax:(00420) 224 24 75 16
E-mail:info@czechtourism.cz
Homepage:
Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer (Cesko-nemecká obchodní a prumyslová komora), Prag 1

Václavské nám 40
11000
(00420) 224 22 12 00
Fax:(00420) 224 22 22 00
E-mail:info@dtihk.cz
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-16.30 Uhr
Homepage:
Czech Republic Chamber of Commerce, Prag 9

Freyova 27
190 00
(00420) 266 72 13 00
Fax:(00420) 266 72 16 90
E-mail:office@komora.cz
Homepage:

Linksammlung

Portale und Verzeichnisse

* Webportal: www.czech.cz (D, E), www.myczechrepublic.com (D, E)

Medien

* The Daily: www.thedaily.cz (E)

* The Czech Jourmal: www.czechjournal.cz (E)

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

* Prag: www.praguewelcome.cz (D, E)

* Brno: www.gotobrno.cz (E)

* Karlovy Vary: www.karlovyvary.cz (D, E)

* Pilsen: www.pilsen.eu (D, E)

Regionen

* Böhmische Schweiz: www.ceskosaske-svycarsko.cz (D, E)

* Mähren und Schlesien: www.msregion.cz (D, E)

* Mittelböhmen: http://middleczech.kr-stredocesky.cz/?page_id=4169 (D)

* Ostböhmen: www.ostboehmen.info (D)

* Südböhmen: www.jiznicechy.cz (D, E)

* Westböhmen: www.czech.cz/de/kultur/westbohmen (D)

* Burgen und Schlösser: www.zamky-hrady.cz (D, E)

Nationalparks und andere Schutzgebiete

* Nationalparks: www.mzp.cz/en/national_parks (E)

Verkehr

* Flughafen Brünn: www.airport-brno.cz (E)

* Flughafen Prag: www.csl.cz (E)

* Flughafen Ostrava: www.airport-ostrava.cz (E)

* Czech Airline: www.csa.cz (E)

* Öffentliche Verkehrsmittel Prag: www.dpp.cz/de (D)

* Eisenbahn: www.cd.cz (D, E)

Unterkünfte

* Hotels: www.hotel.cz (D, E)

* Campingplätze: www.camp.cz/de (D)

* Jugendherbergen: www.czechhostels.com (E)

Botschaften und Konsulate

Hinweise

Die Vertretungen können auch an den nationalen Feiertagen des Heimatlandes geschlossen sein.

In Deutschland

Botschaft der Tschechischen Republik mit Konsularabteilung, Berlin

Wilhelmstraße 44
10117
Botschaft (0 30) 22 63 81 30 Tel. Visa-Abt.: (0 30) 22 63 81 21
Fax:(0 30) 22 63 81 69
E-mail:berlin@embassy.mzv.cz
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-11 Uhr
Homepage:
Geschäftsbereich Botschaft: Bundesrepublik Deutschland Geschäftsbereich Visa-Abt.: Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein
Honorarkonsulat der Tschechischen Republik, Dortmund

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Florianstraße 2
44139
(02 31) 533 07 39
Fax:(02 31) 533 07 38
E-mail:heinz.fennekold@auslandsgesellschaft.de
Sprechzeit: Mi 9-16 Uhr
(keine Visumerteilung)
Generalkonsulat der Tschechischen Republik, Dresden

Zuständigkeit: Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Erna-Berger-Straße 1
01097
(03 51) 65 56 70 Tel. Visa- und Konsularabteilung: (03 51) 65 67 13
Fax:(03 51) 803 25 00
E-mail:dresden@embassy.mzv.cz
Sprechzeit: Mo bis Do 8.30-11 Uhr
Homepage:
Generalkonsulat der Tschechischen Republik, Düsseldorf

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Martin-Luther-Platz 28
40212
(02 11) 56 69 42 39
Fax:(02 11) 56 69 42 29
E-mail:duesseldorf@embassy.mzv.cz
Sprechzeit: Di 12.30-16.30 Uhr und Mi 8.30-12.30 Uhr
Honorarkonsulat der Tschechischen Republik, Frankfurt/Main

Zuständigkeit: Hessen

Eschersheimer Landstraße 27
60322
(0 69) 95 95 73 00
Fax:(0 69) 95 95 73 01
Sprechzeit: Mo 13- 16 Uhr, Di bis Do 10-13 Uhr, Mi zusätzlich 14-16 Uhr
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat der Tschechischen Republik, Hamburg

Zuständigkeit: Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein

Werftstraße 5
20457
(0 160) 97 82 69 55
Fax:(0 40) 78 91 75 30
E-mail:hamburg@honorary.mzv.cz
Sprechzeit: Di 8-11 Uhr
(keine Visumerteilung)
Generalkonsulat der Tschechischen Republik, München

Zuständigkeit: Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Saarland

Libellenstraße 1
80939
(0 89) 95 83 72 32
Fax:(0 89) 950 36 88
E-mail:munich@embassy.mzv.cz
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-11 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat der Tschechischen Republik, Nürnberg

Ostendstraße 100
90334
(09 11) 531 60 00
Fax:(09 11) 531 60 01
E-mail:nuremberg@honorary.mzv.cz
Sprechzeit: Di. 9-13 Uhr, telefonische Auskunft Di. und Do. 9-13 Uhr
(keine Visumerteilung)
Honorarkonsulat der Tschechischen Republik, Rostock

Zuständigkeit: Mecklenburg-Vorpommern

Friedrichstraße 1
18057
(03 81) 46 02 90 26
E-mail:konsulat-czmv@arcor.de
Sprechzeit: Di, Mi und Do 12-14 Uhr
(keine Visumerteilung)

In Österreich

Botschaft der Tschechischen Republik mit Konsularabteilung, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Penzingerstraße 11-13
1140
(01) 89 95 81 11 Tel. Konsularabt.: (01) 89 95 81 55
Fax:(01) 894 12 00
E-mail:vienna@embassy.mzv.cz
Sprechzeit: Mo bis Fr 8-16.30 Uhr
Homepage:

Außerdem gibt es Konsulate, jedoch ohne Visabefugnis, in Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz und Salzburg.

In der Schweiz

Botschaft der Tschechischen Republik mit Konsularabteilung, Bern 16

Zuständigkeit: Schweiz

Muristrasse 53/53a (Eingang Burgenzielweg)
3006
(031) 350 40 70 Tel. Visa-Abteilung: (031) 352 56 81
Fax:(031) 350 40 98 Fax Visa-Abteilung: (031) 352 56 78
E-mail:consulate_bern@embassy.mzv.cz
Sprechzeit: Mo bis Fr 10-12 Uhr
Homepage:

Außerdem gibt es Konsulate, jedoch ohne Visabefugnis, in Basel und Lugano.

Ein- und Durchreise

Einreise ohne Visum

Vom Visumzwang befreit sind (KEINE Arbeitsaufnahme u.Ä.), sofern im Besitz ausreichender Geldmittel für den Aufenthalt: DEUTSCHE mit mindestens noch für die Aufenthaltsdauer gültigem Reisepass, Vorläufigem Reisepass, Personalausweis (für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen, Abweichungen vermerkt) oder Kinderreisepass der Bundesrepublik Deutschland für einen unbegrenzten Aufenthalt.

Geschäftsreisende

Verbringung im EU-Binnenmarkt

Für das Verbringen von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus der Bundesrepublik Deutschland und den anderen EU-Mitgliedstaaten zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland (Verbringung im EU-Binnenmarkt) ist ein Carnet A.T.A. nicht notwendig.

Es ist jedoch empfehlenswert, schriftliche Aufzeichnungen über die Waren/Gegenstände und den Geschäftsauftrag mitzuführen, wobei in der Bundesrepublik Deutschland die Aufzeichnungspflichten gemäß § 22 Abs. 4a Nrn. 3 und 4 des Umsatzsteuergesetzes zu erfüllen sind. Falls es sich um ausfuhrgenehmigungspflichtige Waren/Gegenstände handelt, empfiehlt sich Rücksprache mit der Außenwirtschaftsabteilung der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Einfuhr aus Drittländern

Die vorübergehende Einfuhr von Warenmustern, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) zur vorübergehenden Verwendung im Reiseland ist abgabenfrei möglich unter der Bedingung der Wiederausfuhr innerhalb der festgesetzten Frist. Im Allgemeinen ist jedoch eine Sicherheitsleistung in Höhe der Eingangsabgaben erforderlich; diese entfällt bei Vorlage eines Carnet A.T.A. Sofern im jeweiligen Drittland möglich, empfiehlt es sich, dort die Ausstellung eines Carnet A.T.A. zu beantragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

Zurzeit liegen keine besonderen Gesundheitshinweise vor.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Im internationalen Reiseverkehr werden von der Tschechischen Republik keine Impfungen gefordert.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Malaria

Malaria-Situation

Die Tschechische Republik ist malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Ausländer, die in der Tschechischen Republik eine Arbeitsgenehmigung beantragen oder dort studieren möchten, müssen sich einem HIV-Test unterziehen. Kurzfristige Änderungen der Bestimmungen sind möglich. Rechtzeitig mit Konsulat/Botschaft in Verbindung setzen.

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Die Tschechische Republik grenzt im Westen und Nordwesten an Deutschland, im Norden an Polen, im Osten an die Slowakische Republik, im Süden an Österreich.

Fläche: 78.864 km².

Verwaltungsstruktur: 13 Regionen (kraje) (Jihocesky Kraj, Jihomoravsky Kraj, Karlovarsky Kraj, Kralovehradecky Kraj, Liberecky Kraj, Moravskoslezsky Kraj, Olomoucky Kraj, Pardubicky Kraj, Plzensky Kraj, Stredocesky Kraj, Ustecky Kraj, Vysocina, Zlinsky Kraj) und die Hauptstadt Praha (Prag).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 10,56 Millionen

Städte:

Prag (Hauptstadt) ca. 1,3 Millionen

Brno (Brünn) ca. 404.800

Ostrava (Ostrau) ca. 311.500

Plzen (Pilsen) ca. 171.300

Liberec (Reichenberg), ca. 105.000

Olomouc (Olmütz) ca. 102.000

Ústí nad Labem (Aussig) ca. 98.600

Ceske Budejovice (Budweis) ca. 95.600

Hradec Králové (Königgrätz) ca. 95.600

Sprache

Die Amtssprache des Landes ist Tschechisch. Englisch und Deutsch werden häufig verstanden.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Klima

Klimainformationen

Das Klima der Tschechischen Republik zeichnet sich durch einen ausgeprägten Wechsel zwischen den vier Jahreszeiten aus. Die Randerhebungen haben feuchtes Gebirgsklima, im Landesinnern gibt es warme Sommer und kalte Winter.

Beste Reisezeit

Die wärmsten Monate sind Juli und August mit Temperaturen bis 30°C. Die kältesten Monate sind der Januar und der Februar, während denen man mit durchschnittlichen Temperaturen von -4°C rechnen sollte.

Kleidung

Normale mitteleuropäische Sommer- und Winterkleidung. Regenschutz ist zu jeder Jahreszeit notwendig.

Netzspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz (in Prag teilweise auch 110 Volt).

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl für Ferngespräche von Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Tschechische Republik ist 00420. Die Vorwahl von der Tschechischen Republik nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Seit Herbst 2002 haben die nationalen Telefonnummern eine einheitliche Länge von neun Ziffern, die Ortsnetzkennzahl wurde dabei in die neunstellige Telefonnummer integriert. Bei Anrufen innerhalb der Tschechischen Republik wird vor der Nummer keine 0 gewählt, dies gilt auch für Mobiltelefone. Allgemeine Informationen zum Telefonieren in der Tschechischen Republik sowie Informationen zur Umnummerierung bieten die gebührenfreien Hotlines 800 111 111 oder 800 123 456. Telefonkarten gibt es in allen Verkaufsstellen der Telekom, aber auch an vielen Zeitungsständen. Ferngespräche von öffentlichen Telefonzellen sind erheblich preiswerter als aus dem Hotel.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung, und Feuerwehr 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in der Tschechischen Republik von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .cz

Feiertage

Feiertage 2019

1. Januar (Neujahr, Tag der Gründung der Tschechischen Republik)

19. April (Karfreitag)

22. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

8. Mai (Tag der Befreiung)

5. Juli (Tag der slawischen Glaubensboten Kyrill und Method)

6. Juli (Gedenktag für Magister Johannes Hus)

28. September (Staatsfeiertag)

28. Oktober (Nationalfeiertag)

17. November (Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie)

24. Dezember (Heiligabend)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juli bis Ende August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8/9-11 Uhr, 13-17 Uhr. Außerdem gibt es zahlreiche Wechselstuben, die teilweise rund um die Uhr geöffnet sind (diese verlangen allerdings zwei bis drei Prozent Kommission).

Geschäfte: in der Regel Mo bis Fr 8.30/9-18 Uhr, eine gesetzliche Ladenschlussregelung besteht jedoch nicht. Lebensmittelgeschäfte haben von 7 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, in der Prager Innenstadt auch länger. Kleinere Geschäfte schließen teilweise für eine oder zwei Stunden über Mittag.

Große Kaufhäuser: Sa bis 18 Uhr, teilweise auch sonntags;

Büros: in der Regel werktags 8-18 Uhr, Fr nur bis 16 Uhr.

Behörden: Mo bis Fr 8-12/13, 13/14-16/17 Uhr.

Religion

Fast 40 Prozent der Bevölkerung sind konfessionslos, der Anteil der Katholiken liegt bei derzeit 39 Prozent. Religiöse Minderheiten sind Protestanten (2,5 Prozent), Hussiten (1,7 Prozent), Orthodoxe und Juden.

Vegetation

Die Flora in der Tschechischen Republik ist mitteleuropäisch, wobei das milde Klima und die Winde aus West und Nordwest, die Feuchtigkeit mit sich bringen, die Vegetation in einigen Gegenden geradezu üppig werden lassen. Rund 30 Prozent der Gesamtfläche sind mit Laub- und Nadelwald bedeckt. Diese Wälder und die weiten Wiesen machen die Landschaft sehr attraktiv. Es gibt sogar einige Urwald-Partien, worunter man sich freilich keinen Dschungel vorstellen darf, sondern nur unbearbeitete, kräftig wuchernde Waldstücke. Ein erhebliches Waldgebiet hat Böhmen mit Deutschland gemeinsam: den bayerischen Wald, der früher "Böhmerwald" hieß.

Tierwelt

Die berühmtesten Tiere der Tschechischen Republik sind die Fische, die in den südböhmischen Gewässern schwimmen - Gewässer, die teilweise schon im 16. Jahrhundert angelegt oder ausgebaut wurden. Hier schwimmen vor allem Schleien und südböhmische Karpfen.

Kulinarisches

Das traditionelle tschechische Nationalgericht ist seit jeher Schweinebraten mit Semmelknödeln und Sauerkraut. Zu den Spezialitäten gehören ferner Gänse-, Reh- und Hasenbraten. Der Kaffee mit Kuchen ist wie in Österreich auch in der Tschechischen Republik ein Ritual, Sahnetorten und Obstkuchen werden von den zahlreichen Konditoreien auch Sonntags angeboten. Auch Obstknödel und Strudel sind sehr beliebt.

Berühmt ist das tschechische Bier, das in Böhmen schon gebraut wurde, bevor Amerika entdeckt war, und später ein wirkliches Volksgetränk wurde. Es gibt zahlreiche Brauereien, die jeweils eine eigene Geschmacksnote herausarbeiten. Die bekanntesten sind das Pilsner Urquell und das Budweiser. Spezialitäten unter den tschechischen Spirituosen sind der Becherovka, ein Magen-Kräuter-Likör, und der Sliwowitz, ein Pflaumenschnaps. Mähren dagegen ist ein Land des Weins.

Sitten und Gebräuche

Böhmen und Mähren feiern gern. Bekannt sind vor allem herbstliche Feste in Südmähren, während der Weinlese. Ostböhmen ist das Land der Volkstraditionen, der Märchen und Erzählungen, die dort noch heute lebendig sind. Die Heimat der tschechischen Glasmachertradition ist Nordböhmen, wo in vielen Orten noch heute mit veredeltem Sand gearbeitet wird, was Liebhaber wie Glasermeister aus der ganzen Welt anzieht.

Souvenirs

In Tschechien gibt es bei einigen Formen des Kunsthandwerks eine jahrhundertlange Tradition. Dazu gehören vor allem das Herstellen von geschliffenem Glas, Porzellan, Keramik und Spitzen sowie die Bearbeitung böhmischer Granat-Halbedelsteine. Man hat dort viele Galerien und Antiquitätenhandlungen, die Interessantes anbieten. Sehr originell sind die nach alten Mustern gefertigten ostböhmischen Weihnachtskrippen, die bis heute aus Lindenholz geschnitzt und zu beweglichen Szenerien zusammengesetzt werden.

Sehenswertes

Prag

Prag, die Hauptstadt der Tschechischen Republik, hat bereits seit dem Mittelalter den Ruf, eine der schönsten Städte der Welt zu sein. Mit Sicherheit ist die ´Goldene Stadt´ heute eine der faszinierendsten Städte Mitteleuropas. Die Tristesse aus der Zeit des Sozialismus ist verflogen und das Stadtzentrum zeigt sich farbenprächtig und lebensfroh. Die Moldau, die das Stadtgebiet auf 30 Kilometern durchzieht, wird von 18 Brücken überspannt. Die gesamte Stadt stellt einen außergewöhnlichen Baudenkmalkomplex dar.

Da Prag die beiden Weltkriege nahezu unbeschadet überstanden hat, präsentiert sich das historische Zentrum als einzigartiges Freilichtmuseum. Hoch über dem Zentrum mit seinen kleinen verwinkelten Gassen thront die Prager Burg, die als nationales Kulturdenkmal Symbol der mehr als tausendjährigen Entwicklung des tschechischen Staates ist. Die größte Entwicklung des heutigen Stadtzentrums erfolgte während der Regierung von Kaiser und König Karl IV., der hier unter anderem im Jahre 1348 die Universität gegründet hat. Der historische Stadtkern erstreckt sich entlang des Moldau-Ufers und besteht aus sechs Teilen: der Altstadt, der Josefstadt (erhalten gebliebener Teil der ehemaligen Judenstadt), der Neustadt, der Kleinseite, dem Burgviertel Hradschin und Vysehrad. Hier sind auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu bewundern. Im Stadtbild macht das Nebeneinander der verschiedenen Baustile - zum Teil an einem Gebäude - den besonderen Reiz aus. Ist der Barock dominierend, so ist doch auch das 20. Jahrhundert durch Beispiele des Jugendstils und des Kubismus eindrucksvoll vertreten. Wegen seiner außergewöhnlichen Architektur wurde die historische Altstadt von Prag im Jahr 1992 in die Liste des UNESCO Kultur- und Naturerbes aufgenommen.

Prag ist auch eine große Kulturmetropole. Neben den zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie der Burg, der Karlsbrücke, der Tein-Kirche und dem Pulverturm, bietet die Stadt mit ihren schönen Museen, Galerien, Buchhandlungen, Antiquariaten und Antiquitätenhandlungen eine besondere kulturelle Atmosphäre, die durch ein reichhaltiges Eventprogramm noch untermauert wird. Klassische Konzerte, Ballett und Theater - jeden Abend stehen unzählige Veranstaltungen auf dem Programm. Eine Spezialität Prags ist dabei das so genannte ´Schwarze Theater´. Aber auch die Marionetten-, Musik- und Musicaltheater, wie beispielsweise die Opera Mozart, lohnen einen Besuch. Prag ist auch ein wichtiges Zentrum für internationale Festivals, Kongresse und Messen. Jedes Jahr finden international renommierte Festivals, wie beispielsweise der Prager Frühling, das Shakespeare-Sommer-Festival und das Verdi-Festival statt.

Pilsen

Nach Prag ist dies Böhmens größte Stadt. Zentrum des alten Teils ist ein großer Platz - 193 Meter lang, 139 Meter breit -, in den nicht nur zehn Straßen einmünden, sondern an dem auch etliche schöne Häuser aus der Renaissance- und Barockzeit stehen. Darunter ist das Rathaus in böhmischer Renaissance, das üppig mit Sgraffito-Malereien verziert ist.

Die Pilsner haben schon immer Bier gebraut und tun es heute noch. Die älteste und größte der Pilsner Brauereien - neben vielen kleinen - ist im "Bürgerlichen Brauhaus" in der Nähe vom Hauptbahnhof untergebracht; dort gibt es auch Kostproben. Das Bier-Restaurant dort heißt "Prazdroj" - und das bedeutet "Urquell".

Cheb (Eger)

Der alte Teil der einst sehr wohlhabenden Handelsstadt steht komplett unter Denkmalschutz - mit Recht. Besonders schön präsentiert sich der Marktplatz mit seinen prächtigen Häusern, die teils Erker aus Gotik und Renaissance tragen, teils barocke Fassaden haben. Hier lebten Egers reiche Kaufleute. Berühmt ist das "Stöckl", eine Gruppe von elf Häusern mit Marktbuden im Erdgeschoss, die aus dem 13. bis 16. Jahrhundert stammen und isoliert auf dem Platz stehen.

Dahinter finden Sie das Stadthaus aus dem 17. Jahrhundert und darin das Kreismuseum mit viel Interessantem aus Eger und dem Egerland - darunter auch mit dem Zimmer, in dem Wallenstein starb. In diesem Haus wurde er 1634 erstochen.

Als Schiller 1791 seinen " Wallenstein" schrieb, wohnte er am Marktplatz. Das ist nun das "Schillerhaus".

Karlovy Vary (Karlsbad)

Böhmen bietet eine Vielzahl von Mineral- und Thermalquellen, deren heilsame Wirkung seit Urzeiten bekannt ist. Einige wurden international bedeutende Heilzentren. Die bedeutendsten dieser Bäder bilden das "Westböhmische Kurbad-Dreieck" - Karlsbad, Marienbad und Franzensbad. In Karlsbad sprudeln zahlreiche alkalische Glaubersalzthermen. Man behauptet, Kaiser Karl IV. habe sie 1348 entdeckt und so Karlsbad gegründet, doch das ist überaus zweifelhaft. Wie auch immer: Noch heute ist es das berühmteste böhmische Bad. Und nach wie vor eine noble Kurstadt, die sich sehr nostalgisch gibt.

Marianske Lazne (Marienbad)

Rund 40 Glaubersalzquellen sprudeln hier, in denen man gegen allerlei Gebrechen Heilung findet. Lange Zeit war Marienbad neben Karlsbad Europas beliebtester Kurort. Es gibt allerlei historische Bauten und einen wunderschönen Kurpark. Doch das Schönste an Marienbad ist die Lage: In einem Tal am Südfuß des Kaiserwaldes.

Brno (Brünn)

Einst war es die Hauptstadt von Mähren, mit einem Bischof und einer Universität. Außerdem ist es tausend Jahre älter als Prag. Heute ist Brünn eine Industriestadt, aber im Kern recht gemütlich. Es gibt eine Reihe interessanter alter Bauten. Drei sind sehr sehenswert: die spätgotische Jakobskirche, das alte Rathaus mit seinem spätgotischen Portal und der Dom St. Peter und Paul. Kurioser ist die Kapuzinerkirche. In deren Gruft liegen 50 Mumien von Kapuzinermönchen und Stadtbürgern - neben dem Glassarg, in dem, von jedermann zu besichtigen, der historische österreichische Oberst Franz von der Trenck ruht, "Trenck, der Pandur"

Ceske Budejovice (Budweis)

Nach Linz an der Donau sind es 130 Kilometer. Das schaffte 1832 die allererste europäische Pferde-Eisenbahn in einem Tag. Diese frühe Verkehrsverbindung zeigt, dass Budweis einst eine bedeutende Stadt war. Dem großzügigen Marktplatz, der ringsum von Laubengängen eingerahmt wird, sieht man es noch heute an. Der ganze Stadtkern steht unter Denkmalschutz; schönster Bau ist das barocke dreitürmige Rathaus.

Cesky Krumlov

Die Stadt liegt sehr schön links und rechts des Moldauflusses. Außerdem ist die mittelalterliche, verwinkelte Anlage der Stadt unverändert erhalten. Nicht alles ist original, vieles wurde sachverständig restauriert. Doch eine große Reihe der Häuser von Cesky Krumlow sind architektonische Kostbarkeiten - wie auch die gotische Veitskirche.

Über allem thront Schloss Krummau (wie auch die Stadt früher hieß), ein Bau aus Gotik und Renaissance. Die Bibliothek ist ebenso berühmt wie das Chinesische Kabinett und der Maskensaal.

Karlstejn

Die Burg liegt nahe bei Prag und ist eine der schönsten in Böhmen. Erbaut wurde sie um 1350 von Kaiser Karl IV. Sie diente hauptsächlich zur Aufbewahrung der Reichskleinodien des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Besonders beachtenswert ist die Heiligkreuz-Kapelle im Hohen Turm. Deren Wandverkleidung besteht aus eingelegten Halbedelsteinen, die von Goldblättchen eingefasst sind. Das Kreuzgewölbe ist vergoldet; 2.500 Edelsteine stellen den Sternenhimmel dar.

Pisek

Die Hirschbrücke aus dem 13. Jahrhundert ist Böhmens älteste Steinbrücke. Sie überquert die Otava mitten in der Stadt. Der Figurenschmuck stammt aus dem 17. oder 18. Jahrhundert Auf dem Marktplatz stehen die Reste einer Burg aus dem 13. Jahrhundert, in der heute das Stadtmuseum eingerichtet ist. Die äußerlich schlichte frühgotische Marienkirche wurde ebenfalls in jener Zeit gebaut. Ihre Einrichtung ist zwar neugotisch, doch an den Pfeilern des Mittelschiffs prangt ein Bilderzyklus aus dem 13. Jahrhundert.

Aufenthaltskosten

Hotelunterkunft

An allen Feiertagsterminen (z.B. Ostern, gerechnet von Karfreitag bis Dienstag danach, oder Silvester, gerechnet ab 28.12. bis einschließlich 3.1.) ca. 10-20 Prozent Aufschlag. Aufschläge gibt es auch während Messezeiten und anlässlich des Grand Prix in Brno.

In den Luxushotels, in den Monaten Juli und August sowie November bis vor Weihnachten und teilweise Mitte Januar bis Ende März meist erhebliche Ermäßigung; in den anderen Hotels meist Ermäßigungen in den Monaten Mitte Januar bis Ende März und November bis vor Weihnachten.

Trinkgeld

In Hotels und Restaurants ist die Mehrwertsteuer sowie meist auch ein Bedienungszuschlag in den Preis eingerechnet. Üblich ist ein zusätzliches Trinkgeld von 5-10 Prozent. Taxifahrer erhalten im Allgemeinen den Fahrpreis aufgerundet.

Reisehinweise

Reisehinweise

In den Grenzregionen zu Polen und Deutschland besteht derzeit eine teilweise erhebliche Gefahr durch Schneebruch. In höheren Lagen des Riesengebirges besteht zudem erhöhte Gefahr durch Schneelawinen. Das Auswärtige Amt rät Reisenden, besonders vorsichtig zu sein und sich vor Reiseantritt genau über die Lage vor Ort zu erkundigen.

Bitte den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen" beachten.

Informationen zur Sicherheitssituation in der Tschechischen Republik sind auch auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes zu finden.

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

- PRAG, Václav-Havel-Flughafen (PRG), von Frankfurt/Main mehrmals täglich direkt Der Flughafen liegt 16 km westlich des Stadtzentrums, von Frankfurt mehrmals täglich direkt.

Die durchschnittliche Flugzeit von Frankfurt/Main nach Prag beträgt 1 Stunde, 5 Minuten.

Detaillierte Informationen über den Flughafen, wie z.B. über Zubringerverbindungen zum Stadtzentrum von Prag, Taxistände, Abflugs- und Ankunftszeiten, Parkmöglichkeiten, Post-, Bank- und Geschäftsöffnungszeiten und anderes sind unter folgendem Link zu finden: http://www.prg.aero/en/

Der Transfer zwischen den verschiedenen Terminals des Prager Flughafens umfasst 5 Minuten Fußweg.

Der tschechische Flughafen Brno (Brünn) ist an Werktagen mit Umsteigen in Prag zu erreichen; es gibt tägliche Flüge über Wien mit guten Anschlüssen per Bahn und Bus.

Fluggastgebühr

Fluggastgebühr wird in der Tschechischen Rep. nicht erhoben.

Flüge innerhalb des Landes

Die Czeske Aerolinie (CSA), teilweise auch Air Ostrava, verbinden Prag mehrmals täglich mit Brno und Ostrava. Informationen sind erhältich unter www.csa.cz.

Kraftfahrzeug

Kfz-Anreise

Grenzübergänge

Alle zwischen Deutschland/Österreich und der Tschechischen Republik erlaubten Straßenübergänge für Kraftfahrzeuge sind in der Regel rund um die Uhr geöffnet (die Übergänge und eventuell eingeschränkte Öffnungszeiten sind in den neueren Straßenkarten und den Routenplänen der Automobilclubs vermerkt).

Grenzdokumente

Innerhalb der EU sind für die vorübergehende Einfuhr von Kfz keine besonderen Grenzdokumente für das Fahrzeug erforderlich.

Wird das Fahrzeug nicht vom Eigentümer selbst benutzt, gilt generell, dass der Fahrer im Besitz einer Benutzungsvollmacht des Eigentümers sein muss.

Nicht-EU-Staatsangehörige können Kraftfahrzeuge, Anhänger und Wasserfahrzeuge aller Art für die Dauer des visumfreien Aufenthalts bzw. für die in ihrem Visum vermerkte Aufenthaltsdauer zollfrei einführen, höchstens jedoch für 6 Monate.

Wenn sie zur vorübergehenden Wohnsitznahme einreisen, müssen sie sich vorher beim nächstgelegenen tschechischen Konsulat informieren, unter welchen Voraussetzungen und für wie lange sie ihr Fahrzeug zollfrei benutzen dürfen bzw. wie sie die Genehmigung der tschechischen Zollbehörden beantragen müssen.

Führerschein/Kennzeichen

Für Reisende aus EU-Ländern ist für einen vorübergehenden Aufenthalt der nationale Führerschein und die nationale Zulassung ausreichend. Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im EU-Nummernschild enthalten sein.

Reisende aus Nicht-EU-Ländern sollten einen internationalen Führerschein und einen internationalen Fahrzeugschein mit sich führen. Die Kraftfahrzeuge müssen an der Rückseite das Nationalitätskennzeichen des Heimatstaates führen.

Haftpflichtversicherung

Es besteht Haftpflichtversicherungszwang.

Die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte wird empfohlen, da sie als Versicherungsnachweis gilt und im Schadensfall die Abwicklung erleichtert.

Da die Mindestdeckungssummen in der Tschechischen Republik deutlich unter deutschen Standards liegen, wird der Abschluss einer Kurzkasko- und Insassenunfallversicherung im Heimatland für die Zeit des Aufenthalts in der Tschechischen Republik dringend angeraten.

Achtung: Fahrzeuge mit sichtbaren Karosserieschäden dürfen nur mit polizeilicher Schadensbestätigung das Land verlassen; daher bei der Einreise an der Grenze bzw. an der tschechischen Unfallstelle von der Grenzpolizei/Polizei ausstellen lassen; im letzteren Fall muss im Schadensprotokoll auch stehen, dass keine Einwände gegen die Ausreise bestehen.

Busverbindungen

Auskünfte zu Europabusverbindungen durch Deutsche Touring GmbH/Eurolines, Frankfurter Straße 10-14, 65760, Eschborn, Tel. (0 6196) 207 85 01, E-Mail service@eurolines.de, Homepage www.eurolines.de.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

Das gut ausgebaute Straßennetz der Tschechischen Republik schließt an das europäische Fernstraßennetz an.

Alle mit den Schildern "Autobahn" und "Kraftfahrstraßen" (Schnellstraßen) gekennzeichneten Strecken sind für Kfz bis 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht vignettenpflichtig. Motorräder und Trikes benötigen keine Vignette. Der Beginn gebührenfreier Straßenabschnitte wird mit dem Schild "Bez Poplatku" gekennzeichnet, das Ende ist durch das durchgestrichene Schild angezeigt. Vignettenfreie Autobahnabschnitte sind mit dem Verkehrszeichen für Autobahn und einem weißen Schild mit durchgestrichenem Vignettensymbol beschildert. Erhältlich sind die Gebührenplaketten an den tschechischen Grenzübergängen oder bei Tankstellen und Postämtern in der Tschechischen Republik. Auf beiden Vignettenteilen muss das Kfz-Kennzeichen eingetragen werden. Ein Teil ist innen an der Windschutzscheibe anzubringen, der andere ist aufzubewahren und bei Kontrollen vorzuweisen. Abgelaufene Vignetten müssen entfernt werden.

Die Jahresvignette ( R ) gilt vom 1. Dezember des Vorjahres bis zum 31. Januar des Folgejahres, die Monatsvignette ( M ) vom markierten Tag bis zum Ablauf des zahlenmäßig entsprechenden Tages im Folgemonat und die 10-Tagesvignette ( D ) vom markierten Tag bis zum Ablauf des zehnten Kalendertages.

Omnibus

Ein dichtes Omnibusnetz verbindet alle größeren Orte.

Mietwagen

Die Anmietung eines Mietwagens ist in allen größeren Städten möglich; Adressen internationaler und nationaler Autovermietungsunternehmen sind bei den tschechischen Touristeninformationen erhältlich.

Verkehrsvorschriften

HÖCHSTGESCHWINDIGKEITEN: Für Kfz bis 3,5 t und Motorräder innerorts 50 km/h, außerorts 90 km/h, auf Schnellstraßen 110 km/h, auf Autobahnen 130 km/h; Kfz von 3,5 t bis 6 t oder Gespanne außerorts und auf Autobahnen 80 km/h. An Bahnübergängen alle Fahrzeuge 30 km/h. In verkehrsberuhigten Zonen alle Fahrzeuge 20 km/h. Hohe Geldstrafen bei Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit.

ANSCHNALLPFLICHT.

ACHTUNG: Das ganze Jahr über müssen Kraftfahrzeuge mit eingeschalteten Scheinwerfern fahren (entweder mit ABBLEND- ODER SPEZIELLEN TAGFAHRLEUCHTEN).

WINTERREIFENPFLICHT: Zwischen dem 1. November und dem 31. März besteht für alle vierrädrigen Fahrzeuge eine Winterreifenpflicht bei winterlichen Straßenverhältnissen. Hierunter wird eine kompakte Schneeschicht, Eisdecke oder Vereisung verstanden bzw. die Vorhersehbarkeit solcher Verhältnisse. Die Profiltiefe muss bei Pkw-Reisen mindestens 4 mm betragen, bei Lkw-Reifen mindestens 6 mm.

Fahrzeuge müssen außerdem vollständig von Schnee und Eis befreit sein.

PARKVERBOT ist erkennbar durch gelbe unterbrochene Streifen, HALTEVERBOT durchgehende gelbe Streifen am Fahrbahnrand. Blau markierte Parkbuchten dürfen nur von Inhabern eines Parkausweises genutzt werden. Gegen Parksünder wird rigoros die Parkkralle eingesetzt!

Motorradfahrer müssen SCHUTZHELME tragen, außerdem muss auch tagsüber mit Abblendlicht gefahren werden.

ABSOLUTES ALKOHOLVERBOT. Die Verkehrspolizei ist bei Verdacht auf Alkoholkonsum auch zur Entnahme einer Speichelprobe berechtigt.

ORDNUNGSWIDRIGKEITEN: Die tschechische Polizei geht besonders in den Grenzgebieten sehr streng gegen Parksünder oder sonstige Verkehrsüberschreitungen vor. Ruhiges und besonnenes Verhalten ist sehr wichtig!

Kraftfahrern wird empfohlen, ein Set mit ERSATZ-GLÜHBIRNEN für das Fahrzeug mitzuführen, da bei Fahren ohne ausreichende Beleuchtung in der Regel hohe Geldbußen verhängt werden. Ausgenommen von der Empfehlung sind Fahrzeuge, die mit Xenon-, LED- oder Neon-Scheinwerfern ausgerüstet sind.

UNFÄLLE mit Personenschäden oder mit Sachschäden über 50.000 Kc (ca. 1.765 Euro) oder bei ungeklärter Schuldfrage müssen der Polizei gemeldet werden (keine Veränderungen am Unfallort).

ACHTUNG: Steigende Anzahl von Autodiebstählen! Kfz unbedingt in Garagen bzw. auf bewachten Parkplätzen abstellen. Wenn möglich, von außen sichtbare Wegfahrsperre anbringen.

NOTRUF: Polizei, Feuerwehr und Unfallrettung 112.

Automobilclubs

PANNENHILFE leistet der Automobilclub UAMK CR rund um die Uhr unter Tel. 1230. Auf Autobahnen kann die Pannenhilfe über orange Notrufsäulen (alle 2 km) gerufen werden. ADAC-Notrufstation Tel. 261 10 43 51 (ganzjährig).

Treibstoff

Preise je Liter:

* Bleifrei Super (Natural 95), 95 Oktan, ca. 33,30 Kc (ca. 1,30 Euro)

* Diesel (Nafta), ca. 32,19 Kc (ca. 1,25 Euro)

Tankstellen sind in der Regel Mo bis Fr 6-20 Uhr, Sa 8-20 Uhr geöffnet. Entlang der Hauptreiserouten und in großen Städten sind die Tankstellen meist rund um die Uhr geöffnet.

Kreditkarten werden bei einigen internationalen Tankstellen in Großstädten und touristischen Zentren akzeptiert.

Bis zu 10 Liter Treibstoff in Kanistern sind bei der Einreise erlaubt.

Autogas ist nahezu flächendeckend erhältlich, ein Adapter mit DISH-Anschluss ist notwendig.

Taxi

Taxis sind häufig mit Taxameter ausgestattet. Man sollte darauf bestehen, dass dieser auch eingeschaltet wird. (Achtung: Es gibt Taxis am Bahnhof oder am Flughafen, auch an einigen Hotels, die den doppelten Preis - für die leere Rückfahrt - fordern!)

Grundsätzlich sollten keine Taxis auf der Straße oder an Touristen-Plätzen angehalten werden.

Insider empfehlen, das Taxi telefonisch zu bestellen, und zwar bei empfohlenen seriösen Firmen, den sog. "Nonstop-Taxi-Dispatcherdiensten", z.B. "AAA Radiotaxi" (in Prag Tel. 233 113 311) oder "Tick Tack" (Tel. 14 144).

Einige große Hotels unterhalten auch eigene Taxidienste, hier muss jedoch mit höheren Preisen gerechnet werden. Auch wer sich in seinem Hotel oder in Restaurants ein Taxi rufen lässt, muss für die gewünschte Fahrt einen kleinen Aufpreis zahlen.

Außerhalb von Prag sind die Taxipreise um etwa ein Drittel günstiger.

Öffentlicher Nahverkehr

In Prag zählt zum funktionierenden Nahverkehrsnetz die Metro, die Straßenbahnen und Autobusse sowie die Seilbahn zum Hügel Petrin. Die Fahrkarten sind bei den Verkehrsbetrieben, Hotels, Zeitungsgeschäften, und auch an Automaten erhältlich. Einzeltickets müssen beim Betreten der Bahn entwertet werden.

Auch in vielen anderen tschechischen Großstädten, z.B. Brno, Ostrava, Liberec, Olomouc, Ústí und Labem, gibt es öffentliche Verkehrsmittel (MHD), die Preise sind etwas niedriger als in der Hauptstadt.

Eisenbahn

Bahnanreise

Grenzen

Die Tschechische Republik kann über die im Eisenbahnverkehr zugelassenen Grenzübergänge erreicht werden. Durchgehende Fahrkarten werden für einfache Fahrt, wie auch Hin- und Rückfahrt ausgegeben.

Reisegruppen erhalten eine von der Gruppenart und Gruppengröße abhängige Fahrpreisermäßigung.

Von Einzelreisenden können verschiedene Fahrpreisermäßigungen in Anspruch genommen werden.

Bahnverkehr innerhalb des Landes

Schienennetz

Die Tschechische Republik hat ein dichtes Eisenbahnnetz; es bestehen gute Verbindungen zu allen Nachbarstaaten. Günstige Fahrpreise. Für die wichtigen Inlandsverbindungen sind Platzkarten erhältlich.

Verhaltensregeln

Einleitung

Die Verhaltensregeln sind in der Weise aufgebaut, dass das Land in einem ersten Schritt länderübergreifenden Regionen zugeordnet wird, für die zunächst allgemein gültige Verhaltenshinweise beschrieben werden. Weiterführende Besonderheiten für das jeweilige Land selbst finden sich im Kapitel "Landesspezifisches".

Um die Darstellung der allgemein gültigen Verhaltensregeln für den Nutzer anwendbar und übersichtlich zu gestalten, ist eine gewisse Systematisierung und Generalisierung nicht zu vermeiden. Regionale Besonderheiten und fließende Übergänge innerhalb und zwischen einzelnen Ländern - die bei einem so komplexen System wie dem menschlichen Verhalten ja bereits auf kleinstem Raum bestehen - können dabei nur ansatzweise berücksichtigt werden.

________________________________________

In den mittel- und osteuropäischen Ländern herrschen mit Ausnahme von wenigen nationalen Unterschieden ähnliche Umgangsformen. Es gelten die allgemein üblichen Höflichkeitsregeln.

Kommunikation

Sprache

Dolmetscher und Übersetzer können gebucht werden.

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Terminabsprachen

Geschäftliche Termine sollten vereinbart und lange im Voraus geplant werden. Man sollte sich die vereinbarten Gespräche bestätigen lassen.

Visitenkarten

Visitenkarten sind üblich.

Kleidung

Die Kleidung sollte eher zurückhaltend, konservativ sein. Zu bestimmten Anlässen und in teuren Restaurants, Hotels, Kasinos und Clubs wird elegante Kleidung erwartet.

Badekleidung gehört an den Strand.

Bei Geschäftsbeziehungen ist die Kleidung formell und gepflegt. Anzug mit Krawatte bzw. für Frauen ein Kostüm sind Pflicht.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit wird erwartet. In den meisten osteuropäischen Ländern sollte man genügend Zeit zur Abwicklung der Geschäfte einplanen.

Titel

Titel sollten verwendet werden.

Begrüßung

Man begrüßt und verabschiedet sich mit Handschlag. Frauen werden zum Teil mit Handkuss begrüßt.

Tischetikette

Besucher oder Geschäftspartner werden gern zum Essen in ein Restaurant eingeladen. Oft wird der Gast auch bereits nach kurzer Bekanntschaft nach Hause eingeladen. Die Gastgeber freuen sich über kleine Geschenke wie Pralinen und eine Flasche Wein.

Rauchen

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielen öffentlichen Gebäuden, Theatern und Kinos nicht erlaubt. Nichtraucherzeichen sollten eingehalten werden.

Landesspezifisches

Tschechen betrachten sich nicht als Ost-, sondern als Mitteleuropäer.

Das Land ist eines der am besten entwickelten Industrieländer des ehemaligen Ostblocks.

Die Religion spielt meist eine untergeordnete Rolle, religiöse Konventionen fehlen.

Tschechen reagieren allergisch, wenn Geschäftspartner im Gefühl wirtschaftlicher Überlegenheit auf sie herabblicken.

Der persönliche Kontakt ist für geschäftliche Beziehungen in der Tschechischen Republik sehr wichtig.

Zur Begrüßung gibt man sich die Hand mit einer leichten Verbeugung. Die allgegenwärtige Anrede heißt "Ahoj". Die Anrede erfolgt mit dem Nachnamen. Titel werden verwendet. "Pane" heißt Herr und "Pani" Frau.

Die Kleidung ist konservativ-formell. Frauen kleiden sich elegant und betont weiblich.

In der Tschechischen Republik schätzt man höfliches und bescheidenes Auftreten. Man ist stolz auf die Demokratisierung und wirtschaftliche Entwicklung des Landes.

Ein zurückhaltender und sehr höflicher Kommunikationsstil wird bevorzugt. Es ist nicht üblich die Stärken herauszustellen, eher neigt man zur Tiefstapelei. Kritik wird in der Regel vermieden.

Redebeiträge sind kürzer als in Deutschland. Man sollte eine kurze Pause lassen, um den vorigen Beitrag zu würdigen, ehe man ihn erwidert.

Ein kurzer Blickkontakt ist üblich, permanenter Blickkontakt sollte aber vermieden werden. Dagegen sind Berührungen im Gespräch ausgeprägter als in Deutschland.

Die Familie nimmt einen hohen Stellenwert ein. Im Geschäftsleben fühlen sich die Führungskräfte immer für das Wohlergehen ihrer untergeordneten Mitarbeiter verantwortlich.

Einladungen in Restaurants werden häufig ausgesprochen. Sie dienen in erster Linie der persönlichen Kontaktpflege, aber auch zum informellen geschäftlichen Informationsaustausch. Mögliche Probleme können dann offener angesprochen werden.

Vorsicht ist bereits beim Ländernamen geboten. Es heißt nicht "Tschechei" (so nannte Hitler das von Nazideutschland annektierte Gebiet), sondern Tschechien oder Tschechische Republik. Gespräche über die Vergangenheit sollten vermieden oder äußerst sensibel angegangen werden.

Dieses gilt auch für Diskussionen über die Zeit des Kommunismus.

Das Thema "Hohe Kriminalität im Osten" sollte gemieden werden.

Vertretungen im Reiseland

Von Deutschland

Velvyslanectvi Spolkové republiky Némecko, Prag

Vlasská 19 Malá Strana
11801
(00420 2) 57 53 14 81, 57 11 31 11
Fax:(00420 2) 57 11 33 18
Homepage:
Amtsbezirk: Tschechische Republik

Von Österreich

Embassy of Austria, Prag

Viktora Huga 10
15115
(00420) 257 09 05 11
Fax:(00420) 257 31 60 45
E-mail:prag-ob@bmeia.gv.at
Homepage:

Außerdem gibt es Konsulate in Brünn und Budweis, jedoch ohne Pass- und Visabefugnis.

Der Schweiz

Embassy of Switzerland, Prag

Pevnostni 7 (Eingang via Delostrelecka ul.)
16201
(00420) 220 40 06 11
Fax:(00420) 224 31 13 12
E-mail:prague@eda.admin.ch
Homepage:
Währung

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Zollbestimmungen

Hinweise

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

HINWEIS für die Einreise in EU-Länder: Im Zusammenhang mit der Geflügelpest ist die Einfuhr von Ziervögeln, Geflügel, Geflügelfleisch, Geflügelfleischprodukten, Eiern, Federn u.Ä. aus Hongkong, Indonesien, Israel, Kambodscha, Kasachstan, Korea-Nord, Kroatien, Laos, Malaysia, Pakistan, Russische Föderation, Thailand, Türkei, Ukraine, Vietnam und der Volksrepublik China verboten.

Für Kunstgegenstände, Antiquitäten und Kulturgüter ist eine Ausfuhrerlaubnis erforderlich. Es empfiehlt sich, bereits bei der Einreise das entsprechende Zollmerkblatt beim Zoll zu verlangen.

Reisegut-EU

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 17 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus Nicht-EU-Ländern (Drittländern) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch, für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;

4 Liter nicht schäumender Wein und 16 Liter Bier

1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent ODER 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumwein oder Likörwein;

REISENDEN UNTER 17 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

andere Waren/Geschenke bis zum Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende bzw. von 300 Euro für Einreisende auf dem Landweg. Für Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren beträgt der Freibetrag grundsätzlich 200 Euro.

Bei der Ausfuhr von Kunstgegenständen, Antiquitäten usw. sollte das Zollamt kontaktiert werden.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Im privaten Reiseverkehr innerhalb der Europäischen Union ist bei der Mitnahme von Hunden und Katzen (maximal 5 Tiere, bei Tieren unter 3 Monaten bitte bei der zuständigen Vertretung Erkundigungen einholen) der "EU-Heimtierausweis" mitzuführen, der von Tierärzten mit behördlicher Ermächtigung ausgestellt wird.

Der Ausweis muss Angaben zum Besitzer enthalten und dem Tier eindeutig zugeordnet werden können, das heißt, das Tier muss durch Mikrochip identifizierbar und die Kennzeichnungs-Nr. im Ausweis eingetragen sein. Weiterhin muss durch den Heimtierausweis ein gültiger Tollwutschutz nachgewiesen werden. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage zurückliegen. Wiederholungsimpfungen müssen in den Zeiträumen durchgeführt worden sein, die der Hersteller des Impfstoffes vorsieht. (Für die Einreise nach Großbritannien, in die Rep. Irland, nach Malta und Schweden gelten schärfere Vorschriften.)

Bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern, die einen anderen Tollwutstatus haben, müssen weitere Anforderungen (z.B. eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Tollwut) beachtet werden; dies gilt auch, wenn ein aus der EU stammendes Tier nach einem Aufenthalt/Urlaub in einem Drittland wieder in die EU zurückgebracht werden soll. Weitere Infos erteilen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Homepage: www.bmel.de) und die Tierärzte.

Leinen- und Maulkorbpflicht werden von den Gemeinden bzw. Städten geregelt.

Zusätzliche Auskünfte

Spezielle Informationen über die Botschaft der Tschechischen Republik in Berlin. Die Einfuhrgenehmigung kann beantragt werden bei: Staatliches Veterinäramt (Státni veterinárni správa Ceské republiky), Slezká 7, 120 00 Prag 2, Tel. (00420) 227 01 01 42, Fax (00420) 227 01 01 91, E-Mail e.podatelna@svscr.cz.

Pflanzen und Lebensmittel

Gesundheitszeugnis von einem Pflanzenschutzamt des Herkunftslandes mit der Bestätigung erforderlich, dass die Pflanzen frei von Schädlingen und Krankheiten irgendwelcher Art sind. Nach Eintreffen erfolgt Untersuchung.

Umzugsgut

Für die Mitnahme derartiger Güter bestehen innerhalb der EU keine Einfuhrbeschränkungen.

Bezüglich der Mitnahme von Zigaretten, Spirituosen und Wein gelten jedoch die Bestimmungen gemäß Abschnitt "Reisegut".

Waffen und Munition

Um Jagdwaffen und Munition aus Deutschland in die Tschechische Republik einzuführen, muss der Reisende im Besitz eines gültigen europäischen Feuerwaffenpasses sowie eines Jagdscheines mit Apostille sein. Zum Apostilleverfahren kann ein Merkblatt auf der Botschaftswebseite unter folgendem Link eingesehen werden: http://www.prag.diplo.de. Außerdem werden ein tschechischer Jagdschein, eine Versicherung und eine Einladung des Jagdveranstalters benötigt. Diese Dokumente werden im Normalfall vom Veranstalter oder Vermittler der Jagd beschafft.