Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reiseinformationen: USA

Normales Sicherheitsrisiko

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

RAUCHVERBOT:

Es gilt ein Rauchverbot in allen öffentlichen Einrichtungen sowie bei Inlandsflügen. Besonders scharfe Rauchverbote für die gesamte Öffentlichkeit existieren in den Bundesstaaten New York und Kalifornien.

DROGEN:

Bereits der Besitz geringster Mengen von Drogen zieht ausnahmslos eine lebenslange Einreisesperre nach sich und kann zu langjährigen Haftstrafen führen. Hinzu kommen sehr hohe Zollforderungen, schnell über Hunderttausende von US-Dollar. Bereits bei der Einreise in die USA (auch Transit) werden strenge Kontrollen durchgeführt.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Auskunftsstellen

Hinweise

Informationen zu den offiziellen touristischen Vertretungen aller Bundesstaaten und Territorien der USA gibt es im Internet unter www.discoveramerica.com.

In Österreich

Visit USA Committee Austria Verein zur Förderung des Tourismus in die USA, Wien

c/o Verkehrsbüro-Ruefa Reisen GmbH Opernring 3-5
1010
+43 (0) 681 10 66 75 31
E-mail:vusaoffice@visit-usa.at
Homepage:

Für Deutschland/Österreich/Schweiz

Visit USA Committee Germany e.V., München

Thalkirchner Str. 14
80337
info@vusa.travel
Homepage:

Touristische Vertretungen amerikanischer Bundesstaaten bzw. Feriengebiete:

ALASKA

Alaska Travel Industry Association, Bad Homburg

c/o ESTM E. Sommer Tourismus Marketing

(0 61 72) 92 16 05
E-mail:alaska@es-tm.com
Homepage:

ARIZONA

Arizona Office of Tourism, Hannover

c/o Kaus Media Services Sophienstraße 6
30159
(05 11) 89 98 90 25, 899 89 00
Fax:(05 11) 89 98 90 69
E-mail:arizona@kaus.net
Homepage:

COLORADO

Colorado Office of Tourism, Köln

c/o Get it across Marketing Neumarkt 33
50667
(02 21) 47 67 12 13
Fax:(02 21) 47 67 12 15
E-mail:colorado@getitacross.de
Homepage:

CONNECTICUT

Connecticut Office of Travel & Tourism, Köln

c/o Discover New England Get It Across Marketing & PR Neumarkt 33
50667
(02 21) 47 67 12 11
Fax:(02 21) 47 67 12 15
E-mail:discovernewengland@getitacross.de
Homepage:

FLORIDA - Lee County

Lee County Visitor & Covention Bureau, Frankfurt

The Beaches of Fort Myers & Sanibel c/o Global Communication Experts GmbH Hanauer Landstraße 184
60314
(0 69) 17 53 71 00
Fax:(0 69) 17 53 71 011
E-mail:fortmyers-sanibel@gce-agency.com
Homepage:

FLORIDA - Florida Keys

Florida Keys and Key West, Köln

c/o Get it across Marketing Neumarkt 33
50667
(02 21) 47 67 12 14
Fax:(02 21) 47 67 12 15
E-mail:fla-keys@getitacross.de
Homepage:

FLORIDA

Visit Florida, München

c/o Lieb Management & Beteiligungs GmbH Bavariaring 38
80336
(089) 689 06 38 28
E-mail:visitflorida@lieb-management.de
Homepage:

FLORIDA - Orlando

Visit Orlando, Koblenz

Angelbergstraße 7
56076
(02 61) 973 06 73
Fax:(02 61) 973 06 74
E-mail:visitorlando@t-online.de
Homepage:

FLORIDA - Miami

Greater Miami Convention & Visitors Bureau, Bad Homburg


61348
(0 61 72) 92 16 01
Fax:(0 61 72) 92 16 05
E-mail:miami@es-tm.com
Homepage:

FLORIDA - St. Petersburg

Visit St. Pete / Clearwater, Bad Homburg



(0 61 72) 38 80 94 80
Fax:(0 61 72) 38 80 94 81
E-mail:info@visitSPC.de
Homepage:

GEORGIA

Georgia Tourism , München

Verkehrsbüro des Staates Georgia c/o Lieb Management & Beteiligungs GmbH Bavariaring 38
80336
(0 89) 45 21 86 26
Fax:(0 89) 45 21 86 20
E-mail:georgia@lmg-management.de
Homepage:

HAWAII

Hawaii Tourism Europe, München

c/o Lieb Management & Beteiligungs GmbH Bavariaring 38
80336
(0 89) 552 53 38 30
E-mail:hawaii@lieb-management.de
Homepage:

IDAHO

Idaho Tourism, München

c/o AVIAREPS Tourism GmbH Josephspitalstraße 15
80331
(089) 552 53 34 04
Fax:(089) 552 53 34 89
E-mail:idaho.de@aviareps.com
Homepage:

ILLINOIS/MICHIGAN/MINNESOTA/OHIO/WISCONSIN - Great Lakes

Fremdenverkehrsbüro Great Lakes, Mettmann

c/o TravelMarketing Romberg TMR GmbH Schwarzbachstraße 32
40822
(0 21 04) 79 74 51
Fax:(0 21 04) 91 26 73
E-mail:greatlakes@travelmarketing.de
Homepage:

ILLINOIS

Discover Illinois, Frankfurt/M.

c/o Wiechmann Tourism Service GmbH Scheidswaldstraße 73
60385
(0 69) 255 382 80
Fax:(0 69) 255 381 00
E-mail:illinois@wiechmann.de
Homepage:

KALIFORNIEN - Los Angeles

Los Angeles Convention & Visitors Bureau und Los Angeles World Airports, Bad Arolsen

c/o 2shores International Berliner Straße 42
34454
(0 56 91) 806 63 88
Fax:(0 56 91) 806 63 99
E-mail:akaiserrott@LATourism.org
Homepage:

KALIFORNIEN - Palm Springs

Palm Springs Bureau of Tourism, Frankfurt/Main

c/o BZ.Comm! Gutleutstraße 16a
60329
(0 69) 256 28 88 86
Fax:(0 69) 256 28 88 88
E-mail:info@palm-springs.de
Homepage:

KALIFORNIEN

California Tourism, Neu-Isenburg

c/o Marketing Services International GmbH Frankfurter Straße 175
63263
(0 61 02) 88 47 91 30
Fax:(0 61 02) 88 47 91 39
E-mail: info@visitcalifornia.de
Homepage:

KANSAS

Kansas / Oklahoma Travel & Tourism, Braunschweig

Landaustraße 26
38112
(0531) 231 16 33
Fax:(0531) 231 16 42
E-mail:reiseinfo@travelks.com
Homepage:

KENTUCKY

Kentucky Tourism, Köln

c/o Ueding Sales Consulting Eilendorfer Straße 20
50933
(02 21) 42 36 25 08
E-mail:julia@ueding-consulting.de
Homepage:

LOUISIANA

Louisiana Tourism, Frankfurt/M.

c/o Wiechmann Tourism Service GmbH Scheidswaldstraße 73
60385
(0 69) 255 382 70
Fax:(0 69) 255 381 00
E-mail:info@louisianatravel.de; info@neworleans.de
Homepage:

MASSACHUSETTS

Massachusetts Office of Travel and Tourism, Starnberg

c/o Marketing Services International GmbH Frankfurter Straße 175
82319
(0 61 02) 88 47 91 60
Fax:(0 61 02) 88 47 91 69
E-mail:massachusetts@msi-germany.de
Homepage:

MISSISSIPPI/TENNESSEE - Memphis

Memphis & Mississippi Tourism, Bielefeld

Horstheider Weg 106a
33613
(05 21) 986 04 20
Fax:(05 21) 986 04 11
E-mail:info@memphis-mississippi.de
Homepage:

MONTANA

Montana Office of Tourism, München

c/o Lieb Management & Beteiligungs GmbH Bavariaring 38
80336
(0 89) 689 06 38 41
E-mail:info@realamerica.de
Homepage:

NEVADA

Nevada Commission on Tourism, München

c/o Aviareps Tourism GmbH Josephspitalstraße 15
80331
(0 89) 552 53 38 20
Fax:(0 89) 552 53 34 89
E-mail:nevada@aviareps.com
Homepage:

NEVADA - Las Vegas

Las Vegas Convention and Visitors Authority, München

c/o AVIAREPS Tourism GmbH Josephspitalstraße 15
80331
(0 89) 552 53 38 23
Fax:(0 89) 552 53 34 89
E-mail:lasvegas@aviareps.de
Homepage:

NEW HAMPSHIRE

New Hampshire Office of Travel & Tourism, Köln

c/o Discover New England Neumarkt 33
50667
(02 21) 47 67 12 11
Fax:(02 21) 47 67 12 15
E-mail:discovernewengland@getitacross.de
Homepage:

NEW YORK - New York City

New York City & Company , München

Convention & Visitors Bureau c/o AVIAREPS Tourism GmbH Josephspitalstraße 15
80331
(0 89) 552 53 38 07
Fax:(0 89) 552 53 34 89
E-mail:newyork@aviareps.com
Homepage:

NORTH CAROLINA

North Carolina Tourism, München

c/o Lieb Management Marketing und PR Agentur Bavariaring 38
80336
(0 89) 689 06 38 60
Fax:(0 89) 689 06 38 39 Homepage: https://de.visitnc.com
E-mail:northcarolina@lieb-management.de
Homepage:

OREGON

Visit Oregon, München

Fremdenverkehrsbüro Oregon c/o Lieb Management & Beteiligungs GmbH Bavariaring 38
80336
(0 89) 689 06 38 42
Fax:(0 89) 689 06 38 39
E-mail:info@traveloregon.de
Homepage:

PHILADELPHIA

Philadelphia Tourism, Frankfurt am Main

c/o Wiechmann Tourism Service GmbH Scheidswaldstraße 73
60385
(0 69) 25 53 82 50
Fax:(0 69) 25 53 81 00
E-mail:philadelphia@wiechmann.de
Homepage:

SOUTH CAROLINA

South Carolina Tourism, Bad Homburg



(0 61 72) 92 16 04
Fax:(0 61 72) 92 16 05
E-mail:southcarolina@es-tm.com
Homepage:

TENNESSEE

Tennessee Tourism, Bielefeld

Horstheider Weg 106a
33613
(05 21) 986 04 15
Fax:(05 21) 986 04 11
E-mail:info@tennesseetourism.de
Homepage:

TEXAS

Texas Tourism , München

Bavariaring 38
80336
(0 89) 689 06 38 48
E-mail:texas@lieb-management.de
Homepage:

TEXAS - Houston

Greater Houston Convention & Visitors Bureau, Hannover

c/o AP Consulting - Marketing / Sales / PR Am Gutspark 12
30539
(0174) 326 66 36
E-mail:info@apconsulting-houston.com
Homepage:

UTAH

Utah Office of Tourism, Hannover

c/o Harwardt PR & Marketing Landwehrstraße 68
30519
(05 11) 67 41 03 45
E-mail:utah@harwardt-marketing.com
Homepage:

WASHINGTON DC/CAPITAL REGION

Washington DC and the Capital Region , Alsbach

(Washington DC, Maryland & Virginia) c/o Claasen Communication Hindenburgstraße 2
64665
(0 62 57) 687 81, 00 800 96 53 42 64
E-mail:crusa@claasen.de
Homepage:

WASHINGTON STATE - Seattle

Seattle Tourism , München

c/o Lieb Management & Beteiligungs GmbH Bavariaring 38
80336
(0 89) 689 06 38 43
Fax:(0 89) 689 06 38 39
E-mail:info@visitseattle.de
Homepage:

WYOMING

Wyoming Travel and Tourism , München

The Real America c/o Lieb Management & Beteiligungs GmbH Bavariaring 38
80336
(0 89) 689 06 38 41
E-mail:info@realamerica.de
Homepage:

Im Reiseland

Informationen zu den offiziellen touristischen Vertretungen aller Bundesstaaten und Territorien der USA gibt es im Internet: ww.visit-usa.com.

Delegation der Deutschen Wirtschaft Representative of German Industry and Trade, Washington

1130 Connecticut Ave. Suite 1200

(001 202) 659 47 77
Fax:(001 202) 659 47 79
E-mail:info@rgit-usa.com
Homepage:

Deutsch-Amerikanische Handelskammern:

Deutsch-Amerikanische Handelskammer German American Chamber of Commerce, Inc., New York

80 Pine Street, Floor 24

(001 212) 974 88 30
Fax:(001 212) 974 88 67
E-mail:info@gaccny.com
Homepage:
Deutsch-Amerikanische Handelskammer USA-Süd German American Chamber of Commerce of the Southern US, Inc., Atlanta

1170 Howell Mill Road, Suite 300

(001 404) 586 68 00
Fax:(001 404) 586 68 20
E-mail:info@gaccsouth.com
Homepage:
Deutsch-Amerikanische Handelskammer German American Chamber of Commerce of the Midwest, Inc., Chicago

321 North Clark Street, Suite 1425

(001 312) 644 26 62
Fax:(001 312) 644 07 38
E-mail:info@gaccmidwest.org
Homepage:
Deutsch-Amerikanische Handelskammer German American Chamber of Commerce, Inc., Detroit

One Woodward Avenue, Suite 1900

(001 313) 596 03 99
E-mail:noeth@gaccmidwest.org
Homepage:
Deutsch-Amerikanische Handelskammer German American Chamber of Commerce, Inc., Houston

3D/International Tower Building 1900 West Loop South, Suite 1550

(001 832) 384 12 00
Fax:(001 713) 715 65 99
E-mail:info@gacctexas.com
Homepage:
German American Chamber of Commerce, Inc. North Carolina Chapter of the German American Chamber of Commerce of the Southern U.S., Inc., Huntersville

SAERTEX USA, LLC 12200-A Mt. Holly-Huntersville Rd.

(001 404) 214 04 23
Fax:(001 404) 586 68 20
E-mail:gaccnc@gaccsouth.com
Homepage:
German American Chamber of Commerce Inc., Philadelphia

200 South Broad Street, Suite 910

(001 215) 501 71 02
Fax:(001 215) 665 03 75
E-mail:info@gaccphiladelphia.com
Homepage:
German American Chamber of Commerce of the Western United States, Inc., San Francisco

101 Montgomery Street, Suite 2050

(001 415) 248 12 40
Fax:(001 415) 248 78 00
E-mail:info@gaccwest.com
Homepage:
Chamber of Commerce of the USA, Washington

1615 H Street NW

(001 202) 659 60 00
E-mail:intl.@uschamber.com
Homepage:

Linksammlung

Portale und Verzeichnisse

* Gelbe Seiten: www.yellowpages.com

* Telefonbuch: www.whitepages.com

* Webportal für Einwanderer: www.welcometousa.gov

Medien

* New York Times: www.nytimes.com

* Wall Street Journal: www.wsj.com

* Financial Times: www.ft.com

* Los Angeles Times: www.latimes.com

* San Francisco Chronicle: www.sfchronicle.com

* Newsweek (Magazin): www.newsweek.com

* Time (Magazin): www.time.com

* The Nation (Magazin): www.thenation.com

* Forbes (Magazin): www.forbes.com

Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten

Städte

* Boston: www.bostonusa.com

* Chicago: www.choosechicago.com

* Las Vegas: www.lasvegas.com

* Los Angeles: www.discoverlosangeles.com

* Miami: www.miamiandbeaches.com

* New York: www.nycgo.com

* Philadelphia: www.visitphilly.com

* San Francisco: www.sanfrancisco.travel

* Washington, D.C.: https://washington.org

Nationalparks und andere Schutzgebiete

* Nationalparke: www.nps.gov

Verkehr

* Flughafen Atlanta: www.atlanta-airport.com

* Flughafen Boston: www.massport.com

* Flughafen Charlotte: www.charlotteairport.com

* Flughafen Chicago: www.flychicago.com

* Flughafen Dallas/Fort Worth: www.dfwairport.com

* Flughafen Denver: www.flydenver.com

* Flughafen Houston: www.fly2houston.com

* Flughafen Los Angeles: www.lawa.org/welcomeLAX.aspx

* Flughafen Miami: www.miami-airport.com

* Flughafen New York: www.panynj.gov

* Flughafen Oakland: http://oaklandairport.com

* Flughafen Philadelphia: www.phl.org

* Flughafen Seattle: www.portseattle.org/Sea-Tac/Pages/default.aspx

* Flughäfen Washington: www.metwashairports.com

* Eisenbahn in Amerika: www.alaskarailroad.com; www.amtrak.com; www.up.com

* Busgesellschaft: www.greyhound.com

Sonstiges

* Wetterinformationen USA: www.weather.com

* Weihnachtsmarkt Chicago: www.christkindlmarket.com

Botschaften und Konsulate

Hinweise

Die Vertretungen können auch an den nationalen Feiertagen des Heimatlandes geschlossen sein.

In Deutschland

Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, Berlin

Zuständigkeit: Bundesrepublik Deutschland

Pariser Platz 2
10117
(0 30) 8 30 50
Fax:(0 30) 83 05 10 50
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.30-17.30 Uhr
Homepage:
(keine Visa sowie keine Visa-Informationen)
Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika - Konsularabteilung -, Berlin

Zuständigkeit: Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen

Clayallee 170 (Besuchsanschrift)
14195
(0 30) 308 30 50 (keine Visa-Anfragen) Telefon. Auskünfte zu Visa-Angelegenheiten s. Abschnitt "Einreise mit Visum", "Hinweise"
Fax:(0 30) 831 49 26
E-mail:consberlin@state.gov
Sprechzeit: persönliche Vorsprache nur nach schriftl. oder telefon. Terminvereinbarung über die Servicenummer (03 22) 21 09 32 43
Homepage:
Konsularagentur der Vereinigten Staaten von Amerika, Bremen

Zuständigkeit: Bremen, Niedersachsen

Flughafenallee 18
28199
(04 21) 301 58 60
Fax:(04 21) 301 58 61 E-Mail: ACSGermany@state.gov
E-mail:consular-agent@usabremen.de
Sprechzeit: Mo, Di und Do 9.30-13.30 Uhr, Mi 9.30-11.30 Uhr
Homepage:
(keine Visa, keine Visa-Information, nur für Belange von US-Bürgern)
Amerikanisches Generalkonsulat, Düsseldorf

Zuständigkeit: Nordrhein-Westfalen

Willi-Becker-Allee 10
40227
(02 11) 788 89 27
Fax:(02 11) 788 89 36
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-12 Uhr
Homepage:
(keine Visumerteilung)
Amerikanisches Generalkonsulat, Frankfurt/M.

Zuständigkeit: Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Gießener Straße 30
60435
(0 69) 753 50 (Telefonauskünfte für Einzelfälle Mo bis Fr 14-16 Uhr) Telefon. Auskünfte zu Visa-Angelegenheiten s. Abschnitt "Einreise mit Visum", "Hinweise"
Fax:(0 69) 75 35 22 77
E-mail:frankfurtvisainquiries@state.gov
Sprechzeit: persönliche Vorsprache nur nach telefon. Terminvereinbarung über Servicenummer 0900 185 00 55 (Gebühr 1,86 Euro/Min.)
Homepage:
Amerikanisches Generalkonsulat, Hamburg

Alsterufer 27/28
20354
(0 40) 41 17 11 00 Telefon. Auskünfte zu Visa-Angelegenheiten s. Abschnitt "Einreise mit Visum", "Hinweise"
Fax:(0 40) 41 32 79 33 (keine Visa-Anfragen)
E-mail:HamburgPA@state.gov
Sprechzeit: nach telefonischer Vereinbarung
Homepage:
(keine Visa, keine Visa-Informationen)
Amerikanisches Generalkonsulat, Leipzig

Zuständigkeit: Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Wilhelm-Seyfferth-Straße 4
04107
(03 41) 21 38 40 Telefon. Auskünfte zu Visa-Angelegenheiten s. Abschnitt "Einreise mit Visum", "Hinweise"
Fax:(03 41) 213 84 75
E-mail:LeipzigUSConsulate@state.gov
Sprechzeit: Mo bis Fr 9-17 Uhr und nach telefon. Vereinbarung
Homepage:
(keine Visa, keine Visa-Informationen)
Amerikanisches Generalkonsulat, München

Zuständigkeit: Bayern

Königinstraße 5
80539
(0 89) 288 80 (Telefonauskünfte für Einzelfälle) Telefon. Auskünfte zu Visa-Angelegenheiten s. Abschnitt "Einreise mit Visum", "Hinweise"
Fax:(0 89) 280 99 98
E-mail:consmunich@state.gov
Sprechzeit: persönliche Vorsprache nur nach telefon. Terminvereinbarung über Servicenummer 0900 185 00 55 (Gebühr 1,86 Euro/Min.)
Homepage:

In Österreich

Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika - Konsular-Abteilung -, Wien

Zuständigkeit: Österreich

Parkring 12a
1010
(01) 31 33 90; (0043) (0) 720 11 60 00 Telefonische Visa-Information und Terminvergabe für Antragsteller: (0043) (0)720 11 60 00 (Mo bis Fr 8-20 Uhr)
Fax:(01) 310 06 82 E-Mail: support-austria@ustraveldocs.com
E-mail:ConsulateVienna@state.gov
Sprechzeit: persönliche Vorsprache nur nach Terminvereinbarung
Homepage:

In der Schweiz

Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika mit Konsularabteilung, Bern

Zuständigkeit: Schweiz

Sulgeneckstrasse 19
3007
(031) 357 70 11 oder (0) 435 08 40 00 Telefon. Auskünfte zu Visa-Angelegenheiten und Terminvergabe für Antragsteller: (031) 357 70 11
Fax:(031) 357 73 20
E-mail:BernIV@state.gov
Sprechzeit: persönliche Vorsprache nur nach Terminvereinbarung
Homepage:
Ein- und Durchreise

Einreise ohne Visum

Kein Visum benötigen: DEUTSCHE, im Rahmen des US Visa Waiver Program, als Touristen oder Geschäftsreisende für einen Aufenthalt von maximal 90 Tagen, wenn im Besitz: - eines mindestens für den gesamten Aufenthalt gültigen elektronischen Reisepass (ePass) - einer gültigen ESTA-Genehmigung - des Tickets und der Dokumente für die Rück- und Weiterreise - von ausreichenden Geldmitteln für den Aufenthalt ePass und ESTA sind auch für Kinder erforderlich. AUSNAHMEN: Reisende sind im Rahmen des US Visa Waiver Program dann visumpflichtig, wenn sie: - sich seit dem 1. März 2011 im Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan oder Syrien aufgehalten haben - neben einem Pass eines VWP-Landes noch einen irakischen, iranischen, sudanischen oder syrischen Reisepass besitzen

Geschäftsreisende

Tätigkeit und Ausweise

Es bestehen keine Sonderbestimmungen für Geschäftsreisende. Ist der Besuch eines Rüstungsbetriebes beabsichtigt, so empfiehlt es sich, eine Genehmigung des amerikanischen Außenministeriums über das zuständige heimatliche Wirtschaftsministerium vor Antritt der Reise zu beantragen.

Warenmuster

Zollfrei sind Warenmuster ohne Handelswert sowie Muster mit einem Wert von nicht mehr als 1 US-$ je Stück. Ferner fallen hierunter solche Gegenstände, die für Verkaufszwecke unbrauchbar gemacht worden sind. Entscheidend für die Zollfreiheit ist außerdem, dass die Muster nur zur Erlangung von Aufträgen und nicht für Verkaufszwecke geeignet sind.

Für Warenmuster mit Wert wenden die Vereinigten Staaten von Amerika an:

- das Carnet A.T.A.-Übereinkommen vom 6.12.1961, das bedeutende Erleichterungen und Vorteile bei Einfuhr und Ausfuhr von Warenmustern bietet (nicht auf dem Postweg).

Es empfiehlt sich deshalb, die Ausstellung eines Carnet A.T.A. bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer zu beantragen.

Berufsausrüstung/Ausstellungs- und Messegut

Bei Mitnahme von Berufsausrüstung wird von den Vereinigten Staaten von Amerika angewendet:

- das Carnet A.T.A.-Übereinkommen vom 6.12.1961, das bedeutende Erleichterungen und Vorteile bei Einfuhr und Ausfuhr von Berufsausrüstung bietet (nicht auf dem Postweg und nicht für Ausstellungs- und Messegut).

Es empfiehlt sich deshalb, die Ausstellung eines Carnet A.T.A. bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer zu beantragen.

Bei Mitnahme bzw. Versand von Ausstellungs- und Messegut ist zu beachten:

Gegenstände, die durch eine Institution oder Gesellschaft oder durch einen Bundesstaat bzw. für eine Gemeinde zur Förderung der Landwirtschaft, Kunst, Erziehung oder Wissenschaft eingeführt werden und für eine ständige Ausstellung bestimmt sind, bleiben in aller Regel zollfrei (die amerikanische Seite muss bei den dortigen Behörden veranlassen, dass auch keine eventuelle Sicherheitsleistung für den Zoll gefordert wird).

Ansonsten wird für Ausstellungs- und Messegut Sicherheitsleistung in Höhe der Eingangsabgaben gefordert; rechtzeitig vorher nähere Einzelheiten bei der Außenwirtschaftsabteilung der zuständigen Industrie- und Handelskammer im Heimatland erfragen.

Deutsche Ausfuhrbestimmungen

Wegen der Ausfuhrbestimmungen für Warenmuster, Berufsausrüstung sowie Ausstellungs- und Messegut sind im Einzelfall Informationen bei der Außenwirtschaftsabteilung der heimischen Industrie- und Handelskammer einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Hinweise

Zurzeit liegen keine besonderen Gesundheitshinweise vor.

Kurzinformation

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Malaria

Keine.

Impfvorschriften bei Einreise

Im internationalen Reiseverkehr werden von den Vereinigten Staaten von Amerika keine Impfungen gefordert.

Empfohlene Impfungen

IMPFKALENDER für Säuglinge, Kinder und JugendlicheAb der 6. Lebenswoche:1. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 2. LEBENSMONAT:1. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis1. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B1. Impfung Pneumokokken2. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 3. LEBENSMONAT:2. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis2. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B2. Impfung Pneumokokken AB VOLLENDETEM 4. LEBENSMONAT:3. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis3. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B3. Impfung Pneumokokken 3. Impfung RotavirusAB VOLLENDETEM 11. LEBENSMONAT:4. Impfung Tetanus/Diphtherie/Pertussis4. Impfung Polio/Hib/Hepatitis B4. Impfung Pneumokokken SOWIE1. Impfung Mumps/Masern/RötelnUND1. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 12. LEBENSMONAT:1. Impfung Meningokokken CAB VOLLENDETEM 15. LEBENSMONAT:2. Impfung Mumps/Masern/Röteln2. Impfung Varizellen (Windpocken)AB VOLLENDETEM 5. BIS 6. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/Pertussis AB VOLLENDETEM 9. BIS 17. LEBENSJAHR:Tetanus/Diphtherie/PertussisPolio SOWIEHepatitis B für Ungeimpfte oder Komplettierung der ImpfungMädchen im Alter von 12-17 Jahren Grundimmunisierung mit HPVFür Menschen ab dem 60. LEBENSJAHR Impfung:gegen Influenza (Virusgrippe) - jährlichgegen Pneumokokken - alle 5 Jahre bei Immundefekt oderchronischen Nierenerkrankungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen.

Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Malaria

Malaria-Situation

Die USA sind malaria-frei.

Wichtige Hinweise

Krankenversicherung: Allen Reisenden wird dringend empfohlen, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die alle medizinischen Ausgaben abdeckt. Außerdem sollte ein Ambulanz-Rettungsflug im Leistungskatalog eingeschlossen sein.

Insbesondere bei ungeschützten Sexualkontakten besteht grundsätzlich die Gefahr, sich schwerwiegende Infektionen, einschließlich der HIV-Infektion, zuzuziehen.

Landesdaten und Aufenthaltskosten

Land und Leute

Lage

Die USA umfassen fast die Hälfte des nordamerikanischen Kontinents zwischen dem Atlantischen und dem Pazifischen Ozean sowie Alaska und Hawaii. Die nördliche Grenze bildet Kanada, die südliche Mexiko.

Die USA (amtlich: United States of America) sind eine präsidiale Republik mit bundesstaatlicher Verwaltung. Das Gebiet zerfällt in 50 Bundesstaaten und den District of Columbia.

Zu den USA gehören noch zahlreiche Besitzungen: Amerikanisch Samoa, Guam, Amerikanische Jungferninseln (Virgin Islands), Marianen, Midway-Inseln, Puerto-Rico, Wake-Inseln.

Fläche: 7.827.620 km², mit Alaska und Hawaii 9.529.063 km².

Verwaltungsstruktur: 50 Bundesstaaten und der District of Columbia/DC mit der Hauptstadt Washington.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 316,2 Millionen

Städte (Metropol-Gebiete):

Washington D.C. (Hauptstadt) ca. 601.700 (ca. 5,9 Millionen)

New York ca. 8,2 (ca. 19,8) Millionen

Los Angeles ca. 3,9 (ca. 13,1) Millionen

Chicago ca. 2,7 (ca. 9,5) Millionen

Houston ca. 2,2 (ca. 6,2) Millionen

Philadelphia ca. 1,5 (ca. 6,0) Millionen

Phoenix ca. 1,5 (ca. 4,3) Millionen

San Antonio ca. 1,4 (ca. 2,3) Millionen

San Diego ca. 1,3 (ca. 3,2) Millionen

Dallas ca. 1,2 (ca. 6,7) Millionen

San Jose ca. 982.800 (ca. 1,9 Millionen)

San Francisco-Oakland ca. 825.900 (ca. 4,5 Millionen)

Detroit ca. 701.500 (ca. 4,3 Millionen)

Minneapolis-St. Paul ca. 392.900 (ca. 3,4 Millionen)

New Orleans ca. 369.300 (ca. 1,2 Millionen)

Boston ca. 636.500 (ca. 4,6 Millionen)

St. Louis ca. 318.200 (ca. 2,8 Millionen)

Sprache

Die Landessprache ist Englisch. Auch bei Besuchern aus dem Ausland werden in der Regel englische Sprachkenntnisse vorausgesetzt. Selbst in Hotels, Fremdenverkehrsbüros, Restaurants, Kaufhäusern und auf den Flugplätzen an der Ost- und Westküste steht nur selten fremdsprachiges Personal zur Verfügung.

In Florida sowie dem gesamten Südteil des Landes wird auch häufig Spanisch gesprochen oder verstanden.

In Alaska, Hawaii sowie in den Indianer-Reservaten haben sich zum Teil noch Sprachen der Ureinwohner erhalten.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -6 Stunden (New York) bzw. -9 Stunden (Kalifornien) bzw. -10 Stunden (Alaska) bzw. - 11 Stunden (Hawaii).

In den USA gilt vom zweiten Sonntag im März bis zum ersten Sonntag im November die Daylight Saving Time, d.h. die Uhr wird um 1 Stunde vorgestellt.

Da auch in Europa für den größten Teil dieses Zeitraums Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied erhalten (nur für wenige Tage im März ist der Zeitunterschied z.B. in New York -7 Stunden bzw. im Oktober/November -5 Stunden).

Klima

Klimainformationen

Die Vereinigten Staaten gliedern sich in fünf Klimazonen:

Die Atlantikküste ohne Golfküste und Florida wird gekennzeichnet durch kalte Winter und warme Sommer sowie starke Niederschläge, die im allgemeinen gleichmäßig über das ganze Jahr verteilt sind. Im Sommer ist in New York und Washington, D.C. die Luftfeuchtigkeit hoch.

Das Golfgebiet hat heiße Sommer und meist sehr milde Winter. Das ganze Jahr über kommt es immer wieder zu teils auch heftigen Niederschlägen. Der Herbst, jedoch ist am regenreichsten.

Das Gebiet der Großen Ebenen (die Prärien) westlich vom 100. Grad westlicher Länge liegt hoch, ist trocken und hat starke Temperaturgegensätze.

Die Plateau- und Gebirgszone ist ebenfalls trocken, jedoch wechseln die Temperaturen und die Niederschlagsmengen stark mit der Höhenlage. Im Süden dieser Zone liegt der heißeste und trockenste Teil der USA.

Das Gebiet entlang der Pazifikküste hat ozeanisches Klima mit geringem Temperaturgefälle von Norden nach Süden. Die Niederschläge fallen meist im Winter. In Kalifornien ist der Sommer fast regenlos.

Hawaii hat subtropisches Klima.

Beste Reisezeit

Der Herbst dauert von September bis November und wird von vielen europäischen Reisenden als angenehmste Reisezeit bevorzugt. Insbesondere wird die trockene und warme Zeit des so genannten Indian Summer im Westen und Nordwesten des Landes mit der herrlichen Blattfärbung sehr geschätzt.

Für Reisen nach Florida empfiehlt sich auch der Winter.

In Kalifornien und Hawaii herrscht das ganze Jahr über ein für Reisende angenehmes Klima.

Kleidung

Ganz allgemein wird die gleiche Bekleidung wie in Mitteleuropa benötigt.

In den meisten Gegenden ist das Klima im Frühling (April bis Anfang Juni) und im Herbst (September bis Oktober) gemäßigt. Für diese Zeit sollte man Sommerkleidung, aber auch einen leichten Übergangsmantel für morgens und abends dabeihaben.

Für die Sommermonate ist leichte Sommerkleidung ausreichend. Leichte Wollsachen sind nur für Gebirgsgegenden erforderlich. An der Ostküste, speziell in New York und Washington, ist die Luftfeuchtigkeit in den Sommermonaten sehr hoch. Da viele Bürogebäude, Läden, öffentliche Gebäude und Hotels mit Klimaanlagen ausgestattet sind, sollte man immer ein leichtes Jackett oder eine Jacke dabeihaben.

Regenschutz ist immer empfehlenswert.

Im Winter muss, außer im Süden und im südlicheren Teil von Kalifornien und in Hawaii, mit Schnee gerechnet werden.

Im Geschäftsleben ist konservative Kleidung üblich; in guten Restaurants sollten Männer mit Krawatte und Jackett bekleidet erscheinen.

Netzspannung

110/120 Volt Wechselstrom, 60 Hertz

Es sind amerikanische Blattstecker in Gebrauch. Adapter oder duale Stromschalter sind erforderlich.

Telefon/Post

Post

Da es in den USA relativ wenige Postämter gibt, sollte man Briefmarken in größeren Mengen kaufen. Hotels und Geschäfte haben Briefmarkenautomaten, die aber 25 Prozent teurer sind.

Luftpost nach Europa ist bis zu einer Woche unterwegs.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz in die USA ist 001, die Ländervorwahl von den USA nach Deutschland 01149, nach Österreich 01143 und in die Schweiz 01141.

Die 1-800-er-Nummern sind kostenlose Servicenummern, die von den meisten Unternehmen angeboten werden. Die Nummer der Auskunft für den Bereich, in dem man sich befindet, ist unter der Nummer 411 zu erfahren.

Die Notrufnummer ist die 911.

Für Fragen und Probleme ist der "operator" zuständig, den man mit der 0 erreichen kann.

"R-Gespräche", bei denen der Angerufene die Kosten übernimmt, werden über kostenfreie Nummern der US-Gesellschaften vermittelt.

Die wenigen öffentlichen Telefonapparate können meist nur mit Telefonkarten ("Prepaid telephone card" oder "Calling card") benutzt werden.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 911.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 850/1900 MHz, UMTS und LTE. Um zu telefonieren, benötigt man entweder ein separates Handy oder ein so genanntes Quadband-Handy, das sowohl die in Europa üblichen Frequenzbänder als auch die der amerikanischen Bereiche unterstützt.

Derzeit bestehen Roaming-Verträge mit Anbietern in den USA von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .us

Feiertage

Im Jahr 2019:

1. Januar (Neujahr)

21. Januar (Martin Luther King Jr.´s Geburtstag)

18. Februar (President's Day - George Washington´s Geburtstag)

27. Mai (Memorial Day - zum Gedenken an die Gefallenen des Bürgerkrieges 1861 bis 1865)

4. Juli (Annahme der Unabhängigkeitserklärung am 4. Juli 1776)

2. September (Labour Day)

14. Oktober (Columbus Day, Entdeckung Amerikas 1492)

11. November (Veteran's Day, Soldatengedenktag)

28. November (Erntedankfest, Thanksgiving Day)

25. Dezember (Weihnachten)

Die meisten Feiertage werden montags begangen, um verlängerte Wochenenden zu ermöglichen. Ausnahmen sind der Unabhängigkeitstag (immer am 4. Juli), Erntedankfest (4. Donnerstag im November) und Weihnachten am 25. Dezember.

Für Geschäftsbesuche nicht geeignet sind die Sommermonate und vor einem Feiertag die Freitagnachmittage, der zweite Montag im Februar (Lincoln's Geburtstag), der Karfreitag, sowie der Freitag nach Erntedank (letzter Donnerstag im November).

Neben den offiziellen US-Feiertagen werden von den zahlreichen religiösen oder ethnischen Gruppierungen zusätzliche Feiertage eingehalten.

Zudem gibt es in den einzelnen Bundesstaaten weitere Feiertage, die allerdings meist von geringerer Bedeutung sind und auf das Geschäftsleben keinen wesentlichen Einfluss haben.

Als Feiertage religiöser Minderheiten müssen in der US-Geschäftswelt vor allem die jüdischen Feste beachtet werden. Besonders bedeutend sind das jüdische Neujahrsfest (Rosh Hashana) und der sich anschließende Festtagszyklus, der am 22. Tag des hebräischen Kalenders (22. Tishre) mit dem Shemini Atseret bzw. dem Simchat Thora (Thorafreudenfest) endet. Andere jüdische Feiertage, die sich in den USA auswirken, sind vor allem Chanukka, Purim sowie das Passahfest.

Feiertage anderer Minderheiten haben relativ geringe Auswirkungen auf das Geschäftsleben, z.B. die der spanischsprachigen und der asiatischen Gemeinschaften.

Die Hauptferienzeit dauert von Mitte/Ende Juni bis Anfang September.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Do 8.30-16.30 Uhr, Fr 8.30-17.30 Uhr, eventuell auch Sa 9-12 Uhr

Post: Mo bis Fr 9-17 Uhr, eventuell auch Sa geöffnet. In den Großstädten sind die Hauptpostämter 24 Stunden lang geöffnet

Büros: Mo bis Fr zwischen 10 und 15.30 Uhr (Kernarbeitszeit), viele Büros sind aber schon vor 8 Uhr und auch noch nach 17 Uhr besetzt

Geschäfte: Mo bis Sa meist 9/9.30/10 - 17.30/18 Uhr, oftmals jedoch auch bis 21 oder 22 Uhr.

Supermärkte bieten häufig Service bis 23 oder 24 Uhr an. Besonders in großen Ballungszentren bleiben Supermärkte und oft auch andere Geschäfte rund um die Uhr geöffnet.

Einkaufszentren: 9-21 Uhr

Der Sonntag ist in den USA auch ein wichtiger Einkaufstag, geschlossen wird zwischen 17 und 19 Uhr.

An Feiertagen gelten die üblichen sonntäglichen Öffnungszeiten.

Nur am Erntedankfest und an Weihnachten bleiben die Geschäfte mehrheitlich geschlossen.

Religion

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Bevölkerung überwiegend protestantisch, es gab relativ wenige Katholiken und Juden. Ab etwa 1820 wuchs die Zahl der Katholiken mit der Ankunft irischer, deutscher und osteuropäischer Einwanderer stark an.

Im 19. Jahrhundert wurden verschiedene andere Kirchen und Glaubensgemeinschaften gegründet wie etwa die Mormonen, die Church of Christ, Scientist, die Siebenten-Tags-Adventisten und die Zeugen Jehovas.

Heute ist die katholische Kirche mit rund 25 Prozent die größte Einzelkirche der USA. Zu den großen protestantischen Kirchen gehören die Baptisten, Methodisten, Presbyterianer, die Pfingstbewegung und Episkopalisten. Größte nichtchristliche Religion in den USA ist das Judentum. Auch der Islam, Buddhismus und Hinduismus sind vertreten.

Vegetation

Gegenwärtig ist noch ein Drittel der Landesfläche bewaldet.

Im nördlichen Alaska herrscht eine Tundrenvegetation mit Flechten und Moosen vor, im Yukonbecken dominiert borealer Nadelwald.

Im niederschlagsreichen Gebieten der Rocky Mountains kommen Fichten, Douglasien, Mammutbäume, Küstensequoias und Ponderosakiefern vor.

In den Wäldern im Nordosten und Osten sind Tannen, Fichten, Eichen, Buchen, Ahorn und Kiefern zu finden. In den feuchten Regionen Floridas und Louisianas wachsen Farne, Lianen und Epiphyten.

Nach Westen folgt die baumarme Prärie. Im heißen Texas gedeiht die Dornstrauchsavanne.

Ein großer Teil Kaliforniens wird von einer Hartlaubstrauchformation eingenommen, dem sogenannten Chaparral.

Das Klima Hawaiis begünstigt das Wachstum von Regenwäldern.

Tierwelt

Zu den bekanntesten Tierarten der Vereinigten Staaten gehören Bisons, Braunbären, Grizzlybären, Pumas, Wapitihirsche und Elche. In Alaska leben Kodiakbären, Weißkopfseeadler und Wölfe. Diese Tierarten wurden in den vergangenen hundert Jahren stark dezimiert. Heute erhalten sie Schutz in Nationalparks und -reservaten.

Daneben bietet die zerklüftete Küste Alaskas zahlreichen Meeressäugetieren Lebensraum und Schutz. Die größte Seelöwenkolonie der Welt mit etwa einer Million Tieren kann ungestört auf den Pribilof Inseln ihren Nachwuchs heranziehen. Auch Walrosse tummeln sich in den Gewässern Alaskas. Etwa 16 Walarten wurden vor der Küste Alaskas beobachtet, darunter Buckelwale, Killerwale und schneeweiße Belugawale.

Die Tierwelt Floridas ist durch Reiher, Ibise und rund eine Million frei lebende Alligatoren vertreten. Krokodile dagegen gibt es nur auf den Alligator- und Krokodilfarmen.

Kulinarisches

Zum amerikanischen "Breakfast" gehören "Pancakes with maple syrup" (Pfannkuchen mit Ahornsirup) und "Muffins" (Rührteig-Mini-Kuchen).

Amerikaner trinken vor dem Essen gerne ein bis zwei Cocktails.

Zur Hauptmahlzeit, dem "Dinner" (zwischen 17 und 21 Uhr), gibt es unter anderem "Rib-eye steak" , "BBQ spare ribs" (gegrillte Rippchen), "Chicken wings hot or mild" (kleine, gegrillte Hühnerflügel, scharf oder mild gewürzt), "Potato skins" (gegrillte Kartoffelhälften mit Schinken, Käse und "Sour cream" überbacken).

Besonders hervorzuheben ist das "Prime rib" (dicke Scheibe Roastbeef aus der Hochrippe) mit einer "Baked potato" als Beilage. Das Gericht "Turkey" (Truthahnbraten) mit "Stuffing" (Füllung), "Mashed potatoes" (Kartoffelbrei), "Yam" (süße Kartoffeln) und "Cranberries" (Preiselbeeren) isst man traditionell zu Thanksgiving - und sonst zu jeder Jahreszeit.

Als Nachtisch darf "Apple pie" oder "Pumpkin pie" (Apfel- oder Kürbiskuchen) nicht fehlen. Zu den beliebtesten Süßspeisen gehören "Cheese cake", "Key Lime Pie" und "Doughnuts" (Schmalzkringel).

Das amerikanische Bier enthält deutlich weniger Alkohol als die deutschen Biere. Importiertes Bier ist teurer als US-Marken. Amerikanische Weine, besonders aus Kalifornien, sind von ausgezeichneter Qualität.

Sitten und Gebräuche

Amerikaner sind herzlich, hilfsbereit, ungezwungen und sehr kontaktfreudig. Sie grüßen mit festem Handschlag und direktem Augenkontakt, stehen aber bei der Unterhaltung um eine Armeslänge (Comfort Zone) auseinander.

Kennt man den Namen nicht, sind die Anredeformen Sir und Madam ausreichend und höflich. Man legt keinen allzu großen Wert auf Titel. Viele Amerikaner sprechen sich mit dem Vornamen an; als Ausländer sollte man abwarten, bis man dazu aufgefordert wird. Im Geschäftsleben kommt man ohne große Umschweife schnell und direkt zum Punkt.

Gutes Benehmen und Pünktlichkeit haben trotz der lockeren Umgangsformen einen hohen Stellenwert. Gedränge oder Ungeduld gibt es nicht - man stellt sich in einer Reihe an und wartet auf die Frage "Who's next?" (Wer ist der Nächste?). In einem Restaurant wartet man am Eingang neben dem Schild "Please wait to be seated" (Sie werden plaziert!), bis man vom Personal an den Tisch geführt wird.

Schnell ausgesprochene Einladungen wie "Come and see me" oder "Give me a call" sind zumeist als Floskeln zu verstehen.

Rauchen ist in öffentlichen Gebäuden, Büros und fast allen Restaurant gesetzlich verboten.

Souvenirs

Sehr beliebt als Mitbringsel sind Erinnerungen an die großen Vergnügungsparks, z.B. Mickey-Mouse-Kleidung, oder an die Nationalparks, z.B. Kappen oder Sweatshirts.

Preisgünstig in den USA sind Oberbekleidung wie Jeans, Wäsche und Lederwaren sowie Sportbekleidung. In den USA muss man für Markenkleidung viel weniger ausgeben muss als in Europa.

Indianisches Kunsthandwerk kann man in den Reservaten kaufen.

Sehenswertes

Washington D.C.

Als einziger Stadtstaat der Vereinigten Staaten und Hauptstadt der Nation hat Washington D.C. ein ganz besonderes Flair. Die Stadt zählt neben Paris, Rom und London mit ihren monumentalen Bauten, großzügig angelegten Plätzen und grünen Parks zu den schönsten Metropolen der Welt. Das Zentrum der Weltmacht USA ist wegen der Überschaubarkeit gleichzeitig ein Weltdorf geblieben. Keine Wolkenkratzer stören die Silhouette der Stadt, die vom Capitol überragt wird.

In anmutige Landschaft an die Hügel von Virginia angelehnt und nach Nordosten offen zum Meer, das sich in der Chesapeake Bay fast bis an die Pforten der Hauptstadt drängt, kommt es nicht von ungefähr, dass Washington D.C. zu den Top-Destinationen für Geschäftsreisende und Touristen gehört. Die Stadt am Potomac River ist um einen großen Platz, die National Mall, herumgruppiert, von wo aus viele der Sehenswürdigkeiten in Fußdistanz zu erreichen sind.

Ein Besuch von Washington D.C. ist auch eine Reise in die Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. Man kann das Original Star-Spangled-Banner und die Emancipation Proclamation (Unabhängigkeitserklärung) besichtigen oder auf den Stufen des Lincoln Memorial stehen, wo Martin Luther King Jr. in seiner berühmte Rede "I have a dream" seine Vision einer friedvollen Welt vorstellte. Die jährlich über 20 Millionen Besucher können auch nach dem Präsidenten Ausschau halten.

Washington D. C. hat aber auch sonst für Touristen eine Menge zu bieten. Muntere Stadtviertel wie Georgetown, Dupont Circle oder Adams Morgan laden mit ihren Straßencafés, originellen Geschäften und Restaurants zum Bummeln und Entspannen ein. Mit der Smithsonian Institution, dem größtem Museumskomplex der Welt, ist Washington D.C. die Stadt der Museen und gilt mit Theater-Produktionen, Symphonie- und Ballettveranstaltungen auch als City der darstellenden Kunst. Die Stellung Washingtons als Kongressstadt wurde durch den Bau eines hochmodernen Kongresszentrums, dem Washington Convention Center, gestärkt.

Darüber hinaus bietet die Stadt ein umfangreiches Ausflugsprogramm. Man kann von der Stadt aus Tagestouren in die umliegenden Nationalparks unternehmen. Der Potomac River bietet Besuchern eine gute Gelegenheit, sich per Boot einen Überblick über die Stadt zu verschaffen oder eine Tour zum Mount Vernon, dem ehemaligen Landsitz des ersten Präsidenten der USA, George Washington, zu unternehmen.

Los Angeles

Los Angeles ist die zweitgrößte Stadt der USA und befindet sich im Süden von Kalifornien. Ein breites kulinarisches Spektrum bietet sich dem Besucher dar, von afrikanischer über fernöstliche und europäische Küche bis hin zu zentral-asiatischer und natürlich mexikanischer Küche.

Hollywood, ein Vorort von Los Angeles, ist Zentrum der US-amerikanischen Filmindustrie. Führungen durch die Filmwelt und die Shows in den Studios sind interessant und mitunter spektakulär.

Ein weiterer Touristenmagnet ist Disneyland südöstlich von Los Angeles bei Anaheim. Unterschiedlichste künstliche Welten begeistern Jung und Alt auf über 32 Hektar Grund.

Ebenfalls sehenswert ist der Legolandpark ganz im Süden Kaliforniens bei Carlsbad. Legoland ist mit seinem Nachbau berühmter Gebäude vor allem für Familien mit kleinen Kindern interessant.

New York

Das nach den schrecklichen Terroranschlägen vom 11. September 2001 stark erschütterte New York hat längst zur Normalität zurückgefunden. Die Stadt hat bis heute nichts von ihrem Zauber verloren und die Besucher strömen nach wie vor in den "Big Apple".

Dort, wo sich einst die Trümmer von "Ground Zero" befanden, erinnert jetzt das Mahnmal "9/11 Memorial" an die Opfer der Terroranschläge. Um das Mahnmal herum sind mehrere Tower geplant, unter anderem der Wolkenkratzer "One World Trade Center", mit 541,3 Metern nach Fertigstellung einer der höchsten Türme der Welt.

Manhattan ist das Aushängeschild der Stadt und zugleich das bedeutendste Wirtschafts- und das größte Industriezentrum der USA. Hier, im Herzen New Yorks, findet man die meisten Sehenswürdigkeiten, die man mit der Metropole assoziiert, wie zum Beispiel den Central Park, das Künstlerviertel Greenwich Village, Chinatown oder Little Italy.

An der südlichen Spitze von Manhattan (Lower Manhattan oder Downtown genannt) liegen das Finanzviertel mit der Wall Street, der legendäre Broadway mit dem Times Square sowie auf einer kleinen Insel die berühmte "Statue of Liberty", die Freiheitsstatue. Im Osten des Central Parks bildet die Fifth Avenue die Museumsmeile. Hier befinden sich zum Beispiel das Metropolitan Museum of Art, eines der größten Kunstmuseen der Welt, sowie das berühmte Solomon R. Guggenheim Museum.

Die Stadt hat neben Manhattan noch weitere vier Stadtbezirke, die Boroughs. Die Bronx, im Norden Manhattans, liegt als Einziger auf dem Festland. Brooklyn im Süden, Queens im Osten und Staten Island im Südwesten befinden sich wie Manhattan auf Inseln, wodurch New York eine Küstenlänge von 720 Kilometern aufweist. Die Inseln sind untereinander und mit dem Festland durch Brücken und Tunnel verbunden.

Wer sich nach dem Besuch von New York etwas erholen möchte, der kann dies im angrenzenden New York State tun. Neben historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten bieten sich beispielsweise auf Long Island kilometerlange Strände und eine einladende ländliche Umgebung, im Hudson Valley stattliche Herrenhäuser und das schöne Catshill-Gebirge, im Central State die Wintersportgebiete um Lake Placid und im Upstate die weltberühmten Niagara-Wasserfälle zu einem Besuch an. Für Aktivurlauber stehen zahlreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung.

San Francisco

San Francisco, die Golden Gate City im Sonnenstaat Kalifornien, ist für viele die Stadt mit dem größten europäischen Flair in den Vereinigten Staaten. Sie erinnert mit ihrem maritimen Klima und ihrem "way of live" an den europäischen Mittelmeerraum und besitzt mit ihrer Kunst und Kultur eine überdurchschnittlich hohe Lebensqualität.

Die Sehenswürdigkeiten sind dank ihrer Kompaktheit, die untypisch für amerikanische Städte ist, in einem Spaziergang zu entdecken.

San Francisco liegt aber auch an einem Punkt, an dem man so lange nach Westen gefahren ist, dass man den Osten schon wieder spüren kann. Die große chinesische und japanische Gemeinde der Stadt mit ihren jeweiligen "-towns" und Festen laden zur Entdeckung östlicher Lebensart ein - das geschäftige Chinatown ist die größte asiatische Ansiedlung außerhalb Asiens. Und auch sonst haben die übrigen ethnisch geprägten Stadtteile wie das Viertel der Italiener oder der Latino District Mission bis heute ihren individuellen Charakter bewahrt.

San Francisco, das sich erst nach der späten Entdeckung der Bucht im Jahre 1775 vor allem wegen der Gold- und später der Silberfunde zu einem wirtschaftlichen Zentrum mit rund 400.000 Einwohnern an der Westküste entwickelte, erlebte im Jahr 1906, als ein Erdbeben die Stadt zerstörte, einen herben Einbruch. Jahre waren nötig um San Francisco wieder aufzubauen. Die jüngste Blüte erlebt die Stadt durch das Silicon Valley am Südende der Bucht, das sich seit den 60er Jahren zum Zentrum der Computerindustrie entwickelt hat.

Kalifornien und San Francisco sind heute das Traumziel von Millionen von Reiselustigen. Mit schöner Regelmäßigkeit wird das Gebiet zur beliebtesten Destination der Vereinigten Staaten von Amerika gekürt. Die Cable Cars und die Lombard Street Serpentinen sind in Dutzenden von Filmen verewigt. Symbol der Stadt ist die Golden Gate Bridge, die San Francisco mit dem sehenswerten Künstlerort Sausalito verbindet.

Die Stadt wird im Westen durch den Pazifischen Ozean und im Norden durch die Golden Gate-Meeresstraße und im Osten durch die Bucht von San Francisco eingefasst. Segeln, Surfen, Jogging, Spazierengehen und Radfahren sind die bevorzugten Aktivitäten entlang der Küste.

Das kulturelle Angebot ist groß und vielseitig. Die Theater- und Musikszene San Franciscos gilt nicht zu unrecht als äußerst kreativ - die City ist ein Hort geistigen Schaffens. Das hat Tradition, denn bereits zur Jahrhundertwende gehörten die Theater- und Musikbühnen der Stadt zur ersten Garde des amerikanischen Kulturbetriebes. Und auch wer nicht intensiv ins Nightlife einsteigt, bekommt bereits in den Shopping Malls, der Fisherman´s Wharf, dem Pier 39, der Jahr für Jahr neue Unterhaltungsangebote bietet und einem Freiluft-Vergnügungspark gleicht, einen Vorgeschmack auf das kulturelle Leben San Franciscos.

Auch die Umgebung der Stadt lädt zu Entdeckungstouren ein. Die Stadtlandschaft geht im Vergleich zu vielen anderen amerikanischen Städten relativ schnell in sanftes Grün über. Im Norden der Stadt locken Napa County und Sonoma County mit gutem Essen, Wein und smaragdgrünen Weingärten.120 Kilometer südlich liegt das beschauliche Küstenstädtchen Santa Cruz. Daneben sind die kalifornischen Höhepunkte wie der Lake Tahoe in der Nevada und der Yosemite Nationalpark touristische Anziehungspunkte, die sich gut mit einem San Francisco-Besuch verbinden lassen.

Alabama

Alabama liegt im Südosten der USA. Die Hauptstadt Montgomery war Regierungssitz im Sezessionskrieg. Die größte Stadt Alabamas ist Birmingham, eine typische Südstaatenstadt. Mobile ist ein beliebtes Urlaubsziel an der Golfküste.

Im Norden des ländlichen Alabama liegt ein kleines Seengebiet, in dem bergigen Land am Fuße der Appalachen findet man weiträumige Wälder, Schluchten, Höhlen und ein alpines Skigebiet in der Nähe von Mentone.

Die Landwirtschaft wird nach wie vor vom Baumwollanbau bestimmt, aber nicht zuletzt die Raumfahrtindustrie in Huntsville zeugt von der Entwicklung vom Agrar- zum Industriestaat.

Alaska

Alaska ist der größte Bundesstaat der USA und liegt im Nord-Westen des amerikanischen Kontinentes, durch Kanada fast völlig von den anderen US-Staaten getrennt. Mit einer Bevölkerungsdichte von nur 0,4 Einwohnern pro km² kann man eine überwältigende Landschaft und Tierwelt erleben.

Die Landschaft Alaskas ist durch Gletscher, Flüsse, Seen, Fjorde, Wälder, Wiesen und Steppen geprägt. In diesem äußersten Norden des Kontinents sind über 400 Vogelarten heimisch; der Weißkopfadler gehört zu den beeindruckendsten unter ihnen. An den Küsten kann man Wale, Seelöwen und Tümmler beobachten. In der Wildnis der Wälder und Steppen leben Wölfe und Bären, Karibus, Elche und Moschusochsen.

Im Denali National Park in Alaska, der sich im Nordteil der Alaska Range erstreckt, sind Tundragebiete und hochalpine Bergketten charakteristisch. Im Südwesten des zweitgrößten Nationalparks der USA liegt der Mount McKinley, mit 6.193 Metern der höchste Berg der USA. Grizzlybären, Wölfe, Rentiere, Elche und viele andere Tiere sind hier beheimatet.

Die Einwohner Alaskas sprechen außer Englisch zum Teil noch Dialekte und Sprachen der Ureinwohner. Die Hauptstadt Alaskas ist Juneau, die größte Stadt hingegen Anchorage. Fairbanks ist die zweitgrößte Stadt Alakas und wurde durch den legendären Goldrausch bekannt.

Arizona

Der Bundesstaat Arizona an der Grenze zu Mexiko besteht hauptsächlich aus kargen Felsformationen und Wüstenebenen. Die Hauptstadt Phoenix liegt in der Mitte des Staates. Die stark wachsende Stadt Tuscon ist ein beliebter Wintersportort. Der mexikanische Einfluss ist hier im Süden sowohl in der Architektur als auch an dem lebendigen Alltag erkennbar. Die Nationalparks Grand Canyon, Painted Desert und Petrified Forest liegen in diesem Staat.

Der Grand Canyon Nationalpark im Nordwesten Arizonas, dessen größte Attraktion der Grand Canyon ist, schließt sich an den Canyonland Nationalpark (Utah) an. Der Park ist ganzjährig geöffnet, die beste Besuchszeit ist aber von April bis Juni sowie von September bis Mitte November.

Von hier aus können Rundflüge, Autobusausflüge, Maultier-Ausritte und Wildwasserfahrten auf dem Colorado River unternommen werden. Für Wanderfreunde stehen über 600 Kilometer ausgewiesene Wanderwege zur Verfügung.

Arkansas

Dieser Staat im Süden der USA beeindruckt durch seine Seen. Weite Ebenen, Berge, Flüsse und Wälder bestimmen die Landschaft. Die Hauptstadt Little Rock ist die einzige größere Stadt in Arkansas. Das historische Viertel lädt zum Bummeln ein. Touristische Attraktionen im Kurort Hot Springs sind neben Sportanlagen vor allem die Thermalquellen.

Colorado

Colorado liegt in den Rocky Mountains im Mittleren Westen. Berge und Wälder bestimmen das Landschaftsbild. Aus der Goldgräberzeit stehen hier noch so manche Geisterstädte. Viele Orte in den Rocky Mountains, wie etwa Aspen oder Vail, liegen in ausgezeichneten Wintersportgebieten und sind international bekannt.

Der Rocky Mountain National Park mit seiner beeindruckenden Gebirgslandschaft gehört zu den bekanntesten Nationalparks der USA. Er umfasst den Hauptkamm der Rocky Mountains und ist besonders im Frühling oder auch im farbenprächtigen Herbst einen Besuch wert. Berge, Wälder, Gletscher und Seen bestimmen das Landschaftsbild. Flora und Fauna ziehen jedes Jahr über zwei Millionen Besucher an.

Im Mesa Verde National Park bekommt man einen guten Eindruck von der frühen indianischen Besiedlung.

Die Hauptstadt Denver ist ein wichtiges Geschäftszentrum. Durch über 200 Parks und Grünanlagen sowie durch seine Nähe zu den bedeutenden Skigebieten hat Denver eine bevorzugte Lage.

In unmittelbarer Nähe von Colorado Springs liegen viele Sehenswürdigkeiten, darunter der Garden of the Gods und Pikes Peak. Eine weitere Attraktion sind die Mineralquellen von Colorado Springs.

Connecticut

Die Landschaft in diesem Neu-England-Staat an der Ostküste der USA ist sehr malerisch. Von den Anfangszeiten der Besiedlung zeugen noch die alten Kolonialbauten, die man dort findet. Viele New Yorker Pendler wohnen in Connecticut. Zum Erholen gibt es breite Sandstrände. In New Haven befindet sich die Universität Yale. In Mystic wurde ein Freilichtmuseum errichtet, in dem alte Schiffe und Kolonialhäuser auf einem weitläufigen Areal stehen. Menschen in Kolonialtracht und Kutschen der damaligen Zeit beleben die Szene. Die Hauptstadt Connecticuts ist Hartford.

Delaware

Delaware liegt an der Ostküste südlich von New York und ist einer der kleinsten Staaten der USA. Hauptstadt dieses Staates ist Dover, als Wirtschaftszentrum fungiert Wilmington.

Florida

Der "Sunshine State" Florida im Südosten der USA ist eines der Zentren des US-amerikanischen und internationalen Tourismus. Weite Sandstrände, Sumpfgebiete mit Alligatoren, Korallenriffs mit ihrer farbenprächtigen Unterwasserwelt, riesige Vergnügungsparks (etwa Walt Disney oder Universal Studios) und der Weltraumbahnhof am Kap Canaveral bieten für jeden Besucher etwas.

Das an der Golfküste gelegene Apalachicola ist heute Floridas Zentrum der Austernfischerei. Interessante Ausflugsziele in der Umgebung sind die Barrier Insel St. George Island mit ihren Badestränden sowie das als Naturschutzgebiet ausgewiesene St. Vincent Island mit Meeresschildkröten und einer reichen Vogelwelt.

Hauptstadt Floridas ist Tallahassee im Norden der Halbinsel. Orlando liegt im Zentrum der Halbinsel und ist ein optimaler Standort in der Nähe der verschiedenen Freizeitparks. Am bekanntesten ist Walt Disney World mit etwa 20 MillionenBesuchern pro Jahr. Weitere Parks sind Sea World (Meeresfreizeitpark), das EPCOT Center (wissenschaftliche Entdeckungen), Universal Studios (Filmstudio) sowie Vacation Kingdom (thematische Urlaubhotels) mit Magic Kingdom (Abenteuer mit Disney Themen).

Die drittgößte Stadt Floridas ist Tampa, das in Zentralflorida an der Westküste liegt. Im Stadtbild wird die Nähe zu Mexiko und der spanische Einfluss sehr deutlich. Fort Myers an der Golfküste und Sarasota sind weitere besuchenswerte Ziele. Westlich von Fort Myers befinden sich die beiden Inseln Sanibel und Captiva, die wegen ihrer Strände berühmt sind. Östlich außerhalb von Sarasota liegt der Myakka River State Park , ein noch weitgehend intaktes Ökosystem, in dem man noch die ursprüngliche Tier- und Pflanzenwelt Floridas findet.

Im Süden Floridas befindet sich Miami mit seinem großen internationalen Flughafen und dem größten Kreuzschiffhafen der Welt. Miami und die mit Brücken verbundene Insel Miami Beach sind spanisch bzw. kubanisch geprägt; vor allem die Küche und das Nachtleben.

Die Florida Keys, eine über 180 Kilometer lange Kette verschiedener Koralleninseln, sind heute durch den Overseas Highway mit über 42 Brücken miteinander verbunden. Die bekannteste Insel ist Key West, doch auch Key Biscayne oder Virginia Key sind sehenswerte Inseln. In der artenreichen Unterwasserwelt der Keys finden Schnorchler und Taucher ihr Eldorado. Fort Lauderdale, nördlich von Miami, bietet viele Kanäle und Flüsse, dazu schöne Strände, den Ocean World Meerestierpark und einen Flamingo- und Schmetterlingsgarten.

Der Everglades Nationalpark nimmt die gesamte Südspitze Floridas ein. In dem subtropischen Feuchtgebiet kommen außer Alligatoren und wenigen Krokodilen viele Vogelarten vor. Das Parkgelände ist ganzjährig zugänglich, für einen Besuch empfiehlt sich aber das Winterhalbjahr. In den Sommermonaten ist ein Insektenschutzmittel unbedingt erforderlich.

Georgia

Georgia liegt im Südosten der USA, im Norden von Florida. Die Hauptstadt Atlanta ist eine moderne Industriestadt, in der neben modernen Hochhäusern auch noch malerische Südstaaten-Häuser zu finden sind. In der Baptistenkirche Ebenezer liegt Martin-Luther-King begraben. Östlich Atlantas sind im Stone Mountain die Figuren dreier Helden der Konföderierten in den Fels gemeißelt.

Große Teile der Stadt Savannah an der Atlantikküste stehen heute unter Denkmalschutz mit hunderten noch erhaltener Gebäude aus dem 18. Jahrhundert. Landschaftlich und klimatisch ist Georgia sehr abwechslungsreich - es reicht von subtropischen Ebenen im Süden bis zu den gemäßigten Ausläufern der Appalachen im Norden.

Hawaii

Die Inselkette des Bundesstaates Hawaii besteht aus 20 Inseln. Die Hauptstadt Honolulu liegt auf der Insel Oahu. Der bekannte Strand, Waikiki Beach, ist das Urlaubszentrum von Honolulu. Sowohl die Stadt als auch der berühmte Strand werden von dem regen Leben der Hauptstadt geprägt. Ruhe und das "typische" Hawaii findet man außerhalb des Stadtgebietes.

Auf der ganzen Insel gibt es Buchten mit klarem Wasser, ideal zum Surfen oder Tauchen. Der Strand von Wakaha gilt als Wellenreiter-Paradies. Die Berge mit Wäldern und Ananas-Plantagen machen die Landschaft sehr abwechslungsreich.

Die größte Insel ist Hawaii. Hier ist die Stadt Hilo im Osten sehenswert. Die berühmten Berge Mauna Kea (4.205 m) und Mauna Loa im Hawaii Volcanoes National Park bieten eine imposante Kulisse. Die Insel ist die landschaftlich abwechslungsreichste des gesamten Archipels.

Auf Maui befindet sich die historische Plantagenstadt Lahaina und der Vulkankrater Mount Haleakala (3.000 m). Wanderwege mit bemerkenswerten Ausblicken finden sich in der Polipoli Spring State Recreation Area.

Lanai ist besonders wegen dem Ort Kaunolo bekannt. Man kann Felsmalereien bewundern und gut wandern.

Auf der Insel Molokai liegt die Hafenstadt Kaunakakai, die Wasserfälle und das Halawa-Tal sind weitere Touristenattraktionen.

Die nördlichste Insel Kauai ist eine außerordentlich grüne Insel, deren Landschaft zur Szenerie vieler Filme wurde. Die Plantagenstadt Lihee und der Tempel Haiau-Holo-Holo-Ku sind sehenswerte Ziele auf dieser Insel.

Idaho

Idaho liegt im Nordwesten der USA in den Rocky Mountains. Sun Valley ist ein bekanntes Wintersportgebiet. Im Urlaubsgebiet Twin Falls befindet sich einer der höchsten Wasserfälle der USA, Shoshone Falls. Die Hauptstadt des Staates ist Boise.

Illinois

Im Norden der USA an den Großen Seen gelegen, befinden sich in Chicago, einem der größten Handelzentren der Welt, neben Sandstränden und Parkanlagen die bekannten Wolkenkratzer. Die Hauptstadt von Illinois ist Springfield. Illinois liegt im Gebiet der Großen Ebenen, die vor allem landwirtschaftlich genutzt werden.

Indiana

Indiana liegt im Norden der USA an den Großen Seen. In Indianapolis findet eines der größten Autorennen statt. Darüber hinaus finden in der Stadt, die einst durch den Bau der Eisenbahnlinie Bedeutung bekam, heute größere kulturelle Veranstaltungen statt.

Iowa

Fast die gesamte Fläche des Staates wird landwirtschaftlich genutzt. Wichtige Verkehrslinien sind der Missouri und der Mississippi. Die Hauptstadt Iowas ist Des Moines.

Kalifornien

Der drittgrößte Bundesstaat der USA hat ein äußerst vielfältiges Landschaftsbild mit einem besonders reizvollen Küstensaum am Pazifik. Außer den zahlreichen interessanten Städten, den vielen Sehenswürdigkeiten, den Vergnügungsparks und den Nationalparks trägt auch das trockene und warme Klima im Sommer dazu bei, dass viele Touristen diesen Bundesstaat als Urlaubsziel bevorzugen.

Die Channel Islands (Santa Cruz, Santa Rosa und Santa Miguel) sowie Santa Barbara Island und die Inselgruppe Anacapa sind bei Tauchern und bei Naturfreunden sehr beliebt. Von den zum Channel Nationalpark zusammengefassten Inseln aus können diverse Robbenarten und in den Wintermonaten auch Wale beobachtet werden.

Das Colorado-Tal an der Ostgrenze Kaliforniens ist als Naturphänomen beliebt bei den Touristen. Der Colorado River ist unterhalb von Blythe ein gutes und deshalb auch sehr beliebtes Rafting-Gebiet.

Die Halbinsel Point Reyes nordwestlich von San Francisco, bietet wunderschöne Strände, üppige Vegetation und ein gut ausgebautes, 200 Kilometer langes Wanderwegenetz.

Mendocino in Nordkalifornien ist ein reizvolles kleines Städtchen, das im 18. Jahrhundert gegründet wurde.

In schöner Umgebung liegt das von spanischem Flair geprägte Seebad Santa Barbara. Sehenswert ist hier die Franziskanermission, die 1786 gegründet wurde. In der Umgebung Santa Barbaras laden rund 50 Kilometer Sandstrand zum Schwimmen, Surfen, Tauchen und Segeln ein.

Die beiden Nationalparks Sequoia & Kings Canyon National Parks weisen eine eindrucksvolle Hochgebirgslandschaft im südlichen Teil der Sierra Nevada auf. Neben anderen Pflanzen und Tieren kann man hier auch Riesen-Mammutbäume bewundern. Mit viel Glück sieht man Füchse, Luchse oder auch Pumas.

Der im Osten Kaliforniens gelegene Yosemite Nationalpark (mit jährlich über vier Millionen Besuchern) umfasst einen besonders wald- und gewässerreichen Abchnitt der westlichen Sierra Nevada. Das Charakteristikum des Parks sind die fast senkrecht aufragenden Granitwände, das Yosemite Valley, imposante Wasserfälle, Bergseen und eine Riesen-Mammutbaumgruppe (Redwood-Bestände). Hier findet man eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt vor.

Beste Besuchszeit ist der Frühling. Da die Übernachtungsmöglichkeiten im Park beschränkt sind, empfiehlt sich eine rechtzeitige Reservierung.

Kansas

Kansas ist ein landwirtschaftlich geprägter Staat in der Mitte der USA. Die Hauptstadt ist Topeka.

Kentucky

Der Pferdestaat Kentucky bietet landschaftlich vor allem Wiesen und Weideland. Hauptstadt ist Frankfort. Auf dem Ohio River in Louiville verkehrt noch ein alter Raddampfer.

Louisiana

Bekannter als die Hauptstadt Baton Rouge ist die quirlige Südstaaten-Stadt New Orleans. Der Jazz klingt durch die Straßen des French Quarters, in dem es außer alten Kolonialgebäuden auch viele Restaurants gibt. Die unterschiedlichen Kulturen, die New Orleans geprägt haben, haben eine einzigartige kulturelle und künstlerische Mischung hervorgebracht. Der Karneval, Mardi Gras, wird hier ausgelassen gefeiert.

Die gesamte Mündung des Mississippi liegt im Staat Louisiana und gehört zu den interessantesten Landschaften der USA. Allerdings ist das Gebiet auch reich an Mücken.

Maine

Die Hauptstadt dieses Neu-England-Staates ist Augusta. Maine ist ein Küstenstaat ganz im Norden der USA, der an Kanada grenzt. Vor allem die Stadt Portland mit seinem schönen Hafenviertel aber auch die kleine Stadt Kittery werden von Touristen besucht. Ausgedehnte Waldflächen und Seen prägen die Landschaft Maines.

Maryland

Der Staat Maryland ist, abgesehen vom äußersten Norden, durch die breite Chesapeake Bay quasi in zwei Hälften geteilt. Im Norden liegt die geschäftige Hafenstadt Baltimore, deren Innenstadt eine schöne Atmosphäre hat. Entlang des Bays sind an Sandstränden zum Teil große Urlaubsorte entstanden, so zum Beispiel Ocean City mit seinem feinen Sandstrand und einem lebendigem Freitzeitleben.

Gleich westlich davon befindet sich im District of Columbia die Hauptstadt der USA, Washington, die jedoch auf eigenem Territorium steht und nicht zu Maryland zählt.

Massachusetts

Massachusetts ist ein Neu-England-Staat mit der Hauptstadt Boston. Boston ist eine ihre englische Herkunft nicht verleugnende Stadt, in der noch viele alte Kolonialgebäude und Straßenzüge erhalten sind. Daneben stehen Hochhausviertel, deren Skyline man bei einer Hafenrundfahrt bewundern kann. Die Universität Harvard steht in Cambridge, das direkt im Norden an Boston anschließt.

Im Südosten von Massachusetts liegt die Halbinsel Cape Cod mit dem Städtchen Provincetown. Mit vielen Kilometern Sandstrand, gemütlichen Fischerdörfern und der Möglichkeit, zur küstennahen Walbeobachtung auszulaufen, gehört Cape Cod zu den beliebtesten Urlaubsregionen an der Ostküste der USA.

Michigan

Die bedeutendste Stadt des Staates ist Detroit, Hauptstadt ist Lansing. Detroit liegt auf der südlichen Halbinsel, die von Lake Michigan, Lake Huron und Lake Erie eingerahmt wird. Der Lake Michigan trennt den südlichen Landesteil komplett von der nördlichen Halbinsel, die mit Wäldern, Bächen und Skigebieten landschaftlich an Skandinavien erinnert. Eine der längsten Hängebrücken der Welt verbindet die beiden Landesteile.

Minnesota

Minnesota liegt an den Großen Seen im Norden der USA und grenzt an Kanada. Als Land in den Großen Ebenen weist Minnesota viel Wald und eine große Anzahl von Seen auf. Mit kontinentalem Klima ist es im Sommer heiß und trocken (mit Hitzewellen), im Winter beträgt die durchschnittliche Temperatur minus 15 °C. Die beiden bedeutendsten Städte liegen einander an den Ufern des Mississippi gegenüber: St. Paul (Hauptstadt) und Minneapolis.

Mississippi

Dieser Südstaat mit der Hauptstadt Jackson besitzt schöne Sandstrände und im Landesinneren viele Wälder.

Missouri

Missouri liegt in der Mitte des Landes und grenzt an den Mississippi. St. Louis ist der größte Binnenhafen der USA. Früher brachen von hier die Siedlertrecks in den Wilden Westen auf, heute ist die Stadt ein moderner Verkehrsknotenpunkt. Die Geschichten Mark Twains spielen in dieser Flusslandschaft. Im heißen Sommer gibt es regelmäßig Hitzewellen.

Montana

In Montana liegen ein Teil des Yellowstone Nationalpark und der Glacier National Park. Der Staat ist wegen seiner abwechslungsreichen Landschaft bei Wanderern sehr beliebt.

Nevada

Nevada grenzt im Westen an Kalifornien. An der Grenze liegt in der Bergwelt der Sierra Nevada der Lake Tahoe, ein landschaftlich äußerst reizvolles Freizeitgebiet, das das ganze Jahr über einen Besuch wert ist. Die Casinostadt Reno liegt ganz in der Nähe. Im Wüstenstaat Nevada kann man auch durch das Death Valley fahren, wobei im Sommer von einem Besuch bei mitunter 50 °C abzuraten ist. Von der Goldgräberzeit zeugen noch manche verlassene "Geisterstädte".

Las Vegas liegt im Süden des Staates und ist bekannt durch die Glücksspielindustrie, luxuriöse Hotelbauten und aufwendig gestalteten Shows.

New Hampshire

Dieser Neu-England-Staat ist vor allem für seine unberührte Landschaft bekannt. Im Herbst kann man hier die Farbenpracht des Indian Summers genießen. Der Mount Washington ist mit 1.917 Metern die höchste Erhebung der White Mountains.

New Jersey

Der kleine Staat New Jersey liegt im Osten der USA. Die größte Stadt des Staates ist Newark, das zusammen mit der Stadt Jersey an den Hudson River und damit an Manhattan Island / New York grenzt.

Die Hauptstadt Trenton liegt am Delaware-Fluss. Originalgetreue Soldaten-Quartiere aus dem Unabhängigkeitskrieg können besichtigt werden. Die Universität von Princeton liegt knapp außerhalb der Stadt. Der Norden des Bundesstaates birgt trotz seiner Nähe zu Newark und New York unberührte Natur und viele Freizeitgebiete mit Sommer- und Winterattraktionen.

New Mexico

Sowohl in der Hauptstadt Santa Fé als auch in der größten Stadt des Landes Albuquerque sind indianische Einflüsse in der Architektur und dem kulturellen Leben spürbar. Pueblo- und Navajo-Indianer und die Nähe zu Mexiko sind hierfür verantwortlich. New Mexiko ist landschaftlich äußerst vielseitig.

New York

Der Staat New York reicht von der Stadt New York im Südosten des Staates bis an die Kanadische Grenze im Norden und bis zu den Niagara-Fällen an den Großen Seen im Westen. Zahlreiche Flüsse und Berge prägen den weitläufigen Nordteil des Staates.

Die Hauptstadt Albany liegt am Ufer des Hudson River nördlich der Stadt New York. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Rockefeller Empire State Plaza.

Im Adirondack Park gibt es zahlreiche Wintersportmöglichkeiten sowie Sommerurlaubsgebiete.

Am Lake Erie im Nordwesten liegt die Industriestadt Buffalo. Von hier aus starten Ausflüge zu den berühmten Wasserfällen.

North Carolina

North Carolina liegt an der Ostküste der USA, zwischen den Neu-England-Staaten und den Südstaaten. Im Westen North Carolinas liegen die imposanten Bergketten der Appalachen, die bis zu einer Höhe von 1.850 Metern aufragen.

Der Blue Ridge Parkway führt durch den Great Smoky Mountains Nationalpark, den meistbesuchten Nationalpark der USA. Diese Bergregion ist die Heimat der Cherokee-Indianer. Im heutigen Reservat "Qualla Boundary" leben rund 11.000 Indianer in sechs Dörfern.

Ashville ist die wichtigste Stadt der Mountain-Region und liegt am Fuße der Appalachen.

Gegen Osten geht die Landschaft in bewaldetes Hügelland über. Hier liegen viele versteckte Seen und mehr als 400, zum Teil weltweit bekannte, Golfplätze. In dieser Region befinden sich die Hauptstadt Raleigh, die ein modernes Gesicht trägt, und die größte Stadt North Carolinas, Charlotte. Einer der größten Zoos der Welt befindet sich bei Asheboro.

Die Küstenregion bietet feinsandige Strände mit vielen kleinen Buchten. Für Familien sind die "outer banks" ein Paradies: hier lag das Versteck des berühmten Käpt'n' Blaubart.

Der Great Smoky Mountains National Park befindet sich in North Carolina/Tennesse. Der mit jährlich über acht Millionen Besuchern gut besuchte Nationalpark zählt zu den schönsten Waldgebieten der USA. Reichliche Niederschläge und fruchtbare Böden ließen eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt entstehen. Ein besonderes Ereignis ist die Rhododendronblüte von Anfang Juni bis Mitte Juli. Über 1.500 Kilometer Wanderwege sind in dem ganzjährig geöffneten Park ausgewiesen.

North Dakota

In diesem sehr ländlichen Bundesstaat prägen Prärien und Weizenfelder das Landschaftsbild. An die Zeit des Wilden Westens erinnern höchstens noch die vielen Greifvögel; große Büffelherden gehören längst der Vergangenheit an. Hauptstadt von North Dakota ist Bismarck.

Ohio

Ohio grenzt im Norden an den Lake Erie mit seinen schönen Sandstränden. Columbus ist die Hauptstadt und zugleich die größte Stadt des Staates. In Cleveland spürt man den starken Einfluss der europäischen Einwanderer. Cincinatti besitzt einen internationalen Flughafen und liegt direkt am Fluss Ohio. Im ganzen Staat gibt es Flüsse und Kanäle, auf denen Ausflugsfahrten angeboten werden.

Oklahoma

In den Bergen, den Wäldern und dem offenen Land von Oklahoma leben die meisten Indianerstämme der USA. Die Hauptstadt Oklahoma City boomte nach Ölfunden und ist heute eine moderne Industriestadt.

Oregon

Oregon liegt im Nordwesten der USA. Die Hauptstadt ist Salem. Der Kratersee im Crater Lake National Park ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Pennsylvania

Dieser landschaftlich sehr abwechslungsreiche Staat liegt im Nordosten der USA. In Philadelphia, im Osten am Fluss Delaware gelegen, wurde 1776 die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet.

Rhode Island

Der kleinste der US-Bundesstaaten gehört zu den Neu-England-Staaten. In der Hauptstadt Providence und in Newport stehen viele aufwendig restaurierte Kolonialbauten.

South Carolina

Die Hafenstadt Charleston besitzt viele Baudenkmäler aus der Zeit des Bürgerkrieges. Typische Südstaatenhäuser säumen die oft kopfsteingepflasterten Straßen.

South Dakota

Das Mount Rushore Memorial zeigt die in Stein gemeißelten Gesichter von vier amerikanischen Präsidenten. Im Custer State Park leben wilde Büffel. Beeindruckende Natur kann man im Badlands Nationalpark und im Wind-Cave-Nationalpark erleben.

Tennessee

Besonders Western- und Country-Musik kann man in Nashville genießen. Quer durch alle Stilrichtungen bietet die Hauptstadt Tennessees ein breites kulturelles Angebot. Memphis ist die bekannteste Stadt des Staates, die durch die sie umgebenden Baumwollplantagen geprägt wurde. In Memphis begegnet man sowohl dem Blues als Musikrichtung als auch dem Rock 'n' Roll. Einmal jährlich wird mit Veranstaltungen Elvis Presleys gedacht, der hier in Graceland wohnte.

Texas

Texas ist der zweitgrößte Staat der USA und grenzt an Mexiko. Houston ist eine bedeutende Hafenstadt und Zentrum der amerikanischen Erdölindustrie. In Dallas bestimmen architektonisch einfallsreiche Wolkenkratzer das Stadtbild. Im 50. Stock des Reunion Tower gibt es ein sich drehendes Restaurant.

Der Big Bend Nationalpark mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft liegt südlich der Stadt El Paso direkt an der mexikanischen Grenze.

Utah

Der Zion Nationalpark, der sich über die Canyonlandschaft des Colorado-Nebenflusses Virgin River erstreckt, bietet zahlreiche Wanderwege, wie etwa den Weeping Rock Trail, zur Erkundung der Umgebung an. Auch organisierte Reittouren werden angeboten.

Der Capital Reef Nationalpark ist von Salt Lake City aus am schnellsten zu erreichen.

Durch den Bryce Canyon Nationalpark führen schöne Wanderwege.

Zahlreiche Wintersportgebiete liegen in den Wasatch Mountains.

Die Hauptstadt Utahs ist Salt Lake City, die Mitte des 19. Jahrhunderts von Mormonen gegründet wurde. In Salt Lake City leben heute nur noch etwa 50 Prozent Mormonen, im gesamten Staat beträgt ihr Anteil jedoch noch rund 70 Prozent.

Vermont

Vermont ist der westlichste der Neu-England-Staaten und grenzt an den Lake Chaplain. Sehenswert ist in der Nähe von Burlington das Shelburne-Freilichtmuseum. Der gesamte Staat ist im Herbst, im Indian Summer, wenn sich die Blätter knallrot färben, besonders schön.

Virginia

Virginia liegt im Osten der USA. In der Hauptstadt Richmond befinden sich alte Kolonialbauten und historische Gebäude. In der Altstadt von Williamsburg spielen Bürger in damaliger Tracht das Leben im Alltag der Kolonialzeit vor.

Washington State

Der Staat Washington liegt ganz im Nordwesten der USA und grenzt an Kanada. Der gesamte Staat ist dicht bewaldet. Seattle ist die größte Stadt in Washington. Die Fischrestaurants am Hafen und die Aussichtsplattfom im Space Neadle gehören zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Ein Besuchermagnet ist der Olympic Nationalpark im Nordwesten des Staates. Auf der Halbinsel breitet sich einer der wenigen temperierten Regenwälder der westlichen Hemisphäre aus. Ausgangspunkt für Besichtigungstouren ist Port Angeles. In dem Regenwald sind Naturlehrpfade angelegt. In dem Park kommen außer Berglöwen, Schwarzbären auch Kojoten vor. Der Naturpark umschließt vier Indianerreservate.

Der Mount Rainier Nationalpark ist ein hervorragendes Wintersportgebiet. Der Vulkan Mount St. Helens brach erst in jüngster Zeit (1980) aus und hinterließ einen riesigen Krater an der Flanke des Berges. Heute kann man das Ausmaß der Verwüstung anhand einer guten Bilddokumentation im Gifford Pinchot Nationalpark nachvollziehen.

West Virginia

Dieser Staat im Gebirgszug der Appalachen liegt im Osten der USA. Die Hauptstadt ist Charleston.

Wisconsin

Die Hauptstadt von Wisconsin, einem der Staaten des Mittleren Westens, ist Madison. Am Ufer des Lake Michigan liegt die Stadt Milwaukee, die für ihr vielfältiges Kulturangebot bekannt ist.

Wyoming

Der älteste Nationalpark der USA, der Yellowstone National Park, liegt im Nordwesten des Bundesstaates Wyoming und reicht in die benachbarten Bundesstaaten Idaho und Montana hinein. Auf seinem Hochplateau ist eine abwechslungsreiche Pflanzenwelt zu finden. In der noch relativ unberührten Natur leben Bisons, Hirsche, Biber und Murmeltiere sowie Elche, Schwarzbären, Grizzlybären und Kojoten.

Die Grand Loop Road führt auf etwa 230 Kilometern an den Naturphänomenen des Nationalparks wie den Mammoth Hot Springs, dem Yellowstone Lake und den Geysiren, insbesondere dem Old Faithful, vorbei.

Im Grand Teton Nationalpark kommen besonders Bergwanderer auf ihre Kosten: der Grand Teton ist 4.196 Meter hoch.

In der Hauptstadt Cheyenne findet in der letzten Juliwoche das größte Rodeo der Welt statt.

Aufenthaltskosten

Hinweise

In New York ist häufig mit Engpässen bei den Hotelzimmern zu rechnen.

Eine frühzeitige Buchung wird dringend angeraten!

In den Sommermonaten kann damit gerechnet werden (bzw. sollte speziell danach gefragt werden), dass die Hotels in den Großstädten günstige Sondertarife, teils für jeden Tag, teils für die Wochenenden (oftmals fast ganzjährig) anbieten.

Hotelunterkunft

In allen größeren Städten sind in der Regel die großen Hotelketten Best Western, Four Seasons, Hilton, Holiday Inn, Howard Johnson, Hyatt, Marriott, Ramada, Sheraton, Westin usw. mit oftmals mehreren Hotels vertreten. Reservierungen können über deren internationalen Reservierungszentralen oder über das Internetvorgenommen werden.

Entlang den wichtigsten Überlandstraßen, in der Nähe der Flughäfen und auch in kleineren Städten sowie an verkehrsmäßig günstig gelegenen Straßen in den Außenbezirken der Großstädte unterhalten einige der vorgenannten Hotelketten auch Motels für Autoreisende.

Außerdem gibt es zahlreiche Ketten, die nur Motels unterhalten (teilweise schon ab 30/40 US-$ die Nacht). Unzählige private Hotels sind vorhanden, in abgelegeneren Gegenden oftmals die einzige Unterkunftsmöglichkeit.

In der Regel kann von Hotel zu Hotel bzw. Motel zu Motel der gleichen Kette die Zimmerreservierung für den nächsten Halt vorgenommen werden. Vermehrt gibt es jetzt auch kleine Hotels im Landhauscharakter; sehr individuell, sehr gepflegt, Preise in der Regel ab 100 US-$/Nacht.

Preisorientierung für Unterkunft ohne Verpflegung, pro Tag:

NEW YORK

* First Class Hotels ab 300 US-$

* Mittelklasse-Hotels ab 100-200 US-$

* Touristenhotels ab 80 US-$

CHICAGO

* First Class Hotels ab 230 US-$

* gute Hotels ab 100-200 US-$

* Touristenhotels ab 75 US-$

SAN FRANCISCO

* First Class Hotels ab 230 US-$

* gute Hotels ab 140 US-$

* Touristenhotels ab 70 US-$

Doppelzimmer sind nur unwesentlich teurer.

Auf die Preise kommen aber noch verschiedene Zuschläge in Form einer festen Gebühr und einer Stadt- bzw. Bundesstaatensteuer pro Zimmer /Übernachtung hinzu.

Die obigen Übernachtungspreise können (begrenzt) als Anhaltspunkt für die anderen amerikanischen Großstädte gelten. In kleineren Städten sowie in den Außenbezirken der Großstädte liegen die Preise mindestens um 10-20 Prozent niedriger. Mit Großstadtpreisen muss aber während der Hauptsaison in den amerikanischen Feriengebieten gerechnet werden. In den Motels entlang den Hauptverkehrsstraßen sowie in den Motels der sog. "Budget"-Ketten beginnen die Zimmerpreise bei etwa 40 US-$. Die Großmotels der Großstädte sowie der Feriengebiete haben Preise wie die guten Hotels.

Verpflegung

In den Hotels und Restaurants:

* Frühstück 15-25 US-$ u.m.

* Mittagessen (lunch) 25-50 US-$

* Abendessen (dinner) 50-100 US-$ u.m.

Preiswerter kann man in den zahlreichen Drugstores, Cafeterias, Coffee Shops oder Automatenrestaurants essen. In den Großstädten befinden sich meist in engster Nachbarschaft zu den großen Hotels Coffee Shops, Drugstores u.ä., wo zu günstigeren Preisen das Frühstück eingenommen werden kann.

Trinkgeld

Trinkgeld wird in den USA "TIP" genannt.

Da Bedienungszuschläge auf Hotel- und Restaurantrechnungen in den USA unbekannt sind, erhalten Kellner 15-20 Prozent des Rechnungsbetrages als Trinkgeld. Zimmermädchen bekommen zwei bis vier US$ pro Tag, Kofferträger 2 US-$ pro Gepäckstück oder 5 US-$ pro Gepäckwagen.

Für Shuttle Bus Fahrer gibt es Trinkgeld nur, wenn er bei den Koffern behilflich ist und zwar 1 bis 2 US-$ pro Gepäckstück.

In den Zügen bekommt der "Porter" ebenfalls 1 US-$. Im Schlafwagen gibt man für die Benutzung eines Pullman-Bettes 1 US-$, bei Benutzung eines ganzen Schlafwagenabteils sind 5 US-$ für die ganze Reise üblich.

In Drugstores und Cafeterias gibt man 10 bis 15 Prozent (das Geld lässt man auf dem Tisch liegen).

Taxifahrer erhalten etwa 10 bis 15 Prozent des Fahrpreises, wenn er "nur" fährt, aber 20 Prozent, wenn er hilfsbereit ist und auch die Koffer ein- und auslädt.

Beim sog. "Valet Parking" (wenn ein Mitarbeiter eines Restaurants, Hotels, Shopping Centers etc. den Wagen parkt und den Gästen beim Verlassen des Restaurants/Hotels/Centers wieder zurückbringt) ist eine Gebühr fällig und außerdem noch ein Trinkgeld von etwa 2 US-$, wenn das Fahrzeug wieder zurückgebracht wird.

Angestellte in Supermärkten, die den Kunden die Ware einpacken und zum Auto bringen, erhalten kein Trinkgeld.

Falls jemand in der Toilette einen Service anbietet ("Restroom Attendant", z.B. Handtücher reichen, Duftwasser etc.), ist der Trinkgeld-Rahmen 25 Cent bis 1 US-$.

Wenn man sich an einer Bar oder Theke den ganzen Abend aufhält, gibt man Trinkgeld von etwa 15-20 Prozent. Wenn man jedoch nur einen Drink bestellt, gibt man etwa 15 Prozent bis 1 Dollar pro Getränk.

Reisehinweise

Reisehinweise

Shutdown:

Wegen der Haushaltssperre (des so genannten Shutdown) sind längere Wartezeiten bei den Sicherheitskontrollen an den Flughäfen möglich. Museen und Nationalparks können dadurch ebenso geschlossen sein.

Waldbrände:

In mehreren Regionen Kaliforniens kam es in der letzten Zeit zu weitflächigen Waldbränden. Das Auswärtige Amt rät Reisenden, die betroffenen Gebiete weiterhin zu meiden und sich vor Antritt der Reise über die aktuelle Lage zu informieren. Detaillierte Informationen zur Situation unter www.visitcalifornia.com.

Im Westen der USA kommt es immer wieder zu heftigen Waldbränden. Reisende müssen sich auf wechselnde Straßensperren, Umleitungen, Sichtbehinderungen durch Rauch, Verspätungen und Ausfälle im Flugverkehr sowie geschlossene Touristenattraktionen (Nationalparks etc.) und Servicebüros einstellen.

Hurrikans:

Hurrikan Michael hat im Nordwesten von Florida und Hurrikan Florence in North Carolina und South Carolina große Schäden und Überschwemmungen verursacht. Es kann dadurch zu Reisebeeinträchtigungen kommen. Reisende sollten sich über die Situation vorab informieren.

In den Bundesstaaten im Süden der USA sowie in der Karibik ist jeweils in der Zeit von Juni bis November mit Hurrikans zu rechnen. Kennzeichen dieser tropischen Wirbelstürme sind u.a. Windgeschwindigkeiten in Orkanstärke, starke Regenfälle, Überschwemmungen und unter Umständen auch Erdrutsche. Informationen dazu gibt es bei örtlichen Wettervorhersagen oder im Internet, beispielsweise unter www.nhc.noaa.gov und www.wunderground.com/tropical.

Tornados sind je nach Wetterlage ganzjährig nicht auszuschließen.

Demonstrationen:

Landesweit sind Demonstrationen möglich. Ausschreitungen sind nicht auszuschließen. Reisende in städtischen Ballungsgebieten sollten sich über Medien auf dem Laufenden halten und sich von Demonstrationen fern halten.

Allgemeine Hinweise:

Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika warnt vor Attentaten und rät zu besonderer Vorsicht. Für alle Flüge in die USA werden äußerst hohe Sicherheitsmaßnahmen angewendet.

Reisende sollten ausreichend Zeit einplanen, mindestens 3 Stunden, um die Flughafenkontrollen rechtzeitig vor dem Abflug passieren zu können. Rechtzeitig sollten sich USA-Reisende bei ihrer Airline erkundigen, welche Gegenstände im Handgepäck mitgeführt werden dürfen.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Department of Homeland Security unter http://www.dhs.gov und bei der nachgeordneten Behörde Transportation Security Administration unter http://www.tsa.gov/traveler-information/prohibited-items erhältlich.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation in den USA sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise

Nach New York täglich direkt von Frankfurt und München. Nach Frankfurt existieren meist gute Anschlüsse ab anderen deutschen Flughäfen. Es gibt auch Direktflüge in andere große Städte in den USA. Gute Umsteigeverbindungen sind auch über Wien oder London vorhanden.

Die durchschnittliche Flugzeit beträgt:

- von Frankfurt nach New York 8 Stunden, 30 Minuten

- von Frankfurt nach Los Angeles 11 Stunden, 40 Minuten

- von München nach New York durchschnittlich 9 Stunden

- von München nach Los Angeles im Schnitt 12 Stunden, 25 Minuten.

Detaillierte Informationen über folgende internationale US-Flughäfen, z.B. über Zubringerverbindungen (mit Circa-Preisen) zum jeweiligen Stadtzentrum, Taxistände, Abflugs- und Ankunftszeiten, Parkmöglichkeiten, Post-, Bank- und Geschäftsöffnungszeiten und u.a. sind unter folgenden Links zu finden:

- NEW YORK, Flughafen John F. Kennedy International (NYC/JFK) 25 km südöstlich vom Stadtzentrum

www.panynj.gov

- NEW YORK, Flughafen La Guardia (NYC/LGA), ca. 13 km nach Manhattan

http://laguardiaairport.com

- NEW YORK, Flughafen Newark (NYC/EWR), ca. 26 km nach Manhattan

www.panynj.gov

- BOSTON, Flughafen Logan International (BOS), 6 km zum Stadtzentrum

www.massport.com

- CHICAGO, Flughafen O'Hare (CHI), 25 km zum Stadtzentrum

www.ohare.com

- LOS ANGELES, Flughafen International (LAX), 27 km zum Stadtzentrum

www.lawa.org

- MIAMI, Flughafen International (MIA), 11 km zum Stadtzentrum

www.miami-airport.com

- WASHINGTON, Flughafen Dulles International (IAD), 43 km zum Stadtzentrum.

www.flydulles.com

Fluggastgebühr

Die Fluggastgebühr und eventuelle Security Tax werden bereits beim Ticketkauf in den Preis eingerechnet.

Flüge in Nachbarländer

Von den großen US-amerikanischen Flughäfen bestehen gute bis sehr gute Verbindungen speziell in den karibischen, südamerikanischen und pazifischen Raum.

Flüge innerhalb des Landes

Eine große Zahl von Fluggesellschaften unterhält ein sehr engmaschiges Liniennetz, das zumindest alle größeren Städte abdeckt. Zahlreiche Commuter-Airlines unterhalten Zubringerdienste zu den größeren Flughäfen. Außerdem sind im Charterverkehr, zum Teil mit Kleinflugzeugen, weitere Orte erreichbar.

Alle wichtigen Strecken werden täglich mehrmals, oft parallel von mehreren Fluggesellschaften bedient, viele sind Non-stop-Verbindungen.

Die Großstädte verfügen zum Teil über mehrere Flughäfen, zwischen denen gewöhnlich Busverbindungen, auch Hubschrauberdienste, bestehen. Bei Anschlussverbindungen ist zu beachten, auf welchem Flughafen man ankommt bzw. abfliegt, damit eine entsprechende Zeitspanne für den Übergang eingeplant werden kann.

Bus- oder Limousinenzubringer sowie Taxis (wesentlich teurer) sind fast überall vorhanden, bei kleineren Städten verkehren sie nur nach Bedarf, in Großstädten in festen Zeitabständen ab Terminals oder den großen Hotels.

Meist können mit dem Transatlantik-Ticket günstige Weiterflugtickets erworben werden oder in den USA teilweise günstige Flugpreisangebote genutzt werden.

Flugpreisermäßigung

Rückflugermäßigung sowie zahlreiche Sondertarife (teils mit Vorausbuchung, teils mit bestimmter Mindestaufenthaltsdauer, Charterflüge u.ä.) werden angeboten. Rechtzeitige Information bei der in Erwägung gezogenen Fluggesellschaft wird dringend angeraten.

Außerdem bieten verschiedene Fluggesellschaften im Anschluss an ihre Transatlantikflüge bzw. bei Benutzung von bestimmten Partner-Airlines sehr günstige Inlandstickets. In USA selbst werden von zahlreichen Fluggesellschaften oft Sondertarife angeboten, teils nur für bestimmte Verbindungen, Tage, Wochenenden usw.

Für Reisende, die ihren Wohnsitz im Ausland haben, gibt es zahlreiche Sondertarife. Je nach amerikanischer Fluggesellschaft kann man für einen bestimmten Festbetrag auf dem gesamten Netz dieser Linie während der Geltungsdauer der Netzkarte fliegen oder man kann ermäßigte Streckencoupons (drei bzw. je nach Fluggesellschaft bis zu 12) oder Visit-USA-Tickets erwerben.

Die Flugscheine müssen im Ausland gekauft werden; oft ist auch eine bestimmte zeitliche Vorausreservierung bzw. Benutzung einer bestimmten Transatlantik-Verbindung vorgeschrieben.

Kraftfahrzeug

Kfz-Anreise

Grenzübergänge

Es gibt zahlreiche, sehr gute Straßenverbindungen von Kanada und Mexiko her.

Grenzdokumente

Personen mit ständigem Wohnsitz außerhalb der USA können ihr Kraftfahrzeug bis zu einem Jahr in den USA steuerfrei mit ihrem heimatlichen Kennzeichen fahren.

Bei Ankunft stellt die US-Zollbehörde ein Touring Permit aus, das nur für einen touristischen Aufenthalt und nur ein Jahr gültig ist.

Für Fahrzeuge mit Zollkennzeichen ist Zollkaution (sehr hoch) zu hinterlegen. Das Gleiche gilt auch, wenn bei den Zollbeamten der Verdacht aufkommt, dass das Fahrzeug in den USA verkauft werden soll.

Durch die strengen US-Abgas- und Umweltbestimmungen ist die nichtkommerzielle Einfuhr von Kfz sehr schwierig und teuer. Einzelpersonen, wie Touristen und Besucher, die ihr Fahrzeug mit der Absicht mitnehmen, es in den USA zu verkaufen, können dies nur über einen lizenzierten, sog. "independent commercial importer" einführen, der berechtigt ist, die Umrüstung des Fahrzeugs in den USA vorzunehmen. Das bedeutet, dass eine Privateinfuhr plus Umrüstung mit sehr hohen Kosten verbunden ist.

Führerschein/Kennzeichen

Es besteht ein Übereinkommen der USA mit den meisten Ländern, u.a. Deutschland, Österreich und der Schweiz, dass ein ausländischer Führerschein für die Dauer von bis zu einem Jahr zum Mieten eines Wagens ausreichend ist.

Ein internationaler Führerschein ist nicht unbedingt erforderlich, seine Mitnahme wird jedoch sehr empfohlen. Ein internationaler Führerschein ist nur zusammen mit dem deutschen Führerschein gültig. Für einige US-Bundesstaaten ist der internationale Führerschein zwingend notwendig.

Informationen über die Führerscheinregelungen der einzelnen US-Bundesstaaten sind über den Link www.usa.gov/visitors-driving auf den Webseiten des jeweiligen Departments of Transportation verfügbar.

Das Nationalitätskennzeichen "D" muss am Fahrzeug angebracht sein.

Haftpflichtversicherung

Für die USA ist eine Haftpflichtversicherung notwendig.

Straßenverkehr innerhalb des Landes

Straßennetz

Das US-amerikanische Straßennetz ist gut und dicht ausgebaut. Das Kraftfahrzeug ist für Amerikaner das wichtigste Verkehrsmittel!

Im Bereich der Städte ist der Instandhaltungsgrad der Straßen gelegentlich gering. In ländlichen Gegenden gibt es noch einige nicht befestigte "dust roads", die bei manchem Wetter nur mit Allrad-Antrieb befahrbar sind.

Omnibus

Das preiswerteste Verkehrsmittel in den USA ist der Omnibus. Das Busunternehmen Greyhound ist das größte Busunternehmen für Langstrecken, das ganz USA und Kanada bedient. Die Busse sind in der Regel zuverlässig, sauber und bequem, mit einer Klimaanlage, Sitzen mit verstellbarer Lehne sowie Toilette ausgestattet.

Das Rauchen ist nicht erlaubt.

Die Abfahrten sind in den Großstädten von den jeweiligen Busbahnhöfen im Zentrum (gelegentlich auch außerhalb).

Es gibt sehr günstige Tarife, zum Teil auch Sonderpreise für bestimmte Verbindungen.

Eine Platzreservierung ist gegen Gebühr möglich.

Internet: www.greyhound.com

Mietwagen

In den USA wird für Kurzstreckenreisen meistens der Pkw benutzt. Auch für europäische Besucher und Geschäftsreisende empfiehlt sich die Anmietung eines Pkw im Anschluss an die Flugreise (auf keinen Fall, wenn nur Aufenthalt in New York geplant ist).

Der nationale Führerschein ist erforderlich (es empfiehlt sich trotz allem die zusätzliche Mitnahme des internationalen Führerscheins, da bei "örtlichen" Mietstationen immer wieder nach dem englischsprachigen Führerschein gefragt wird).

Das Mindestalter ist 21 Jahre, teilweise 25 Jahre.

Mietwagenunternehmen sind überall vorhanden.

Für die Hinterlegung der Kaution ist eine Kreditkarte sehr empfehlenswert.

Die großen Autovermieter gestatten auch die Rückgabe des Fahrzeugs an anderen Orten als dem Ausgangspunkt der Fahrt, teilweise ohne besondere Gebühren.

Es empfiehlt sich, bereits im Abreiseland über ein Büro einer internationalen Mietwagenorganisation oder die Reisebüros den Mietwagen zu buchen und die Gebühren einschließlich Versicherungen und Steuern zu bezahlen (meist günstiger als vor Ort). Die Gebühren für Mietwagen sind niedriger als in Europa. Der Treibstoff geht zu Lasten des Mieters.

Es empfiehlt sich, vorab bei einem deutschen Automobilclub Einzelheiten zu den verschiedenen Versicherungsvarianten (Loss Damage Waiver, Collision Damage Waiver, Additional Liability Insurance, Uninsured Motorist Protection, Personal Accident Insurance, Personal Accident and Effects Coverage) zu erfragen.

Für Mietwagen besteht meistens bis zu einer bestimmten Schadenssumme eine Haftpflichtversicherung. Nicht versichert ist jedoch der in den USA mögliche "Strafschadensersatz" ("punitive damages"), der bei vorsätzlich verursachten Schäden fällig werden kann und hohe Geldbeträge erreichen kann.

Verkehrsvorschriften

Rechtsverkehr.

In den einzelnen Bundesstaaten gelten unterschiedliche HÖCHSTGESCHWINDIGKEITEN. Außerort teilweise 55 m.p.h. teilweise 70-75 m.p.h. Die Beschilderungen für Geschwindigkeitsbegrenzungen sind eindeutig und genau zu beachten. Innerorts liegt die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit überall bei 20-30 m.p.h., besondere Vorsicht in der Umgebung von Schulen, 15 m.p.h.

ÜBERHOLEN: Auf mehrspurigen Straßen kann vorsichtig auch rechts überholt werden. Schulbus: Solange die Blinker eingeschaltet sind, müssen alle Autos dahinter und auf der Gegenfahrbahn anhalten!

GELDBUSSEN: Die amerikanische Highway Patrol ist sehr aktiv, zudem gibt es im Umfeld kleinerer Städte bzw. Orte vielfach Radarkontrollen; Verstöße sind teuer und meist sofort zu bezahlen. Hohe Strafen bei Parken auf Behindertenparkplätzen oder an Feuerhydranten.

Bei POLIZEIKONTROLLEN immer im Auto sitzen bleiben, nur das Wagenfenster öffnen, die Hände auf dem Lenkrad liegen lassen und auf die Anweisungen des Polizeibeamten warten. aussteigen sollte man nur, wenn man dazu aufgefordert wird.

Absolutes ALKOHOLVERBOT gilt für den Fahrer. Angebrochene Alkoholika dürfen nur im Kofferraum transportiert werden, in Wohnmobilen außerhalb der Reichweite des Fahrers. Unter 21-Jährige dürfen keine Alkoholika mit sich führen.

STRASSENBENUTZUNGSGEBÜHR (TOLL) bei Benutzung bestimmter Straßen z.B. Turnpikes oder Brücken (abhängig von der Entfernung, jedoch nicht hoch).

RECHTSABBIEGEN ist meist auch bei roter Ampel erlaubt (nach vollständigem Stopp), falls nicht, wird es angezeigt ("no turn on red").

HALTEN UND PARKEN auf der Fahrbahn ist außerhalb von Ortschaften verboten. In Notfällen muss das Fahrzeug von der Fahrbahn entfernt werden.

Das ABBLENDLICHT sollte bei Regen grundsätzlich eingeschaltet werden, dies ist in der Hälfte der US-Bundesstaaten Pflicht.

Das TELEFONIEREN beim Autofahren ist in einigen Bundesstaaten nur über eine Freisprecheinrichtung erlaubt.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 911 im Stadtbereich, anderswo Tel. 0 ("Operator").

Automobilclubs

PANNENHILFE:

- Bei Pannen mit Mietfahrzeugen kann man den Autovermieter kontaktieren.

- Rund um die Uhr ist die American Automobile Association (AAA) kostenlos erreichbar: Tel. 1-800-222-4357 oder 800-AAA-HELP (innerhalb der USA), Internet: www.aaa.com.

- Unter Tel. 0049 89 22 22 22 ist der ADAC-Notruf zu erreichen.

Treibstoff

Die Preise sind je nach Ortslage und Bundesstaat etwas unterschiedlich.

Durchschnittspreis je Gallone (ca. 3,78 Liter):

* Benzin, ca. 3,13 US-$

* Diesel (Gasoil) ca. 3,14 US-$ (nicht an allen Tankstellen)

Die Oktanzahl wird in den USA anders berechnet - statt 92 Oktan steht dort 87 und statt 95 Oktan 91.

Tankstellen gibt es flächendeckend, viele haben rund um die Uhr geöffnet.

Taxi

In den Städten kann man Taxis an der Straße herbeiwinken, aber auch telefonisch vorbestellen.

Wartezeiten und Gepäck werden extra berechnet. Je nach Stadt kommen noch Straßengebühren und Nachtzuschläge hinzu. Durch den Stop-and-go-Verkehr in den Stadtzentren werden die eigentlich günstigen Preise deutlich erhöht.

Taxifahrer erwarten ein Trinkgeld von ca. 10-15 Prozent.

Öffentlicher Nahverkehr

NEW YORK

Das Hauptverkehrsmittel in New York ist die U-Bahn ("Subway"). Dieses sehr ausgedehnte Schienensystem ist schnell und günstig. Die Züge verkehren rund um die Uhr - in der Rush Hour (Mo bis Fr 6.30-9.30 Uhr und 15.30-20 Uhr) alle 2 bis 5 Minuten, sonst allen 5 bis 20 Minuten. In den späten Abendstunden sollte man in den "off hour waiting areas" warten, die sich in der Mitte des Bahnsteiges befinden. Kostenlose Subway-Pläne erhält man an den Schaltern der Subway-Stationen.

Haltestellen der Busse gibt es alle 2-3 Häuserblocks. Busse fahren die ganze Nacht hindurch.

Auf mehreren Fahrten mit Bus und/oder Subway kann man mit der "Unlimited Ride MetroCard" Geld sparen.

Die MetroCard ist erhältlich in MetroCard-Bussen, an Automaten, Schaltern in Subway-Stationen, im NYC Official Visitor Information Center sowie in einigen Hotels und Supermärkten.

Internet: www.mta.info

SAN FRANCISCO

Das Verkehrsunternehmen Bay Area Rapid Transit (BART) unterhält ein Schienennetz für den Personentransport per Schnellbahn im gesamten Großraum San Francisco. Der Verkehrsbetrieb ist montags bis freitags zwischen 4 und 24 Uhr und sonn- und feiertags von 8-24 Uhr.

Internet: www.bart.gov

Mit Hilfe des Suchprogramms BART Station Guide können gezielt Haltestellen gesucht werden. An jeder Haltestelle ist eine Gebührentabelle einzusehen, nach der der Fahrpreis berechnet werden kann. Außer den Schnellbahnen fahren Busse und eine U-Bahn. Kinder unter 4 Jahren fahren kostenlos.

Internet: www.bart.gov/guide

LOS ANGELES

Die Metropolitan Transportation Authority (MTA) betreibt unter dem Logo "Metro" mehrere Verkehrsmittel:

- Busse, die mit mehreren hundert Linien das ganze Stadtgebiet abdecken, auch abgelegenere Gegenden sind hierdurch erreichbar (tagsüber ist die Benutzung der Busse empfehlenswert, nachts aus Sicherheitsgründen nicht)

- Metro, die einige Gebiete im Großraum Los Angeles erschließt

- Metro Transitways, "Bus-Züge" auf zwei Linien

Internet: www.metro.net

Eisenbahn

Bahnverkehr innerhalb des Landes

Schienennetz

Das Eisenbahnnetz des US-Unternehmens Amtrak (National Railroad Passenger Corporation) ist am ausgedehntesten im Nordosten und entlang der Ostküste. Es gibt gute Verbindungen auch entlang der Westküste. Gute Anschlüsse bestehen an die transkontinentalen Verbindungen in Chicago im Norden sowie von Miami über New Orleans (im Süden) nach Los Angeles.

Die durchschnittlichen Fahrzeiten sind z.B.:

- New York - Washington etwa 4 Stunden

- New York - Miami etwa 26 Stunden

- Los Angeles - Dallas etwa 39 Stunden

Internet: www.amtrak.com

Fahrpreisermäßigungen

Reisende haben die Möglichkeit, einen landesweiten Bahnpass oder regionale Bahnpässe zu erwerben:

Internet: www.amtrak.com/rail-passes

Für Kinder, Senioren, Studenten, Gruppen- und Tagungsreisende etc. gibt es Ermäßigungen:

Internet: www.amtrak.com/discount-train-fares-for-kids-seniors-military-students-and-more

Schiff

Schiffsanreise

Ankunftshäfen sind u.a. Long Beach, New Orleans, New York, Norfolk, Oakland, Savannah.

Viele Kreuzfahrtschiffe verbinden Europa mit den USA.

Schiffsverbindungen in verschiedene US-Küstenstädte gibt es zudem unter anderen von Southampton/Großbritannien, Barcelona und Mallorca/Spanien, Genua/Italien, Lissabon/Portugal und Dublin/Irland.

Frachtschiffe befördern Passagiere ebenfalls von Europa zu den USA.

Internet: www.seereisenportal.de

Schiffe/Fähren in Nachbarländer

Nachbarländer werden im Rahmen von Kreuzfahrten angefahren.

Schiffe/Fähren innerhalb des Landes

Auf den Großen Seen im Norden der USA gibt es ständigen Schiffsverkehr. Auch die anderen Flüsse und Seen der USA werden stark befahren, insbesondere der Ohio und der Mississippi.

Verhaltensregeln

Einleitung

Amerika ist anders als wir denken. Viele wollen es aber nicht wahr haben, und tappen so in das, was Max Otte in seinem Buch "Amerika für Geschäftsleute" die "Kulturfalle" nennt. Trotz intensivem transatlantischem Austausch von Ideen, Gütern, Dienstleistungen und Personen unterscheidet sich die nordamerikanische Unternehmenskultur und der Führungsstil in erheblichem Maße von dem, was wir aus Europa kennen.

In Nordamerika ist es wichtig, die ungeschriebene Etikette zu kennen und zu befolgen. Die Umgangsformen sind zwar informell - schnell geht man zu Gebrauch des Vornamens über. Da dennoch heimliche strenge Regeln herrschen und Amerikaner trotz ihrer lockeren Umgangsart konservativ und tief moralisch sind, ist auch für Geschäftsverbindungen nach Nordamerika eine gute Vorbereitung notwendig.

Die Vereinigten Staaten sind ein klassisches Einwanderungsland. Amerikaner haben daher wenig Berührungsängste mit Menschen und Kulturen und sind Fremden gegenüber äußerst aufgeschlossen.

Bräuche, Sitten, Tabus

Nationalgefühl

Die Nordamerikaner haben ein besonders ausgeprägtes Nationalgefühl, das man - auch wenn man es nicht nachempfinden kann - als Besucher achten sollte.

Religiöse Bindung

Von allen westlichen Industriestaaten haben die Amerikaner zur Religion noch die größte Bindung. Bei wichtigen Veranstaltungen ist es üblich Gebete zu sprechen. Man sollte dieses respektieren.

Tabus

Religiöses, Patriotisches, Innenpolitisches, besonders Skandale, sollte man nicht als Erster ansprechen.

Alkoholgenuss ist in der Öffentlichkeit verboten. Trunkenheit ist an sich schon ein strafwürdiges Vergehen. Unter 21 Jahren bekommt man normalerweise gar keinen Alkohol. Das Alter wird meist streng kontrolliert. Alkoholische Getränke dürfen weder offen transportiert noch in der Öffentlichkeit konsumiert werden. Die so genannten "Dry Counties" sind Landkreise in denen überhaupt keine alkoholischen Getränke erhältlich sind. Die meisten Dry Countys befinden sich im Süden und mittleren Westen der Vereinigten Staaten.

Das Thema Sex und Nacktheit ist in den Vereinigten Staaten tabu. Sonnenbaden "oben ohne" oder gar FKK findet in den USA so gut wie nicht statt. Zum Umziehen am Strand sollten vorhandene Umkleidekabinen benutzt werden.

Berührungen des anderen Geschlechts können leicht als sexuelle Belästigung ausgelegt werden. Darum sollte immer eine Distanz von 60 bis 80 Zentimetern gehalten werden.

Fluchen ist verpönt. Wer im Geschäftsumfeld mit Kraftausdrücken um sich wirft, wird schnell als primitiv eingestuft. Oft zieht man sich von ihm zurück.

Nicht nach der Toilette, sondern nach dem "Restroom" oder "Ladies Room" bzw. "Men´s Room" fragen.

Verhaltensweisen im Umgang mit der Polizei

Insgesamt haben Amerikaner großen Respekt vor jeder Art von Uniformträgern.

Es ist dringend zu empfehlen, sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten. Sie liegen in den Staaten zwischen 55 und 80 Meilen pro Stunde. Bei einer Geschwindigkeitsübertretung auf dem Highway wird die Polizei Sie von hinten mit einer mehrfarbigen Lichtorgel oder einem Signal stoppen. Beim Anhalten wird das Polizeiauto hinter Ihrem Wagen geparkt. Bleiben Sie im Wagen sitzen und legen Sie die Hände auf das Lenkrad. Auch die anderen Fahrzeuginsassen sollten ruhig bleiben. Das Aussteigen aus dem Auto wird als Fluchtversuch oder Aggression ausgelegt.

Kommunikation

Sprache

Mit dem in Deutschland erlernten Schulenglisch kommt man gut zurecht. Es klingt zwar etwas korrekt, aber Korrektheit ist bei geschäftlichen Begegnungen ja auch angebracht.

Der Umgangston ist generell angenehm, die Kommunikation dabei aber sehr zielorientiert. Zeit ist Geld, das wird in der geschäftlichen Kommunikation schnell deutlich. Man kommuniziert informell und direkt und gibt sich in Mimik, Gestik und Kommunikation entspannt und lässig. Die äußere Haltung sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der amerikanische Partner sehr zielorientiert und pragmatisch arbeitet.

Schriftwechsel

Bis vor wenigen Jahren war in Nordamerika nur eine eher konservative Briefgestaltung akzeptabel. Mittlerweile kann auch der in Europa übliche Blocksatz verwendet werden.

Telefonetikette

Beim Telefonieren ist die Obsession der Amerikaner bezüglich Zeitersparnis zu spüren. Amerikaner sind kurz, knapp und direkt bis zu einem Punkt, der in Deutschland schon als Unhöflichkeit ausgelegt werden könnte.

Sollten Sie länger als eine bis zwei Minuten für ein Gespräch benötigen, fragen Sie am Anfang an, ob ihr Gesprächspartner Zeit hat. Sollten Sie zehn Minuten oder länger benötigen, vereinbaren Sie einen Termin für eine "phone conference". Handy ist ein deutsches Wort, die richtige englische Bezeichnung ist mobile phone oder cell phone.

Körpersprache

Es empfiehlt sich eine mittelstarke Mimik und Gestik anzuwenden. Amerikaner lieben Abstand, daher sollte man eine Armlänge Abstand halten (comfort zone).

Selbstbewusstsein und positiv bestimmtes Auftreten sind in der USA notwendig. Der direkte Augenkontakt ist sehr wichtig und sollte eine Dauer von fünf bis sieben Sekunden mit einer Unterbrechung von zwei bis drei Sekunden haben. Häufiges Nicken mit dem Kopf als Zeichen der Zustimmung wirkt dagegen eher anbiedernd. Nicht üblich ist auch das Verschränken der Hände vor dem Körper. Eine Hand darf entspannt in der Hosentasche gehalten werden. Als respektlos wird es aber betrachtet, wenn dies mit beiden Händen gemacht wird.

Gesundheit ist eine nationale Obsession in Amerika. Schon der Eindruck, Sie könnten nicht gesund sein, könnte Ihre Verhandlungsposition bei Gesprächen schwächen.

Bei der persönlichen Hygiene sind Amerikaner sehr empfindlich. Vermeiden Sie jeden Körpergeruch und Schweiß. "Sweat" - Schweiß - sollte in Ihrem Wortschatz nicht vorkommen, wenn überhaupt sollte man von "perspiration" sprechen. Anstatt toilet sagt man "restroom", "lavatory" oder "bathroom".

Vorbereitung auf die erste Begegnung

Visitenkarten

Visitenkarten (business cards) werden im Geschäftsleben in Nordamerika am Ende der Konversation überreicht. Der Austausch ist eine informelle und praktische Angelegenheit und hat nicht dieselbe symbolische Bedeutung wie in Asien. Eine Karte kann helfen, Adresse und Titel des Gegenübers herauszufinden.

Unterlagen

Die Firmenbroschüren und Verkaufsprospekte sollten in Englisch verfasst, an den amerikanischen Stil angepasst sowie professionell und fehlerfrei sein.

Es empfiehlt sich, sich bei Werbeagenturen für den amerikanischen Markt beraten zu lassen.

Amerika ist das Land der vergleichenden Werbung, daher sollte man nicht zurückhaltend mit der Darstellung der Stärken der Produkte sein.

Kleidung

"Appearence counts" - da die Amerikaner außen geleitete Menschen sind, können Sie mit Ihrem äußeren Erscheinungsbild wichtige Pluspunkte bei Verhandlungen sammeln. Allgemein gilt, je höher die Position umso formeller die Kleidung. Die Standardkleidung für upper-class-America und corporate America ist der dunkle oder gedeckte Anzug mit einem hellen (weißen, hellblauen, hellgrauen) Hemd. Im Sommer können Sie auch etwas hellere Anzüge wählen. Die Schuhe sollten schwarz oder bordeaux sein und die Socken möglichst dunkel. Tragen Sie wadenlange Socken, damit Sie niemals "Bein zeigen". Als Frau sollten Sie auf alle Fälle ein Kostüm mit Bluse oder ein gedecktes Kleid, beides in Knielänge, tragen. Seidenstrümpfe sind Pflicht. Haare an den Beinen und unter den Achseln sollten bei Frauen entfernt werden.

In der Kleidungsetikette treten in Amerika große regionale Unterschiede - bei Frauen weniger als bei Männern - auf. Wenn Sie sich im Unklaren sind, wie Sie sich kleiden sollen, ziehen Sie sich konservativ an. Wenn Sie dann bemerken, dass man sich im Unternehmen legerer kleidet, passen Sie sich etwas an. Manche Restaurants verlangen Jackett und Krawatte.

Für die US-Regionen gelten folgende Regeln.

In den Konzernzentralen multinationaler Konzerne im Nordosten der USA, New York, Washington sowie San Francisco, herrscht eine einfache Kleiderordnung: gut, subtil und teuer. In New York ist man etwas modischer gekleidet als im konservativen Nordosten.

Im amerikanischen Süden und Mittelwesten außerhalb von Atlanta und Dallas sollten Sie darauf achten, sich weder zu konservativ noch zu modisch zu kleiden. Einfache graue Anzüge sind gut. Auch im Mittelwesten (Chicago, Detroit, Cleveland) ist ein etwas einfacherer Stil meist angebracht.

Je kleiner die Stadt, desto mehr hinkt die Mode hinterher. Passen Sie sich den örtlichen Gegebenheiten bis zu einem gewissen Grade an.

Im Südwesten und Westen sollten Anzüge, welche leicht kariert sind oder eine helle oder mittlere Tönung haben, bevorzugt werden.

Im Silicon Valley, Kalifornien sowie in den Technologieparks um Boston und in North Carolina herrscht ein eher informeller dresscode. Auch hohe Führungskräfte laufen in Jeans und Pullover rum.

Begegnung/Verhandlungen

Zeitverständnis

Pünktlichkeit ist bei Begegnungen und Treffen mit amerikanischen Geschäftspartners außerordentlich wichtig.

Auch die Einhaltung von Lieferzeiten und ein prompter zuverlässiger Kundenservice sind ein Muss.

Termine sollten vereinbart werden.

Bei Partys oder Einladungen sind zehn bis 20 Minuten Verspätung akzeptabel.

Begrüßung

In einem schnelllebigen Land wie den USA ist der erste Eindruck entscheidend. Mit dem richtigen Auftreten kann man in Nordamerika anders als beispielsweise in Asien unglaublich schnell Fortschritte erzielen. Es ist nicht unmöglich, am Montag ins Land einzufliegen, um es am Mittwoch mit einem unterschriebenen Vertrag zu verlassen. Mit Selbstvertrauen, Ernsthaftigkeit und Zielstrebigkeit kann man in Nordamerika sehr weit kommen.

Ranghöchsten Geschäftspartnern stellt man sich zunächst selbst vor. Dann folgen die möglichen Begleiter in der Reihenfolge ihrer Stellung im Unternehmen.

Anrede

Die Vorstellung erfolgt mit "Hello, I am .... Pleases to meet you" oder mit "Good morning/afternoon/evening. My name is .... Good to meet you". Danach erkundigt man sich mit "How are you?" nach dem Wohlbefinden des Gesprächspartners, man sollte aber keine (ehrliche) Antwort geben und keine erwarten. Das informelle "Hi, how are you" sollte man in geschäftlichen Situationen lieber unterlassen.

Beim zweiten und nachfolgenden Treffen lautet die Begrüßung dann "Hello Mr...., how are you?". Die Antwort auf "How are you" ist immer "Fine thank you, how are you?".

Das namentliche Vorstellen nimmt in den USA einen hohen Stellenwert ein, gleichzeitig gibt man sich aber locker. Die Gesprächspartner in Nordamerika werden schnell dazu übergehen, Sie mit Vornamen anzureden. Dies ist die übliche Praxis, welche Sie akzeptieren sollten. Sie können Ihre Partner durchaus weiter mit Mr oder Ms/Mrs (konservativer) anreden. Für einen Amerikaner ist das zwar etwas formell, aus dem Munde eines Europäers klingt das aber recht schmeichelhaft.

Auch in den USA gelten das Aufstehen und das Händeschütteln bei Begrüßungen im geschäftlichen und gesellschaftlichem Umgang als guter Stil. Bei konsequenter Anwendung kann man damit durchaus Pluspunkte sammeln.

Die Hände schüttelt man für ein bis zwei Sekunden mit angenehm festem Druck, sieht dem Gegenüber in die Augen und lächelt.

Amerikaner sind sehr dankbar, wenn Sie Personen miteinander bekanntmachen, die sich noch nicht kennen. Es ist gut, einige Sätze über die Personen zu sagen, die man einander vorstellt.

Amerikaner sind genauso titelsüchtig wie Europäer. Der Unterschied zu Europa besteht darin, dass sie im täglichen Umgang nicht (oder eher selten) verwendet werden. Man sollte den Titel aber verwenden, wenn man beispielsweise eine wesentlich ältere Person oder einen Amtsinhaber vorstellt.

Höflichkeit

Die Trennung zwischen Höflichkeit und Herzlichkeit existiert in Nordamerika nicht. Höflich ist man, wenn man sich ganz auf den anderen konzentriert und seine Leistungen anerkennt. Da sichtbare Errungenschaften für Amerikaner wichtig sind, sollten Sie versuchen herauszufinden, welche persönlichen Leistungen für Ihr Gegenüber wichtig sind, und diese loben. "Excuse me" und "thank you" werden in der höflichen Sprache häufig benutzt. Bei einem groben Fehler entschuldigt man sich mit "I apologize" oder "I am (very) sorry".

Im Geschäftsleben behandelt man eine weibliche Kollegin oder Geschäftspartnerin am besten wie einen männlichen Kollegen. Die klassische europäische Höflichkeit wird aber meist wohlwollend akzeptiert.

Gespräche zwischen Tür und Angel werden als unhöflich empfunden. Gibt es etwas zu besprechen, nimmt man sich Zeit.

Vorbemerkungen zur Verhandlung

Man geht mit einer sachlichen Höflichkeit und recht unkompliziert miteinander um. Fragen werden offen und recht direkt gestellt. Mit Problemen möchte man sich nicht lange aufhalten, sondern sucht nach raschen und pragmatischen Lösungen.

Ein Arbeitsgrundsatz lautet "Time is money". Lange Arbeitstage sind in den Vereinigten Staaten normal. Der Verhandlungston ist direkt und sachlich.

Professionelles Verhandeln und Präsentieren wird in den USA hoch geschätzt. Besondere Anerkennung sichert man sich, wenn man durch penible Vorbereitung wie eine pragmatische Tagesordnung, Arbeitspapiere und Vertragsentwürfe die Gespräche von vornherein so effizient wie möglich angeht.

Die saloppe Haltung vieler Amerikaner darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass in amerikanischen Unternehmen Hierarchien bestehen. Diese sind nur sehr subtil ausgeprägt, da sie wenig durch Äußerlichkeiten erkennbar sind. Daher kann es dauern bis man die Rangordnung im Einzelnen durchschaut.

Amerikaner stellen einander gern vor, indem sie die besonderen Leistungen der Person hervorheben. Dadurch kann der Partner besser eingeschätzt werden. Schweigen ist vielen Amerikanern unangenehm. Daher reden sie ohne Unterlass. Die Kommunikation findet oft zwischen den Zeilen statt. Schimpfen und Fluchen sollte auf jeden Fall vermieden werden. Die Reputation kann dadurch großen Schaden nehmen.

Geschäftliche Vorträge sind in den USA kurz. Man kommt schnell zum Punkt. Die Referate sollten immer auch einige unterhaltsame Elemente enthalten.

Amerikaner sind ein sehr abschlussorientiertes Volk und legen weniger Wert auf persönliche Beziehungen. Das Verhandlungsergebnis ist ausschlaggebend. Verhandlungen verlaufen zielstrebig, pragmatisch und konzentrieren sich auf den schnellen Erfolg. Um die Konzentration amerikanischer Manager auf schnelle Erfolge zu verstehen, sollte man wissen, dass Dividenden in den USA normalerweise jedes Quartal ausbezahlt werden.

Der Verlauf von Geschäftsgesprächen ist in Nordamerika reglementiert. Es gibt genaue Regeln, wie lang der Small Talk dauern darf, wann man zum Geschäft kommen will, und wie lange ein Gespräch dauern sollte.

Für den Beginn eines Gesprächs gibt es in Nordamerika zwei Strategien. Erstens können Sie mit einigen Minuten Small Talk beginnen und sich über ein allgemeines Thema oder persönliche Interessen des Gesprächspartners unterhalten oder zweitens überspringen Sie das Small Talk-Stadium und kommen sofort zur Sache. Diese Strategie, die Ernsthaftigkeit und Effizienz ausdrückt, kann recht wirksam sein.

Fragen nach dem Einkommen und Vermögen sind in den USA ganz normal.

Männer sollten sich mit Blicken, Berührungen und Bemerkungen komplett zurückhalten. Der Grad zwischen Kompliment und "sexual harassment" ist sehr schmal. Bei Gesprächen mit Mitarbeiterinnen sollte die Tür eher offen bleiben. Männer sollten Frauen nicht offensichtlich hinterhersehen.

Verschiedene Formen der Verhandlung

Die Regel der Direktheit gilt besonders auch beim business breakfast oder power breakfast, bei dem man schnell zur Sache kommen sollte. Etwas mehr Zeit hat man beim business lunch. Beim business dinner wird normalerweise darauf geachtet, dass Sie in einer angenehmen Atmosphäre speisen. Eine halbe Stunde Konversation ist hier in den meisten Fällen angebracht. Cocktailpartys oder Empfänge sind speziell dafür erfunden, so viele neue Leute wie möglich kennen zu lernen. Stellen Sie Personen einander vor oder stellen Sie sich ruhig selber vor. Praktizieren Sie small talk. Das Maximum, was man bei einer Party erwarten kann, ist eine Verabredung, miteinander zu telefonieren oder sich zu einem Geschäftsessen zu treffen.

Verhandlungsstil - Unterschiede zwischen Amerikanern und Europäern

Man sollte sich in Nordamerika nicht vom informellen Stil täuschen lassen, Verhandlungen sind Wettkämpfe. Auch wenn man am Tag zuvor noch einträchtig bei einer Einladung zusammen im Swimmingpool geschwommen ist, kann es am nächsten Tag zu harten, aggressiven Verhandlungen kommen. Die Nordamerikaner werden in der Regel mehr verhandeln wollen als Deutsche. Es ist daher zu überlegen, den eigentlichen Preis zu erhöhen, um mehr Verhandlungsspielraum zu haben. Aber auch eine gradlinige Verhandlungsführung ohne großen Verhandlungsspielraum kann zum Erfolg führen.

Amerikaner springen gern zwischen den verschiedenen Tagesordnungspunkten während Deutsche auf der Agenda "herumreiten". Flexibilität ist also angebracht.

Deutsche sind zurückhaltender bei Risiko. Die Furcht vor Scheitern ist weit verbreitet. Amerikaner verwenden eher das risikoreichere "Trial-and-Error-Prinzip".

Deutsch-amerikanische Unterschiede treten besonders in der Denkweise, in Grundeinstellungen und Verhandlungsstilen, im Verhandlungsziel und Zeitbewusstsein sowie in der Konsensorientierung und Risikobereitschaft auf.

Während die Europäer eher einer deduktiven Denkweise folgen, die von allgemeinen Beobachtungen zum Konkreten führt, verfolgen Amerikaner eher eine induktive Denkweise vom Konkreten zum Allgemeinen.

In Nordamerika herrscht ein starker Wettbewerbsgedanke. Aggressive Verhandlungen sind für Amerikaner keine negative, sondern eher eine positive Eigenschaft. Auch der härteste Wettbewerb wird aber von Verhaltenskonventionen geregelt. Vom Verlierer wird erwartet, dass er mit Würde verliert, und vom Sieger wird eine faire Behandlung des Unterlegenen vorausgesetzt.

Für Amerikaner steht weniger die Geschäftsbeziehung, sondern der "deal", der individuelle bis ins feinste Detail spezifizierte Vertrag, im Vordergrund. Nach der Unterzeichnung wird erwartet, dass er uneingeschränkt eingehalten wird. Geschäftspartner sollten darauf achten, dass alle Einzelfälle schriftlich im Vertrag fixiert sind. Die Hilfe eines (oder mehrerer) Rechtsanwälte ist dabei unabdingbar. Es ist in den Vereinigten Staaten üblich, Juristen viel früher an Verhandlungen zu beteiligen als in Deutschland. Es ist anzuraten, das Gleiche zu tun.

Mitteleuropäische Verhandlungsgruppen agieren meist im Team. Amerikanische Delegationen haben einen klar erkennbaren "team leader", der eine schnelle Konsensfindung ermöglicht. Für die Verhandlungen kann es sich als nützlich erweisen, die Präsentation und Verhandlungstaktik auf den "team leader" auszurichten. In Verhandlungen sind Amerikaner oft bereit, ein größeres Risiko einzugehen als ihre europäischen Geschäftspartner.

Verabschiedungen

Die Standardfloskel für die Verabschiedungen sind "It´s been good to meet you", "Hope to see you again" oder "See you later". Wird eine Andeutung auf ein erneutes Treffen z.B. beim Lunch gemacht, heißt das noch lange nicht, dass sich solch eine Gelegenheit bald ergeben wird.

Geschäftsessen und Tischetikette

Um Geschäftliches zu besprechen, sind ein gemeinsames Frühstück oder Mittagessen sehr beliebt. Dabei werden Visitenkarten ausgetauscht. Es ist sehr wichtig, bei einem Geschäftstermin pünktlich zu erscheinen.

Die Hauptmahlzeit ist das Abendessen. Wichtige Dinge werden oft bei einem anschließenden Drink besprochen. Wie bei geschäftlichen Treffen ist auch beim Restaurantbesuch konservative Kleidung Pflicht.

Viele Amerikaner schneiden ihr Essen erst in Häppchen und wechseln dann die Gabel in die rechte Hand um zu Essen. Dieses wird als Relikt aus wilden Zeiten gesehen, in denen man den Colt schnell zur Hand haben musste. Besucher sollten in den USA gewohnt essen - mit beiden Armen eng am Körper und Ellenbogen in der Luft. Stoffservietten werden nicht neben den Teller gelegt, sondern beim Verlassen des Restaurants auf den Stuhl.

Essen gehen ist für Amerikaner keine abendfüllende Beschäftigung. Nach dem Essen noch lange im Restaurant zu sitzen, gilt als ungewöhnlich. Im Lokal wird man begrüßt und an einen Platz geführt (wait to be seated). Danach nimmt der Ober (waiter) Ihre Bestellung auf. Die Rechnung kommt immer für den ganzen Tisch - getrennte Rechnungen sind nicht üblich und sollten vor dem Mahl angekündigt werden. Die Kellner bekommen 15 bis 20 Prozent Trinkgeld - kein Trinkgeld zu geben ist fast schon ein feindlicher Akt. Bezahlt wird so gut wie nur mit Kreditkarte.

Wer privat nach Hause eingeladen wird, sollte nachfragen, ob er etwas zum Essen beisteuern kann. Wird eine Flasche Wein überreicht, wird diese gleich geöffnet und angeboten. Bei Cocktailempfängen sollte man nach etwa einer Stunde gehen. Bei einer Dinnerparty gibt es die Drinks vorher. Zum Essen wird dann nur wenig Alkohol gereicht. Wenn Kaffee angeboten wird, ist das immer ein Zeichen für den Aufbruch. Amerikaner essen vorwiegend mit der Gabel, die linke Hand liegt dann im Schoß.

Rauchen

Raucher haben in Amerika einen schweren Stand. Das Rauchen ist seit einiger Zeit absolut verpönt, in fast allen Büros, in den meisten öffentlichen Gebäuden sowie auf Inlandflügen gilt ein striktes Rauchverbot.

In Restaurants sind Raucherzonen abgetrennt. Wer in den USA arbeiten möchte, hat bei vielen Unternehmen als Raucher schlechtere Einstellungschancen.

Geschenke

Geschenke werden in Amerika vergeben wie in Deutschland auch. Bei privaten Anlässen schenkt man Blumen, Pralinen oder ein Mitbringsel aus Deutschland. Auch Alkoholika kommen in der Regel gut an, man sollte aber darauf achten, dass der Gastgeber kein Mormone ist. Werbegeschenke von geringem Wert sind in der Geschäfts- und Klientenbeziehung durchaus erlaubt. Bei größeren Geschenken sollte man im Geschäftsleben vorsichtig sein.

Soziokulturelle Besonderheiten

Für den geschäftlichen Erfolg in Amerika ist es wichtig, die spezifischen Regeln und Umgangsformen der Bräuche, Regionen und sozialen Klassen, in der sich die Geschäftspartner bewegen, zu kennen und sich peinlich genau an die Umgangsformen zu halten.

In der außen geleiteten Gesellschaft wie der amerikanischen sind es zum großen Teil Verhaltensweisen und Statussymbole, welche den Eindruck bestimmen, den andere von einer Person haben.

Die Säulen der amerikanischen Gesellschaft

Die erste Säule der amerikanischen Gesellschaft ist die Idee der persönlichen Freiheit, die auf der Souveränität des Individuums basiert. Die Gesellschaft wird als Vertrag zwischen Individuen wahrgenommen.

Die zweite Säule der amerikanischen Gesellschaft ist die Gleichheit aller Menschen, die als Chancengleichheit zu interpretieren ist. Die Suche nach Glück und Aufstieg drückt sich in Nordamerika in einer hohen Mobilität aus.

Die dritte Säule der amerikanischen Gesellschaft ist die Konformität, die trotz des hohen Wertes der Individualität in vielen Bereichen größer ist als in Europa. Man folgt dem, was "in" ist. Minderheiten haben sich an Mehrheitsbeschlüsse anzupassen. Auch Unternehmen fordern Konformität beispielsweise im dresscode von ihren Mitarbeitern ein.

Die Suche nach Status und Anerkennung ist die Triebkraft der amerikanischen Gesellschaft. Der Lohn ist Bewunderung und Hochachtung, Strafe, Vermeidung und Verachtung.

Geschäftsleute sollten daher versuchen herauszufinden, was ihre Geschäftspartner bewegt und ihnen Anerkennung zollen. Leichte Übertreibungen können dabei recht nützlich sein.

Gesellschaft der Widersprüche

Bereits Tocqueville erkannte Konflikte zwischen den amerikanischen Werten Freiheit und Konformismus sowie Gleichheit und ausgeprägtem Statusdenken, die sich bis heute in einem Spannungsverhältnis befinden. Wer die amerikanische Gesellschaft wirklich kennen lernen möchte, sollte ein Gespür für diese Widersprüche entwickeln.

Die versteckte Klassengesellschaft

(aus: Paul Fussell - Class - A Guide through the American Status System. 1983.)

Obwohl, und das sollte man sich gut merken, über "soziale Klassen" in Amerika nicht gesprochen werden sollte, hat Paul Fussel ein Klassensystem amerikanischer Prägung aufgestellt, das Parallelen zum britischen System aufweist. Er unterteilt die amerikanische Gesellschaft in neun Klassen, von denen hier vier vorgestellt werden, die Geschäftsleuten bei ihren Verhandlungen am häufigsten begegnen werden.

Upper class: Die Mitglieder haben den Großteil des eigenen Vermögens ererbt. Alles ist natürlich von bester Qualität und Komplimente wären äußerst grob. In den Villen herrscht ein ewiges Kommen und Gehen, Gästezimmer stehen immer bereit. Segeln und Reiten sind beliebte Hobbys. Intellektualität ist nicht die Stärke der Oberklasse - Reichtum wird durchaus zur Schau gestellt.

Upper middle class: Die Mitglieder haben im Gegensatz zur upper class ihr Geld selber verdient. Sie sind intellektuell und kulturell interessiert und zeigt dies auch. Bildung ist wichtig. Die Familienrollen sind weniger festgelegt, als in anderen Klassen. Selbstsicher und gestützt durch die eigene Leistung betrachten die Mitglieder das Leben als eine Herausforderung.

Middle class: Natürliche Unsicherheit und permanentes Statusstreben bestimmen das Leben der Mitglieder dieser Klasse. Sie sind sehr empfänglich für Statussymbole. Die Sprache ist voll von übertriebenen Komplimenten, Euphemismen und Übertreibungen.

Upper working class: Sie besteht aus Mitgliedern der gelernten Berufe, deren Selbstbewusstsein oft größer ist als das vieler Mitglieder der middle class.

Vertretungen im Reiseland

Hinweise

ABHÄNGIGE GEBIETE UND BESITZUNGEN der Vereinigten Staaten von Amerika

und dafür zuständige deutsche Auslandsvertretungen

- Amerikanisch Samoa

Zuständige Vertretung: Botschaft Wellington/Neuseeland

- Guam

Zuständige Vertretung: Botschaft Manila/Philippinen

- Amerikanische Jungferninseln (Virgin Islands) (u.a. St. Croix, St. John, St. Thomas)

Zuständige Vertretung: Generalkonsulat Miami

- Marianen

Zuständige Vertretung: Botschaft Manila/Philippinen

- Midway-Inseln (Baker-, Howland-, Jarvis-, Johnston-, Midway- und Palmyrainsel)

Zuständige Vertretung: Generalkonsulat San Francisco

- Puerto Rico

Zuständige Vertretung: Generalkonsulat Miami und Honorarkonsulat San Juan

- Wake-Inseln

Zuständige Vertretung: Botschaft Manila/Philippinen

Von Deutschland

Embassy of the Federal Republic of Germany, Washington

4645 Reservoir Road N.W.

(001 202) 298 40 00 (Zentrale) 298 43 60 (Rechts- und Konsularabteilung) 298 43 79 (Wirtschaftsauskünfte) 298 43 46 (Landwirtschaft und Verkehr) 298 42 51 (Presseabteilung)
Fax:(001 202) 298 42 61
E-mail:info@washington.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Vereinigte Staaten von Amerika Konsularischer Amtsbezirk: District of Columbia, Staaten Delaware, Maryland, Virginia, West Virginia Der Leiter der Vertretung ist zugleich Beobachter bei der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS)
Informationsbüro der Botschaft Washington German Information Center, Washington

2300 M Street, N.W. Suite 300

(001 202) 298 40 00
Fax:(001 202) 471 55 26
E-mail:gicinfo@germanembassy.us
Homepage:
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Albuquerque

6565 America's Parkway NE Suite 200

(001 505) 239 00 08
E-mail:albuquerque@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat New Mexico Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Houston
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Anchorage

425 "G" Street, Suite 650 12350 Industry Way, Suite 208

(001 907) 277 80 00
Fax:(001 907) 522 81 73
E-mail:anchorage@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Alaska Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco
Consulate General of the Federal Republic of Germany, Atlanta

Marquis Two Tower - Suite 901 285 Peachtree Center Avenue N.E.

(001 404) 659 47 60/61, 659 51 42
Fax:(001 404) 659 12 80 Fax Rechts- und Konsularreferat: (001 404) 577 27 19
E-mail:info@atlanta.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten Alabama, Georgia, Mississippi, North Carolina, South Carolina, Tennessee
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Birmingham

569 Colonial Brookwood Center Suite 901

(001 205) 458 94 21
E-mail:alabama@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Alabama Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta
Consulate General of the Federal Republic of Germany, Boston

Three Copley Place, Suite 500

(001 617) 369 49 34 (direkt) oder 369 49 00 (autom. Auskunfts- und Weitervermittlungssystem)
Fax:(001 617) 369 49 40 Fax Rechts- und Konsularreferat: (001 617) 369 49 44
E-mail:info@boston.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten Connecticut (mit Ausnahme des Fairfield County), Maine, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island, Vermont
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Buffalo

111 Genesee Street Suite 403

(001 716) 566 91 40
Fax:(001 716) 259 82 69
E-mail:buffalo@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates New York: Allegany, Cattaraugus, Chautauqua, Erie, Genesee, Niagara, Orleans, Wyoming Übergeordnete Auslandsvertetung: Generalkonsulat New York
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Charlotte

Charlotte 2700 Coltsgate Road, Suite 102

(001 704) 364 69 69
Fax:(001 704) 335 88 03
E-mail:charlotte@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates North Carolina: Rockingham, Guilford, Randolph, Montgomery und Richmond sowie alle Counties westlich davon: Cherokee, Graham, Clay, Swain, Macon, Jackson, Transsylvania, Haywood, Madison, Buncombe, Henderson, Yancey, Polk, Rutherford, McDowell, Mitchell, Avery, Burke, Cleveland, Watauga,Caldwell, Ashe, Wilkes, Alleghany, Catawba, Lincoln, Gaston, Alexander, Iredell, Mecklenburg, Surry, Yadkin, Cabarrus, Rowan, Davie, Union, Stokes, Forsysth, Davidson, Stanley, Anson, Rockingham, Guilford, Randolph, Montgomery und Richmond. Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta
Consulate General of the Federal Republic of Germany, Chicago

676 North Michigan Avenue, Suite 3200

(001 312) 202 04 80
Fax:(001 312) 202 04 66 Fax Pass- und Visastelle: (001 312) 202 67 05, (0049 30) 181 76 72 16
E-mail:info@chicago.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten Illinois, Iowa, Kansas, Minnesota, Missouri, Nebraska, North Dakota, South Dakota, Wisconsin
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Cincinnati

Cincinnati Scripps Center 312 Walnut Street, Suite 1600

(001 513) 399 78 49
Fax:(001 513) 31 22 02 04 66
E-mail:cincinnati@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates Ohio: Adams, Brown, Butler, Clermont, Clinton, Fayette, Greene, Hamilton, Highland, Montgomery, Preble, Warren; Counties des Staates Kentucky: Boone, Campbell, Kenton; County des Staates Indiana: Dearborn. Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Cleveland

Roetzel & Andress 1375 E. Ninth Street, One Cleveland Center, 10th Floor

(001 216) 696 70 78
Fax:(001 216) 623 01 34
E-mail:cleveland@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates Ohio: Ashland, Ashtabula, Belmont, Caroll, Columbiana, Cuyahoga, Erie, Geauga, Harrison, Holmes, Huron, Jefferson, Lake, Lorain, Mahoning, Medina, Portage, Sandusky, Seneca, Summit, Stark, Tuscarawas, Trumbull und Wayne. Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Denver

c/o Coan, Payton and Payne, LLC 999 18th Street South Tower, Suite S1500

(001 720) 381 13 19
E-mail:denver@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Colorado und Wyoming Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles.
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Detroit

Clark Hill PLC 500 Woodward Avenue Suite 3500

(001 313) 965 34 34
Fax:(001 313) 309 68 69
E-mail:detroit@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Michigan Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

DES MOINES siehe Indianola

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Greenville

CSJ Schmitz-Justen & Company, LLC 104 S Main Street Poinsett Plaza, Suite 802

(001 864) 252 45 09
E-mail:greenville@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat South Carolina Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Honolulu

3919 Sierra Drive Honolulu

(001 808) 377 46 06
E-mail:honolulu@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Hawaii Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco
Consulate General of the Federal Republic of Germany, Houston

1330 Post Oak Boulevard, Suite 1850

(001 713) 627 77 70
Fax:(001 713) 627 05 06
E-mail:info@houston.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten Arkansas, Louisiana, New Mexico, Oklahoma, Texas
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Indianapolis

1525 North Ritter Avenue

(001 317) 359 54 67
Fax:(001 317) 322 40 95
E-mail:indianapolis@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Boone, Brown, Clinton, Hamilton, Hancock, Hendricks, Johnson, Marion, Monroe, Morgan, Montgomery, Putnam, Shelby und Tippecance des Staates Indiana Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Indianola



(001 515) 491 07 11
Fax:(001 312) 202 04 66
E-mail:des-moines@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Iowa Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Jackson

400 East Capitol Street

(001 601) 965 18 80
Fax:(001 601) 965 19 01
E-mail:jackson@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Mississippi Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

KANSAS CITY siehe Leawood

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Las Vegas

c/o Morris Law Group 411 East Bonneville Ave., Suite 360

(001 702) 759 83 03
Fax:(001 702) 474 94 22
E-mail:las-vegas@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Nevada Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Leawood

8014 State Line # 203

(001 913) 642 51 34
Fax:(001 913) 642 53 48
E-mail:kansas-city@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Kansas sowie die Counties Buchanan, Cass, Clay, Jackson (Kansas City/Missouri), Platte des Staates Missouri Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago
Consulate General of the Federal Republic of Germany, Los Angeles

6222 Whilshire Boulevard, Suite No. 500

(001 323) 930 27 03
Fax:(001 323) 930 28 05
E-mail:info@los-angeles.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Counties Imperial, Kern, Los Angeles, Orange, Riverside, San Bernardino, San Diego, San Luis Obispo, Santa Barbara und Ventura des Staates California, sowie die Staaten Arizona, Nevada und Utah
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Louisville

c/o Wyatt, Terrant & Coms 500 W. Jefferson Street, Suite 2800

(001 502) 562 72 96
Fax:(001 502) 589 03 09
E-mail:louisville@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Anderson, Bullitt, Fayette, Franklin, Hardin, Jefferson, Nelson, Oldham, Scott, Shelby, Spencer, Woodford des Staates Kentucky Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago
Consulate General of the Federal Republic of Germany, Miami

100 North Biscayne Boulevard Suite 2200

(001 305) 358 02 90
Fax:(001 305) 358 03 07 Fax Pass- und Visastelle: (001 305) 373 95 91
E-mail:info@miami.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Staat Florida sowie Puerto Rico und die Amerikanischen Jungferninseln
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Minneapolis

Fredrikson & Byron P.A. 200 South Sixth Street Suite 4000

(001 612) 492 70 50
Fax:(001 612) 492 70 77
E-mail:minneapolis@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Minnesota, North Dakota und South Dakota sowie die Counties Pierce, Polk und St. Croix des Staates Wisconsin Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Nashville

201 Fourth Avenue North Suite 1420

(001 615) 251 54 47 (direkt), 251 54 44 (Zentrale)
Fax:(001 615) 251 54 53
E-mail:nashville@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Tennessee Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, New Orleans

McGlinchey Stafford 601 Poydras Street Energy Center, Suite 1200

(001 504) 596 28 22
Fax:(001 504) 910 87 52
E-mail:new-orleans@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Lousiana Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Houston
Consulate General of the Federal Republic of Germany, New York

871 United Nations Plaza

(001 212) 610 97 00 Tel. Visa-Abt.: (001 212) 610 97 02 Tel.: Rechts- und Konsularabt. (001 212) 610 97 00
Fax:(001 212) 940 04 02 Fax Rechts- und Konsularabt.: (001 212) 610 97 05 Fax Visa-Abt.: (001 212) 610 97 02
E-mail:info@new-york.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten New Jersey, New York, Pennsylvania sowie vom Staat Connecticut das Fairfield County; Bermuda Der Leiter der Vertretung ist zugleich Generalkonsul für das britische Überseegebiet Bermuda
Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen (Permanent Mission of the Federal Republic of Germany to the United Nations), New York

871 United Nations Plaza

(001 212) 940 04 00
Fax:(001 212) 940 04 02
E-mail:info@new-york-vn.diplo.de
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Norfolk

McGuireWoods LLP World Trade Center 101 West Main Street, Suite 9000

(001 757) 640 37 79
Fax:(001 757) 640 37 01
E-mail:norfolk@hk-diplo.de
Amtsbezirk: folgende Countys oder Städte im Staat Virginia: Accomack, Chesapeake (Norfolk), Gloucester, Hampton, Isle of Wight, James, Lancester, Mathews, Middlesex, Newport News, Northampton, Northumberland, Poquoson, Portsmouth, Southampton, Suffolk, Surry, Sussex, Virginia Beach, Williamsburg, York Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft in Washington
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Oklahoma City

c/o Fuller, Tubb, Bickford & Krahl 201 Robert S. Kerr Avenue Suite 1000

(001 405) 235 25 75
Fax:(001 405) 232 83 84
E-mail:oklahoma-city@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Oklahoma Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Houston
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Orlando

Orlando Fisher Rushmer, P. A. 390 N. Orange Avenue, Ste. 2200

(001 407) 843 21 11
Fax:(001 407) 422 10 80
E-mail:orlando@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Brevard, Highlands, Indian River, Lake, Marion, Okeechobee Orange, Osceola, Polk, St. Lucie, Seminole, Sumter und Volusia. Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Miami
Honorary Consulate General of the Federal Republic of Germany, Philadelphia

c/o Green and Spiegel U.S., LLC 1524 Delancey Street, 4. Stock

(001 215) 948 81 21
Fax:(001 401) 454 78 82
E-mail:philadelphia@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Philadelphia, Delaware, Chester, Montgomery and Bucks des Staates Pennsylvania sowie Counties Mercer, Burlington, Camden und Gloucester des Staates New Jersey. Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat New York
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Pittsburgh

c/o Cohen & Grigsby, P.C., 625 Liberty Avenue, 5th Floor

(001 412) 297 46 94
Fax:(001 412) 209 06 72
E-mail:pittsburgh@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Stadt Pittsburgh und das Allegheny County des Staates Pennsylvania Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat New York
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Portland

200 SW Market Street, Suite 1775

(001 503) 222 04 90
Fax:(001 503) 227 25 49
E-mail:portland-OR@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Oregon und Idaho Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Portland

c/o Norman, Hanson & DeTroy, LLC 415 Congress Street, 5th Floor

(001 207) 774 70 00
Fax:(001 207) 775 08 06
E-mail:portland-ME@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Maine und New Hampshire Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Boston
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Raleigh

c/o Smith, Anderson, Vlunt, Dorsett, Mitchell & Jernigan, L.L.P., 2300 Wells Fargo Capitol Center 150 Fayetteville Street Suite 2300

(001 919) 821 67 14
Fax:(001 919) 821 68 00
E-mail:raleigh@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Caswell, Alamance, Chatham, Moore and Scotland County in North Carolina und alle östlich dieser Counties liegenden Gebiete von North Carolina Übergeordnete Auslandsvertetung: Generalkonsulat Atlanta
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Salt Lake City

1900 Key Bank Tower 36 South State Street, 20th Floor

(001 801) 350 76 08
Fax:(001 801) 212 21 38
E-mail:salt-lake-city@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Utah Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, San Diego

San Diego Regional Chamber of Commerce 1620 5th Avenue Suite 500

(001 619) 321 06 06
Fax:(001 619) 544 89 58
E-mail:san-diego@hk-diplo.de
Amtsbezirk: San Diego County und Imperial County des Staates California Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles
Consulate General of the Federal Republic of Germany, San Francisco

1960 Jackson Street

(001 415) 775 10 61
Fax:(001 415) 353 03 40 Fax Rechts- und Konsularreferat: (001 415) 353 03 40
E-mail:info@san-francisco.diplo.de
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten California (mit Ausnahme der Counties Imperial, Kern, Los Angeles, Orange, Riverside, San Bernardino, San Diego, San Luis Obispo, Santa Barbara und Ventura), Hawaii, Idaho, Montana, Oregon, Washington, Wyoming sowie die amerikanischen Außengebiete Baker-, Howland-, Jarvis-, Johnston-Insel, Midway und Palmyra-Insel. Der Leiter der Vertretung ist zugleich Generalkonsul für Amerikanisch-Samoa.

SEATTLE siehe Mercer Island

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Savannah

128 Habersham Street

(001 912) 224 21 69
Fax:(001 912) 224 21 69
E-mail:savannah@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Bryan, Chatham, Effingham, Glynn, Liberty und McIntosh vom Staat Georgia Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Scottsdale

The Law Offices of Wolf W. Kaufmann 7150 E. Camelback Road, Suite 444

(001 480) 477 80 71
Fax:(001 951) 750 0 62
E-mail:phoenix@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Arizona Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Seattle

4701 S.W. Admiral Way #130

(001) 20 65 69 82 70
E-mail:seattle@hk-diplo.de
Amtsbezirk: die Bundesstaaten Washington und Montana Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, St. Louis

600 Washington Avenue, Suite 2500

(001 314) 444 78 87
Fax:(001 314) 612 78 87
E-mail:st-louis@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Missouri ausschließlich der Counties Buchanan, Cass, Clay, Jackson und Platte sowie East St. Louis und County St. Clair des Bundesstaates Illinois Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany, Tampa

Henning Law Firm 7320 E Fletcher Ave.

(001 239) 821 65 04
Fax:(001 239) 791 11 69
E-mail:tampa@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Charlotte, Citrus, Collier, De Soto, Glades, Hardee, Hendry, Hernando, Hillsborough, Lee, Manatee, Marion, Pasco, Pinellas, Polk und Sarasota des Bundesstaates Florida Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Miami

Von Österreich

Embassy of Austria, Washington

3524 International Court N.W.

Botschaft (001 202) 895 67 00 Tel. Konsularabt.: (001 202) 895 67 20, 895 67 43
Fax:Botschaft (001 202) 895 67 50 Fax Konsularabt.: (001 202) 895 67 73
E-mail:washington-ob@bmeia.gv.at
Homepage:
Amtsbezirk: Vereinigte Staaten von Amerika, Bahamas Konsularischer Amtsbezirk: die Staaten Alabama, Arkansas, Delaware, Florida, Georgia, Kansas, Louisiana, Maryland, Mississippi, Missouri, North Carolina, Oklahoma, South Carolina, Tennessee, Texas, Virginia, West Virginia sowie Puerto Rico, die US Virgin Islands und Commonwealth of the Bahamas
Consulate General of Austria, Los Angeles

11859 Wilshire Boulevard, Suite 501

(001 310) 444 93 10
Fax:(001 310) 477 98 97
E-mail:los-angeles-gk@bmeia.gv.at
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten Alaska, Arizona, California, Colorado, Hawaii, Idaho, Montana, Nebraska, Nevada, New Mexico, North Dakota, Oregon, South Dakota, Utah, Washington, Wyoming, Pazifische Inseln (unter Verwaltung der USA)
Consulate General of Austria, New York

31 East 69th Street

(001 212) 737 64 00, 933 51 40
Fax:(001 212) 585 19 92
E-mail:info@austria-ny.org; visa@austria-ny.org
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten Connecticut, Illinois, Indiana, Iowa, Kentucky, Maine, Massachusetts, Michigan, Minnesota, New Hampshire, New Jersey, New York, Ohio, Pennsylvania, Rhode Island, Vermont, Wisconsin; Bermudas

Außerdem gibt es Konsulate, jedoch ohne Pass- und Visabefugnis, in Anchorage/AK, Atlanta/GA; Boston/MA; Columbus/OH; Denver/CO; Detroit/MI; Fort Myers/Cape Coral/FL, Honolulu/HI; Houston/TX; Kansas City/MO; Las Vegas/NV; Miami/FL; New Orleans/LA; Orlando/FL; Philadelphia/PA; Pittsburgh/PA; Portland/OR; Richmond/VA; St. Paul (Minneapolis)/MN; Salt Lake City/UT; San Francisco/CA; Scottsdale (Phoenix)/AZ; Seattle/WA; Spartanburg/SC; St. Louis/MO

Der Schweiz

Embassy of Switzerland, Washington

2900 Cathedral Avenue N.W.

(001 202) 745 79 00
Fax:(001 202) 387 25 64
E-mail:was.information@eda.admin.ch
Homepage:
Amtsbezirk: u.a. District of Columbia, Staaten Delaware, Kentucky, Maryland, Virginia, West Virginia sowie US-Besitzungen im Pazifik
Consulate General of Switzerland, Atlanta

1349 W Peachtree Street, Suite 1000

(001 404) 870 20 00
Fax:(001 404) 870 20 11
E-mail:atl.vertretung@eda.admin.ch
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten Alabama, Florida, Georgia, Mississippi, North Carolina, South Carolina, Tennessee
Consulate General of Switzerland, Los Angeles

11766 Wilshire Boulevard Suite 501

(001 310) 575 11 45
Fax:(001 310) 575 19 82
E-mail:los.vertretung@eda.admin.ch
Homepage:
Amtsbezirk: California (hier nur die Gebiete Santa Barbara, Ventura, Los Angeles, San Bernardino, Orange, Riverside, San Diego, Imperial, Kern) und Arizona
Consulate General of Switzerland, New York

633 Third Avenue, 30th floor

(001 212) 599 57 00
Fax:(001 212) 599 42 66
E-mail:nycver@eda.admin.ch
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten Connecticut, Maine, Massachusetts, New Hampshire, New Jersey, New York, Pennsylvania, Rhode Island, Vermont sowie Bermuda, Puerto Rico und die Amerikanischen Jungfern-Inseln
Consulate General of Switzerland, San Francisco

Pier 17, Suite 600

(001 415) 788 22 72
Fax:(001 415) 788 14 02
E-mail:sfr.vertretung@eda.admin.ch
Homepage:
Amtsbezirk: Staaten Alaska, California (ohne Gebiet des GK Los Angeles), Hawaii, Idaho, Montana, Nevada, Oregon, Utah, Washington

Außerdem gibt es Konsulate, jedoch ohne Pass- und Visabefugnis, in Boston/MA; Buffalo/NY; Charlotte/NC; Chicago/IL; Cleveland/OH; Dallas/TX; Denver/CO; Detroit/MI; Honolulu/HI; Houston/TX; Indianapolis/IN; Kansas City/MO; Miami/FL; Minneapolis/MN; New Orleans/LA; Oklahoma City/OK; Orlando/FL; Philadelphia/PA; Phoenix/AZ; Pittsburgh/PA; Salt Lake City/UT; Seattle/WA

Währung

Hinweise

Werden bei der Ein- oder Ausreise Zahlungsmittel (Bargeld u.Ä.) im Wert von mehr als 10.000 US-$ mitgeführt, ist die Deklaration auf dem Zollformular FinCEN 105 "Report of International Transportation of Currency and Monetary Instruments" erforderlich.

Bitte beachten: Ein gemeinsam reisendes Ehepaar gilt dabei als eine Person. Eine Deklaration ist notwendig, auch wenn jeder weniger als 10.000 US-$ mitführt, die Gesamtsumme jedoch darüber hinausgeht. Dies gilt auch für Reisende mit Schwiegereltern oder anderen Verwandten.

Bei Devisenfragen betrachtet die Zollbehörde "miteinander Verwandte" juristisch als eine Person.

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Zollbestimmungen

Hinweise

Im Folgenden sind die Zollbestimmungen des Reiselandes dargestellt. Bei der Rückreise sind außerdem die Zollbestimmungen des Herkunftslandes zu beachten.

Reisegut

Die Einwanderungs- und Zollbehörde der USA durchsucht routinemäßig Reisegepäck, auch wenn angegeben wurde, dass nichts zu verzollen ist. Eine vollständige Liste der Zollbestimmungen ist unter www.cbp.gov zu finden.

Zollfrei sind:

- ab 21 Jahren: 200 Zigaretten und 100 Zigarren

- ab 21 Jahren: 1 Liter alkoholische Getränke (bitte beachten: für manche Bundesstaaten gelten restriktivere Vorschriften)

- für alle Reisenden ohne Altersbeschränkung gilt: Geschenke (keine Tabakwaren, keine Alkoholika) im Gesamtwert bis zu 100 US-Dollar; diese Geschenkfreigrenze von 100 US-$ gilt auch für Minderjährige

Voraussetzung ist jedoch, dass der Reisende die Abgabenbefreiung nicht schon einmal innerhalb der letzten 6 Monate beantragt hat und sich mindestens 72 Stunden in den USA aufhalten wird (werden diese Voraussetzungen nicht erfüllt, bleiben nur Waren im Gesamtwert bis zu 50 US-Dollar abgabenfrei).

EINFUHRVERBOT besteht für Fleisch und Fleischprodukte (egal ob frisch, getrocknet oder in Dosen), Gemüse, Früchte, Absinth, mit Alkohol gefüllte Süßigkeiten, Kinder-Überraschungs-Eier, Drogen sowie Zubehör für Drogen, obszöne Gegenstände und Publikationen, Feuerwerksartikel, gefährliches Spielzeug, Gifte, Klappmesser, Fälschungen.

Reisende, die Medikamente benötigen, die abhängig machende Stoffe oder Betäubungsmittel enthalten (z.B. Hustenmedikamente, harntreibende Mittel, Herzmittel, Beruhigungsmittel, Schlafmittel, Antidepressiva, Aufputschmittel usw.), sollten nur die tatsächlich für den Aufenthalt benötigte Menge und ein entsprechendes englischsprachiges ärztliches Attest mitführen.

AUSFUHRVERBOT besteht für die Mitnahme von Pflanzen, Samen, Gemüse, Früchten.

Lebende Tiere

Hunde und Katzen

Es empfiehlt sich, sich rechtzeitig vor der Einreise beim amerikanischen Konsulat oder im Internet bei Behörden wie den Centers for Disease Control and Prevention (www.cdc.gov) oder dem United States Department of Agriculture (www.aphis.usda.gov) zu informieren.

Hunde benötigen eine Gesundheitsbescheinigung, die belegt, dass sie keine auf den Menschen übertragbaren Krankheiten haben. Hunde, die über 3 Monate alt sind, benötigen auf jeden Fall ein Tollwutimpfzeugnis. Die Impfung muss mindestens 1 Monat, aber darf höchstens 12 Monate vor Ankunft in den USA erfolgt sein.

Katzen benötigen einen Nachweis, dass sie keine auf den Menschen übertragbare Krankheit haben, wenn sie am Ort der Einreise untersucht werden.

Besonderheit bei Einreise nach Hawaii: Vor der Einreise nach Hawaii müssen Hunde und Katzen in der Regel 120 Tage in Quarantäne.

Vögel

Alle Vogelarten unterliegen strengen Einfuhrbestimmungen und benötigen eine Einfuhrgenehmigung.

Internet: www.fws.gov

Zusätzliche Auskünfte

Bei Fragen zu den Einfuhrbestimmungen von Tieren in die USA empfiehlt sich grundsätzlich eine Rückfrage bei den Vertretungen der USA oder beim U.S. Department of Health and Human Services unter www.usphs.gov.

Pflanzen und Lebensmittel

Da für zahlreiche Pflanzen u.Ä. ein Einfuhrverbot besteht, wird dringend empfohlen, rechtzeitig vor der Einreise Auskunft bei einem amerikanischen Konsulat oder beim United States Department of Agriculture einzuholen.

Internet: https://www.aphis.usda.gov.

Grundsätzlich müssen alle Pflanzen frei von Erde, Sand und Insekten sein. Außerdem muss das Verpackungsmaterial den in den USA geltenden Vorschriften entsprechen. Gesundheitszeugnis eines Pflanzenschutzamtes am Herkunftsort ist immer erforderlich.

Verboten ist im Reiseverkehr die Mitnahme von Pflanzen, Samen, Gemüse, Früchten.

Umzugsgut

Es wird empfohlen, sich im Falle eines Umzugs beim US-Konsulat rechtzeitig vorher zu informieren.

Möbel, Teppiche, Bettwäsche, Geschirr und ähnliche Haushaltsgegenstände, Bilder, Kraftfahrzeuge (müssen jedoch den amerikanischen Sicherheits- und Umweltvorschriften entsprechen), Anhänger, Motorräder, Fahrräder, Luftfahrzeuge und Boote, ferner Fachbücher, Geräte, Instrumente und Werkzeuge für Gewerbe oder Beruf (ausgenommen Theaterdekorationen, -requisiten oder -kostüme und Waren zur Verwendung in einem Herstellungsbetrieb) können als Umzugsgut von Ausländern zollfrei eingeführt werden, wenn sie von diesen mindestens ein Jahr im Ausland gebraucht worden sind und nicht für andere Personen oder zum Verkauf in die USA eingeführt werden.

Für die Zollabfertigung ist auf einem Formblatt eine Erklärung abzugeben, dass die eingeführten Gegenstände mindestens ein Jahr lang im Ausland vom Umziehenden gebraucht worden sind.

Es steht im Ermessen des Collector of Customs, weitere Nachweise hierüber zu verlangen.

Waffen und Munition

Handfeuerwaffen und Munition, die für die genehmigte Jagd oder gesetzlich erlaubte sportliche Zwecke bestimmt sind, können eingeführt werden, vorausgesetzt, die Handfeuerwaffen und die nicht verwendete Munition werden bei der Ausreise wieder mitgeführt.

Alle anderen Handfeuerwaffen und Munition unterliegen Einschränkungen und benötigen eine Einfuhrgenehmigung. Vollautomatische und halbautomatische Waffen (wie z.B. Sturmgewehre) sind verboten.

Weitere Informationen gibt es beim Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) unter www.atf.gov.